Aufrufe
vor 5 Monaten

Sivananda_Das Buch der Gitas_Die Essenz des Advaita Vedanta

Geliebter Sucher, dieses Buch der Gitas ist der himmlische Schlüssel für dich, mit dessen Hilfe du den Eintritt in das Reich des Göttlichen Lebens und der Fülle erhälst. Diese Gitas enthalten lebensspendede Botschaften von erleuteten Sehern. Sie haben die Macht, dein Leben von Grund auf zu verwandeln . . .

sollte – wie Frauen,

sollte – wie Frauen, Vaishyas 1 und auch Sudras 2 -, das Höchste Ziel erreichen. IX-33 Wie viel eher (einfacher) (werden) dann die heiligen Brahmanen und die hingegebenen, strahlenden Heiligen (das Ziel erreichen)! Verehre Mich, der du in dieser vergänglichen und unglücklichen Welt lebst. IX-10 Denjenigen, die Mich mit ununterbrochener Stetigkeit und Liebe verehren, gebe ich den Yoga der Unterscheidung, durch welchen sie in Mich eingehen werden. X-11 Aus bloßem Mitgefühl für diese vertreibe Ich, der Ich im Innern ihres Selbst wohne, mit der leuchtenden Lampe der Erkenntnis die aus der Unwissenheit geborene Finsternis. X-42 Aber von welchem Vorteil ist für diese das Wissen über alle diese Einzelheiten 3 , oh Arjuna? Ich existiere und trage diese ganze Welt mit nur einem Bruchteil von Mir. XII-13 Wer kein Wesen hasst, wer freundlich und mitfühlend gegenüber allen und frei von Anhaftung und Egoismus ist, ausgeglichen in Vergnügen und Schmerz, wer vergibt, XII-14 Wer stets zufrieden, fest und ausdauernd in der Meditation, selbstbeherrscht und von fester Überzeugung ist und einen Mir gewidmeten Verstand und Intellekt hat, dieser, Mein Schüler, ist Mir teuer. XII-15 Wer die Welt nicht beunruhigt (stört) und selbst durch die Welt nicht beunruhigt werden kann, wer frei von Lust, Neid, Furcht und Ängstlichkeit ist – dieser ist Mir teuer. XII-16 Wer frei von Verlangen, rein, erfahren, unbekümmert und sorgenfrei ist, wer allen Bestrebungen (oder Initiativen) entsagt – dieser, der (auf diese Weise) Mir hingegeben ist, ist Mir teuer. XII-17 Wer weder frohlockt noch hasst, weder trauert noch wünscht, wer dem Guten und dem Bösen gleichermaßen entsagt und voller Hingabe ist – dieser ist Mir teuer. 1 Kaufleute; diese Tätigkeit gilt als spirituell unehrenhaft 2 Unreine, Kastenlose 3 d. h. hier: weltliches Wissen ist nutzlos 60

XII-18 Wer gegenüber Freund und Feind und auch in Ehre und Unehre derselbe ist, wer derselbe in Kälte und Hitze, Vergnügen und Schmerz und frei von Anhaftung ist, XII-19 Wem Lob und Tadel für dasselbe gelten, wer ruhig und zufrieden mit allem, heimatlos, ausgeglichen im Verstand und voller Hingabe ist – dieser ist Mir teuer. XIII-7 Bescheidenheit, Anspruchslosigkeit, Harmlosigkeit, Vergebung, Rechtschaffenheit, Respekt gegenüber dem Lehrer, Reinheit, Ausdauer, Selbstbeherrschung, XIII-8 Gleichgültigkeit gegenüber den Sinnesobjekten, Abwesenheit des Egoismus, Verständnis für Leid und Schmerz, wie diese Geburt, Tod, Alter und Krankheit innewohnen, XIII-9 Losgelöstheit, ohne krankhafte Anhänglichkeit an Kind, Ehepartner, Haus usw., steter Gleichmut bei erwünschten und unerwünschten Ereignissen, XIII-10 Unerschütterliche Liebe zu Mir durch den Yoga der Nicht-Getrenntheit, Rückzug an einsame Orte, Abneigung gegen Menschenansammlungen, XIII-11 Beständigkeit in der Selbst-Erkenntnis, Intuition des wahren Wissens – dies ist erklärtermaßen das, was man Erkenntnis nennt und deren Gegenteil die Unwissenheit ist. XIII-17 Dieses, das Licht aller Lichter, ist jenseits der Finsternis. Es ist die Erkenntnis, das Erkennbare und das Ziel der Erkenntnis – es wohnt in den Herzen aller. XIII-30 Wer all die Vielfalt der verschiedenen Wesen als in dem Einen ruhend zu sehen vermag, wie sie von Dem (Einen) allein ausgeht – der wird Brahman. XIV-24 Wem Freuden und Vergnügen dasselbe bedeuten, wer im Selbst lebt, für wen ein Erdkloß, Steine und Gold dasselbe bedeuten, für wen die Lieben und die nicht Lieben dasselbe sind, wer gefestigt und derselbe in Lob und Tadel ist, XIV-25 Wer derselbe in Ehre und Schande ist, wer derselbe gegenüber Freund und Feind ist und alle Bestrebungen aufgegeben hat – von diesem sagt man, dass er jenseits der Gunas gegangen sei. 61

Sankaracharya_Atma Bodha