Aufrufe
vor 6 Monaten

IdS Kirchspielzeitung Ausgabe 53 – 1. Quartal 2017

Fortsetzung von Seite 1:

Fortsetzung von Seite 1: Tanken...mal anders! die hoffentlich auch als Treffpunkt für den einen oder anderen Schnack dient. Neben wirklich tollen Geschenken freute sich das Ehepaar Thomsen vor allem über die Hilfe der Nachbarn beim Punschausschank, der Familie bei der Organisation und der Feuerwehr beim Grillen, natürlich rein biologisch. Die Kinder haben sich über Ponyreiten und eine Hüpfburg gefreut. Gerne hat man sich auch im Stall umsehen dürfen. In der hübschen Blockhütte auf dem Hof befindet sich nicht nur eine Tankstelle für die Biomilch, sondern auch ein sogenannter Regiomat. Dies ist quasi ein übergroßer Kühlschrank, an dem man sich biologische Lebensmittel aus der Region per Tastenkombination ziehen kann. Das Angebot reicht von Butter, Bratwurst, Marmelade über Honig bis zu den sterilen Flaschen für die Biomilch. Es werden auch Bioeier angeboten, die zur Eröffnung noch von einem befreundeten Biohof stammten, da erst jetzt die eigenen Hühner genügend viele und ausreichend große Eier legen. Vielen ist sicherlich beim Vorbeifahren schon der moderne und vor allem mobile Hühnerstall aufgefallen, ein so genanntes Hühnermobil. Hier ist das Zuhause der neuen „Mitarbeiter“ des Biohofes, junge Biohennen der Rasse Lohmann- Braun, die von Tag zu Tag mehr Eier legen, mit denen dann der Regiomat bestückt wird. Das Hühnermobil ist ein weiteres Standbein, das bei der Umstellung von konventioneller auf biologische Landwirtschaft entstanden ist, um den Betrieb breiter und attraktiver aufzustellen. Der langwierige Weg der Umstellung hat am 1. Mai 2015 begonnen, in dem man die eigene Silage verkaufte und 100%ige Biosilage in Dänemark ankaufte. Die Milchkühe müssen ein halbes Jahr biologisch gefüttert werden, bevor die gemolkene Milch sich biologisch nennen darf. Die gesamte Umstellung, bis auch alle Flächen biologisch sind, dauert fast anderthalb Jahre. Zum Glück kennen sich sowohl Peter Michael als auch seine Frau Eike genau mit dieser Art von Landwirtschaft aus, da beide in diesem Bereich in Dänemark gearbeitet und eine echte Leidenschaft dafür entwickelt haben. Auch der Stall musste den Anforderungen angepasst werden und alles immer wieder von der entsprechenden Kontrolle abgesegnet werden. Ab 1. Juni 2016 ist die erste echte Biomilch gemolken worden. Was aus der Milchtankstelle nicht verkauft wird, gelangt täglich mit dem Kälbertaxi zu den Jungtieren, geht also nicht verloren. Wer nun neugierig geworden ist, ist herzlich eingeladen, in Holt einmal rechts ran zu fahren und sich an der Milchtankstelle oder dem Regiomaten seine Portion Bioglück zu erwerben. (Daniela Grupp) IdS-Neujahrsempfang mit Boogie Woogie, Rock’n’Roll, Swing, Soul und Boogaloo, Die IdS lädt auch in diesem Jahr wieder alle Bürger des Kirchspiels sowie Gäste zu einem Neujahrsempfang in Lorenzen Gasthof in Medelby ein. Am Sonntag, dem 8. Januar 2017 soll wieder ein unterhaltsames und informatives Programm geboten werden, bei dem Gespräche und ein nettes Beisammensein der Gäste im Vordergrund stehen. Um 9:30 Uhr beginnt der Neujahrsempfang mit einem deutsch-dänischen Gottesdienst in der St. Matthäus Kirche in Medelby, gehalten von Pastorin