Aufrufe
vor 8 Monaten

Nisargadatta Maharaj_Ich bin ungeboren

Herr Damodar Lund, ein Englisch- und Kunst-Professor hatte ein tiefes Interesse an der Mystik und am Buddhismus und war ein glühender Anhänger von Sri Nisargadatta Maharaj. Er besuchte regelmäßig die von Maharaj gegebenen Satsangs in dessen Wohnung, Dieses Buch ist das Ergebnis der Aufzeichnungen, die er während dieser Trffen gemacht und nach seinem frühen Tode hinterlassen hat.

Ich

Ich bin ungeboren – Gespräche mit Sri Nisargadatta Maharaj Maharaj: Weshalb sollte es uns betreffen, wenn jemand anderes etwas tut? Besucher: Weil wir denken, dass wir getrennt seien. M.: In dieser Welt gibt es viele Tiere – fühlen Sie sich durch sie betroffen? B.: Aber bei Menschen fühlen wir uns betroffen. M.: Mit Selbsterkenntnis werden Sie sich nicht mehr betroffen fühlen; so lange Sie sich selbst nicht kennen, werden Sie sich aber durch andere betroffen fühlen. Im Moment ist ein Babaji aus Bombay hier. Einige Leute besuchten ihn. Ich nicht, weil ich mich selbst kenne. Was er ist, weiß ich. Was er ist, weiß ich, während ich hier sitze, daher gibt es für mich keinen Grund, zu ihm zu gehen. Sogar wenn Lord Krishna kommen und nur zwei Meilen entfernt wäre, würde ich nicht hingehen, um ihn zu treffen, denn ich kenne dieses Wesen, das Krishna genannt wird. Kennen Sie sich selbst und Sie kennen die Welt; finden Sie heraus, was man ist. Es gibt keinen Unterschied, nur die Aktivitäten und Neigungen der Leuten sind unterschiedlich. Was immer auch Lord Dattatraya getan hat, muss ich selber auch tun. Es sind nur Zeit und Tätigkeiten, die wechseln: alle Tätigkeiten geschehen aufgrund der drei gunas. (Anmerkung: Gelegentlich kommen die Schüler anderer Lehrer zu Maharaj, Er mag es nicht, irgend jemanden zu kritisieren, obwohl er die Realitäten kennt. Er rät ihnen trotzdem, ihrem eigenen Guru zu folgen. Er sagt ihnen, dass „meine Erkenntnis davon handelt, wie das Dasein aufgetaucht ist; das ist ebenso auch auf andere anwendbar.“) Krishna war das Ebenbild seiner Eltern, Vasudev und Devaki. Sie weinten um Krishna und starben als Unwissende, aber ihr Sohn wurde ein Verwirklichter. Denken Sie an die Worte Ihres Gurus und meditieren Sie über sie. Ich hatte Vertrauen zu den Worten meines Gurus: „Ich bin Das“; ich brauchte keine weiteren Zitate von anderen Leuten. Ich habe mir angeschaut, wie ich vor dem Dasein war und wie ich später sein würde. All dies geschah im Vertrauen in die Worte meines Gurus. Ich finde keine Mängel in anderen Religionen; sie sind eben Konzepte – 52

Ich bin ungeboren – Gespräche mit Sri Nisargadatta Maharaj weshalb sie kritisieren? Weder kannten meine Eltern mich noch kannte ich sie, und trotzdem bin ich immer noch, was ich bin. Man beschuldigte mich, geboren worden zu sein, aber ich fand heraus, dass es keine Geburt gibt. Kritisieren Sie andere nicht; kennen Sie nur sich selbst und verbringen Sie Ihre Zeit mit sich selbst, um sich selbst kennenzulernen. B.: Wie kann man lästige Gedanken loswerden? M.: „Legen“ Sie lästige Gedanken wie falsche Telefonanrufe einfach „auf“; beschäftigen Sie sich nicht mit ihnen. Gebrauchen Sie die guten und seien Sie dann so weit wie nur möglich frei von Gedanken. Sie werden von Erinnerungen überwältigt. Seien Sie wachsam, sagen Sie: „Ich will euch nicht, geht!“. Durch Praxis wird es für Sie möglich sein, frei von Gedanken zu werden. Ihre eigene Gedanken sind ein Hindernis in Ihrem spirituellen Fortschritt. B.: Deshalb sind wir hierher gekommen; es ist leichter, an ihn als an Telefonieren zu denken. M.: Ich habe alles praktiziert, wovon ich spreche. Auch ich war an zu viele Gedanken gewöhnt, aber ich erinnerte mich an das, was mein Guru sagt: „Sie sind, also seien Sie einfach nur“. Ich kümmere mich nicht um andere, sondern nur um mich selbst. Behandeln Sie Gedanken so wie Personen – sagen Sie ihnen, sie sollen gehen. Wenn man ihnen freies Spiel gibt, kommen die Gedanken und klagen; wer klagt da über wen? Es sind Ihre eigenen Gedanken – werfen Sie sie hinaus! B.: Klingt sehr einfach! M.: Ja, durch Praxis. Wegen Ihrer Gedanken werden Sie Ihr eigener Feind. Erkenntnis hat keine Form 28. Dezember 1979 Maharaj: Sämtliche Wissenschaften beruhen auf Annahmen, aber was auch immer geschieht, geschieht spontan; einen Schöpfer gibt es nicht. Was wären Sie ohne 53