12.02.2018 Aufrufe

Fietje und Arti an den Zauberflüssen

Erfolgreiche ePaper selbst erstellen

Machen Sie aus Ihren PDF Publikationen ein blätterbares Flipbook mit unserer einzigartigen Google optimierten e-Paper Software.

<strong>Fietje</strong> <strong>und</strong> <strong>Arti</strong> <strong>an</strong> <strong>den</strong> <strong>Zauberflüssen</strong>


Impressum<br />

Die Federsammler<br />

<strong>Fietje</strong> <strong>und</strong> <strong>Arti</strong> <strong>an</strong> <strong>den</strong> <strong>Zauberflüssen</strong><br />

1. Auflage 2017<br />

©Kl<strong>an</strong>gbildVerlag, Jena<br />

Herausgeber: Goethe-Institut Sarajevo, Goethe-Institut Zagreb, Goethe-Institut Belgrad, Jugend will ... gGmbH<br />

Konzept: Antje Hübner (Jugend will ... gGmbH)<br />

Projektleitung: Jakob Konrath, Dr. Bernd Schneider (Goethe-Institut Belgrad); Aida Mujezinovic (Goethe-Institut<br />

Sarajevo); Antje Hübner (Jugend will ... gGmbH)<br />

Autorinnen <strong>und</strong> Autoren aus Bosnien <strong>und</strong> Herzegowina:<br />

Arij<strong>an</strong>a Dek<strong>an</strong>ović; Lejla Ćosić; Melina Kadić; Merisa Mušić; Amra H<strong>an</strong>d<strong>an</strong>ović; Edina Sivić; H<strong>an</strong>a Šahinović;<br />

Lejla Mesić; Sihada Kržalić; Anja Telalović; Amila Kahrim<strong>an</strong>; Belma Ibrahimagić; Dzenah Ahmetspahić; Elma<br />

Dedić; Elmar Musaefendić; Emina Halilović; Hamza Luzić; Harisa Kovacević; Ken<strong>an</strong> Berbić; Lamija Kahrim<strong>an</strong>;<br />

Mirža Valentić; Adn<strong>an</strong> Sab<strong>an</strong>ović; Amila Kadrić; Arij<strong>an</strong>a Sendro; Ažra Zukić; H<strong>an</strong><strong>an</strong> Memić; Mehmed Solak;<br />

Nejla Selimović; Vedad Delić; Sabrina Bešlagić; Belma Nurskić; Ahmed Bešić; Maid Junuzović; Elma Kahvedžić;<br />

Elma Mehmedović; Amin Omerašević; Džen<strong>an</strong> Dedić; Lejla Skopljak; Drag<strong>an</strong>a Stjep<strong>an</strong>ović; Iv<strong>an</strong>a Pijetlović;<br />

Jelena Radm<strong>an</strong>; Monika Abadžić; Nikolina Miholjcić; Adela Prasko; Adna G<strong>an</strong>ibegović; Adna Muslić; Adna<br />

Šestić; Amina Pojskić; Berina Telalović; Edna Tufekčić; Emina Rušidović; Emina Šehić; Enaze Źević; Im<strong>an</strong><br />

Karabeg; K<strong>an</strong>ita Isaković; Lamija Hibović; Lejla Šabić; Merjem Bajramović; Nejra Omeragić; Zerina Spahić<br />

Autorinnen <strong>und</strong> Autoren aus Kroatien:<br />

Bruno Stolnik; Iv<strong>an</strong>a Kolačko; Leo Šobak; Patrick St<strong>an</strong>ko; Valentina K<strong>an</strong>jir; Ana Čalo; Ana Karavidović; Ana<br />

Martina Vračić; Ana Štimac; Anja Rotim; Anto<strong>an</strong>eta Taslidžić; Barbara Pisačić; Bruna Vujičić; Helena Borz<strong>an</strong><br />

Iva Mamić; J<strong>an</strong> Zima; Karlo Kraljik; Leonarda Loz<strong>an</strong>čić; Lorena Krajnović; Nika Važić; Petra Selthofer; Tara<br />

Kovačević<br />

Autorinnen <strong>und</strong> Autoren aus Serbien:<br />

Filip Nikolić; Mihajlo Ćirić; Milica P<strong>an</strong>telić; Miloš Ćirić; Nevena Vićić; Nina Grač<strong>an</strong>in; Nina Katić;<br />

Anastasija Stamenković; Angelina Popadić; Katarina Radov<strong>an</strong>ović; Milena Župlj<strong>an</strong>ić; Milica Popadić; Tamara<br />

Milosavljević; Ana Tomić; Andrea Ocokoljić; Draga Tušup; Iv<strong>an</strong>a Bajkić; J<strong>an</strong>a Nedeljković; Katarina Stojić;<br />

Ksenija Todorović; Lola Lazović; Milica Božović; Milica M<strong>an</strong>ojlović; Nevena P<strong>an</strong>tić; Simona Vujačić; Vasilije<br />

Mitrovski; Vera Drašković; Vida Gajić; Aleks<strong>an</strong>dar Pekurar; Doroteja Zarev; Marij<strong>an</strong>a Curguz; Mihajlo<br />

Marj<strong>an</strong>ović, Mihajlo Tirn<strong>an</strong>ić; Mil<strong>an</strong> Miletić; Mina Delić; Nevena Milošavljević; Sofija Tomić; Vlad<strong>an</strong>a Plavšić,<br />

Milica Milinković<br />

Co-Autorinnen <strong>und</strong> Co-Autor aus <strong>den</strong> 3 Ländern (begleitende Deutsch-Lehrkräfte):<br />

Melita Barišić; Edisa Ćosić; Vajka Đukić; Vesna Milivojević; Selma Mumdzić; Jasmin Mujkić; H<strong>an</strong>adi Nalić;<br />

Vesna Nikolovski; Jadr<strong>an</strong>ka Petrač; Selina Popaja; Sonja Stoj<strong>an</strong>ović; Iv<strong>an</strong>a Vitorović<br />

<strong>Fietje</strong> <strong>und</strong> <strong>Arti</strong> <strong>an</strong> <strong>den</strong><br />

<strong>Zauberflüssen</strong><br />

Redaktion/Seminarleitung: Antje Hübner, T<strong>an</strong>ja Schwarzmeier, Annika-Sus<strong>an</strong>n Leicht (Jugend will ... gGmbH)<br />

Lektorat: Antje Hübner (Jugend will ... gGmbH)<br />

Satz: Annika-Sus<strong>an</strong>n Leicht (Jugend will ... gGmbH)<br />

Illustration & Umschlag: Maria Suckert, Weimar<br />

Der Abdruck der Geschichten erfolgte mit fre<strong>und</strong>licher Genehmigung der Urheber <strong>und</strong> ihrer<br />

Erziehungsberechtigten. Die H<strong>an</strong>dlungskulissen der Geschichte sind reale Orte. Die H<strong>an</strong>dlung selbst sowie in<br />

Verbindung stehende Personen <strong>und</strong> Namen sind frei erf<strong>und</strong>en. Alle Rechte vorbehalten.<br />

ISBN 978-3-9819213-0-4<br />

www.jugend-will.de


inhaltsverzeichnis<br />

1. Wie alles beg<strong>an</strong>n<br />

2. Hallo Drau<br />

3. Falsche Fre<strong>und</strong>e<br />

4. Bunte Federn überall<br />

5. Der magische Baum<br />

6. D<strong>an</strong>ke Miljacka!<br />

7. Unterwegs in Sarajevo<br />

8. Gute Fre<strong>und</strong>e<br />

9. Jasminas Geschichte<br />

10. Die Macht der Fre<strong>und</strong>schaft<br />

11. Valjevo, wir kommen!<br />

12. Auf Kragujs Spuren<br />

13. Rätselhafte Nachrichten<br />

14. In P<strong>an</strong>cevo ist was los!<br />

Feder-Schatz<br />

12<br />

24<br />

46<br />

66<br />

88<br />

98<br />

116<br />

144<br />

158<br />

166<br />

200<br />

232<br />

244<br />

276<br />

290


6 7<br />

<strong>Fietje</strong>s Tagebuch<br />

<strong>Fietje</strong> erzählt seinem Tagebuch, wie er <strong>und</strong><br />

<strong>Arti</strong> von einer Stadt in die nächste gel<strong>an</strong>gten.<br />

Dies ist jeweils die Eing<strong>an</strong>gsgeschichte eines<br />

je<strong>den</strong> Federsammler-B<strong>an</strong>des.<br />

Wie cool!<br />

Feder-Schätze<br />

Dein Buch ist nicht „nur“ ein Buch!<br />

Auf m<strong>an</strong>chen Seiten fliegen Federn.<br />

Das sind Wörter oder Wortgruppen, die dir<br />

das Buch über die Burgen in Thüringen schenkt.<br />

Wenn du möchtest, k<strong>an</strong>nst du auch Autor<br />

der Federsammler-Reihe wer<strong>den</strong>.<br />

Am Ende der Geschichte k<strong>an</strong>nst du diesen Feder-Schatz noch<br />

einmal überblicken.<br />

In welcher Stadt oder welchem L<strong>an</strong>d die bei<strong>den</strong><br />

Hel<strong>den</strong> bald sein wer<strong>den</strong> <strong>und</strong> wie du mitschreiben<br />

k<strong>an</strong>nst, erfährst du unter<br />

www.federsammler-community.de<br />

Melde dich <strong>an</strong>, schreibe mit <strong>an</strong>deren am<br />

neuen Tagebuch-Eintrag <strong>und</strong> werde so Autor<br />

des nächsten Federsammler-B<strong>an</strong>des!<br />

Frag deinen Lehrer oder Schreib uns unter: Post@federsammler.de<br />

Als D<strong>an</strong>keschön erhältst du dein eigenes<br />

druckfrisches Buch.<br />

Einmal ein<br />

richtiger<br />

Autor sein!<br />

ERFAhRE MEHR Über die<br />

Federsammler-Community


8<br />

WER IST WER?<br />

Sprachlos-L<strong>an</strong>d<br />

Wort-Reich<br />

<strong>Fietje</strong> ist ein g<strong>an</strong>z normaler<br />

Junge. Er ist 12 Jahre alt <strong>und</strong><br />

kommt aus Jena.<br />

Zusammen mit seinem Papagei<br />

<strong>Arti</strong> erlebt der Skater viele Abenteuer.<br />

Der Vogel <strong>und</strong> seine Federn<br />

brauchen oft seine Hilfe.<br />

Gemeinsam mit <strong>Arti</strong> ist <strong>Fietje</strong> auf<br />

der Flucht vor <strong>den</strong> Männern aus<br />

Sprachlos-L<strong>an</strong>d.<br />

<strong>Arti</strong> ist ein Graupapagei. Er<br />

ist 1439 Jahre alt. Der König von<br />

Wort-Reich spricht 100 Sprachen.<br />

In jeder grauen Feder steckt ein<br />

Wort. Trotzdem sucht der Papagei<br />

nach dem großen deutschen<br />

Sprachschatz. Überall sammelt er<br />

deutsche Wörter für sein Wort-<br />

Reich. In seinen roten Federn sind<br />

seine Lieblingswörter oder g<strong>an</strong>ze<br />

Sprachen versteckt. Er ist sehr<br />

klug <strong>und</strong> weiß über Vieles bescheid.<br />

<strong>Fietje</strong>s Skateboard<br />

ist ein Zauber-Board. Es hört auf<br />

seine <strong>und</strong> <strong>Arti</strong>s Befehle. <strong>Arti</strong> k<strong>an</strong>n<br />

sich in dem Skateboard verstecken.<br />

Der Papagei k<strong>an</strong>n hinein<br />

verschwin<strong>den</strong>, wenn <strong>Fietje</strong> es nass<br />

macht. Erst, wenn es trocken<br />

gerieben wird, k<strong>an</strong>n <strong>Arti</strong> wieder<br />

herauskommen.<br />

Das Skateboard k<strong>an</strong>n fliegen.<br />

Herr Keinwort &<br />

Mister M<strong>und</strong>zu<br />

kommen aus Sprachlos-L<strong>an</strong>d. Dort<br />

k<strong>an</strong>n m<strong>an</strong> keine Sprache sprechen.<br />

Sie sprechen nur eine Sprache aus<br />

Ged<strong>an</strong>ken. Die bei<strong>den</strong> Männer sind<br />

hinter <strong>Arti</strong> <strong>und</strong> seinem Sprachschatz<br />

her. Sie versuchen, ihn für<br />

ihr L<strong>an</strong>d zu f<strong>an</strong>gen. Jedes Wort,<br />

also jede Feder, die sie von <strong>Arti</strong><br />

stehlen, sprechen sie laut aus.


10<br />

FIETJES TAGEBUCH<br />

11<br />

Liebes Tagebuch,<br />

so viel ist in letzter Zeit passiert!<br />

Ich habe dir doch schon von meiner<br />

Fre<strong>und</strong>in Jasmina erzählt, die ich hier in<br />

Jena in der Schule kennengelernt habe.<br />

Sie ist mit ihren Eltern wieder zurück<br />

nach Sarajevo geg<strong>an</strong>gen. Jetzt wohnen<br />

sie wieder dort.<br />

Ich habe mich spont<strong>an</strong> dazu entschlossen,<br />

sie zu besuchen.<br />

Aber Tagebuch, das ist noch längst<br />

nicht alles, was passiert ist!<br />

In Sarajevo bin ich diesem süßen<br />

Mädchen Aziza begegnet.<br />

Werde ein Federsammler!<br />

Schreibe online mit!<br />

www.federsammler-community.de/forum


Lehrerfortbildung<br />

März 2017, Sarajevo<br />

Serbien<br />

12<br />

13<br />

"Die Federsammler - Kooperatives Schreiben"<br />

Vajka Đukić<br />

Serbien<br />

Vesna Nikolovski<br />

01<br />

"Wie alles<br />

beg<strong>an</strong>n..."<br />

Sonja Stoj<strong>an</strong>ović<br />

Kapitel 1<br />

Serbien<br />

Sarajevo, Bosnien<br />

Melita Barišić<br />

Kroatien<br />

<strong>und</strong> Herzegowina<br />

Jasmin Mujkić<br />

Bosnien <strong>und</strong> Herzegowina<br />

Iv<strong>an</strong>a Vitorović<br />

Serbien<br />

Selma Mumdzić<br />

Bosnien <strong>und</strong> Herzegowina<br />

Jadr<strong>an</strong>ka Petrac<br />

Kroatien


14<br />

WIE ALLES BEGANN...<br />

15<br />

Aziza ist ein arabisches Mädchen <strong>und</strong> verbringt die Ferien<br />

in Ilidža, einem Stadteil von Sarajevo, mit ihren Eltern. Sie<br />

ist bildhübsch, exotisch mit l<strong>an</strong>gen lockigen dunkelbraunen<br />

Haaren <strong>und</strong> dunklen Augen.<br />

Sie ist modern <strong>an</strong>gezogen: ein kariertes Hemd, zerrissene<br />

Je<strong>an</strong>s, viele Fre<strong>und</strong>schaftsarmbänder <strong>und</strong> rote<br />

Converse-Schuhe. Sie trägt eine Tasche mit Abzeichen<br />

von Rockb<strong>an</strong>ds. Sie ist rebellisch, offen <strong>und</strong> schließt leicht<br />

neue Bek<strong>an</strong>ntschaften.<br />

Eines Tages fährt sie mit der Straßenbahn Nr. 3 ins<br />

Stadtzentrum. Bei der Haltestelle Avaz steigt <strong>Fietje</strong> mit<br />

<strong>Arti</strong> auf seiner Schulter <strong>und</strong> dem Skateboard unter dem<br />

Arm ein.<br />

Aziza bemerkt <strong>den</strong> Jungen <strong>und</strong> <strong>den</strong>kt: „Was für ein<br />

süßer Typ. Was mache ich bloß, damit er mich bemerkt?“<br />

Sie fahren weiter, bis zum Stadtzentrum. Beim Aussteigen<br />

stolpert Aziza absichtlich <strong>und</strong> <strong>Fietje</strong> hilft ihr auf.<br />

„Hey, bist du ok?“, fragt er <strong>und</strong> reicht ihr die H<strong>an</strong>d.<br />

Aziza tut so, als ob sie verletzt wäre <strong>und</strong> sagt: „Ich bin<br />

so tollpatschig. Ich glaube, mein Bein ist verletzt. K<strong>an</strong>n ich<br />

mich <strong>an</strong> dir festhalten?“<br />

<strong>Fietje</strong> sagt: „Ja, natürlich. Mein Fre<strong>und</strong> <strong>Arti</strong> <strong>und</strong> ich helfen<br />

dir gerne.“<br />

Aziza: „Cool. Ich bin übrigens Aziza.“<br />

<strong>Fietje</strong>: „Ich heiße <strong>Fietje</strong>.“<br />

Sie bummeln zusammen durch die Einkaufsstraße<br />

Baščaršija, schauen sich die<br />

Schaufenster <strong>an</strong> <strong>und</strong> sprechen<br />

über Mode <strong>und</strong> Musik.<br />

<strong>Fietje</strong> fragt Aziza, ob sie etwas<br />

trinken möchte.<br />

Sie lächelt ihn <strong>an</strong> <strong>und</strong> sagt träumerisch:<br />

„Ja, d<strong>an</strong>ke."<br />

01<br />

tollpatschig =<br />

ungeschickt<br />

tollpatschig


16<br />

WIE ALLES BEGANN...<br />

17<br />

<strong>Fietje</strong> kauft eine Limo <strong>und</strong> teilt sie mit Aziza. Für Aziza ist<br />

das wie ein Kuss. Die leere Flasche behält Aziza als<br />

Erinnerung.<br />

Sie gehen weiter zum Park, wo <strong>Fietje</strong> noch skaten möchte.<br />

Aziza schaut ihm gerne dabei zu.<br />

Dabei <strong>den</strong>kt sie: „Er ist der Hammer! Wie er geschickt mit<br />

dem Skateboard umgehen k<strong>an</strong>n. Er ist so sportlich begabt<br />

<strong>und</strong> passt so gut zu mir. Ach wenn ich meinen Fre<strong>und</strong>innen<br />

von ihm erzähle...“<br />

Nach einer Weile bemerkt <strong>Arti</strong> Herr Keinwort <strong>und</strong><br />

Mister M<strong>und</strong>zu, wie sie aus einer dunklen Ecke des Parks<br />

sie beobachten.<br />

„Ohje, ich muss das dem <strong>Fietje</strong> sagen!“, <strong>den</strong>kt <strong>Arti</strong> <strong>und</strong> fliegt<br />

zu ihm.<br />

„<strong>Fietje</strong>, wir müssen uns schnell auf <strong>den</strong> Weg machen!“<br />

<strong>Fietje</strong> fragt: „Warum <strong>den</strong>n? Was ist los?“<br />

<strong>Arti</strong>: „Die Zwei sind hier.“<br />

<strong>Fietje</strong> ist erschrocken, packt Aziza <strong>an</strong> der H<strong>an</strong>d, sie fühlt<br />

sich wie im siebten Himmel, <strong>und</strong> sie laufen zum Sebilj<br />

Brunnen, <strong>den</strong> Taubenplatz. Die zwei Männer verfolgen sie.<br />

Auf dem Weg stoßen sie auf Azizas Eltern, die sehr<br />

überrascht sind. Aziza macht sie mit <strong>Fietje</strong> bek<strong>an</strong>nt.<br />

„Papa, das ist mein deutscher Fre<strong>und</strong> <strong>Fietje</strong>. <strong>Fietje</strong>, das ist<br />

mein Papa Abdul <strong>und</strong> das ist meine Mutti Layla.“<br />

<strong>Fietje</strong> reicht ihnen die H<strong>an</strong>d <strong>und</strong> sagt lächelnd: „Freut mich,<br />

Sie kennenzulernen.“<br />

St<strong>an</strong>dpauke<br />

Azizas Eltern sagen nichts <strong>und</strong> schauen nur Aziza <strong>an</strong>. Die<br />

Mutter nimmt Aziza zur Seite <strong>und</strong> hält ihr eine St<strong>an</strong>dpauke:<br />

„Sag mal, Aziza, was <strong>den</strong>kst du dir dabei? Dich schon wieder<br />

mit einem Jungen herumzutreiben? Warte bloß, bis wir<br />

nach Hause kommen. Du kennst <strong>den</strong> Papa!“<br />

<strong>Arti</strong> fliegt schnell zum Brunnen, wo sich die Tauben<br />

aufhalten <strong>und</strong> schreit: „Hey, versteckt mich! Diese Zwei sind<br />

hinter mir her!“<br />

Die Tauben geben ihm <strong>den</strong> Schutz <strong>und</strong> nehmen <strong>Arti</strong> in ihre<br />

Vogelschar auf.<br />

Aziza ist verzweifelt <strong>und</strong> ratlos. Sie läuft mit <strong>Fietje</strong>s Flasche<br />

in der H<strong>an</strong>d durch die Stadt <strong>und</strong> l<strong>an</strong>det am Ufer von Miljacka,<br />

wo sie zusammen mit ihren Eltern auf die Straßenbahn<br />

wartet.<br />

Sie setzt sich auf die B<strong>an</strong>k <strong>und</strong> <strong>den</strong>kt<br />

noch: „Sehe ich ihn bloß wieder?<br />

Wo ist er jetzt hingeg<strong>an</strong>gen?“<br />

Hilfe!<br />

Versteckt<br />

mich!<br />

02<br />

St<strong>an</strong>dpauke,<br />

die, -n =<br />

eine Ermahnung,<br />

mit jem<strong>an</strong><strong>den</strong> wird<br />

geschimpft


18<br />

WIE ALLES BEGANN...<br />

03<br />

türmen =<br />

weglaufen<br />

Die Miljacka<br />

Die Miljacka ist ein 36 Kilometer<br />

l<strong>an</strong>ger FLuss in Bosnien <strong>und</strong><br />

Herzegowina <strong>und</strong> fließt durch Sarajevo.<br />

Durch Miljackas häufig rotbraune Färbung<br />

nennt m<strong>an</strong> sie auch "Roter Fluss".<br />

Aziza türmt. Außer Atem kommt sie zu einer Brücke.<br />

Darunter fließt die Miljacka. Unter der Brücke stehen zwei<br />

barfüßige Männer. Sie stehen im Schatten, sodass das<br />

Mädchen sie kaum sehen k<strong>an</strong>n. Sie vergisst sie gleich wieder.<br />

Aziza betrachtet sehnsüchtig <strong>den</strong> Fluss <strong>und</strong> beneidet ihn<br />

um seine Freiheit.<br />

„So gern wäre ich so wie du, Miljacka. So schnell, wild,<br />

unberechenbar. Du lässt dich von niem<strong>an</strong><strong>den</strong> bändigen.“<br />

Zu ihrer großen Verw<strong>und</strong>erung hört sie eine rauschende<br />

Stimme: „Mädchen, was bedrückt dich? Sag mir doch, was<br />

dir auf dem Herzen liegt.“<br />

türmen<br />

19<br />

Das Mädchen sieht sich erschrocken um. Sie k<strong>an</strong>n nicht<br />

verstehen, woher die Stimme kommt.<br />

„Wer spricht <strong>den</strong>n da?“<br />

Wieder hört sie die rauschende Stimme: „Ich bin’s, Miljacka.<br />

Du hast mich zuerst <strong>an</strong>gesprochen.“<br />

„Ein Fluss k<strong>an</strong>n sprechen?!“<br />

„Natürlich, was hast du <strong>den</strong>n gedacht? Glaubst du etwa,<br />

dass nur Menschen diese Fähigkeit besitzen? Ich spreche<br />

sogar drei Sprachen. Bosnisch, Serbisch <strong>und</strong> Kroatisch!“<br />

„D<strong>an</strong>n sag mir, was ich machen soll“, erwiderte das Mädchen<br />

störrisch. „Mein Glück war greifbar nahe, aber m<strong>an</strong> hat es<br />

mir genommen!“<br />

„Gedulde dich, nichts ist verloren. Wo ein Wille ist, ist immer<br />

auch ein Weg.“<br />

„Ich bin in <strong>Fietje</strong> bis über beide Ohren verliebt. Meine Eltern<br />

haben aber vergessen, wie es ist, wenn m<strong>an</strong> so starke<br />

Gefühle für einen <strong>an</strong>deren Menschen hat.“<br />

„D<strong>an</strong>n schreib eine Botschaft <strong>an</strong> <strong>Fietje</strong>, steck sie in eine<br />

Flasche <strong>und</strong> ich bringe sie zu ihm.“<br />

„Das würdest du für mich tun? Soll ich einen Gegendienst<br />

für dich leisten?“<br />

„Sag <strong>den</strong> übermütigen Menschen, dass sie mit ihren Flüssen<br />

behutsamer umgehen sollen. Auch wir leben <strong>und</strong> auch wir<br />

haben Geburtstag. Auch wir können sterben.“<br />

„Kein Problem, das mache ich gern. Warte mal, ich schreibe<br />

gleich die Botschaft.“<br />

04<br />

störrisch=<br />

stur, starrsinnig<br />

störrisch


20<br />

WIE ALLES BEGANN...<br />

Sie wirft die Flasche mit ihrem Liebesbreif in <strong>den</strong> Fluss<br />

<strong>und</strong> schaut zu, wie sie l<strong>an</strong>gsam auf <strong>den</strong> Wellen treibt <strong>und</strong><br />

in der Ferne<br />

verschwindet.<br />

Die zwei Männer, die im Schatten stehen, haben das<br />

g<strong>an</strong>ze Gespräch gehört. Sie laufen <strong>den</strong> Fluss entl<strong>an</strong>g, in der<br />

Hoffnung, die Flasche zu f<strong>an</strong>gen.<br />

Der Fluss bemerkt das <strong>und</strong> beschützt die Flasche.<br />

<strong>Fietje</strong> <strong>und</strong> <strong>Arti</strong> sitzen am Flussufer neben dem früheren<br />

Sportzentrum Skenderija.<br />

„Psst! Hörst du diese w<strong>und</strong>erbar<br />

rauschende Stimme?“ <strong>Fietje</strong> wird auf<br />

einmal stutzig.<br />

Er erinnert sich <strong>an</strong> ihre<br />

Aufgabe <strong>und</strong> schaut <strong>Arti</strong><br />

aufmerksam <strong>an</strong>.<br />

Dieser sitzt lauschend<br />

<strong>und</strong> gesp<strong>an</strong>nt da.<br />

Eine Gruppe von Kindern<br />

sitzt wortlos am Ufer.<br />

Sie hören dem Fluss zu.<br />

„Was ist das für eine Ver<strong>an</strong>staltung?“, fragt <strong>Fietje</strong>.<br />

„Sie haben Geschichtsunterricht, <strong>den</strong> außergewöhnlichsten<br />

in der Welt. Zu dieser Abendst<strong>und</strong>e erzählt Miljacka von<br />

der reichen Geschichte der Stadt Sarajevo, von allen<br />

Menschen, die hier mitein<strong>an</strong>der gelebt haben“, <strong>Arti</strong> strahlt<br />

vor Begeisterung.<br />

„Während du in deine Ged<strong>an</strong>ken vertieft bist, lerne ich<br />

sogar drei Sprachen <strong>und</strong> die g<strong>an</strong>ze Geschichte der Stadt!“<br />

In dem Moment hört Miljacka auf zu rauschen <strong>und</strong> zu<br />

erzählen. Auf einmal herrscht vollständige Stille <strong>und</strong><br />

nur <strong>Fietje</strong> k<strong>an</strong>n eine Botschaft vernehmen.<br />

„Folge mir, finde die Flasche <strong>und</strong> dein Glück...“<br />

„Welche Flasche soll ich fin<strong>den</strong>? Eine Flaschenpost?"<br />

<strong>Fietje</strong> ist gesp<strong>an</strong>nt.<br />

21


22<br />

FIETJES TAGEBUCH<br />

23<br />

Liebes Tagebuch,<br />

diese Flaschenpost lässt mir einfach<br />

keine Ruhe. Ich muss wissen, was darin<br />

geschrieben steht!<br />

Gemeinsam bin ich mit <strong>Arti</strong> zurück nach<br />

Jena geflogen, um noch einige Sachen<br />

zu packen. Die Saale hat mir <strong>den</strong><br />

Hinweis gegeben, wo ich mit der Suche<br />

beginnen muss.<br />

Deshalb mache ich mich jetzt auf <strong>den</strong><br />

Weg nach Kroatien!<br />

Dort werde ich <strong>den</strong> geheimen Brief<br />

bestimmt fin<strong>den</strong>, sagt die Saale.<br />

<strong>Arti</strong> begleitet mich natürlich. Ich bin so<br />

gesp<strong>an</strong>nt, auf die Reise.


Kroatien<br />

24<br />

25<br />

Bruno Stolnik<br />

02<br />

"Hallo Drau!"<br />

Kapitel 1<br />

Iv<strong>an</strong>a Kolačko<br />

Donja Voca,<br />

Valentina K<strong>an</strong>jir<br />

Leo Šobak<br />

Patrick St<strong>an</strong>ko


26<br />

HALLO, DRAU!<br />

27<br />

„Folge mir, finde die Flaschenpost <strong>und</strong> dein Glück!“, hört<br />

<strong>Fietje</strong> schon wieder.<br />

„Du, <strong>Arti</strong>, hast du das eben gehört?“, fragt <strong>Fietje</strong> erstaunt.<br />

„Ich weiß nicht, wovon du redest“, erwidert <strong>Arti</strong><br />

ahnungslos <strong>und</strong> nähert sich der Drau.<br />

„Wir müssen dem Fluss folgen. Irgendetwas sagt mir<br />

das. Los, komm <strong>Arti</strong>“, ruft <strong>Fietje</strong> <strong>und</strong> zeigt <strong>Arti</strong> mit einer<br />

Armbewegung <strong>den</strong> Weg.<br />

Die bei<strong>den</strong> laufen am Ufer entl<strong>an</strong>g.<br />

Der Fluss fließt <strong>an</strong> m<strong>an</strong>chen Stellen wirklich schnell <strong>und</strong><br />

alles herum ist laut. D<strong>an</strong>n wird es wieder g<strong>an</strong>z leise <strong>und</strong><br />

m<strong>an</strong> hört kaum ein Geräusch – außer <strong>Fietje</strong>s Schritte <strong>und</strong><br />

<strong>Arti</strong>s Flattern.<br />

Doch auf einmal wird <strong>Fietje</strong> still <strong>und</strong> <strong>den</strong>kt, er hört das<br />

Echo seiner Schritte. Er dreht sich um, sieht aber nichts.<br />

Da fliegt <strong>Arti</strong> ein Stück zurück <strong>und</strong> stellt erschrocken fest:<br />

„Oh je, das sind die Zwei!“<br />

Er fliegt schnell zu <strong>Fietje</strong> <strong>und</strong> sagt leise zu ihm: „Herr<br />

Keinwort <strong>und</strong> Mister M<strong>und</strong>zu sind hinter uns. Wir müssen<br />

uns beeilen.“<br />

05<br />

Echo,<br />

das, -s =<br />

ein Geräusch oder<br />

eine Stimme, die<br />

m<strong>an</strong> immer wieder<br />

hört<br />

Die Drau<br />

Die Drau ist ein Nebenfluss der<br />

Donau, der in Südtirol (Italien)<br />

entspringt, d<strong>an</strong>n durch Osttirol <strong>und</strong><br />

Kärnten (Österreich) sowie durch die<br />

Untersteiermark (Slowenien), Kroatien<br />

<strong>und</strong> Ungarn fließt.<br />

Echo


28<br />

HALLO, DRAU!<br />

29<br />

flott<br />

06<br />

flott =<br />

schnell,<br />

zügig,<br />

flink<br />

07<br />

Beule,<br />

die, -n =<br />

durch Stoß<br />

oder Schlag<br />

entst<strong>an</strong><strong>den</strong>e<br />

deutliche<br />

Schwellung<br />

<strong>Fietje</strong>s Schritte wer<strong>den</strong> immer flotter. Er rennt, nimmt<br />

sein Skateboard <strong>und</strong> fliegt zusammen mit <strong>Arti</strong> davon. Sie<br />

fliegen ohne zu sehen wohin. Es ist nebelig <strong>und</strong> der Nebel ist<br />

so dicht, dass sie kaum etwas erkennen. Auf einmal knallen<br />

sie gegen einen Felsen <strong>und</strong> fallen.<br />

Als <strong>Fietje</strong> seine Augen wieder aufmacht wird ihm klar, dass<br />

er g<strong>an</strong>z nass ist. Da hört er eine w<strong>und</strong>erschöne zarte<br />

Stimme, die liebevoll zu ihm spricht, während jem<strong>an</strong>d seine<br />

Haare streichelt.<br />

„Dir geht es gut, mein Junge. Du bist nur nass <strong>und</strong> hast eine<br />

Beule am Kopf. Das kommt davon, wenn m<strong>an</strong> zu schnell<br />

fliegt <strong>und</strong> einen Felsen nicht bemerkt. Ich habe dich in<br />

meine warme Decke eingewickelt, damit du nicht erfrierst“,<br />

sagt die Stimme beruhigend.<br />

„D<strong>an</strong>ke!“, ist alles, was <strong>Fietje</strong> in diesem Moment aussprechen<br />

k<strong>an</strong>n, bevor er seine Augen wieder schließt.<br />

Beule


30<br />

HALLO, DRAU!<br />

31<br />

Währendessen erk<strong>und</strong>et <strong>Arti</strong> die Umgebung. Ihm geht es<br />

soweit g<strong>an</strong>z gut. Er hat auch gar nicht mitbekommen, dass er<br />

beim Zusammenstoß mit dem Felsen einige Federn verloren<br />

hat. Er fliegt herum, schaut sich die w<strong>und</strong>erschöne L<strong>an</strong>dschaft<br />

<strong>an</strong> <strong>und</strong> merkt, dass der Felsen eigentlich eine Höhle<br />

ist. Er schaut hinein <strong>und</strong> sieht dort Frauen, die Kleidung nähen.<br />

Eine von ihnen bemerkt <strong>Arti</strong> <strong>und</strong> kommt zu ihm.<br />

„Hallo, ich bin die Fee Voć<strong>an</strong>ka. Wer bist du <strong>den</strong>n?“, fragt sie.<br />

„Eine Fee?“, staunt <strong>Arti</strong>.<br />

Wie du siehst, leben hier viele von uns. Wir alle nähen die<br />

Kleidung für die Bewohner von Donja Voća. Während wir<br />

nähen, arbeiten sie auf dem Feld. Am Abend bringen sie uns<br />

Nahrung <strong>und</strong> wir geben ihnen dafür Kleider <strong>und</strong> Hem<strong>den</strong>.<br />

Wenn es im Örtchen still ist, ist es sehr schön <strong>und</strong> wir<br />

genießen alles – die unberührte Natur, die wil<strong>den</strong> Tiere <strong>und</strong><br />

das Zusammenleben mit <strong>den</strong> Menschen. Doch die Menschen<br />

wer<strong>den</strong> m<strong>an</strong>chmal sehr laut. Diesen Lärm vertragen wir<br />

nicht <strong>und</strong> ziehen d<strong>an</strong>n fort.“<br />

„Ja, eine Fee. Schau mich <strong>an</strong>.<br />

Ich trage ein weißes Sei<strong>den</strong>kleid <strong>und</strong> habe<br />

gol<strong>den</strong>e Flügel. So sieht eine echte Fee aus!<br />

Und das, was du hier siehst,<br />

ist unser Haus – die Höhle Vindija.<br />

Eine Fee?<br />

Höhle Vindija <strong>und</strong> Donja Voca<br />

Die Vindija Höhle ist eine F<strong>und</strong>stätte in Donja<br />

Voca, im Nor<strong>den</strong> von Kroatien. Die Höhle<br />

befindet sich 20 Kilometer westlich der Stadtmitte<br />

von Varazdin.<br />

Sie wurde als F<strong>und</strong>ort der jüngsten Fossilien von<br />

Ne<strong>an</strong>dertalern in Mittel- <strong>und</strong> Osteuropa bek<strong>an</strong>nt.<br />

Die Vindija-Höhle entst<strong>an</strong>d aus Kalkstein, der sich vor<br />

r<strong>und</strong> 10 Millionen Jahren gebildet hatte.<br />

Donja Voca ist eine Gemeinde in Nordwestkroatien <strong>an</strong><br />

der Grenze zu Slowenien. Donja Voca hat ca. 2400<br />

Einwohner, die in acht Siedlungen (Budinscak, Donja<br />

Voca, Fotez Breg, Gornja Voca, Jelovec Voc<strong>an</strong>ski,<br />

Plitvica Voc<strong>an</strong>ska, Rijeka Voc<strong>an</strong>ska, Slivarsko)<br />

wohnen.


32<br />

HALLO, DRAU!<br />

33<br />

<strong>Arti</strong> hört aufmerksam zu. Dabei wer<strong>den</strong> seine Federn auf<br />

einmal immer leuchtender.<br />

„N<strong>an</strong>u, das ist mir noch nie passiert“, sagt <strong>Arti</strong> <strong>und</strong> schaut<br />

die Fee fragend <strong>an</strong>.<br />

„Wir sind auf der Flucht vor <strong>den</strong> Männern aus dem<br />

Sprachlos-L<strong>an</strong>d. Sie haben uns verfolgt, während wir dem<br />

Fluss Drau folgten. Aber du hast mir nicht gesagt, warum<br />

wir diesmal vor ihnen weggelaufen sind", <strong>an</strong>twortet <strong>Fietje</strong>.<br />

„Wahrscheinlich passiert das, weil du gerade meine<br />

Feensprache erlernst“, <strong>an</strong>twortet die Fee Voć<strong>an</strong>ka.<br />

<strong>Arti</strong> möchte so schnell wie möglich <strong>Fietje</strong> wecken <strong>und</strong> ihm<br />

alles von der Fee Voć<strong>an</strong>ka erzählen.<br />

„Wach auf, <strong>Fietje</strong>! Ich muss dir etwas zeigen“, sagt <strong>Arti</strong> laut.<br />

<strong>Fietje</strong> springt erschrocken auf <strong>und</strong> weiß gar nicht, wo er<br />

sich befindet.<br />

„Wir sind in Donja Voća, in Kroatien, <strong>Fietje</strong>. Und das hier ist die<br />

Höhle Vindija, wo viele Feen leben“, berichtet <strong>Arti</strong> begeistert.<br />

„Okay“, meint <strong>Fietje</strong> etwas verw<strong>und</strong>ert <strong>und</strong> fragt: „Wie sind<br />

wir <strong>den</strong>n hier gel<strong>an</strong>det? Was ist passiert?“<br />

„Erinnerst du dich <strong>an</strong> nichts?“, erwidert <strong>Arti</strong>.


34<br />

HALLO, DRAU!<br />

35<br />

08<br />

erleichtert =<br />

von Angst<br />

befreit sein;<br />

beruhigt,<br />

entsp<strong>an</strong>nt,<br />

gelassen<br />

Voć<strong>an</strong>ka schließt sich dem Gespräch der bei<strong>den</strong> <strong>an</strong> <strong>und</strong><br />

erklärt:<br />

„Auf der Suche nach der Flaschenpost haben euch Herr<br />

Keinwort <strong>und</strong> Mister M<strong>und</strong>zu verfolgt. Ihr wolltet fliehen,<br />

wurdet immer schneller <strong>und</strong> schneller <strong>und</strong> seid plötzlich<br />

hier gel<strong>an</strong>det. Die Flasche habe ich gef<strong>und</strong>en, hier ist sie“.<br />

Die Fee reicht <strong>Fietje</strong> die Flasche mit der Botschaft.<br />

erleichtert<br />

„Möchtest du die Botschaft lesen?“, fragt Voć<strong>an</strong>ka.<br />

„Ja“, <strong>an</strong>twortet <strong>Fietje</strong> erleichtert.<br />

Er entrollt die Botschaft <strong>und</strong> liest: „Ich bin so unglücklich<br />

<strong>und</strong> verzweifelt. Mein Leben ist traurig. Niem<strong>an</strong>d versteht<br />

mich. <strong>Fietje</strong>, mein lieber <strong>Fietje</strong>… Wo bist du jetzt?<br />

Ich will dich wiedersehen. Bald verlasse ich Sarajevo<br />

<strong>und</strong> gehe nach Hause zurück. Ich träume davon, dass<br />

du mich mal in Dubai besuchst. Finde mich auf Facebook,<br />

bitte! Für immer, Deine Aziza Khaled."<br />

<strong>Arti</strong> schaut verwirrt.<br />

außeror<strong>den</strong>tlich<br />

„Für immer Deine Aziza? Was soll das <strong>den</strong>n?", staunt<br />

<strong>Fietje</strong>.<br />

Die Fee Voć<strong>an</strong>ka scherzt mit <strong>Fietje</strong>: „Oh, da ist jem<strong>an</strong>d<br />

außeror<strong>den</strong>tlich in dich verliebt!“<br />

09<br />

außeror<strong>den</strong>tlich=<br />

ungewöhnlich,<br />

übermäßig<br />

Aziza?


36<br />

HALLO, DRAU!<br />

37<br />

10<br />

schwärmen =<br />

begeistert oder<br />

verliebt<br />

von jem<strong>an</strong><strong>den</strong><br />

sprechen<br />

<strong>Fietje</strong> ist ahnungslos <strong>und</strong> versucht sich <strong>an</strong> Aziza zu<br />

erinnern.<br />

Er wendet sich <strong>an</strong> <strong>Arti</strong>: „Aziza…ist das nicht das Mädchen<br />

aus der Straßenbahn, <strong>Arti</strong>?“<br />

„Ja, das stimmt“, erinnert sich <strong>Arti</strong><br />

<strong>und</strong> setzt noch einen drauf: „Noch<br />

ein gebrochenes Herz, <strong>Fietje</strong>.“<br />

<strong>Arti</strong> fragt sich, warum <strong>Fietje</strong> nichts<br />

mehr von ihr wissen will.<br />

„Oh M<strong>an</strong>n…Was soll ich jetzt tun?“,<br />

fragt <strong>Fietje</strong> <strong>und</strong> schaut <strong>Arti</strong> <strong>und</strong> die<br />

Fee Voć<strong>an</strong>ka <strong>an</strong>. Die Fee fragt: „Bist<br />

du auch in Aziza verliebt?“<br />

„Nein, ich kenne sie kaum“,<br />

<strong>an</strong>twortet <strong>Fietje</strong>. <strong>Arti</strong> ergänzt:<br />

„Unser <strong>Fietje</strong> schwärmt von<br />

Jasmina!“<br />

verwirrt<br />

„Jasmina?“, fragt die Fee.<br />

„Ja, aber das ist eine l<strong>an</strong>ge Geschichte“, sagt <strong>Arti</strong>.<br />

„Also, wenn du nicht in Aziza verliebt bist, d<strong>an</strong>n tu einfach<br />

nichts, lass dir Zeit <strong>und</strong> finde sie erstmal auf<br />

diesem Facebook...Was ist das eigentlich, ein Facebook?“,<br />

fragt die Fee verwirrt.<br />

<strong>Fietje</strong> mag<br />

Jasmina!<br />

11<br />

verwirrt =<br />

abwesend,<br />

orientierungslos<br />

schwärmen<br />

„In meiner Welt ist Facebook alles“, gibt <strong>Fietje</strong> zurück.<br />

„Und wie verlasse ich deine Welt, liebe Fee <strong>und</strong> komme<br />

zurück in meine?“, fragt <strong>Fietje</strong>.


