Aufrufe
vor 10 Monaten

V3-Jean-Hotz

Stiftungszweck

Stiftungszweck «Förderung der Persönlichkeitsentfaltung Jugendlicher, welche in Aus- und/oder Weiterbildung eines handwerklichen Berufs in der Region Zürich-Oberland stehen, sowie Unterstützung zeitlich befristeter Einsätze solcher Jugendlicher in verschiedenen Sprachregionen und Kulturkreisen im In- und Ausland.» Wer war Jean Hotz? Jean Hotz wurde als Sohn einer Bauernfamilie am 16. Juni 1890 in Nänikon-Uster geboren. Nach einer kaufmännischen Lehre bei der Volksbank Uster studierte er Wirtschaftswissenschaften an der Uni Zürich, welche er 1918 mit dem Doktortitel der Volkswirtschaft abschloss. 1922 wurde Jean Hotz in die Handelsabteilung des Volkswirtschaftsdepartements gewählt, wo er später als deren Direktor wirkte. Im Jahre 1947 erhielt er den Titel eines Ministers. Zäh, ausdauernd und unbestechlich leitete Jean Hotz von 1935 bis 1954 die Handelsabteilung. Nach seinem Rücktritt 1954 ernannte ihn die Stadt Uster zum Ehrenbürger. Er verstarb am 27. Dezember 1969. Gründung Für die Gründung der Stiftung waren, unter der zielorientierten Führung von Dr. Herbert Neher, Zürich, drei Sitzungen erforderlich. In Erfüllung ihres Stiftungszwecks hatte die Jean Hotz Stiftung die Geschäftsführung dem Rotary-Club Uster übertragen, dessen Mitglieder ihre Tätigkeit ehrenamtlich ausübten. Der Stiftungsrat 1 setzte sich wie folgt zusammen: Dr. Hebert Neher Die Stifterin Hélène Hotz Max Urs Lenzlinger Daniel Sommer von Zürich in Zürich von Uster in Zürich von Uster in Uster von Sumiswald in Maur Präsident Mitglied Mitglied Mitglied 1 Die Amtsdauer wurde mit vier Jahren festgelegt. Als Kontrollstelle der Stiftung wurde die Curator Revision, Brandschekenstrasse 60, 8002 Zürich, mit zweijähriger Amtsdauer zugezogen. 10 Das Wirken der Jean Hotz Stiftung

Organisation Zur Kontakt- und Anlaufstelle für Beitragsgesuche wurde Daniel Sommer ernannt. Das Prüfen von Ideen, Gesuchen und Anträgen sowie die Koordination der Projekte erfolgt durch den Rotary Club Uster in enger Zusammenarbeit mit den Rotary Clubs des Zürcher Oberlands durch einen Beirat, im Auftrag des Stiftungsrats: RC Uster RC Volketswil RC Uster RC Am Greifensee RC Bachtel RC Uster RC Forch RC Zürcher Oberland Vorsitz: Rotarierin Marianne Dobler Rotarier Hans-Peter Fruttiger Rotarier Marcel Gräff Rotarier Jean-Jacques Gueissaz Rotarier Andreas Hohl 2 Rotarier Urs Lenzlinger 2 Rotarierin Marion Loosli Rotarier Urs Seitz 2 Daniel Sommer, RC Uster 2 Der Beirat tagte ehrenamtlich zwei Mal pro Jahr, einmal im Mai sowie im November. Er prüfte Anträge aus der Praxis und genehmigte Anträge zuhanden des Stiftungsrats für finanzielle Unterstützungen. Der Stiftungsrat tagte jeweils innerhalb von drei bis vier Wochen so, dass der Beirat resp. die Gesuchsteller zügig einen Entscheid erhielten. In etwa einem Viertel aller Entscheide auferlegte der Stiftungsrat zusätzliche Auflagen, in ganz wenigen Fällen stellte er Gesuche zurück um mit dem Beirat unterschiedliche Beurteilungen zu diskutieren. Probleme ergaben sich letztlich nie. 2 Diese Personen wirkten über alle Jahre mit, die übrigen wechselten im Verlaufe der Zeit. 11 Die Jean Hotz Stiftung

Jean-Claude Trichet Europas Wege aus der ... - Financebooks.de
Europa im Erdoelrausch - Daniele Ganser
im Ersten und Zweiten Weltkrieg
Programm - institut für politische wissenschaft aachen
D e r E r s te H o lo c a u s t Der Erste Holocaust Don Heddesheimer
Internationale Politik und Zweiter Weltkrieg
Chapter - Bni in
Die Ausbildungspatenschaft - Opportunity International Deutschland
eraSmuS kontaktSeminar DeutSchlanD – SchweiZ - chstiftung.ch Go
Flyer Wippra 2012/2013 - Ferienanlage Schweizer Haus
DIE NEUESTEN NIKKEN ERFOLGS-STORYS
Bildung beginnt am ersten Tag - Frühkindliche Bildung in der Schweiz
DIE DRITTE WELT - Rosa Luxemburg Stiftung Niedersachsen
Die Dritte Welt im Zweiten Weltkrieg, 11.1. – 30.4.2013, Flyer ...
Jahresbericht 2010/11 - Arosa
Pos sible - Super Trooper / SUPER TROOPER
Nacht über Deutschland - Stiftung Clément Moreau
Eliane Staub - Die Flüchtlingspolitik der Schweiz im Zweiten Weltkrieg
Bombenkrieg und Klassenkampf - der Gruppe Arbeiterpolitik
Glunz/Pełka/Schneider (Hgg.) Information Warfare ...
Kapitel 2: Auseinandersetzung mit der Geschichte - Stiftung ...