Aufrufe
vor 5 Monaten

Sivananda_Das Buch der Gitas_Die Essenz des Advaita Vedanta

Geliebter Sucher, dieses Buch der Gitas ist der himmlische Schlüssel für dich, mit dessen Hilfe du den Eintritt in das Reich des Göttlichen Lebens und der Fülle erhälst. Diese Gitas enthalten lebensspendede Botschaften von erleuteten Sehern. Sie haben die Macht, dein Leben von Grund auf zu verwandeln . . .

XV-6 Hier scheinen

XV-6 Hier scheinen weder die Sonne oder der Mond noch brennt hier das Feuer. Wer diese Meine Höchste Wohnstatt erreicht hat, kehrt von hierher nicht mehr zurück. XV-12 Dieses Licht, welches in der Sonne wohnt und die ganze Welt erleuchtet, welches im Mond und im Feuer ist – wisse, dass dieses Licht Meines ist. XV-18 Da Ich das Verderbliche überschreite und sogar höher als das Unverderbliche bin, werde Ich in der Welt und im Veda als Purushottama (der Höchste Purusha 1 ) bezeichnet. XVI-21 Dreifach ist das Tor zur Hölle, zerstörerisch für das (individuelle) Selbst sind Lust, Zorn und Gier. Gib diese drei daher auf. XVI-23 Wer die Bräuche der Schriften verwirft und den Impulsen seiner Wünsche nachgibt, erlangt weder Vollkommenheit und Glück noch das Höchste Ziel. XVII-14 Die Verehrung der Götter, der Zweimalgeborenen 2 , der Lehrer und der Weisen, die Reinheit, Geradlinigkeit, sexuelle Enthaltsamkeit und das nicht verletzende Verhalten nennt man die Askese des Körpers. XVII-15 Die Rede, die keinerlei Aufregung erzeugt, die wahr, erfreulich und wohltuend ist und die Praxis des Studiums der Veden nennt man die Askese der Rede. XVII-16 Die Ernsthaftigkeit des Verstandes, die Gutherzigkeit, die Ruhe, die Selbstbeherrschung und Reinheit des Wesens nennt man die mentale Askese. XVII-23 „Om, Tat, Sat“ 3 : Dies wurde zum dreifachen Zeichen des Brahman erklärt. In diesem Zeichen wurden vor langer Zeit die Opfer, die Veden und die Brahmana eingesetzt. XVIII-52 In Zurückgezogenheit lebend, wenig essend, Rede, Körper und Verstand unterwerfend, stets mit Meditation und Konzentration befasst, Zuflucht zur Leidenschaftslosigkeit suchend, 1 Purusha: Gott-Person 2 d. h., des körperlich geborenen, der spirituell wiedergeboren wurde 3 wörtl.: »OM! Das ist Sein« 62

XVIII-54 Brahman werdend und heiter im Selbst, weder trauernd noch verlangend und stets derselbe gegenüber allen Wesen, erlangt man die höchste Hingabe an Mich. XVIII-61 Gott wohnt in den Herzen aller Wesen, oh Arjuna, und bringt durch seine betörende Macht sämtliche Wesen so hervor, als wären sie die drehenden Räder einer Maschine. XVIII-65 Richte deinen Verstand fest auf Mich, sei Mir hingegeben, opfere Mir, verneige dich vor Mir. So wirst du zu Mir kommen. Dies verspreche Ich dir feierlich, der du Mir teuer bist. XVIII-66 Gib alle (anderen) Pflichten auf, nimm Zuflucht zu Mir allein. Ich werde dich von allen Sünden befreien. Trauere also nicht länger. XVIII-78 Wo Krishna ist, der Herr des Yoga, und wo Partha ist, der Bogenschütze, sind Wohlstand, Sieg, Glück und Gerechtigkeit sicher verankert: Daran glaube ich fest. * * * 63

Sankaracharya_Atma Bodha