38<br />

HALLO, DRAU!<br />

39<br />

„Das ist g<strong>an</strong>z einfach“, erklärt die Fee, „ich puste euch beide<br />

mit meinem Zauberstaub weg nach Varaždin. Dort müsst<br />

Schloss Varazdin<br />

ihr <strong>den</strong> Weg zu der Drau fin<strong>den</strong>. Am Ufer erwartet euch<br />

12<br />

pusten =<br />

ein Boot, das euch bis zu Kopački Rit bringt. Denn da mündet<br />

die Drau in die Donau.“<br />

Das Schloss Varazdin befindet<br />

sich nahe der Stadtmitte<br />

von Varazdin.<br />

Im 16. Jahrh<strong>und</strong>ert baute m<strong>an</strong> die<br />

blasen , kräftig<br />

wehen<br />

13<br />

Festung,<br />

die, -en =<br />

eine gut<br />

geschützte<br />

Burg oder<br />

ein Schloss<br />

14<br />

Erdwall,<br />

der, Erdwälle =<br />

aufgeschüttete<br />

Erde<br />

zum Schutz<br />

der Festung<br />

„D<strong>an</strong>ke sehr!“, sagen die bei<strong>den</strong> <strong>und</strong> die Fee pustet sie fort.<br />

Sie wünscht ihnen viel Glück dabei.<br />

Jetzt befin<strong>den</strong> sich <strong>Fietje</strong> <strong>und</strong> <strong>Arti</strong> in Varaždin. Genauer<br />

gesagt sind sie in der Altstadt Varaždin bei dem Schloss. So<br />

etwas Schönes haben sie l<strong>an</strong>ge nicht gesehen. Hier gibt es<br />

so viel Grünes um das Schloss herum.<br />

Wie schön es<br />

hier ist!<br />

Burg Garestin zu einer modernen<br />

Festung mit Wassergraben <strong>und</strong><br />

Erdwällen aus. Später wurde das<br />

Schloss mehrmals umgebaut.<br />

Das Schloss hatte viele Eigentümer.<br />

Seit 1925 gehört die Burg der Stadt<br />

Varazdin. Seitdem befindet sich dort<br />

das Stadtmuseum.<br />

<strong>Fietje</strong> <strong>und</strong> <strong>Arti</strong> spazieren durch die Stadt <strong>und</strong> schauen, was<br />

um sie herum alles passiert.<br />

Es gibt viele Straßenmusiker, Verkaufstische mit<br />

Erdwall<br />

verschie<strong>den</strong>en Leckereien <strong>und</strong><br />

Souvenirs. Alles ist so bunt <strong>und</strong> es riecht gut. Es ist<br />

Sommer <strong>und</strong> zur Zeit findet das Šp<strong>an</strong>cirfest statt.<br />

pusten<br />

Festung


40<br />

HALLO, DRAU!<br />

41<br />

15<br />

klarstellen =<br />

erklären,<br />

klar machen<br />

In der Menschenmenge begegnen sie plötzlich Herrn<br />

Keinwort <strong>und</strong> Mister M<strong>und</strong>zu.<br />

„So trifft m<strong>an</strong> sich wieder!“, sagt Herr Keinwort.<br />

Mister M<strong>und</strong>zu ergänzt: „Wie klein die Welt doch ist.“<br />

<strong>Fietje</strong> <strong>und</strong> <strong>Arti</strong> starren sie <strong>an</strong>, nicht, weil sie vor ihnen stehen,<br />

sondern weil die bei<strong>den</strong> plötzlich sprechen.<br />

„Das k<strong>an</strong>n doch nicht wahr sein. Ihr sprecht? Warum?“, fragt<br />

<strong>Arti</strong> verw<strong>und</strong>ert.<br />

„D<strong>an</strong>k dir, <strong>Arti</strong>, <strong>und</strong> deinen verlorenen Federn bei dem<br />

Felsen. Wir sind euch gefolgt <strong>und</strong> haben deine Federn<br />

gef<strong>und</strong>en. Wir wissen nicht, wie l<strong>an</strong>ge wir sprechen können.<br />

Deswegen möchten wir klarstellen, dass wir nichts Böses<br />

mit euch vorhaben. Wir wollen nur unbedingt sprechen<br />

lernen. Deshalb sind wir euch auf der Spur“, erklärt Herr<br />

Keinwort endlich. <strong>Fietje</strong> <strong>und</strong> Art sind jetzt viel entsp<strong>an</strong>nter,<br />

was die zwei Männer <strong>an</strong>geht.<br />

„Wohin wollt ihr?“, fragt Herr Keinwort.<br />

„Wir wollen <strong>an</strong> die Drau. Wir kennen <strong>den</strong> Weg aber nicht“,<br />

<strong>an</strong>twortet <strong>Fietje</strong>.<br />

„Und warum gerade dorthin?“, will Herr Keinwort wissen.<br />

„Naja, dort wartet ein Boot auf uns, mit dem wir in Richtung<br />

Osijek fahren wer<strong>den</strong>“, erklärt <strong>Fietje</strong>.<br />

„Na gut, bestellen wir euch ein Taxi? Denn bis zum Ufer sind<br />

es einige Kilometer <strong>und</strong> ihr habt bestimmt keine Lust zu<br />

laufen“, schlägt Mister M<strong>und</strong>zu vor.<br />

„Oh ja, ich bin schon so müde“, sagt <strong>Arti</strong> <strong>und</strong> alle lachen.<br />

„Gut, abgemacht!“, ruft Herr Keinwort.<br />

Wohin<br />

wollt<br />

ihr?<br />

klarstellen<br />

Wir<br />

wollen <strong>an</strong><br />

die Drau...


42<br />

HALLO, DRAU!<br />

43<br />

acki Rit<br />

Er dreht sich zu <strong>Fietje</strong> <strong>und</strong> sagt:<br />

„Das Taxi holt euch in einer halben St<strong>und</strong>e beim<br />

McDonald's ab. So habt ihr noch Zeit, schnell etwas zu<br />

essen.“<br />

„Okay, d<strong>an</strong>ke!“, erwidert <strong>Fietje</strong>.<br />

„Und was ist mit euch? Kommt ihr mit?“<br />

„Nein, wir bleiben noch hier. Das Straßenfest dauert noch<br />

einige Tage <strong>und</strong> wir möchten mehr davon sehen“, erklärt<br />

Herr Keinwort.<br />

Sie müssen <strong>an</strong> zwei Seen vorbei <strong>und</strong> fahren auch ein<br />

bisschen durch Ungarn, <strong>den</strong>n die Drau bildet die Grenze<br />

zwischen diesen bei<strong>den</strong> Ländern.<br />

Die Reise ist nicht immer <strong>an</strong>genehm. Es ist kalt,<br />

m<strong>an</strong>chmal erschrecken sie. Doch d<strong>an</strong>n merken sie, dass<br />

sie nur die Stille der Nacht <strong>und</strong> die Tiergeräusche hören.<br />

Vier Tage <strong>und</strong> circa 220 Kilometer später sind sie endlich<br />

am Ziel, in Kopački rit.<br />

Und immer schaut <strong>Fietje</strong> auf <strong>den</strong> Fluss. Er hofft die<br />

Flasche mit der Botschaft zu sehen.<br />

An der Drau <strong>an</strong>gekommen, bemerken sie schon das Boot,<br />

das die Fee Voć<strong>an</strong>ka vorbereitet hat.<br />

Sie setzen sich hinein <strong>und</strong> gleiten l<strong>an</strong>gsam <strong>den</strong> Fluss<br />

entl<strong>an</strong>g. Dabei beobachten sie die w<strong>und</strong>erschöne<br />

L<strong>an</strong>dschaft <strong>und</strong> einen schneeweißen Schw<strong>an</strong>.<br />

Das Sp<strong>an</strong>cierfestfest<br />

Das Sp<strong>an</strong>cirfest ist ein Straßenfest,<br />

das seit 1999 in Varaždin stattfindet<br />

<strong>und</strong> jedes Jahr 10 Tage dauert. Es beginnt<br />

Ende August <strong>und</strong> endet Anf<strong>an</strong>g September.<br />

Es gibt ein großes Angebot <strong>an</strong> Konzerten<br />

einheimischer <strong>und</strong> internationaler Künstler,<br />

Vorstellungen, Straßenkunst, Souvenirlä<strong>den</strong><br />

<strong>und</strong> traditionellem H<strong>an</strong>dwerk<br />

(u.a. Tischler, Töpfer, Schmiede)<br />

Kopacki Rit<br />

Kopacki rit ist ein Naturpark<br />

in Ostkroatien<br />

in der Nähe der Stadt Osijek.<br />

In der Nähe befindet sich<br />

auch die Drau-Mündung in die<br />

Donau.<br />

Er ist eines der größten<br />

<strong>und</strong> wichtigsten erhaltenen<br />

Sumpfgebiete in Europa.


44<br />

FIETJES TAGEBUCH<br />

45<br />

Liebes Tagebuch,<br />

die Fahrt auf der Drau war sehr<br />

<strong>an</strong>strengend, aber jetzt bin ich endlich<br />

in Kopački rit <strong>an</strong>gekommen.<br />

Alles um mich herum ist grün <strong>und</strong> ich bin<br />

schon sehr gesp<strong>an</strong>nt auf Osijek, da geht<br />

es als nächstes hin.<br />

<strong>Arti</strong> hat besonders das Šp<strong>an</strong>cirfest<br />

gefallen, mit all <strong>den</strong> Bu<strong>den</strong>, <strong>den</strong> bunten<br />

Lichtern <strong>und</strong> der Musik.<br />

In Osijek soll es eine tolle Brücke <strong>und</strong><br />

einen schönen Zoo geben.<br />

Bald sind wir da! :)


46<br />

47<br />

Petra Selthofer<br />

Tara Kovačević<br />

Bruna Vujičić<br />

Ana Čalo<br />

Ana Karavidović<br />

Barbara Pisačić<br />

03<br />

"Falsche Fre<strong>und</strong>e"<br />

Ana Martina<br />

Vračić<br />

Ana Štimac<br />

Kapitel 1<br />

Anja Rotim<br />

Osijek,<br />

Helena Borz<strong>an</strong><br />

Kroatien<br />

J<strong>an</strong> Zima<br />

Anto<strong>an</strong>eta<br />

Taslidžić<br />

Nika Važić<br />

Iva Mamić<br />

Lorena Krajnović<br />

Leonarda Loz<strong>an</strong>čić<br />

Karlo Kraljik


48<br />

FALSCHE FREUNDE<br />

49<br />

eifersüchtig<br />

Komarac fliegt über die Fußgängerbrücke <strong>und</strong> sieht<br />

Der Mückenm<strong>an</strong>n Komarac wohnt sein g<strong>an</strong>zes Leben in<br />

Kopački rit. Er ist nicht wie die <strong>an</strong>deren. Er ist verbittert<br />

<strong>und</strong> will fliehen. Eines Tages entschließt sich Komarac,<br />

auch zwei ungewöhnliche Gestalten: Herrn Keinwort <strong>und</strong><br />

Mister M<strong>und</strong>zu.<br />

17<br />

Fußgänger,<br />

der, ø =<br />

jem<strong>an</strong>d, der<br />

läuft<br />

16<br />

eifersüchtig =<br />

jem<strong>an</strong><strong>den</strong><br />

etwas nicht<br />

gönnen,<br />

neidisch sein<br />

sein Haus zu verlassen. Er fliegt die Drau entl<strong>an</strong>g, um das<br />

Abenteuer seines Lebens zu beginnen. Die Drau führt<br />

nach Osijek. Auf der Osijeker Promenade sieht er<br />

<strong>Fietje</strong> <strong>und</strong> <strong>Arti</strong>. Komarac ist eifersüchtig, <strong>den</strong>n er hat keine<br />

Fre<strong>und</strong>e.<br />

Er begrüßt sie. Sie <strong>an</strong>tworten nicht, aber er spürt ihre<br />

Ged<strong>an</strong>ken. Die bei<strong>den</strong> sind wieder g<strong>an</strong>z die Alten.<br />

Herr Keinwort <strong>den</strong>kt: „Wir müssen <strong>Fietje</strong> <strong>und</strong> <strong>Arti</strong><br />

erwischen.“<br />

18<br />

Gestalt,<br />

die, -en =<br />

komische<br />

Figuren,<br />

auffällige<br />

Menschen<br />

Mister Munzu fragt in Ged<strong>an</strong>ken: „Wie machen wir das<br />

nur?“<br />

Gestalt<br />

Die Mücke Komarac <strong>den</strong>kt nach.<br />

Er spricht leise zu <strong>den</strong> Herren, die er als neue Fre<strong>und</strong>e<br />

Fußgänger<br />

<strong>an</strong>sieht: „Die bei<strong>den</strong>, der Junge <strong>und</strong> der Papagei, sind<br />

Gäste in meiner Stadt. Ich mache mit ihnen eine<br />

Stadtbesichtigung.“<br />

Ich habe<br />

eine Idee!


50<br />

FALSCHE FREUNDE<br />

51<br />

Osijek<br />

Komarac beginnt mit dem schwersten Teil der Aufgabe. Er<br />

geht zu <strong>Fietje</strong> <strong>und</strong> <strong>Arti</strong>, um sie kennenzulernen.<br />

Osijek ist die<br />

viertgrößte Stadt<br />

in Kroatien <strong>und</strong> liegt am<br />

Ufer der Drau.<br />

16<br />

Stadtbesichtigung,<br />

die, -en =<br />

Tour durch<br />

eine Stadt,<br />

Besuch von<br />

Sehenswürdigkeiten<br />

Er sagt: „Ich merke, dass ihr das erste Mal in der Stadt<br />

Osijek seid! Wollt ihr eine Stadtbesichtigung mit mir machen?“<br />

<strong>Fietje</strong> freut sich: „Hallo! Das ist eine gute Idee. Super! D<strong>an</strong>ke!“<br />

<strong>Arti</strong> sagt: „D<strong>an</strong>ke! D<strong>an</strong>ke!“<br />

D<strong>an</strong>ke,<br />

d<strong>an</strong>ke!<br />

Sie gehen in die Stadt, um Sehenswürdigkeiten zu<br />

besichtigen. Sie haben viel Spaß. Sie lachen <strong>und</strong> erzählen.<br />

<strong>Fietje</strong> sagt: „Ich habe gehört, dass ihr hier einen neuen<br />

Skatepark habt. K<strong>an</strong>nst du uns dort hinführen?“<br />

Komarac erwidert: „Mit Vergnügen!”<br />

Im Stadtpark sehen <strong>Fietje</strong> <strong>und</strong> <strong>Arti</strong> ein Mädchen.<br />

Stadtbesichtigung


zerrissen<br />

52<br />

FALSCHE FREUNDE<br />

53<br />

19<br />

zerrissen =<br />

kaputt, Gegenteil<br />

von "heile"<br />

<strong>Fietje</strong> fährt Skateboard <strong>und</strong> d<strong>an</strong>n spricht er sie. Ihr Name<br />

ist Legica. Sie ist lustig, fre<strong>und</strong>lich, sportlich <strong>und</strong> sehr schön.<br />

Sie mag auch Skaten. Legica trägt zerrissene Je<strong>an</strong>s <strong>und</strong> ein<br />

blaues T-Shirt. Sie hat braune Haare <strong>und</strong> schöne blaue Augen.<br />

Das ist Liebe auf <strong>den</strong> ersten Blick. <strong>Arti</strong> ist beleidigt <strong>und</strong> fliegt<br />

weg. Die Mücke Komarac begleitet ihn.<br />

<strong>Fietje</strong> will Fre<strong>und</strong>schaft mit Legica schließen. Er fragt sie, ob<br />

sie morgen mit ihm Eis essen will. Sie sagt zu. <strong>Fietje</strong> ist verrückt<br />

nach Legica. Beide sind sehr aufgeregt.<br />

Gehst du mit<br />

mir ein Eis<br />

essen?


54<br />

FALSCHE FREUNDE<br />

55<br />

20<br />

Promenade,<br />

die, -n =<br />

Einkaufsstraße,<br />

Shoppingmeile<br />

21<br />

duften =<br />

gut riechen<br />

22<br />

sauer sein =<br />

auf jem<strong>an</strong><strong>den</strong><br />

wütend sein,<br />

eingeschnappt<br />

sein<br />

Am nächsten Tag treffen sie sich auf der Promenade. Die<br />

Promenade ist sehr sonnig <strong>und</strong> w<strong>und</strong>erschön.<br />

Die Blumen duften. Sie bummeln, halten sich <strong>an</strong> <strong>den</strong><br />

Hän<strong>den</strong> <strong>und</strong> gehen in eine Eisdiele. <strong>Fietje</strong> nimmt Erdbeereis<br />

<strong>und</strong> Legica nimmt Schokola<strong>den</strong>eis. Am Abend gehen sie<br />

auf die Fußgängerbrücke. Die Hängebrücke glüht im<br />

Mondlicht. Sie betrachten die Sterne am Himmel. Das ist<br />

sehr rom<strong>an</strong>tisch. Auf einmal küssen sie sich.<br />

<strong>Arti</strong> sieht alles, da er allein oben auf der Brücke sitzt. Er<br />

ist sehr traurig. Komarac kommt <strong>und</strong> sagt zu <strong>Arti</strong>, dass<br />

<strong>Fietje</strong> ein Verräter <strong>und</strong> kein guter Fre<strong>und</strong> ist.<br />

<strong>Arti</strong> ist beleidigt. Er ist eifersüchtig <strong>und</strong><br />

fliegt in <strong>den</strong> Zoo mit der Mücke<br />

Komarac.<br />

sauer sein<br />

Wir fin<strong>den</strong> ihn<br />

schon, <strong>Fietje</strong>.<br />

Keine Sorge.<br />

Promenade<br />

<strong>Fietje</strong> sieht <strong>Arti</strong> wegfliegen. Er ist<br />

erschöpft. Er erklärt Legica,<br />

warum <strong>Arti</strong> sauer ist. Legica will <strong>Fietje</strong><br />

helfen <strong>und</strong> sie wollen ihn gemeinsam<br />

wieder<br />

zurückholen. Sie müssen <strong>Arti</strong> jetzt<br />

schnell fin<strong>den</strong>, da die Zeit läuft.<br />

duften


56<br />

FALSCHE FREUNDE<br />

57<br />

<strong>Fietje</strong> <strong>und</strong> Legica gehen zum Zoo von Osijek, doch er hat schon<br />

geschlossen.<br />

Am nächsten Morgen ist das Wetter sehr schön, die Sonne<br />

scheint. <strong>Fietje</strong> ist im Zoo. Er sieht Giraffen, Löwen, Tiger, Affen<br />

<strong>und</strong> Zebras. Sie gehen zu einem Papageienkäfig. Vor dem Käfig<br />

sieht <strong>Arti</strong> ein tolles blau-weißes, kleines Papageienmädchen.<br />

„Oh mein Gott, sie ist w<strong>und</strong>erschön! Jetzt bin ich auch verliebt“,<br />

<strong>den</strong>kt <strong>Arti</strong>.<br />

Er ist sehr nervös.<br />

„Er heißt <strong>Arti</strong>,“ sagt <strong>Fietje</strong>.<br />

„Und wie heißt du?“<br />

„Ich bin Tvrđa."<br />

„Dwörda?", fragt <strong>Fietje</strong>.<br />

„Ja, so ähnlich. Es freut mich,<br />

euch kennenzulernen. Möchtet ihr mit<br />

mir <strong>an</strong> der Promenade<br />

spazieren gehen <strong>und</strong> spielen?“<br />

Zoo von Osijek<br />

Der Zoo von Osijek ist der größte<br />

Zoo in Kroatien <strong>und</strong> beheimatet 650<br />

Tiere in über 100 Tierarten!<br />

Das schöne Papageienmädchen sieht <strong>Arti</strong> <strong>und</strong> d<strong>an</strong>n <strong>Fietje</strong>.<br />

Sie fliegt zu <strong>Arti</strong> <strong>und</strong> fragt:<br />

„Wie heißt du? Und du, junger Mensch?”<br />

„Ja, natürlich! Es ist sehr schön hier.<br />

Die Natur ist w<strong>und</strong>erbar!“, sagt <strong>Arti</strong>.<br />

„Hallo! Ich bin <strong>Fietje</strong>.“<br />

„Ich…ummm…hmm…“, stammelt <strong>Arti</strong>.


58<br />

FALSCHE FREUNDE<br />

59<br />

23<br />

Hängebrücke,<br />

die, -n =<br />

Brücke, die<br />

über<br />

einem Fluss<br />

oder Tal<br />

hängt<br />

Sie gehen wieder über die Hängebrücke <strong>und</strong> bew<strong>und</strong>ern<br />

<strong>den</strong> breiten Fluss Drau. Auf der Promenade sieht <strong>Fietje</strong><br />

Legica.<br />

„Hallo, Legica! Ich bin sehr glücklich, dass ich dich sehe!“,<br />

freut sich <strong>Fietje</strong>.<br />

„Ja, ich auch! Gehen wir wieder in die Eisdiele, so wie gestern?“,<br />

fragt Legica.<br />

„Ja, sehr gern! Tschüss <strong>Arti</strong>, tschüss Tvrđa!“<br />

Hängebrücke<br />

Hilfe!<br />

Lasst mich<br />

in Ruhe!<br />

Herr Keinwort <strong>und</strong> Mister M<strong>und</strong>zu“, sagt Komarac.<br />

„Warum haben die so doofe Namen?”, fragt Tvrđa.<br />

„Sie sprechen nicht“, sagt <strong>Arti</strong>.<br />

<strong>Arti</strong> hört auf einmal ein ungewöhnliches Summen.<br />

Tvrđa sagt: „Hallo Mücke, wie heißt du?“<br />

„Ich bin Komarac <strong>und</strong> ihr?“<br />

„Ich bin Tvrđa <strong>und</strong> das ist <strong>Arti</strong>.“<br />

„Tvrđa, ja? Ich will in die Altstadt gehen, die<br />

genauso heißt wie du. Möchtet ihr mit<br />

mir gehen?“, fragt Komarac.<br />

„Oh, das klingt interess<strong>an</strong>t.<br />

Natürlich!“, <strong>an</strong>twortet Tvrđa.<br />

Entl<strong>an</strong>g der Drau über die<br />

Promenade kommen sie in<br />

die Altstadt Tvrđa.<br />

„Bald wer<strong>den</strong> sie sprechen können. Wir haben sehr gute<br />

Arbeit geleistet, nicht wahr, Komarac?“, sagt Tvrđa boshaft.<br />

Schnell schließen Herr Keinwort <strong>und</strong> Mister M<strong>und</strong>zu<br />

<strong>Arti</strong> in einen Käfig.<br />

„Was macht ihr? Tvrđa, ich dachte,<br />

dass du meine Fre<strong>und</strong>in bist!“, sagt<br />

der aufgebrachte <strong>Arti</strong>.<br />

„Da hast du falsch gedacht!“,<br />

kichert Tvrđa.<br />

„Guck mal, da sind meine guten Fre<strong>und</strong>e,


60<br />

FALSCHE FREUNDE<br />

61<br />

24<br />

Fiesling,<br />

der, -e =<br />

jem<strong>an</strong>d, der<br />

böse <strong>und</strong><br />

gemein ist<br />

Die Fieslinge wollen <strong>Arti</strong> <strong>an</strong> einen dunklen, schrecklichen<br />

Ort mitnehmen.<br />

Herr Keinwort <strong>und</strong> Mister M<strong>und</strong>zu brauchen <strong>Arti</strong>s magische<br />

Federn, um Wörter zu bekommen. Aber nur <strong>Fietje</strong><br />

weiß, welche die richtigen Federn sind. Deshalb brauchen<br />

sie auch ihn. Sie schicken ihm einen Brief.<br />

In dem Brief steht: „Wir haben deinen Papagei.<br />

zusammen! Sie haben <strong>Arti</strong> entführt!“, sagt <strong>Fietje</strong><br />

verzweifelt.<br />

„Was?! Okay, ich helfe dir.“<br />

Tvrđa ist nach<strong>den</strong>klich: „Oh, was mache ich jetzt?<br />

Es tut mir so leid. <strong>Arti</strong> ist ein sehr guter Papagei. Das ist<br />

alles ein Fehler. Ich muss ihm helfen <strong>und</strong> alles<br />

wiedergutmachen.“<br />

Komm unter die Hängebrücke, heute um 10 Uhr. Tvrđa<br />

wartet auf dich. Sie nimmt <strong>Arti</strong> mit."<br />

Fiesling<br />

<strong>Fietje</strong> liest geschockt <strong>den</strong> Zettel.<br />

„Was?! Tvrđa?! Das gute Papageienmädchen?!“<br />

<strong>Fietje</strong> ruft: „Legica, wir haben ein Problem. Ich brauche<br />

deine Hilfe!“<br />

„Was ist passiert?“, fragt Legica.<br />

„Tvrđa arbeitet mit Herrn Keinwort <strong>und</strong> Mister M<strong>und</strong>zu


62<br />

FALSCHE FREUNDE<br />

63<br />

Es ist 10 Uhr. Tvrđa wartet mit <strong>Arti</strong> auf <strong>Fietje</strong>.<br />

<strong>Fietje</strong> kommt, aber nicht allein. Legica ust dabei!<br />

Sie kommen um <strong>Arti</strong> abzuholen.<br />

„Tvrđa, was ist mit dir passiert? Du bist doch unsere<br />

Fre<strong>und</strong>in! Jetzt sehe ich, dass du sehr böse bist“, sagt<br />

<strong>Fietje</strong>.<br />

Auf der Drau fährt jetzt ein Schiff Richtung Donau. <strong>Arti</strong><br />

<strong>und</strong> <strong>Fietje</strong> fahren glücklich mit dem Schiff weiter.<br />

Die neuen Fre<strong>und</strong>innen Legica <strong>und</strong> Tvrđa winken ihnen<br />

l<strong>an</strong>ge nach.<br />

Der Mückenm<strong>an</strong>n Komarac versteckt sich immernoch in<br />

Kopački rit.<br />

ausreißen<br />

25<br />

ausreißen =<br />

rupfen,<br />

herausziehen<br />

„Erst sollte ich <strong>Arti</strong> mitbringen <strong>und</strong> d<strong>an</strong>n solltest du, <strong>Fietje</strong>,<br />

seine Federn ausreißen. Aber das will ich nicht mehr. Das<br />

machen Fre<strong>und</strong>e nicht! Ihr seid sehr gute Fre<strong>und</strong>e.<br />

Entschuldigung, ich hoffe, dass ihr mir verzeiht“, sagt<br />

Tvrđa.<br />

Legica <strong>an</strong>twortet: „Alles ist in Ordnung, Tvrđa.<br />

Es ist wichtig, dass du das jetzt einsiehst.<br />

Herr Keinwort <strong>und</strong> Mister M<strong>und</strong>zu<br />

bekommen keine Wörter! Sie sind sie<br />

nicht wert!“<br />

Bis bald, Fre<strong>und</strong>e!<br />

„D<strong>an</strong>ke, ich bin sehr erleichtert!“, sagt Tvrđa


64<br />

FIETJES TAGEBUCH<br />

65<br />

Liebes Tagebuch,<br />

T<strong>an</strong>te Mari<strong>an</strong>ne hat mich <strong>an</strong>gerufen. Sie<br />

macht gerade in Bos<strong>an</strong>ska Krupa Urlaub.<br />

Da ich gerade in der Gegend bin, fliege<br />

ich einfach mit <strong>Arti</strong> zu ihr.<br />

Ich bin schon g<strong>an</strong>z gesp<strong>an</strong>nt auf Bosnien<br />

<strong>und</strong> Herzegowina!<br />

Azziza <strong>und</strong> Jasmina haben mir ja schon<br />

viel von der Region erzählt.<br />

Aber irgendwie ist <strong>Arti</strong> im Moment<br />

komisch drauf. Er wirkt immer so traurig<br />

<strong>und</strong> lustlos...


66<br />

67<br />

Lejla Ćosić<br />

Amra H<strong>an</strong>d<strong>an</strong>ović<br />

04<br />

"Bunte Federn<br />

überall"<br />

Lejla Mesić<br />

Kapitel 1<br />

Arij<strong>an</strong>a Dek<strong>an</strong>ović<br />

Bos<strong>an</strong>ska Krupa,<br />

Bosnien <strong>und</strong><br />

Herzegowina<br />

Edina Sivić<br />

Sihada Kržalić<br />

H<strong>an</strong>a Šahinović<br />

Melina Kadić<br />

Merisa Mušić


68<br />

BUNTE FEDERN ÜBERALL<br />

69<br />

Heute ist ein normaler Tag mitten in <strong>den</strong><br />

Sommerferien in der kleinen Stadt namens<br />

Bos<strong>an</strong>ska Krupa. <strong>Fietje</strong> ist zu seiner T<strong>an</strong>te zu Besuch<br />

gekommen. Er hat seinen Papagei mitgebracht.<br />

Vieles geschieht nach ihrer Ankunft <strong>und</strong> es ist wirklich<br />

komisch. Nach einer längeren Zeit, die sie in<br />

Krupa verbracht haben, hat <strong>Fietje</strong> <strong>Arti</strong> freigelassen,<br />

damit er die Stadt erk<strong>und</strong>en k<strong>an</strong>n.<br />

Die <strong>an</strong>deren Vögel sind sehr überrascht von seinem<br />

Aussehen. Vor allem Artur will es wissen.<br />

„Möchtest du deine Farben zurückbekommen?"<br />

Die Frage, die <strong>Arti</strong> nicht erwartet, stellt ihm eine Eule<br />

namens Artur.<br />

<strong>Arti</strong> verbringt sehr viel Zeit mit Artur in Krupa.<br />

Dabei findet er endlich einen Weg, wie er seine<br />

Farben zurückbekommen k<strong>an</strong>n.<br />

Er muss einfach neue bosnische Wörter lernen. <strong>Arti</strong> fängt<br />

sofort mit seiner Arbeit <strong>an</strong> <strong>und</strong> fliegt zu <strong>Fietje</strong><br />

zurück. Er sagt seinem Fre<strong>und</strong>, was er pl<strong>an</strong>t.<br />

Nun beginnt er immer mehr mit <strong>an</strong>deren Vögeln<br />

herumzufliegen. Das hat er die letzten Jahre viel zu<br />

selten gemacht.<br />

Meine Farben<br />

zurückbekommen?


70<br />

BUNTE FEDERN ÜBERALL<br />

71<br />

Doch obwohl er diese Wörter nun k<strong>an</strong>n, hat er<br />

immer noch nicht seine Farben zurückbekommen.<br />

Er fliegt wieder zu Artur, der ihm sagt:<br />

„Benutze die Wörter, wenn du die Möglichkeit<br />

dafür siehst."<br />

<strong>Arti</strong> fliegt jetzt durch Krupa auf der Suche nach einer<br />

Gelegenheit, die Wörter zu benutzen.<br />

Dabei macht er auf dem Marktplatz Halt, weil er dort<br />

ein kleines Mädchen <strong>und</strong> einen kleinen Jungen auf<br />

einer B<strong>an</strong>k sitzen sieht. Sie weinen bitterlich.<br />

Durch die Flüge über Bos<strong>an</strong>ska Krupa, die ein paar Tage<br />

dauern, lernt <strong>Arti</strong> schon sehr viele bosnische<br />

Wörter <strong>und</strong> zwar:<br />

Die Hoffnung, Nada, die Vergebung, Oproštaj,<br />

die Liebe, Ljubav, die Barmherzigkeit, Milost <strong>und</strong><br />

der Frie<strong>den</strong>, Mir.<br />

Er fliegt zu ihnen. Sie erzählen ihm, dass ihr kleiner<br />

Bruder im Kr<strong>an</strong>kenhaus liegt. Sie wissen nicht was sie<br />

tun sollen. <strong>Arti</strong> hat nun die Möglichkeit, das Wort<br />

„Hoffnung“ zu benutzen.<br />

Er ruft ein paar Mal „Hoffnung! Nada!“.<br />

Das Lächeln auf ihren Gesichter ist wieder<br />

hergezaubert. <strong>Arti</strong> hat ihnen Mut<br />

gegeben, die Hoffnung, ihren Bruder nicht zu verlieren.


72<br />

BUNTE FEDERN ÜBERALL<br />

73<br />

Über seinem M<strong>und</strong> trägt er 2 Pflaster, die wie ein „X“<br />

aussehen. Unter seinem Arm trägt er einen kleinen<br />

Computer, der für ihn Wörter schreibt.<br />

Es ist Mister M<strong>und</strong>zu!<br />

<strong>Fietje</strong> schlägt ihm einfach die Tür vor der Nase zu.<br />

In <strong>den</strong> nächsten Tagen verfolgt Mister M<strong>und</strong>zu <strong>Fietje</strong><br />

unbemerkt, um so <strong>an</strong> <strong>Arti</strong> zu gel<strong>an</strong>gen.<br />

Auf einmal spürt er eine Wärme in seinem<br />

Körper <strong>und</strong> sieht, dass ein Teil seiner Federn die<br />

Farbe Gelb bekommt. Er fliegt gleich g<strong>an</strong>z stolz zu Artur.<br />

Artur ist natürlich auch stolz auf ihn <strong>und</strong> sagt ihm,<br />

dass er weiter nach Orten <strong>und</strong> Situationen<br />

suchen soll, damit er auch die <strong>an</strong>deren Wörter<br />

benutzen k<strong>an</strong>n.<br />

Die Hilfe kommt seltsamer Weise von Herrn Keinwort.<br />

Herr Keinwort ist plötzlich ein junger M<strong>an</strong>n.<br />

Er bietet <strong>Fietje</strong> seine Hilfe <strong>an</strong>.<br />

„Wahrscheinlich haben sich M<strong>und</strong>zu <strong>und</strong><br />

Keinwort verkracht", <strong>den</strong>kt sich <strong>Fietje</strong>.<br />

Herrn Keinwort sind <strong>Arti</strong>s Federn <strong>und</strong><br />

Farben nicht mehr wichtig. Nicht so<br />

wichtig, je<strong>den</strong>falls, wie der Frie<strong>den</strong>,<br />

der früher da war. Das sagt er.<br />

Aber so leicht soll es für <strong>Arti</strong> nicht wer<strong>den</strong>. Denn <strong>Fietje</strong><br />

bekommt Besuch von einem M<strong>an</strong>n, der sehr beängstigend<br />

aussieht.


74<br />

BUNTE FEDERN ÜBERALL<br />

75<br />

<strong>Arti</strong> versucht seit l<strong>an</strong>gem jem<strong>an</strong><strong>den</strong> zu<br />

fin<strong>den</strong>, der ihm dabei hilft, die weiteren vier Wörter<br />

zu benutzen. Da trifft er auf ein junges Paar,<br />

das sich nach einem Streit getrennt hat.<br />

<strong>Arti</strong> fliegt als erstes zu dem Mädchen <strong>und</strong> ruft ein<br />

paar Mal das Wort „Vergebung“!<br />

Dem Mädchen ist klar, dass sie <strong>den</strong> Jungen liebt <strong>und</strong><br />

sie rennt zu ihm zurück.<br />

In der Zwischenzeit ist <strong>Arti</strong> schon bei dem Jungen<br />

<strong>an</strong>gel<strong>an</strong>gt <strong>und</strong> ruft ihm das Wort „Liebe“ zu.<br />

Als ihm klar wird, dass er einen Fehler<br />

gemacht hat, will er zu dem Mädchen gehen.<br />

Aber sie steht schon vor ihm. Sie nehmen<br />

sich in die Arme <strong>und</strong> zusammen schauen sie dem<br />

Sonnenunterg<strong>an</strong>g zu.<br />

<strong>Arti</strong>s Federn bekommen die Farben Blau <strong>und</strong> Rot.<br />

Mister M<strong>und</strong>zu ist inzwischen sehr wütend <strong>und</strong><br />

versucht alles, damit <strong>Arti</strong> die zwei restlichen<br />

Wörter nicht benutzen k<strong>an</strong>n.<br />

Falls er versagt wer<strong>den</strong> seine Chefs in<br />

Sprachlos-L<strong>an</strong>d nicht zufrie<strong>den</strong> mit ihm sein.<br />

<strong>Arti</strong> bleiben noch die Wörter:„Barmherzigkeit“ <strong>und</strong><br />

„Frie<strong>den</strong>“ übrig.<br />

Wie <strong>und</strong> wo soll er sie benutzen?


76<br />

BUNTE FEDERN ÜBERALL<br />

77<br />

Herr Keinwort sucht nach Möglichkeiten, dass <strong>Arti</strong> die<br />

Wörter endlich benutzen k<strong>an</strong>n. Aber es geschieht<br />

nichts Passendes. <strong>Arti</strong> fliegt weiter über<br />

Krupa... Auf einmal sieht er ein Mädchen im Hof einer<br />

Schule, das sehr traurig ist.<br />

Barmherzigkeit!<br />

Frie<strong>den</strong>!<br />

26<br />

prügeln =<br />

sich schlagen,<br />

raufen<br />

Der König von Wort-Reich hasst es Tränen in <strong>den</strong><br />

Augen der Menschen zu sehen. Als er zu dem<br />

Mädchen fliegt, sieht er neben ihr eine Gruppe von<br />

Kindern. Sie zeigen lachend mit <strong>den</strong> Fingern auf sie. Sie<br />

wollen nicht akzeptieren, dass sie <strong>an</strong>ders ist. Da kommt<br />

ein Junge. Er fängt einen Streit mit <strong>den</strong> Kindern <strong>an</strong>:<br />

„Was macht es für einen Unterschied, dass sie nicht<br />

dieselbe Hautfarbe hat wie wir? Wir sind alle<br />

Menschen! Wir entschei<strong>den</strong> nicht, wie wir geschaffen<br />

wer<strong>den</strong>!“, schimpft er.<br />

Nach seinen Worten prügeln sich die Kinder.<br />

<strong>Arti</strong> ruft drei Mal: „Barmherzigkeit! Frie<strong>den</strong>!“<br />

In diesem Augenblick stoppen die Kinder die<br />

Prügelei. Ihnen ist klar, dass sie ungerecht zu dem<br />

Mädchen sind. Sie rennen zu ihr <strong>und</strong> umarmen sie.<br />

prügeln<br />

<strong>Arti</strong>s Federn wer<strong>den</strong> grün <strong>und</strong> lila.<br />

Herr Keinwort ist seitdem aus der Stadt weg.<br />

Mister M<strong>und</strong>zu ist auch verschw<strong>und</strong>en.<br />

Und <strong>Arti</strong>? <strong>Arti</strong> ist glücklich, weil er etwas<br />

geschafft hat, was noch keinem aus Wort-Reich vor ihm<br />

gelungen ist.<br />

Frie<strong>den</strong> ist in die kleine Stadt zurückgekehrt <strong>und</strong> <strong>Arti</strong> hat<br />

enge Fre<strong>und</strong>schaften mit <strong>den</strong> <strong>an</strong>deren Vögeln<br />

geschlossen, vor allem mit seinem neuen<br />

bosnischen Fre<strong>und</strong> Artur.


78<br />

BUNTE FEDERN ÜBERALL<br />

79<br />

tatsächlich<br />

27<br />

f<strong>an</strong>tasieren =<br />

sich in Ged<strong>an</strong>ken<br />

<strong>und</strong> Ideen<br />

verlieren<br />

In die w<strong>und</strong>erschöne<br />

Stadt voller Brücken,<br />

Bos<strong>an</strong>ska Krupa, ist ein<br />

Mädchen namens Una<br />

gezogen. Sie ist sehr<br />

schön <strong>und</strong> klug. Sie hat<br />

immer neue Ideen <strong>und</strong><br />

liebt es zu f<strong>an</strong>tasieren.<br />

An ihrem zehnten<br />

Geburtstag, haben ihre<br />

Eltern ihr eine<br />

Schreibmaschine gekauft.<br />

Seitdem setzt sie sich<br />

sofort <strong>an</strong> ihren alten<br />

Schreibtisch, wenn sie<br />

neue Ideen hat.<br />

Jede Nacht lässt sie das<br />

Fenster offen stehen,<br />

als ob die Sterne ihre<br />

helfen eine Geschichte<br />

zu schreiben. Sie ist sehr<br />

gut darin.<br />

Heute, in dieser warmen<br />

Nacht, stürmt ein Papagei durch das offene Fenster.<br />

Una erschrickt sehr <strong>und</strong> ruft laut:<br />

„He, das ist doch ein Papagei!"<br />

Es ist aber kein gewöhnlicher Papagei. Dieser Papagei hat<br />

graue Federn!<br />

Una fragt sich, wie wohl sein Name ist.<br />

„Na ja, ich k<strong>an</strong>n ihn fragen", <strong>den</strong>kt sie sich <strong>und</strong> lächelt.<br />

Der Papagei <strong>an</strong>twortet ihr tatsächlich: „Hallo, ich bin <strong>Arti</strong>!"<br />

Er sagt immer wieder das Gleiche.<br />

Dar<strong>an</strong> erkennt Una, dass er keine <strong>an</strong>deren<br />

Worte in ihrer Sprache Bosnisch kennt.<br />

Sie nimmt <strong>den</strong> Papagei <strong>und</strong> setzt ihn<br />

neben sich.<br />

Jetzt schreibt sie weiter <strong>an</strong> ihrer Geschichte.<br />

f<strong>an</strong>tasieren<br />

28<br />

tatsächlich =<br />

wirklich, sogar<br />

Hallo, ich<br />

bin <strong>Arti</strong>!


