Aufrufe
vor 1 Woche

10.02.2018 Lindauer Bürgerzeitung

4 10. Februar 2018 •

4 10. Februar 2018 • BZ Ausgabe KW 06/18 AMTSBLATT DER STADT LINDAU (B) Nobelpreisträgertagungen bekräftigen Partnerschaft Nikolaus Turner und Oberbürgermeister Dr. Gerhard Ecker unterzeichnen Nutzungsvertrag für die Inselhalle Die Lindauer Nobelpreisträgertagungen haben aufgrund ihrer Einzigartigkeit und großen Bedeutung wesentlich zur Sanierung und Erweiterung der neuen Inselhalle Lindau beigetragen – nun besiegeln sie die Jahrzehnte währende Partnerschaft mit einer offiziellen Geste. Am Mittwochvormittag haben sich Nikolaus Turner, Vorstandsmitglied von Stiftung und Kuratorium der Lindauer Nobelpreisträgertagungen, und Oberbürgermeister Dr. Gerhard Ecker zur offiziellen Unterzeichnung eines Fünf-Jahres-Nutzungsvertrags im Kleinen Saal des Alten Rathauses getroffen. Nobelpreisträgertagungen als festes Kulturgut in Lindau Mit seiner Unterschrift erklärt Nikolaus Turner die neue Inselhalle nun auch offiziell für die nächsten fünf Jahre zum Veranstaltungsort der Lindauer Nobelpreisträgertagungen und ergänzt: „Wir freuen uns sehr über die Vertragsunterzeichnung. Sie gibt beiden Vertragsparteien Planungssicherheit für die kommenden fünf Jahre und ist Ausdruck der engen Zusammenarbeit mit der LTK [Lindau Tourismus und Kongress GmbH] und der Stadt Lindau. Die neue Inselhalle ist mit ihren räumlichen Möglichkeiten bestens geeignet für die programmatische Weiterentwicklung der Nobelpreisträgertagungen.“ Auch Oberbürgermeister Dr. Gerhard Ecker und Carsten Holz, Geschäftsführer der Lindau Tourismus und Kongress GmbH, freuen sich über diesen offiziellen Schritt: „Mit den Lindauer Nobelpreisträgertagungen bekennt sich einer der wichtigsten Stammkunden weiterhin zu Lindau. Es ist für uns eine große Freude, sie im Juni 2018 in der neuen Inselhalle zu empfangen“, sagt Ekker. Auch Holz stimmt ihm zu: „Die Lindauer Nobelpreisträgertagungen sind ein wichtiger Bestandteil des kulturellen Erbes der Stadt. Wir freuen uns sehr auf die Sicherung und Weiterentwicklung der Tagungen in der neuen Inselhalle, mit der wir nun ein Kongresszentrum auf hohem internationalem Standard bieten können.“ Turner fügt hinzu: „Besonders gespannt sind wir auf das großzügige neue Foyer, das ideale Bedingungen für den ungezwungenen Austausch zwischen Nobelpreisträgern und Nachwuchswissenschaftlern verspricht.“ Die diesjährige 68. Lindauer Nobelpreisträgertagung ist der Physiologie und Medizin gewidmet und findet vom 24. bis 29. Juni 2018 in der neuen Inselhalle statt. Über die Lindauer Nobelpreisträgertagungen Jedes Jahr im Sommer kommen in Lindau etwa 30 bis 40 Nobelpreisträger mit knapp 600 führenden Nachwuchswissenschaftlern aus aller Welt zum fachlichen Austausch zusammen. Im jährlichen Wechsel widmen sich die Lindauer ENGIE Refrigeration wird Partner der Inselhalle Bei der Vertragsunterzeichnung: (v.l.) Alexander Warmbrunn, Carsten Holz. Wolfgang Huang, Dr. Gerhard Ecker und Nikolaus Turner. Jochen Hornung und Oberbürgermeister Dr. Gerhard Ecker unterzeichnen Fünf-Jahres-Vertrag für Inselhalle BZ-Foto: Konnerth Nobelpreisträgertagungen den drei naturwissenschaftlichen Nobelpreisdisziplinen: Medizin, Physik und Chemie. Alle