Aufrufe
vor 8 Monaten

Nisargadatta Maharaj_Ich bin ungeboren

Herr Damodar Lund, ein Englisch- und Kunst-Professor hatte ein tiefes Interesse an der Mystik und am Buddhismus und war ein glühender Anhänger von Sri Nisargadatta Maharaj. Er besuchte regelmäßig die von Maharaj gegebenen Satsangs in dessen Wohnung, Dieses Buch ist das Ergebnis der Aufzeichnungen, die er während dieser Trffen gemacht und nach seinem frühen Tode hinterlassen hat.

Ich

Ich bin ungeboren – Gespräche mit Sri Nisargadatta Maharaj Guru und sterben Sie. Der Guru sagt, dass Sie alles seien; seien Sie es. Welches Wissen ich auch immer von mir gebe, fließt aus mir heraus – ich zitiere nichts. Was immer ich nicht aus direkter Erfahrung kenne, glaube ich nicht. Mein Wissen ist kein Wissen über Brahman oder Iswara. Brahman und Maya sind meiner Natur angeboren. Immer wenn ich keine Bedürfnisse verspürte, war dieser Zustand für mich völlig vollkommen. Sobald ich Bedürfnisse verspürte, wuchs das Verlangen und ich war unvollkommen. Der Tod ist unvermeidlich. Weshalb dann also nicht mit dem Verbleiben in den Worten des Gurus: „Ich bin Brahman.“ sterben? Dieses „Brahman“ als ein individuelles Bewusstsein ist natürlich völlig unzureichend! Es liegt auf Ihrer Handfläche! 18. Dezember 1979 Maharaj: Sie schreien lauthals über Dinge, die Sie selbst nicht zu verändern vermögen. Beobachten Sie, erfreuen Sie sich, aber versuchen Sie nicht, einen Wandel in der Manifestation, so wie sie ist, herbeizuführen. Der beste Stand besteht darin, wunschlos einfach nur zu sein. Sie sprechen vom Standpunkt des Individuums aus und denken über Fragmente nach; daher stammt das Elend. Können Sie die Natur des Wassers ändern? Als unwissendes Individuum fürchten Sie den Tod und werden von ihm vernichtet. Es gibt keinen Tod, wenn Sie zu der Quelle gehen, aus der Sie gekommen sind. Mit all dem angesammelten Wissen wollen Sie dies besitzen – daher gibt es das Elend. Was auch immer Sie an Wissen angesammelt haben – lassen Sie gehen und seien Sie einfach nur. Wenn Sie alles aufgeben, werden Ihnen die Leute zu Füßen fallen; Sie werden sehen. Vom Moment des Daseins und von Beginn an ist alles einschließlich dessen, was Sie heute sind, spontan. Diese Verkleidung (ockerfarbene Robe) tragen Sie in Ihre wahren Natur mit sich herum; sie haben nichts damit zu tun. Wenn Sie einen solchen Zustand realisieren, wird alles getan sein. Nehmen Sie nicht teil, beobachten Sie die Ereignisse einfach nur ohne Anstrengung. Rajneesh, Muktananda und der ganze Rest tun nichts – alles 32

Ich bin ungeboren – Gespräche mit Sri Nisargadatta Maharaj geschieht mühelos. Ich erzähle Ihnen dies vom Standpunkt meines eigenen Verstehens aus. Es liegt in der Logik des Spiritualismus, Befriedigung zu geben; die spirituelle Unterscheidung hilft Ihnen dabei, nicht unglücklich zu sein. Als ein Individuum neigen Sie dazu zu vergleichen und werden daraufhin unglücklich. Das Eine, welches mit seinem Guru eins geworden ist, sorgt sich nicht um Schwierigkeiten. Welten werden erschaffen und zerstört – wie überlebe und beobachte ich all dieses? Nur das Eine, welches alles transzendiert, kann diese Unterscheidung haben. Ohne mein Wissen bin ich spontan aufgetaucht; alles passiert spontan. Tun Sie, was Ihnen gefällt, nachdem Sie dies realisiert haben. Sogar wenn Sie in einer Wüste sitzen sollten, wird diese zu einem heiligen Platz. Mein Guru sagte: „Die Quelle der ganzen Welt liegt auf Ihrer Handfläche; hier ist sie; Sie sind nicht dieses Dasein.“ Aufgrund schierer göttlicher Vorsehung oder Glück gelingt es jemandem, dies alles zu verstehen. Dann erfreut sich im Laufe des Prozesses sein eigenes Sein an ihm und versorgt ihn mit all der Erkenntnis. Diese Krankheit des Daseins ist das Ergebnis des Chaos der fünf Elemente. Ihre eigenen Konzepte machen Sie leiden; es ist die „Ich bin-heit“, die Sie leiden macht. Die Leute nennen mich einen Jnani, schauen Sie einfach nur mal. Der heilige Tukaram sagte: „Schaue alles mit Wertschätzung, Verehrung und ohne Verhaftung an.“ Sie unterhalten Konzepte und diese lassen Sie dann innerlich und äußerlich leiden. Können Sie durch irgendein Mittel Ihre begrenzte, manifeste Natur verändern? Die Ramas und Krishnas sind gekommen und gegangen, aber die Natur spielt mit sich selbst, ungerührt. Wenn Sie sterben, sterben Sie in der Totalität. Sie sind alles – sterben Sie darin. Wie verstehen Sie sich selbst? Es ist besser zu sagen: „Ich habe nicht verstanden“, als zu sagen: „Ich verstehe alles“. Eine Wunde 19. Dezember 1979 33