80<br />

BUNTE FEDERN ÜBERALL<br />

81<br />

<strong>Arti</strong> setzt sich nun auf ihre Schulter <strong>und</strong> schaut, was<br />

Una schreibt.<br />

Nach einiger Zeit sind <strong>Arti</strong>s Federn nicht mehr nur grau.<br />

Sie nehmen immer mehr Farben <strong>an</strong>: rot, gelb, blau, grün<br />

<strong>und</strong> sogar die gol<strong>den</strong>e Farbe leuchet.<br />

Una ist zwar überrascht, aber sie hat verst<strong>an</strong><strong>den</strong>, was<br />

los ist.<br />

Der Papagei hat ihre Geschichte gelesen <strong>und</strong> dadurch<br />

weiter neue Wörter auf Bosnisch gelernt.<br />

Es ist nun sehr spät gewor<strong>den</strong> <strong>und</strong> Una macht sie für<br />

das Bett fertig.<br />

<strong>Arti</strong> fliegt wieder durch das Fenster hinaus <strong>und</strong> klopft<br />

<strong>an</strong> <strong>Fietje</strong>s Fenster. Der macht ihm sofort auf.<br />

<strong>Arti</strong> sagt nicht einmal: „Hallo!".<br />

Auf der Stelle beginnt er zu sprechen. Doch er sagt nicht<br />

irgendetwas: Was er sagt, das sind die Sätze aus Unas<br />

Geschichte.<br />

<strong>Fietje</strong> hat in <strong>den</strong> wenigen Tagen viele Fre<strong>und</strong>e gef<strong>und</strong>en.<br />

Er nimmt Gitarrenunterricht <strong>und</strong> liebt es zu schreiben,<br />

vor allem Gedichte, die er d<strong>an</strong>ach mit seiner Gitarre<br />

begleiten k<strong>an</strong>n.<br />

In der Schule bemerkt er ein Mädchen, das sich <strong>an</strong> eine<br />

W<strong>an</strong>d lehnt.<br />

Hey, wer<br />

bist du<br />

<strong>den</strong>n?<br />

<strong>Fietje</strong> sagt: „Eine w<strong>und</strong>ervolle Geschichte, <strong>Arti</strong>, hast du<br />

sie dir ausgedacht?"<br />

<strong>Arti</strong> schüttelt <strong>den</strong> Kopf.<br />

Am Morgen geht <strong>Fietje</strong> zur Schule <strong>und</strong> setzt sich auf<br />

eine B<strong>an</strong>k am Ufer. Seine Gastschule ist direkt auf<br />

einem Hügel.


82<br />

BUNTE FEDERN ÜBERALL<br />

83<br />

Er fragt sie: „Wer bist du? Ich bin <strong>Fietje</strong>. Ich habe dich<br />

hier noch nie gesehen."<br />

„Hej, ja, ich bin neu <strong>an</strong> der Schule. Mein Name ist Una."<br />

<strong>Fietje</strong> sagt: „Das ist ein schöner Name. Ich muss jetzt in<br />

mein Klassenzimmer gehen. Es war schön, dich<br />

kennenzulernen."<br />

Una lächelt, dreht sich um <strong>und</strong> er ist weg. Sie geht in das<br />

Klassenzimmer <strong>und</strong> setzt sich auf ihren Platz. Der Tag<br />

vergeht sehr schnell.<br />

Am Nachmittag setzt sie sich auf eine Parkb<strong>an</strong>k <strong>und</strong><br />

schreibt ein paar Sätze in ihr Notizbuch. Sie legt es auf<br />

die B<strong>an</strong>k, packt ihre Sachen zusammen <strong>und</strong> geht d<strong>an</strong>n<br />

nach Hause.<br />

Am nächsten Tag in der Stadt, auf dem schönen „Ada",<br />

einem Sportplatz, findet ein Musik- <strong>und</strong> Poesiefest statt.<br />

Auf dem Weg dorthin fühlt sich Una etwas komisch.<br />

Etwas fehlt. Sie hat ihr Notizbuch vergessen!<br />

Jetzt erinnert sie sich, dass sie es auf der B<strong>an</strong>k liegen<br />

gelassen hat. Ihr wird heiß <strong>und</strong> kalt zugleich.<br />

Sie rennt zur Schule. Doch dort liegt das Buch nicht mehr.<br />

Traurig macht sie sich wieder auf <strong>den</strong> Weg zum Fest.


84<br />

BUNTE FEDERN ÜBERALL<br />

einfallsreich<br />

85<br />

Als sie beim Fest <strong>an</strong>kommt, hat es bereits <strong>an</strong>gef<strong>an</strong>gen.<br />

Zwei Personen auf der Bühne lesen etwas vor.<br />

Im Vordergr<strong>und</strong> sieht sie ein Logo: „Herr Keinwort <strong>und</strong><br />

Mister M<strong>und</strong>zu".<br />

Una sagt: „Hm, das sind aber seltsame Namen. Na ja, wir<br />

sehen, was weiter passieren wird."<br />

Als Una besser zuhört bemerkt sie, dass die<br />

Geschichten von ihr sind, jede einzelne! Die Geschichte von<br />

einem verzauberten Wald, die Feen, Hexen. In <strong>den</strong> Hän<strong>den</strong><br />

der bei<strong>den</strong> Männer sieht sie ein Buch. Sie k<strong>an</strong>n es nicht<br />

fassen! Da kommt jem<strong>an</strong>d von hinten <strong>an</strong>gelaufen. Es ist<br />

<strong>Fietje</strong>, der <strong>Arti</strong> auf der Schulter trägt. Una ist zum<br />

zweiten Mal sehr überrascht.<br />

<strong>Fietje</strong> sagt: „Hej Una! Schön, dich hier zu sehen!" Sie nickt<br />

nur <strong>und</strong> <strong>Fietje</strong> sagt: „Die Geschichten der bei<strong>den</strong> dort auf<br />

der Bühne sind so einfallsreich <strong>und</strong> schön! Ich habe sie<br />

auch schon einmal gehört. <strong>Arti</strong> hat sie mir erzählt!"<br />

Jetzt ist Una schockiert.<br />

„<strong>Arti</strong>, hast du ihm etwa alle meine Geschichten, die ich<br />

geschrieben habe, erzählt?"<br />

Buch! Una geht auf die Bühne, nimmt das Mikrofon <strong>und</strong><br />

sagt dem Publikum, dass die Männer ihre Geschichten<br />

vorgelesen haben. Die bei<strong>den</strong> laufen davon.<br />

In ihrem Notizbuch steckt eine rote Feder, auf der<br />

„Deutsch" steht. Sie hatten <strong>Arti</strong>s deutsche Sprachfeder!<br />

Deshalb konnten die bei<strong>den</strong> also re<strong>den</strong>!<br />

Eine Frau kommt auf Una zu.<br />

Sie sagt zu ihr: „Du hast ein großes Potenzial <strong>und</strong> viele<br />

tolle Geschichten. Ich möchte dir <strong>den</strong> ersten Preis geben.<br />

Jetzt gehört er dir. Du reist nach Berlin <strong>und</strong> dort zeigst du<br />

deine Arbeit. Du k<strong>an</strong>nst sogar einen Fre<strong>und</strong> mitnehmen."<br />

Una ist sehr glücklich <strong>und</strong> umarmt <strong>Fietje</strong> fest. Ist doch<br />

klar, dass er zusammen mit Una nach Berlin reisen soll.<br />

Una hat einen neuen Fre<strong>und</strong> <strong>und</strong> <strong>Arti</strong> ist mit neuen<br />

bosnischen Wörtern ein bunter <strong>und</strong> glücklicher Papagei,<br />

der nun auch seine deutsche<br />

Sprachfeder zurück hat.<br />

29<br />

einfallsreich =<br />

kreativ, ideenreich<br />

<strong>Arti</strong> nickt <strong>und</strong> ruft laut: „Unas Geschichten sind die<br />

besten!"<br />

Er fliegt zur Bühne zu <strong>den</strong> „Dieben" <strong>und</strong> schnappt sich das<br />

UNas<br />

Geschichten<br />

sind die<br />

besten!


86<br />

FIETJES TAGEBUCH<br />

87<br />

Liebes Tagebuch,<br />

ich habe mich von Una verabschiedet <strong>und</strong><br />

bin jetzt mit meiner T<strong>an</strong>te weiter nach<br />

Nemila gefahren.<br />

Mal sehen, was da jetzt alles auf mich<br />

zukommt.<br />

<strong>Arti</strong> sagt, dass es dort einen g<strong>an</strong>z<br />

besonders magischen Ort gibt...


88<br />

89<br />

Anja Telalović<br />

Belma Ibrahimagić<br />

Mirza Valentić<br />

05<br />

Ken<strong>an</strong> Berbić<br />

Amila Kahrim<strong>an</strong><br />

"Das Geheimnis<br />

des magischen<br />

Baums"<br />

Elma Dedić<br />

Nemila,<br />

Lamija Kahrim<strong>an</strong><br />

Kapitel 1<br />

Dzenah<br />

Ahmetspahić<br />

Bosnien <strong>und</strong><br />

Herzegowina<br />

Hamza Luzić<br />

Elmar Musaefendić<br />

Harisa Kovacević<br />

Emina Halilović


90<br />

DAS GEHEIMNIS DES MAGISCHEN BAUMS<br />

91<br />

<strong>Fietje</strong> l<strong>an</strong>gweilt sich im Hotel. Er weiß nicht, was er tun<br />

soll. Keiner seiner Fre<strong>und</strong>e ist online <strong>und</strong> alleine<br />

spielen ist nicht sein Ding. Wo sind <strong>den</strong>n nur alle?<br />

„<strong>Arti</strong>!", ruft er.<br />

Er bemerkt nicht, dass <strong>Arti</strong> nicht mehr da ist.<br />

Als <strong>Arti</strong> d<strong>an</strong>n später nach Hause geflogen kommt,<br />

bemerkt <strong>Fietje</strong> erst, wie schön das Wetter ist.<br />

Die Sonne nimmt <strong>den</strong> Himmel ein <strong>und</strong> lässt alles<br />

glänzen. Sogar <strong>Arti</strong>s Federn scheinen g<strong>an</strong>z<br />

<strong>an</strong>dere Farben zu haben.<br />

<strong>Fietje</strong> fragt ihn: „Was ist <strong>den</strong>n mit deinen<br />

Federn passiert? Sie sehen <strong>an</strong>ders aus."<br />

Nemila<br />

Nemila gehört zur Stadt<br />

Zenica <strong>und</strong> ist davon 17 Kilometer<br />

entfernt<br />

Nemila liegt am Fluss<br />

Bosna<br />

In Nemila leben etwa<br />

2.500 Menschen<br />

„Hier in Nemila ist es so schön, die Luft ist so<br />

gut, die Natur ist w<strong>und</strong>ervoll <strong>und</strong> die<br />

Kinder sind so nett <strong>und</strong> fre<strong>und</strong>lich. Ich bin<br />

einfach glücklich hier", <strong>an</strong>twortet <strong>Arti</strong>.<br />

„Ich war vorhin auf dem Spielplatz vor der<br />

Schule. Komm, gehen wir gemeinsam hin!"<br />

Zusammen machen sie sich auf <strong>den</strong> Weg zur Schule.<br />

<strong>Fietje</strong> nimmt sein Skateboard mit. Sie spielen mit <strong>den</strong><br />

<strong>an</strong>deren Kindern, doch nach einiger Zeit ist <strong>Fietje</strong> müde.<br />

Er setzt sich <strong>und</strong> sieht plötzlich, dass ihn jem<strong>an</strong>d<br />

beobachtet.<br />

„Komisch, die zwei Männer kenne ich doch!", <strong>den</strong>kt er sich.


92<br />

DAS GEHEIMNIS DES MAGISCHEN BAUMS<br />

93<br />

30<br />

gruselig =<br />

unheimlich<br />

Es sind Mister M<strong>und</strong>zu <strong>und</strong> Herr Keinwort!<br />

Sie verstecken sich in einem verlassenen Wald, auf<br />

einem Berg, in einem alten, kleinen Haus, unweit von<br />

Nemila.<br />

Das Haus ist eine Ruine. Die weiße Fassade löst sich,<br />

sodass das Haus sehr gruselig aussieht. Alles, was die<br />

bei<strong>den</strong> stehlen, lagern sie in dem Haus. Ihre Beute<br />

besteht aus vielen Büchern. Doch <strong>an</strong> lebendiger Sprache<br />

fehlt es ihnen.<br />

Eines Tages beschließen sie, einen magischen Baum zu<br />

stehlen, der sprechen k<strong>an</strong>n.<br />

Der Baum wächst in der Festung „Vr<strong>an</strong>duk". Diese Festung<br />

ist schon über 600 Jahre alt. Von dort hat m<strong>an</strong><br />

einen schönen Blick auf <strong>den</strong> Fluss.<br />

Der Baum ist sehr besonders. Nur ein Blick auf ihn <strong>und</strong><br />

er zeigt dir wahre Schönheit. Er hat l<strong>an</strong>ge Wurzeln, die<br />

bis zum Fluss reichen. Sein bester Fre<strong>und</strong> ist der Fluss<br />

Bosna, der ihm alle Geheimnisse der Welt verrät. Er<br />

brachte ihm früher die Sprache bei <strong>und</strong> erzählte ihm die<br />

Geschichte von Herrn Keinwort <strong>und</strong> Mister M<strong>und</strong>zu <strong>und</strong><br />

ihrem L<strong>an</strong>d, in dem keiner sprechen k<strong>an</strong>n.<br />

Die Geschichte macht <strong>den</strong> gutherzigen Baum traurig <strong>und</strong><br />

zugleich nach<strong>den</strong>klich.<br />

einfallsreich


94<br />

DAS GEHEIMNIS DES MAGISCHEN BAUMS<br />

95<br />

Der Baum <strong>den</strong>kt l<strong>an</strong>ge darüber nach, wie m<strong>an</strong> nach<br />

Sprachlos-L<strong>an</strong>d könnte.<br />

Dabei ahnt er nicht, was Herr Keinwort <strong>und</strong> Mister<br />

M<strong>und</strong>zu pl<strong>an</strong>en.<br />

<strong>Fietje</strong> ruft nach <strong>den</strong> bei<strong>den</strong>, doch sie laufen sofort weg. Er <strong>und</strong><br />

<strong>Arti</strong> folgen ihnen zu ihrem verlassenen Häuschen im Wald.<br />

Mister M<strong>und</strong>zu <strong>und</strong> Herr Keinwort führen sie allerdings <strong>an</strong> der<br />

Nase herum <strong>und</strong> schleichen in die alte Festung.<br />

Sie wollen <strong>den</strong> Baum fällen <strong>und</strong><br />

<strong>an</strong> die magische Kraft seiner<br />

Sprache kommen.<br />

Die Festung ist <strong>an</strong><br />

diesem Tag sehr kalt<br />

<strong>und</strong> es regnet. Es<br />

ist so dunkel, dass<br />

<strong>Arti</strong> <strong>und</strong> <strong>Fietje</strong> fast<br />

nichts sehen können.<br />

Der Baum hört<br />

die Männer <strong>und</strong> wirft<br />

Was tut ihr<br />

da?! Was habe<br />

ich euch<br />

get<strong>an</strong>?<br />

Festung Vr<strong>an</strong>duk<br />

eine mittelalterliche<br />

festung<br />

befindet sich außerhalb der<br />

stadt zenica auf einem Hügel, oberhalb<br />

des Flusses Bosna<br />

Vr<strong>an</strong>duk war Sitz von vielen<br />

bosnischen Königen<br />

ein museum <strong>und</strong> eine kleine Gaststätte<br />

gibt es dort<br />

viele Samen ab. Schnell ergreifen die Männer die Flucht.<br />

<strong>Fietje</strong> <strong>und</strong> <strong>Arti</strong> bemerken die Samen <strong>und</strong> pfl<strong>an</strong>zen sie <strong>an</strong><br />

einem <strong>an</strong>deren Ort ein. Am Ende wachsen gleich mehrere<br />

Zauberbäume aus <strong>den</strong> Samen her<strong>an</strong> <strong>und</strong> haben einen neuen<br />

Platz am Ufer des Flusses, mit dem sie sich wieder über die<br />

Welt unterhalten können.


96<br />

FIETJES TAGEBUCH<br />

97<br />

Liebes Tagebuch,<br />

das mit dem magischen Baum ist ja<br />

gerade noch einmal gut geg<strong>an</strong>gen.<br />

Der Fluss Bosna hat mir verraten, dass<br />

ich Azizas Flaschenpost in Sarajevo<br />

fin<strong>den</strong> k<strong>an</strong>n. Er sagte mir auch, dass<br />

ich einem Geheimnis auf der Spur bin.<br />

Ich bin jetzt also auf dem Weg nach<br />

Sarajevo!


98<br />

99<br />

Adn<strong>an</strong> Sab<strong>an</strong>ović<br />

Amila Kadrić<br />

Arij<strong>an</strong>a Sendro<br />

06<br />

"D<strong>an</strong>ke<br />

Miljacka!"<br />

Mehmed Solak<br />

Kapitel 1<br />

Sarajevo <strong>und</strong> Umgebung,<br />

Bosnien <strong>und</strong> Herzegowina<br />

Azra Zukić<br />

Nejla Selimović<br />

Vedad Delić<br />

H<strong>an</strong><strong>an</strong> Memić


100<br />

DANKE, MILJACKA!<br />

101<br />

„Liebe Gäste, in 5 Minuten l<strong>an</strong><strong>den</strong> wir. Bitte<br />

schnallen Sie sich <strong>an</strong>, das Wetter ist schön, die<br />

Sonne scheint, es sind 28 Grad in Sarajevo.“<br />

„Das wird mein bester Tag. Ich bin sehr<br />

aufgeregt. Nur noch ein paar<br />

Minuten <strong>und</strong> d<strong>an</strong>n fängt mein neues Leben <strong>an</strong>. Mein<br />

Leben in Sarajevo“, sagt ein Mädchen im Flieger laut.<br />

Die Frau neben ihr fragt nach: „Was war <strong>den</strong>n mit<br />

deinem Leben bis jetzt?“<br />

„Ich heiße Aziza. Ich bin 14 Jahre alt, ich bin in<br />

Kuwait als fünftes Kind geboren. Alle<br />

meine Träume sind erfüllt wor<strong>den</strong>, aber ich<br />

wollte immer mehr... Ich könnte alles<br />

wer<strong>den</strong>, aber ich will eine Rapperin sein. Mein<br />

Vater ist sehr traditionell. Er will, dass ich<br />

Ingenieurin wie er werde. Deswegen hat er<br />

mich in die internationale Schule in Kuwait geschickt.<br />

Meine Mutter unterstützt mich, weil sie auch eine<br />

Sängerin war, bis sie meinen Vater<br />

kennengelernt hat.<br />

Jetzt wohnen wir in Sarajevo. Mein Vater hat hier<br />

Arbeit bekommen.<br />

Zum Glück habe ich vor kurzem <strong>Fietje</strong> kennengelernt.<br />

Was für ein Junge! Blonde Haare, blaue Augen,<br />

Cap, Skateboard. Genau mein Typ!<br />

Er ist ein sehr kommunikativer <strong>und</strong> offener Junge.<br />

Wenn ich traurig bin, schafft er es, mich zum<br />

Lachen zu bringen. Er hat mir beigebracht, wie<br />

m<strong>an</strong> skatet. Oft versteht ihn seine Mama<br />

auch nicht. Er sagt, dass Bosnier gute<br />

Rap-Musik machen.<br />

Er hat mir besonders von<br />

einem Rapper namens<br />

Frenkie erzählt. Er<br />

gefällt mir g<strong>an</strong>z<br />

besonders, weil<br />

seine Themen<br />

sehr aktuell sind.<br />

Naja, zum Glück ist<br />

<strong>Fietje</strong> nicht alleine<br />

in Bosnien. Er hat seinen<br />

Vogel <strong>Arti</strong> mitgebracht.“


102<br />

DANKE, MILJACKA!<br />

103<br />

So erzählt Aziza der Dame munter drauf los.<br />

<strong>Fietje</strong> hat sie nicht gesagt, dass sie wieder in Sarajevo ist.<br />

Sie möchte ihn überraschen. Sie hat ein Einzelzimmer im<br />

Hotel Hills gebucht.<br />

Sie nimmt ein Taxi zum Hotel <strong>und</strong> lässt ihre Sachen im<br />

Zimmer liegen. D<strong>an</strong>ach geht sie sofort in die Stadt.<br />

Was sie heute überrascht ist die Zahl der arabischen<br />

Menschen in Ilidza. Obwohl sie schon länger hier wohnt,<br />

ist ihr das nie aufgefallen. Doch ihr erster Eindruck<br />

von Sarajevo war, dass sie absolut hierhin gehört, dass<br />

es ihre zweite Heimat ist. Aziza nimmt die Straßenbahn<br />

Nr. 3, um in das Zentrum zu kommen. Die Menschen sind<br />

sehr nett <strong>und</strong> fre<strong>und</strong>lich. Aber, was für ein Verkehr...<br />

So viel Stau in Sarajevo.<br />

Die Straßenbahn ist sehr voll <strong>und</strong> Aziza muss raus.<br />

Sie sucht in ihrer Tasche nach ihrem H<strong>an</strong>dy,<br />

doch es ist nicht da. Ihr wird g<strong>an</strong>z <strong>an</strong>ders.<br />

Sie steigt aus <strong>und</strong> kommt l<strong>an</strong>gsam zu sich.<br />

Sie ist g<strong>an</strong>z alleine <strong>an</strong> der Haltestelle, als sie Lärm <strong>und</strong><br />

Musik hört. Gleich neben dem Fernsehsender ist ein<br />

Zirkus mit vielen Zelten aufgebaut.


104<br />

DANKE, MILJACKA!<br />

105<br />

„Ich gehe mal dahin“, <strong>den</strong>kt sich Aziza. Als das Mädchen<br />

am Zirkus <strong>an</strong>gekommen ist, sieht sie verschie<strong>den</strong>e<br />

Menschen <strong>und</strong> Tiere, die für einen Auftritt proben.<br />

Am Ausg<strong>an</strong>g sieht Aziza verschie<strong>den</strong>e Vögel.<br />

Ein g<strong>an</strong>z besonderer Vogel fällt ihr auf, weil er <strong>an</strong>ders<br />

ist <strong>und</strong> sehr gut sprechen k<strong>an</strong>n.<br />

„Wir können uns gegenseitig helfen“, sagt der Vogel zu ihr.<br />

„Ich bin auch allein, so wie du. Ich bin Smarti. Schau mich<br />

<strong>an</strong>, ich bin im Käfig, <strong>den</strong>n ich bin <strong>an</strong>ders. Alle Vögel<br />

sind grau, aber ich habe gol<strong>den</strong>e Federn. Deswegen<br />

halten sie mich im Zirkus fest. Ich muss je<strong>den</strong><br />

Abend in die Show. Und ich weiß, dass ich irgendwo<br />

da draußen einen Bruder habe. Er wird mich retten.“<br />

„Wow, ich bin begeistert. Du k<strong>an</strong>nst unglaublich gut<br />

sprechen“, sagt Aziza überrascht.<br />

Ich bin ein<br />

besonderer<br />

Vogel!<br />

„Wieso k<strong>an</strong>nst du nicht einfach nach der Show<br />

fliehen?“<br />

„Herr Keinwort <strong>und</strong> Mister M<strong>und</strong>zu passen sehr gut auf.<br />

Ich weiß ja auch nicht, wo mein Bruder ist.“<br />

Aziza fragt: „Wer sind Mister M<strong>und</strong>zu <strong>und</strong> Herr Keinwort?<br />

Sind das die barfüßigen Männer hinter dem Zelt?“<br />

„Ja, das sind sie. Sie sind die Chefs des Zirkus.<br />

Sie sind Brüder <strong>und</strong> sie sprechen nur mitein<strong>an</strong>der“,<br />

sagt Smarti.<br />

„Warum das <strong>den</strong>n? Warum sind sie so komisch?",<br />

fragt Aziza weiter.<br />

„Ich weiß es nicht“, sagt Smarti.<br />

„Ich suche meinen Fre<strong>und</strong> <strong>Fietje</strong>, mein H<strong>an</strong>dy ist<br />

verschw<strong>und</strong>en. Und ich weiß nicht, wie ich ihn finde“,<br />

sagt Aziza unsicher.<br />

„Vielleicht k<strong>an</strong>n ich dir helfen.“


106<br />

DANKE, MILJACKA!<br />

107<br />

Sie blicken zum Ausg<strong>an</strong>g des Zirkuszeltes. Mister M<strong>und</strong>zu<br />

öffnet das Zelt <strong>und</strong> Aziza geht hinaus.<br />

Sie machte sich auf <strong>den</strong> Weg durch die Stadt läuft,<br />

einfach geradeaus. Jetzt geht sie durch die<br />

Baumallee „Vilsonovo“.<br />

Alles ist schön <strong>und</strong> die Natur ist traumhaft.<br />

Viele Leute spazieren hier mit ihren Kindern l<strong>an</strong>g.<br />

„Ach, wie schön, hier k<strong>an</strong>n ich Miljacka sehen“, <strong>den</strong>kt<br />

sich Aziza. In diesen Fluss hat sie die<br />

Flaschenpost für <strong>Fietje</strong> geworfen.<br />

Aziza geht weiter <strong>und</strong> auf einmal sieht<br />

sie ein Gebäude mit einem großen Display.<br />

Sie ekennt, dass es sich um ein großes<br />

Einkaufszentrum h<strong>an</strong>delt. Sie verfolgt die<br />

Gleise der Straßenbahn, die bis zum<br />

Stadtzentrum führen.<br />

„Vielleicht bekomme ich von jem<strong>an</strong><strong>den</strong><br />

einen Tipp“, <strong>den</strong>kt sie sich.<br />

Aziza schlendert weiter <strong>und</strong> sieht ein<br />

w<strong>und</strong>erschönes österreichisch-ungarisches<br />

Gebäude mit einer sehr interess<strong>an</strong>ten <strong>und</strong><br />

modernen Brücke davor. Es ist die Kunstakademie,<br />

das k<strong>an</strong>n sie lesen. Sie geht über die Brücke<br />

„Festina lente“, setzt sich auf eine B<strong>an</strong>k, schaut sich<br />

wieder Miljacka <strong>an</strong> <strong>und</strong> <strong>den</strong>kt: „Wie schön der Fluss ist. Das<br />

ist ein Zauberfluss. Mein erster Hip-Hop-Song wird 'Miljacka'<br />

heißen. Da bin ich mir sicher... Und ich habe das Gefühl, dass<br />

<strong>Fietje</strong> in der Nähe ist."


108<br />

DANKE, MILJACKA!<br />

109<br />

31<br />

Inspiration,<br />

die, -en =<br />

etwas, das<br />

einen auf neue<br />

Ideen bringt<br />

Aziza sieht eine Gruppe von Touristen <strong>und</strong> einen Reiseführer,<br />

der interess<strong>an</strong>te Fakten über Sarajevo erzählt.<br />

„Was? Sarajevo hatte die erste Straßenbahn?<br />

Und der I. Weltkrieg hat in Sarajevo begonnen?“<br />

Aziza entscheidet sich, der Gruppe zu folgen. Sie will<br />

einfach noch etwas mehr erfahren.<br />

Sie kommen bis zur Dariva Promenade.<br />

„Wow, w<strong>und</strong>erschön!“<br />

Aziza sieht zum Fluss Miljacka <strong>und</strong> wird sich heute<br />

zum zweiten Mal bewusst, wie schön <strong>und</strong> zauberhaft er<br />

ist.<br />

„Das ist meine Inspiration. Ich muss sofort ein Lied über<br />

Miljacka schreiben. Aber wo ist bloß <strong>Fietje</strong>? Ich brauche<br />

ihn dafür.“<br />

„Hallo Aziza, ich habe dich tagel<strong>an</strong>g gesucht <strong>und</strong> <strong>Fietje</strong><br />

wartet auf dich“, sagt <strong>Arti</strong>.<br />

„Ich weiß nicht, wo die Botschaft ist“, sagt Aziza<br />

fast weinend.<br />

„D<strong>an</strong>n komm <strong>und</strong> ich zeige dir die Botschaft, wir brauchen<br />

nur 10 Minuten“, sagt <strong>Arti</strong> <strong>und</strong> zusammen machen<br />

sie sich auf <strong>den</strong> Weg. Er fliegend, sie stolpernd.<br />

Exakt 10 Minuten später sehen sie <strong>Fietje</strong><br />

vor der Botschaft, wie er skatet.<br />

Auf einmal sieht sie einen Vogel auf sich zufliegen.<br />

„Oh, mein Gott. Das ist <strong>Arti</strong>! Ich habe vergessen,<br />

dass er die besondere Gabe hat, jede Stadt zu kennen.<br />

Ich wusste, dass er mich findet. Endlich<br />

habe ich eine Spur zu <strong>Fietje</strong>.“<br />

Inspiration


110 DANKE, MILJACKA!<br />

111<br />

Ich muss<br />

meinen Bruder<br />

retten!!!<br />

„Ach, ich habe in Kroatien interess<strong>an</strong>te Menschen<br />

kennengelernt, mein H<strong>an</strong>dy ist verschw<strong>und</strong>en,<br />

ich war in einem Zirkus <strong>und</strong> habe dort auch einen<br />

sprechen<strong>den</strong> Vogel mit einer gol<strong>den</strong>en Feder<br />

kennengelernt. Er heißt Smarti <strong>und</strong> ist w<strong>und</strong>erschön.<br />

Er hat das schönste Federkleid, das ich je in meinem<br />

Leben gesehen habe.“<br />

„Waaaaas?“, schreit <strong>Arti</strong> laut, „Smarti? Das ist mein<br />

Bruder. Ich muss weg!“<br />

<strong>Arti</strong> fliegt durch das Fenster.<br />

„Das muss mein Bruder sein. Das muss<br />

er sein“, sagt er im Flug <strong>und</strong> verschwindet.<br />

Aus der Luft sucht er wie wahnsinnig <strong>den</strong> Zirkus.<br />

Botschaft<br />

32<br />

Botschaft,<br />

die, -en =<br />

ist der Sitz<br />

eines<br />

L<strong>an</strong>des im<br />

Ausl<strong>an</strong>d<br />

„Ach, da seid ihr, ich warte die g<strong>an</strong>ze Zeit auf euch!“,<br />

sagt <strong>Fietje</strong> <strong>und</strong> geht auf Aziza zu.<br />

„Hallo Aziza, ich habe dich vermisst. Wo warst du?<br />

Gab es noch viel Stress mit deinen Eltern?<br />

Wieso hast du nicht <strong>an</strong>gerufen? Und warst schon<br />

wieder in der Stadt? Komm, erzähle mir von deinen<br />

letzten Tagen“, sagt <strong>Fietje</strong> ohne Atem zu holen.<br />

Die drei gehen in die Botschaft hinein.<br />

Aziza k<strong>an</strong>n es kaum glauben.


112<br />

DANKE, MILJACKA!<br />

113<br />

Als Smarti <strong>Arti</strong> über sich in <strong>den</strong> Wolken sieht,<br />

ist er überglücklich. Doch bevor <strong>Arti</strong> noch etwas sagen<br />

k<strong>an</strong>n, kommt Mister M<strong>und</strong>zu herein.<br />

„Guter M<strong>an</strong>n, können Sie mir helfen?<br />

Das hier ist mein verlorener Bruder <strong>und</strong> ich will ihn<br />

befreien“, sagt <strong>Arti</strong> traurig zu Mister M<strong>und</strong>zu.<br />

Er hofft, dass ihn der M<strong>an</strong>n aus dem Sprachlos-L<strong>an</strong>d<br />

nicht erkennt.<br />

Denn d<strong>an</strong>n wird er ihn auch in einen Käfig sperren.<br />

In diesem Moment entschließt sich Mister M<strong>und</strong>zu<br />

einmal gut zu sein.<br />

Ich fühle<br />

mich wie ein<br />

Rap-Biest!!!<br />

„Für brüderliche Liebe tue ich alles.“<br />

<strong>Arti</strong> ist baff. Damit hat er nicht gerechnet.<br />

Seit w<strong>an</strong>n ist er so menschlich?<br />

Mister M<strong>und</strong>zu öffnet <strong>den</strong> Käfig <strong>und</strong> Smarti fliegt<br />

seelig in die Arme seines Bruders.<br />

Nun fliegen sie gemeinsam zurück zur Botschaft.<br />

Wieder vereint sitzen <strong>Fietje</strong>, Aziza, <strong>Arti</strong> <strong>und</strong> Smarti<br />

zusammen <strong>und</strong> besprechen die g<strong>an</strong>zen Ereignisse.<br />

„Jetzt werde ich in Sarajevo bleiben <strong>und</strong> Hip-Hop machen“,<br />

sagt Aziza entschlossen. Sie beginnt leise zu rappen:<br />

„Miljacka ist der Fluss, <strong>den</strong><br />

jeder sehen muss.<br />

Egal, ob du Einheimischer bist oder nicht,<br />

Du fühlst dich nie wie ein Tourist,<br />

Wie Miljacka durch Sarajevo fließt,<br />

So fühle ich mich wie ein Rap-Biest.“<br />

33<br />

baff =<br />

erstaunt,<br />

überrascht<br />

baff


114<br />

FIETJES TAGEBUCH<br />

115<br />

Liebes Tagebuch,<br />

ich vermisse Aziza jetzt schon.<br />

Sie ist wirklich talentiert.<br />

Die nächsten Tage verbringe ich in der<br />

Umgebung r<strong>und</strong> um Sarajevo.<br />

Hier ist so viel Natur, alles ist grün <strong>und</strong><br />

so ruhig, so richtig zum Entsp<strong>an</strong>nen...


116<br />

117<br />

Amin Omerašević<br />

Maid Junuzović<br />

07<br />

Ahmed Bešić<br />

Belma Nurskić<br />

"Unterwegs in<br />

Sarajevo"<br />

Sabrina Bešlagić<br />

Kapitel 1<br />

Sarajevo <strong>und</strong> Umgebung,<br />

Bosnien <strong>und</strong> Herzegowina<br />

Elma Kahvedžić<br />

Elma Mehmedović<br />

Lejla Skopljak<br />

Džen<strong>an</strong> Dedić


118<br />

UNTERWEGS IN SARAJEVO<br />

119<br />

Hvala!<br />

<strong>Fietje</strong> <strong>und</strong> <strong>Arti</strong> sitzen auf einer B<strong>an</strong>k <strong>und</strong> überlegen,<br />

wo ihr nächstes Abendteuer starten soll.<br />

„Wohin sollen wir heute hinfliegen?“, fragt <strong>Fietje</strong> <strong>Arti</strong>.<br />

„Heute fliegen wir einfach durch Sarajevo“, schlägt er vor.<br />

„Das ist eine tolle Idee, <strong>Fietje</strong>!“, freut sich <strong>Arti</strong>.<br />

<strong>Fietje</strong> springt auf sein Skateboard <strong>und</strong> fliegt zusammen<br />

mit <strong>Arti</strong> los. Das Gespräch von <strong>Arti</strong> <strong>und</strong> <strong>Fietje</strong> haben<br />

Mister M<strong>und</strong>zu <strong>und</strong> Herr Keinwort aus Sprachenlos-<br />

L<strong>an</strong>d gehört.<br />

<strong>Fietje</strong> <strong>und</strong> <strong>Arti</strong> laufen zuerst auf die<br />

Bašcaršija, wo sie <strong>den</strong> Jungen Emil kennenlernen.<br />

Emil möchte <strong>Arti</strong> helfen, noch mehr Bosnisch zu<br />

lernen. Sie machen eine Tour durch Sarajevo<br />

<strong>und</strong> Emil erklärt <strong>Arti</strong> alles<br />

auf Bosnisch.<br />

BASCARSIJA<br />

Die Bascarsija ist ein Basar<br />

<strong>und</strong> das historische Stadtzentrum<br />

von Sarajevo<br />

sie wurde im 15. Jahrh<strong>und</strong>ert <strong>an</strong>gelegt<br />

„<strong>Arti</strong> du hast eine neue Feder bekommen!“, sagt <strong>Fietje</strong><br />

<strong>und</strong> nimmt sein Wasser aus dem Rucksack.<br />

„Wirklich? Das ist super! Hvala, Emil“, sagt <strong>Arti</strong>.<br />

34<br />

Hvala! =<br />

Bosnisch für<br />

"D<strong>an</strong>ke!"


120<br />

UNTERWEGS IN SARAJEVO<br />

ja!<br />

Emil muss leider<br />

nach Hause gehen.<br />

Sie verabschie<strong>den</strong><br />

sich von ihm.<br />

Als sie sich umdrehen,<br />

stehen hinter ihnen die Männer<br />

aus Sprachlos-L<strong>an</strong>d.<br />

Einer schnappt <strong>Fietje</strong> <strong>an</strong> der H<strong>an</strong>d, wodurch er das Wasser<br />

aus seiner Flasche über seinem Skateboard verschüttet.<br />

Der <strong>an</strong>dere M<strong>an</strong>n versucht <strong>Arti</strong> einzuf<strong>an</strong>gen.<br />

„<strong>Arti</strong>, versteck dich!", ruft <strong>Fietje</strong>.<br />

121<br />

<strong>Arti</strong>, schnell,<br />

versteck<br />

dich!<br />

<strong>Arti</strong> versteckt sich g<strong>an</strong>z schnell im Skateboard, so k<strong>an</strong>n<br />

Mister M<strong>und</strong>zu ihn nicht mehr sehen.<br />

Als sie bemerken, dass der Papagei nicht mehr da ist,<br />

lassen die Männer <strong>Fietje</strong> gehen.<br />

<strong>Fietje</strong> wartet, bis sie ihn nicht mehr sehen können, d<strong>an</strong>n<br />

nimmt er ein Tuch aus seinem Rucksack <strong>und</strong> wischt sein<br />

Skateboard trocken.<br />

<strong>Arti</strong> kommt aus seinem Versteck hervor <strong>und</strong> sagt: „Das<br />

war knapp. Sie haben mich fast gef<strong>an</strong>gen. D<strong>an</strong>ke <strong>Fietje</strong>!"<br />

„Dafür sind Fre<strong>und</strong>e da", sagte <strong>Fietje</strong>.


122<br />

UNTERWEGS IN SARAJEVO<br />

123<br />

Kasten.<br />

der =<br />

35<br />

Erstehilfe-<br />

Verb<strong>an</strong>dskasten<br />

zum Verarzten<br />

von<br />

kleinen<br />

Verletzungen<br />

An einem <strong>an</strong>deren Ort in Sarajevo org<strong>an</strong>isiert Professor<br />

Mujkic mit seinen Schülern eine Radtour zu einem See, der<br />

23 Kilometer von Sarajevo entfernt ist. Zuerst checkt der<br />

Professor die Fahrräder, ob sie in Ordnung sind.<br />

Die Schüler haben alles gepackt <strong>und</strong> fahren jetzt los.<br />

Jeder von ihnen hat seinen eigenen Erstehilfe-Kasten <strong>und</strong><br />

ein Funkgerät mit dabei. Einige von <strong>den</strong> Schülern kommen<br />

mit ihren eigenen Fahrrädern.<br />

Als sie starten, fahren sie zuerst l<strong>an</strong>gsam durch die Stadt<br />

<strong>und</strong> wer<strong>den</strong> d<strong>an</strong>n schneller. Doch auf einmal müssen sie<br />

<strong>an</strong>halten. Ein Fahrrad ist von irgendetwas getroffen<br />

wor<strong>den</strong>. Die Schüler halten <strong>an</strong> <strong>und</strong> der Professor macht<br />

sich sofort <strong>an</strong>s Reparieren.<br />

<strong>Arti</strong> <strong>und</strong> <strong>Fietje</strong> entdecken die Schüler in <strong>den</strong> gelben T-Shirts<br />

<strong>und</strong> <strong>den</strong> Professor. Sogar Emil ist bei ihnen. Sie merken,<br />

dass die Gruppe ein Problem hat <strong>und</strong> fliegen hin.<br />

bin <strong>Arti</strong> <strong>und</strong> das ist <strong>Fietje</strong>."<br />

„Es ist uns eine Freude, euch kennenzulernen. Ich bin Professor<br />

Mujkic <strong>und</strong> das sind meine Schüler."<br />

„Schön euch wiederzusehen!", sagt Emil fröhlich.<br />

„Hey, Emil!", freuen sich <strong>Fietje</strong> <strong>und</strong> <strong>Arti</strong><br />

Erstehilfe-Kasten<br />

„Hallo, können wir euch helfen?", fragt <strong>Fietje</strong>.<br />

„Keine Hilfe nötig, ich bin schon fast fertig", sagt<br />

Professor Mujkic fre<strong>und</strong>lich.<br />

„Wo fahrt ihr <strong>den</strong>n alle hin?", fragt <strong>Arti</strong>.<br />

„Wir machen eine Radtour zum See. Möchtet ihr mit uns<br />

kommen? Je mehr desto besser!", sagt Professor Mujkic.<br />

„Ja, sehr gerne. Wir haben uns noch nicht vorgestellt. Ich


124<br />

UNTERWEGS IN SARAJEVO<br />

125<br />

Das Fahrrad ist repariert. Sie fahren weiter. Aber sie haben<br />

Herrn Keinwort <strong>und</strong> Mister M<strong>und</strong>zu nicht gesehen, die für<br />

das kaputte Fahrrad ver<strong>an</strong>twortlich sind.<br />

<strong>Fietje</strong> <strong>und</strong> <strong>Arti</strong> verstehen sich mit allen Schülern sehr gut<br />

<strong>und</strong> haben sehr viel Spaß.<br />

Allerdings ist jem<strong>an</strong>d der Gruppe auf <strong>den</strong> Fersen: Die bei<strong>den</strong><br />

Bösewichte.<br />

In Petrovo, einem Ort zwischen Sarajevo <strong>und</strong> dem<br />

Gor<strong>an</strong>sko See, fahren die Kinder mit dem Lehrer <strong>an</strong><br />

eisernen Schienen vorbei.<br />

Nach zwei St<strong>und</strong>en Fahrt ohne Pause sehen sie aus der<br />

Ferne <strong>den</strong> Gor<strong>an</strong>sko See, der in der Nähe von Doboj liegt<br />

<strong>und</strong> von Bäumen umr<strong>und</strong>et ist. Es gibt keine Autos <strong>und</strong><br />

keinen Lärm.<br />

An jeder Ecke gibt es etwas Neues zu sehen. Sie biegen<br />

links ab <strong>und</strong> nach einer endlosen Fahrt durch die Wälder<br />

kommen sie am See <strong>an</strong>.<br />

<strong>Fietje</strong> ist sprachlos. Das Wasser ist klar wie ein Spiegel.<br />

Doch plötzlich wird dieser Moment von Emil<br />

unterbrochen: Er k<strong>an</strong>n das Fahrrad nicht stoppen <strong>und</strong> fährt<br />

geradewegs in <strong>den</strong> See.<br />

Da Emil nicht der beste Schwimmer ist, gerät er so sehr in<br />

P<strong>an</strong>ik, dass er <strong>an</strong>fängt Italienisch zu sprechen.<br />

„Aiutare! Aiutare!", schreit Emil, so laut er k<strong>an</strong>n.<br />

Das hört <strong>Arti</strong>. Er fliegt zu ihm, packt ihn beim Hemd <strong>und</strong><br />

zieht ihn mit großer Mühe aus dem See. Der nasse Emil<br />

k<strong>an</strong>n sich bei <strong>Arti</strong> gar nicht genug bed<strong>an</strong>ken. Doch dafür<br />

sind Fre<strong>und</strong>e eben da.<br />

Gor<strong>an</strong>sko See<br />

Er ist 7 kilometer von doboj<br />

entfernt<br />

zu dem See gehört ein Flüsschen<br />

er liegt mitten in einem wald voller<br />

Fichten <strong>und</strong> ist ein beliebtes Ausflugsziel


126<br />

UNTERWEGS IN SARAJEVO<br />

Alle haben sich zusammen auf die Wiese gelegt <strong>und</strong><br />

genießen die Natur. Bald darauf springen einige von <strong>den</strong><br />

Schülern ins Wasser <strong>und</strong> kühlen sich ab, die <strong>an</strong>deren spielen<br />

Fußball.<br />

Wegen des Spaßes merkt keiner, dass die zwei Herren aus<br />

dem Sprachlos-L<strong>an</strong>d die g<strong>an</strong>ze Luft aus <strong>den</strong> Fahrradreifen<br />

lassen.<br />

Am Abend wollen sich die Jugendlichen auf <strong>den</strong><br />

Heimweg machen. „Oh nein!“, schreit Emil, der zuerst zu <strong>den</strong><br />

Fahrrädern geht.<br />

Alle rennen zu Emil <strong>und</strong> sehen, dass die Reifen platt sind.<br />

„Wer hat das get<strong>an</strong>?“, fragt <strong>Arti</strong>.<br />

„Wir wissen es nicht. Aber keine Sorge! Ich habe eine<br />

Pumpe dabei“, sagt Professor Mujkic während er die Bücher<br />

von der Wiese sammelt <strong>und</strong> zu seinem Fahrrad geht.<br />

Er nimmt die Pumpe <strong>und</strong> fängt <strong>an</strong>, die Reifen mit Luft zu<br />

füllen.<br />

„Ich helfe Ihnen. So geht es schneller“, sagt <strong>Fietje</strong>.<br />

Weil keiner mehr auf <strong>Arti</strong> aufpasst, f<strong>an</strong>gen ihn die zwei<br />

Männer <strong>und</strong> sperren ihn in einen Käfig.<br />

„Hilfe! <strong>Fietje</strong>, Professor, Fre<strong>und</strong>e – helft mir!“, schreit <strong>Arti</strong><br />

um Hilfe.<br />

Alle drehen sich um <strong>und</strong> stürzen sich auf die zwei Männer.<br />

Sie reißen Herrn Keinwort <strong>den</strong> Käfig aus <strong>den</strong> Hän<strong>den</strong> <strong>und</strong><br />

lassen <strong>Arti</strong> raus. Die Männer rennen schnell weg.<br />

„D<strong>an</strong>ke meine Fre<strong>und</strong>e! Ohne euch<br />

würde ich alle meine<br />

Federn verlieren“, sagt<br />

<strong>Arti</strong> erleichtert.<br />

127<br />

Hilfe!<br />

Keine Sorge!


