Aufrufe
vor 8 Monaten

IdS Kirchspielzeitung Ausgabe 53 – 1. Quartal 2017

Bürgerwindpark Medelby

Bürgerwindpark Medelby 2 in Planung Die Bürgerwindpark Medelby 2 GmbH & Co.KG plant derzeit in den potentiellen Windvorranggebieten der Gemeinden Holt, Jardelund, Medelby und Osterby einen weiteren Bürgerwindpark zu realisieren. Die Gesellschaft hat sich gegenüber den beteiligten Gemeinden verpflichtet, 50% der Anteile unseren Bürgern anzubieten, die noch keine Gesellschafter im Bürgerwindpark 1 sind. In einer Postwurfsendung in den vier Gemeinden wurde den Bürgern ein Angebot zur Beteiligung als Kommanditist am geplanten Windpark unterbreitet. Sollten Sie in einer der Gemeinden Holt, Jardelund, Medelby oder Osterby wohnen und keine Postwurfsendung erhalten haben und Interesse an einer Beteiligung haben, können Sie sich gerne die Unterlagen im Windparkbüro anfordern (Telefon 04605 1896411, Fax 1896410, e-mail info@bw-medelby.de). Das Büro ist in der Regel Dienstags und Mittwochs geöffnet. Die Erklärung zur Beteiligung muss bis spätestens 15.1.17 abgegeben werden. (Helmut Neizel) Wollen Sie auch in unserer Kirchspielzeitung inserieren? Unsere aktuelle Anzeigenpreisliste erhalten Sie bei Wilfried Bossen Tel. 04605 848 oder per E-Mail wbossen@t-online.de Redaktionsschluss ist ca. 2 Wochen vor Quartalsende Info-Broschüre über und für das Kirchspiel Medelby Auf Initiative von Wilfried Bossen, dem Vorsitzenden der IdS (Interessengemeinschaft der Selbstständigen) arbeitet die AG Lebensqualität an einer Informationsbroschüre für das Kirchspiel Medelby. Unter dem Motto „Hier lässt`s sich leben!“ soll aufgezeigt werden, was unser Kirchspiel an der deutsch-dänischen Grenze zwischen Nord-und Ostsee alles zu bieten hat. Alle Vereine, Verbände, Institutionen, Schulen, Kita, Kommunale Parteien, Gemeindevertretungen und die Gewerbetreibenden (Handwerk, Handel, Dienstleistung, Bank, Gastronomie, Camping, Übernachtung, Regenerative Energieerzeugung, Landwirtschaft und Hofläden) sollen hier die Möglichkeit bekommen, sich in einem Artikel darzustellen. Die Kirchengemeinde gehört genauso in die Broschüre wie die Sozialen Dienste und die Ärzte im Kirchspiel. Außerdem wird eine Übersicht über das Freizeitangebot in der näheren und weiteren Umgebung erstellt. Weil bei den Infos immer Kilometerzahl und Fahrtzeit zum Ziel aufgeführt sind, dient es der eigenen schnellen Information. Wichtige Telefonnummern folgen auf einer Extraseite. Für die Realisierung dieses Projektes wird die Unterstützung aller aufgelisteten Gruppierungen nötig. (Birgit Dahl) Bild: Vorentwurf der Vorderseite 14

