Aufrufe
vor 6 Monaten

Sivananda_Das Buch der Gitas_Die Essenz des Advaita Vedanta

Geliebter Sucher, dieses Buch der Gitas ist der himmlische Schlüssel für dich, mit dessen Hilfe du den Eintritt in das Reich des Göttlichen Lebens und der Fülle erhälst. Diese Gitas enthalten lebensspendede Botschaften von erleuteten Sehern. Sie haben die Macht, dein Leben von Grund auf zu verwandeln . . .

des

des Schmutzes des Verstandes. Wohltätigkeit ist der Schutz aller Wesen. III-98 Der Kenner des Dharma ist ein weiser Mensch. Ein Atheist ist ein Idiot. Wunsch ist die Ursache des Samsara. Neid ist das Brennen des Herzens. III-100 Egoismus ist große Unwissenheit. Stolz ist Befolgung des Dharma zum Zwecke der Bewunderung durch andere. Gott ist die Frucht der Wohltätigkeit. Das Beleidigen anderer ist niedrige Gesinnung. III-104 Wer einen armen Brahmana, der Bhikshu 1 benötigt, zum Essen einlädt und dann fortschickt und zu ihm sagt: „Es gibt hier kein Bhikhsa, geh weg“, wandert in die ewigen Höllen. III-106 Auch wenn einer mit Reichtümern aller Art, erworben durch Gier und Vergnügen, gesegnet sein mag – wenn er die Wohltätigkeit verwirft und sagt: „Hier gibt es nichts“, dann wandert er in die ewigen Höllen. III-116 Täglich sterben die Wesen und gehen ein in die Heimstatt Yamas 2 . Und doch denken alle anderen, sie seien unsterblich. Gibt es etwas Wunderbareres als das? III-117 Logik ist irreführend. Die Srutis widersprechen einander. Es gibt keinen Weisen, dessen Meinung nicht von derjenigen anderer Weiser abweicht, und der als Autorität anerkannt werden könnte. Das Geheimnis des Dharma ist verborgen in der Herzenshöhle. Dies ist daher der Pfad zu Ihm, den die Großen gewandert sind. III-121 Diese Person besitzt sämtliche Reichtümer, die dieselbe im Glück und Unglück, in Freud und Leid, in der Vergangenheit und Zukunft bleibt. * * * 1 Bettelspeise 2 Gott des Todes 156

Die Essenz der Moksha Gita 1. Grüße an Sat-Chid-Ananda 1 , Para-Brahman 2 , den gloriosen, ersten Lehrer, der selbststrahlend, ewiglich, unteilbar, rein, makellos, wunschlos, eigenschaftslos, zeitlos, raumlos, wandellos, anfangslos und endlos ist. 2. Diese letzte Wirklichkeit, welche die Stütze dieser Welt, des Körpers, des Prana 3 , von Verstand und Sinnen ist, welche die Gebärmutter der Veden ist, welche allesdurchdringend und allgegenwärtig ist, welche farblos, geruchlos, geschmackslos, namen- und formlos ist – diese erstrahlt auf ewig. 3. Dieses unbeschreibbare, erlesen Prinzip, welches unvergänglich, ungeboren, alterslos, furchtlos, bewegungslos, Eines ohne ein Zweites, uralt und unendlich ist – dieses allein existiert. 4. Was weder kurz noch lang, weder dieses noch jenes, weder schwarz noch weiß, weder dick noch dünn, weder gut noch schlecht ist – dieses sollte als Brahman erkannt werden. 5. Brahman ist verschieden von den groben, subtilen und kausalen Körpern. Es ist die Seele aller. Er ist der Innerste Herrscher aller. Er ist auf ewig frei- Er ist ohne Tätigkeiten und ohne Bewegung. 7. Brahman kann nicht bestimmt werden. Brahman bestimmen bedeutet Ihn verleugnen. Die einzig angemessene Beschreibung Brahmans ist eine Folge von Negationen. Das ist der Grund, weshalb die Upanishaden erklären: „Neti, neti“ - „nicht dies, nicht dies“. 8. Maya ist unbeschreibbar (Sat-Asat Vilakshana 4 Anadi 5 Bhava Rupa 6 Anirvachaniya). Sie ist weder Sat (Sein) noch Asat (Nicht-Sein). Maya ist Anadi Santam 7 . Sie ist anfangslos, hat aber ein Ende für den Weisen, der das 1 „Sein-Bewusstsein-Seligkeit“ 2 „Höchstes Brahman“ 3 Lebens“wind“ 4 verschieden von Sein und Nicht-Sein 5 anfangslos 6 formlos 7 Maya (Illusion), die aufhört, nachdem Brahman erreicht wird 157

Sankaracharya_Atma Bodha