128<br />

UNTERWEGS IN SARAJEVO<br />

„Aber <strong>Arti</strong>, was wollen die Männer von dir? Und wieso<br />

würdest du deine Federn verlieren?“, fragt Emil.<br />

„Wir sind Federsammler <strong>und</strong> in jeder von <strong>Arti</strong>s Federn ist<br />

ein Wort.<br />

Die Männer, die gerade hier gewesen sind, kommen aus<br />

Sprachlos-L<strong>an</strong>d <strong>und</strong> wollen <strong>Arti</strong>s Federn, weil sie nur mit<br />

<strong>den</strong>en re<strong>den</strong> können. <strong>Arti</strong>s Mission ist es, so viele neue<br />

Wörter <strong>und</strong> Sprachen wie möglich zu lernen <strong>und</strong> meine<br />

Aufgabe ist es, ihn zu beschützen“, sagt <strong>Fietje</strong>. „Können<br />

wir dir helfen, Bosnisch zu lernen?“, fragt eine Schülerin.<br />

Wir kommen<br />

mit zu eurer<br />

Schule!<br />

„Ihr würdet mir helfen?“, fragt <strong>Arti</strong>.<br />

„Natürlich!“, sagen alle zusammen.<br />

<strong>Fietje</strong>, der Professor <strong>und</strong> Emil machen sich <strong>an</strong> die Arbeit<br />

<strong>und</strong> pumpen die Reifen wieder auf. In der Zwischenzeit<br />

helfen die Schüler <strong>Arti</strong> beim Lernen der bosnischen<br />

Sprache.<br />

Auf einmal bekommt <strong>Arti</strong> ein paar neue Federn. Alle sind<br />

sehr froh, dass sie <strong>Arti</strong> helfen konnten.<br />

Als die Räder wieder fahrbereit sind, treten alle <strong>den</strong><br />

Rückweg zur Schule <strong>an</strong>. <strong>Arti</strong> <strong>und</strong> <strong>Fietje</strong> haben <strong>den</strong><br />

Ausflug genossen <strong>und</strong> sind sehr glücklich, dass sie viele<br />

neue Fre<strong>und</strong>e kennengelernt haben.


130<br />

UNTERWEGS IN SARAJEVO<br />

Ph<strong>an</strong>tom<br />

131<br />

wackeln<br />

36<br />

wackeln =<br />

sich hin<br />

<strong>und</strong> her<br />

bewegen<br />

37<br />

Halbmaske,<br />

die, -n =<br />

eine Maske,<br />

die das<br />

halbe Gesicht<br />

verdeckt<br />

<strong>Fietje</strong> <strong>und</strong> <strong>Arti</strong> sind nun schon seit zehn Tagen in Bosnien<br />

<strong>und</strong> Herzegowina. Da sie sehr müde <strong>und</strong> erschöpft sind,<br />

schlafen sie von dem einen auf <strong>den</strong> <strong>an</strong>deren Moment<br />

auf dem Skateboard ein. Dieses fliegt ruhig über die<br />

L<strong>an</strong>dschaft.<br />

Auf einmal bringt etwas das Skateboard zum Wackeln.<br />

Sie fallen geradewegs vom Himmel.<br />

„Was passiert hier?", fragt <strong>Arti</strong>.<br />

„M<strong>an</strong>n, wir sind auf <strong>den</strong> Po gefallen", <strong>an</strong>twortet<br />

<strong>Fietje</strong>.<br />

Er steht auf <strong>und</strong> sieht ein großes<br />

Gebäude.<br />

<strong>Arti</strong> fliegt hin <strong>und</strong> liest die Überschrift<br />

<strong>an</strong> der Tür.<br />

„Da steht: Gymnasium Dr. Mustafa Kamarić.<br />

Wir sind wieder in Grač<strong>an</strong>ica.“ stellt <strong>Arti</strong> fest.<br />

„Oh M<strong>an</strong>n! Wir müssen schnell<br />

unser Skateboard reparieren“, sagte <strong>Fietje</strong><br />

<strong>und</strong> hebt das Board von der Erde auf.<br />

Auf einmal erscheint ein M<strong>an</strong>n mit einer<br />

Halbmaske <strong>an</strong> der Tür. er sieht aus<br />

wie ein Ph<strong>an</strong>tom.<br />

„<strong>Fietje</strong>, schnell versteck dich! Hier ist ein<br />

Monster!“, schreit <strong>Arti</strong>.<br />

Aber <strong>Fietje</strong> hört ihn nicht <strong>und</strong> rennt direkt gegen<br />

das Ph<strong>an</strong>tom. Er fällt hin <strong>und</strong> ist bewusstlos.<br />

Der M<strong>an</strong>n nimmt ihn hoch <strong>und</strong> trägt ihn in die Schule.<br />

„Ah, das k<strong>an</strong>n nicht wahr sein. Ich muss etwas unternehmen.<br />

Aber was? Denk, <strong>Arti</strong>, <strong>den</strong>k! Du musst <strong>Fietje</strong> irgendwie<br />

retten! Du schaffst das, du bist ein mutiger Papagei.“<br />

Gymnasium Dr. Mustafa Kamaric<br />

Halbmaske<br />

38<br />

Ph<strong>an</strong>tom,<br />

das, -e =<br />

eine Art Gespenst<br />

Das pasch-Gymnasium wurde<br />

1959 gegründet<br />

Es ist das erste <strong>und</strong> einzige Gymnasium<br />

in Grac<strong>an</strong>ica<br />

es wird moment<strong>an</strong> von etwa 510 schülern<br />

besucht, die etwa 14 - 18 jahre alt sind<br />

Es wer<strong>den</strong> viele freizeit-aktivitäten<br />

<strong>an</strong>geboten, wie zum beispiel: Folklore, moderner<br />

t<strong>an</strong>z, theater <strong>und</strong> journalismus


132<br />

UNTERWEGS IN SARAJEVO<br />

133<br />

köpfen<br />

39<br />

köpfen =<br />

jem<strong>an</strong><strong>den</strong><br />

enthaupten, <strong>den</strong><br />

Kopf abtrennen<br />

<strong>Arti</strong> nimmt seinen g<strong>an</strong>zen Mut zusammen <strong>und</strong> fliegt in die<br />

Schule, um seinen Fre<strong>und</strong> zu retten. Als er die Treppe<br />

hinauffliegt, kommen ihm junge Leute mit Gewehren<br />

entgegen.<br />

„Ist der Krieg nicht schon l<strong>an</strong>ge zu Ende?! Wo ist <strong>Fietje</strong>? Wer<br />

sind diese Leute?! Alles ist jetzt <strong>an</strong> mir, ich k<strong>an</strong>n das! Ich bin<br />

schön, klug, weise <strong>und</strong> gut aussehend!“<br />

Und d<strong>an</strong>n hört er auf einmal einen Schrei.<br />

<strong>Arti</strong> eilt schnell ins dritte Stockwerk. Oben offenbart sich<br />

ein Schloss <strong>und</strong> davor steht ein junges Mädchen. Vor dem<br />

Schloss befindet sich eine Guillotine... Da ist auch <strong>Fietje</strong>!<br />

„Was machen diese Menschen? Sind die <strong>den</strong>n alle verrückt?!<br />

Los, <strong>Arti</strong>! Du musst der Held sein!“<br />

Da kommt dem König von Wort-Reich eine Idee.<br />

Er fängt <strong>an</strong> um die Köpfe der Leute herumzufliegen.<br />

„Niem<strong>an</strong>d wird hier meinen Fre<strong>und</strong> köpfen! <strong>Fietje</strong>, ich werde<br />

dich retten!“<br />

„<strong>Arti</strong>, hör auf! Hör auf, was machst du <strong>den</strong>n?!“<br />

Die Stimme kennt <strong>Arti</strong> doch.<br />

„Emil? Bist du das, mein Fre<strong>und</strong>?“, fragt <strong>Arti</strong> verblüfft.<br />

„Was machst du hier? Siehst du das nicht? Hier ist immer<br />

noch Krieg. Junge Leute laufen mit Waffen herum. Und<br />

hier gibt es sogar ein Ph<strong>an</strong>tom, das <strong>Fietje</strong> köpfen möchte!“,<br />

krächzt <strong>Arti</strong> aufgeregt.<br />

Die Guillotine<br />

Die Guillotine, oder auch<br />

das Fallbeil gen<strong>an</strong>nt, stammt aus<br />

Fr<strong>an</strong>kreich<br />

sie wurde vor allem in der<br />

fr<strong>an</strong>zösischen Revolution benutzt<br />

sie diente für die todesstrafe


134<br />

UNTERWEGS IN SARAJEVO<br />

135<br />

40<br />

Oper,<br />

die, -n=<br />

ein Theaterstück,<br />

bei<br />

dem m<strong>an</strong><br />

singt<br />

„Beruhige dich, <strong>Arti</strong>. Du verstehst das alles falsch!“<br />

„Schau doch! Da ist Fiete auf der Guillotine!“<br />

„Keine Sorge, das ist nur für ein Foto. Wir machen Fotos für<br />

einen Wettbewerb.“<br />

„Ach, wirklich? Oh Gott, ich habe das alles falsch verst<strong>an</strong><strong>den</strong>!“<br />

Auf einmal kommt von <strong>Fietje</strong>: „<strong>Arti</strong>, da bist du ja! Warum<br />

hast du die Schüler <strong>an</strong>gegriffen?“<br />

„Ach, vergiss es einfach…“<br />

„Die Schüler la<strong>den</strong> uns ein, mit ihnen in ein Dorf zu fahren<br />

<strong>und</strong> die Oper Carmen nachzustellen. Wollen wir mitgehen?“<br />

„Ja! Auf je<strong>den</strong> Fall!“, freut sich <strong>Arti</strong>.<br />

„D<strong>an</strong>n fahren wir los“, sagt Emil lächelnd.<br />

Nach 15 Minuten kommen sie in Malešići <strong>an</strong> <strong>und</strong> bauen alles<br />

auf. Alle sind auf ihren Plätzen, nur ein Schaf will einfach<br />

nicht richtig stehen. Seine Augen sind nur auf <strong>Arti</strong> gerichtet,<br />

der mit <strong>den</strong> Schülern das Wort „Heu“ lernt.<br />

Plötzlich bringen Mister M<strong>und</strong>zu <strong>und</strong> Herr Kennwort <strong>den</strong> Heuhaufen<br />

zu Fall, f<strong>an</strong>gen <strong>Arti</strong> ein <strong>und</strong> sperren ihn in einen Käfig<br />

- schon wieder!<br />

Als die Schüler das sehen, rennen sie schnell los, entreißen<br />

<strong>den</strong> Männern <strong>den</strong> Käfig <strong>und</strong> lassen <strong>Arti</strong> frei.<br />

Herr Keinwort <strong>und</strong> Mister M<strong>und</strong>zu schleichen sich davon <strong>und</strong><br />

die <strong>an</strong>deren fahren wieder in die Schule zurück. <strong>Arti</strong> <strong>und</strong><br />

<strong>Fietje</strong> sind sehr froh, dass sie <strong>an</strong> dem Wettbewerb<br />

teilgenommen haben. Es gat großen Spaß gemacht.<br />

Carmen<br />

Malesici<br />

es ist ein kleiner<br />

Ort in der Umgebung von<br />

Grac<strong>an</strong>ica<br />

Carmen ist eine Oper von<br />

Georges Bizet, von 1875<br />

Carmen ist die am häufigsten<br />

aufgeführte Oper aller Zeiten<br />

es geht um die junge sp<strong>an</strong>ische<br />

zigeunerin carmen, die sich in zwei verschie<strong>den</strong>e<br />

Männer verliebt <strong>und</strong> am ende<br />

durch <strong>den</strong> verlassenen José stirbt<br />

Oper


136<br />

UNTERWEGS IN SARAJEVO<br />

137<br />

Ein paar Tage später sind <strong>Fietje</strong> <strong>und</strong> <strong>Arti</strong> wieder<br />

zusammen am Fluss Miljacka unterwegs. Der Fluss erzählt ihm,<br />

dass Aziza eine dringende Flaschenpost für ihn geschickt hat.<br />

Nun ist <strong>Fietje</strong> g<strong>an</strong>z verzweifelt, weil er sich nicht vorstellen<br />

k<strong>an</strong>n, was für eine Nachricht es ist. Sie haben sich ja erst vor<br />

ein paar Tagen vonein<strong>an</strong>der verabschiedet.<br />

Er fragt <strong>Arti</strong>: „Hast du das gehört? Ich soll Miljacka<br />

folgen, oder...?"<br />

Darauf <strong>an</strong>twortet <strong>Arti</strong> g<strong>an</strong>z schnell: „Ja, natürlich, was<br />

<strong>den</strong>n sonst?"<br />

Sie folgen zusammen der leisen Stimme des Flusses, um die<br />

Flaschenpost zu fin<strong>den</strong>.<br />

In der Zwischenzeit macht sich Aziza Sorgen, da sie nicht weiß,<br />

ob die Flasche bei <strong>Fietje</strong> <strong>an</strong>gekommen ist.<br />

„Was ist, wenn jem<strong>an</strong>d <strong>an</strong>deres die Flasche herausfischt <strong>und</strong><br />

d<strong>an</strong>n die Nachricht liest? Meine Eltern könnten es erfahren<br />

<strong>und</strong> d<strong>an</strong>n bekomme ich großen Ärger", <strong>den</strong>kt sich Aziza.<br />

„Oh bitte Miljacka! Bring <strong>Fietje</strong> <strong>und</strong> <strong>Arti</strong> schnell zu mir."<br />

Am Ufer treffen <strong>Fietje</strong> <strong>und</strong> <strong>Arti</strong> auf Azizas Eltern, die ihre<br />

Tochter bereits suchen, da sie nicht zuhause <strong>an</strong>gekommen ist.<br />

Sie sagen, dass sie keine Ahnung haben,m wo Aziza sein k<strong>an</strong>n.<br />

„Wo steckt sie nur?", fragt sich <strong>Fietje</strong>.<br />

Er beschließt, mit seinem Zauber-Skateboard ein bisschen<br />

über Sarajevo zu fliegen, um zu sehen, ob er Aziza fin<strong>den</strong><br />

k<strong>an</strong>n. <strong>Arti</strong> folgt ihm <strong>und</strong> neben dem großen Shoppingzentrum<br />

SSC sehen die bei<strong>den</strong> ein Mädchen, das am Flussufer sitzt <strong>und</strong><br />

eine Flasche aus dem Wasser herausnimmt.<br />

Sie erinnern sich <strong>an</strong> Miljackas Hinweis <strong>und</strong> l<strong>an</strong><strong>den</strong> vorsichtig in<br />

der Nähe des Mädchens.


138<br />

UNTERWEGS IN SARAJEVO<br />

139<br />

Aziza nimmt die Flasche aus dem Wasser <strong>und</strong> <strong>den</strong>kt: „Eine<br />

blöde Idee mit der Flasche."<br />

In diesem Moment taucht jem<strong>an</strong>d hinter ihr auf <strong>und</strong><br />

fragt: „Aziza, bist du das?"<br />

Sie erkennt <strong>Fietje</strong>s Stimme sofort <strong>und</strong> k<strong>an</strong>n nicht glauben,<br />

dass er wirklich gekommen ist.<br />

„Was machst du hier? Deine Eltern machen sich Sorgen<br />

um dich. Sie suchen dich, Aziza!"<br />

Azizas Freude verschwindet wie ein Fisch im Oze<strong>an</strong>.<br />

„Was ist das für eine Flaschenpost, k<strong>an</strong>n ich sie sehen?",<br />

fragt <strong>Fietje</strong>.<br />

Aziza sieht ihn erschrocken <strong>an</strong> <strong>und</strong> versteckt die Flasche<br />

hinter ihrem Rücken.<br />

Sie fragt: „Warum willst du sie sehen?"<br />

<strong>Arti</strong> erklärt ihr, dass Miljacka ihnen davon erzählt hat.<br />

Aziza wird rot <strong>und</strong> gibt <strong>Fietje</strong> <strong>den</strong> Brief.<br />

„Während ich <strong>den</strong> Brief lese, solltest du dir eine Erklärung<br />

für deine Eltern aus<strong>den</strong>ken. Sie machen sich wirklich<br />

große Sorgen."<br />

„Komm, wir bringen dich schnell nach Hause", sagt <strong>Arti</strong> <strong>und</strong><br />

sie verabschie<strong>den</strong> sich von Miljacka.Während sich <strong>Fietje</strong><br />

<strong>den</strong> Brief durchliest, merkt <strong>Arti</strong>, dass sie von <strong>den</strong> bei<strong>den</strong><br />

Agenten aus Sprachlos-L<strong>an</strong>d beobachtet wer<strong>den</strong>.<br />

Aziza! Wir<br />

haben dich<br />

überall<br />

gesucht!<br />

Lieber <strong>Fietje</strong>...<br />

Ich weiß gar nicht, wie ich es sagen soll,<br />

aber ich glaube, ich habe mich ein wenig in<br />

dich verliebt...<br />

Ich k<strong>an</strong>n die g<strong>an</strong>ze Zeit nur <strong>an</strong><br />

unsere gemeinsamen Abenteuer <strong>den</strong>ken.<br />

Du fehlst mir so sehr, <strong>Fietje</strong>.<br />

Ich werde am Ufer von Miljacka auf dich<br />

warten, wenn die Sonne am höchsten steht.<br />

Bitte finde mich.<br />

Deine Aziza


140<br />

UNTERWEGS IN SARAJEVO<br />

141<br />

Azizas Eltern sind g<strong>an</strong>z schön wütend auf sie.<br />

Während sich Aziza mit ihren Eltern streitet, sagt <strong>Arti</strong> zu<br />

<strong>Fietje</strong>: „Du magst sie, oder?"<br />

<strong>Fietje</strong> wird g<strong>an</strong>z rot <strong>und</strong> lacht.<br />

„Ach <strong>Fietje</strong>, mittlerweile glaube ich, dass du sie g<strong>an</strong>z schön<br />

gut findest."<br />

„Haha, halt <strong>den</strong> M<strong>und</strong>, <strong>Arti</strong>...", sagt <strong>Fietje</strong> <strong>und</strong> geht zu Aziza<br />

<strong>und</strong> ihren Eltern.<br />

„Seien Sie bitte nicht wütend auf Aziza. Jeder macht mal<br />

einen Fehler", sagt er zu ihnen.<br />

Die Eltern bed<strong>an</strong>ken sich bei <strong>Fietje</strong>, dass er ihre Tochter<br />

nach Hause gebracht hat <strong>und</strong> lassen die bei<strong>den</strong> allein.<br />

„D<strong>an</strong>ke, <strong>Fietje</strong>", sagt Aziza.<br />

„Ach, Aziza! Du brauchst dich nicht zu bed<strong>an</strong>ken. Es hat mir<br />

großen Spaß gemacht, mit dir unterwegs zu sein. Beim<br />

nächsten Mal ruf mich einfach <strong>an</strong> <strong>und</strong> wir gehen<br />

zusammen irgendwo hin. Allein bist du nicht sicher. So<br />

wer<strong>den</strong> sich deine Eltern auch keine Sorgen machen müssen."<br />

„Ok, ich ruf dich <strong>an</strong>", <strong>an</strong>twortet Aziza <strong>und</strong> schreibt sich<br />

<strong>Fietje</strong>s Nummer auf. Sie zittert etwas dabei.<br />

Mit einer Umarmung verabschie<strong>den</strong> sich die bei<strong>den</strong><br />

vonein<strong>an</strong>der.<br />

Ich ruf<br />

dich <strong>an</strong>!


142<br />

FIETJES TAGEBUCH<br />

143<br />

Liebes Tagebuch,<br />

ich sitze gerade am Fluss Miljacka <strong>und</strong><br />

genieße die Sonne. Der Fluss erzählt mir<br />

dabei viele Geschichten, aber so g<strong>an</strong>z<br />

k<strong>an</strong>n ich mich nicht darauf<br />

konzentrieren.<br />

Ich werde das Gefühl nicht los, dass<br />

Aziza mir nicht alles gesagt hat.<br />

W<strong>an</strong>n sehe ich sie wieder?<br />

Miljacka flüstert mir gerade etwas von<br />

<strong>den</strong> Flüssen Bosna <strong>und</strong> Sava.


144<br />

145<br />

08<br />

"Gute Fre<strong>und</strong>e"<br />

Iv<strong>an</strong>a Pijetlović<br />

Drag<strong>an</strong>a<br />

Stjep<strong>an</strong>ović<br />

Kapitel 1<br />

Monika Abadzić<br />

Sarajevo, Bosnien <strong>und</strong><br />

Herzegowina<br />

Jelena Radm<strong>an</strong><br />

Nikolina Miholjcić


146<br />

GUTE FREUNDE<br />

147<br />

<strong>Fietje</strong> sieht wieder zum Fluss. Er hofft, dass<br />

Miljacka etwas über die Geschichte von Sarajevo<br />

erzählt. Aber nein!<br />

Miljacka spricht ihn mit viel Fre<strong>und</strong>lichkeit <strong>und</strong> Mitgefühl <strong>an</strong>:<br />

„<strong>Fietje</strong>, du siehst sehr traurig aus. So, als ob du ein Problem<br />

hast. Ich glaube, ich weiß, was dich bedrückt.<br />

Mein Glück als Fluss ist es, dass ich durch dynamische<br />

Städte fließe, dass die Leute auf <strong>den</strong> Bänken <strong>an</strong><br />

<strong>den</strong> Ufern sitzen <strong>und</strong> mir ihre Probleme erzählen.<br />

Ich finde meistens einen Weg ihnen zu helfen."<br />

<strong>Fietje</strong> <strong>an</strong>twortet Miljacka mit einem Hauch von Unglauben:<br />

„Ich habe einige Probleme, aber ich <strong>den</strong>ke nicht,<br />

dass du mir helfen k<strong>an</strong>nst. Ich werde das<br />

Problem schon selbst lösen.“<br />

„Aziza, nicht wahr?", sagt Miljacka plötzlich.<br />

„Ja“, <strong>an</strong>twortet <strong>Fietje</strong> schneller als gewollt.<br />

„Sie gefällt mir sehr <strong>und</strong> ich möchte sie wirklich<br />

wiedersehen, aber ihre Etern sind sehr streng.<br />

Das Schlimmste ist, sie soll bald wieder nach Arabien<br />

zurück. Was soll ich tun?", jammert <strong>Fietje</strong>.<br />

„Keine Sorge, alles wird gut. Ich kenne das Gefühl. Ich habe<br />

ihr gesagt, dass sie dir einen Brief schreiben <strong>und</strong><br />

ihn mir als Flaschenpost übergeben soll. Ich habe ihr<br />

versprochen, dass ich mich persönlich darum kümmere,<br />

dass du die Flasche bekommst. Nun, die Flasche ist<br />

schon im Fluss Bosna oder vielleicht in Sava. Du wirst sie<br />

fin<strong>den</strong>“, tröstet ihn Miljacka.<br />

<strong>Fietje</strong> fragt sich: Wieviele Briefe in Flaschen verschickt<br />

Aziza <strong>den</strong>n?


148<br />

GUTE FREUNDE<br />

149<br />

Nach ein paar Minuten Stille sagt Miljacka weiter zu <strong>Fietje</strong>,<br />

dass die Flasche jetzt in der Save ist, in der Nähe der Stadt<br />

Bijeljina <strong>und</strong> die Reise dorthin nicht l<strong>an</strong>ge dauert.<br />

„Bijeljina? Warte mal, da macht mein Fre<strong>und</strong> David gerade<br />

Urlaub! Wir kennen uns aus Fr<strong>an</strong>kfurt. Vielleicht k<strong>an</strong>n er<br />

die Flasche herausfischen <strong>und</strong> sie sicher aufbewahren, bis<br />

ich <strong>an</strong>komme!"<br />

David, ist ein sehr guter Fre<strong>und</strong>, obwohl er jünger ist als er.<br />

Die bei<strong>den</strong> sehen sich sehr ähnlich <strong>und</strong> das war<br />

entschei<strong>den</strong>d für <strong>den</strong> Anf<strong>an</strong>g ihrer Fre<strong>und</strong>schaft. Als<br />

David die Nachricht von seinem Fre<strong>und</strong> bekommt, geht er<br />

sofort zur Save.<br />

<strong>Fietje</strong> sagt David, dass die Flaschenpost von einem<br />

Mädchen stammt <strong>und</strong> es vielleicht ein Liebesbrief ist.<br />

David findet das sehr rom<strong>an</strong>tisch. Bis zum Fluss fragt er<br />

sich, wie diese Aziza wohl aussieht. Mit kleinen Schritten<br />

geht er <strong>an</strong> <strong>den</strong> Fluss her<strong>an</strong>, in dem die Nachricht wartet.<br />

Er sieht die Flasche am Ufer liegen <strong>und</strong> macht sie auf.<br />

Einige Sek<strong>und</strong>en zögert er, ob er die Nachricht lesen soll.<br />

Es ist <strong>Fietje</strong>s Privatsache. Er nimmt das Papier trotzdem<br />

neugierig heraus <strong>und</strong> ist schockiert von dem, was er<br />

darauf liest. Er entscheidet sich, seinen Fre<strong>und</strong> sofort<br />

<strong>an</strong>zurufen.<br />

„Ich glaube, du musst dringend kommen <strong>und</strong> das hier<br />

<strong>an</strong>sehen. Etwas Ernstes ist passiert!", stottert David ins<br />

Telefon.<br />

Komm schnell<br />

nach Bijeljina!


150 GUTE FREUNDE<br />

151<br />

<strong>Fietje</strong> wird von dem Anruf überrascht <strong>und</strong> sagt, dass er sofort<br />

auf dem Weg ist. Sein Skateboard wird <strong>den</strong> Weg schon<br />

fin<strong>den</strong>.<br />

David sagt noch: „Pass gut auf <strong>Arti</strong> auf! Wir sehen uns."<br />

<strong>Fietje</strong> ist sehr besorgt. Er hat David nicht gefragt, was los ist.<br />

Er <strong>den</strong>kt, dass m<strong>an</strong> das besser dort klären k<strong>an</strong>n. Die Fahrt<br />

ist sehr l<strong>an</strong>g.<br />

Als <strong>Fietje</strong> <strong>und</strong> <strong>Arti</strong> die Bushaltestelle in Bijeljina erreichen, sind<br />

Wir müssen<br />

sie unbedingt<br />

retten. Uns<br />

fällt sicher<br />

etwas ein!<br />

sie sehr erleichtert. <strong>Arti</strong> ist im Skateboard versteckt. Er will<br />

vorsichtig sein, nach Davids Warnung.<br />

An der Haltestelle wartet David schon. Die Jungen freuen<br />

sich, weil sie ein<strong>an</strong>der l<strong>an</strong>ge Zeit nicht gesehen haben. Aber<br />

sie wissen, dass sie noch etwas zu erledigen haben. Zu Fuß<br />

gehen sie in Richtung Stadtzentrum.<br />

David gibt <strong>Fietje</strong> <strong>den</strong> Brief aus der Flasche. Der Inhalt ist<br />

sehr klar: „Wenn du sie jemals wiedersehen möchtest, d<strong>an</strong>n<br />

gib uns <strong>den</strong> Vogel! H. K. <strong>und</strong> M. M."<br />

„Nein!", schreit <strong>Arti</strong>.<br />

„Warte, <strong>Arti</strong>! Aziza ist wegen uns in großer Gefahr. Wenn sie<br />

uns nie kennegelernt hätte, wäre das nicht so. Wir müssen<br />

dringend zurück nach Sarajevo <strong>und</strong> ihr helfen."<br />

In diesem Moment sagt David zu <strong>Fietje</strong>: „Ich <strong>den</strong>ke, dass es<br />

nicht notwendig ist, nach Sarajevo zurückzugehen. Sie sind<br />

schon hergekommen."<br />

<strong>Fietje</strong> folgt Davids Blick in Richtung Gemeinde. Dort sieht er,<br />

wie Aziza von zwei Männern festgehalten wird. Einer der<br />

Männer gibt <strong>Fietje</strong> ein Zeichen, dass er ihnen folgen soll.<br />

Die drei gehen durch eine schmale Straße in <strong>den</strong> Stadtpark.<br />

Ihnen folgen <strong>Fietje</strong>, <strong>Arti</strong> <strong>und</strong> David.<br />

Aziza sieht sehr erschrocken aus <strong>und</strong> es bricht <strong>Fietje</strong> das<br />

Herz, sie so zu sehen. Er weiß, dass er sich schnell etwas<br />

aus<strong>den</strong>ken muss.


152 GUTE FREUNDE<br />

153<br />

Als sie <strong>den</strong> Parkweg entl<strong>an</strong>g gehen, sagt <strong>Fietje</strong> leise zu<br />

David: „Wir müssen schnell sein. <strong>Arti</strong>, du musst die<br />

Fähigkeit benutzen, die keiner von uns hat. Das Fliegen!<br />

Ich werde so tun, als ob ich dem Angebot zustimmen will,<br />

dass ich dich hergebe. Aber, wenn sie<br />

Aziza freilassen, fliegst du weg, so schnell du k<strong>an</strong>nst!"<br />

<strong>Arti</strong> versteht seine Anweisungen. Als sie im Park<br />

<strong>an</strong>gekommen sind, nickt <strong>Fietje</strong> <strong>den</strong> Entführern als Zeichen<br />

der Zustimmung zu. D<strong>an</strong>n umarmt er <strong>Arti</strong>, sodass es<br />

aussieht, als ob er sich verabschiedet.<br />

<strong>Arti</strong> gleitet l<strong>an</strong>gsam <strong>den</strong> Entführern entgegen, die in der<br />

gleichen Zeit Aziza loslassen. Aziza läuft auf <strong>Fietje</strong> zu.<br />

Als <strong>Fietje</strong> ihre H<strong>an</strong>d ergreift, schreit er: „Jetzt!"<br />

Und <strong>Arti</strong> fliegt weg. David, <strong>Fietje</strong> <strong>und</strong> Aziza laufen aus dem<br />

Park <strong>und</strong> gehen zu der Gemeinde. Die Entführer scheinen<br />

sehr frustriert zu sein. Sie stampfen zum Ufer der Save.<br />

Was haben sie vor? Wollen sie die Flasche etwa neu<br />

befüllen oder versinken lassen?<br />

Als Aziza, <strong>Fietje</strong> <strong>und</strong> David die Gemeinde erreichen,<br />

fühlen sie sich gleich viel sicherer, weil es dort Polizisten<br />

gibt. David versteht nun, warum sich sein Fre<strong>und</strong> so um<br />

Aziza gesorgt hat. Sie ist ein sehr hübsches Mädchen.<br />

<strong>Fietje</strong> <strong>und</strong> Aziza schauen sich Bijeljina noch ein wenig <strong>an</strong>.<br />

Doch d<strong>an</strong>n wollen sie zurück nach Sarajevo fahren. Aziza<br />

<strong>den</strong>kt, dass ihre Eltern sehr besorgt sind.<br />

Es ist echt<br />

schön hier!


154 GUTE FREUNDE<br />

155<br />

David begleitet die bei<strong>den</strong> zur Bushaltestelle <strong>und</strong> bald<br />

kommt auch <strong>Arti</strong> geflogen. Sie steigen in <strong>den</strong> Bus <strong>und</strong><br />

David folgt ihnen mit seinem Blick.<br />

Die Fahrt ist jetzt sehr schnell vorbei. Aziza <strong>und</strong> <strong>Fietje</strong><br />

haben sich besser kennengelernt <strong>und</strong> <strong>Arti</strong> ist sehr stolz,<br />

weil sie Aziza gerettet haben.<br />

Als sie in Sarajevo <strong>an</strong>kommen, eilt Aziza nach Hause. Doch<br />

sie verspricht, dass sie <strong>Fietje</strong> morgen sehen wird. <strong>Fietje</strong><br />

k<strong>an</strong>n es kaum erwartetn, dass der neue Tag <strong>an</strong>bricht <strong>und</strong><br />

dass er gemeinsam mit Aziza <strong>an</strong> Miljackas Ufer auf einer<br />

B<strong>an</strong>k sitzen k<strong>an</strong>n.<br />

Am nächsten Tag kommt Aziza zu dem Ort, <strong>an</strong> dem sie<br />

sich mit <strong>Fietje</strong> verabredet hat.<br />

<strong>Fietje</strong> wartet schon auf sie. Als sie sich sehen, rennen sie<br />

aufein<strong>an</strong>der zu <strong>und</strong> umarmen sich.<br />

Aziza fühlt sich wie im siebten Himmel.<br />

„Bitte sag mir, wie du es deinen Eltern erklärt hast, dass<br />

du gestern neun St<strong>und</strong>en nicht da warst", sagt <strong>Fietje</strong> zu<br />

Aziza.<br />

Kommt gut<br />

zurück!<br />

„Hm, ich bin irgendwie klargekommen. Ich habe<br />

ihnen gesagt, dass ich auf der Trebevic war, dass ich mich<br />

bei einem W<strong>an</strong>derteam <strong>an</strong>gemeldet habe. Ich weiß selbst<br />

nicht, ob sie mir das geglaubt haben. Für uns Araber sind<br />

Berge eine Sensation, weil es in Arabien meist nur<br />

Wüsten gibt. Wir haben dort sehr viel S<strong>an</strong>d."<br />

„Ja, das war eine sehr gute Idee. Aber in Zukunft keine<br />

Flaschenpost mehr", lacht <strong>Fietje</strong> <strong>und</strong> Aziza wird rot.<br />

Sie kniet sich zu Miljacka hinunter <strong>und</strong> sagt: „D<strong>an</strong>ke, lieber<br />

Fluss. Ohne dich hätten sie mich nicht retten können."


156<br />

FIETJES TAGEBUCH<br />

157<br />

Liebes Tagebuch,<br />

ich bleibe noch ein wenig in Sarajevo,<br />

auch wenn Aziza sehr bald fliegen wird.<br />

Sie <strong>und</strong> ihre Eltern haben bereits ihre<br />

Sachen gepackt <strong>und</strong> sind auf dem Weg<br />

zum Flughafen. Aber zum Glück bin ich<br />

nicht alleine hier. Jasmina hat mich<br />

<strong>an</strong>gerufen. Doch irgendwie war sie<br />

etwas komisch, vielleicht bekommt <strong>Arti</strong><br />

ja heraus, was mit ihr los ist!


158<br />

159<br />

09<br />

"Jasminas<br />

Geschichte"<br />

Kapitel 1<br />

Edisa Ćosić<br />

Bosnien <strong>und</strong> Herzegowina<br />

Sarajevo, Bosnien <strong>und</strong><br />

Herzegowina<br />

H<strong>an</strong>adi Nalić<br />

Bosnien <strong>und</strong> Herzegowina<br />

Vesna Milivojević<br />

Serbien<br />

Selina Popaja<br />

Bosnien <strong>und</strong> Herzegowina


wichtigsten Einkaufsstraße<br />

In <strong>den</strong> Gassen von<br />

Bascarsija sieht m<strong>an</strong> orientalische<br />

Teehäuser, eisdielen <strong>und</strong><br />

restaur<strong>an</strong>ts mit bosnischer<br />

Küche, geht m<strong>an</strong> etwas weiter,<br />

160<br />

JASMINAS GESCHICHTE<br />

161<br />

Es ist fast Mitternacht, Vollmond. <strong>Arti</strong> kreist wieder<br />

einmal über die Altstadt Baščaršija. Plötzlich bemerkt er<br />

Jasmina in Eile. Sie kommt zu dem Punkt, <strong>an</strong> dem sich<br />

Osten <strong>und</strong> Westen treffen.<br />

<strong>Arti</strong> sieht sie <strong>und</strong> folgt ihr. <strong>Arti</strong> <strong>den</strong>kt: „Was tut sie hier?<br />

Ist sie in Gefahr? Was ist ihr Geheimnis?“<br />

Er hört sie schluchzen. Sie spürt, dass jem<strong>an</strong>d da ist.<br />

Jasmina ruft: „Wer ist das? Ist da jem<strong>an</strong>d?“<br />

„Hab keine Angst! Ich bin’s nur, <strong>Arti</strong>. Ist etwas<br />

passiert?“<br />

Sie seufzt tief <strong>und</strong> sagt: „Wenn du wüsstest...“<br />

Sie beginnt zu erzählen: „Ich habe ein schweres<br />

Schicksal. Seit meinem 13. Geburtstag, vor drei Monaten,<br />

k<strong>an</strong>n ich Ged<strong>an</strong>ken lesen. In meinem Kopf schwirren<br />

Geschichten über Geschichten... Ich k<strong>an</strong>n das nicht mehr<br />

ertragen. Mein Kopf platzt. Nur diesen Mauern hier k<strong>an</strong>n<br />

ich<br />

meine Geschichten <strong>an</strong>vertrauen. Hier bin ich weit weg<br />

von allem. Diese kalten, dunklen Mauern haben keine<br />

Ged<strong>an</strong>ken <strong>und</strong> der Ausblick auf die Stadt beruhigt mich.“<br />

<strong>Arti</strong> bohrt weiter: „Erzähl mir die Geschichten. Ich bin<br />

doch ein guter Zuhörer.“<br />

Jasmina sagt: „Komm mit! Siehst du dieses Haus <strong>und</strong> das<br />

Rathaus?“ Sie zeigt auf das Trotz-Haus.<br />

Der Punkt <strong>an</strong> dem sich<br />

Osten <strong>und</strong> Westen treffen<br />

Das trotz-Haus Inat Kuca<br />

Der Osten <strong>und</strong> der<br />

das haus steht<br />

heute auf der <strong>an</strong>deren<br />

Westen treffen sich<br />

auf der Ferhadija Straße, der<br />

seite von Miljacka <strong>und</strong> ist ein<br />

schönes restaur<strong>an</strong>t<br />

in Sarajevo, auf europäischen<br />

Bo<strong>den</strong><br />

die habsburger haben es<br />

stein für stein abgebaut, um<br />

es am <strong>an</strong>deren ufer wieder<br />

aufzubauen<br />

<strong>an</strong> seiner stelle steht<br />

nun das Rathaus<br />

kommt m<strong>an</strong> sich vor wie in<br />

Österreich


162<br />

JASMINAS GESCHICHTE<br />

41<br />

Trachtprügel,<br />

die =<br />

eine<br />

Schlägerei<br />

„Es gab einmal einen alten M<strong>an</strong>n namens Benderija. An die<br />

Stelle seines Hauses wollte die österreichische Regierung<br />

das Rathaus bauen. Siehst du das w<strong>und</strong>erschöne Gebäude?<br />

Für dieses Gebäude sollte der M<strong>an</strong>n sein Häuschen opfern.<br />

Dickköpfig <strong>und</strong> trotzig, wie er war, lehnte er das ab. Nach<br />

‚fre<strong>und</strong>licher Überredung’, also einer or<strong>den</strong>tlichen Trachtprügel,<br />

gab er unter einer Bedingung nach. Er verl<strong>an</strong>gte,<br />

dass m<strong>an</strong> sein Haus Stein für Stein auf das <strong>an</strong>dere Ufer<br />

des Flusses Miljacka trägt.“<br />

Während sie erzählt, wer<strong>den</strong> <strong>Arti</strong>s Federn immer schöner,<br />

bunter <strong>und</strong> leuchtender, weil sein Wortschatz wächst.<br />

Er <strong>den</strong>kt <strong>an</strong> das L<strong>an</strong>d, dessen Bewohner trost- <strong>und</strong><br />

sprachlos sind <strong>und</strong> die um jedes Wort kämpfen, die nur die<br />

Ged<strong>an</strong>kensprache haben. Jasmina <strong>und</strong> <strong>Arti</strong> sehen sich <strong>an</strong><br />

<strong>und</strong> entschei<strong>den</strong> etwas zu tun.<br />

163<br />

Mister M<strong>und</strong>zu <strong>und</strong> Herr Keinwort sollen die Legende <strong>und</strong><br />

weitererzählen. Dafür bekommen sie von <strong>Arti</strong> zwei Federn<br />

mit Wörtern.<br />

<strong>Fietje</strong> freut sich am nächsten Morgen auf die Schule, weil er<br />

dort Jasmina sieht.<br />

Er kommt in die Klasse: „Wo ist sie <strong>den</strong>n?“<br />

<strong>Fietje</strong> wird unruhig <strong>und</strong> ungeduldig. Er k<strong>an</strong>n <strong>den</strong> Schulschluss<br />

kaum erwarten. Endlich klingelt es. Er greift nach seinem<br />

Skateboard, das so viele Geheimnisse in sich birgt <strong>und</strong> flitzt<br />

aus der Schule.<br />

Unterwegs trifft er seine alten Bek<strong>an</strong>nten, Keinwort <strong>und</strong><br />

M<strong>und</strong>zu, aber diesmal singen sie!<br />

Sie singen ein Lied über das Trotz-Haus <strong>und</strong> Benderija!. Und<br />

auch Jasmina ist da.<br />

42<br />

in sich bergen =<br />

verstecken<br />

43<br />

flitzen =<br />

sich beeilen,<br />

rennen<br />

in sich bergen<br />

flitzen<br />

Trachtprügel


164<br />

FIETJES TAGEBUCH<br />

165<br />

Liebes Tagebuch,<br />

irgendetwas Merkwürdiges passiert im<br />

Moment. Alle Leute sind so unfre<strong>und</strong>lich<br />

<strong>und</strong> gemein zuein<strong>an</strong>der. Ich verstehe gar<br />

nicht wieso, selbst Jasmina verhält sich<br />

komisch.<br />

Aber ich komme dem G<strong>an</strong>zen noch auf<br />

die Spur, so viel ist sicher!<br />

Ich bringe wieder Freude <strong>und</strong> Frie<strong>den</strong><br />

nach Sarajevo <strong>und</strong> Zenica, <strong>den</strong>n Bosna<br />

hat mir gesagt, dass wir genau dort hin<br />

müssen!


