Aufrufe
vor 3 Wochen

Sivananda_Das Buch der Gitas_Die Essenz des Advaita Vedanta

Geliebter Sucher, dieses Buch der Gitas ist der himmlische Schlüssel für dich, mit dessen Hilfe du den Eintritt in das Reich des Göttlichen Lebens und der Fülle erhälst. Diese Gitas enthalten lebensspendede Botschaften von erleuteten Sehern. Sie haben die Macht, dein Leben von Grund auf zu verwandeln . . .

einen heiligen Platz,

einen heiligen Platz, eine Dame, einen König oder eine ihm teure Person aufsucht und verehrt. XVIII-55 Der Yogi ist nie im mindestens beunruhigt, selbst wenn er von Dienern, Söhnen, Frauen, Enkeln oder anderen Verwandten verachtet oder verspottet wird. XVIII-56 Erfreut, freut er sich in Wahrheit nicht; traurig, trauert er in Wahrheit nicht. Nur diejenigen, die so sind wie er, können seinen wunderbaren Bewusstseinszustand verstehen. XVIII-58 Sogar wenn er nichts tut, ist der närrische Mensch stets aufgeregt und zerstreut. Der Erfahrene jedoch ist auch tätig stets unbewegt. XVIII-59 Der Mensch der Weisheit, friedvoll sogar im Alltagsleben, sitzt glücklich, schläft glücklich, kommt glücklich, geht glücklich, spricht und isst glücklich. XVIII-72 Wo sollten wohl für denjenigen, der wie die Unendliche Wirklichkeit selbst leuchtet und kein objektives Universum wahrnimmt, Bindung, Befreiung, Freude und der Schmerz sein? XVIII-80 Himmel und Hölle gibt es nicht; ebenfalls nicht Jivanmukti 1 . Kurz gesagt – in der yogischen Sichtweise existiert überhaupt nichts. XVIII-83 Dieser Weise hier fürchtet weder den Samsara noch verlangt es ihn nach der Schau des Selbst. Ohne Freude und Schmerz ist er. Er ist weder tot noch lebendig. XVIII-99 Gelobt, ist er nicht erfreut; beleidigt, ist er nicht beunruhigt. Weder fürchtet er den Tod noch begehrt er das Leben. XVIII-100 Der Friedvolle sehnt sich weder nach der Menge noch nach einsamen Wäldern. Er bleibt unter allen Umständen er selbst. * * * 1 spirituelle Befreiung im Leben der individuellen Seele 38

Die Essenz der Avadhuta Gita Die Avadhuta Gita stellt eine Unterhaltung zwischen dem Weisen Dattatreya und Skanda dar. Sie würdigt die höchsten Verwirklichungsstufen eines Jivanmukta 1 . Diese Gita wendet sich an die am weitesten fortgeschrittenen, spirituellen Aspiranten, die ihre Herzen mit der Praxis der ethischen Disziplinen wie Yama 2 , Niyama 3 und Sadhana- Chatushtaya 4 gereinigt haben. Nur das nonduale Brahman existiert; in den drei Zeiten existiert keine Welt. Das gesamte Universum ist nichts als Brahman. Evolution oder Involution gibt es nicht, auch nicht Schöpfung oder Zerstörung. Brahman, das Absolute, ist als Einziges. Darin besteht die Essenz der Avadhuta Gita. I 1. Die Weisen haben nur aufgrund der Gnade Gottes (Ishvara) eine Anhaftung an die advaitische Sichtweise, denn Er ist der Erlöser von aller Furcht. 2. Wie kann ich dieses ungeteilte, selige, unverderbliche und formlose Selbst, welches die gesamte Welt im Selbst durch Sich Selbst erfüllt, grüßen? 3. Das gesamte Universum bestehend aus den fünf Elementen ist wie Wasser in der Luftspiegelung – wen sollte ich dann also grüßen? Ich allein existiere – das fleckenlose Eine. 4. Der eine Atman ist all dieses hier – da gibt es weder Unterschied noch Nicht-Unterschied. Wie könnte ich dann 1 Person, die spirituelle Befreiung in diesem Leben erlangt hat 2 Entsagungsübungen wie Gewaltlosigkeit, Wahrhaftigkeit, Ehrlichkeit 3 Reinheitsübungen wie Disziplin, Zufriedenheit, Studium der Schriften 4 beinhaltet die vier elementaren Voraussetzungen für spirituelle Befreiung: die Unterscheidungsfähigkeit zwischen Gott und Welt, die Leidenschaftslosigkeit, die sechsfachen Tugenden zur Disziplinierung des Charakters und der intensive Wunsch nach Befreiung 39

Sankaracharya_Atma Bodha