Aufrufe
vor 7 Monaten

Made in Achim

„Mein

„Mein Name ist nicht Heinrich Martens, ... Sichtlich zufrieden mit der gefundenen Lösung: Heinrich Martens mit seinem Geschäftsführer Florian Brandt ... sondern Florian Brandt.“ Für viele Kunden ist es vielleicht eine Umgewöhnung, wurde doch das Autohaus Martens bis 2016 stets von einem Heinrich Martens geführt. Seit Generationen wird der Vorname weitergegeben und so heißt der heutige Inhaber genauso wie seine vier Vorgänger, nämlich Heinrich Martens. Die Familie Martens sorgt seit über 135 Jahren dafür, dass die Einwohner von Achim-Embsen mobil bleiben. Der Urgroßvater des jetzigen Inhabers übernahm 1880 am Hühnerkamp eine Pachtschmiede und führte Schmiedearbeiten aller Art sowie Hufbeschlag aus. 1956 wurde der Betrieb um Landmaschinenreparaturen ergänzt. 1984 übernahm der aktuelle Heinrich Martens die Firma und baute sie in den kommenden Jahren erheblich aus. Neue Lager- und Büroräume sowie eine Ausstellungshalle wurden errichtet und eine separate Werkstatt realisiert, um Pkw- von Landmaschinenreparaturen besser zu trennen. Ab 1988 wurde das Autohaus Ford-Vertragshändler. Mit Tochter Miriam Martens arbeitet bereits die fünfte Martens-Generation in dem Embser Betrieb. Nachdem sich herauskristallisierte, dass Tochter Miriam den Betrieb nicht hauptverantwortlich übernehmen würde, entschloss sich Heinrich Martens, den Staffelstab an einen Geschäftsführer zu übergeben. Auf Florian Brandt war die Wahl schon vor einigen Jahren gefallen. Daher wurden bereits 2009 erste Gespräche mit dem Embser geführt, ob er sich generell vorstellen könne, das Autohaus als Geschäftsführer zu leiten. Florian Brandt ist gelernter Automobilkaufmann, absolvierte ein BWL-Aufbaustudium (HWK) und kannte den Betrieb bereits seit Kindertagen. Schließlich arbeitet sein Vater schon seit über 25 Jahren in der Werkstatt. Da man eine solche Chance nur einmal im Leben bekommt, nahm er an und stieg 2010 zunächst als Verkäufer ein. Das gab die Zeit, um Schritt für Schritt die Bekanntheit und das notwendige Vertrauensverhältnis zu den Mitarbeitern und den Kunden aufzubauen. 2016 wurde schließlich die Übergabe vollzogen. Florian Brandt wird Geschäftsführer, Heinrich Martens bleibt der Inhaber des Autohauses, seine Ehefrau Hannelore erledigt weiterhin die Finanzen und die Buchhaltung. Tochter Miriam Martens, als Kfz-Mechanikerin und Betriebswirtin fachlich gut ausgebildet, arbeitet im Neu- und Gebrauchtwagenverkauf. Auch ein gutes Lösungsmodell, um das Geschäft erfolgreich weiterzuführen und den Betrieb gleichzeitig in der Familie zu halten. Der agile Heinrich Martens, der sich 2015 über den Preis „Achimer Unternehmer des Jahres“ freuen konnte, schaut immer wieder vorbei und gibt seinem Nachfolger wertvolle Tipps. Schließlich liegt beiden der Erfolg des Unternehmens, die Belegschaft, die sehr gute Qualität der Arbeit in der Werkstatt und die ebenso hohe Kundenzufriedenheit am Herzen. Foto: Ralf Reincken 102 Made in Achim

Noch hält er den Vermessungsstab fest in der Hand, aber schon jetzt bereitet Uwe Ehrhorn seine Mannschaft auf den Generationswechsel vor. Vermessungsbüro Dipl.-Ing. Uwe Ehrhorn: Genaue Planung ist alles Der Achimer Vermessungsingenieur Uwe Ehrhorn nimmt sich viel Zeit, um die Firmenübergabe an seinen Sohn aufs Beste vorzubereiten. Schließlich möchte er ihm nach dessen Studienabschluss in vier Jahren ein wohl geordnetes, wirtschaftlich gesundes und personell gut aufgestelltes Unternehmen übergeben. Seit 1985 ist das Büro Ehrhorn auf allen Gebieten des Vermessungswesens in Achim tätig. 2003 kam dann als weiteres Geschäftsfeld die Wertermittlung von Immobilien hinzu. In dieser Zeit haben Uwe Ehrhorn und seine Mitarbeiter einen Erfahrungsschatz gesammelt, der stetig durch Aus- und Fortbildung sowie regelmäßige Zertifizierungen ergänzt wird. Ein echtes Pfund, mit dem der Ingenieur wuchern kann und das er einsetzen möchte, um seinem Sohn den Einstieg in das Familienunternehmen zu erleichtern. Wichtig in der Firmenkultur ist Ehrhorn eine kollegiale, offene Arbeitsatmosphäre und ein funktionierendes Teamwork. Durch gegenseitiges Vertrauen und Einsatz der vorhandenen Stärken jedes Einzelnen arbeiten die Mitarbeiter eigenverantwortlich und mit einem hohen Maß an Motivation und Kompetenz. Nicht umsonst ist das Büro 2015 und 2016 als einer der besten Arbeitgeber in Niedersachsen-Bremen ausgezeichnet worden, nachdem es bereits 2014 den von der Oskar-Patzelt-Stiftung ausgelobten Großen Preis des Mittelstands erhalten hatte. Um die Stärken und Schwächen seines Unternehmens noch besser einschätzen zu können, hat Uwe Ehrhorn die „Initiative Ludwig-Erhard-Preis e.V.“ (ILEP) beauftragt, das Management seiner Firma genau zu begutachten. Die externe Bewertung der ILEP erlaubt eine valide Einschätzung der eigenen Fähigkeiten und zeigt Verbesserungspotenziale auf. Sicher ein Schritt, der Überwindung gekostet hat – schließlich wird die eigene Arbeit der letzten 30 Jahre ausführlich durchleuchtet – aber auch sinnvoll, um einen vorbildlichen Übergang an die nächste Generation vorzubereiten. Foto: Fotostudio Audele Made in Achim 103