166<br />

167<br />

Adna Šestić<br />

Amina Pojski¦ć<br />

Adna G<strong>an</strong>ibegović<br />

Edna Tufekčić<br />

EnaZe¦ Źevi¦ć<br />

Adela Prasko<br />

Adna Muslić<br />

Emina Šehić<br />

10<br />

"Die Macht der<br />

Fre<strong>und</strong>schaft"<br />

Emina Rušidović<br />

Kapitel 1<br />

Im<strong>an</strong> Karabeg<br />

Berina Telalović<br />

Zenica, Bosnien <strong>und</strong><br />

Herzegowina<br />

K<strong>an</strong>ita Isaković<br />

Lamija Hibović<br />

Zerina Spahic<br />

Nejra Omeragić<br />

Lejla Šabić<br />

Merjem Bajramović


168<br />

DIE RICHTIGE MACHT DER MISCHUNG FREUNDSCHAFT<br />

Unterschlupf<br />

169<br />

44<br />

offenbaren =<br />

zeigen,<br />

enthüllen<br />

Es gibt so viele schöne Orte auf dieser Welt. Viele von ihnen<br />

sind versteckt <strong>und</strong> wenige Leute wissen von dieser Schönheit.<br />

Erbaut in der w<strong>und</strong>erschönen Natur in der Nähe der Stadt<br />

Zenica, liegt die Altstadt Vr<strong>an</strong>duk. Sie erzählt die Geschichten<br />

von bosnischen Königen <strong>und</strong> Königinnen, die einmal Frie<strong>den</strong><br />

<strong>und</strong> Liebe unter ihrem Volk bewahrt haben. Vr<strong>an</strong>duk ist<br />

umgeben von geheinmisvollen Ketten von Flüssen <strong>und</strong><br />

versteckt viel mehr als wir auf <strong>den</strong> ersten Blick sehen<br />

können.<br />

Eine magische Welt der unterirdischen Gewässer offenbart<br />

etwas g<strong>an</strong>z Neues. So wird geglaubt, dass alles, was in diese<br />

Gewässer fällt, für immer unter der lebendigen Stadt Zenica<br />

bleibt. Zwei Männer befin<strong>den</strong> sich auf der Festung von<br />

Vr<strong>an</strong>duk <strong>und</strong> versuchen einer Geschichte auf die Spur zu<br />

kommen. Wenn sie das Geschöpf f<strong>an</strong>gen, das die Liebe unter<br />

Zenica <strong>und</strong> die Festung Vr<strong>an</strong>duk<br />

Zenica ist eine Stadt in Bosnien <strong>und</strong><br />

Herzegowina mit etwa 115.000 Einwohnern<br />

Sie ist die viertgrößte Stadt des L<strong>an</strong>des<br />

Vr<strong>an</strong>duk liegt in einer Flussschleife der<br />

Bosna <strong>und</strong> ihre Altstadt liegt auf einem Felsen<br />

Die Festung liegt etwa 14 Kilometer<br />

nördlich von Zenicas Innenstadt<br />

offenbaren<br />

<strong>den</strong> Menschen verbreitet, können sie sprechen.<br />

Und so machen sie sich dar<strong>an</strong>, das Geschöpf zu entführen.<br />

Sie haben Erfolg <strong>und</strong> von nun <strong>an</strong> können sie sprechen.<br />

Die bösen Männer streiten nun darüber, wer von ihnen das<br />

gutmütige Geschöpf Ukiyo gef<strong>an</strong>gen hat.<br />

„Endlich haben wir es geschafft! Das Geschöpf ist gef<strong>an</strong>gen!",<br />

sagt Mister M<strong>und</strong>zu.<br />

„Ja, genau! Die Länder wer<strong>den</strong> sich ohne die Liebe hassen",<br />

<strong>an</strong>twortet Herr Keinwort, der aufgeregt ist.<br />

„Aber, ohne mich wäre es natürlich nie hierher gekommen!"<br />

„Hahahaha, das ist ja ein guter Witz! Ich habe das Wesen<br />

selbst gef<strong>an</strong>gen. Das war ziemlich schwer. Wenn ich es nicht<br />

gef<strong>an</strong>gen hätte, wäre es nicht hier!"<br />

„Ja klar, aber ich habe es hierher gebracht. Das war definitiv<br />

kein leichter Job!"<br />

„Ich habe doch <strong>den</strong> Schlüssel gedreht!"<br />

„Das ist falsch! Das habe ich gemacht!"<br />

„Oh Gott! Ich k<strong>an</strong>n mich doch gut erinnern! Den Schlüssel<br />

habe ich gedreht!"<br />

„Hast du nicht!"<br />

„Habe ich doch!"<br />

„Wie auch immer, ich gehe zurück in unseren Unterschlupf<br />

<strong>und</strong> du bist nicht willkommen! Geh zurück zu deiner Mutter!",<br />

sagt Mister M<strong>und</strong>zu. Er nimmt <strong>den</strong> Schlüssel mit, der Ukiyo<br />

aus dem Käfig befreien k<strong>an</strong>n.<br />

Geschöpf<br />

45<br />

Geschöpf,<br />

das, -e =<br />

Wesen, Tier<br />

46<br />

Unterschlupf,<br />

der, -e =<br />

Versteck


170<br />

DIE RICHTIGE MACHT DER MISCHUNG FREUNDSCHAFT<br />

schlichten<br />

171<br />

Mister M<strong>und</strong>zu geht weg <strong>und</strong> lässt Herrn Keinwort allein,<br />

Aber niem<strong>an</strong>d kommt, bis zu einem Tag...<br />

wütend <strong>und</strong> traurig zurück. M<strong>und</strong>zu vergisst schnell, dass sie<br />

jetzt die Macht der Wörter haben, die einen Streit schlichten<br />

Am Himmel sammeln sich dunkle Wolken <strong>und</strong> der Wind<br />

47<br />

schlichten =<br />

k<strong>an</strong>n.<br />

Ukiyo weint auch. Bittere Tränen fließen st<strong>und</strong>enl<strong>an</strong>g aus<br />

streichelt Jasminas Haare. Kühle Luft dringt in ihre Nase <strong>und</strong><br />

macht sie noch ungeduldiger, da <strong>Fietje</strong> schon wieder eine<br />

48<br />

sonderbar =<br />

komisch,<br />

merkwürdig<br />

einen Streit<br />

been<strong>den</strong>, beilegen<br />

seinen Augen. Ohne Ukiyo k<strong>an</strong>n nie wieder Frie<strong>den</strong> zwischen<br />

<strong>den</strong> drei Ländern herrschen. Die drei Länder wer<strong>den</strong> sich<br />

halbe St<strong>und</strong>e zu spät ist.<br />

Jasmina <strong>und</strong> <strong>Fietje</strong> haben eine ziemlich sonderbare<br />

49<br />

gewöhnlich =<br />

normalerweise<br />

hassen, sol<strong>an</strong>ge Ukiyo im Käfig liegt.<br />

Fre<strong>und</strong>schaft. die m<strong>an</strong> mit Worten nicht beschreiben k<strong>an</strong>n.<br />

Jem<strong>an</strong>d muss ihm helfen, jem<strong>an</strong>d muss es befreien.<br />

Dieses Gefühl muss m<strong>an</strong> zuerst selbst erleben, um es zu<br />

„Dunkelheit, Einsamkeit. Keine Liebe, keine Fre<strong>und</strong>lichkeit. Nur<br />

ver-<br />

stehen. Sie sind immer für ein<strong>an</strong>der<br />

Liebe k<strong>an</strong>n Hass besiegen, aber wenn ich hier bleibe, wer<strong>den</strong><br />

da, egal wie weit sie von ein<strong>an</strong>der<br />

die Flüsse der Fre<strong>und</strong>lichkeit, die reinste Verbindung unter<br />

entfernt sind. Deshalb ärgert sich<br />

<strong>den</strong> Menschen, austrocknen <strong>und</strong> verschwin<strong>den</strong>. Ich frage<br />

Jasmina nicht so sehr, wenn <strong>Fietje</strong><br />

mich, wie ich entkommen k<strong>an</strong>n...", <strong>den</strong>kt sich Ukiyo.<br />

wie gewöhnlich zu spät kommt.<br />

Tagel<strong>an</strong>g wartet Ukiyo in seinem Käfig<br />

auf jem<strong>an</strong><strong>den</strong>. Es<br />

bereitet schon die<br />

Nachrichten für<br />

seine Retter vor.<br />

Hilf<br />

mir!<br />

Sie ist verwirrt, <strong>den</strong>n als er<br />

<strong>an</strong>kommt, sieht er besonders<br />

besorgt aus.<br />

gewöhnlich<br />

sonderbar


172<br />

DIE MACHT DER FREUNDSCHAFT<br />

Jasmina!<br />

Hochzeit<br />

„Jasmina!", ruft <strong>Fietje</strong> schon von Weitem.<br />

D<strong>an</strong>n erscheint ein Licht wie von einer Rasierklinge. Bevor<br />

alles in einem kurzen Moment schwarz wird, hallt das Grollen<br />

eines Donners durch die Straße. <strong>Fietje</strong> stößt einen Schrei<br />

aus <strong>und</strong> ruft wieder nach Jasmina, aber er bekommt keine<br />

Antwort.<br />

Kurz darauf bricht Jasminas Stimme das Schweigen: „<strong>Fietje</strong>,<br />

schau mal!"<br />

Sie zeigt auf das glänzende Wasser unter der Brücke.<br />

Sie sind beide erstaunt über das Wesen, das sie sehen. Es ist<br />

etwas, das sie noch nie gesehen haben. Das Wesen hat einen<br />

l<strong>an</strong>gen Körper mit weichen Schuppen. Es sieht die bei<strong>den</strong><br />

Fre<strong>und</strong>e mit seinen treuen, weichen Augen <strong>an</strong>.<br />

„Kein Gr<strong>und</strong>, Angst zu haben", sagt das Geschöpf ruhig <strong>und</strong><br />

Jasmina <strong>und</strong> <strong>Fietje</strong> lächeln überrascht.<br />

„Wer bist du?", fragt <strong>Fietje</strong> nach einem Moment der Stille.<br />

„Es ist schwer zu erklären", <strong>an</strong>twortet das Geschöpf, „Ich<br />

bringe Frie<strong>den</strong> <strong>und</strong> Fre<strong>und</strong>lichkeit über die Menschen in<br />

unserem L<strong>an</strong>d."<br />

„Toll! Aber wieso sind die Leute heute nicht mehr so nett?",<br />

fragt Jasmina.<br />

„Die meisten von ihnen sind es nicht, weil ich gef<strong>an</strong>gen<br />

genommen wurde. Aber ihr zwei seid <strong>an</strong>ders. Es scheint mir,<br />

dass ihr alle um euch herum verbin<strong>den</strong> könnt. Ich k<strong>an</strong>n nicht<br />

überall hingehen <strong>und</strong> die Liebe verbreiten, jem<strong>an</strong>d muss mich<br />

unterstützen <strong>und</strong> befreien."<br />

173


174<br />

DIE RICHTIGE MACHT DER MISCHUNG FREUNDSCHAFT<br />

175<br />

Eine Träne läuft Jasminas W<strong>an</strong>ge hinunter.<br />

„Wie k<strong>an</strong>n jem<strong>an</strong>d so grausam sein, dich gef<strong>an</strong>gen zu halten?"<br />

„Es ist jem<strong>an</strong>d, der noch nie eine warme, liebevolle Berührung<br />

gespürt hat", sagt das Geschöpf.<br />

„Wie können wir dir helfen?", fragen Jasmina <strong>und</strong> <strong>Fietje</strong>.<br />

„Ja, es ist möglich. Ich k<strong>an</strong>n es euch nur nicht sagen. Ihr<br />

müsst auf ein Zeichen im Kamberovića polje warten."<br />

Nach diesen Worten verschwindet das Geschöpf im Wasser.<br />

„Fre<strong>und</strong>lichkeit <strong>und</strong> Zuneigung halten alle Menschen in der Welt<br />

zusammen. Wenn sie verschwin<strong>den</strong>, wer<strong>den</strong> die Menschen<br />

nciht mehr mit ein<strong>an</strong>der verb<strong>und</strong>en sein", sagt Jasmina.<br />

„Ja, wir müssen Ukiyo helfen!", sagt <strong>Fietje</strong>.<br />

Doch dafür braucht <strong>Fietje</strong> <strong>den</strong> Schlüssel. Er ist bei Mister<br />

M<strong>und</strong>zu, aber der bewahrt ihn sorgfältig auf. Der Schlüssel ist<br />

in der Festung Vr<strong>an</strong>duk versteckt.<br />

<strong>Arti</strong> fliegt über Kamberovića polje. Als er Mister M<strong>und</strong>zu<br />

sieht, weiß er, dass etwas nicht stimmt. Er fliegt auf ihn<br />

zu. Aber als er <strong>Arti</strong> sieht, läuft er weg.<br />

Plötzlich verschwindet <strong>Arti</strong>. Mister M<strong>und</strong>zu ist verwirrt.<br />

<strong>Arti</strong> hat im S<strong>an</strong>d eine Karte entdeckt, mit einem Rettungsweg<br />

<strong>und</strong> einer Beschreibung des Ortes, <strong>an</strong> dem sich<br />

der Schlüssel befindet. Schnell zeigt er sie Jasmina <strong>und</strong><br />

<strong>Fietje</strong>.


176 DIE RICHTIGE MACHT DER MISCHUNG FREUNDSCHAFT<br />

50<br />

heftig =<br />

stark, intensiv<br />

Jasmina überlegt: „<strong>Fietje</strong>, <strong>Arti</strong> <strong>und</strong> ich können das Geschöpf<br />

befreien, aber dafür müssen wir ein<strong>an</strong>der unterstützen."<br />

„<strong>Fietje</strong>, ich habe eine super Idee! Zusammen können wir der<br />

Welt helfen. Wir brauchen <strong>den</strong> Schlüssel <strong>und</strong> auch unsere<br />

starke, besondere Fre<strong>und</strong>schaft. Ich habe einen Pl<strong>an</strong>!"<br />

<strong>Fietje</strong> ist begeistert.<br />

Keinwort <strong>und</strong> M<strong>und</strong>zu streiten sich immer noch über Ukiyo.<br />

<strong>Fietje</strong>, Jasmina <strong>und</strong> <strong>Arti</strong> wissen aber schon, dass Menschen,<br />

die nie einer Meinung sind, nichts Gutes bewirken können,<br />

egal welche Superkräfte sie haben. Das ist ihre Gelegenheit,<br />

das Geschöpf zu retten <strong>und</strong> die nutzen sie.<br />

<strong>Arti</strong> fliegt nach Vr<strong>an</strong>duk <strong>und</strong> wirft Steinchen zwischen Heern<br />

Keinwort <strong>und</strong> Mister M<strong>und</strong>zu. Sie streiten so heftig, dass sie<br />

nichts um sich herum mitbekommen.<br />

Der kluge <strong>Arti</strong> nutzt das aus. Nur nach ein paar Sek<strong>und</strong>en<br />

ist der Schlüssel bei ihm, mit dem er zu Jasmina <strong>und</strong> <strong>Fietje</strong><br />

fliegt, um mit ihnen das Glück zu teilen.<br />

heftig<br />

Herr Keinwort <strong>und</strong> Mister M<strong>und</strong>zu haben es nicht geschafft!<br />

Sie drohten immer wieder: „Du wirst sehen. Du bist die letzte<br />

Spur des Guten, die wir mit uns nehmen wer<strong>den</strong>. Endlich<br />

wird das Böse gewinnen."<br />

Es ist eine leere Drohung.<br />

In seiner Gef<strong>an</strong>genschaft glaubte Ukiyo stets<br />

dar<strong>an</strong>, dass Güte noch existiert <strong>und</strong> in allen Menschen<br />

liegt. Es muss nur dieses Gute in <strong>den</strong> Menschen wecken.<br />

Mit Jasmina <strong>und</strong> <strong>Fietje</strong>, hat es die Möglichkeit, allen<br />

Menschen <strong>den</strong> richtigen Weg zu zeigen.<br />

177<br />

Als die Fre<strong>und</strong>e sich mit dem Schlüssel im Park versammeln,<br />

sehen sie eine magische <strong>und</strong> zauberhafte Szene. Aus dem<br />

Wasser taucht das Geschöpf auf.<br />

In seinen schönsten Träumen hätte es nicht geglaubt, dass<br />

es frei sein wird <strong>und</strong> auch noch drei richtige Fre<strong>und</strong>e hat.


178<br />

DIE RICHTIGE MACHT DER MISCHUNG FREUNDSCHAFT<br />

179<br />

Ukiyo will, dass es alle wissen.<br />

„Ihr lieben Fre<strong>und</strong>e! Bitte teilt unser Glück <strong>den</strong> Flüssen mit!<br />

Sie sollen es allen berichten. Übergebt der Bosna eine<br />

Flaschenpost, die von Liebe <strong>und</strong> Verständnis spricht."<br />

Mithilfe des Flusses Bosna haben sie zusammen eine<br />

Flaschenpost in die Welt weitergeschickt. So siegt das<br />

Gute über das Böse.<br />

Die Fre<strong>und</strong>e gehen noch <strong>den</strong> g<strong>an</strong>zen Tag <strong>an</strong> der Bosna<br />

spazieren.<br />

Post von Ukiyo!<br />

Schreibe <strong>den</strong> Menschen<br />

eine Flaschenpost.<br />

Es soll eine Nachricht<br />

von Ukiyo sein, die ihren<br />

Empfängern etwas über<br />

deine Heimat erzählt!


180<br />

DIE MACHT DER FREUNDSCHAFT<br />

181<br />

„Ich hatte einen Traum. Im Traum aß ich ein riesiges<br />

Brötchen. Als ich aufwachte, war mein Kissen weg",<br />

erzählt <strong>Fietje</strong> gerade Jasmina. Nach einer kurzen Pause<br />

lachen beide.<br />

Sie gehen im Park namens „Kamberović Feld" spazieren. Der<br />

Tag ist w<strong>und</strong>erschön. Die Vögel <strong>und</strong> der Wind bewegen sich<br />

wie in einer zauberhaften Symphonie. Die Harmonie um<br />

<strong>Fietje</strong> <strong>und</strong> Jasmina herum ist beruhigend. Die Welt ist ihr<br />

Märchen.<br />

Plötzlich flüstert der Wind leise zu <strong>Fietje</strong>: „Jasminas Lächeln<br />

ist nicht wie immer. Hast du das bemerkt?"<br />

Da wendet sich <strong>Fietje</strong> unsicher <strong>an</strong> Jasmina: „Jasmina? Was<br />

ist los? Ist etwas passiert? In der letzten Zeit bist du<br />

nicht wie früher."<br />

„Warum? Möchtest du sagen, dass ich nicht mehr so<br />

unterhaltsam bin wie früher?", <strong>an</strong>twortet Jasmina.<br />

„Nein, das möchte ich nicht sagen...", erwidert <strong>Fietje</strong>.<br />

„Nein, <strong>Fietje</strong>. Ich weiß nicht, was mit dir los ist! Ich bin... Mir<br />

geht es gut, aber.... Ach, lass mich einfach in Ruhe!"<br />

„Aber..."<br />

„Bye! Ich muss gehen!", sagt Jasmina <strong>und</strong> lässt ihn stehen.<br />

<strong>Fietje</strong> bleibt im Park. Er sitzt am Fluss, aber seine<br />

Ged<strong>an</strong>ken sind bei Jasmina. Sie ist oft sehr traurig <strong>und</strong><br />

nach<strong>den</strong>klich, das ist für ihn g<strong>an</strong>z seltsam. Noch seltsamer<br />

ist, dass sie oft reagiert, als ob er etwas falsch macht.<br />

„M<strong>und</strong>zu <strong>und</strong> Keinwort sind sicher <strong>an</strong> allem schuld!", <strong>den</strong>kt er.<br />

Plötzlich zeigt sich vor ihm wieder eine Flasche im Fluss. Er<br />

ist überrascht, als er eine Nachricht in ihr sieht. Bald<br />

versteht er, dass es eine Warnung ist.<br />

„Keinwort <strong>und</strong> M<strong>und</strong>zu haben mehr Macht über die<br />

Menschen, als m<strong>an</strong> <strong>den</strong>kt. Sie sind in ihren Köpfen."<br />

<strong>Fietje</strong> ist erschrocken.<br />

„Vielleicht beeinflussen die Agenten auch Jasminas<br />

Ged<strong>an</strong>ken! Ich muss sie retten!", <strong>den</strong>kt er laut.<br />

Symphonie<br />

51<br />

Symphonie,<br />

die, -n =<br />

verschie<strong>den</strong>e<br />

Klänge, die<br />

zusammen ein<br />

Lied ergeben


Hadzi-Mazica Haus<br />

182 DIE RICHTIGE MACHT DER MISCHUNG FREUNDSCHAFT<br />

Zögern<br />

183<br />

52<br />

Zögern, das =<br />

abwarten<br />

Am nächsten Tag fährt <strong>Fietje</strong> mit dem Fahrrad, als er einen<br />

w<strong>und</strong>ervollen Vogel sieht. Dieser Vogel sieht g<strong>an</strong>z genau<br />

so aus, wie der Paradiesvogel, <strong>den</strong> er aus Berlin kennt! Der<br />

mgagische Vogel hinterlässt ihm eine Flaschenpost <strong>und</strong> fliegt<br />

sofort wieder weg.<br />

<strong>Fietje</strong> weiß nicht, ob ihn mehr die Flaschenpost oder der<br />

Vogel erschreckt, aber etwas sagt ihm, dass es keine Gefahr<br />

gibt. Nach einem kurzen Zögern öffnet er die Botschaft. Es<br />

ist ein weiterer Brief.<br />

„Das Opfer von M<strong>und</strong>zu <strong>und</strong> Keinwort ist in deiner Nähe. Sei<br />

sehr vorsichtig! Wenn du diesen Brief ignorierst, geht es<br />

nicht gut für dich <strong>und</strong> deine Fre<strong>und</strong>e aus!"<br />

Jetzt ist <strong>Fietje</strong> g<strong>an</strong>z sicher, dass sich alles um Jasmina dreht!<br />

Am nächsten Tag möchte Jasmina nach der Schule nicht mit<br />

<strong>Fietje</strong> nach Hause gehen. <strong>Fietje</strong> ist sich sicher, dass etwas<br />

nicht in<br />

Ordnung ist. Gestern hat er sich entschie<strong>den</strong>, dass er alles<br />

tun wird, um sie zu retten. Darum folgt er ihr. Jasmina geht<br />

schnell zum Hadži-Mazića Haus, wo sie sich mit zwei Männern<br />

trifft. Die g<strong>an</strong>ze Zeit bleibt er dicht hinter ihr, ohne dass sie<br />

ihn bemerkt.<br />

„Ich werde auf dich warten, Jasmina", flüstert <strong>Fietje</strong>.<br />

Während er wartet, sieht er wieder <strong>den</strong> Vogel. Er sitzt auf<br />

dem Konjska Wasserhahn, der sich neben dem Haus<br />

befindet. Als <strong>Fietje</strong> <strong>den</strong> Vogel beobachtet, weiß er,<br />

dass eine neue Nachricht kommt.<br />

Ein Zettel fliegt vor seine Füße.<br />

Jasmina braucht<br />

meine Hilfe <strong>und</strong><br />

zwar schnell!<br />

das haus wurde um 1835 gebaut<br />

es befindet sich in der nähe der<br />

sult<strong>an</strong> ahmed moschee<br />

heute ist es <strong>den</strong>kmalgeschützt<br />

im erdgeschoss gibt es zwei zimmer mit<br />

<strong>an</strong>tiken türen, ein café <strong>und</strong> vier h<strong>an</strong>dwerkslä<strong>den</strong>


Zauber brechen<br />

184<br />

DIE RICHTIGE MACHT DER MISCHUNG FREUNDSCHAFT<br />

185<br />

53<br />

Zauber<br />

brechen =<br />

einen Fluch<br />

aufheben<br />

54<br />

<strong>an</strong>nullieren =<br />

etwas<br />

rückgängig<br />

machen<br />

„Deine Fre<strong>und</strong>in ist in großer Gefahr. Mister M<strong>und</strong>zu <strong>und</strong> Herr<br />

Keinwort haben das Haus verzaubert. Hier sind die<br />

Zauberworte, die <strong>den</strong> Zauber brechen:<br />

Fre<strong>und</strong>schaft ist wichtig,<br />

Du musst Jasmina retten,<br />

Die Zauberei <strong>an</strong>nullieren,<br />

Das ist dein großer Wunsch."<br />

<strong>an</strong>nullieren<br />

<strong>Fietje</strong> liest die Zauberworte laut, aber nichts passiert.<br />

„Habe ich die Worte nicht richtig ausgesprochen? Vielleicht<br />

funktionieren sie nicht? Soll ich es noch einmal versuchen?",<br />

fragt sich <strong>Fietje</strong>. Nach einiger Zeit versucht er die Tür zu<br />

öffnen. Dieses Mal öffnet sie sich. Im Haus ist ein l<strong>an</strong>ger<br />

Flur <strong>und</strong> <strong>Fietje</strong> hört Geräusche, deshalb versteckt er sich in<br />

einem alten Kleiderschr<strong>an</strong>k.<br />

„Jasmina wird sehr böse sein, wenn unsere Chefs<br />

Keinwort <strong>und</strong> M<strong>und</strong>zu mit ihr fertig sind", sagt jem<strong>an</strong>d im Flur.<br />

<strong>Fietje</strong> k<strong>an</strong>n zwei Männer in schwarzen Anzügen durch ein<br />

Loch sehen. Bald gehen sie aus dem Raum <strong>und</strong> <strong>Fietje</strong> findet<br />

endlich Jasmina.<br />

„Jasmina, geht es dir gut? Haben sie dich verletzt?", fragt<br />

<strong>Fietje</strong> <strong>an</strong>gesp<strong>an</strong>nt.<br />

„Nein. Mir geht es gut, aber ich habe Angst, dass ich böse<br />

werde...", sagt Jasmina.<br />

Tränen laufen über ihre W<strong>an</strong>gen.<br />

Mir geht<br />

es gut.


186 DIE RICHTIGE MACHT DER MISCHUNG FREUNDSCHAFT<br />

187<br />

55<br />

geduldig =<br />

mit jem<strong>an</strong><strong>den</strong><br />

oder etwas<br />

Geduld<br />

haben<br />

56<br />

bemühen=<br />

sich um<br />

jem<strong>an</strong><strong>den</strong><br />

kümmern<br />

„Wir müssen uns irgendwo verstecken. Komm, wir<br />

müssen schnell sein!", sagt <strong>Fietje</strong> <strong>und</strong> geht mit Jasmina raus.<br />

„Alles, worum es hier geht, hat mit Fre<strong>und</strong>schaft zu tun...<br />

Jasmina, ich möchte dir helfen, aber ohne deine Hilfe ist das<br />

unmöglich!"<br />

<strong>Fietje</strong> ist jetzt <strong>an</strong>der als früher <strong>und</strong> Jasmina merkt das. Sie<br />

hat immer das Gefühl, dass sie ihm nicht wichtig ist. Deshalb<br />

hat sie nie gesehen, wie er sich bemüht... Bis jetzt. Als er<br />

solche Angst um sie hat, sieht sie, dass er sie sehr mag <strong>und</strong><br />

respektiert.<br />

„Wir müssen alles tun, was wir können. Ich möchte wieder<br />

die alte Jasmina wer<strong>den</strong>."<br />

Obwohl sie nicht wissen, was sie jetzt machen<br />

sollen, ist für <strong>Fietje</strong> sofort alles<br />

leichter. Jasmina sieht wieder<br />

nach<strong>den</strong>klich aus.<br />

„Was ist jetzt los?", fragt er sie.<br />

„Du bekommst Briefe, richtig?"<br />

bemühen<br />

„Woher weißt du das? Das habe ich dir doch nicht erzählt!"<br />

„Ach, bitte. Ich kenne Flumini länger als du. Einige Sachen<br />

muss m<strong>an</strong> mir nicht sagen."<br />

„Flumini? Ist das dieser gol<strong>den</strong>e Vogel?"<br />

<strong>Arti</strong> kommt in diesem Moment auf sie zugeflogen <strong>und</strong> gibt<br />

<strong>Fietje</strong> noch einen Brief. Er k<strong>an</strong>n deutlich fühlen, dass das die<br />

letzte Anweisung ist. <strong>Arti</strong> schaut ihm l<strong>an</strong>ge in die Augen <strong>und</strong><br />

fliegt d<strong>an</strong>n weg.<br />

„Du weißt jetzt, dass es eure Fre<strong>und</strong>schaft braucht, um <strong>den</strong><br />

Zauber zu brechen. Alles, was du jetzt brauchst, ist ein<br />

einzigartiger Platz. Setze alle Briefe zusammen <strong>und</strong> du wirst<br />

es herausfin<strong>den</strong>!", lautet die Nachricht des Vogels.<br />

57<br />

nach<strong>den</strong>klich =<br />

sich Ged<strong>an</strong>ken<br />

machen, grübeln<br />

Ich habe so<br />

Angst, <strong>Fietje</strong>... Ich<br />

will nicht böse<br />

sein...<br />

nach<strong>den</strong>klich<br />

geduldig


188<br />

DIE MACHT DER FREUNDSCHAFT<br />

189<br />

Schnell setzen sie die Blätter zusammen. Sie sehen fast<br />

wie eine Karte von Zenica aus. Diese Karte zeigt allerdings<br />

mehr als nur Gebäude <strong>und</strong> Denkmäler. Die Orte, die voll<br />

guter Magie sind, glänzen gol<strong>den</strong>, die mit schlechter Magie,<br />

wie das Hadži-Mazića Haus, sehen wie schwarze Löcher<br />

aus. Am meisten glänzt die mittelalterliche<br />

Festung Vr<strong>an</strong>duk. Dorthin wollen sie gehen.<br />

Sehr schnell kommen sie in Vr<strong>an</strong>duk <strong>an</strong>. Der Platz ist<br />

w<strong>und</strong>erschön. Sie glauben ihren Augen kaum <strong>und</strong> ihre<br />

Herzen pochen schneller. Sie wissen, dass ihre Probleme<br />

bald gelöst sind.<br />

„Kommt!", sagte eine Frauenstimme in der Mitte der Festung.<br />

„Ich bin sehr froh, dass ihr hier seid <strong>und</strong> ich k<strong>an</strong>n fast<br />

nicht glauben, wie stark eure Fre<strong>und</strong>schaft ist. Jetzt weiß<br />

ich, dass ihr die Agenten aus dem Sprachlos-L<strong>an</strong>d<br />

besiegen könnt. Die Welt wartet auf diesen Moment<br />

seit vielen Jahrh<strong>und</strong>erten."<br />

„Woher kennen Sie uns?", fragt <strong>Fietje</strong>.<br />

Er <strong>und</strong> Jasmina sindgeschockt.<br />

„Flumini ist meine Fre<strong>und</strong>in. Früher ist mein Vater König in<br />

Vr<strong>an</strong>duk gewesen <strong>und</strong> als er starb, überließ er mir<br />

seinen Thron. Am Anf<strong>an</strong>g lebten die Menschen glücklich,<br />

doch d<strong>an</strong>n kam die Dunkelheit in die Stadt. Der Fluss half<br />

mir, aber er konnte mich nur in einen Vogel verw<strong>an</strong>deln.<br />

Als Vogel k<strong>an</strong>n ich mich außerhalb der Festung bewegen.<br />

Er hat mir gesagt, dass eure Fre<strong>und</strong>schaft sehr stark ist<br />

<strong>und</strong> dass ihr Keinwort <strong>und</strong> M<strong>und</strong>zu besiegen könnt", erzählt<br />

die Vogeldame, die auf einer Mauer sitzt.<br />

„Was sollen wir machen?", fragt <strong>Fietje</strong>.


190 DIE RICHTIGE MACHT DER MISCHUNG FREUNDSCHAFT<br />

191<br />

„Es reicht, wenn ihr einen Wunsch aufsagt, sodass Keinwort<br />

<strong>und</strong> M<strong>und</strong>zu verschwin<strong>den</strong>", <strong>an</strong>twortet sie.<br />

„Jasmina, bist du bereit?", fragt <strong>Fietje</strong>.<br />

„Ja, natürlich! Machen wir das! Los!", <strong>an</strong>twortet Jasmina.<br />

„Jetzt wünschen wir uns, dass die Dunkelheit<br />

verschwindet <strong>und</strong> dass die g<strong>an</strong>ze Welt für immer glücklich<br />

ist!", sagt <strong>Fietje</strong>.<br />

Er <strong>und</strong> Jasmina halten sich <strong>an</strong> <strong>den</strong> Hän<strong>den</strong>.<br />

Plötzlich pustet der Wind um Jasmina <strong>und</strong> <strong>Fietje</strong> <strong>und</strong> die<br />

Sonne scheint noch heller. Sie taucht die Fre<strong>und</strong>e in ein<br />

gol<strong>den</strong>es Licht.. Nach einiger Zeit beruhigt sich alles wieder.<br />

„Ihr habt es geschafft! Ihr habt M<strong>und</strong>zu <strong>und</strong> Keinwort<br />

besiegt. Ich d<strong>an</strong>ke euch so sehr!", sagt die glückliche<br />

heimliche Königin von Vr<strong>an</strong>duk.<br />

Jasmina <strong>und</strong> <strong>Fietje</strong> sind sehr froh. Jetzt wissen sie, dass<br />

ihre Fre<strong>und</strong>schaft jede Dunkelheit besiegen k<strong>an</strong>n.<br />

„Was sollen wir jetzt machen... So als Hel<strong>den</strong>?", fragt Jasmina<br />

<strong>Fietje</strong> wieder.<br />

„Gehen wir im Kamberovica Feld spazieren? Ah ja, gestern<br />

hörte ich einen sehr guten Witz! Den muss ich dir<br />

erzählen!", sagt <strong>Fietje</strong>.<br />

Jasmina <strong>und</strong> lacht, als sie mit <strong>Fietje</strong> los geht.<br />

Wir haben es<br />

geschafft!<br />

Wir sind Hel<strong>den</strong>,<br />

<strong>Fietje</strong>!


192<br />

DIE RICHTIGE MACHT DER MISCHUNG FREUNDSCHAFT<br />

193<br />

Ein paar Tage später geht <strong>Fietje</strong> allein in Zenica spazieren.<br />

Er fühlt, dass ein Sturm aufkommt, aber der Himmel ist<br />

wolkenlos. Er ist <strong>an</strong>gesp<strong>an</strong>nt. Etwas Großes <strong>und</strong><br />

Wichtiges passiert sicher, aber er weiß nicht, ob es gut<br />

oder schlecht sein wird.<br />

Jasmina hat auch schon ein paar Tage nichts von sich<br />

hören lassen.<br />

In diesem Moment kommt er am Kaufhaus Bos<strong>an</strong>ka<br />

vorbei <strong>und</strong> schaut auf die weiße Brücke hinaus.<br />

Er geht <strong>den</strong> Fluss entl<strong>an</strong>g <strong>und</strong> plötzlich bemerkt er<br />

etwas Ungewöhnliches.<br />

Von Wasser umspült glitzert etwas am Ufer. Er bückt<br />

sich. Es sind Ohrringe <strong>und</strong> eine Kette! Sie sind sehr alt.<br />

<strong>Fietje</strong> will erfahren, was hinter <strong>den</strong> Dingen steckt.<br />

Mit <strong>den</strong> gef<strong>und</strong>enen Sachen geht er zuerst ins<br />

Stadtmuseum um Informationen zu sammeln.<br />

Im Museum sagt m<strong>an</strong> ihm, dass ähnliche<br />

Gegenstände in der Altstadt Vr<strong>an</strong>duk gef<strong>und</strong>en wur<strong>den</strong>.<br />

In Vr<strong>an</strong>duk findet <strong>Fietje</strong> einen berühmten Archäologen.<br />

Der sagt ihm, dass der Schmuck letztes Jahr aus dem<br />

Museum gestohlen wurde.<br />

Ungewöhnliches<br />

58<br />

Ungewöhnliche,<br />

das =<br />

etwas, das<br />

m<strong>an</strong> nicht<br />

je<strong>den</strong><br />

Tag sieht<br />

59<br />

Archäologe,<br />

der, -n =<br />

jem<strong>an</strong>d,<br />

der alte<br />

Dinge untersucht<br />

Archäologe<br />

Minarett von Khiva<br />

Gestohlen?!<br />

Turm der Moschee<br />

in Khiva, von<br />

dem fünfmal am Tag<br />

zum Gebet gerufen<br />

wird<br />

Verbrechen


194<br />

DIE MACHT DER FREUNDSCHAFT<br />

195<br />

<strong>Fietje</strong> weiß nicht, was er tun soll. Er ruft bei Jasminas Eltern<br />

<strong>an</strong>, doch die wissen nicht, wo sie steckt. Etwas sagt ihm, dass<br />

er in der Nähe des Flusses Bosna suchen muss.<br />

„Wie soll ich sie bloß fin<strong>den</strong>?", überlegt <strong>Fietje</strong>.<br />

Plötzlich sieht er die Antwort: Ein kleines Boot steht am<br />

Flussufer. Er steigt in das Boot <strong>und</strong> schon fängt es von selbst<br />

<strong>an</strong> zu fahren.<br />

„Das muss ein magisches Boot sein", <strong>den</strong>kt <strong>Fietje</strong>.<br />

„Vielleicht fährt es schneller, wenn du <strong>an</strong> Jasmina <strong>den</strong>kst",<br />

sagt <strong>Arti</strong>.<br />

Er ruft alle Erinnerungen wach. Und in der Tat, das Boot wird<br />

schneller. So vergehen St<strong>und</strong>en um St<strong>und</strong>en <strong>und</strong> <strong>Fietje</strong> wird<br />

müde. Er schläft ein <strong>und</strong> träumt von Jasmina. Sie ist so<br />

w<strong>und</strong>erschön. Sie singen zusammen ihr Lieblingslied.<br />

<strong>Fietje</strong> ist so glücklich. Aber dieser schöne Traum<br />

verschwindet schnell. <strong>Fietje</strong> wacht auf <strong>und</strong> sieht, wo er sich<br />

befindet. Er ist am Ufer der Bosna <strong>und</strong> es ist kalt <strong>und</strong> grau.<br />

Er hat keine Angst, aber dieses Mal ist etwas <strong>an</strong>ders. Er hört<br />

jem<strong>an</strong><strong>den</strong>. Er blickt nach rechts <strong>und</strong> nach links, aber niem<strong>an</strong>d<br />

ist da.<br />

„Was ist nur mit dir los, <strong>Fietje</strong>? Du musst stark bleiben!", sagt<br />

<strong>Arti</strong>, der genau sieht, was in seinem Fre<strong>und</strong> vorgeht.<br />

<strong>Fietje</strong> blickt noch einmal nach rechts <strong>und</strong> d<strong>an</strong>n sieht er eine<br />

Silberkette! Alles ist plötzlich so einfach.<br />

„Jasmina! Ich werde dich fin<strong>den</strong>!"<br />

Er springt aus dem Boot <strong>und</strong> nimmt die Kette. Die Reise<br />

k<strong>an</strong>n weitergehen. Er k<strong>an</strong>n Jasmina lachen hören.<br />

Verloren <strong>und</strong> verwirrt findet sich <strong>Fietje</strong> in einer frem<strong>den</strong><br />

Umgebung wieder.<br />

„Wo sind wir hier bloß?", fragt er <strong>Arti</strong>.<br />

„Wo hat uns der Fluss hingebracht?"<br />

Erschöpft steht er auf <strong>und</strong> sieht sich um.<br />

Seine Aufmerksamkeit wird von einer großen Steinfestung<br />

<strong>an</strong>gezogen.<br />

„Nein, das ist ja nicht möglich! Meine Augen spielen mit mir.<br />

Das k<strong>an</strong>n doch nicht Kalamegd<strong>an</strong> sein!", sagt er laut.<br />

„Und ob es Kalamegd<strong>an</strong> ist, <strong>Fietje</strong>. Wir sind<br />

in Belgrad, in Serbien", <strong>an</strong>twortet <strong>Arti</strong>.<br />

<strong>Fietje</strong> ist sich sicher, dass das etwas mit<br />

Jasmina zu tun hat.<br />

Er möchte sie fin<strong>den</strong>, weiß aber<br />

nicht wie. Kein Mister M<strong>und</strong>zu <strong>und</strong><br />

kein Herr Keinwort in der Nähe.<br />

Er läuft <strong>und</strong> läuft, <strong>Arti</strong> auf<br />

seiner Schulter.