fünf Jahre findet eine interdisziplinäre Tagung statt. Zusätzlich treffen sich seit 2004 alle drei Jahre die Nobelpreisträger für Wirtschaftswissenschaften. Auch Friedensnobelpreisträger sind regelmäßig in Lindau zu Gast. Seit ihrer Gründung im Jahr 1951 fördern die Lindauer Nobelpreisträgertagungen damit den Austausch von Wissen, Ideen und Erfahrungen zwischen Wissenschaftlern unterschiedlicher Generationen, Kulturen und Disziplinen. Weitere Infos unter: www.lindau-nobel.org Magdalena Konnerth Die neue Inselhalle hat einen weiteren starken Partner an ihrer Seite. Am 9. Januar haben Jochen Hornung, Geschäftsführer der ENGIE Refrigeration, und Oberbürgermeister Dr. Gerhard Ecker ihre zukünftige Zusammenarbeit durch die Vertragsunterzeichnung in der EIL.GUT.HALLE besiegelt. Das in Lindau ansässige Unternehmen übernimmt damit die Patenschaft für den Konferenzraum 4 in der neuen Inselhalle. OB Gerhard Ecker (r.) und LTK-Chef Carsten Holz (li.) freuen sich, dass Geschäftsführer Jochen Hornung für Engie den Vertrag einer Partnerschaft für die Inselhalle unterschrieben hat. BZ-Foto: Widmer Für Oberbürgermeister Dr. Gerhard Ecker und Carsten Holz, Geschäftsführer der Lindau Tourismus und Kongress GmbH, beginnt das neue Jahr mit freudigen Neuigkeiten: Das in Lindau ansässige Unternehmen ENGIE Refrigeration weitet 2018 seine regionalen Sponsoring-Aktivitäten aus und wird offizieller Partner der Inselhalle. „Unsere Verbundenheit mit der Stadt Lindau und der Bodenseeregion ist uns sehr wichtig, deshalb engagieren wir uns vor Ort. Die Partnerschaft mit der Inselhalle freut uns dabei ganz besonders – nicht zuletzt, da auch die Inselhalle von einer ENGIE Refrigeration Kältemaschine gekühlt wird“, erklärt Jochen Hornung, Geschäftsführer der ENGIE Refrigeration. Auch Oberbürgermeister Dr. Gerhard Ecker freut sich über die Kooperation: „Ich finde es wunderbar, wenn internationale Unternehmen auch regional Engagement zeigen.“ Carsten Holz ergänzt: „Besonders schön ist auch, dass ENGIE neben der Übernahme der Raumpatenschaft die Inselhalle zukünftig nicht nur für Events nutzen wird, sondern sie auch als Referenzprojekt ihren Kunden vorstellen will. Davon profitieren wir beide.“ Unabhängig vom neuen Partnerschaftsvertrag ist die ENGIE Refrigeration bereits mit der energieeffizienten Kältemaschine QUANTUM G in der neuen Inselhalle vertreten. Sie gilt als eine der nachhaltigste und effizientesten am Markt. Unter anderem dank ihres umweltfreundlichen Kältemittels gewährleistet sie einen besonders niedrigen CO2-Fußabdruck und verbraucht ca. ein Drittel weniger Energie als Kältemaschinen, die mit anderen Technologien arbeiten. Ein weiterer großer Vorteil ist ihre Laufruhe beziehungsweise Vibrationsarmut – ein entscheidender Faktor für eine hochwertige Tagungs- und Eventlocation wie die Inselhalle. Die ENGIE Refrigeration gilt als Spezialist für energieeffiziente und nachhaltige Kältelösungen. Die Kältemaschinen „made in Germany“ kommen weltweit in unzähligen namhaften Projekten zum Einsatz. Im Juli 2016 eröffnete das früher unter dem Namen Cofely Refrigeration bekannte Unternehmen in Lindau seine neue Unternehmenszentrale mit hochmodernem Produktionsund Verwaltungsgebäude. Magdalena