Aufrufe
vor 6 Monaten

Eitorfer Stadtmagazin Januar 2018

Wellness – Wohltat

Wellness – Wohltat für Körper, Geist und Seele Verlagssonderveröffentlichung Fortsetzung von voriger Seite Abmessen der Körpermaße und das korrekte Anpassen der Strümpfe. Kompressionsstrümpfe gibt es in angesagten Trendfarben. Frühzeitige Kompressionstherapie entlastet auch das gesunde Bein. Eine einmal erweiterte Vene bildet sich nicht mehr zurück und bedarf einer lebenslangen Behandlung. Ein medizinischer Kompressionsstrumpf drückt von außen auf die erweiterten Venen. Dadurch verringert sich ihr Durchmesser und die Venenklappen schließen wieder. Das entlastet die Beine und tut gut Volkskrankheit Allergie – Vorbeugung und Behandlung Sonntag, 25. Februar um 11 Uhr bei kabelmetal, Schönecker Weg 5 in 51570 Windeck-Schladern Vielen unserer Leser ist Dr. Frieder Döring ein Begriff. Als Facharzt für Dermatologie und Allergologie praktizierte er bis zum Ruhestand in seiner Troisdorfer Praxis. Als Anfang der 1970er Jahren Allergien ein großes Thema in der Gesellschaft wurden, gründete er mit einem Kollegen an der Universitätsklinik in Düsseldorf die Allergologie-Abteilung. Seine 50jährige Erfahrung gibt der Mediziner in der Vortragsreihe KIWi-Wissen im Kulturzentrum „kabelmetal“ in Schladern weiter. Das Stadt Magazin wollte Näheres über die Veranstaltung erfahren und besuchte Dr. Döring. Dr. Döring, worum wird es in Ihrem Vortrag mit anschließender Diskussionsmöglichkeit und Raum für Fragen gehen? Es geht um Behandlung, aber vor allem auch um Vorbeugung ab dem Kindesalter. Im 19. Jahrhundert waren Allergien eine Krankheit der Reichen und Adligen. Nach dem Zweiten Weltkrieg wurden sie zur Volkskrankheit. Das Thema hat mich die ganze Praxiszeit über begleitet. Es wurde in den 70er Jahren den Dermatologen zugeordnet, weil sich viele Allergien auf der Haut abspielen. Ich werde die Riesenfülle der allergischen Krankheiten, von den klassischen wie etwa Heuschnupfen, Asthma, Nahrungsunverträglichkeit bis hin zu den Autoimmunerkrankungen ansprechen. Wie haben sich diese Erkrankungen in den letzten Jahrzehnten entwickelt? Waren Anfang der 1950er Jahre noch fünf Prozent der Bevölkerung betroffen, ist die Rate seither permanent gestiegen. Wenn man alle allergischen Erkrankungen zusammen nimmt, kann man sagen, dass heute jeder zweite irgendwann in seinem Leben einmal davon betroffen ist. Was sind Ursachen für diesen Anstieg? Eine Ursachengruppe sind in erster Linie Störungen im Immunsystem. Der Anstieg verläuft parallel zur Schadstoffbelastung der Umwelt. Kinder wachsen heute immer steriler auf. Früher wurden beispielsweise allergiekranke Kinder in der Landwirtschaft mit aufs Feld genommen. Nach drei Jahren trat der Effekt der Desensibilisierung ein, was heute in den Arztpraxen vorgenommen wird. Das Immunsystem wurde früher also unter natürlichen Bedingungen durchtrainiert, um Infekten Widerstand zu leisten und Fehlreaktionen zu verhindern. Auch Prophylaxe thematisieren Sie? Genau. Thema wird sein, wie man heute die Entwicklung von Allergien verhindern kann. Es handelt sich eigentlich um eine Wiederholung der Kindheit wie sie früher normal war. Weiter spielen Schadstoffbelastung und Ernährung eine Rolle. Schadstoff Nummer eins ist der Industriezucker, der zudem süchtig macht. Ich zeige Alternativen auf. Das Wissen und das Training sollte schon in Kindergärten und Schulen vermittelt werden. 16

