Aufrufe
vor 8 Monaten

Sivananda_Das Buch der Gitas_Die Essenz des Advaita Vedanta

Geliebter Sucher, dieses Buch der Gitas ist der himmlische Schlüssel für dich, mit dessen Hilfe du den Eintritt in das Reich des Göttlichen Lebens und der Fülle erhälst. Diese Gitas enthalten lebensspendede Botschaften von erleuteten Sehern. Sie haben die Macht, dein Leben von Grund auf zu verwandeln . . .

I-16 Alles ist in

I-16 Alles ist in der Tat nichts als eine große Täuschung und nichts anderes. Es gibt weder Traum noch Tiefschlaf. Es gibt weder Himmel und Hölle noch Befreiung. Die Wahrheit ist, dass alles der Friede der Ewigkeit ist. I-17 Sobald die Täuschung durchschaut ist, wird sie gleichzeitig als inexistent erkannt, denn sie besitzt keinerlei reale Substanz. Wie könnte Silber in Perlmutter sein? Es ist absolut irreal. I-20 Im Zustand des Nicht-Selbst gibt es großen Kummer und Leiden. Im Zustand des Selbst gibt es den absoluten Frieden. Wisse dies mit der Hilfe der Unterscheidung und tue dann, wie es dir beliebt. I-25 Die Gestalt der Welt ist ein unwirkliches Bild. Es ist nur Brahman, der in Brahman erscheint. Diejenigen, die an diese Traumwelt glauben, sind selbst nur verträumte, unwirkliche Menschen. I-27 Dein absolutes Brahman-Bewusstsein existiert ebenso auch in mir, dieses Friedvolle –, hingedehnt wie der Raum. Es erscheint als etwas Verschiedenes wie die bewegte Luft von der unbewegten verschieden scheint, wie der Ozean Wellen hat, obgleich da in Wirklichkeit nur Eines ist. I-28 Ich bin das Ewige Sein für diejenigen, die Mich kennen. Denjenigen jedoch, die sich im Traum befinden, erscheine Ich wie ein Traum. Diese wiederum sind inexistent für Mich – wie die Traumobjekte einer träumenden Person. I-29 Mein Umgang mit anderen Personen ist in Wahrheit nur Brahman, der in Brahman erscheint. Lass die Leute nur immer über das, was sie wahrzunehmen glauben, fantasieren. Genug – genug von diesem objektiven Erfahren! I-35 So wie die Traumerfahrungen für einen wachen Menschen nichts als Märchenerzählungen sind, so ist es das große Spiel der Welt für eine Person mit der rechten Unterscheidung. I-36 Durch die Praxis des Yoga erlangt man diesen Ewigen Zustand. Dann erkennt man, dass das Ego nicht ist, dass Samsara nicht ist – nur die Ewige Stille verbleibt. II-3 Sobald es da die Verankerung in der essenziellen Natur des Selbst, im Ewigen Frieden, gibt, verschwindet 110

das gesamte wahrnehmbare Universum so, wie der Traum im Tiefschlaf untergeht. II-4 Die Vergnügen sind die großen Krankheiten des Samsara. Die Verwandten sind die starken Taue, die jemanden an den Samsara binden. Der Erwerb von Reichtum dient nur der Selbstzerstörung Ruhe daher im Selbst durch das Selbst. II-5 Die Schöpfung ist der Natur der Realität entgegengesetzt. Wahrheit ist die Identität – gesegnet auf ewig. Lebe in der Gewaltigen Realität. Sei ruhig. Leide nicht länger in diesem Samsara. II-6 Ich erfahre nicht das individuelle Selbst. Ich nehme überhaupt nichts wahr. Ich unterliege nicht der Welt- Illusion. Ich habe in den Frieden Brahmans eingegangen. Ich bin selbst das leidlose Brahman. II-9 Wer in Brahman zentriert ist, kennt keine Schöpfung. Wer in den Mühen der Schöpfung zentriert ist, kennt Brahman nicht. Der schlafende Mensch kennt den Traum nicht. Der träumende Mensch kennt den Schlaf nicht. III-20 So wie die durch Einbildungskraft geschaffene Stadt nicht getrennt von der Einbildung existiert, so ist diese Welterscheinung nicht verschieden von der Höchsten Wahrheit. IV-3 So wie Luft ohne eine irgendwie geartete Ursache zu Wind wird, so ist dieses Universum die ursachelose Bewegung der Strahlen des Ewigen Bewusstseins. IV-5 So wie das Strahlen auf natürliche Weise dem Kristall innewohnt, so erstrahlt das Reine Bewusstsein des Unendlichen Seins als diese Welt. IV-16 Der Unterschied zwischen dem Universum und Brahman ist selbst eine Unwirklichkeit. Das Eine Sein kann nicht zwei werden, weil da nur dieses Großartige Unendliche Bewusstsein existiert. IV-21 Wie der Raum ist auch dieses gesamte Universum reine Leerheit. Es ist dem Einen Allesdurchdringen Reinen Sein des Bewusstseins überlagert. IV-23 Wie könnte der Raum zum Nicht-Raum werden? Einen zweiten Raum gibt es nicht. Im Unendlichen Bewusstsein erstrahlt das Universum als Glanz oder Licht. 111