196<br />

DIE MACHT DER FREUNDSCHAFT<br />

Doch gar nichts, keine Hinweise, keine Jasmina.<br />

Er gibt auf <strong>und</strong> möchte zurück nach Zenica.<br />

So steht er nun gegenüber der Kalemegd<strong>an</strong>, schließt die<br />

Augen <strong>und</strong> wünscht sich, dass der Fluss ihnen hilft.<br />

Er öffnet die Augen <strong>und</strong> vor ihm steht der Schatten des<br />

Mädchens mit dem schönsten Lächeln. Das ist ein sehr<br />

kurzer Moment, <strong>den</strong>n gleich verschwindet sie auch schon<br />

wieder.<br />

Aber etwas bleibt von ihr zurück: Eine <strong>an</strong>tike Taschenuhr.<br />

<strong>Fietje</strong> ist verwirrt.<br />

Auf der Rückseite ist etwas eingraviert.<br />

<strong>Fietje</strong> weiß endlich, wo er Jasmina findet.<br />

„Jetzt können wir zurück <strong>Arti</strong>! Sie wartet sicher schon auf<br />

uns."<br />

<strong>Fietje</strong> umklammert die Taschenuhr mit <strong>den</strong> Hän<strong>den</strong>. Der<br />

Fluss hört ihn <strong>und</strong> schickt ihn nach Zenica zurück. Er führt<br />

<strong>Fietje</strong> <strong>und</strong> <strong>Arti</strong> auf eine große Wiese. <strong>Fietje</strong> sieht sich um: Er<br />

ist im Stadion Bilino Polje!<br />

Nachdem er sich mehrmals umdreht, sieht er die braunen<br />

Locken einer jungen Frau. Zuerst <strong>den</strong>kt er, dass es ein Traum<br />

ist, wie zuvor der Schatten. Aber nein, dieses Mal ist sie es<br />

wirklich.<br />

Jasmina lächelt, als er sie umarmt.<br />

„Die gehört dir", sagt <strong>Fietje</strong>, als er Jasmina die Taschenuhr<br />

in die H<strong>an</strong>d drückt.<br />

„Ich wusste, dass du mich findest, <strong>Fietje</strong>. Ich weiß gar<br />

nicht, wie ich hierher gekommen bin."<br />

Jetzt gehen Jasmina <strong>und</strong> <strong>Fietje</strong> H<strong>an</strong>d in H<strong>an</strong>d <strong>und</strong><br />

verbringen gemeinsam ihre Zeit.<br />

Kalemegd<strong>an</strong> <strong>und</strong> das Stadion Bilino<br />

Polje<br />

Kalemegd<strong>an</strong> ist eine Park<strong>an</strong>lage auf<br />

dem Gelände der ehemaligen Festung von<br />

Belgrad<br />

197<br />

„Ich habe dich gef<strong>und</strong>en!", ruft er.<br />

Das Stadion Bilino Polje ist ein Fußballstadion<br />

in Zenica <strong>und</strong> hat 13.632 Plätze


198<br />

FIETJES TAGEBUCH<br />

199<br />

Liebes Tagebuch,<br />

<strong>Arti</strong> <strong>und</strong> ich verabschie<strong>den</strong> uns schweren<br />

Herzens von Jasmina, <strong>den</strong>n die Reise<br />

geht weiter.<br />

Wir verlassen jetzt Bosnien <strong>und</strong><br />

Herzegowina <strong>und</strong> reisen weiter nach<br />

Serbien. Unser kurzer Ausflug nach<br />

Belgrad war ein Hinweis, das ist ja klar!<br />

Miljacka hat uns gesagt, dass wir uns<br />

unbedingt Valjevo <strong>und</strong> <strong>den</strong> See Br<strong>an</strong>a<br />

Stubo-Rovni <strong>an</strong>gucken sollen.<br />

Ob da wieder eine Nachricht auf uns<br />

wartet?


Miloš Ćirić<br />

200<br />

201<br />

Miloš Ćirić<br />

11<br />

"Valjevo, wir<br />

kommen!"<br />

Filip Nikolić<br />

Kapitel 1<br />

Valjevo, Serbien<br />

Milica P<strong>an</strong>telić<br />

Nina Grač<strong>an</strong>in<br />

Nevena Vićić<br />

Nina Katić


202<br />

VALJEVO, WIR KOMMEN!<br />

203<br />

<strong>Arti</strong> hört ein Geräusch, dreht sich um <strong>und</strong> sieht, wie die<br />

bei<strong>den</strong> Fieslinge aus dem Sprachlos-L<strong>an</strong>d auf einem<br />

Motorrad hinter ihnen auftauchen.<br />

Das Motorrad ist grau, groß <strong>und</strong> sehr laut.<br />

<strong>Fietje</strong> <strong>und</strong> <strong>Arti</strong> rennen in Richtung Valjevo, aber die<br />

Agenten sind schneller auf ihrem Motorrad <strong>und</strong> holen sie ein.<br />

<strong>Arti</strong> ruft: „<strong>Fietje</strong>, da ist ein See, da ist ein See!"<br />

<strong>Fietje</strong> biegt mit dem Skateboard vor dem Dorf Kunice in<br />

Richtung See ab.<br />

Weil das Motorrad nicht auf Wasser fahren k<strong>an</strong>n, fliegen der<br />

Junge <strong>und</strong> der Papagei mit ihrem Skateboard über die<br />

Wasseroberfläche.<br />

Herr Keinwort <strong>und</strong> Mister M<strong>und</strong>zu halten am Seeufer <strong>an</strong>.<br />

Sie setzen ihren Weg nach Valjevo auf der Straße fort.<br />

<strong>Fietje</strong> <strong>und</strong> <strong>Arti</strong> kommen am Damm <strong>an</strong>. Leider sehen sie von<br />

hier aus nicht, wie es weiter nach Valjevo geht.<br />

Da sieht <strong>Fietje</strong> einen Jungen, der am großen Stausee fischt<br />

<strong>und</strong> erk<strong>und</strong>igt sich bei ihm nach dem Weg: „Hallo, wir sind<br />

<strong>Fietje</strong> <strong>und</strong> <strong>Arti</strong>. K<strong>an</strong>nst du uns <strong>den</strong> Weg nach Valjevo zeigen?"<br />

Der Junge sagt: „Ja, natürlich!"<br />

Er springt auf, um ihnen <strong>den</strong> Weg zu zeigen <strong>und</strong> führt sie die<br />

l<strong>an</strong>ge Straße hinunter.<br />

Auf dem Weg fragt<br />

<strong>Arti</strong> ihn: „Kraah, Kleiner,<br />

wie heißt du?"<br />

„Nenad, ich heiße<br />

Nenad", <strong>an</strong>twortet der<br />

Junge.<br />

Damm<br />

Br<strong>an</strong>a Stubo-Rovni<br />

60<br />

Damm,<br />

der, Dämme=<br />

der Damm ist<br />

eine Mauer,<br />

durch die<br />

das Wasser<br />

steigt <strong>und</strong> in<br />

einem<br />

Stausee<br />

gesammelt<br />

wird<br />

er ist ein Stausee, 15 Kilometer stromaufwärts<br />

des Flusses Jabl<strong>an</strong>ica<br />

<strong>an</strong> seiner tiefsten Stelle ist er 67 Meter tief<br />

er dient der wasserversorgung, dem schutz<br />

vor überschwemmungen <strong>und</strong> der energieproduktion


204<br />

VALJEVO, WIR KOMMEN!<br />

205<br />

61<br />

heizen =<br />

rasen<br />

So setzen sie ihren Weg fort. Doch auf einmal hören sie<br />

wieder das laute Motorengeräusch. Die bei<strong>den</strong> Bösewichte<br />

sind ihnen schon wieder auf <strong>den</strong> Fersen.<br />

Nenad sagt: „Lasst uns in <strong>den</strong> Wald abbiegen, so können wir<br />

sie vielleicht abschütteln <strong>und</strong> bis nach Valjevo kommen."<br />

Gesagt, get<strong>an</strong>. Sie biegen ab <strong>und</strong> setzen ihren Weg durch <strong>den</strong><br />

Wald fort. Mister M<strong>und</strong>zu <strong>und</strong> Herr Keinwort haben nichts<br />

bemerkt <strong>und</strong> heizen mit dem Motorrad weiter geradeaus.<br />

<strong>Fietje</strong>, <strong>Arti</strong> <strong>und</strong> Nenad sind inzwischen schon auf der<br />

Wiese <strong>an</strong>gekommen, wo der Wald endet. Dort halten sie vor<br />

dem Denkmal von Stjep<strong>an</strong> Filipović <strong>an</strong>.<br />

„Das ist aber eine schöne Statue. Wer war dieser M<strong>an</strong>n?",<br />

fragt <strong>Fietje</strong> interessiert.<br />

Der weise <strong>Arti</strong> <strong>an</strong>twortet: „Kraaah, das ist ein Denkmal zur<br />

Erinnerung <strong>an</strong> Stjep<strong>an</strong> Filipović, ein Nationalheld aus dem ehemaligen<br />

Jugoslawien."<br />

Die Gruppe wendet ihren Blick von der Statue ab <strong>und</strong> <strong>Fietje</strong><br />

sieht zum ersten Mal die Stadt unter ihnen, deren P<strong>an</strong>orama<br />

von der Wiese, auf der sie stehen, gut zu<br />

betrachten ist.<br />

„Und das ist Valjevo!", sagt Nenad lächelnd.<br />

62<br />

P<strong>an</strong>orama,<br />

das,<br />

P<strong>an</strong>oramen =<br />

ein weiter<br />

Blick über<br />

die Stadt<br />

oder eine<br />

L<strong>an</strong>dschaft<br />

heizen<br />

Wow!<br />

P<strong>an</strong>orama<br />

Valjevo<br />

Valjevo liegt im<br />

westen serbiens<br />

die stadt hat etwa<br />

59.000 einwohner <strong>und</strong> ist der<br />

Hauptort der gleichnamigen<br />

gemeinde, die etwa 90.000<br />

einwohner hat<br />

valjevo ist etwa 100<br />

kilometer von der hauptstadt<br />

belgrad entfernt<br />

in valjevo fließen drei<br />

flüsse: gradac, jabl<strong>an</strong>ica<br />

<strong>und</strong> obnica, die zu dem großen<br />

fluss kolubara zusammenfließen<br />

Stjep<strong>an</strong> Filipovic<br />

stjep<strong>an</strong> filipovic war ein<br />

kommunist <strong>und</strong> widerst<strong>an</strong>dskämpfer<br />

er wurde während des 2. weltkriegs<br />

hingerichtet <strong>und</strong> nach seinem tod am<br />

14.12.1949 zum volkshel<strong>den</strong> jugoslawiens<br />

erklärt<br />

1960 baute die Stadt Valjevo ein<br />

Denkmal für ihn <strong>und</strong> zeigt ihn kurz vor<br />

seiner hinrichtung


206<br />

VALJEVO, WIR KOMMEN!<br />

Tricks<br />

63<br />

Trick,<br />

der, -s =<br />

Figuren <strong>und</strong><br />

Bewegungen<br />

beim Skaten<br />

herausfordernd<br />

<strong>Arti</strong> hebt ab <strong>und</strong> fliegt sehr hoch, um Valjevo besser sehen<br />

zu können. Da sieht er die bei<strong>den</strong> Bösewichte, wie sie auf<br />

ihrem Motorrad gerade in der Stadt <strong>an</strong>kommen.<br />

<strong>Arti</strong> schreit: „Da sind sie, die Fieslinge! Sie fahren jetzt in die<br />

Stadt hinein!"<br />

<strong>Fietje</strong> nickt <strong>und</strong> schaut d<strong>an</strong>n nach unten.<br />

„Ist das da unten ein Skatepark?", fragt er Nenad.<br />

„Genau!", bejaht dieser.<br />

„D<strong>an</strong>n los, dorthin!", sagt <strong>Fietje</strong> entschlossen.<br />

Er steigt auf sein Skateboard, fordert Nenad <strong>und</strong> <strong>Arti</strong> auf,<br />

zu ihm zu kommen <strong>und</strong> die drei machen sich gemeinsam<br />

auf in Richtung Skatepark. Als sie dort <strong>an</strong>kommen, sehen sie<br />

dutzende Typen, die bereits am Skaten sind. <strong>Fietje</strong> fordert<br />

die bei<strong>den</strong> auf, vom Skatebord zu steigen, damit er ein paar<br />

Tricks machen k<strong>an</strong>n. Er fährt los, springt <strong>und</strong> macht einen<br />

coolen Kick-Flip. Einer der Skater schaut beeindruckt.<br />

Der Skater sagt herausfordernd zu <strong>Fietje</strong>: „Hm, das war<br />

schon nicht schlecht, aber k<strong>an</strong>nst du auch wiederholen, was<br />

ich jetzt mache?"<br />

Der Skater fährt los <strong>und</strong> zeigt eine Reihe von schweren<br />

Tricks. <strong>Fietje</strong> wird klar, dass die Herausforderung kein Scherz<br />

war <strong>und</strong> sobald der Skater fertig ist, fängt <strong>Fietje</strong> <strong>an</strong> alles zu<br />

wiederholen. <strong>Fietje</strong> schafft alle Tricks mit Bravour <strong>und</strong> zeigt<br />

sogar noch mehr Tricks, die viele Skater im Park noch nie<br />

zuvor gesehen haben.<br />

„So macht m<strong>an</strong> das!", sagt <strong>Fietje</strong> mit<br />

einem breiten<br />

Grinsen im Gesicht.<br />

Mittlerweile hat<br />

sich eine kleine<br />

Menschen<strong>an</strong>sammlung<br />

gebildet. Alle sind begeistert<br />

von <strong>Fietje</strong>s beeindrucken<strong>den</strong><br />

Fähigkeiten.<br />

mit Bravour<br />

64<br />

herausfordernd<br />

=<br />

auffordernd,<br />

frech<br />

207<br />

65<br />

mit<br />

Bravour =<br />

geschickt,<br />

meisterhaft


208<br />

VALJEVO, WIR KOMMEN!<br />

209<br />

sama =<br />

Serbisch für<br />

allein<br />

rakija =<br />

Serbisch für<br />

Br<strong>an</strong>ntwein<br />

Die drei Fre<strong>und</strong>e setzen ihren Weg fort, da fragt Nenad:<br />

„Wollen wir in die Tešnjar Straße gehen?"<br />

<strong>Fietje</strong> erwidert: „Ja, das ist eine gute Idee."<br />

Sie gehen in die Tešnjar Straße <strong>und</strong> vor allem <strong>Arti</strong> ist sehr<br />

glücklich darüber. Dort treffen sie viele Leute, die in der<br />

Straße wohnen oder es einfach mögen, dort Zeit zu<br />

verbringen. Sie hören viele Geschichten über die Entstehung<br />

Valjevos <strong>und</strong> fin<strong>den</strong> alles sehr sp<strong>an</strong>nend. Die Tešnjar Straße<br />

ist nicht groß, aber es gibt dort viele alte Häuser <strong>und</strong><br />

Geschäfte. Eine Frau ist sehr nett <strong>und</strong> gibt ihnen ein wenig<br />

Honig zum Probieren aus ihrem Geschäft.<br />

Sie schlendern weiter durch die Gassen. Plötzlich erinnert<br />

sich N<strong>an</strong>ed dar<strong>an</strong>, dass seine Serbischst<strong>und</strong>e in 10<br />

Minuten beginnt. Deswegen gehen sie gemeinsam zum<br />

Gymnasium, Nenads Schule. Aber als sie vor der Tür sind,<br />

fällt ihnen auf, dass es ein Problem gibt. Tiere dürfen die<br />

Schule nicht betreten.<br />

Nenad sagt: „Wir könnten <strong>Arti</strong> <strong>und</strong> das Skateboard im<br />

Keller verstecken, weil dort sowieso niem<strong>an</strong>d hingeht."<br />

<strong>Fietje</strong> fragt: „Ist es dort auch sicher?"<br />

Nenad erwidert: „Ja, vertrau mir!"<br />

Das Valjevoer Gymnasium ist sehr groß <strong>und</strong> schön <strong>und</strong> es<br />

ist in der Nähe des Stadtzentrums. Es gibt dort etwa 600<br />

Schüler. Die Serbischst<strong>und</strong>e ist für <strong>Fietje</strong> sehr interess<strong>an</strong>t,<br />

weil er dort neue Wörter, wie zum Beispiel „sama", „rakija"<br />

oder „kolo" lernt. Das sind traditionelle serbische Wörter.<br />

Vor der Mathest<strong>und</strong>e lernt <strong>Fietje</strong> noch viele Fre<strong>und</strong>e von<br />

Nenad kennen. Er mag sie sehr.<br />

kolo<br />

rakija<br />

kolo =<br />

Serbisch für<br />

Kreis<br />

sama


210<br />

VALJEVO, WIR KOMMEN!<br />

211<br />

In der Mathest<strong>und</strong>e lernt <strong>Fietje</strong> Trigonometrie, was sehr<br />

schwer ist. Im Klassenzimmer ist es ruhig <strong>und</strong> alle<br />

Schüler sind seh konzentriert.<br />

„Klopf, klopf!", jem<strong>an</strong>d klopft <strong>an</strong> die Tür.<br />

Ein schönes Mädchen mit blon<strong>den</strong> Haaren kommt herein <strong>und</strong><br />

sagt: „Es tut mir leid, dass ich zu spät bin."<br />

Der Lehrer erwidert: „Emilija, das ist gegen die Regeln. Als<br />

Strafe bekommst du mehr Hausaufgaben."<br />

<strong>Fietje</strong> ist von ihr fasziniert <strong>und</strong> k<strong>an</strong>n sich auf nichts mehr<br />

konzentrieren. In der Pause kommt Emilja zu ihm <strong>und</strong> stellt<br />

sich <strong>Fietje</strong> vor. Er lächelt nervös <strong>und</strong> fühlt sich unsicher, da<br />

Emilija so hübsch ist.<br />

Doch da fragt Nened ihn auch schon: „<strong>Fietje</strong>, willst du mit mir<br />

Basketball spielen?"<br />

„Ja, gern", <strong>an</strong>twortet er.<br />

So f<strong>an</strong>gen die bei<strong>den</strong> Jungen auf dem Hof ein Basketballspiel<br />

<strong>an</strong>.<br />

Allerdings bemerken sie nicht, dass Mister M<strong>und</strong>zu <strong>und</strong> Herr<br />

Keinwort sie beobachten. Die bei<strong>den</strong> Sprachlosen verstecken<br />

sich hinter einem Baum. Sie schleichen sich von hinten <strong>an</strong><br />

Emilija her<strong>an</strong>, die <strong>den</strong> Jungs beim Spielen zuschaut.<br />

Als Emilija die bei<strong>den</strong> Bösewichte sieht, erschrickt sie, allerdings<br />

geben die bei<strong>den</strong> ihr schnell einen Zettel.<br />

Darauf steht: „Wir sind gute Menschen, aber wir können nicht<br />

sprechen. Wir wollen diese f<strong>an</strong>tastische Schule besuchen <strong>und</strong><br />

sehen, was es dort alles gibt. Wirst du uns helfen?"


212<br />

VALJEVO, WIR KOMMEN!<br />

Emilija macht es traurig, dass sie nicht sprechen können.<br />

Deshalb möchte sie ihnen helfen. Nenad sieht, wie die<br />

Agenten am Eing<strong>an</strong>g des Gymnasiums stehen.<br />

Er ruft: „<strong>Fietje</strong>! Schnell, Herr Keinwort <strong>und</strong> Mister M<strong>und</strong>zu<br />

sind da! Was sollen wir machen?"<br />

<strong>Fietje</strong> sagt: „Ich glaube es nicht. <strong>Arti</strong> <strong>und</strong> das Skateboard sind<br />

noch immer im Keller!"<br />

Sie warten, bis die Agenten in das Gymnasium hineingehen.<br />

D<strong>an</strong>n laufen sie schnell in <strong>den</strong> Keller. Sie erreichen gerade die<br />

Treppe, als jem<strong>an</strong>d das Licht ausschaltet.<br />

Unten im Keller herrscht eine unheimliche Atmosphäre. Sie<br />

hören komische Stimmen. Trotzdem versuchen sie, <strong>den</strong><br />

Raum zu fin<strong>den</strong>, in dem <strong>Arti</strong> <strong>und</strong> das Skateboard sind. Da<br />

stolpert <strong>Fietje</strong> plötzlich über etwas. Es ist eine Lampe. Sie<br />

nutzen sie, um besser sehen zu können.<br />

„Die Tür ist hier! Ich warte, damit die bei<strong>den</strong> nicht<br />

hereinkommen <strong>und</strong> du schnappst dir das Skateboard <strong>und</strong><br />

<strong>Arti</strong>!", flüstert Nenad.<br />

„In Ordnung", <strong>an</strong>twortet <strong>Fietje</strong>.<br />

<strong>Fietje</strong> geht in <strong>den</strong> Kellerraum <strong>und</strong> nimmt seinen Fre<strong>und</strong> <strong>und</strong><br />

das Skateboard mit. Da hört er draußen Nenad rufen: „Sie<br />

sind hier, schnell!"<br />

213<br />

In Ordnung


214<br />

VALJEVO, WIR KOMMEN!<br />

<strong>Fietje</strong> läuft los, aber es ist überall dunkel´. Er springt auf sein<br />

Skateboard, um schneller zu sein <strong>und</strong> k<strong>an</strong>n <strong>den</strong> bei<strong>den</strong><br />

Bösewichten entkommen. Vor der Schule <strong>an</strong>gel<strong>an</strong>gt, nimmt er<br />

sich ein Taxi <strong>und</strong> sagt dem Fahrer, dass er sie nach<br />

Petnica bringen soll.<br />

<strong>Fietje</strong> <strong>und</strong> <strong>Arti</strong> nähern sich ihrem Ziel, Nenad hatte ihnen von<br />

Petnica erzählt <strong>und</strong> dass es dort sicher ist. Es h<strong>an</strong>delt sich um<br />

die Petnička Pećina Höhle.<br />

Sie überqueren die kleine Brücke, steigen aus dem Taxi <strong>und</strong><br />

eilen hinein. Neben ihnen sind der kleine aber feine Fluss B<strong>an</strong>ja<br />

<strong>und</strong> sehr viele Bäume. Verschie<strong>den</strong>e Vögel sind zu hören. Auf<br />

dem Bo<strong>den</strong> der Höhle k<strong>an</strong>n m<strong>an</strong> kleine Frösche sehen.<br />

<strong>Arti</strong> erzählt: „Ich kenne diese Höhle! Das ist das erste<br />

Höhlenzimmer <strong>und</strong> es ist heller als der Rest. Oben <strong>an</strong> der<br />

Decke sind viele Tauben <strong>und</strong> ihre Nester. Wir sollten durch<br />

diese Tür gehen <strong>und</strong> in die obere Höhle klettern. Dort sind wir<br />

sicher, weil es dunkler ist."<br />

<strong>Arti</strong> fliegt schnell zur Tür, <strong>Fietje</strong> läuft ihm nach. Im Durchg<strong>an</strong>g<br />

zum <strong>an</strong>deren Raum k<strong>an</strong>n m<strong>an</strong> nichts sehen, m<strong>an</strong> härt nur ein<br />

Echo.<br />

<strong>Fietje</strong> ruft: „Hallo-allo-lo-o!"<br />

<strong>Arti</strong> lacht: „Das ist eine große Höhle, wir können uns hier unten<br />

verstecken. Weiter vorn erstreckt sich die Höhle in die Tiefe.<br />

Aber dort sollten wir nicht hingehen, weil wir keine passende<br />

Ausrüstung zum Klettern haben."<br />

215<br />

Petnicka Pecina<br />

die höhle liegt 7,5 kilometer von<br />

valjevo entfernt<br />

am nördlichen H<strong>an</strong>g, <strong>den</strong> osoj-Hügeln,<br />

gibt es zwei eingänge in die höhle, davon ist einer<br />

gut sichtbar, der <strong>an</strong>dere führt durch ein l<strong>an</strong>ges<br />

verzweigtes netz aus höhlenk<strong>an</strong>älen mit einer<br />

gesamtlänge von 580 metern<br />

der eing<strong>an</strong>g zur unteren höhle hat eine<br />

dreieckige form<br />

hinter dem eing<strong>an</strong>g gibt es eine 27 meter<br />

l<strong>an</strong>ge <strong>und</strong> 22 meter breite konzerthalle


216<br />

VALJEVO, WIR KOMMEN!<br />

Stalaktiten <strong>und</strong> stalagmiten<br />

beide sind Tropfsteine,<br />

die durch tropfendes Wasser<br />

entstehen<br />

Die Stalaktiten hängen von der<br />

Decke herab<br />

Die Stalagmiten wachsen vom<br />

nach oben<br />

M<strong>an</strong>chmal treffen sich beide formen<br />

der Tropfsteine in der mitte<br />

„Ach so?“, sagt das Mädchen <strong>und</strong> springt von einem Felsen<br />

zu ihnen hinunter.<br />

<strong>Fietje</strong> gibt sie einen Helm <strong>und</strong> ein Seil.<br />

<strong>Arti</strong> sagt zu <strong>den</strong> Schülern: „Ihr seht ja komisch aus. Ich<br />

muss keinen Helm tragen, ha ha!"<br />

„Ein gesprächiger Papagei!”, sagt der Junge, der in der<br />

Zwischenzeit auch heruntergekommen ist <strong>und</strong> <strong>Fietje</strong><br />

217<br />

66<br />

gesprächig =<br />

jem<strong>an</strong>d, der gerne<br />

<strong>und</strong> viel redet<br />

gerade <strong>den</strong> Helm aufsetzt.<br />

gesprächig<br />

„So ist es besser! Der steht dir gut, Höhlenforscher!”<br />

<strong>Fietje</strong>, <strong>Arti</strong> <strong>und</strong> die Schüler bemerken nicht, dass Mister<br />

M<strong>und</strong>zu <strong>und</strong> Herr Keinwort jetzt in kurzer Entfernung vor<br />

ihnen stehen.<br />

„Guten Tag!”, hört m<strong>an</strong> aus der Tiefe<br />

„Oh nein! Da sind sie!“, ruft <strong>Arti</strong>.<br />

der Höhle.<br />

Die Männer in Grau versuchen auf sie zuzurennen, aber<br />

<strong>Arti</strong> hat Angst, er hat diese Stimme<br />

beide<br />

noch nie zuvor gehört.<br />

rutschen aus.<br />

„<strong>Arti</strong>, das sind Höhlenforscher!“, sagt<br />

„Kommt! Wir gehen hier entl<strong>an</strong>g. Habt keine Sorgen, hier<br />

<strong>Fietje</strong>.<br />

können sie nicht durch”, sagt das Mädchen.<br />

Der Junge <strong>und</strong> das Mädchen rufen<br />

„Sie sind weg. Wie schön diese Höhle doch ist!”, ruft <strong>Fietje</strong><br />

hinunter:<br />

begeistert.<br />

„Huhu! Ihr dürft hier aber nicht<br />

„Das ist sogen<strong>an</strong>nter Höhlenschmuck, Stalaktiten <strong>und</strong> Stalag-<br />

ohne Ausrüstung sein.“<br />

miten“, erklärt <strong>Arti</strong> ungefragt.<br />

„Wir sind nur durch Zufall hier”, sagt<br />

<strong>Fietje</strong>.


218<br />

VALJEVO, WIR KOMMEN!<br />

219<br />

67<br />

Schwarm,<br />

der,<br />

Schwzärme =<br />

eine große<br />

Gruppe oder<br />

Familie von<br />

Fledermäusen<br />

<strong>Fietje</strong> richtet seine Lampe auf <strong>Arti</strong>. In diesem Moment fliegt<br />

eine Fledermaus <strong>an</strong> ihnen vorbei.<br />

„Wow“, staunt <strong>Fietje</strong>.<br />

„Ja, passt auf. Hier lebt ein Schwarm Fledermäuse. Sie sind<br />

sehr gesellig, aber sie können euch erschrecken, wenn sie<br />

sich nähern“, sagt der Junge.<br />

„Uh, es ist dunkel. Aber schaut euch das <strong>an</strong>!“, ruft <strong>Fietje</strong>.<br />

„Das ist Aždajino jezero, ein Bergdrache. K<strong>an</strong>n m<strong>an</strong> das<br />

Wasser tropfen hören?“<br />

Alle schweigen. Kap-Kap-Kap...<br />

„Jaa!“, rufen nach einer Weile alle im Chor.<br />

<strong>Arti</strong> erzählt daraufhin: „Die Legende besagt, dass hier Blasen<br />

rauskommen, wenn der Drache seinen Schw<strong>an</strong>z bewegt.<br />

Wenn er Wasser trinkt, zieht sich der See zurück. Er ist acht<br />

Meter tief!“<br />

Schwarm<br />

„Der muss sehr<br />

groß sein!“, sagt<br />

<strong>Fietje</strong> vergnügt.<br />

„Jetzt gehen wir<br />

zurück in die<br />

Konzerthalle.<br />

Das ist die mit<br />

<strong>den</strong> Öffnungen <strong>an</strong> der Decke“, sagt <strong>Arti</strong>.<br />

So gehen sie dorthin <strong>und</strong> zum Glück sind die grauen Männer<br />

nirgendwo zu sehen.<br />

„Bestens!“, ruft <strong>Fietje</strong> erleichtert.<br />

„Ich habe eine Idee. <strong>Fietje</strong>, setze dich auf das Skateboard<br />

<strong>und</strong> flieg durch die große Öffnung <strong>an</strong> der Decke nach<br />

draußen, ich komme nach“, sagt <strong>Arti</strong>.<br />

„Wuhuuuu! Was für ein Spaß!“, ruft <strong>Fietje</strong>, während er durch<br />

die Höhle fliegt.<br />

Die Fre<strong>und</strong>e gehen in Richtung Kirche. Neben ihr liegt der See.<br />

<strong>Arti</strong> beginnt zu erklären: „Das hier ist ein Tempel. Der Hof ist<br />

w<strong>und</strong>erschön. Da befindet sich ein alter Baum, der so alt ist<br />

wie ich, also sehr alt. In dieser Eiche findet m<strong>an</strong> Kugeln aus<br />

<strong>den</strong> letzen Kriegen."<br />

Sie treffen einen netten Priester, der sie fre<strong>und</strong>lich begrüßt.<br />

„Wer sind diese Leute?“, sagt er auf einmal <strong>und</strong> zeigt auf<br />

zwei schwarz-weiße Gestalten, die schnell näherkommen.


220<br />

VALJEVO, WIR KOMMEN!<br />

221<br />

„Schnell, lass uns hier entl<strong>an</strong>ggehen!“, ruft <strong>Fietje</strong>.<br />

„Wohin?“, fragt <strong>Arti</strong>.<br />

„Durch dieses Tor."<br />

Um sie herum sind ein paar schöne Gebäude. Das Gebäude,<br />

das <strong>an</strong> dem Kirchhof liegt, hat verschie<strong>den</strong>e bunte Bücher<br />

im Regal. Einige Kinder lesen diese.<br />

Sie sind in dem Hof der Forschungsstation Petnica<br />

<strong>an</strong>gekommen.<br />

Sie gehen zu <strong>den</strong> Kindern, die auf einer B<strong>an</strong>k sitzen.<br />

„Wie toll dein Skateboard ist!“, staunt eines der Kinder.<br />

„Flieg, Skateboard!“, ruft <strong>Fietje</strong> <strong>und</strong> das Skateboard erhebt<br />

sich von der Erde.<br />

„Erlaubst du uns, dein Skateboard zu untersuchen?“, fragt<br />

das Kind.<br />

„Ja du musst es uns geben!“, sagt ein <strong>an</strong>deres Kind.<br />

<strong>Fietje</strong> <strong>an</strong>twortet: „Natürlich.“<br />

„Tu das nicht! Das ist unser Geheimnis“, ruft <strong>Arti</strong><br />

dazwischen.<br />

<strong>Fietje</strong> stellt <strong>Arti</strong> <strong>den</strong> Kindern vor: „Das ist mein Kumpel, <strong>Arti</strong>.“<br />

„Oh, er redet genauso wie wir. Unglaublich! Wollt ihr mit uns<br />

<strong>an</strong> <strong>den</strong> See, um Wasserproben zu nehmen?“, fragt ein Kind.<br />

<strong>Arti</strong> <strong>und</strong> <strong>Fietje</strong> willigen ein.<br />

Forschungsstation Petnica<br />

Petnica ist ein<br />

außerschulisches<br />

Bildungszentrum<br />

Im Gr<strong>und</strong>stein des neuen<br />

Foschungszentrums ist eine Zeitkapsel<br />

versteckt


222<br />

VALJEVO, WIR KOMMEN!<br />

223<br />

„Gehen wir als erstes in die K<strong>an</strong>tine, damit ihr etwas zum<br />

Mittag essen könnt. Ihr seid bestimmt sehr hungrig“,<br />

sagt ein Kind.<br />

Sie betreten die K<strong>an</strong>tine <strong>und</strong> betrachten die Bilder, die <strong>an</strong><br />

<strong>den</strong> Wän<strong>den</strong> hängen.<br />

„Mmmh, die Bohnensuppe ist köstlich“, sagt <strong>Fietje</strong>.<br />

„Ja, das sind die berühmten Bohnen von Petnica“, sagt<br />

ein Kind.<br />

„Schaut mal, wer da kommt“, sagt ein Mädchen.<br />

„Wer sind diese Leute?“, fragen die Kinder.<br />

„Das sind Mister M<strong>und</strong>zu <strong>und</strong> Herr Keinwort. Sie können<br />

nicht sprechen <strong>und</strong> deswegen wollen sie <strong>Arti</strong>s Federn<br />

klauen. Damit können sie nämlich sprechen.“<br />

„Keine Sorge, ich werde sie in eine <strong>an</strong>dere Richtung locken“,<br />

sagt ein Mädchen <strong>und</strong> rennt zu ihnen.<br />

Sie spricht die bei<strong>den</strong> <strong>an</strong>: „Hey ihr! Sicher sucht ihr <strong>den</strong><br />

Papageien <strong>und</strong> <strong>den</strong> blon<strong>den</strong> Jungen?“<br />

Die bei<strong>den</strong> grauen Männer nicken.<br />

„Sie sind in Richtung des Waldes geg<strong>an</strong>gen. Nehmt diesen<br />

Weg <strong>und</strong> wenn ihr schnell seid, werdet ihr sie einholen!“,<br />

sagt das Mädchen.<br />

Die Männer <strong>den</strong>ken sich: „Sehr gut, bald haben wir sie<br />

endlich!“<br />

Sie rennen, stolpern <strong>und</strong> fallen aufein<strong>an</strong>der.<br />

„Sie sind sogar tollpatschig!“, sagt <strong>Fietje</strong>, der durch das<br />

Fenster schaut.<br />

„Jetzt können wir zum See gehen. Ich gehe die<br />

Instrumente holen, die wir zum Messen brauchen <strong>und</strong><br />

ihr könnt hier warten“, sagt das Mädchen.<br />

köstlich<br />

68<br />

köstlich =<br />

etwas ist sehr<br />

lecker,<br />

schmeckt besonders<br />

gut


224<br />

VALJEVO, WIR KOMMEN!<br />

225<br />

Ein paar Kilometer weiter begreifen Mister M<strong>und</strong>zu <strong>und</strong><br />

Herr Keinwort, dass sie getäuscht wur<strong>den</strong> <strong>und</strong> kehren<br />

schnell wieder um. Da sie <strong>den</strong> Lärm hören, wissen sie,<br />

wohin sie gehen müssen.<br />

69<br />

Röhrchen,<br />

das =<br />

ein Gefäß aus<br />

Glas<br />

70<br />

<strong>an</strong>alysieren =<br />

etwas genau<br />

untersuchen<br />

Röhrchen<br />

Als die Instrumente da sind, macht sich die kleine Gruppe<br />

auf <strong>den</strong> Weg zum nahe gelegenen See.<br />

Dort <strong>an</strong>gekommen, gibt ein Mädchen <strong>Fietje</strong> Anweisungen,<br />

wie m<strong>an</strong> eine Wasserprobe nimmt.<br />

Eines der Kinder erklärt: „Das ist ein Röhrchen. Nehmt<br />

damit ein bisschen Wasser <strong>und</strong> stellt es in <strong>den</strong> Halter<br />

zurück. Wenn das Wasser unter dem Mikroskop <strong>an</strong>alysiert<br />

wird, k<strong>an</strong>n m<strong>an</strong> darin winzige Lebewesen sehen.“<br />

„Hey, lasst uns schwimmen!“, schlagen die Kinder vor.<br />

„Nein, nein, das ist nicht klug“, sagt <strong>Arti</strong>.<br />

„Na komm <strong>Arti</strong>!“, sagt <strong>Fietje</strong> <strong>und</strong> springt mit <strong>den</strong> <strong>an</strong>deren<br />

ins Wasser.<br />

„Nicht gut…“, murmelt <strong>Arti</strong> vor sich hin.<br />

„Ich habe gesagt, dass es keine gute Idee ist“, sagt <strong>Arti</strong>,<br />

als er sie <strong>an</strong>kommen sieht.<br />

Herr Keinwort <strong>und</strong> Mister M<strong>und</strong>zu folgen weiter dem<br />

Lärm. Sie kommen bis zu dem See <strong>und</strong> verstecken sich<br />

hinter einem Gebüsch am Seeufer. Sie beobachten die<br />

Kinder.<br />

<strong>an</strong>alysieren


226<br />

VALJEVO, WIR KOMMEN!<br />

227<br />

71<br />

Schilfrohr,<br />

das =<br />

Schilf ist eine<br />

Art<br />

der Süßgräser<br />

<strong>und</strong> steht oft<br />

<strong>an</strong> Seen<br />

72<br />

Bruchl<strong>an</strong>dung,<br />

die.<br />

-en =<br />

eine missglückte,<br />

schiefgeg<strong>an</strong>gene<br />

L<strong>an</strong>dung<br />

<strong>Arti</strong> fliegt über <strong>den</strong> See. Er fällt vor Schreck in ein paar<br />

Schilfrohre hinein <strong>und</strong> verliert dabei zwei rote <strong>und</strong> eine<br />

graue Feder, die bei seiner Bruchl<strong>an</strong>dung ins Wasser<br />

fallen.<br />

<strong>Arti</strong> versucht zu <strong>den</strong> Federn zu kommen, die auf der<br />

Wasserfläche schwimmen, k<strong>an</strong>n sie aber wegen der<br />

Schilfrohre nicht erreichen. <strong>Fietje</strong> ist auch zu weit weg<br />

von <strong>den</strong> Federn.<br />

Mister M<strong>und</strong>zu springt ins Wasser <strong>und</strong> schnappt sich die<br />

Federn. Er gibt sie Herrn Keinwort. Der steckt sie in eine<br />

Glasflasche <strong>und</strong> zusammen laufen sie weg.<br />

<strong>Arti</strong> schreit: „<strong>Fietje</strong>, geh raus aus dem Wasser,<br />

Keinwort <strong>und</strong> M<strong>und</strong>zu klauen meine Federn!"<br />

Bruchl<strong>an</strong>dung<br />

Schilfrohr


228<br />

VALJEVO, WIR KOMMEN!<br />

<strong>Fietje</strong> pfeift sein Skateboard her<strong>an</strong>. Das Skateboard fliegt über<br />

die Wasseroberfläche zu ihm. <strong>Fietje</strong> zieht sich hinauf <strong>und</strong> das<br />

Skateboard hebt ihn aus dem Wasser in die Luft.<br />

Jetzt stellt er sich auf das Skateboard <strong>und</strong> nimmt<br />

gemeinsam mit <strong>Arti</strong> die Verfolgung der bei<strong>den</strong> Diebe auf. Die<br />

Fieslinge sehen einen Bus <strong>an</strong> einer Bushaltestelle. Sie merken,<br />

dass <strong>Fietje</strong> <strong>und</strong> <strong>Arti</strong> sie schon fast eingeholt haben <strong>und</strong><br />

springen hinein. Genau in diesem Moment schließt der Bus die<br />

Türen <strong>und</strong> fährt los.<br />

<strong>Fietje</strong> fragt einen M<strong>an</strong>n <strong>an</strong> der Haltestelle:<br />

„Wo ist die erste Haltestelle, <strong>an</strong> der dieser Bus hält?“<br />

Der M<strong>an</strong>n <strong>an</strong>twortet: „Geht geradeaus <strong>und</strong> <strong>an</strong> der ersten<br />

Kreuzung links, bei der großen Kirche ist die Haltestelle.“<br />

Sie machen sich auf <strong>den</strong> Weg, um ihren Fein<strong>den</strong> eine Falle zu<br />

stellen.<br />

Sie fliegen bis zur Kirche <strong>und</strong> kommen sogar früher <strong>an</strong> als der<br />

Bus. Ein Versteck fin<strong>den</strong> sie hinter einem geparkten Auto<br />

gegenüber.<br />

Der Bus hält, die Fieslinge steigen aus <strong>und</strong> schauen sich um, ob<br />

sie von jem<strong>an</strong>dem verfolgt wer<strong>den</strong>.<br />

In diesem Moment springen <strong>Arti</strong> <strong>und</strong> <strong>Fietje</strong> aus ihrem<br />

Versteck heraus <strong>und</strong> gehen auf die Fieslinge los. Diese rennen<br />

vor ihnen weg in Richtung der Mündung der Flüsse Gradac <strong>und</strong><br />

Kolubara.<br />

<strong>Arti</strong> holt neben der Mündung Herrn Keinwort, der die Flasche<br />

mit Federn trägt, ein. Er versucht mit dem Schnabel die<br />

Flasche zu schnappen, aber der tollpatschige Herr Keinwort<br />

stolpert mal wieder <strong>und</strong> fällt hin. Die Flasche fällt aus seinen<br />

Hän<strong>den</strong> <strong>und</strong> rollt in Richtung Flussmündung. <strong>Fietje</strong> <strong>und</strong> Mister<br />

M<strong>und</strong>zu springen beide, um die Flasche zu f<strong>an</strong>gen, doch sie<br />

stoßen zusammen. So schaffen sie es nicht, die Flasche zu<br />

f<strong>an</strong>gen <strong>und</strong> sie fällt ins Wasser.<br />

229


230<br />

FIETJES TAGEBUCH<br />

231<br />

Liebes Tagebuch,<br />

leider konnten wir <strong>Arti</strong>s Federn nicht<br />

zurückbekommen. Die Flasche ist mit der<br />

Strömung davon geschwommen.<br />

Jetzt reisen wir nach Kragujevac um<br />

uns mit einer jungen Redakteurein der<br />

"PASCH-Dschungel"-Zeitschrift zu treffen.<br />

Sie sagte, dass ein echtes Abenteuer auf<br />

uns wartet.<br />

Auf geht's!<br />

Moment, ich habe gerade ein Flüstern<br />

gehört! Ah, es war der Fluss!<br />

"Die Zeit fließt vorwärts <strong>und</strong> rückwärts."<br />

Was soll das jetzt schon wieder heißen?


