Aufrufe
vor 2 Wochen

Nisargadatta Maharaj_Ich bin ungeboren

Herr Damodar Lund, ein Englisch- und Kunst-Professor hatte ein tiefes Interesse an der Mystik und am Buddhismus und war ein glühender Anhänger von Sri Nisargadatta Maharaj. Er besuchte regelmäßig die von Maharaj gegebenen Satsangs in dessen Wohnung, Dieses Buch ist das Ergebnis der Aufzeichnungen, die er während dieser Trffen gemacht und nach seinem frühen Tode hinterlassen hat.

Ich

Ich bin ungeboren – Gespräche mit Sri Nisargadatta Maharaj B.: Gibt es Erkenntnis in den Worten? M.: Das Eine, welches das Ewige ist, verwendet Worte, um zu sprechen. Sobald ich weiß, was ich bin und was ich nicht bin, muss ich mich nicht mehr um andere Dinge kümmern. Ich bin das Ewige ohne ein Ende, ohne einen Anfang. B.: Der einfache Mensch hat das Wissen, zu wissen, was er nicht ist; damit ist auch nichts weiter sonst nötig. M.: Man muss sich selbst als das anschauen, was man ist; sich um andere zu kümmern ist nicht nötig. Wenn jemand beispielsweise sagt, dass Sie dies oder das seien, erforschen Sie und finden heraus, dass Sie größer als das sind, dass Sie das Ewige Prinzip sind. Sämtliche Worte sind nur heiße Luft! Letztlich ist es das Sattva, das geboren wird. Der ganze Rest, die ganze Wesenheit ist nichts als nur Namen; Vater, Mutter usw., was nur eine durch das Dasein gegebene Ausweitung der Existenz ist. Tiere, Pflanzen und der ganze Rest: Nichts als Sattva; geborenes Bewusstsein. „Gebärmutter“ ist gleichbedeutend mit „verborgen liegend“; „Hiranya Garbha“ (die goldene Gebärmutter) bedeutet verborgen liegend wie Feuer inmitten der Gebärmutter der Erde. Die Nahrungshülle ist vital und so ist auch der Atem. Was ist es, wohinter ihr alle her seid? Hinter nichts, denn alles ist nichts als Sumpf der Konzepte. Das „Ich bin“ ist objektiv; es ist das „Ich bin“, welches forscht, und es ist das „Ich bin“, welches sich selbst freimacht und in der Ewigkeit verankert. Das Retortenbaby wurde aus den Säften des Menschenwesens erzeugt; könnten sie eins aus Pflanzen erzeugen? Nehmen Sie eine Fackel und es wird Licht geben; wie könnten Sie das Licht überholen? „Nah“ und „fern“ sind Eigenschaften von was? B.: Im Zucker ist Süße. In was ist Dasein? Was enthält es? Was ist die Ursache des Daseins? M.: Der Nahrungskörper ist die Ursache des Daseins, wie die Süße des Sirups aus dem Zucker stammt. Der Körper besteht aus den Elementen; die Quintessenz bzw. die Qualität (guna) ist das „Ich bin“. Sie sorgen mit der Hilfe von Wasser und Nahrung für die Fortexistenz des Nahrungskörpers bzw. der „Ich bin-heit“. Hören Sie zu, was ich sage. 28

Ich bin ungeboren – Gespräche mit Sri Nisargadatta Maharaj B.: Die „Ich bin-heit“ erscheint als erstes? M.: Aus dem Bewusstsein heraus entstehen die fünf Elemente, die drei gunas und die Welt. Dasein ist gleichbedeutend mit dem Kosmos, dem Universum. Wer sind sie vor der Geburt und nach dem Tod? Sie befinden sich in diesem Bewusstsein, in den Schichten des Kosmos. Verehre “Ich bin” 17. Dezember 1979 Maharaj: Ich habe mich selbst vom Nahrungskörper getrennt. Blumen bestehen aus verschiedenen Farben, bestehen aber alle denselben fünf Elementen. Weshalb sollte ich mich um Unterschiede sorgen? Aus denselben fünf Elementen entstehen all die Formen mit ihren unterschiedlichen zeitlichen Begrenzungen, und über diese zeitliche Begrenzung hat niemand irgendeine Kontrolle. Verschiedene Formen wie auch das Denken daran ergeben verschiedene Tätigkeiten. Ihr alle habt einen Hang nach der Wahrheit; er ist aus eurer Individualität hervorgegangen, und daher seid ihr hinter ihr her. Besucher: Maharaj hat Ishwara verehrt. M.: Was ist Ishwara? Mein Guru erklärte mir, dass derjenige, der zuhört, Ishwara selbst ist. Das „Ich bin“ ist Ishwara; da sind verschiedene Namen, die man diesem „Ich bin“ gibt, aber dieses „Ich bin“ ist nicht Ihr Körper. Ihr Wissen von „Ich bin“ enthält das gesamte Universum. Für den Moment ist dies für Sie schwer zu verstehen, also bleiben Sie so lange bei der Verehrung. Das Dasein enthält alles; verehren Sie es und alle ihre Bedürfnisse werden erfüllt werden. Schließlich wird auch die Erkenntnis Ihnen gehören (Anmerkung: Maharaj betrachtete die Verehrung als dem unwissenden Zustand zugehörig; sein Zustand ist anders. Gegenwärtig sieht er Sie als sich selbst, er enthält alles. Individualität gibt es nicht länger; was auch immer Sie sehen, ist er und Sie sind in ihm enthalten. Er ist keine individuelle Form, er ist allesdurchdringend. In ihm gibt es keinerlei Beteiligung, wenn er die bhajans macht. Sein 29