Aufrufe
vor 4 Monaten

Sivananda_Das Buch der Gitas_Die Essenz des Advaita Vedanta

Geliebter Sucher, dieses Buch der Gitas ist der himmlische Schlüssel für dich, mit dessen Hilfe du den Eintritt in das Reich des Göttlichen Lebens und der Fülle erhälst. Diese Gitas enthalten lebensspendede Botschaften von erleuteten Sehern. Sie haben die Macht, dein Leben von Grund auf zu verwandeln . . .

III-23 Der Vivarta-Vada

III-23 Der Vivarta-Vada 1 wird wahrhaftig im Falle derjenigen, die (in der Erkenntnis und Meditation) fortgeschritten sind, zur Gewissheit. Wer jedoch nur damit prahlt, fällt der Selbst-Entartung anheim. Dieser wird zum Mörder des Atman. III-26 Durch beständige Meditation in der Abgeschiedenheit über die Identität des Brahman und des Selbst sowie durch Verbleiben im Bewusstsein nur dieser Identität erlangt man ohne jeden Zweifel die Befreiung. III-27 Man spricht von zwei Arten von Erkenntnis, d. h., der essenziellen (Svarupa) und der psychischen (Vritti). Von diesen beiden führt die erste zum Nirguna Brahman, dem Wahren, Unendlichen und Seligen. III-28 Die andere wird Shuddha-Sattva oder Reines Psychisches Sein genannt, bezogen auf die ungeteilte, spirituelle Essenz des Selbst. Diese Erkenntnis besitzt wiederum zwei Arten, d. h., die indirekte und die direkte. III-29 Die erste (indirekte Erkenntnis) führt durch progressive Evolution zur Befreiung, sobald die Auflösung der Welt des Brahma (Brahma-Loka) stattgefunden hat. Die zweite (direkte Erkenntnis) führt hier ebenfalls zur unverzüglichen Befreiung, sobald das Prarabhda-Karma 2 erschöpft ist. III-30 Auch Jivanmukti wird ebenfalls noch in diesem Leben erlangt. Daher solltest du, nachdem du sämtliche Wünsche losgeworden bist, immer über Brahman meditieren. III-31 Das, was das Nirguna Brahman genannt wird, besteht aus zwei Arten. Das, worüber man meditieren kann, wird Salakshana oder „mit Attributen ausgestattet“ genannt. Das Attributlose wird Alakshana genannt und befindet sich jenseits der Reichweite der Meditation. III-33 Der weise Mensch, der sich niedersetzt und eine feste Sitzhaltung einnimmt und seinen Verstand auf Das konzentriert, erlangt – ohne darin auch nur die leiseste Unterschiedenheit festzustellen – das Wesen von Dem. 1 Konzeption der Überlagerung des Wirklichen durch das Unwirkliche 2 Karma der Vergangenheit (im Gegensatz zum gegenwärtig und künftig wirkenden Karma) 88

III-34 Die Unterschiede, die als Sajateeya 1 und Vijateeya 2 bekannt sind und der Welt und den Jivas zugehörig sind, existieren nicht im Höchsten Brahman, das von Dreifacher Natur ist. III-35 Wenn es kein Svagata-Bheda 3 oder Unterschiede in sich selbst gibt, kann über Brahman auch nicht meditiert werden. Gewiss kann es da, wo es keine Meditation gibt, auch niemals ein von den Jivas hier, die dem Samsara unterworfen sind, erlangtes Moksha geben. III-36 Im Zustand der Bindung gibt es einen Unterschied zwischen dem Jivatman 4 und dem Paramatman 5 . Im Zustand von Moksha herrscht Nicht-Unterschiedenheit, und in demjenigen Zustand, der sogar noch Moksha überschreitet, gibt es überhaupt nichts mehr. III-38 Die Brahmins 6 , die das Ende der Veden erreicht haben, sprechen davon, dass diejenigen, deren Bewusstsein im Ozean der Einen Ungeteilten Seligen Essenz ertrunken ist, Videha-Mukti bzw. die unverkörperte Erlösung erlangt haben. III-39 Derjenige wird Videha (unverkörpert) genannt, der im Einssein des Samadhi verankert ist, der sich selbst von den Bildern der Welt usw. befreit hat, der tätigkeitslos und frei von allen Arten der Modifikationen ist. III-41 Diese sündhaften Menschen, die keinerlei Bewusstsein des Samadhi besitzen, die nur mit ihrem rein verbalen (intellektuellen) Wissen prahlen, die die Sklaven ihrer Neigungen sind – solche Menschen wandern in die Regionen der Hölle. III-42 Wie könnte derjenige, dessen Verstand nicht zerstört wurde, sich selbst aus dem Samsara befreien? Wie könnte einer, der keinerlei Bewusstsein des Samadhi hat, seinen Verstand zerstören? III-49 Der weise Mensch, der mit Vairagya 7 ausgestattet ist und eifrig den Yoga praktizieren möchte, fürchtet sich 1 wörtl.: von homogener Natur 2 wörtl.: von heterogener Natur 3 Unterschied zwischen zwei Teilen eines Ganzen, wie zwischen Blättern eines Baumes 4 individuelles Selbst 5 höchstes Selbst 6 Brahman-Priester 7 Entsagung 89

Sankaracharya_Atma Bodha