232<br />

233<br />

Anastasija<br />

Stamenković<br />

Tamara<br />

Milosavljević<br />

Milica Popadić<br />

12<br />

"Auf Kragujs<br />

Spuren"<br />

Kragujevac, Serbien<br />

Kapitel 1<br />

Katarina<br />

Radov<strong>an</strong>ović<br />

Angelina Popadić<br />

Milena Župlj<strong>an</strong>ić


234<br />

AUF KRAGUJS SPUREN<br />

235<br />

Dunja ist eine Schülerin des Zweiten Gymnasiums. Sie ist<br />

Sie ruft laut von der Terrasse herunter: „Herzlich<br />

73<br />

ambitiös =<br />

ehrgeizig<br />

sehr ambitiös <strong>und</strong> je<strong>den</strong> Moment benutzt sie, um<br />

etwas Neues zu lernen. Als junge Redakteurin der<br />

Willkommen! Dobar d<strong>an</strong>!"<br />

76<br />

Dobar d<strong>an</strong>! =<br />

Serbisch für<br />

"Guten Tag!"<br />

74<br />

Redakteur,<br />

der, -e =<br />

Autor einer<br />

Zeitschrift<br />

„PASCH-Dschungel" Zeitschrift will sie ein Interview mit<br />

<strong>Fietje</strong> <strong>und</strong> <strong>Arti</strong> machen.<br />

<strong>Fietje</strong> winkt ihr <strong>und</strong> erwidert: „Hallo Dunja, vielen D<strong>an</strong>k für<br />

deine Einladung. Wir sind sehr neugierig, seit wir die<br />

Geschichte über <strong>den</strong> Vogel Kraguj lasen."<br />

„Das wäre spitze!“, sagt sie.<br />

L<strong>an</strong>ge <strong>den</strong>kt sie darüber nach, wie sie <strong>Arti</strong> <strong>und</strong> <strong>Fietje</strong> nach<br />

Dunja kommt ihnen entgegen: „Los, wir gehen zur Bibliothek,<br />

75<br />

lotsen =<br />

locken<br />

Kragujevac lotsen k<strong>an</strong>n. D<strong>an</strong>n fällt ihr ein, dass Kragujevac<br />

nach dem Vogel Kraguj ben<strong>an</strong>nt ist. Sie setzt sich <strong>an</strong> <strong>den</strong><br />

dort gibt es viele Bücher darüber."<br />

Computer <strong>und</strong> schreibt <strong>Fietje</strong> eine E-Mail. Vielleicht ist das<br />

Thema Vögel für <strong>Fietje</strong> interess<strong>an</strong>t.<br />

Redakteur<br />

Am Samstag steht<br />

Dunja um 16 Uhr auf<br />

der Dachterasse der<br />

Schule <strong>und</strong> wartet auf<br />

<strong>Fietje</strong> <strong>und</strong> <strong>Arti</strong>.<br />

Dunja sieht die bei<strong>den</strong><br />

kommen.<br />

Kragujevac<br />

Kragujevac ist die viertgrößte<br />

Stadt in Serbien<br />

Die Stadt hat etwa 150.000<br />

Einwohner, die gleichnamige gemeinde<br />

sogar 180.000<br />

1838 wurde in Kragujevac die<br />

erste Universität Serbiens der<br />

jüngeren Geschichte gegründet<br />

Dobar d<strong>an</strong>!<br />

Kragujevac liegt 140 Kilometer<br />

südöstlich von Belgrad<br />

ambiziös<br />

in der Umgebung gibt es einige<br />

mittelalterliche Klöster <strong>und</strong> Kirchen


236<br />

AUF KRAGUJS SPUREN<br />

237<br />

In der Bibliothek versucht <strong>Arti</strong> ein Buch zu nehmen. Das<br />

Buch fällt aber aus seinem Schnabel.<br />

<strong>Fietje</strong> nimmt <strong>und</strong> öffnete es.<br />

Auf der zweiten Seite sieht er eine Karte. Die Sprache ist<br />

sowohl ihm als auch Dunja unbek<strong>an</strong>nt.<br />

<strong>Fietje</strong> sagt zu seinem Fre<strong>und</strong>:<br />

„<strong>Arti</strong>, komm, übersetze, was hier steht!“<br />

„Moment mal, die Karte zeigt <strong>den</strong> Weg zur<br />

Zeitmaschine“, <strong>an</strong>twortet <strong>Arti</strong> etwas schockiert.<br />

das hier ist doch alles etwas absurd.<br />

„Zeitmaschine?"<br />

„Ja, du hast richtig gehört!“, <strong>an</strong>twortet jetzt der König von<br />

Wort-Reich. Für ihn ist eine Zeitmaschine nichts Besonderes.<br />

Dunja, <strong>Fietje</strong> <strong>und</strong> <strong>Arti</strong> gehen in <strong>den</strong> großen Park.<br />

Herr Keinwort <strong>und</strong> Mister M<strong>und</strong>zu begleiten sie auf Schritt<br />

<strong>und</strong> Tritt.<br />

Dunja meint: „Das wird ein super <strong>Arti</strong>kel für die Dschungel<br />

Zeitschrift! Ich werde damit weltbek<strong>an</strong>nt sein! “<br />

77<br />

absurd =<br />

verrückt<br />

„Hey, das ist toll! Eine Zeitmaschine?!“, entgegnet <strong>Fietje</strong>.<br />

Dunja ist sprachlos. Sie weiß zwar über <strong>Arti</strong> bescheid, aber<br />

absurd


238<br />

AUF KRAGUJS SPUREN<br />

Während viele Leute das schöne Wetter im Park genießen,<br />

folgen Dunja, <strong>Fietje</strong> <strong>und</strong> <strong>Arti</strong> ihrer Neugierde.<br />

Sie versuchen, <strong>den</strong> Weg zur Zeitmaschine zu fin<strong>den</strong>. Es ist<br />

nicht so leicht. Die Karte stammt aus einer Zeit, als es noch<br />

keine Spielplätze <strong>und</strong> Straßen gab.<br />

Der Baum auf der Karte, eine Eiche, steht aber so einsam,<br />

dass sie sofort wissen, welcher Baum es ist. Dunja weiß, wo<br />

er sich befindet. Sie führt die bei<strong>den</strong> Fre<strong>und</strong>e dorthin.<br />

Die Zeitmaschine ist hinter dem Baum versteckt. Das k<strong>an</strong>n<br />

m<strong>an</strong> aus der Karte lesen. Als sie <strong>an</strong> der Eiche stehen sind sie<br />

sehr aufgeregt.<br />

„Eine Zeitmaschine! Wie wird das wer<strong>den</strong>?", murmelt Dunja<br />

leise vor sich hin.<br />

Leider vergessen die drei, vorsichtig zu sein. Herr Keinwort<br />

<strong>und</strong> Mister M<strong>und</strong>zu sehen <strong>und</strong> hören alles, was sie sagen. Sie<br />

stehen unweit entfernt. Mit Hilfe der Zeitmaschine reisen<br />

Dunja, <strong>Fietje</strong> <strong>und</strong> <strong>Arti</strong> ins Mittelalter. Unterwegs dahin sehen<br />

sie die Kirche, um deren Kuppel der Vogel Kraguj fliegt.<br />

Dunja bemerkt <strong>den</strong> Vogel <strong>und</strong> ruft begeistert : „<strong>Fietje</strong>, schau<br />

mal, da ist Kraguj.“<br />

<strong>Fietje</strong> ruft <strong>den</strong> Vogel, in der Hoffnung, er versteht ihn: „Hey<br />

Kraguj, komm zu uns! Wir möchten ein Selfie mit dir machen!"<br />

239<br />

Der Vogel kommt <strong>und</strong> redet l<strong>an</strong>ge mit <strong>den</strong> neuen Fre<strong>und</strong>en.<br />

Dunja hat viele Fragen für ihren <strong>Arti</strong>kel. Kraguj spricht eine<br />

alte Sprache <strong>und</strong> <strong>Arti</strong> übersetzt die g<strong>an</strong>ze Zeit.<br />

Inzwischen passiert in der Gegenwart was <strong>an</strong>deres. Herr<br />

Keinwort <strong>und</strong> Mister M<strong>und</strong>zu nehmen die Zeitmaschine <strong>an</strong><br />

sich. Sie wollen auch ins Mittelalter reisen. Doch sie sind nicht<br />

so gew<strong>an</strong>dt <strong>und</strong> statt ins Mittelalter zu kommen, machen sie<br />

die Zeitmaschine unbrauchbar. In diesem Moment können<br />

Dunja, <strong>Arti</strong> <strong>und</strong> <strong>Fietje</strong> nicht ahnen, dass ihre Verbindung mit<br />

der realen Welt zerstört ist.


240<br />

AUF KRAGUJS SPUREN<br />

241<br />

Wie in einem Traum sind sie von der alten Stadt fasziniert.<br />

D<strong>an</strong>n nimmt Kraguj seine neuen Fre<strong>und</strong>e mit <strong>und</strong><br />

zeigt ihnen auch die Brücke über dem Fluss Lepenica.<br />

<strong>Fietje</strong> ist gerührt: „Dunja, ich bin froh, dass ich deine Einladung<br />

<strong>an</strong>genommen habe. Das ist ein echtes Abenteuer.“<br />

„Ohne dich <strong>und</strong> <strong>Arti</strong> wäre ich auch nicht hier. Jetzt können<br />

wir in unsere Zeit zurück, nicht wahr?!", kommt es<br />

hoffnungsvoll von Dunja.<br />

Doch <strong>Arti</strong>, der Allwissende, bemerkt:<br />

„Leider nicht. Die Zeitmaschine funktioniert nicht mehr!“<br />

Dunja schreit fast: „Du machst Witze, oder?“<br />

„Dunja, ich versuche jetzt die Zeitmaschine zu reparieren“,<br />

sagt <strong>Arti</strong> weise.<br />

Der Zauberfluss Lepenica hört in der Zwischenzeit alles<br />

mit <strong>und</strong> entschließt sich, <strong>den</strong> Kindern zu helfen:<br />

„Meine Lieben, das Geheimnis liegt in mir. Macht eure Augen<br />

zu <strong>und</strong> öffnet sie d<strong>an</strong>n wieder.“<br />

Im nächsten Augenblick hören sie das Pfeifen eines<br />

Zuges.


242<br />

FIETJES TAGEBUCH<br />

243<br />

Liebes Tagebuch,<br />

k<strong>an</strong>n m<strong>an</strong> sich das vorstellen?<br />

Ein Zeitreise-Zug!<br />

Wir sind jetzt auf dem Weg nach<br />

Belgrad.<br />

Dunja wird nie vergessen, was sie mit<br />

uns erlebt hat. Und weißt du was, liebes<br />

Tagebuch?<br />

Wir haben sogar einige von <strong>Arti</strong>s Federn<br />

zurückbekommen, als wir in einem Fluss<br />

die Flaschenpost entdeckt haben, die<br />

Keinwort <strong>und</strong> M<strong>und</strong>zu verloren haben!<br />

Es war auch wieder eine Nachricht<br />

dabei: "Euch erwartet ein rätselhaftes<br />

Abenteuer."


J<strong>an</strong>a Nedeljković<br />

244<br />

245<br />

Andrea Ocokoljić<br />

Katarina Stojić<br />

Ksenija Todorović<br />

Ana Tomić<br />

Draga Tušup<br />

Iv<strong>an</strong>a Bajkić<br />

13<br />

"Rätselhafte<br />

Nachrichten"<br />

Lola Lazović<br />

Milica Božović<br />

Kapitel 1<br />

Belgrad, Serbien<br />

Milica M<strong>an</strong>ojlović<br />

Vida Gajić<br />

Vera Drašković<br />

Vasilije Mitrovski<br />

Simona Vujačić<br />

Nevena P<strong>an</strong>tić


246<br />

RÄTSELHAFTE NACHRICHTEN<br />

247<br />

<strong>Fietje</strong> <strong>und</strong> <strong>Arti</strong> sitzen am Flussufer <strong>und</strong> genießen <strong>den</strong> schönen<br />

Tag. Nach all <strong>den</strong> Abenteuern in letzter Zeit brauchen sie etwas<br />

Entsp<strong>an</strong>nung <strong>und</strong> Ruhe. Der Fluss fließt l<strong>an</strong>gsam <strong>und</strong> träge,<br />

das Wasser funkelt im Sonnenschein.<br />

rätselhaft<br />

<strong>Fietje</strong> steht träge auf <strong>und</strong> verdreht die Augen. Er<br />

hebt einen Stock auf <strong>und</strong> versucht damit, die Flasche<br />

aus dem trüben Wasser zu fischen. Aber so<br />

tollpatschig wie er ist, l<strong>an</strong>det er selbst im Wasser.<br />

rätselhaft =<br />

geheimnisvoll,<br />

mysteriös<br />

Auf einmal beginnt <strong>Arti</strong> aufgeregt mit <strong>den</strong> Flügeln zu flattern<br />

<strong>und</strong> ruft: „Guck mal, <strong>Fietje</strong>! Da schwimmt uns wieder eine<br />

Flasche entgegen!“<br />

„Na <strong>und</strong>? Warum bist du so aufgeregt? Glaubst du etwa, dass<br />

in der Flasche ein Schatz steckt? Vielleicht ein Schmuckstück?<br />

Weißt du was? In deinem Alter könntest du dich ein bisschen<br />

modernisieren. Wie wär's mit einem Piercing im Schnabel?“,<br />

erwidert der Junge lachend.<br />

Schlaumeier,<br />

der =<br />

jem<strong>an</strong>d,<br />

der alles<br />

besser<br />

weiß oder<br />

"neunmalklug"<br />

ist<br />

„Sei kein Schlaumeier, hilf mir lieber mit dem F<strong>an</strong>gen“, sagt <strong>Arti</strong><br />

etwas genervt, „in der Flasche könnte ein neues Wort<br />

stecken! Ich habe schon ein paar Tage kein neues Wort gehört.<br />

Meine Federn verlieren l<strong>an</strong>gsam ihre strahlende Farbe. Schau<br />

mal, jetzt k<strong>an</strong>n ich es g<strong>an</strong>z genau sehen! In der Flasche ist ein<br />

Stück Papier. Schnell, hilf mir! Ich will die Flasche haben, aber<br />

nicht dabei ins Wasser fallen!“<br />

Schlaumeier


248<br />

RÄTSELHAFTE NACHRICHTEN<br />

249<br />

78<br />

Beute, die =<br />

Belohnung<br />

Als er klatschnass wieder herauskommt, hält er die Flasche<br />

in der H<strong>an</strong>d. <strong>Arti</strong> lacht sich halb tot <strong>und</strong> ist sehr glücklich über<br />

seine Beute. Er schaut in die Flasche <strong>und</strong> fischt das Stück<br />

Papier heraus.<br />

G<strong>an</strong>z gesp<strong>an</strong>nt <strong>und</strong> neugierig liest er vor:<br />

„Such die weiße Stadt, wo der eine Fluss <strong>den</strong> <strong>an</strong>deren<br />

verschlingt. Da wirst du die größte Verw<strong>an</strong>dlung erleben.“<br />

<strong>Fietje</strong> sagt: „Weißenburg? Da gibt es eine Stadt in Bayern, eine<br />

in K<strong>an</strong>ada <strong>und</strong> ein paar Städte mit dem slawischen<br />

Namen Belgrad. Doch, ich habe es gef<strong>und</strong>en. Belgrad, die<br />

Hauptstadt Serbiens, liegt <strong>an</strong> zwei Flüssen, <strong>an</strong> der Save <strong>und</strong><br />

<strong>an</strong> der Donau. Das muss es sein!“<br />

Zufrie<strong>den</strong> setzen sie sich ins Gras <strong>und</strong> pl<strong>an</strong>en die Reise nach<br />

Belgrad.<br />

79<br />

googeln =<br />

etwas bei<br />

Google<br />

suchen<br />

Kaum liest <strong>Arti</strong> die Botschaft vor, bemerkt er, dass <strong>Fietje</strong><br />

schon auf seinem H<strong>an</strong>dy googelt.<br />

Beute<br />

Wir müssen<br />

nach<br />

Belgrad!<br />

Belgrad<br />

Belgrad ist Serbiens<br />

Hauptstadt<br />

googeln<br />

Der Name bedeutet übersetzt "Die<br />

weiße Stadt"<br />

Die Stadt hat etwa 1,7 Millionen<br />

Einwohner <strong>und</strong> gehört zu <strong>den</strong> größten<br />

Metropolen Südosteuropas<br />

Belgrad liegt <strong>an</strong> der Save <strong>und</strong><br />

der Donau<br />

Belgrad wird oft auch als Tor<br />

zum Balk<strong>an</strong> bezeichnet


250<br />

RÄTSELHAFTE NACHRICHTEN<br />

251<br />

In Belgrad <strong>an</strong>gekommen, versuchen sie das Rätsel zu lösen.<br />

Welche Verw<strong>an</strong>dlung können sie wohl erleben? Und wo? In<br />

der Botschaft ist nur die Rede von dem Fluss, der <strong>den</strong><br />

<strong>an</strong>deren „verschlingt“.<br />

Sie tarnen sich als Touristen. Sie bummeln durch die Straßen<br />

mit einem Stadtpl<strong>an</strong> in <strong>den</strong> Hän<strong>den</strong>, aber fin<strong>den</strong> bisher<br />

nichts...<br />

80<br />

verschlingen =<br />

etwas<br />

verschlucken<br />

81<br />

tarnen =<br />

sich als etwas<br />

<strong>an</strong>deres ausgeben<br />

Sie entschließen sich dazu, <strong>an</strong> einer Schifffahrt<br />

teilzunehmen. Das Schiff ist voll von Einheimischen <strong>und</strong> Touristen,<br />

die viele verschie<strong>den</strong>e Sprachen sprechen.<br />

<strong>Arti</strong> findet das sehr <strong>an</strong>genehm, er genießt die Vielfalt der<br />

Sprachen. Das sieht m<strong>an</strong> auch <strong>an</strong> seinen Federn. Er wird<br />

immer strahlender <strong>und</strong> farbenfroher.<br />

Auf einmal hört m<strong>an</strong> ein „Plump“ als <strong>Fietje</strong> ins Wasser fällt.<br />

<strong>Arti</strong> schreit..<br />

„Tollpatsch...ehh, M<strong>an</strong>n über Bord! Haltet <strong>an</strong>! Mein Fre<strong>und</strong> ist ins<br />

Wasser gefallen!“<br />

tarnen<br />

verschlingen


252<br />

RÄTSELHAFTE NACHRICHTEN<br />

253<br />

<strong>Fietje</strong> hört <strong>Arti</strong>s Schreie nicht. Er ist vom trüben Wasser der<br />

Save umgeben, aber irgendwie empfindet er keine Angst. Er<br />

versucht etwas zu sehen, auch wenn es schwierig ist. Auf<br />

einmal erblickt er schöne, blaue, fast durchsichtige Augen<br />

direkt vor sich.<br />

Er erschrickt zuerst, aber d<strong>an</strong>n hört er eine leise, s<strong>an</strong>fte<br />

Stimme sagen:<br />

„Hab doch keine Angst, du bist sicher mit mir! Ich bin<br />

Savka, die Wasserfee. Sehr wenige können mich<br />

sehen, aber ich habe gleich gespürt,<br />

dass du ein besonderer junger M<strong>an</strong>n<br />

bist. Komm, ich bringe dich zum Ufer!“<br />

Und Savka, die schöne Fee mit Haaren<br />

so blau wie das Wasser <strong>und</strong> mit <strong>den</strong><br />

blauen Augen, schwimmt mit <strong>Fietje</strong><br />

bis <strong>an</strong>s Ufer. Unterwegs lernen sie sich<br />

kennen <strong>und</strong> stellen fest, dass sie viel<br />

gemeinsam haben: Beide sind ein<br />

bisschen rebellisch, m<strong>an</strong>chmal kindisch,<br />

aber immer hilfsbereit <strong>und</strong> fre<strong>und</strong>lich.<br />

<strong>Arti</strong>s kreischende Stimme bringt <strong>Fietje</strong><br />

wieder zurück in die Wirklichkeit.<br />

„<strong>Fietje</strong>! Ich habe dich wiedergef<strong>und</strong>en.<br />

Was für ein Tollpatsch bist du nur!“, ruft<br />

<strong>Arti</strong>.<br />

Verwirrt über so viel Aufregung sagt <strong>Fietje</strong>: „Keine Sorge, <strong>Arti</strong>.<br />

Savka hat mich gerettet. Ich möchte dich gern mit ihr<br />

bek<strong>an</strong>nt machen.“<br />

<strong>Arti</strong> sieht sich erschrocken um: „Hast du dir <strong>den</strong> Kopf<br />

verletzt?! Wer ist Savka?<br />

Von wem redest du?!“<br />

Er k<strong>an</strong>n Savka offensichtlich nicht<br />

sehen. Sie erlaubt dies nur <strong>den</strong><br />

Auserwählten. <strong>Fietje</strong> will Savka<br />

dazu bringen, sich auch für <strong>Arti</strong><br />

sichtbar zu machen.<br />

Das lehnt sie ab, besonders<br />

nachdem <strong>Arti</strong> etwas ironisch<br />

sagt: „Wasserfeen?! In solch<br />

schmutzigem Wasser! Dass ich<br />

nicht lache!“


254<br />

RÄTSELHAFTE NACHRICHTEN<br />

255<br />

Es gibt aber etwas, das Savkas Anwesenheit verrät. Ihr bester<br />

Fre<strong>und</strong> Spatzko fliegt die g<strong>an</strong>ze Zeit in ihrer unmittelbaren<br />

Nähe. Er ist unscheinbar <strong>und</strong> grau wie alle Spatzen. Er ist ihr<br />

treuer Begleiter seitdem sie ihn als Spatzenküken vor dem<br />

Ertrinken gerettet hat. Überall wo Savka ist, ist auch Spatzko.<br />

Erst dadurch beginnt <strong>Arti</strong> zu glauben, dass sie wirklich da ist<br />

<strong>und</strong> dass <strong>Fietje</strong> nicht spinnt.<br />

<strong>Arti</strong> <strong>und</strong> <strong>Fietje</strong> stehen am Ufer <strong>und</strong> sprechen mit dem Wasser.<br />

Der kleine Spatz fliegt herum. Herr Keinwort <strong>und</strong> Mister<br />

M<strong>und</strong>zu beobachten sie. Sie stehen g<strong>an</strong>z oben, am Fuß des<br />

Wahrzeichens Belgrads, der Statue des M<strong>an</strong>nes mit dem<br />

Schwert in der einen <strong>und</strong> der Taube in der <strong>an</strong>deren H<strong>an</strong>d. Dort<br />

betrachten sie verw<strong>und</strong>ert die Szene.<br />

Drei seiner neuen Federn – rote, blaue <strong>und</strong> weiße – fliegen weg<br />

<strong>und</strong> verschwin<strong>den</strong> spurlos.<br />

„Ahh, meine Federn!!! Was soll ich jetzt tun?!“, schreit der v<br />

erzweifelte <strong>Arti</strong>.<br />

Am <strong>an</strong>deren Ufer wird gejubelt. Herr Keinwort <strong>und</strong> Mister<br />

M<strong>und</strong>zu springen <strong>und</strong> t<strong>an</strong>zen vor Freude. Endlich haben sie<br />

einmal die Ch<strong>an</strong>ce, ein paar Federn, beziehungsweise Wörter<br />

von <strong>Arti</strong> zu stehlen. Sie machen sich gleich auf <strong>den</strong> Weg zu ihrem<br />

Versteck, das sich direkt in der Nähe befindet. Es ist der<br />

alte Römische Brunnen, der wegen Renovierung zu dieser Zeit<br />

für die Öffentlichkeit geschlossen ist.<br />

82<br />

Renovierung,<br />

die, -en =<br />

Erneuerung,<br />

Reparatur<br />

Sprechen die bei<strong>den</strong> etwa mit dem Spatzen? Was ist <strong>den</strong>n<br />

los? Die Wasserfee können sie natürlich nicht sehen, sie will<br />

für alle außer <strong>Fietje</strong> unsichtbar bleiben.<br />

Auf einmal beginnt ein<br />

starker Wind zu wehen. Der<br />

Wind wird „Kosava" gen<strong>an</strong>nt<br />

<strong>und</strong> ist der wahre Feind der<br />

Damen in Belgrad.<br />

Keine Frisur k<strong>an</strong>n ihm st<strong>an</strong>dhalten.<br />

Diesmal fällt <strong>Arti</strong> ihm zum Opfer.


256<br />

RÄTSELHAFTE NACHRICHTEN<br />

257<br />

83<br />

Pass<strong>an</strong>t, der,<br />

-en =<br />

jem<strong>an</strong>d, der<br />

<strong>an</strong> etwas<br />

vorbeigeht<br />

Das Versteck ist mit der modernsten Technik<br />

ausgerüstet.<br />

Überall sind Bildschirme, mit <strong>den</strong>en m<strong>an</strong> die Straßen<br />

überwachen können. M<strong>an</strong> sieht die kleinste Bewegung,<br />

alle Sehenswürdigkeiten, die Pass<strong>an</strong>ten, viele Autos.<br />

M<strong>an</strong> hört sogar das Hupen. Die Belgrader sind leider<br />

keine geduldigen Fahrer.<br />

Und gerade sehen sie <strong>Arti</strong> <strong>und</strong> <strong>Fietje</strong>, die sich vom<br />

Fluss entfernen, offensichtlich auf der Suche nach<br />

<strong>Arti</strong>s Federn.<br />

Diesmal fliegt der kleine Spatz ihnen nach, auf<br />

Savkas Bitte hin, will er <strong>den</strong> bei<strong>den</strong> helfen.<br />

Von Savka, die jede Ecke Belgrads kennt, sehr viel von<br />

Win<strong>den</strong> versteht <strong>und</strong> gerne in Rätseln spricht, haben<br />

sie schon <strong>den</strong> ersten Tipp bekommen:<br />

„Das, was ihr sucht, findet ihr im Gepäck, nicht weit<br />

vom Fluss entfernt!“<br />

Sie fügt noch hinzu: „Aber wer fin<strong>den</strong> will, der muss<br />

zweimal nach<strong>den</strong>ken <strong>und</strong> gut zuhören!“<br />

Mehr k<strong>an</strong>n sie nicht sagen, <strong>und</strong> auch nicht helfen,<br />

weil sie das Wasser nicht verlassen darf.<br />

Während sie die g<strong>an</strong>ze Szene auf ihren Bildschirmen<br />

betrachten, verstehen Herr Keinwort <strong>und</strong> Mister M<strong>und</strong>zu,<br />

dass die drei wissen, wohin sie gehen.<br />

Pass<strong>an</strong>t


258<br />

RÄTSELHAFTE NACHRICHTEN<br />

259<br />

Auf keinem Bildschirm ist aber eine Spur von <strong>den</strong><br />

Federn zu sehen. Daher müssen sie schnell h<strong>an</strong>deln. Sie<br />

überlegen, welchen Weg die drei nehmen wer<strong>den</strong> <strong>und</strong><br />

verstecken sich d<strong>an</strong>n in einem alten Gebäude neben dem<br />

Fluss. Sie lauern besonders auf <strong>den</strong> kleinen Spatzen. Er<br />

muss die Lösung sein, <strong>den</strong>n er führt die zwei zu <strong>den</strong><br />

wertvollen Federn!<br />

Und d<strong>an</strong>n haben sie tatsächlich Glück:<br />

Spatzko trennt sich von <strong>den</strong> <strong>an</strong>deren <strong>und</strong> zapp! Herr<br />

Keinwort <strong>und</strong> Mister M<strong>und</strong>zu schnappen ihn.<br />

„Ha! Da haben wir dich! Und bald haben wir auch die<br />

wertvollen neuen Wörter!“, <strong>den</strong>ken sie sich.<br />

Da die bei<strong>den</strong> aber nicht sprechen können, kommunizieren<br />

sie mitein<strong>an</strong>der so gut sie können mit Ged<strong>an</strong>ken <strong>und</strong><br />

Gesichtsausdrücken.<br />

<strong>Arti</strong> <strong>und</strong> <strong>Fietje</strong> stehen nun verwirrt auf der Straße <strong>und</strong><br />

sehen sich um.<br />

„Wo ist <strong>den</strong>n Spatzko? Vielleicht will er uns nicht mehr<br />

helfen?“, sagt der misstrauische <strong>Arti</strong>.<br />

In seinem Alter hat er schon oft erlebt, dass ihn jem<strong>an</strong>d<br />

im Stich lässt.


260<br />

RÄTSELHAFTE NACHRICHTEN<br />

261<br />

84<br />

unter-nehmungslustig<br />

=<br />

jem<strong>an</strong>d, der<br />

gerne<br />

unterwegs ist<br />

85<br />

zur Tat<br />

schreiten =<br />

<strong>an</strong>f<strong>an</strong>gen,<br />

loslegen<br />

„Weißt du was?“, erwidert <strong>Fietje</strong> schnell.<br />

Er ist ein unternehmungslustiger Junge, der nicht<br />

zweimal über etwas nach<strong>den</strong>ken muss, bevor er zur Tat<br />

schreitet.<br />

„Laufen wir zurück zu Savka, sie weiß sicher schon Bescheid!“,<br />

schlägt er vor.<br />

Und er hat Recht. Savka hat schon<br />

herausgef<strong>und</strong>en, was mit Spatzko<br />

passiert ist. Auch wenn Belgrad<br />

relativ groß ist, verbreiten sich Neuigkeiten sehr schnell.<br />

„Macht euch keine Sorgen um ihn,“ beruhigt sie die<br />

Fre<strong>und</strong>e, „er ist ein schlauer kleiner Kerl. Er wird die zwei<br />

bestimmt auf <strong>den</strong> falschen Weg lotsen. Los, ihr müsst<br />

aber schnell nach <strong>den</strong> Federn suchen.“<br />

Sie erinnert <strong>den</strong> Jungen <strong>und</strong> <strong>den</strong> Papageien <strong>an</strong> das Rätsel<br />

<strong>und</strong> wiederholt noch einmal die Warnung: „Wer fin<strong>den</strong> will,<br />

muss zweimal nach<strong>den</strong>ken <strong>und</strong> gut zuhören.“<br />

Sie schickt sie nach Sava Mala, dem nahegelegenen<br />

Viertel, das zwar etwas heruntergekommen, aber bei<br />

Künstlern <strong>und</strong> Jugendlichen sehr beliebt ist.<br />

86<br />

heruntergekommen<br />

=<br />

alt, kaputt,<br />

vernachlässigt<br />

zur Tat schreiten<br />

unternehmungslustig


262<br />

RÄTSELHAFTE NACHRICHTEN<br />

263<br />

Dort <strong>an</strong>gekommen, konzentrieren die Fre<strong>und</strong>e sich darauf,<br />

zuzuhören. Direkt d<strong>an</strong>eben ist der Busbahnhof.<br />

Die Leute rufen laut nach Taxis.<br />

„Hier, bitte. Mein Gepäck ist sehr groß. Es gibt Platz für viele<br />

Taschen!“ ruft ein Taxifahrer.<br />

„Wie, bitte?“, w<strong>und</strong>ern sich <strong>Fietje</strong> <strong>und</strong> <strong>Arti</strong>, „der Taxifahrer bietet<br />

Platz für ein großes Gepäck? Dahinter muss mehr stecken.“<br />

Und sie schauen genauer hin <strong>und</strong> da ist die Lösung des Rätsels.<br />

Im Serbischen heißt „Gepäck“ nicht das, was es im Deutschen<br />

heißt, sondern „Gepäckraum“. Erleichtert <strong>und</strong> glücklich laufen<br />

sie zum Parkplatz am Bahnhof <strong>und</strong> in einem Gepäckraum, der<br />

zufälligerweise halb offen steht, fin<strong>den</strong> sie tatsächlich die rote<br />

Feder.<br />

Inzwischen verwirrt Spatzko Herrn Keinwort <strong>und</strong> Mister<br />

M<strong>und</strong>zu.<br />

Er sagt ihnen das Rätsel, aber ohne das Wissen über die<br />

serbische Sprache können sie es nicht verstehen. Sie suchen<br />

st<strong>und</strong>enl<strong>an</strong>g unter dem Gepäck am Hauptbahnhof <strong>und</strong> fin<strong>den</strong><br />

natürlich nichts.<br />

Unterwegs streiten sie sich. Herr Keinwort hat großen Hunger<br />

<strong>und</strong> überall riecht es nach leckerem Essen. M<strong>an</strong> k<strong>an</strong>n überall<br />

Pljeskavica, Cevapcici <strong>und</strong> süße oder salzige Palatschinken<br />

kaufen. Aber Mister M<strong>und</strong>zu ist sehr nervös <strong>und</strong> will keine Zeit<br />

verlieren.<br />

Erschöpft <strong>und</strong> mit leeren Hän<strong>den</strong> kommen sie schließlich in ihr<br />

Versteck zurück.<br />

<strong>Fietje</strong> <strong>und</strong> <strong>Arti</strong> gehen sehr zufrie<strong>den</strong> zu Savka zurück.<br />

<strong>Arti</strong>, der sich schon dar<strong>an</strong> gewöhnt hat, mit Savka zu sprechen,<br />

ohne sie zu sehen, bed<strong>an</strong>kt sich.<br />

„Vielen D<strong>an</strong>k, Savka, aber wir brauchen nun das zweite Rätsel“,<br />

sagt er strahlend.


264<br />

RÄTSELHAFTE NACHRICHTEN<br />

265<br />

Floß<br />

87<br />

Floß, das, Flöße =<br />

flache Boote<br />

88<br />

zuprosten =<br />

mit Getränken<br />

<strong>an</strong>stoßen<br />

Er hat nicht nur eine Feder zurückbekommen, sondern<br />

auch etwas Neues gelernt: M<strong>an</strong>chmal heißt das gleiche<br />

Wort in einer <strong>an</strong>deren Sprache etwas Anderes.<br />

Und sie hören wieder Savkas s<strong>an</strong>fte, rauschende<br />

Stimme: „Volk ertönt von allen Seiten. Finde <strong>den</strong> richtigen<br />

Ton <strong>und</strong> du findest das, was du suchst <strong>und</strong> noch mehr!“<br />

Sie haben keine Ahnung, wie sie dieses Rätsel lösen<br />

sollen. Sie setzen sich <strong>an</strong>s Ufer auf eine der vielen Bänke.<br />

Der Abend ist mild <strong>und</strong> schön <strong>und</strong> die Uferpromenade ist<br />

voll von gut gelaunten Menschen. Sie hören wieder<br />

aufmerksam zu. Und tatsächlich hören sie Töne: von <strong>den</strong><br />

Flößen am Ufer, auf <strong>den</strong>en sich viele Bars <strong>und</strong> Restaur<strong>an</strong>ts<br />

befin<strong>den</strong>, kommt laute Musik. Sie nähern sich einem dieser<br />

sogen<strong>an</strong>nten „Kaf<strong>an</strong>as" <strong>und</strong> sehen Leute darin t<strong>an</strong>zen,<br />

singen <strong>und</strong> ein<strong>an</strong>der zuprosten.<br />

„Wie heißt <strong>den</strong>n diese Musik, die einen so zum T<strong>an</strong>zen<br />

zwingt?“, fragt <strong>Fietje</strong> Savka, die lustig d<strong>an</strong>eben schwimmt.<br />

verlieren. Sie zwingen <strong>den</strong> armen Spatzko, der die<br />

g<strong>an</strong>ze Zeit in einen Käfig gesperrt ist, ihnen das zweite<br />

Rätsel zu sagen <strong>und</strong> machen sich <strong>an</strong>schließend auf <strong>den</strong><br />

Weg. Sie suchen nach dem Volk.<br />

„Wo fin<strong>den</strong> wir aber das Volk?“, will Herr Keinwort wissen.<br />

„Die Menschenmengen sind bestimmt im Stadtzentrum.<br />

Gehen wir dorthin“, <strong>den</strong>kt Mister M<strong>und</strong>zu.<br />

89<br />

zwingen =<br />

jem<strong>an</strong><strong>den</strong> gegen seinen<br />

Willen zu etwas bringen<br />

„Das ist Turbo-Folk-Musik“, erwidert sie zufrie<strong>den</strong>.<br />

zuprosten<br />

Sie haben wirklich gut zugehört, laufen zum<br />

nächstgelegenen Floß <strong>und</strong> fin<strong>den</strong> dort die blaue Feder. Aber<br />

auch Herr Keinwort <strong>und</strong> Mister M<strong>und</strong>zu wollen keine Zeit<br />

zwingen


266<br />

RÄTSELHAFTE NACHRICHTEN<br />

267<br />

deinetwegen<br />

90<br />

deinetwegen =<br />

wegen dir<br />

Und da gerade die „L<strong>an</strong>ge Nacht der Museen" stattfindet, in<br />

der die Museen bis spät abends geöffnet sind, sind in der<br />

Innenstadt so viele Menschen, dass sie gar nicht<br />

durchkommen. Sie versuchen, durch die Knez<br />

Mihajlova-Straße Richtung Kalemegd<strong>an</strong> zu gehen, aber es<br />

funktioniert nicht.<br />

Auch diesmal bleibt ihre Suche vergebens. Und Herr<br />

Keinwort jammert die g<strong>an</strong>ze Zeit in sich hinein: „Lass mich<br />

essen! Schau mal, hier ist ein Schlemmerparadies, alle kauen<br />

etwas <strong>und</strong> mein Magen knurrt deinetwegen!“<br />

Sprache?“, sagt <strong>Fietje</strong> etwas genervt.<br />

Dass die vielen Germ<strong>an</strong>ismen ins Serbische<br />

übernommen wur<strong>den</strong>, weil die österreichische Monarchie<br />

sehr l<strong>an</strong>ge über die nördlichen Gebiete des heutigen Serbiens<br />

geherrscht hat <strong>und</strong> deswegen die Einflüsse der deutschen<br />

Kultur sehr stark waren, weiß er natürlich nicht.<br />

91<br />

Germ<strong>an</strong>ismus,<br />

der,<br />

Germ<strong>an</strong>ismen<br />

=<br />

in <strong>an</strong>dere<br />

Sprachen<br />

übernommenes<br />

deutsches<br />

Wort<br />

Er fühlt, dass ihre Fre<strong>und</strong>schaft l<strong>an</strong>gsam zerbricht, weil<br />

Mister M<strong>und</strong>zu seine Wünsche ignoriert, aber er k<strong>an</strong>n nicht<br />

darüber sprechen, ihm fehlen die Worte. Der eine hungrig<br />

<strong>und</strong> der <strong>an</strong>dere wütend, kehren sie in ihr Versteck zurück.<br />

<strong>Fietje</strong> <strong>und</strong> <strong>Arti</strong> bekommen von Savka nun schon das dritte<br />

Rätsel:<br />

„Einen Zimmer suchst du, achte auch auf <strong>den</strong> Löwen, aus<br />

dem das Wasser fließt!“<br />

„Ohje, ich werde l<strong>an</strong>gsam müde <strong>und</strong> die Rätsel immer<br />

komplizierter. Haben die Serben <strong>den</strong>n keine normale<br />

Germ<strong>an</strong>ismus


268<br />

RÄTSELHAFTE NACHRICHTEN<br />

269<br />

„Fin<strong>den</strong> wir zuerst <strong>den</strong> Löwen!“, schlägt <strong>Arti</strong> vor.<br />

Sie bummeln l<strong>an</strong>gsam durch das Stadtzentrum, bis sie<br />

auf einmal zu einem Brunnen mit vier Löwenköpfen<br />

kommen, die Wasser spucken.<br />

„Das muss es sein! Aber wo ist hier ein Zimmer? Und<br />

wieso ist das Wort männlich?“, ruft <strong>Arti</strong>.<br />

„Psst, hör zu! Wir müssen auf dem richtigen Weg sein!“,<br />

sagt <strong>Fietje</strong>.<br />

Direkt am Brunnen auf dem Platz Terazije liegt ein sehr<br />

schönes Hotel namens „Moskau“.<br />

Im Straßencafé des Hotels hören sie auf einmal einen<br />

jungen Stu<strong>den</strong>ten zu seinem Fre<strong>und</strong> sagen: „Hör mal, ich<br />

brauche einen neuen Zimmer, mein alter Mitbewohner<br />

studiert jetzt in Münster <strong>und</strong> ich k<strong>an</strong>n nicht alleine in der<br />

Wohnung leben, sie ist zu teuer für mich alleine.“<br />

„Ach, darum geht es. Im Serbischen heißt das Wort<br />

Zimmer eigentlich Mitbewohner. Es ist kein Raum<br />

gemeint“, kapiert <strong>Fietje</strong> schnell.<br />

„Ich bin stolz auf dich, mein Fre<strong>und</strong>. Du bist wirklich ein<br />

kluger Junge. Aber kein W<strong>und</strong>er, wenn du schon so l<strong>an</strong>ge<br />

mit mir zusammen bist!“, sagt <strong>Arti</strong> beeindruckt.<br />

„Ja, ja, das muss es sein, mein alter Fre<strong>und</strong>. Komm,<br />

suchen wir lieber deine letzte, die weiße Feder. Schau<br />

mal, sie liegt auf der Speisekarte, dort auf dem Tisch!“


270<br />

RÄTSELHAFTE NACHRICHTEN<br />

271<br />

Und er schnappt sich schnell die Feder, bevor der Wind Kosava<br />

sie noch einmal wegbläst.<br />

Aber auch Herr Keinwort <strong>und</strong> Mister M<strong>und</strong>zu<br />

schlafen nicht. Auch wenn ihre Fre<strong>und</strong>schaft nicht mehr so<br />

stark ist wie früher, sind sie immer noch Partner auf der<br />

Suche nach <strong>den</strong> Wörtern.<br />

Spatzko verrät ihnen auch das dritte Rätsel, sie glauben ihm<br />

aber nicht <strong>und</strong> nehmen ihn deshalb mit. Den Brunnen mit<br />

<strong>den</strong> Löwen fin<strong>den</strong> sie leicht, aber auf der Suche nach dem<br />

Zimmer <strong>und</strong> nicht nach dem „Zimmer“ verschaffen sie sich<br />

Zutritt zum Hotel. Dort versuchen sie in ein paar Zimmer zu<br />

ahnen<br />

gel<strong>an</strong>gen, aber der Wachdienst entdeckt sie <strong>und</strong> wirft sie raus.<br />

Er ist dabei überhaupt nicht zärtlich! „Ich beschwere mich bei<br />

unserer Botschaft!“, ruft Mister M<strong>und</strong>zu aus vollem Hals, aber<br />

keiner hört ihn, <strong>den</strong>n er ist ja sprachlos <strong>und</strong> seine Ged<strong>an</strong>ken<br />

k<strong>an</strong>n keiner ahnen.<br />

„Lass uns doch weiter suchen“, erklärt er seinem Fre<strong>und</strong> <strong>und</strong><br />

Begleiter.<br />

Herr Keinwort verliert nun seine Geduld: „Was? Du willst nie auf<br />

mich hören. Dabei benimmst du dich so, als ob ich dein Diener<br />

wäre! Geh du nur deinen Weg, ich bleibe hier, wo das Essen so<br />

herrlich ist <strong>und</strong> werde Grillmeister. Ich will endlich, dass die<br />

Leute mich mögen. Als Koch k<strong>an</strong>n ich mich auch ohne Worte<br />

ausdrücken!“<br />

92<br />

ahnen =<br />

erraten<br />

So viel auf einmal hat er bisher noch nie „gesagt“, er muss sich<br />

sehr <strong>an</strong>strengen, sich auf solche Weise ohne Worte<br />

verständlich zu machen. Aber es ist offensichtlich, dass er<br />

seine Entscheidung getroffen hat. Und tatsächlich wird er<br />

später zu einem der besten Köche Belgrads wer<strong>den</strong>.<br />

Mister M<strong>und</strong>zu wollte er nie mehr sehen. Jener verlässt mit<br />

hängendem Kopf Belgrad.<br />

93<br />

jener =<br />

dieser, Gen<strong>an</strong>nter<br />

erraten


272<br />

RÄTSELHAFTE NACHRICHTEN<br />

273<br />

Während die bei<strong>den</strong> streiten, wartet<br />

Spatzko nicht auf die nächste<br />

Gelegenheit. Er vermisst seine<br />

Fre<strong>und</strong>in Savka sehr <strong>und</strong> fliegt weg.<br />

Es ist schließlich das erste Mal, dass<br />

er <strong>und</strong> Savka so l<strong>an</strong>ge getrennt sind.<br />

Traurig stehen <strong>Fietje</strong> <strong>und</strong> <strong>Arti</strong> auf<br />

der neuesten <strong>und</strong> schönsten Brücke<br />

Belgrads <strong>und</strong> schauen in die Donau.<br />

Savka winkt ihnen aus dem<br />

Wasser zu. Obwohl sie auch wegen<br />

des baldigen Abschieds traurig ist,<br />

weiß sie, dass die bei<strong>den</strong> wieder<br />

nach Belgrad kommen wer<strong>den</strong>.


