Aufrufe
vor 1 Woche

BREXIT UND ZOLL| w.news 02.2018

02.2018 | Wirtschaftsmagazin der IHK Heilbronn-Franken. Themen: Brexit und Zoll • IHK-Frühjahresempfang • Advertorial B4B Themenmagazin

Geld + Märkte ©

Geld + Märkte © AmeriCantaro – stock.adobe.com DAS PARADOXON USA Die USA ist von Widersprüchen geprägt. Wer kann sagen, was „American“ wirklich ist? Von der Ost- zur Westküste, über den mittleren Westen bis zu den Südstaaten – überall begegnet man Vielfalt pur. Es ist ein Land des extremen Reichtums und der extremen Armut. Es ist eine Kultur, die notorisch sehr wenig Wert auf den Umweltschutz legt, aber gleichzeitig einen VW-Chef zu sieben Jahren Gefängnis verurteilt, weil er einen Emissionstest fälscht. Auch scheinen die US- Amerikaner auf den ersten Blick sehr informell zu sein. Steht jedoch eine Entscheidung an, zählt nur der direkte Weg zum Chef und dessen Aussage ist verbindlich. Die US-Amerikaner sagen immer „Zeit ist Geld“; eine Sekunde später drehen sie sich bereits wieder um und plaudern endlos miteinander. Solch ein Verhalten mag für die sehr rational denkenden Deutschen verwirrend und manchmal auch frustrierend sein. Was ist also der „key to sucesss“, um in der scheinbar widersprüchlichen US-amerikanischen Businesswelt erfolgreich sein zu können? Todd Wehrkamp, interkultureller Berater der icunet und gebürtiger US-Amerikaner, zeigt an drei Beispielen aus dem US-amerikanischen Business-Alltag auf, worauf man achten sollte, wenn man geschäftlich in den USA unterwegs ist. Paradoxon 1: Meine Tür steht dir jederzeit offen, nur deiner eigenen Meinung nicht Eine erste Woche in den USA gleicht mehr einem Event als Arbeit. Sie dient als „Meet and Greet“ sowie als Orientierung. Viele neue Namen und Gesichter und scheinbar endlose Folienpräsentationen über Firmenwerte, Stan- FEBRUAR 2018 ------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------- 26 ----------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------- www.heilbronn.ihk.de

dards und Prozesse. Noch wichtiger als der obligatorische Besuch in der IT-Abteilung ist das erste Treffen mit dem neuen Chef, um sich kennenzulernen und Erwartungen und Ziele zu besprechen. Obgleich nicht immer identisch formuliert, wird in jenem Einzelgespräch ein zentrales Angebot seitens des Chefs nicht fehlen: „Meine Tür steht dir immer offen.“ Die Nachricht scheint recht simpel: „Ich bin für dich da, wenn du Unterstützung brauchst.“ Doch gilt diese Großzügigkeit selbst dann noch, wenn sich der Chef in einem wichtigen Meeting oder in großen Entscheidungen befindet? Die Antwort lautet: Nicht wirklich. Eigentlich ist es eine Seltenheit, dass der normale Angestellte den direkten Weg zum Chef sucht. Dieses Verhalten ist ein erster Widerspruch in sich und entstammt der informellen Art der US-amerikanischen Kultur. Eine formelle Sie-Form ist in der englischen Sprache und Verwaltung, wo selbst in internen Geschäftsberichten mit Vornamen gearbeitet wird, nicht existent. Ist von der „offenen Tür des Chefs“ die Rede, hat dies nicht nur eine psychische, sondern auch eine physische Bedeutung. Ist sie tatsächlich geschlossen, wird klar signalisiert: Bitte nicht stören. Im starken Gegensatz zu dieser sehr entspannten und informellen Art steht der US-amerikanische „Top-Down-Entscheidungsstil“. Entscheidungen werden normalerweise einzig und allein von einer Person getroffen. Die Regel ist einfach: Wer am besten verdient, der entscheidet. Eine Gegebenheit, in der sich ein weiterer amerikanischer Wert verbirgt: Erfolgsstreben. Eine höhere Position steht gleichzeitig www.heilbronn.ihk.de ---------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------- 27 -------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------- FEBRUAR 2018