Aufrufe
vor 5 Tagen

Made in Verden

Der

Der Wirtschaftsförderkreis Domherrenhaus e.V. lädt regelmäßig prominente Redner ein. IIn China nennen sie ihn Fu Gang. „Fu“ wie „reich“ und „Gang“ ist einfach die letzte Silbe von Wolfgang. Den Namen der Firma, die er 1971 klein gekauft und groß gemacht hat, hat er nie geändert. „BLOCK – das kann man überall auf der Welt sagen.“ Was Wolfgang Reichelt anfasst, wird zum Erfolg. Er mag Schützenvereine, Taubenzüchtervereine, seinen Männerchor und Krawatten. Zu Weihnachten schenkt er sich selbst – besser gesagt seiner Firma – Röntgengeräte und Computertomografen. Motorrad fährt er nicht mehr, dafür aber als Beifahrer auf dem Trike seiner Frau. Wolfgang Reichelt ist ein Verdener Phänomen. Wir haben uns mit dem Präsidenten des Unternehmensverbandes Rotenburg-Verden, dem deutschen Sprecher für Transformatoren bei der Internationalen Elektrotechnischen Kommission und dem Sekretär TC 96 der Internationalen Technischen Normung in Genf, dem Vorsitzenden des Wirtschaftsförderkreis Domherrenhaus und dem zweifachen Träger des Bundesverdienstkreuzes (nur um ein paar seiner Ämter und Auszeichnungen zu nennen) auf ein paar Tassen Kaffee und ein Gespräch über das Leben, die Arbeit und Verden getroffen. Herr Reichelt werden Sie nie müde? Der liebe Gott hat uns doch das Leben geschenkt und uns Fähigkeiten gegeben. Diese Fähigkeiten sollte man einsetzen, sich einsetzen. Vor dem Fernseher sitzend nützen sie niemanden. Als Unternehmer hat man auch eine hohe soziale Verantwortung. Meine Firma Block z. B. hat ein eigenes Kinderhaus, ich habe das Tafelhaus in Verden gebaut, der liebe Gott hat mir gesunde Kinder gegeben. Wissen Sie, wie viele Eltern ich kenne, die ihr eigenes Kind mit Behinderung betreuen? Sie leben ihr ganzes Leben mit der Sorge, dass sich niemand mehr um Das Domherrenhaus ist ein kleines aber feines Museum unserer Stadtgeschichte. ihre Kinder kümmert, wenn sie das selbst nicht mehr können. In meiner damaligen Funktion als Aufsichtsrat der Lebenshilfe Rotenburg-Verden haben wir diesen Familien immer wieder versprochen, uns für Menschen mit Behinderung einzusetzen. Das haben wir auch umgesetzt mit dem Bau von Werkstätten für Menschen mit Behinderungen oder dem Bau des Cafesito in Rotenburg. Und dann sind da ja noch das Domherrenhaus und die Domfestspiele. Was treibt Sie an, sich immer wieder zu engagieren in und für Ihre Stadt? Meine christliche Einstellung – und ich sehe Verden ja als meine Stadt! Als wir die Lautsprecheranlage im Dom eingeweiht haben, deren Einbau ich organisiert habe, stand ich vorne und habe die Leute mit „Herzlich willkommen in meinem Dom!“ begrüßt. Da haben einige bestimmt gedacht, ich sei übergeschnappt. Aber das ist doch mein Dom! Nicht materiell natürlich, aber ideell. Ich bin da zu Hause und ich weiß, wie schwer es die Kirchen heutzutage haben. Sie leiten ja den Wirtschaftsförderkreis Domherrenhaus e.V., haben ihn auch gegründet. Wer kann da eigentlich mitmachen? Foto: Ane von Brill Foto: Torsten Krüger Die Mitgliedschaft im Wirtschaftsförderkreis geht von der Tischrunde der Verdener Wirtschaft aus. Nicht jeder kann Mitglied werden, es ist schon ein enger ausgewählter Kreis. Obwohl wir keine Satzung haben und ich der Vorsitzende bin, kann ich nicht einfach jemanden dazu 110 Made in Verden

