Aufrufe
vor 3 Monaten

Nisargadatta Maharaj_Ich bin ungeboren

Herr Damodar Lund, ein Englisch- und Kunst-Professor hatte ein tiefes Interesse an der Mystik und am Buddhismus und war ein glühender Anhänger von Sri Nisargadatta Maharaj. Er besuchte regelmäßig die von Maharaj gegebenen Satsangs in dessen Wohnung, Dieses Buch ist das Ergebnis der Aufzeichnungen, die er während dieser Trffen gemacht und nach seinem frühen Tode hinterlassen hat.

Ich

Ich bin ungeboren – Gespräche mit Sri Nisargadatta Maharaj also heraus, worin auch immer die Voraussetzungen dafür bestehen und kennen Sie diese. Die subtile Nahrungsessenz ist Dasein; noch subtiler ist die Qualität des Erkennens. Die Erkenntnis „Sie sind“ ist wie ein Teilchen des Himmels – es ist subtiler als der Raum und kann Raum wahrnehmen. B.: In welcher Verbindung steht es mit dem Dasein? Das ganze Dasein wird gestützt und aufrechterhalten durch das Erkenntnis-Partikel „Ich bin“. Ohne das „Ich bin“ gäbe es kein Dasein. Sie sind wechselseitig bedingt; das eine kann nicht ohne das andere sein. Ich selber bin vor dem „Ich bin“, und bin wahr, ewig und unbewegt.Dasein, Welt und Körper sind zeitgebunden; Ihr Dasein dauert nicht ewig; es steigt und fällt wie die Wach- und Schlafzustände miteinander abwechseln. Die Gesamtheit der Manifestation strebt, weil es das Dasein gibt, das da ist. Regenwasser besitzt keinerlei Geschmack, aber man kann alles daraus machen, indem man ihm etwas zusetzt und trinkt. Ich geben Ihnen reine Nahrung, aber Sie finden sie geschmacklos; daher verseuchen Sie sie, sie fügen ihr Salz hinzu des Geschmacks wegen. Jenseits der Konzepte 13. Dezember 1979 Maharaj: Ich gehöre gleichzeitig der Natur von allem und keinem an. Ich habe meinen Stand nicht in der Bewegung, sondern im Ursprung. Was auch immer Sie sagen können, kann sich nur in der Bewegung befinden, im Bewusstsein. Ich habe meinen Stand vor dem Bewusstsein, der Bewegung. Ich mache mir keine Gedanken über Ihre Reaktionen nicht betroffen; das Positive und das Negative hängen von Ihrem Reaktionen ab, aber ich selber bin unberührt davon. Ich verfüge über keinerlei Mittel zur Demonstration meiner wahren Natur; meine Worte kommen aus dem Zustand, in dem ich mich befinde. Es ist Ihr Problem, ob Sie diese Worte akzeptieren oder nicht. Ich spreche, weil Sie gekommen sind. Besucher: Sie sind der Zerstörer von Körper und Seele. M.: Ich bin unbetroffen von Reaktionen. 24

Ich bin ungeboren – Gespräche mit Sri Nisargadatta Maharaj B.: Aber es gibt physiologische Wirkungen. M.: Ich respektiere sie, bin aber nicht betroffen von Reaktionen. Es geschieht aufgrund Ihrer Haltung – richtig oder falsch, vollständig oder unvollständig -, dass dazu passende Resultate entstehen und die Reaktionen darauf Sie betreffen. Die Worte kommen aus mir, weil Sie hier sind. In Beziehung zu meinen Worten – wer sagt da etwas? Ich bin davon unbetroffen. Ich bin wie Raum. Sie kommen und gehen; ich bin unbewegt, ewig; ich bin nicht in die Tätigkeiten der fünf Elemente eingebunden. Nichts berührt mich; ich bin unbewegt – versuchen Sie das zu verstehen. Das Leiden wird zu dem Ihren, sobald Sie es sich zu eigen machen; es gehört zu den fünf Elementen. Ich selber aber befinde mich nicht in diesen Bereichen. Im manifestierten Zustand hat das Spiel der fünf Elemente eine Gestalt und eine Richtung; ich selber jedoch besitze keine Gestalt. Wenn ich überhaupt die Elemente umfasse, dann nur deshalb, weil alles ich selbst bin, während die Richtung und Gestalt der Elemente ihre ist, nicht meine. Rajneesh bietet verschiedene Konzepte – ich dagegen kann durch solche Konzepte nicht begriffen werden. Die Konzepte gehören zu Ihnen – ich selbst habe mit der konzeptuellen Welt nichts zu tun. Wenn Sie mich also daher betrachten, sehen Sie keine Person; ich bin das Manifestierte, nicht aber ein Individuum. Falls Sie mir eine Form zuweisen möchten,dann gehört diese allein zu den fünf Elementen und den drei gunas. Die fünf Elemente zersetzen sich, aber ich verschwinde nicht. Beispielsweise werde ich eingeladen, eine Zeitlang an einem bestimmten Ort zu verbringen. Das Zimmer, in dem ich wohne, wird dann zu meinem Zimmer, aber gehört es mir deshalb? Alles gehört den fünf Elementen an. Der essenzielle Beitrag der fünf Elemente dazu ist das „Ich bin“. Die fünf Elemente zersetzen sich, das „Ich bin“ geht und eine Person wird dann als tot erklärt. Wohin ich auch immer gehe, um dort zu wohnen – ich kenne immer meinen dauerhaften Wohnort. Rajneesh erläutert Wissen über Konzepte. Die Leute sprechen dort auf der Grundlage von Konzepten, aber nicht von dem Standpunkt aus, der vor dem Bewusstsein ist. Gegenwärtig ist mein wahrer Zustand anders; Sie sind jetzt an meine Form als die fünf Elemente hingegeben; 25