Aufrufe
vor 3 Monaten

Sivananda_Das Buch der Gitas_Die Essenz des Advaita Vedanta

Geliebter Sucher, dieses Buch der Gitas ist der himmlische Schlüssel für dich, mit dessen Hilfe du den Eintritt in das Reich des Göttlichen Lebens und der Fülle erhälst. Diese Gitas enthalten lebensspendede Botschaften von erleuteten Sehern. Sie haben die Macht, dein Leben von Grund auf zu verwandeln . . .

Die

Die Essenz der Janaka Gita Die Janaka Gita bildet einen Teil des Upashanti Prakarana des Yoga Vasishtha. Es handelt sich dabei um einen Monolog des Königs Janaka nach dem Anhören der von Siddhas 1 nahe seines Palastes gesungenen Lieder. Die Welt ist wie ein nichtiger Schatten und gekennzeichnet durch Vergänglichkeit und Tod. Das Leben als Individuum ist höchst miserabel – das Leben als das Absolute ist das einzig Wahre, nach dem man streben sollte. Die intellektuelle Erkenntnis gilt nichts gegenüber der intuitiven Weisheit. Alles schwindet dahin und nichts ist für ewig. Die Welt ist wie ein böser Traum – das menschliche Leben elend. Die Brahman-Verwirklichung wird durch Unterscheidung und tiefgründige Meditation erlangt. Darin besteht die Essenz der Janaka Gita. I-13 Janaka sprach: Jedes Jahr, jeden Monat, jeden Tag und in jedem Moment kommen ungeheure Massen von Schmerz und Sorge in der Gestalt von Freuden auf uns. In Wahrheit taugen sie zu nichts anderem als zur Trauer. I-17 Trotz meiner großen Klugheit hat mich diese gewaltige Täuschung überwältigt wie eine schwarze Wolke das Strahlen der Sonne verdunkelt. I-18 Was sind sie schon wert – alle meine großen Vergnügen! Was sind sie schon wert – diese meine Verwandten! Wie ein Kind von einem Gespenst geängstigt wird, so bin ich vom Gefühl der Individualität geängstigt. I-20 Lass meine Besitztümer da oder fort sein – was spielt das für mich für eine Rolle? Weshalb sollte ich diese Dinge lieben? Alle meine Reichtümer sind wie berstende Blasen – sie sind wahrhaftig völlig illusionär. I-21 Alle meine Vornehmheit und Vergnügungen, alle meine Freunde, Gefährten und Verwandten – all dieses ist nichts als Einbildung. Weshalb sollte ich für illusionäre Dinge dieser Art noch Anhänglichkeiten pflegen? 1 Wesen mit spirituellen Kräften 76

I-22 Wohin sind all die Reichtümer der Könige gegangen? Wohin sind alle die von Brahma 1 erschaffenen Welten gegangen?Alle sind sie (im Fortgang der Zeiten) zerstört und aufgelöst worden. Wie könnte ich Vertrauen in alle diese Dinge haben? I-23 Millionen von Indras 2 wurden wie Blasen im Ozean der Ewigkeit verschluckt. Die Weisen lachen über jemanden wie mich, der seine Zuversicht am Nagel des irdischen Lebens aufgehängt hat! I-24 Millionen von Brahmas sind vorübergegangen. Viele Zyklen der Weltenschöpfung sind abgelaufen. Die Könige der Erde sind wie Staubkörner im Nichts verschwunden. Worin sollten dann wohl der Glaube und die Zuversicht in mein Leben und seine Zuverlässigkeit bestehen? I-25 Die Welt ist ein böser Traum in der finsteren Nacht des Samsara 3 und der sinnliche Körper nichts als ein Missverständnis des Verstandes. Wenn ich mich auf diese Dinge verlasse, dann pfui wegen dieser Schwäche! I-26 „Er ist das“, „ich bin dies“ - alle diese närrischen Wahrnehmungen sind aus bloßer Einbildungskraft heraus entstanden, die unwirklich ist. Sie ist das Ergebnis der Teufel der Selbstsucht. Oh weh! Wie bin ich doch so unwissend in diesen Dingen! I-27 Das Leben wird in jedem Augenblick von den machtvollen Winden der Zeit davongeblasen, die im Stillen wirken. Obwohl ich dies zu erkennen vermag, bin ich immer noch blind all dem gegenüber. I-28 Diese großartigen Wesen, die die Sivas und Vishnus 4 wie Diener und Spielzeuge benutzen – sogar diese mächtigen und ungeheuren Manifestationen wurden von der Zeit entwurzelt! Oh du Liebe zum Leben! Weshalb führst du in meinem Innern deinen Tanz auf? I-31 Misslichkeiten über Misslichkeiten haben mich heimgesucht. Sorgen über Sorgen haben mich gequält. Noch nicht einmal jetzt bin ich ohne Leidenschaften! Oh weh! Schande über mich, der ich das elendste aller Wesen bin. 1 der Weltenschöpfer-Gott 2 Indra: Der Herr, der Gott der Götter 3 Welt der Gegensätze, Welt aus Krieg und Kampf 4 Siva, Vishnu: Götter des Neuaufbaus und Erhaltung, die gestaltenden Mächte des Universums 77

Sankaracharya_Atma Bodha