Aufrufe
vor 7 Monaten

GALABAU PRAXIS Mai 2015

24 24 Hilfe für

24 24 Hilfe für Buchsbäume Akku-Rückensprühgerät REC 15 und Zubehör von Birchmeier Als gestalterisches Element in Stadtgärten und -Parks, aber auch in Privatgärten ist Buchs nicht mehr wegzudenken. Zum größten Feind des immergrünen Gewächses hat sich in den letzten Jahren allerdings der Buchsbaumzünsler entwickelt und massive Schäden angerichtet. Da der Kleinschmetterling hierzulande keine natürlichen Feinde hat, breitet er sich immer mehr aus. Um ihn einzudämmen, ist eine frühe Erkennung sowie fachmännische Bekämpfung unabdingbar. Entwicklungsstadien kennen Im Laufe des Jahres können sich drei Generationen des Schädlings entwickeln: Den Winter verbringt der Zünsler im dritten oder vierten Larvenstadium geschützt in einem Kokon im Inneren der Pflanze. Ab März, sobald es wärmer wird, startet die bis zu 5 cm große Raupe ihren Fress-Raubzug. Mit ihrer hell- bis dunkelgrünen Färbung, den weißen Streifen und Borsten ist sie in den Blättern gut getarnt. Das Raupenstadium dauert mehrere Wochen, abhängig von der Außentemperatur, und umfasst insgesamt sechs Larvenstadien. Während dieser Zeit richtet das Insekt die größten Schäden an. Als Puppe spinnt sich der Buchsbaumzünsler im Inneren der Pflanze ein und nach ca. einer Woche (bei sommerlichen Temperaturen) schlüpft bereits der erwachsene Schmetterling. Dieser überlebt zwar nur ca. 10 Tage, legt aber während dieser kurzen Zeit an den Unterseiten der Blätter 100-150 Eier ab, aus denen schon nach drei Tagen wieder junge Larven schlüpfen. Schadbild Befallene Buchsbäume färben sich hellbeige. Am besten erkennt man den Befall am eindeutigen Fraßbild: Die Raupen lassen meist nur die Blattadern übrig und fressen sich dann weiter durch die grüne Rinde der Zweige bis auf das Holz. Oberhalb der Fraßstellen sterben alle Pflanzenteile ab. Der gesamte Buchsbaum ist mit Spinnfäden durchzogen, in denen Kotkrümel zu finden sind. Bekämpfung Sobald sich die Raupen im Frühjahr zeigen und der Befall noch nicht zu stark ist, kann man die Raupen händisch ablesen oder die befallenen Äste und Zweige abschneiden. Ist der Buchs jedoch stärker geschädigt, helfen nur noch flüssige Schädlingsbekämpfungsmittel. Besonders wichtig ist, dass man in das Innere der Pflanze spritzt, genau dort, wo die Raupen und Larven sich aufhalten.

25 25

GALABAU PRAXIS 08-2018
GALABAU PRAXIS 05-2018
GALABAU PRAXIS Wildkraut
FBB eNEWS 11 2017
FBB eNEWS 09 2017
FBB eNEWS 06 2017
FBB eNEWS 03 2017