Konnerth Amtsblatt Stadt Lindau (Bodensee) Bekanntmachung: Verkehrsregelung am Sonntag, 11.02.2018 anlässlich des Narrensprungs auf der Insel Wegen des Narrensprungs am Sonntag, 11.02.2018, ist der Inselkern ab Zeppelinstraße Ecke Oberer Schrannenplatz in der Zeit von ca. 12.00 bis ca. 18.00 Uhr und ab Alter Schulplatz in der Zeit von ca. 13.00 bis ca. 17.00 Uhr gesperrt. Die Zufahrt zur Hinteren Insel ist jederzeit möglich. Die Bushaltestellen Stadtbus am Bahnhof werden in der Zeit von 11 bis ca. 18 Uhr vor den Bahnhof verlegt. Die Taxistände befinden sich während des Umzuges in der Zeppelinstraße. Der Stadtbus fährt in der Zeit von 13.10 bis 16.40 Uhr nicht durch den Altstadtkern, sondern nur bis zur Hinteren Insel. In der Zwanzigerstraße Ecke Zeppelinstraße sowie vor der Spielbank werden Ersatzhaltestellen eingerichtet. Die Umleitung über den Seehafen steht am 11.02.2018 nicht zur Verfügung. Eine Ersatzumleitung wird eingerichtet und ausgeschildert. Folgende Parkplätze stehen ab 11 Uhr nicht zum Parken zur Verfügung: - Maximilianstraße - Bahnhofplatz - Alfred-Nobel-Platz - Reichsplatz - Brettermarkt zwischen Reichsplatz und Kronengasse - Inselgraben - Teile des Stiftsplatzes Die Haltverbote werden durch Verkehrszeichen ausgewiesen. Es wird gebeten, die Fahrzeuge rechtzeitig aus den genannten Haltverbotsbereichen zu entfernen, damit Beanstandungen und kostenpflichtiges Abschleppen durch die Polizei vermieden werden kann. Umzugsweg: Seehafen – Reichsplatz – Ludwigstraße – Linggstraße – Marktplatz – Cramergasse - Maximilianstraße Große Kreisstadt Lindau (Bodensee) Lindau (B), 30.01.2018 gez. Dr. Gerhard Ecker Oberbürgermeister

AUS DEM STADTRAT 10. Februar 2018 • BZ Ausgabe KW 06/18 5 Danke Lindau! Transparenz Hoppla ... Transparenz Dr. Volker Scholz, SPD A. Rundel „Miteinander erfolgreich“ macht OB Gerhard Ecker in Lindau Politik. Dafür wurde er jetzt mit großer Mehrheit wiedergewählt. Wir bedanken uns bei allen, die ihn über Parteigrenzen hinweg unterstützt haben. Mit dieser Wahl brachten die Lindauer klar zum Ausdruck, dass sie einen OB wollen, der konstruktive Politik macht. Gerade um die großen Projekte wie Therme, Gartenschau, Bebauung Hintere Insel etc. erfolgreich umzusetzen, braucht es jemanden, der die Stadt sachbezogen, lösungsorientiert und konsensfähig führt. Gerhard Ecker hat bewiesen, dass er das kann - und dass es mit ihm auch in Zukunft „einfach besser geht“! BU R. Freiberg OB und Verwaltung wollen wichtige Themen in unserer Stadt in nichtöffentlichen Stadtrat-Workshops besprechen und diskutieren. Projekte wie Therme, Karl-Bever-Platz und Berliner Platz sind für unsere Bürgerschaft von großem Interesse. Daher sollten die Bürgerinnen und Bürger unserer Stadt von Anfang an die Möglichkeit haben Diskussionen, Argumentationen und Entscheidungen mitverfolgen zu können. Dies ist eine wichtige Grundlage dafür, dass getroffene Entscheidungen auch die notwendige Akzeptanz erfahren. Wir haben deshalb beantragt, die Workshops des Stadtrates öffentlich zu machen. CSU T. Hummler kurz ist sie, die diesjährige Fasnet und gerade deshalb sind sie so ausgelassen unsere Narren. Was wäre die 5. Jahreszeit ohne das große Engagement all unserer Lindauer Narren. Mit