einladen. Ich bekomme immer wieder Vorschläge für neue Mitglieder. Darüber wird dann gemeinsam entschieden. Ist das ein demokratischer Entscheidungsprozess? Nein, überhaupt nicht. Sie entscheiden das alleine? Nein, auch das nicht. Es gibt ja in jeder Organisation Urgesteine, die dann gefragt werden. Ach so, die drei Weisen also. Manchmal sind es auch zehn Weisen. Je nachdem, worum es gerade geht. Und was hat Sie dazu bewegt, diesen Verein überhaupt ins Leben zu rufen? Das war ein Hilferuf von Herrn Dr. Björn Emigholz (Stadtarchivar und Leiter des Domherrenhauses, Anm. d. Red.). Die Stadt und der Landkreis unterhalten zwar das Gebäude, aber sie haben kein Budget, um dort Veranstaltungen zu organisieren oder Ausstellungen zu planen. Ich habe einfach aus der Tischrunde der Verdener Wirtschaft, deren Leitung ich 1990 übernommen habe, den Wirtschaftsförderkreis Domherrenhaus e.V. gegründet. Wir haben jetzt bestimmt schon 900.000 Euro ins Domherrenhaus investiert. Im Erdgeschoss war eine Wohnung, die wir zurückgebaut haben, um den Raum sinnvoll zu nutzen. Die Heizung haben wir erneuert – hinten im Haus gab es ja gar keine! Den Homo Neanderthalensis haben wir z. B. gekauft. 35.000 Euro hat der Kerl gekostet, glaube ich. Auch den Innenhof haben wir neu gestaltet. Nach dem Krieg lebten ja Flüchtlinge im Domherrenhaus, die dort Kartoffeln angepflanzt haben. Wir haben eigentlich das alte Domherrenhaus so wieder hergestellt, wie es ursprünglich einmal war. Besonders hervorzuheben ist hier der Einsatz von Herrn Hermann Varenhorst, Vorstandsmitglied im Wirtschaftsförderkreis, der in den vielen Jahren unermüdlich wieder und wieder mit hoher Einsatzkraft die Projekte im Domherrenhaus mit Erfolg betreut hat. Nicht ohne Grund nennen wir ihn „die Seele des Domherrenhauses“. Made in Verden 111

Made in Achim
SPD Verden Wahlbroschüre 2016
Aktuell - Lebenshilfe Rotenburg Verden
Geschäftsbericht 2012 - Kreissparkasse Verden
Logistics Centre Verden (Aller) - tw.direkt
Kreiswahlprogramm - Bündnis 90/Die Grünen, Kreisverband Verden
Metallbe- und -verarbeitung - Lebenshilfe Rotenburg Verden
A B C D - Landkreis Verden
Ausgabe 1-2013 - Lebenshilfe Rotenburg Verden
1110 aromatico Flyer-RZT - Lebenshilfe Rotenburg Verden
Made for China - 德国中国工商会
25-09-2011
sommerzeit - made in LEVERKUSEN
SOMMERZEIT - made in LEVERKUSEN
FAMILIENUNTERNEHMEN IN DER REGION | B4B Themenmagazin 09.2017
„Made in Germany“? - Industrie und Handelskammer zu Coburg
ganzes Heft in PDF - Report
WIRTSCHAFTSMAGAZIN - made in kaarst
anschauen - schönherr.fabrik
Made in: Regio Liestal - Rieder Kommunikation
geht es direkt zum neuen PMax - Mader
Business & IT Made in Germany (Vorschau)
O s n a b r ü c k e r L a n d
Kundenmagazin Made with Herzblut - EXTRA Computer GmbH
Mittelstandsmagazin 03-2017
AGV-Report 1/2013
… gestärkt in die Zukunft
Westsachsen - Page Pro Media GmbH
Motor der Wirtschaft - Page Pro Media GmbH