Aufrufe
vor 4 Monaten

Nisargadatta Maharaj_Ich bin ungeboren

Herr Damodar Lund, ein Englisch- und Kunst-Professor hatte ein tiefes Interesse an der Mystik und am Buddhismus und war ein glühender Anhänger von Sri Nisargadatta Maharaj. Er besuchte regelmäßig die von Maharaj gegebenen Satsangs in dessen Wohnung, Dieses Buch ist das Ergebnis der Aufzeichnungen, die er während dieser Trffen gemacht und nach seinem frühen Tode hinterlassen hat.

Ich

Ich bin ungeboren – Gespräche mit Sri Nisargadatta Maharaj M.: Achtsamkeit befindet sich ebenfalls im Dasein; sie wird sich ebenfalls auflösen. Sie können sich nur verändern, wenn Sie Handlungen bereuen; sonst nicht. Der große Sünder Valmiki bereute und als er danach meditiert hatte, wurde alles, was er schrieb, zur Wahrheit (Valmiki schrieb das Ramayana). B.: Dann muss also die sattva-Qualität vorherrschend sein. M.: Ja, in der Meditation ist das sattva stark, die Verehrung Gottes, die Hingezogenheit zur spirituellen Praxis folgt dann. Die Gewohnheiten ändern sich nach und nach und man versteht dann das individuelle und das universale Leben. Möglich wird dies nur dadurch, dass man sich selbst kennt. (Anmerkung: Maharaj lebt seit 1921 in Bombay, ein Zeitraum von fast 60 Jahren. Vor 1921 lebte er in einem kleinen Dorf mit ein paar Häusern, in dem jeder jeden kannte. Es ist jetzt verändert.) Im Prozess der Hingabe und Verbindung mit sattva beginnen Sie an sich selbst zu denken. Sie schütteln viele Dinge ab, lassen Bindungen fallen, die zahllos sind. Sie verstehen dies alles durch Meditation. In dem Dorf, in dem ich gelebt habe, verschwanden die Bäume, die See veränderte sich und niemand kennt mich heute dort noch. So finden auch im Prozess von Satsang oder Meditation Entwicklungen statt; Sie selbst beginnen sich zu verändern. Sie sprechen zu mir mit Hilfe der Körpersinne, aber ich weigere mich zu akzeptieren, dass Sie etwas durch Worte Definierbares seien. Tatsache ist, dass Sie keine Form, Identität oder Farbe besitzen. Sie selber erschaffen die Falle durch Ihre Wort-Konzepte. Sobald Sie die Ursache des Dasein, der Geburt erkannt haben, sind Sie frei. Von welchen Blickwinkel aus nehmen Sie sich selbst wahr? B.: „Ich bin“. M.: Seit wann? B.: Seit meine Eltern es mir erzählt haben. M.: So lange Sie vom Hörensagen abhängen, können Sie nicht frei werden. B.: Worin besteht die Ursache der Geburt? 74

Ich bin ungeboren – Gespräche mit Sri Nisargadatta Maharaj M.: Die Eltern erzählen viel, aber haben sie Ihnen das Geheimnis Ihrer Geburt erzählt? Weil Sie sind, ist Gott, und weil Gott (Ishwara) ist, „sind Sie“. Dieses „Sie sind“ ist der Beweis dafür, dass es Eltern gegeben hat. Sanatana Dharma – seit unvordenklicher Zeit hat es Eltern gegeben; es hat Sie gegeben. Dieses Dasein ist der Beweis der Ewigkeit, das Sanatana Dharma, das Unendliche. Wann nennen Sie mich einen Jnani, oder weshalb verwenden Sie das Wort Jnani? B.: Wegen unserer unwissenden Fragen. M.: Haben Sie die Unwissenheit erkannt? B.: Ja. M.: Wie kann es dann noch Angst, Sorge oder Furcht geben? Es ist ganz einfach. Zuerst ist das der Zustand des Ajnani (Unwissenden), nämlich wenn sie denken: „Ich bin nicht Erkenntnis“, „Ich bin nicht Dasein“. Als nächstes kommt die Phase des Mumukshu (die dem Lernen hingegebene Zeit), in der man alles wissen möchte. Dann lernen Sie einen Guru kennen und werden ein Sadhak (ernsthafter Sucher), der wirklich ernstlich nach der Wahrheit verlangt. Der Sadhak klebt dann schließlich wie eine Klette an den tiefen Belehrungen des Gurus, und das ist das Endstadium. So lange es da die Körperidentifikation gibt, ist man ein Mumukshu, also spirituell noch nicht ausgereift. Dann wird man zu einem Siddha (dem Befreiten) und erlangt die Befreiung. Die Politik ist die letzte Zuflucht des Halunken, während der spirituelle Mensch keine Zuflucht hat. Zum Schluss werfen Sie noch Harihar, den höchsten der Hindu-Götter, hinaus; der wird dann aufgegeben, hinausgeworfen. Der Schrei der Selbst- Auslöscher nach „Har Har Mahadev“ bedeutet, zu töten und getötet zu werden. Am Ende geht also auch Har Har Mahadev. [Übersetzung abgebrochen] * * * 75