Infoveranstaltung zum Projekt Kommunales Bildungshaus Weesby. Bei der Informationsveranstaltung der IdS, Interessengemeinschaft der Selbstständigen, am 28. Nov. 2016, beherrschte das Thema Bildungshaus die Tagesordnung. So nutzten die Schulleiterin, Frau Petra Schreiber, und die Kindergartenleitung, Frau Gunda Petersen - Blaas, die Gelegenheit die Wichtigkeit des Projektes den rund 50 anwesenden Bürgern dar-zulegen. Das neue Bildungshaus soll als Bindeglied zwischen Kindergarten und Schule gesehen werden. Dadurch wird eine entwicklungs- und begabungsgerechte Förderung von Kindern unter einem Dach ermöglicht. Die Abtrennung von Schule und Kindergarten verschwindet und erweitert die Zusammenarbeit untereinander deutlich. „Wir können Verwalten oder lieber jetzt gestalten“ so Petra Schreiber. Generationsübergreifend soll das Gebäude ein Zugewinn für alle werden. Es soll Raum für Vereine und Schulungen der Feuerwehr und des Deutschen Roten Kreuzes bieten. Frau Eva Müller-Meernach, Beraterin für Kommunen und Projekte, nutzte die Gelegenheit, die Anwesenden einzubinden und ihre Vorstellungen über die Nutzungsmöglichkeiten und die Beteiligung der Vereine und Verbände zu erfragen. Ob der bestehende Kindergarten nur saniert oder komplett neu gebaut wird, ist noch offen. Wie so oft ist die finanzielle Machbarkeit letztendlich der limitierende Faktor. Teilweise erhofften sich die Zuhörer mehr Antworten und Klarheit auf ihre Fragen. Doch die politische Willensbildung in den betroffenen Gemeinden ist noch nicht ganz abgeschlossen und somit ist noch vieles offen. Die Zeit drängt, bereits im Februar muss die Machbarkeitsstudie fertig sein und ein Antrag eingereicht werden, damit eine mögliche Förderung von bis zu 750.000 Euro erfolgen kann. Der Leiter des Informationsabend, Willi Bossen, nutzte die Gelegen-heit über die Entstehung einer neuen Informationsbroschüre für das Kirchspiel Medelby zu informieren. „Sie wird die Bürger über Vereine und Veranstaltungen informieren und Tipps für Freizeitaktivitäten geben“ ,so Willi Bossen. Dadurch soll die Dorfgemeinschaft weiter zusammenwachsen und neuen Bürgern das Einleben erleichtert werden. Nachrichten aus dem Schulwald „Wald tut gut“ Die medizinische Forschung, die sich mehr und mehr mit der Heilkraft der „einfachen" Dinge beschäftigt — wie Schlaf, Sonnenlicht, Bewegung —, hat den Wald für sich entdeckt. Denn es gibt immer mehr Belege dafür, dass ein Spa-ziergang im Grünen nicht nur entspannt, sondern viel mehr für unsere Gesundheit tut, als man bislang geglaubt hat. Die Umweltmedizinerin Daniela Haluza von der Medizinischen Universi-tät Wien hat in einer Übersichtsarbeit aufgezeigt, was wir uns damit Gutes tun: Der Herzschlag beruhigt sich, der Blut-druck sinkt, die Muskulatur entspannt. Diese positiven Effekte nehmen wir sogar mit ins Bett und schlafen nachts besser. Dabei reichen schon zehn Minuten zwi-schen Bäumen, um die Ausschüttung des Stresshormons Cortisol zu drosseln und stattdessen für ein Mehr an Serotonin und Dopamin zu sorgen — Botenstoffe, die Glücksgefühle vermitteln. Menschen fühlen sich nach einem Aufenthalt im Wald erholter und tatkräftiger als vorher, das Selbstwertgefühl steigt, dafür ver-schwinden Erschöpfung, Ärger, Nieder-geschlagenheit und Angst. Der Wald ist gefegt, die Wege wieder gangbar, dank der uneigennützigen Mitwirkung engagierter Mitbürger (Namen der Redaktion bekannt). Jetzt naht die Winterzeit, Zeit der Ruhe auch für die Natur, aber an einem frostigen Rauhreiftag gibt es Interessantes zu entdecken und vielleicht ein schönes Fotomotiv. Im frischen Schnee, so es denn welchen geben sollte, wird man Wildspuren entdecken …. Und vielleicht auch die Kuhle, wo der Weihnachtsmann seinen Schlitten versteckt hat und das Gebüsch, hinter dem er die Rentiere grasen lässt ….. Na, denn man los ….der Wald wartet auf Euch. (Gerd Büker) Die neue Informationstafel gespendet von BVfM Was soll im Bürgerhaus alles angeboten werden? Die Teilnehmer konnten Ihre Meinung wiedergeben. Foto Eva Müller-Meernach Weesbyer Weihnachtsmarkt Auch in diesem Jahr war der Weihnachtsmarkt in Weesby eine willkommene Abwechslung zu dem doch meist trüben Wetter. Weihnachtlich kamen nur die Aussteller mit ihren vielen handgefertigten Geschenkideen daher. Viele Besucher von Nah und Fern fanden den Weg nach Weesby und konnten ihre Einkäufe mit einer schönen Tasse Kaffee und selbstgebackenen Torten abrunden. Wir freuen uns schon jetzt auf das nächste Jahr. (Wolfgang Krumsieck, Frauke von Ehren) 15 Die Waldwege sind Wanderwege keine Reitwege Auch die Reiter-Innen haben inzwischen an den frisch gepflegten Waldwegen Gefallen gefunden und sind wohl im Galopp über den Mittelweg geprescht. Dabei haben sie leider in dem - nach einem Regenguss aufgeweichtem Boden - sehr tiefe Löcher hinterlassen. Diese Hufspuren sind zum Teil sehr tief und gefährliche Stolperfallen. Es wäre angemessen wenn die Verursacher-Innen mit Schaufel und Harke die Löcher umgehend wieder beseitigen würden. Die Waldwege sind Wander- und Spazierwege keine Reitwege. Sonst sind sie bald für Fußgänger nicht mehr gangbar, wie im Jardelunder Wald zu erleben. Reitet doch bitte auf den ausgewiesenen Reitwegen. Die Waldwege werden es Euch danken. (Gerd Büker BVfM)

1. Quartal 2006 | Awo-Echo Ausgabe 153 - AWO Baden
Schulzeitung Ausgabe 1
Pluspunkt Ausgabe 1 Februar 2005 - Lehrer-Online
Ausgabe 1/2013 - slö niederösterreich
Balancer Nr. 69, 2/2017
Ausgabe 1/2013 - BLLV
Ausgabe 6/13 Teil 1 - Gemeinde Flintbek
Ruederblatt – 1. Ausgabe 2010 im März - Gemeinde Schmiedrued ...
Ausgabe 1 / Mai-Juni 2010 - Gymnasium Geretsried
Ausgabe 1/2004 - Partnerschaft Ruanda
V ereinsnachrichten - Ausgabe 1/2007 - MTG Horst
Münchner Lehrerzeitung, Ausgabe 1, 2013 - BLLV
Lorenzner Bote - Ausgabe Januar 2007 (2,13 MB) (0 bytes)
1. Quartal 2004 | Awo-Echo Ausgabe 145 - AWO Baden
Ausgabe Oktober 2013 / Nr. 199 Teil 1 - Ortsverein Oberwinterthur
Schulpost 1.Ausgabe Schuljahr 2013/2014 - AWO Rudolstadt
Ausgabe 2013/1 Informationen Berichte Kultur Sport ... - Mureck
MAX SCHRUBBEL POST Ausgabe 1/2013 - (LAGZ) Rheinland-Pfalz