Aufrufe
vor 1 Woche

V3-Jean-Hotz

Portrait von

Portrait von Jean Hotz, Bild: Jean Hotz Stiftung 8 Das Wirken der Jean Hotz Stiftung

Die Jean Hotz Stiftung Daniel Sommer Den Anstoss gab der Zürcher Karl Bernhard. Er war wie der spätere Minister Jean Hotz in Nänikon aufgewachsen und wollte ihm ein ehrendes Andenken widmen. Es formierte sich eine interessierte Gruppe, welche das Denkmal Jean Hotz in Nänikon restaurieren liess. Des weiteren wurden Unterlagen gesammelt und im Stadthaus Uster und in der Kantonschule Wetzikon eine Gedenkausstellung organisiert. Dieser Gruppierung gehörte auch Urs Lenzlinger, Unternehmer aus Nänikon/Uster an. Die Finanzierung übernahm weitgehend die Tochter von Jean Hotz, Hélène Hotz. Die Forderung von Karl Bernhard, vertieft über das Leben ihres Vaters nachzuforschen, lehnte Hélène Hotz kategorisch ab. Hingegen bekundete sie Bereitschaft, Geld für die Gründung einer Stiftung zur Verfügung zu stellen, sofern, der Stiftungszweck dem Andenken ihres Vaters entspreche. In der Folge entwickele Urs Lenzlinger, Mitglied des Rotary Clubs Uster, die Idee, Jugendliche zu unterstützen, welche sich nach der Lehre weiterentwickeln wollten. Er verwies auf die Laufbahn von Jean Hotz und ein soeben angelaufenes Projekt «VI- SITE» des Rotary Clubs Uster. Frau Hotz liess sich begeistern und beauftragte Dr. Herbert Neher mit der Vorbereitung einer Stiftung. Nun fehlte noch ein erfahrener Fachmann mit Kenntnissen zur Förderung jugendlicher Handwerker, da Frau Hotz keine kaufmännisch Ausgebildeten unterstützen wollte. Mit Daniel Sommer, ebenfalls Mitglied des Rotary Clubs Uster, fand Urs Lenzlinger einen umsichtigen Kenner dieses Fachgebietes. Daniel Sommer war Generalsekretär von World Skills, jener internationalen Organisation, welche alle zwei Jahre irgendwo auf der Welt in 50 verschiedenen Berufen Berufsweltmeisterschaften mit Jugendlichen aus 50 Ländern durchführte. Die Jugendlichen aus der Schweiz schlossen immer mit vielen Medaillen und oft als beste aller Nationen ab. Da erkannte man Kongruenz zu Jean Hotz. Mit grosser Zufriedenheit wurde zur Kenntnis genommen, dass sich Daniel Sommer uneingeschränkt der Stiftung widmen wollte. 9 Die Jean Hotz Stiftung

Jean-Claude Trichet Europas Wege aus der ... - Financebooks.de
Europa im Erdoelrausch - Daniele Ganser
D e r E r s te H o lo c a u s t Der Erste Holocaust Don Heddesheimer
Eliane Staub - Die Flüchtlingspolitik der Schweiz im Zweiten Weltkrieg
Internationale Politik und Zweiter Weltkrieg
DIE NEUESTEN NIKKEN ERFOLGS-STORYS
Flyer Wippra 2012/2013 - Ferienanlage Schweizer Haus
Bildung beginnt am ersten Tag - Frühkindliche Bildung in der Schweiz
DIE DRITTE WELT - Rosa Luxemburg Stiftung Niedersachsen
Die Dritte Welt im Zweiten Weltkrieg, 11.1. – 30.4.2013, Flyer ...
Glunz/Pełka/Schneider (Hgg.) Information Warfare ...
Bombenkrieg und Klassenkampf - der Gruppe Arbeiterpolitik
jetzt herunterladen - Güteschutzgemeinschaft Kampfmittelräumung ...
im Ersten und Zweiten Weltkrieg
Kapitel 2: Auseinandersetzung mit der Geschichte - Stiftung ...
Programm - institut für politische wissenschaft aachen
Die Zukunft DeS ArbeitenS - Stiftung Produktive Schweiz
Jahresbericht 2010/11 - Arosa
L'Entrée – Das Unternehmen - SV (Deutschland)
Pos sible - Super Trooper / SUPER TROOPER