274<br />

FIETJES TAGEBUCH<br />

275<br />

Liebes Tagebuch,<br />

Savka hat uns noch ein g<strong>an</strong>zes Stück<br />

weiterbegleitet.<br />

Jetzt geht es nach P<strong>an</strong>čevo.<br />

Da sollen merkwürdige Dinge vor sich<br />

gehen.<br />

Ich habe gerade wieder eine mysteriöse<br />

Flaschenpost gef<strong>und</strong>en, in der st<strong>an</strong>d:<br />

„<strong>Fietje</strong>, <strong>Arti</strong>, eine alte Feindin lauert auf<br />

euch. Nehmt euch in Acht,<br />

die schwarzen Männer sind nicht die<br />

einzige Gefahr."<br />

Ich frage mich noch immer, wer all die<br />

Nachrichten schreibt...


276<br />

277<br />

Doroteja Zarev<br />

Aleks<strong>an</strong>dar<br />

Pekurar<br />

Marij<strong>an</strong>a Curguz<br />

14<br />

"In P<strong>an</strong>cevo<br />

ist was los!"<br />

P<strong>an</strong>cevo, Serbien<br />

Mihajlo Marj<strong>an</strong>ović<br />

Kapitel 1<br />

Mihajlo Tirn<strong>an</strong>ić<br />

Sofija Tomić<br />

Mina Delić<br />

Vlad<strong>an</strong>a Plavšić<br />

Nevena<br />

Milošavljević<br />

Milica Milinković<br />

Mil<strong>an</strong> Miletić


278<br />

IN PANCEVO IST WAS LOS!<br />

<strong>Arti</strong> <strong>und</strong> <strong>Fietje</strong> machen in P<strong>an</strong>čevo eine Stadtbesichtigung.<br />

<strong>Arti</strong> genießt es, auf der Schulter seines Fre<strong>und</strong>es zu sitzen.<br />

Sie spazieren gerade am Tamis Quai entl<strong>an</strong>g, da hören sie<br />

ein wohlklingendes Lied, das ein Mädchen in der Sei<strong>den</strong>fabrik<br />

singt. Sie sind neugierig <strong>und</strong> gehen hinein.<br />

deinetwegen<br />

P<strong>an</strong>cevo<br />

P<strong>an</strong>cevo ist eine Stadt mir<br />

über 76.000 Einwohnern<br />

sie liegt im südnlichen B<strong>an</strong>at <strong>an</strong><br />

der Mündeung der Temesch in die Donau<br />

P<strong>an</strong>cevo liegt 14 Kilometer nordöstlich<br />

von belgrad<br />

im Nationalmuseum von P<strong>an</strong>cevo<br />

k<strong>an</strong>n m<strong>an</strong> viele F<strong>und</strong>stücke aus der<br />

Bronzezeit, der Römerzeit <strong>und</strong> der<br />

Völkerw<strong>an</strong>derungszeit bestaunen<br />

279<br />

94<br />

währenddessen=<br />

zur gleichen<br />

Zeit<br />

In der Zwischenzeit fin<strong>den</strong> Herr Keinwort <strong>und</strong> Mister M<strong>und</strong>zu<br />

auf dem Quai eine Flasche mit einem Brief. Sie sind g<strong>an</strong>z<br />

begeistert. In großer Überraschung stolpert einer von ihnen.<br />

Die Flasche fällt herunter <strong>und</strong> zerbricht. Die bei<strong>den</strong><br />

versuchen <strong>den</strong> Brief festzuhalten.<br />

Doch in der Aufregung zerreißen sie ihn. Ein Stück des Briefes<br />

fliegt mit dem Wind weg.<br />

<strong>Fietje</strong> <strong>und</strong> <strong>Arti</strong> erk<strong>und</strong>en währenddessen die Sei<strong>den</strong>fabrik.<br />

Sie lernen, wie m<strong>an</strong> Seide herstellt. Auf einmal bemerkt <strong>Arti</strong>,<br />

dass etwas neben ihm fliegt. Er schnappt es mit seinem<br />

Schnabel.<br />

„Schau mal, ein Zettel!”, sagt <strong>Arti</strong>.<br />

<strong>Fietje</strong> fragt: „Was steht <strong>den</strong>n drauf?”<br />

„Nur zwei Namen: M<strong>und</strong>i <strong>und</strong> Worti. Da stimmt was nicht”,<br />

ruft <strong>Arti</strong> besorgt.<br />

Plötzlich beginnen <strong>Arti</strong>s Federn zu leuchten.<br />

„Pass auf, deine Federn! Du weißt schon, was das<br />

bedeutet”, sagt <strong>Fietje</strong>.<br />

<strong>Arti</strong> sieht, wie Herr Keinwort <strong>und</strong> Mister M<strong>und</strong>zu<br />

auf ihn <strong>und</strong> <strong>Fietje</strong> zukommen.<br />

„Ja, die Gefahr ist nahe. Komm, wir müssen weg!”,<br />

schreit er.<br />

Sie fliegen schnell auf <strong>Fietje</strong>s Zauberskateboard<br />

in Richtung Volksgarten, wo sich eine Clique bei<br />

schönem Wetter trifft. <strong>Fietje</strong> <strong>und</strong> <strong>Arti</strong> gehen zu<br />

ihnen <strong>und</strong> machen sich bek<strong>an</strong>nt.<br />

95<br />

Clique, die,<br />

-n =<br />

eine Gruppe<br />

Fre<strong>und</strong>e<br />

Clique


280<br />

IN PANCEVO IST WAS LOS!<br />

Hinter einem Baum im Volksgarten versteckt,<br />

ergänzen<br />

281<br />

beobachten Herr Keinwort <strong>und</strong> Mister M<strong>und</strong>zu die<br />

Herr M<strong>und</strong>zu spricht in Ged<strong>an</strong>ken mit Herrn Keinwort:<br />

Jugendlichen, die auf dem Rasen Picknick machen. Einige<br />

„Hey, ich habe gehört, dass das Gymnasium einen<br />

joggen oder machen Übungen.<br />

Kostümball org<strong>an</strong>isiert. Wir müssen hingehen. Das ist<br />

eine f<strong>an</strong>tastische Gelegenheit, um Federn zu sammeln.“<br />

„Bis heute Abend”, sagt <strong>Fietje</strong> zu seinen neuen Fre<strong>und</strong>en.<br />

96<br />

ergänzen =<br />

hinzufügen,<br />

<strong>an</strong>merken<br />

„Wir sehen uns noch ein wenig die Stadt <strong>an</strong>", ergänzt <strong>Arti</strong>.<br />

Und so machen sich die Fre<strong>und</strong>e auf <strong>den</strong> Weg zum<br />

Keinwort <strong>an</strong>twortet: „Ja, gute Idee. Aber was machen<br />

wir? Sie dürfen uns nicht erkennen!“<br />

Museum, wo sie ihre Verkleidung für <strong>den</strong> <strong>an</strong>stehen<strong>den</strong><br />

Maskenball aufbewahren. Sie möchten die <strong>an</strong>deren<br />

Herr Keinwort <strong>den</strong>kt einen Moment nach <strong>und</strong> hat d<strong>an</strong>n<br />

überraschen.<br />

eine Idee: „Ich weiß es. Wir können unsere Kostüme aus<br />

Fr<strong>an</strong>kfurt nehmen. Weißt du noch?“<br />

Auch M<strong>und</strong>zu <strong>und</strong> Keinwort haben vom gepl<strong>an</strong>ten<br />

Kostümball gehört. Sie fin<strong>den</strong>,<br />

dass das die ideale<br />

Gelegenheit ist, <strong>Arti</strong> zu f<strong>an</strong>gen.<br />

Narodna basta, der Volksgarten<br />

Im Volksgarten wur<strong>den</strong><br />

1905 g<strong>an</strong>ze 26 Pavillons für<br />

eine Industrie- <strong>und</strong> L<strong>an</strong>dwirtschaftsausstelung<br />

gebaut<br />

2007 wurde der Park erneuert<br />

der Park nimmt 14 Hektar Fläche<br />

ein <strong>und</strong> bietet sogar 3 Kinderspielplätze


282<br />

IN PANCEVO IST WAS LOS!<br />

283<br />

97<br />

Gemälde,<br />

das, ø =<br />

ein altes gemaltes<br />

Bild<br />

Am Abend steigen <strong>Arti</strong> <strong>und</strong> <strong>Fietje</strong> in <strong>den</strong> Keller der Schule<br />

hinab, um sich Masken zu holen. Der Keller ist voll mit alten<br />

Sachen. Sie sehen verschie<strong>den</strong>e Gemälde.<br />

<strong>Arti</strong> betrachtet sie <strong>und</strong> sieht ein bek<strong>an</strong>ntes Gesicht: eine<br />

Frau mit großen gelben Augen. <strong>Arti</strong> geht näher zu dem<br />

Bild <strong>und</strong> berührt es mit dem Schnabel.. Bilder aus der<br />

Verg<strong>an</strong>genheit erscheinen vor seinen Augen: die Schl<strong>an</strong>ge,<br />

die Federn,<br />

Keinwort <strong>und</strong> M<strong>und</strong>zu. <strong>Arti</strong> ist jetzt in einer Art Traum.<br />

„<strong>Arti</strong>?", spricht <strong>Fietje</strong> ihn <strong>an</strong> <strong>und</strong> der König von Wort-Reich<br />

kommt wieder zu sich.<br />

<strong>Arti</strong> fragt erstaunt: „Wo bin ich? Oh, <strong>Fietje</strong>, hast du etwas<br />

gesagt?.”<br />

<strong>Fietje</strong> sieht seinen Fre<strong>und</strong> nach<strong>den</strong>klich <strong>an</strong> <strong>und</strong> sagt: „Es ist<br />

besser, wenn wir von hier verschwin<strong>den</strong>.”<br />

Als sie aus dem Keller kommen, bemerkt <strong>Arti</strong>, dass es in<br />

der Schule genauso aussieht, wie in seinem Traum. Es wird<br />

ihm klar, dass er nicht geträumt hat.<br />

Das Gymnasium „Uros Predic“ org<strong>an</strong>isiert heute Abend<br />

einen Kostümball. Alle Schüler wer<strong>den</strong> interess<strong>an</strong>te<br />

Kostüme tragen. Sie können sich auch als historische<br />

Persönlichkeiten verklei<strong>den</strong>. <strong>Fietje</strong> will als Ritter gehen.<br />

Natürlich geht <strong>Arti</strong> mit ihm.<br />

Gymnasium "Uros Predic"<br />

Das Gymnasium “Uros<br />

Predic” im P<strong>an</strong>cevo wurde 1863<br />

gegründet<br />

Viele beutende Menschen aus der<br />

serbischen Wissenschaft <strong>und</strong> Kultur<br />

haben diese Schule besucht: Uros<br />

Predic, Mihajlo Pupin, Milos Crnj<strong>an</strong>ski,<br />

Jov<strong>an</strong> B<strong>an</strong>dur, Miroslav Antic, Stoj<strong>an</strong><br />

Trumic<br />

Seit 1958 trägt die Schule <strong>den</strong><br />

Namen Uros Predic<br />

Gemälde<br />

<strong>Arti</strong>, lass<br />

uns lieber<br />

verschwin<strong>den</strong>...


284<br />

IN PANCEVO IST WAS LOS!<br />

285<br />

Es ist sechs Uhr <strong>und</strong> der Kostümball beginnt. <strong>Fietje</strong> kommt<br />

mit <strong>Arti</strong> <strong>an</strong>. Einige von <strong>Fietje</strong>s Fre<strong>und</strong>en sind auch hier. Es<br />

gibt verrückte <strong>und</strong> farbige Kostüme <strong>und</strong> <strong>Arti</strong> will alle sehen.<br />

<strong>Arti</strong> fliegt herum <strong>und</strong> wird dabei müde. Jetzt k<strong>an</strong>n er <strong>Fietje</strong><br />

nicht mehr fin<strong>den</strong>. Er setzt sich <strong>an</strong>s Fenster. Keinwort<br />

<strong>und</strong> M<strong>und</strong>zu haben nun die Gelegenheit, <strong>Arti</strong> zu f<strong>an</strong>gen. Sie<br />

nähern sich dem Fenster. <strong>Arti</strong> bemerkt nichts. Keinwort<br />

entreißt ihm zwei Federn. Der Papagei erschrickt <strong>und</strong> fliegt<br />

p<strong>an</strong>isch davon. Erst jetzt begreift er, dass die verkleideten<br />

Männer Herr Keinwort <strong>und</strong> Mister M<strong>und</strong>zu sind.<br />

Er holt <strong>Fietje</strong>.<br />

<strong>Fietje</strong>!


286<br />

IN PANCEVO IST WAS LOS!<br />

287<br />

98<br />

Brauerei,<br />

die, -en =<br />

Fabriken, in<br />

<strong>den</strong>en zum<br />

Beispiel Bier<br />

hergestellt<br />

wird<br />

99<br />

Kessel,<br />

der =<br />

ein großer<br />

Topf<br />

Die bei<strong>den</strong> fliehen vor Keinwort <strong>und</strong> M<strong>und</strong>zu in Richtung<br />

Tamischer Quai. <strong>Arti</strong> erklärt <strong>Fietje</strong> auf dem Weg, was<br />

passiert ist. <strong>Fietje</strong> dreht sich um <strong>und</strong> sieht die bei<strong>den</strong><br />

Agenten, die jetzt wieder ihre Anzüge tragen.<br />

<strong>Fietje</strong> taucht sein Skateboard ins Wasser <strong>und</strong> sagt zu <strong>Arti</strong>:<br />

„Da sind sie! Schnell, <strong>Arti</strong> versteck dich im Skateboard!“<br />

<strong>Fietje</strong> geht mit <strong>Arti</strong> im Skateboard vom Quai zur Weiferts<br />

Brauerei. Keinwort <strong>und</strong> M<strong>und</strong>zu verfolgen sie. <strong>Fietje</strong> versteckt<br />

sich hinter einem sehr großen Kessel <strong>und</strong> lässt <strong>Arti</strong> wieder<br />

aus seinem Board.<br />

Herr Keinwort <strong>den</strong>kt: „Wir<br />

müssen <strong>Arti</strong> unbedingt<br />

erwischen!!“<br />

Brauerei<br />

Weiferts Brauerei<br />

Weiferts Brauerei ist die<br />

älteste im Balk<strong>an</strong><br />

Sie wurde 1722 gebaut als<br />

P<strong>an</strong>cevo Teil des österreichischungarischen<br />

Reiches war.<br />

Die Brauerei produzierte zu<br />

Zeiten von George Weifert 40000 Hektoliter<br />

Bier pro Jahr<br />

Dieses Bier gew<strong>an</strong>n auf der Weltausstellung<br />

in Paris 1889 <strong>und</strong> 1900 eine<br />

Goldmedaille<br />

Kessel<br />

M<strong>und</strong>zu teilt diesen Ged<strong>an</strong>ken: „Ich stimme zu. Bellatrix<br />

könnte jederzeit kommen. Vielleicht versteckt sie sich jetzt<br />

irgendwo <strong>und</strong> beobachtet uns.“<br />

Herr Keinwort <strong>und</strong> Mister M<strong>und</strong>zu gehen in die Brauerei<br />

hinein. Sie klettern auf die Leiter, damit sie <strong>den</strong> Raum von<br />

oben besser betrachten können. Doch da verliert Herr<br />

Keinwort das Gleichgewicht <strong>und</strong> fällt in <strong>den</strong> großen<br />

Kessel. <strong>Arti</strong> sieht das <strong>und</strong> fliegt zu ihm, um ihn zu retten.


288<br />

IN PANCEVO IST WAS LOS!<br />

289<br />

Da wird <strong>Arti</strong> plötzlich schwarz vor Augen <strong>und</strong> er sieht ein<br />

lächelndes Mädchen vor sich. Es ist <strong>Arti</strong>s Schwester Bellatrix<br />

<strong>und</strong> sie ruft nach ihm. Er will <strong>an</strong>tworten, doch sie hört ihn<br />

nicht.<br />

„Pass auf, Bellatrix! Hinter dir ist Marti, die Schl<strong>an</strong>ge!", ruft<br />

er seiner Schwester zu, doch da ist es schon zu spät, die<br />

Schl<strong>an</strong>ge hat das Mädchen auch schon gebissen..<br />

Da kommt <strong>Arti</strong> wieder zu sich <strong>und</strong> ist plötzlich g<strong>an</strong>z<br />

benommen vom Biergeruch.<br />

„Was war das <strong>den</strong>n? Bellatrix? Wieso ist sie hier?", krächzt er.<br />

<strong>Arti</strong> sieht die gol<strong>den</strong>e Biermischung unter sich, in der noch<br />

immer Herr Keinwort schwimmt. Er streckt die Krallen aus<br />

<strong>und</strong> schafft es, <strong>den</strong> Agenten aus dem Kessel zu ziehen. In<br />

der Nähe ertönt eine Sirene. Der Papagei erschrickt <strong>und</strong> fällt<br />

nun selbst in <strong>den</strong> Kessel hinein. Er flattert mit <strong>den</strong> Flügeln,<br />

aber er schafft es nicht, herauszufliegen.<br />

Herr Keinwort beobachtet das <strong>und</strong> hat Angst um <strong>Arti</strong>s<br />

Leben. Er greift nach seinem Flügel <strong>und</strong> zieht <strong>den</strong> nassen<br />

<strong>Arti</strong> heraus, der jetzt g<strong>an</strong>z benommen auf dem Bo<strong>den</strong> sitzt.<br />

aufrichtig<br />

<strong>Arti</strong> <strong>und</strong> <strong>Fietje</strong> begreifen, dass Herr Keinwort <strong>und</strong> Mister<br />

M<strong>und</strong>zu nicht böse sind. Bei <strong>den</strong> Federn liegt ein Zettel, auf<br />

dem steht: „Pass auf, <strong>Arti</strong>, Bellatrix will dich holen!"<br />

<strong>Fietje</strong> ist verwirrt: „Wer ist Bellatrix?"<br />

<strong>Arti</strong> ist aufrichtig: „Bellatrix ist meine Schwester! Sie wurde<br />

vor sehr vielen Jahren von einer giftigen Schl<strong>an</strong>ge gebissen<br />

<strong>und</strong> wurde<br />

dadurch böse! Sie muss g<strong>an</strong>z in der Nähe sein!"<br />

Und das ist sie auch, sie beobachtete <strong>Fietje</strong> <strong>und</strong> <strong>Arti</strong> durch ihr<br />

Fernrohr vom Leuchtturm aus.<br />

Hilfe!<br />

100<br />

aufrichtig =<br />

ehrlich, offen<br />

Als <strong>Arti</strong> wieder zu sich kommt sind Herr Keinwort <strong>und</strong> Mister<br />

M<strong>und</strong>zu verschw<strong>und</strong>en. Doch vor <strong>Arti</strong> liegen die verlorenen<br />

Federn. <strong>Fietje</strong>, der von all dem nichts mitbekommen hat, ruft<br />

nach seinem Fre<strong>und</strong> <strong>und</strong> findet ihn endlich.


290<br />

FEDER-SCHATZ<br />

291<br />

Redewendungen <strong>und</strong> ein kleines Mehr<br />

für Deinen aktiven Wortschatz<br />

Redewendungen <strong>und</strong> Sprichwörter sind so etwas wie “Sprachbilder“.<br />

Das können vollständige Sätze sein oder nur Teile von Sätzen. Die einzelnen<br />

Wörter haben dabei oft eine <strong>an</strong>dere Bedeutung als zuerst gedacht.<br />

Sie geben meist Lebensweisheiten wieder <strong>und</strong> sagen in bildhafter Sprache<br />

etwas, das allgemein bek<strong>an</strong>nt ist.<br />

S. 36 | Nr. 10 schwärmen Verb | begeistert oder verliebt von jem<strong>an</strong><strong>den</strong> sprechen<br />

S. 37 | Nr. 11 verwirrt Adjektiv| abwesend, orientierungslos<br />

S. 38 | Nr. 12 pusten Verb | blasen, kräftig wehen<br />

S. 39 | Nr. 13 die Festung, -en Subst<strong>an</strong>tiv | eine gut geschützte Burg oder ein Schloss<br />

S. 15 | Nr. 1 tollpatschig Adjektiv | ungeschickt<br />

S. 39 | Nr. 14 der Erdwall, Erdwälle Subst<strong>an</strong>tiv | aufgeschüttete Erde zum Schutz der Festung<br />

S. 17 | Nr. 2 die St<strong>an</strong>dpauke, -n Subst<strong>an</strong>tiv| eine Ermahnung, mit jem<strong>an</strong><strong>den</strong> wird geschimpft<br />

S. 40 | Nr. 15 klarstellen Verb | erklären, klar machen<br />

S. 48 | Nr. 16 eifersüchtig Adjektiv | jem<strong>an</strong><strong>den</strong> etwas nicht gönnen, neidisch sein<br />

S. 18 | Nr. 3 türmen Verb | weglaufen<br />

S. 49 | Nr. 17 der Fußgänger, ø Subst<strong>an</strong>tiv| jem<strong>an</strong>d, der läuft<br />

S. 19 | Nr. 4 störrisch Adjektiv | stur, starrsinnig<br />

S. 49 | Nr. 18 die Gestalt, -en Subst<strong>an</strong>tiv | komische Figuren, auffällige Menschen<br />

S. 27 | Nr. 5 das Echo, -s<br />

Subst<strong>an</strong>tiv | ein Geräusch oder eine Stimme,<br />

das / die m<strong>an</strong> immer wieder hört<br />

S. 52 | Nr. 19 zerrissen Adjektiv | kaputt, Gegenteil von "heile"<br />

S. 54 | Nr. 20 die Promenade, -n Subst<strong>an</strong>tiv | Einkaufsstraße, Shoppingmeile<br />

S. 28 | Nr. 6 flott Adjektiv | schnell, zügig, flink<br />

S. 28 | Nr. 7 die Beule, -n<br />

S. 35 | Nr. 8 erleichtert<br />

Subst<strong>an</strong>tiv | durch Stoß oder Schlag entst<strong>an</strong><strong>den</strong>e deutliche<br />

Schwellung<br />

Adjektiv | von Angst befreit sein; beruhigt, entsp<strong>an</strong>nt,<br />

gelassen<br />

S. 54 | Nr. 21 duften Verb | gut riechen<br />

S. 54 | Nr. 22 sauer sein Redewendung | auf jem<strong>an</strong><strong>den</strong> wütend sein, eingeschnappt sein<br />

S. 58 | Nr. 23 die Hängebrücke, -n Subst<strong>an</strong>tiv | Brücke, die über einem Fluss oder Tal hängt<br />

S. 35 | Nr. 9 außeror<strong>den</strong>tlich Adjektiv | ungewöhnlich, übermäßig<br />

S. 60 | Nr. 24 der Fiesling, -e Subst<strong>an</strong>tiv |jem<strong>an</strong>d, der böse <strong>und</strong> gemein ist


292<br />

FEDER-SCHATZ<br />

293<br />

S. 62 | Nr. 25 ausreißen Verb | rupfen, herausziehen<br />

S. 134 | Nr. 40 die Oper, -n Subst<strong>an</strong>tiv | ein Theaterstück, bei dem m<strong>an</strong> singt<br />

S. 76 | Nr. 26 prügeln Verb | sich schlagen, raufen<br />

S. 162 | Nr. 41 die Trachtprügel Subst<strong>an</strong>tiv | eine Schlägerei<br />

S. 78 | Nr. 27 f<strong>an</strong>tasieren Verb | sich in Ged<strong>an</strong>ken <strong>und</strong> Ideen verlieren<br />

S. 162 | Nr. 42 in sich bergen Verb | verstecken<br />

S. 78 | Nr. 28 tatsächlich Adverb | wirklich, sogar<br />

S. 162 | Nr. 43 flitzen Verb | sich beeilen, rennen<br />

S. 84 | Nr. 29 einfallsreich Adjektiv | kreativ, ideenreich<br />

S. 168 | Nr. 44 offenbaren Verb | zeigen, enthüllen<br />

S. 92 | Nr. 30 gruselig Adjektiv | unheimlich<br />

S. 169 | Nr. 45 das Geschöpf, -e Subst<strong>an</strong>tiv | Wesen, Tier<br />

S. 108 | Nr. 31 die Inspiration, -en Subst<strong>an</strong>tiv | etwas, das einen auf neue Ideen bringt<br />

S. 169 | Nr. 46 der Unterschlupf, -e Subst<strong>an</strong>tiv | Versteck<br />

S. 110 | Nr. 32 die Botschaft, -en Subst<strong>an</strong>tiv | ist der Sitz eines L<strong>an</strong>des im Ausl<strong>an</strong>d<br />

S. 170 | Nr. 47 schlichten Verb | einen Streit been<strong>den</strong>, beilegen<br />

S. 113 | Nr. 33 baff Adjektiv | erstaunt, überrascht<br />

S. 171 | Nr. 48 sonderbar Adjektiv | komisch, merkwürdig<br />

S. 119 | Nr. 34 Hvala! Bosnisch | "D<strong>an</strong>ke!"<br />

S. 171 | Nr. 49 gewöhnlich Adverb | normalerweise<br />

S. 122 | Nr. 35 der Erstehilfe-Kasten, -Kästen<br />

Subst<strong>an</strong>tiv | Verb<strong>an</strong>dskasten zum Verartzten von kleinen<br />

Verletzungen<br />

S. 176 | Nr. 50 heftig Adjektiv | stark, intensiv<br />

S. 130 | Nr. 36 wackeln Verb | sich hin <strong>und</strong> her bewegen<br />

S. 181 | Nr. 51 die Symphonie, -n<br />

Subst<strong>an</strong>tiv | verschie<strong>den</strong>e Klänge, ide zusammen ein Lied<br />

ergeben<br />

S. 130 | Nr. 37 die Halbmaske, -en Subst<strong>an</strong>tiv | eine Maske, die das halbe Gesicht verdeckt<br />

S. 182 | Nr. 52 das Zögern Subst<strong>an</strong>tiv | abwarten<br />

S. 131 | Nr. 38 das Ph<strong>an</strong>tom, -e Subst<strong>an</strong>tiv | eine Art Gespenst<br />

S. 184 | Nr. 53 Zauber brechen Redewendung | einen Fluch aufheben<br />

S. 132 | Nr. 39 köpfen Verb | jem<strong>an</strong><strong>den</strong> enthaupten, <strong>den</strong> Kopf abtrennen<br />

S. 184 | Nr. 54 <strong>an</strong>nullieren Verb | etwas rückgängig machen


294<br />

FEDER-SCHATZ<br />

295<br />

S. 186 | Nr. 55 geduldig Adjektiv | mit jem<strong>an</strong><strong>den</strong> oder etwas Geduld haben<br />

S. 224 | Nr. 70 <strong>an</strong>alysieren Verb | etwas genau untersuchen<br />

S. 186 | Nr. 56 bemühen Verb | sich um jem<strong>an</strong><strong>den</strong> kümmern<br />

S. 226 | Nr. 71 das Schilfrohr<br />

Subst<strong>an</strong>tiv | Schilf ist eine Art der Süßgräser <strong>und</strong> steht oft<br />

<strong>an</strong> Seen<br />

S. 187 | Nr. 57 nach<strong>den</strong>klich Adjektiv | sich Ged<strong>an</strong>ken machen, grübeln<br />

S. 226 | Nr. 72 die Bruchl<strong>an</strong>dung, -en Subst<strong>an</strong>tiv | eine missglückte, schiefgeg<strong>an</strong>gene L<strong>an</strong>dung<br />

S. 192 | Nr. 58 das Ungewöhnliche Subst<strong>an</strong>tiv | etwas, das m<strong>an</strong> nicht je<strong>den</strong> Tag sieht<br />

S. 234 | Nr. 73 ambitiös Adjektiv | ehrgeizig<br />

S. 193 | Nr. 59 der Archäologe, -n Subst<strong>an</strong>tiv | jem<strong>an</strong>d, der alte Dinge untersucht<br />

S. 234 | Nr. 74 der Redakteur, -e Subst<strong>an</strong>tiv | Autor einer Zeitschrift<br />

S. 203 | Nr. 60 der Damm, Dämme<br />

Subst<strong>an</strong>tiv | der Damm ist eine Mauer, durch die das Wasser<br />

steigt <strong>und</strong> in einem Stausee gesammelt wird<br />

S. 234 | Nr. 75 lotsen Verb | locken<br />

S. 204 | Nr. 61 heizen Verb | rasen<br />

S. 235 | Nr. 76 Dobar d<strong>an</strong>! Serbisch | "Guten Tag!"<br />

S. 205 | Nr. 62 das P<strong>an</strong>orama, P<strong>an</strong>oramen<br />

Subst<strong>an</strong>tiv | ein weiter Blick über die Stadt oder eine<br />

L<strong>an</strong>dschaft<br />

S. 237 | Nr. 77 absurd Adjektiv | verrückt<br />

S. 206 | Nr. 63 der Trick, -s Subst<strong>an</strong>tiv | Figuren <strong>und</strong> Bewegungen beim Skaten<br />

S. 248 | Nr. 78 die Beute, ø Subst<strong>an</strong>tiv | Belohnung<br />

S. 207 | Nr. 64 herausfordernd Adjektiv | auffordernd, frech<br />

S. 248 | Nr. 79 googeln Verb | etwas bei Google suchen<br />

S. 207 | Nr. 65 mit Bravour Redewendung | geschickt, meisterhaft<br />

S. 250 | Nr. 80 verschlingen Verb | etwas verschlucken<br />

S. 217 | Nr. 66 gesprächig Adjektiv | jem<strong>an</strong>d, der gerne <strong>und</strong> viel redet<br />

S. 250 | Nr. 81 tarnen Verb | sich als etwas <strong>an</strong>deres ausgeben<br />

S. 218 | Nr. 67 der Schwarm, Schwärme<br />

Subst<strong>an</strong>tiv | eine große Gruppe oder Familie von<br />

Fledermäusen<br />

S. 255 | Nr. 82 die Renovierung, -en Subst<strong>an</strong>tiv | Erneuerung, Reparatur<br />

S. 222 | Nr. 68 köstlich Adjektiv | etwas ist sehr lecker, schmeckt besonders gut<br />

S. 256 | Nr. 83 der Pass<strong>an</strong>t, -en Subst<strong>an</strong>tiv | jem<strong>an</strong>d, der <strong>an</strong> etwas vorbeigeht<br />

S. 224 | Nr. 69 das Röhrchen, ø Subst<strong>an</strong>tiv | ein Gefäß aus Glas<br />

S. 260 | Nr. 84 unternehmungslustig Adjektiv | jem<strong>an</strong>d, der gerne unterwegs ist


296<br />

FEDER-SCHATZ<br />

297<br />

S. 260 | Nr. 85 zur Tat schreiten Redewendung | <strong>an</strong>f<strong>an</strong>gen, loslegen<br />

S. 289 | Nr. 100 aufrichtig Adjektiv | ehrlich, offen<br />

S. 261 | Nr. 86 heruntergekommen Adjektiv | alt, kaputt, vernachlässigt<br />

S. 264 | Nr. 87 das Floß, Flöße Subst<strong>an</strong>tiv | flache Boote<br />

S. 264 | Nr. 88 zuprosten Verb | mit Getränken <strong>an</strong>stoßen<br />

S. 264 | Nr. 89 zwingen Verb | jem<strong>an</strong><strong>den</strong> gegen seinen Willen zu etwas bringen<br />

S. 266 | Nr. 90 deinetwegen Adverb | wegen dir<br />

S. 266 | Nr. 91<br />

der Germ<strong>an</strong>ismus,<br />

Germ<strong>an</strong>ismen<br />

Subst<strong>an</strong>tiv | in <strong>an</strong>dere Sprachen übernommenes deutsches<br />

Wort<br />

S. 270 | Nr. 92 ahnen Verb | erraten<br />

S. 270 | Nr. 93 jener Pronomen | dieser, Gen<strong>an</strong>nter<br />

S. 278 | Nr. 94 währenddessen Adverb | zur gleichen Zeit<br />

S. 279 | Nr. 95 die Clique, -n Subst<strong>an</strong>tiv | eine Gruppe Fre<strong>und</strong>e<br />

S. 280 | Nr. 96 ergänzen Verb | hinzufügen, <strong>an</strong>merken<br />

S. 282 | Nr. 97 das Gemälde, ø Subst<strong>an</strong>tiv | ein altes gemaltes Bild<br />

S. 286 | Nr. 98 die Brauerei, -en Subst<strong>an</strong>tiv | Fabriken, in <strong>den</strong>en z.B. Bier hergestellt wird<br />

S. 286 | Nr. 99 der Kessel, ø Subst<strong>an</strong>tiv | ein großer Topf


298<br />

Im März 2017 haben 12<br />

Deutschlehrerinnen <strong>und</strong> Deutschlehrer<br />

aus Kroatien, Bosnien <strong>und</strong><br />

Herzegowina sowie Serbien <strong>an</strong><br />

einer 2-tägigen Fortbildung zum<br />

Thema "Kooperatives Kreatives<br />

Schreiben" vor dem Hintergr<strong>und</strong><br />

medienpädagogischer <strong>und</strong><br />

interkultureller Anforderungen in<br />

Sarajevo teilgenommen.<br />

Im Anschluss haben ihre Schüler<br />

unter Anleitung der Teilnehmer<br />

eine Geschichte geschrieben, die<br />

weit über L<strong>an</strong>desgrenzen<br />

hinausgeht.<br />

Hier geht es zu<br />

unseren Fortbildungen!


300<br />

Insgesamt haben sich 125 Schüler<br />

auf die große Federsammler-<br />

Abenteuerreise begeben <strong>und</strong> hart<br />

dar<strong>an</strong> gearbeitet, einmal ein<br />

richtiger Autor zu wer<strong>den</strong>.<br />

Alle haben ihre Ideen mit viel<br />

Feingefühl für interkulturelle<br />

Hier geht es<br />

zur Community!<br />

Bel<strong>an</strong>ge in eine sp<strong>an</strong>nende<br />

Geschichte über Mut,<br />

Fre<strong>und</strong>schaft <strong>und</strong> jugendliche<br />

Schwärmereien gepackt.<br />

Sie können stolz darauf sein, ein<br />

Teil der internationalen<br />

Kinder- <strong>und</strong><br />

Jugendbuchreihe<br />

zu sein.


302<br />

303<br />

Unser herzlichstes D<strong>an</strong>ke!<br />

Diese Comic-Novelle ist etwas g<strong>an</strong>z Besonderes. Sie hat nicht nur 125 Autorinnen <strong>und</strong> Autoren.<br />

Diese gehören zudem noch zu <strong>den</strong> jüngsten Novellisten überhaupt.<br />

Erstmalig wurde über beim Geschichtenschreiben über L<strong>an</strong>desgrenzen gemeinsam gearbeitet.<br />

Das ist eine Weltneuheit!<br />

Allen vor<strong>an</strong> gilt deshalb unser D<strong>an</strong>k <strong>den</strong> Jung-Autorinnen <strong>und</strong> -Autoren, die mit ihrer F<strong>an</strong>tasie<br />

der Geschichte ihre g<strong>an</strong>z eigene H<strong>an</strong>dschrift verliehen haben <strong>und</strong> ihre wertvolle Arbeit <strong>an</strong> das<br />

kommende Autoren-Team aus München weitergeben. Wir sind gesp<strong>an</strong>nt auf alle Erlebnisse von <strong>Fietje</strong><br />

<strong>und</strong> <strong>Arti</strong>, die aus euren Geschichten noch erwachsen wer<strong>den</strong>!<br />

Dicht darauf folgen die Personen <strong>und</strong> Institutionen, die mit Vertrauen <strong>und</strong> Tatendr<strong>an</strong>g die Entstehung<br />

der Novelle über L<strong>an</strong>desgrenzen von Bosnien <strong>und</strong> Herzegowina, Kroatien <strong>und</strong> Serbien unterstützt<br />

haben.<br />

D<strong>an</strong>ke für die Org<strong>an</strong>isation der Lehrer-Fortbildung im März 2017 in Sarajevo:<br />

Goethe-Institut Belgrad (Projektleitung): Jakob Konrath (Experte für Unterricht der Initiative: “Schulen,<br />

Partner der Zukunft”(PASCH); Dr. Bernd Schneider (Stellv. Institutsleiter <strong>und</strong> Leiter der Spracharbeit)<br />

Goethe-Institut Sarajevo: Aida Mujezinovic (Projektkoordinatorin "Schulen: Partner der Zukunft")<br />

Jugend will ... gGmbH: Antje Hübner (Projektleitung/Seminarleitung), T<strong>an</strong>ja Schwarzmeier;<br />

Annika-Sus<strong>an</strong>n Leicht (Buchsatz); Maria Suckert (Illustration)<br />

D<strong>an</strong>ke für die Motivation <strong>und</strong> Anleitung der Schüler beim Schreiben:<br />

Bosnien <strong>und</strong> Herzegowina: Edisa Ćosić; Vajka Đukić; Jasmin Mujkić; Selma Mumdzić; H<strong>an</strong>adi Nalić;<br />

Selina Popaja<br />

Kroatien: Melita Barišić; Jadr<strong>an</strong>ka Petrač<br />

Serbien: Vesna Milivojević; Vesna Nikolovski; Sonja Stoj<strong>an</strong>ović; Iv<strong>an</strong>a Vitorović<br />

G<strong>an</strong>z persönlich:<br />

Den Eltern der Jung-Autorinnen <strong>und</strong> -Autoren, die so zahlreich hier nicht namentlich aufgeführt<br />

wer<strong>den</strong> können, möchten wir unseren allerherzlichsten D<strong>an</strong>k ausdrücken! Begleitet uns auch weiterhin<br />

<strong>und</strong> lasst euch auf die Schatzsuche unserer Hel<strong>den</strong> mitnehmen!<br />

Das Federsammler-Team


Werde Teil der Buchreihe!<br />

Ein Federsammler-Buch schreiben, gestalten <strong>und</strong><br />

veröffentlichen - so geht es:

Hurra! Ihre Datei wurde hochgeladen und ist bereit für die Veröffentlichung.

Erfolgreich gespeichert!

Leider ist etwas schief gelaufen!