Aufrufe
vor 4 Monaten

Nisargadatta Maharaj_Ich bin ungeboren

Herr Damodar Lund, ein Englisch- und Kunst-Professor hatte ein tiefes Interesse an der Mystik und am Buddhismus und war ein glühender Anhänger von Sri Nisargadatta Maharaj. Er besuchte regelmäßig die von Maharaj gegebenen Satsangs in dessen Wohnung, Dieses Buch ist das Ergebnis der Aufzeichnungen, die er während dieser Trffen gemacht und nach seinem frühen Tode hinterlassen hat.

Ich

Ich bin ungeboren – Gespräche mit Sri Nisargadatta Maharaj Schlaf und Dasein. Wissen ist: „Ich bin nicht diese drei“. Waren diese drei Zustände vor der Geburt da? Eines Tages werden Wachen, Schlafen und Dasein gehen – werden Sie dann den Tod erfahren? B.: Es hängt davon ab, wo unsere Erfahrung im Vergleich mit der des Jnani steht. M.: Sie müssen sich immer noch sicher sein, dass Sie nicht schlafen, wachen oder Dasein erfahren. Wenn Sie sagen: „Ich bin“, schließt dies Wachen, Schlaf und Dasein ein; das Wissen des „Ich bin“ schließt dies ein. Wenn Sie diesen Faktor entfernen, geht und verschwindet alles zugleich. Wenn jemand gänzlich frustriert ist und das Dasein nicht länger ertragen kann, ist er hier willkommen, aber wenn Sie es immer noch gut ertragen, dann kommen Sie nicht hierher. Einen Zyklus, der zu lange anhält, können Sie nicht ertragen; daher gibt es den Wechsel der verschiedenen Zustände. Vor der Geburt gab es kein Wachen, Schlafen oder Dasein (das Wissen „Ich bin“). Diese drei wurden geboren und hängen von der Nahrungsessenz ab. Wenn diese Essenz schwächer wird, verabschieden die drei Zustände sich. Wer wird dann geboren oder stirbt? Kannten Sie in der Abwesenheit der drei Zustände Gott? Wussten Sie, dass Sie existierten? In Indien werden den Brahmins nach dem Tod von jemandem Spenden (Essen, Kleidung) gegeben. Erreichen diese noch die Person, die wegen der Abwesenheit von Wachen, Schlafen und Dasein fort ist? Dass die Seele durstig oder hungrig sei, ist nur ein Konzept. Kann dies in der Abwesenheit des vitalen Atems möglich sein? Als Ergebnis der Nahrungsessenz tauchen sattva und die drei Zustände auf. Ist sattva erschöpft, verschwinden die drei Zustände – worin besteht dann das, was wir Seele nennen? B.: Was kam dann zu mir und sprach mit mir (Paul King in Anspielung auf seine Erfahrungen mit Toten, die zu ihm kamen)? M.: Leute mit Selbsterkenntnis kommen nicht; sie kommen, wenn die Selbsterkenntnis nicht stark genug ist. B.: Wenn Sie richtig gelernt haben, kommen sie also nicht mehr? 58

Ich bin ungeboren – Gespräche mit Sri Nisargadatta Maharaj M.: Weshalb sind Sie hierher gekommen? Sie hatten Selbsterkenntnis in der Gebärmutter – weshalb hierher kommen? B.: Wenn man festsitzt und leidet, dann kommt man hierher. Ich vertraue Ihnen. M.: Wie entstehen Glaube und Vertrauen? B.: Als ich allein in den Bergen war, war ich wie ein Radar – nicht dies, nicht das... Übersetzer: Sahen Sie seine Form? B.: In gewisser Weise. Ü.: Haben Sie sein Foto? Haben Sie mit dem Foto meditiert? B.: Ja. M.: Die Vögel kommen und setzen sich auf die Schulter desjenigen mit siddhi (spirituelle Kräfte). Ein Dichter folgt seiner Eingebung und es passiert das, was er schreibt, richtig? Ist die Geburt wirklich oder unwirklich? B.: Unwirklich. M.: Seien Sie sicher darin. Sie werden frei, wenn dies klar wird. Keine Geburt, keine Zweifel. Wenn Sie wissen, dass die Geburt selbst eine Illusion ist, dann und nur dann werden Sie befreit, aber nicht davor. Allgemeines Wissen oder Konzepte umhüllen Sie nur. Es ist schwer, Konzepte (die Erfahrung Paul Kings von Toten, die ihn besuchten) loszuwerden. B.: Sie (die Toten) waren davon überzeugt, dass der Körper real sei, daher kamen sie herbei. M.: Durch Verbleiben in diesem Wissen („Ich bin“) können Sie den physischen Körper auflösen. Die Pille – die drei Zustände von Wachen, Schlafen und Dasein – löst sich auf. Dann gibt es da kein Kommen mehr, dann bleibt nur noch der subtile übrig. So lange die Nahrungsessenz da ist, gibt es das Wissen des „Ich bin“ - ist die Essenz erschöpft, geht das Wissen davon. 59