Aufrufe
vor 7 Monaten

1-2018

Fachzeitschrift für Elektronik-Produktion - Fertigungstechnik, Materialien und Qualitätsmanagement

Qualitätssicherung/Messtechnik Bilddatenbank in Version 17 – Datenturbo inside! Die dhs Dietermann & Heuser Solution GmbH präsentiert auf der „Control“ die Version 17 der Bild- Management-Software. Die Software wurde grundlegend neu programmiert. Alle Module haben ein einheitliches, modernes Design bekommen und die Datenverarbeitungs-Geschwindigkeit wurde enorm gesteigert. „Im Design einer Software spiegelt sich die Modernität und Aktualität wider. Mit der neuen Version 17 ist uns ein weiterer Meilenstein in der jahrzehntelangen Entwicklungsgeschichte der dhs-Bilddatenbank gelungen. Wir haben grundlegend ´Hand angelegt´ an der Programmierung, Funktionalität und am Design. Alle Module wurden komplett überarbeitet, teilweise mit neuen Features ergänzt und die Geschwindigkeit der Datenverarbeitung enorm gesteigert. Bis eine neue Software-Version marktreif ist, erfordert dies eine Menge an komplexen Aufgaben – so z.B. die Konzeption des Designs und der Funktionen, Anpassung der Softwareumgebung an die Vielfalt der Hardware, die Gewährleistung für das Betriebssystem WIN 10 (und abwärts), sowie unendlich viele Testings. Mit der Version 17 kommt jeder auf seine Kosten, was die Performance anbelangt, denn wir haben den Datenturbo eingebaut – dies gilt insbesondere für die Bildeinzüge “, berichtet begeistert Peter Patzwaldt, Prokurist und Entwicklungsleiter bei Dietermann & Heuser Solution GmbH. Die Software- Neuerungen Version 17 im Detail: A) Geschwindigkeit • spürbare Verbesserungen zu allen vorherigen Versionen der dhs-Bilddatenbank B) Benutzer- und Bedienoberfläche • übersichtliche und selbsterklärende Bedienführung • klare Menüführung • hohe Funktionalität • Vereinheitlichung aller Module im neuen Design C) Bildeinzug für dhs-MicroCam • aufgenommene Bilder werden blitzschnell geladen • alle Bilder bleiben solange im Bildpuffer, bis sie aktiv durch den Benutzer weiterverarbeitet werden D) Schweißnahtvermessung • Überarbeitung und Ergänzung von Messfunktionen und nützlichen Features wie Sollwertgrenzen, Warnfunktionen für Messwertüberschreitung, Anzeige Toleranzabweichung zur Sollwertvorgabe u.v.m E) Bildvermesser • komplett neu programmiert für ein Maximum an Performance • bewährte Funktionalität zum zweidimensionalen Messen und Beschriften der zuvor aufgenommenen Bilder (Strecke, Fläche, Umfang, Winkel, Kreise u.v.m.) • Eine hohe Übersichtlichkeit in der Menüführung und Gestaltung erleichtert die Anwendung der vielfältigen Hilfsfunktionen wie z.B. Erzeugen von Overlays, digitale Lupe, Einblenden des Maßstabsbalkens oder Rastergittern, Messwertvorschau- und Rechner, zahlreiche Speicheroptionen u.v.m.). Software, Service und Hardware sind die Kompetenzfelder von dhs Solution, dem Generalunternehmen für Professional Imaging. Bei dhs Solution plant, organisiert und betreut man den kompletten Workflow beim Kunden. Halle 5, Stand 5109 dhs Dietermann & Heuser Solution GmbH www.dhssolution.com Hochauflösendes Mikroskop-System mit großem Bildfeld Das mag.x. System 125 von Qioptiq ist ein speziell für moderne, hochauflösende Bildsensoren bis 57 mm Diagonale entworfenes Mikroskop-System mit besonders großem Field-of-view. Es erlaubt erstmals die Kombination von Mikroskopietechniken mit hochauflösenden großen Sensoren in der industriellen Inspektion. Dank der hohen numerischen Apertur seiner Objektive und einer außergewöhnlich guten Korrektur über das gesamte Bildfeld erreicht das mag.x 125 eine optische Leistungsfähigkeit, die Inspektionen von Strukturen bis in den Sub-Mikrometerbereich mit hohem Durchsatz ermöglicht. Es eignet sich außerdem ideal für optische Messtechnik- Anwendungen, die Auflösungen im Mikrobereich erfordern. Das modulare System ist extrem variabel und kann in vielfältigen Inspektionsaufgaben, etwa für die Prüfung der Fertigungsqualität von Displays und Halbleiterprodukten eingesetzt werden. Mögliche Konfigurationen reichen von rein optischen Systemen ohne Beleuchtung bis hin zu voll ausgestatteten Ausführungen mit koaxialer Beleuchtung und integriertem Autofokus. Excelitas Technologies Corp. www.excelitas.com