ihren Maskengruppen sind sie im alemannischen Unterwegs und tragen den Namen Lindaus hinaus. Aber vor allem zuhause bringen sie das Brauchtum, die Gaudi und Ausgelassenheit mit den unterschiedlichsten Veranstaltungen unters Volk. Dafür an dieser Stelle unser herzliches Dankeschön und ein fröhliches Hoppla Ho BL D. Obermayr Wieder ein Workshop, also eine nichtöffentliche Sitzung des Stadtrats ohne Protokoll. Diesmal zum Thema „Hotel am Karl-Bever- Platz“, vorher schon zur Therme und zum KLi- Mo. Immer Themen, die viele Bürger interessieren, bei denen Positionen kontrovers sind und die deshalb besonders offen diskutiert werden müssen. Ich wünsche mir den Mut echte Alternativen zu suchen, deren Konsequenzen aufzuzeigen und die Abstimmungen namentlich durchzuführen. Mündige Bürger lassen sich nicht für dumm verkaufen, sie reagieren mit Politikverdrossenheit wenn man‘s doch versucht. FDP U. Jöckel Der eine oder andere Lindauer kennt mich und meinem BZ- Experten Tipp. Ich bin neu in die FDP eingetreten, weil die politische Entwicklung in Deutschland und Europa, genauso wie die Politik der GroKo mir Sorge bereitet. Die FDP unter dem Motto „Denken wir neu“ erscheint mir als beste Chance auch für Lindau. Wir laden Sie zu einer Bürgerrunde für den 16.03. um 19 Uhr in der JT- Seminarhalle ein, um mit ihnen entsprechende Ideen zu entwikkeln und voranzutreiben. Wir freuen uns über jeden Interessierten, denn FDP steht für freies Denken, aber auch zu kostenbewussten Investitionen. Karl-Bever-Platz VolksbegehrenStrabs Wahlbeteiligung Vorwärtsgang STRABS FB G. Brombeiß Im Rahmen des Bürgerentscheides zur Inselhalle versprachen damals die Befürworter, dass bei einem späteren Wegfall der Parkplätze auf der Hinteren Insel ein gleichwertiger Ersatz am Karl-Bever-Platz geschaffen wird. Neben der Anzahl der Stellplätze bedeutet dies auch, dass für die zahlreichen Beschäftigten auf der Insel ein kostengünstiges Dauerparktikket angeboten wird. Allein schon aus diesem Grund muss die Stadt ihren Einfluss auf die Gebühren auf diesem Platz behalten. Ein für uns wichtiger Faktor zur Entscheidung über eine mögliche Vergabe der Parkplätze an einen Investor. LI J. Müller Wir unterstützen das am 22.01. eingeleitete Volksbegehren zur Abschaffung der Straßenausbaubeiträge in Bayern und damit auch in Lindau. Auch wenn inzwischen die CSU und SPD im Landtag ein Einlenken signalisiert haben, ist es wichtig, dass das Volksbegehren weiter betrieben wird, damit noch vor der Landtagswahl im Herbst ein Gesetz zur Abschaffung der ungerechten Straßenausbaubeiträge verabschiedet wird. Listen liegen aus bei : Rasenmäher und Boschdienst Bauer, Weinkauff Getränkemarkt, Löwen-Apotheke Dr. Rößler, Dr. Blecha und jt-elektronik. JA S. Krühn Demokratie ist nicht selbstverständlich. Nach der Wahlbeteiligung bei der letzten Oberbürgermeisterwahl muss man sich schon fragen, warum immer weniger Bürger ihr aktives Wahlrecht wahrnehmen. Die Wahlbeteiligung lag bei gerade mal 49,2 %. Das ist deutlich niedriger als noch vor sechs Jahren. Jeder Bürger hat die Möglichkeit, sich mit seinem Wahlrecht an der politischen Gestaltung Lindaus beteiligen. Also gehen Sie künftig zur Wahl, beteiligen Sie sich aktiv an der Demokratie