Aufrufe
vor 10 Monaten

Sivananda_Das Buch der Gitas_Die Essenz des Advaita Vedanta

Geliebter Sucher, dieses Buch der Gitas ist der himmlische Schlüssel für dich, mit dessen Hilfe du den Eintritt in das Reich des Göttlichen Lebens und der Fülle erhälst. Diese Gitas enthalten lebensspendede Botschaften von erleuteten Sehern. Sie haben die Macht, dein Leben von Grund auf zu verwandeln . . .

efinden sich jenseits

efinden sich jenseits von Zorn und Leid. Sie sind selbstbeherrscht und die Ehegemahle der Rechtschaffenheit. XXVIII-18 Der Tag endet zum Sonnenuntergang. Die Nacht endet zum Sonnenaufgang. Glück zeugt Unglück. Kummer zeugt Glück. XXVIII-19 Alles Anhäufen ist nichts anderes als völlige Erschöpfung. Aufstieg findet statt bis zum Fall. Vereinigung findet statt bis zur Trennung. Leben findet statt bis zum Tod. XXVIII-20 Sämtliche Tätigkeit findet statt bis zur Zerstörung. Der Tod ist dem gewiss, der geboren wurde. Sämtliche bewegten und unbewegten Wesen sind in dieser Welt vergänglich. XXVIII-21 Was im Opfer geopfert, in der Wohltätigkeit gegeben, in der Buße praktiziert, was gelernt und studiert, sämtliche Vratas 1 und Sitten – alles dieses ist zur Vernichtung bestimmt. Die Weisheit jedoch kennt kein Ende. XXVIII-22 Daher ist derjenige, der durch Weisheit gereinigt wurde, der still in Verstand und Seele, selbstbeherrscht und ohne den Sinn des „mein“ und ohne Egoismus ist, von allen Sünden befreit. XXVIII-20 (Der Bhikshu 2 ) sollte weder froh gestimmt sein, sobald er etwas bekommen hat, noch niedergeschlagen sein, wenn er nichts erhalten hat. Er sollte nicht so viel Bhikhsa 3 zu sich nehmen, da von ihm lediglich erwartet wird, dass er seine Pranas 4 intakt erhält. XXXI-1 Diejenigen, die die Wahrheit sprechen, sagen, dass Sannyasa Buße sei. Die Brahmins, die im Brahman eingetaucht sind, sagen, dass die Erkenntnis Brahman und das Höchste sei. XXXI-3 Durch Weisheit und Buße nehmen die Helden dieses Höchste wahr – sie, die ruhig im Gemüt, rein und frei von Rajas 5 und makellos sind. 1 religiöse Feiern zur Wunscherfüllung 2 Bettelmönch 3 Bettelspeise 4 „Körperwinde“, die Lebenstätigkeiten, hier: Entsagung körperlicher Übertreibung 5 Erregung 68

XXXI-4 Diejenigen, die stets im Sannyasa verankert sind, die die Kenner des Brahman sind – diese wandern mit dem Mittel der Buße den gesegneten Pfad und erreichen den Höchsten Herrn. XXXV-29 Zwei Buchstaben bedeuten den Tod. Drei Buchstaben bedeuten das Ewige Brahman. „Mama“ – „mein“ – führt zum Tod. „Na-mama“ – „nicht mein“ – führt zur Ewigkeit. XXXV-30 Manche stumpfsinnige Leute preisen das Karma 1 . Die weisen, großen Seelen preisen niemals das Karma. XXXV-31 Aufgrund des Karma wird ein Wesen mit einem Körper und den sechzehn Bestandteilen 2 geboren. Durch den Erwerb der Erkenntnis nimmt es am unsterblichen Purusha 3 , dem Kennbaren, teil. XXXV-32 Daher befreunden sich diejenigen, die die Sichtweise der Wahrheit all dessen besitzen, niemals mit dem Karma. Dieses Selbst ist erfüllt von Erkenntnis – nicht vom Karma. XXXV-33 Derjenige stirbt niemals, der auf diese Weise das unsterbliche, ewige, unerfassbare und unverderbliche, dieses teure Selbst, das Unangehaftete, kennt. * * * 1 hier: die Welt mit ihren Leidenschaften 2 die insgesamt sechzehn Bestandteile von Körper, Gemüt und Geist 3 Gott-Person 69

Sankaracharya_Atma Bodha