Qualitätssicherung/Messtechnik Testsystemportfolio zur LED-Prüfung weiter ausgebaut Mit dem HV-Tester zur Hochspannungsprüfung von LED-Baugruppen baut Schneider & Koch sein Portfolio für die Überprüfung von LED-bestückten Leiterplatten weiter aus. Der HV-Tester steht nun als Standardanlage in zwei Größen zur Verfügung welcher zwischen den spannungsführenden Bauteilen und der Metallunterseite der Leiterplatte fließt. Sollte dabei kein Überschlag entstehen, kann davon ausgegangen werden, dass es einen Mindestabstand zwischen den spannungsführenden Bauteilen und der Metallunterseite des Prüflings gibt. „Die ersten HV-Tester wurden bereits an einen Kunden ausgeliefert“, erklärt Ronald Block, Geschäftsführer von Schneider & Koch. „Der Kunde kann somit den gesamten Strip in voller Länge mit einem Testschritt prüfen“, führt Block weiter aus. Beim HV-Tester erfolgt die Kontaktierung über Nadelkontakte an der Oberseite der Leiterplatte. Mittels einer Flächenkontaktierung wird die Leiterplatte an der Unterseite kontaktiert. Somit bietet Schneider & Koch ein kostengünstiges, flexibles und universelles Adaptersystem an. Der HV-Tester ist in zwei Größen erhältlich. Die Standardausführung ermöglicht das Testen von bis zu 1000 mm langen Boards. Optional kann das System aber auch auf die Longboard-Länge von 1500 mm ausgebaut werden. In diesem Fall beträgt die Gesamtmaschinenlänge 2000 mm. Das System ist als Inline-System erhältlich und kann über SMEMA-Schnittstellen in jeder Bestückungslinie integriert werden. ◄ Prüftechnik Schneider & Koch Ingenieurgesellschaft mbH info@prueftechnik-sk.de www.prueftechnik-sk.de Die Hochspannungsprüfung dient zur Überprüfung der Isolations- und Spannungsfestigkeit an Baugruppen. Hierbei werden Spannungen an den Prüfling angelegt, die im Normalfall nur bei Störungen, Fehlern oder außergewöhnlichen äußeren Einflüssen auf den Prüfling einwirken. Mit der Hochspannungsprüfung sollen z.B. schlechter werdende Isolationseigenschaften sowie Verarbeitungsfehler, wie beispielsweise eine beschädigte Isolation, in der Serienfertigung festgestellt werden. Diese Prüfungen sind Teil der nationalen und internationalen Sicherheitsnormen und haben im Rahmen der elektrischen Sicherheitskontrollen höchste Priorität. Der Hochspannungstest erfolgt in der Regel sowohl mit Gleichspannung als auch mit Wechselspannung und ist nur bei LED-bestückten Leiterplatten, deren Unterseite aus Metall besteht, notwendig. Bei der Prüfung entsteht ein Ableitstrom, 1/2018 31