in Lindau. Denn nicht wählen zu gehen und im Nachhinein zu schimpfen ist der falsche Weg! ÖDP P. Borel Aufgrund technischer Probleme gratuliert die ÖDP Dr. Gerhard Ecker verspätet zur überzeugenden Wiederwahl. Er ist Garant für den „Vorwärtsgang“ in Lindau. Ermutigend war auch der Zuspruch für Daniel Obermayr, der ökologische und bürgernahe Themen anstieß. Die angeblichen Besserwisser fahren nach wie vor „rückwärts“, da sie den Straßenausbau, die Therme, die Gartenschau und andere Projekte durch Schlechtreden gefährden oder in Frage stellen. Dann lieber einen OB, der Lindau nicht untertunnelt, nicht zum Großparkplatz, sondern zu einer attraktiven Stadt mit viel Grün entwickelt. FW M. Ederer Die Landtagsfraktion der Freien Wähler will die Straßenausbaubeiträge in ganz Bayern abschaffen. Hierzu wurde bereits ein Gesetzentwurf in den Landtag eingebracht und ein Volksbegehren zur Gesetzesänderung gestartet. Bis März können sich alle wahlberechtigten Bürgerinnen und Bürger in Bayern in die Unterschriftenlisten für die Zulassung des Volksbegehrens eintragen. Auch wir wollen unseren Teil dazu beitragen. Wir haben bereits Unterschriftenlisten ausgelegt. Tragen Sie sich ein und helfen Sie mit, diese ungerechten Beiträge abzuschaffen! Kontaktieren Sie uns gerne bei Fragen! Auf dieser Seite gibt die BZ den verschiedenen Fraktionen Raum, ihre persönliche Meinung zu äußern. Diese muss nicht mit der Meinung der Redaktion übereinstimmen. VORSORGEMAPPE Erhältlich bei der Bürgerzeitung Mo.-Fr. 8 -12 Uhr Herbergsweg 4, 88131 Lindau Preis: 12 Euro Anzeigen Frühstücksbuffet www.ebner-lindau.de · 08382/9307-0 Wir kaufen Wohnmobile + Wohnwagen Tel.: 03944-36160 www.wm-aw.de Fa. infolox GmbH sucht für Mitarbeiter u. Fam. (NR) 3-Zi.-Whg. und f. Mitarbeiterin 1–2-Zi.-Whg. in Lindau oder Umgebung. T 08382 275894-0 od. lekr@infolox.de Verlag: Lindauer Bürgerzeitung Verlags-GmbH & Co. KG Herbergsweg 4, 88131 Lindau (B) www.bz-lindau.de Geschäftsführung (V.i.S.d.P.): Hans-Jörg Apfelbacher (APF) Oliver Eschbaumer (OE) E-Mail: verlag@bz-lindau.de Telefon: 0 83 82 /5 04 10-41 Telefax: 0 83 82 /5 04 10-49 Impressum LINDAUER Bürgerzeitung Verantwortlich für die Seiten 1 und Amtsblatt der Stadt Lindau (B): Presseamt Stadt Lindau (B) Jürgen Widmer (JW), Patricia Herpich (PAT), Birgit Russ (BR), ausgenommen „Ansichten“ u. Inhaltsverz. Anzeigen: Hermann J. Kreitmeir E-Mail: kreitmeir.lindau@t-online.de Telefon: 0 83 82 / 2 33-30, Fax: -14 Mobil: 01 71-5 46 04 58 Gisela Hentrich E-Mail: giselahentrich@gmx.de Telefon: 0 83 82 / 7 50 90-37, Fax: -38 Mobil: 01 62-2 39 52 37 Anzeigenservice: E-Mail: anzeigen@bz-lindau.de Telefax: 0 83 82 /5 04 10-49 Redaktion: Heike Grützmann-Förste (HGF) E-Mail: redaktion@bz-lindau.de Telefon: 0 83 82 /5 04 10-42 Telefax: 0 83 82 /5 04 10-49 Hans-Jörg Apfelbacher (APF) Herstellung: Buchdruckerei Lustenau GmbH, Millennium Park 10, A-6890 Lustenau Es gilt die Anzeigenpreisliste Nr. 20 vom 01.01.2018. Es gelten die allgemeinen Geschäfts bedingungen des Verlages. Auflage: 16.500 Exemplare Erscheinungsweise: 14-täglich samstags Bezug in Lindau/Bodensee: Kostenlos an alle Haushalte Bezug in PLZ-Region 88: Abonnement 29,90 e/Jahr Bezug deutschlandweit: Abonnement 50,– e/Jahr