Aufrufe
vor 8 Monaten

Die Besteuerung der Renten - unter besonderer Berücksichtigunbg einer Reform des Systems der sozialen Sicherung

Die Besteuerung der Renten - unter besonderer Berücksichtigunbg einer Reform des Systems der sozialen Sicherung - Dissertation aus dem Jahr 1988

10 schreitung

10 schreitung der Schwankungsreserve von einer Monatsausgabe bereits für das Jahr 1991. ( Siehe Tabelle 2 ) In dem Rentenanpassungsbericht 1986 wird der sich beschleunigende Vermögensabbau während der 90iger Jahre noch gravierender eingestuft als ein Jahr zuvor. 1 In der knappschaftlichen Rentenversicherung zeichnet sich diese Entwicklung noch dramatischer ab, als in der RV der Arbeiter und der Angestellten. Als Grund hierfür wird die sich verschlechternde Relation zwischen Beitragszahlern und Rentenempfängern genannt. Sie findet ihre Ursache u.a. in einer - höheren Lebenserwartung, einer - steigenden Zahl der Rentenansprüche von Frauen sowie einem - Geburtenrückgang ab Mitte der sechziger Jahre. Auch der verminderte Zuzug von ausländischen Arbeitnehmern, die Verlängerung von Ausbildungsphasen sowie der verfrühte Eintritt in das Rentenalter stellen Faktoren dar, die neben der demographischen Entwicklung maßgeblich auf den Finanzbedarf der RV-Träger wirken. 2 Angesichts dieser zu erwartenden Entwicklung besteht kaum Uneinigkeit darüber, daß ein Handlungsbedarf besteht, die Rentenversicherung, als Element der sozialen Sicherung, einer Strukturreform zu unterziehen. Neben den in diesem Zusammenhang häufig genannten Lösungskonzepten, wie der Nettoanpassung der Renten oder der Einführung einer sogenannten Maschinenabgabe, wurde in einigen der Bundesregierung vorliegenden Gutachten der Frage nachgegangen, inwieweit eine veränderte einkommensteuerliche Erfassung der Renten die finanziellen Mittel erbringen könnte, um den Finanzbedarf der Rentenversicherungsträger langfristig zu sichern. Mit anderen Worten, es wurde eine veränderte steuerliche Erfassung der Renten vorgeschlagen mit der Konsquenz, erwartete steuerliche Mehreinnahmen den Rentenversicherungsträgern zufließen zu lassen. Diesem Ansatz gingen finanzwissenschaftliche Untersuchungen voraus, die belegen, daß die heutige einkommensteuerliche Behandlung der Renten, die seit dem Veranlagungszeitraum 1955 besteht, steuersystematischen Grundsätzen widerspricht und von daher reformbedürftig ist. Diese systematische Kritik erhielt durch den Beschluß des Bundesverfassungsgerichts ( BVG ) vom 26.03.1980 weitere Aktualität, indem 1 Siehe Die Renten scheinen zumindest bis 1990 sicher, in : Frankfurter Rundschau, Nr. 222, 42. Jg., vom 25.09.1986 2 Siehe Schmähl, W., Gegen eine isolierte Betrachtung der Finanzierungsprobleme, a.a.O., Seite 80

11 Tabelle 2 Die Schwankungsreserve am Jahresende in Monatsausgaben zu Lasten der Versicherungsträger im voraufgegangenen Kalenderjahr 1) in der Rentenversicherung der Arbeiter und der Angestellten zusammen von 1985 bis 1999

