Aufrufe
vor 8 Monaten

ORCA AVA 22 - Neu in dieser Version

Das aktuelle Update ORCA AVA 22 bereitet Sie, dank der neuen 3D-Visualisierung für IFC-Daten, ideal auf den voranschreitenden BIM-Prozess vor. Zusätzlich enthält die neue Version Ihrer AVA Software weitere Komfortfunktionen wie einen umfangreichen Texteditor oder einen übersichtlichen Druck-Dialog, die Ihren Ausschreibungsprozess verbessern und zugleich vereinfachen. Überzeugen Sie sich selbst.

Was ist sonst noch neu?

Was ist sonst noch neu? Hier finden Sie einen Auszug neuer Funktionen und Verbesserungen …mehr dazu im ORCA HELPDESK! • Sie können eine Schlussrechnung zu einer Teilrechnung umwandeln und umgekehrt auch bei einer Sequenz von Teilrechnungen die letzte in eine Schlussrechnung umwandeln (falls noch keine Schlussrechnung da ist). • Nach dem Anlegen einer neuen Rechnung in der Aufmaßprüfung (AMP) wird nun beim direkt folgenden Wechsel in die Rechnungsfreigabe (REC) automatisch diese eben angelegte Rechnung markiert. Funktioniert auch andersrum: Rechnung in REC anlegen, in AMP wechseln. Dies ist eine Ausnahme von der generellen Regel, dass immer der Eintrag, den Sie zuletzt in einer Tabelle bearbeitet hatten, beim erneuten Öffnen wieder markiert ist. • In der Aufmaßprüfung finden Sie im Ribbon Suchen & Prüfen neue Suchroutinen in Erweiterte Suche zum Auffinden von Positionen mit Mengenmehrungen oder Mindermengen in Bezug auf die Auftragsmenge, z.B. +/- 10%, 80%, 200% der Auftragsmenge. • Beim Umbenennen von Projekten werden Sie durch einen Assistenten unterstützt: Datei | Umbenennen. • Bei kopierten Einträgen bestimmen Sie nun selbst, in welchen Tabellen die Kennzeichnung hinzugefügt wird ('Kopie von...'). • Die Einheit, die in Eigenschaften: Position/Allgemein eingestellt ist, sehen Sie auch auf der Registerkarte Menge. • Beim Export nach Excel können Sie auch Kommentare wahlweise mit ausgeben lassen. • ORCA AVA 22 bringt ein neues Demoprojekt mit Beispielen aus vielen Bereichen des Ausschreibens: TGA-Planung, Hochbau, Tiefbau, Landschaftsplanung, …. • Wie immer: Gepflegte Layouts und Verbesserungen bei Datenschnittstellen und Ausgabefunktionen! Sie werden nun auch beim Anlegen einer neuen Rechnung in der Rechnungsfreigabe nach der beabsichtigten Verwendung der Aufmaßprüfung gefragt. 14

Systemvoraussetzungen ORCA AVA 22 ist als Einzelplatz-, Netzwerk- oder Terminalserver-Installation lauffähig auf ... • Windows Windows 7 x86/x64 (ab SP1), Windows 8 x86/x64 (nicht RT), Windows 8.1 x86/x64 (nicht RT), Windows 10 x86/x64. • Windows Server 2008 (ab SP2)/2008 R2 (ab SP1), Windows Server 2012/2012 R2, Windows Server 2016, Citrix Dateiserver für gemeinsam genutzte Daten müssen Windows-kompatibel sein, z.B. müssen Multiuser-Zugriffe und lange Dateinamen unterstützt werden. Behandeln Sie *.ava-Dateien generell wie MS-Jet-Datenbanken (z.B. keine Replikationen verwenden)! Konflikte bei Schreibzugriffen müssen ausgeschlossen werden. ORCA AVA wird regelmäßig auf Betriebssystemen getestet, die durch Windows-Updates aktuell gehalten sind. Ihr Arbeitsplatzrechner sollte mindestens folgende Anforderungen erfüllen: • Prozessor 2 GHz, Hauptspeicher (RAM) 1 GB, Festplattenspeicher für das Programm: ca. 1 GB • Ausreichend Festplattenspeicher (min. 10 GB) und temporäre Auslagerungsdateien des Hauptspeichers. Während der Installation (Update- und Neuinstallation) wird zusätzliche Speicherkapazität benötigt, um im Falle eines Abbruchs den ursprünglichen Systemzustand wieder herstellen zu können (Rollback). Empfohlen wird ein Prozessor mit mehreren Kernen (z.B. aus der Intel-Core-i-Serie) sowie 4 GB Hauptspeicher (RAM). Für den Einsatz auf Mac-Systemen benötigen Sie eine geeignete Windows-Umgebung, die die oben genannten Kriterien erfüllt. Lesen Sie mehr zu Systemvoraussetzung und Netzwerken in den Installationshinweisen! Sie erreichen die Installationshinweise aus dem Startfenster bei der Update-Installation. Stand: Juni 2017 (Änderungen vorbehalten) 15

Startklar mit ORCA AVA 22
ORCA AVA 22 - Funktionsumfang