Schauspiel von Goethe diktatorisch stetig fortschreitend rumänische Währung weibliche Verwandte spanisch: Freund von Sinnen 7 11 zentral, in der Mitte Initialen Fellinis 8 Einheit der Stoffmenge 9 gelassen, beherrscht Atemröhre der Muschel Hunderasse bunte Papierschnipsel Fleischkloß eiszeitlicher Höhenzug Vorname Eulenspiegels südamerikanischer Kuckuck einen Namen haben Hochgebirge in Südamerika präsent Stadt in Luxemburg Schiff Noahs Maß für Blutalkoholgehalt Haltestelle von Zügen Platz, Ort, Stelle Klebstoff aus Algen florieren Figur bei Gershwin Unter den richtigen Einsendungen verlosen wir Einen Probemonat inkl. Probetraining und Trainingsplan im Wert von 55 € einzulösen bei der Fitnessoase Eitorf, Im Auel 26, 53783 Eitorf 5 4 ein Börsenspekulant Lebensumfeld hinweisendes Wort Rufname d. Schauspielerin Pulver Pfeilwurfspiel griech. Göttin der Kunst 6 10 Initialen von Sänger Marshall Teil eines Pullovers skandinavische Airline (Abk.) 1 Igel als Comicfigur eine Berliner Uni (Abk.) eine Lagebezeichnung Meeressäugetier häufig Abk.: oben angeführt Hauptstadt Süd- Koreas 12 hoher dt. Adelstitel Gewürzständer jammern vorgetragene Geschichte Klostervorsteherin M N B R Z F A U S B A U A L B E R N G A G L D S E H N I G 3 N N E L E V E N T E W E C H S E L A I K I D O E T E P N A N N A E B Lehre von den Gleichungen einfetten Kratersee Windrichtung US- Raumfahrtbehörde Türbremser E R R U S B A S E E F F E T E R S R O T T A T L A S E U O T A O D I N E R A V U S T D T O D E R Auflösung aus der letzten Ausgabe L A M E E R A M A T G U N L T P F E R D E E G G E I S H A A A C L O U E G O A Z U G F O L G E E G E H O E R Hocheffiziente, umweltfreundliche Heizungssysteme wie etwa Kachelöfen, Heizkamine und Kaminöfen sparen fossile Brennstoffe und entlasten sowohl die Umwelt als auch den Geldbeutel. Foto: rgz/www.kachelofenwelt.de D E U T R E A L I E N V E R N E etwas vorlaut Lösungswort hier eintragen Einen Probemonat inkl. Probetraining und Trainingsplan im Wert von 55€ einzulösen bei der Fitnessoase Eitorf, Im Auel26, 53783 Eitorf. Lösen Sie das Rätsel und senden Sie die Zuschriften entweder per Mail an ulla.oerfgen@stadtmagazin-hennef.de oder per Post an: Stadtmagazin, Antoniusstraße 27, 53773 Hennef, Fax 02242-8748968. Einsendeschluss ist der nächste Redaktionsschluss Wärme aus Holz macht unabhängig (rgz/rae). Die freie Wahl der Heizungstechnik und des Energieträgers ist bereits in über 1.000 deutschen Städten und Gemeinden eingeschränkt oder nicht mehr möglich. „Jeder Bürger sollte heute das Recht haben, über seine Wärmeerzeugung frei zu entscheiden. Kommunale Verbrennungsverbote und Anschlusszwänge sind nicht nachvollziehbar und erscheinen widersinnig“, erklärt Michael Hieckmann, Vorsitzender der Arbeitsgemeinschaft der deutschen Kachelofenwirtschaft (AdK). Denn effiziente, umweltfreundliche Heizungssysteme und individuelle Systemkombinationen wie etwa Kachelöfen, Heizkamine und Kaminöfen würden fossile Brennstoffe sparen und sowohl die Umwelt als auch den Geldbeutel spürbar entlasten. Ein Kauf beim Ofen- und Luftheizungsbauer stellt sicher, dass die Qualität den neuesten Vorschriften entspricht. www.kachelofenwelt.de 2 17

Stadtmagazin Eitorf, Windeck und Ruppichteroth
Siegburger Stadtmagazin
Hennefer Stadtmagazin
Hennefer Stadtmagazin
Stadtmagazin Sankt Augustin
klicken zum PDF-Download - Eitorf