  • Seite 1: " Die Besteuerung der Renten " - un
  • Seite 4 und 5: 2 Seite 6.2.2.1.2 Ausgewählte Beis
  • Seite 6 und 7: 4 Nr. Seite 15 a Beginn der Belastu
  • Seite 8 und 9: 6 Abkürzungsverzeichnis a.a.O. Abs
  • Seite 10 und 11: 8 1. Einleitung 1.1 Problemstellung
  • Seite 14 und 15: 12 die Bundesregierung aufgefordert
  • Seite 16 und 17: 14 Tabelle 3 Struktur der befragten
  • Seite 18 und 19: 16 Am 15.6.1883 trat das »Gesetz b
  • Seite 20 und 21: 18 entwickelnde Zielsetzung, ein ei
  • Seite 22 und 23: 20 zu unterscheiden. Im Fall des Ve
  • Seite 24 und 25: 22 Ihre Finanzierung erfolgt aus ö
  • Seite 26 und 27: 24 3. Darstellung der einkommensteu
  • Seite 28 und 29: 26 Fällen gleiche Basisgröße erg
  • Seite 30 und 31: 28 Tabelle 4 Ertragsanteile
  • Seite 32 und 33: 30 Tabelle 5 Beginn der Belastung m
  • Seite 34 und 35: 32 versicherungspflicht nur vermind
  • Seite 36 und 37: 34 Tabelle 6 Belastungsverlauf der
  • Seite 38 und 39: 36 Unter den oben genannten Bedingu
  • Seite 40 und 41: 38 Tabelle 7 a Anteil der von Ledig
  • Seite 42 und 43: 40 Aus korrespondierender Sicht wer
  • Seite 44 und 45: 42 Die Berechnungsart der Renten, w
  • Seite 46 und 47: 44 auch verfassungsrechtliche Beden
  • Seite 48 und 49: 46 privatwirtschaftlichen Zuschnitt
  • Seite 50 und 51: 48 5.2 Möglichkeiten der korrespon
  • Seite 52 und 53: 50 Übertragungen erfolgt, bleibt s
  • Seite 54 und 55: 52 1. Alle Beiträge zur GRV werden
  • Seite 56 und 57: 54 Tabelle 8 Konsumquoten ausgewäh
  • Seite 58 und 59: 56 Ein solches Vorgehen würde viel
  • Seite 60 und 61: 58 sicherungssysteme in der BRD ers
  • Seite 62 und 63:

    60 die prinzipielle Steuerbefreiung

  • Seite 64 und 65:

    62 Tabelle 9 b Besondere Lohnsteuer

  • Seite 66 und 67:

    64 aufzustellen. Desweiteren bleibt

  • Seite 68 und 69:

    66 6.2. Nachgelagertes Verfahren (

  • Seite 70 und 71:

    68 Berücksichtigung sprechen. 1 De

  • Seite 72 und 73:

    70 Auch nach einem Wechsel der Best

  • Seite 74 und 75:

    72 6.2.2. Die einkommensteuerliche

  • Seite 76 und 77:

    74 Einzelfreibeträge entspricht. E

  • Seite 78 und 79:

    76 Die Sicherstellung des steuerlic

  • Seite 80 und 81:

    78 begegnen. Hierfür spricht auch

  • Seite 82 und 83:

    80 bei einer Rentenleistung i.H.v.

  • Seite 84 und 85:

    82 Abbildung 2 Schematische Darstel

  • Seite 86 und 87:

    84 Aus diesen Gründen wird im folg

  • Seite 88 und 89:

    86 steuerlich unbelastet bleibt. Er

  • Seite 90 und 91:

    88 steigen ( vgl. Tabelle 12 ), wur

  • Seite 92 und 93:

    90 6.2.2.2 Methodische Probleme der

  • Seite 94 und 95:

    92 Differenzierte, in Steuerklassen

  • Seite 96 und 97:

    94 Ausgehend von der Forderung eine

  • Seite 98 und 99:

    96 6.2.3 Verteilungspolitische Effe

  • Seite 100 und 101:

    98 Tabelle 14 a Allgemeine Lohnsteu

  • Seite 102 und 103:

    100 Die Tabellen 14 a und 14 b weis

  • Seite 104 und 105:

    102 Gruppe Rechnung getragen. Ein s

  • Seite 106 und 107:

    104 Tabelle 15 b Beginn der Belastu

  • Seite 108 und 109:

    106 Die Zusammenfassung meherer Fre

  • Seite 110 und 111:

    108 noch nicht überschritten hat,

  • Seite 112 und 113:

    110 6.3. Mischverfahren ( Teilbeste

  • Seite 114 und 115:

    112 Teilbesteuerung zwingend vorsie

  • Seite 116 und 117:

    114 Substitution von individuellen

  • Seite 118 und 119:

    116 Vorsorgeaufwendungen werden dur

  • Seite 120 und 121:

    118 zu, die eingangs das derzeitige

  • Seite 122 und 123:

    120 wärtige Leistungsniveau des Re

  • Seite 124 und 125:

    122 verzinsung ) steuerlich zu erfa

  • Seite 126 und 127:

    124 voraussetzen, was nicht gegeben

  • Seite 128 und 129:

    126 laufenden Beiträgen und dem Bu

  • Seite 130 und 131:

    128 Die Berechnung des Substitution

  • Seite 132 und 133:

    130 6.4 Vergleichende Beurteilung d

  • Seite 134 und 135:

    132 Abbildung 4 Vergleichende Beurt

  • Seite 136 und 137:

    134 7. Die Bedeutung der Rentenbest

  • Seite 138 und 139:

    136 7.1 Die protektionierte Vorteil

  • Seite 140 und 141:

    138 die Bezieher niedriger Arbeitse

  • Seite 142 und 143:

    140 7.2 Rentenbesteuerung und Zweck

  • Seite 144 und 145:

    142 Einer direkten Beteiligung der

  • Seite 146 und 147:

    144 differenzierten Abschlag hervor

  • Seite 148 und 149:

    146 7.4 Ausbau der bestehenden Fina

  • Seite 150 und 151:

    148 an der Umsatzsteuer, dürfte au

  • Seite 152 und 153:

    150 Insgesamt konnten die Angaben v

  • Seite 154 und 155:

    152 Es wird erkennbar, daß die pos

  • Seite 156 und 157:

    154 Tabelle 23 Beitragsmentalität

  • Seite 158 und 159:

    156 Die Frage nach der gewünschten

  • Seite 160 und 161:

    158 9. Abschließende Bemerkungen D

  • Seite 162 und 163:

    160 Abschließend ist zu bemerken,

  • Seite 164 und 165:

    162 400 REM *STEUERBERG. SK 5 U 6 *

  • Seite 166 und 167:

    164 Anlage II Unterlagen zum empiri

  • Seite 168 und 169:

    166 Anlage II Und nun noch einige a

  • Seite 170 und 171:

    168 Anlage II 5. Welcher der beiden

  • Seite 172 und 173:

    170 Anlage II Tabelle 3, Anlage II

  • Seite 174 und 175:

    172 Anlage II Tabelle 7, Anlage II

  • Seite 176 und 177:

    174 Anlage II Tabelle 11, Anlage II

  • Seite 178 und 179:

    176 Anlage II Tabelle 14, Anlage II

  • Seite 180 und 181:

    178 Tabelle 16, Anlage II Anlage II

  • Seite 182 und 183:

    180 Anlage II Tabelle 18, Anlage II

  • Seite 184 und 185:

    182 Anlage II Tabelle 20, Anlage II

  • Seite 186 und 187:

    184 Anlage II Tabelle 22, Anlage II

  • Seite 188 und 189:

    186 Anlage II Tabelle 24, Anlage II

  • Seite 190 und 191:

    188 Anlage II Tabelle 26, Anlage II

  • Seite 192 und 193:

    190 Anlage II Tabelle 28, Anlage II

  • Seite 194 und 195:

    192 Anlage II Tabelle 30, Anlage II

  • Seite 196 und 197:

    194 Anlage II Tabelle 32, Anlage II

  • Seite 198 und 199:

    196 Anlage II Tabelle 34, Anlage II

  • Seite 200 und 201:

    198 Anlage II Tabelle 36, Anlage II

  • Seite 202 und 203:

    200 Anlage II Tabelle 38, Anlage II

  • Seite 204 und 205:

    202 Anlage II c) Geringer »Da Rent

  • Seite 206 und 207:

    204 Literatur- u. Quellenverzeichni

  • Seite 208 und 209:

    206 Koblitz, H.G., Ruban, M.-E. Kö

  • Seite 210 und 211:

    208 Derselbe Derselbe Teilbesteueru

  • Seite 212 und 213:

    210 Artikel ohne signierte Verfasse

Neuregelung der Besteuerung von Renten und Pensionen aufgrund ...
2. Besteuerung der Renten, Pensionen und einmaligen ...
Besteuerung der Renten/Pensionen (pdf) - EURES Bodensee
Die Besteuerung von Renten und Pensionen ab 2005 Insofern ist ...