Anja Kapust und Pastor Finn Rønnow. Um 10:30 Uhr heißt die Interessengemeinschaft der Selbständigen dann alle Gäste im Gasthof Lorenzen herzlich willkommen. Im ersten Teil wird das Rednerpult für ein paar kurzgefasste Redebeiträge und Neujahrsgrüße bereit stehen. Für die musikalische Begleitung wurde das Duo „Mama’s Fine Boys“ gebucht. Europas erstes Piano-Cajon-Duo, bestehend aus Matthias Schlechter (Piano & Gesang) und Martin Röttger (Cajon), wird mit einem musikalischen Feuerwerke die Stimmung beim 11. Neujahrsempfang nicht zu kurz kommen lassen. Auf der Musikprogrammliste steht Boogie Woogie, Rock’n’Roll, Swing, Soul, New Orleans, Boogaloo, Blues. Einen kleinen Vorgeschmack könnt ihr euch auf You Tube holen: https:// www.youtube.com/watch?v=ZyFnOdy4Y_A Ab 12.15 Uhr wird die IdS dann wieder bei diesem Empfang ein leckeres Schnitzelbüfett für nur 9.-€ anbieten. Angemerkt sei, dass es der IdS bei dieser Veranstaltung ganz besonders darum geht, Menschen des öffentlichen Lebens am Rednerpult die Möglichkeit zu geben, über Dinge zu sprechen, die sonst eher selten das Ohr des Bürgers erreichen. Die IdS hofft wieder auf viele Besucher! Jeder ist herzlich willkommen. (Wilfried Bossen) Mitfahrbank in Medelby Was ist denn das? werden sich jetzt wohl einige Leser fragen. Zur Erklärung: Die Mitfahrbank ist eine Einrichtung, die bereits in vielen Gemeinden aufgestellt worden ist, um den öffentlichen Nahverkehr zu unterstützen. Wie das funktioniert? Es wird an einer gut sichtbaren Stelle (möglichst an der Hauptstraße) eine Bank aufgestellt, an der Personen, die kein Auto haben, auf eine Mitfahrgelegenheit warten und dann von freundlichen Autofahrern/ Fahrerinnen mitgenommen werden, die das gleiche Ziel haben. Schilder sollen anzeigen, wo man hin möchte. Es ist im Grunde eine andere Form des „Anhalters“, wenn man so will. Andere Gemeinden haben sich mit einem Bürgerbus geholfen, aber die Erfahrung zum Beispiel auch schon im Kreis Rendsburg-Eckernförde hat gezeigt, dass eine Mitfahrbank von den Bürgerinnen und Bürgern sehr gut angenommen wurde. Da es manchmal etwas umständlich oder zeitaufwändig ist, mit den öffentlichen Verkehrsmitteln eine kurze Strecke zu fahren, wäre eine Mitfahrbank Bildmontage: So könnte eine Mitfahrbank mit Schilderpfahl am Kirchspiel-Park in Medelby aussehen sinnvoll. Diese Einrichtung ist nicht gedacht als regelmässiges Verkehrsmittel, sondern es ist eher eine Hilfe, um nicht-motorisierten Menschen die Möglichkeit zu geben, im Bedarfsfall eine Fahrgelegenheit zu haben. Es wäre sicher eine gute Möglichkeit, unser Dorf mit so einer Einrichtung aufzuwerten, Bleibt zu hoffen, dass es auch in Medelby realisiert werden kann. (Jutta Weiseborn) . 4

5

Ausgabe 1. Quartal 2014 - Praxis mit Herz
Khadim - Ausgabe 1 - 2017
2017 - Ausgabe 1
Der Peter 1. Ausgabe Sommer 2014
Ausgabe 1/2006 - Landschaftsverband Rheinland
LCV-Nachrichten 2011/1 Ausgabe 129
02/2017
08/2017
NEWSTIME COMPACT. - Ausgabe 1-2017
MANmagazin Ausgabe Bus 1/2017
Heimatliebe Ausgabe 1 - Frühjahr 2017
DJV Info Ausgabe 1. Quartal 2004 - DJV Hamburg
1. Quartal 2003 | Awo-Echo Ausgabe 141 - AWO Baden
3. Quartal 2004 | Awo-Echo Ausgabe 147 - AWO Baden
3. Quartal 2005 | Awo-Echo Ausgabe 151 - AWO Baden
Unser Borsigwalde (April 2017)