Aufrufe
vor 10 Monaten

Made in Verden

Experteninterview Ulrike Helberg-Manke, Geschäftsführerin des ÜBV Verden über die Vereinbarkeit von Familie und Beruf Da geht noch mehr! „Familienbewusste Arbeitszeit erhöht die Wettbewerbsfähigkeit von Unternehmen.” K Karriere und Familie: Was früher traditionell getrennt war – dem Mann das eine, der Frau das andere – wird heute in immer mehr Unternehmen miteinander vereinbar. Es heißt nicht mehr entweder oder. Mit flexibler Personalpolitik, geschickter Organisation und kommunaler Unterstützung durch Betreuungsangebote für Kinder ab einem Jahr können Frauen schneller in den Beruf zurückkehren. Durch die Offenheit der Arbeitgeber gegenüber Elternzeit für Väter, Teilzeitarbeit, Homeoffice und anderen Arbeitszeitmodellen haben es berufstätige Eltern vielleicht nicht leichter, aber auf jeden Fall machbarer, einen gemeinsamen Familienalltag zu leben und sich beruflich zu verwirklichen. Wie sieht es in Verden mit den Arbeitsbedingungen für Eltern aus? Ulrike Helberg-Manke – Geschäftsführerin des Überbetrieblichen Verbundes, der sich für die Vereinbarkeit von Familie und Beruf einsetzt – hat uns Rede und Antwort gestanden. Würden Sie sagen, dass die Vereinbarkeit von Familie und Beruf in den Verdener Unternehmen gut funktioniert? Für die Verdener Unternehmen insgesamt kann ich keine Aussage machen. Die Mitgliedsbetriebe im ÜBV engagieren sich einerseits mit ihrem Beitritt in den ÜBV für eine gute Vereinbarkeit von Erwerbs- und Familienarbeit generell. Andererseits verfolgen die Personalverantwortlichen der Verbundunternehmen gemeinsam mit den Beschäftigten das Ziel, individuelle Lösungen für konkrete Zeiten zu finden, in denen berufliche Arbeit mit familiären Interessen und Verpflichtungen kompatibel gestaltet werden muss. Unabhängig davon, ob Beschäftigte für die Erziehung von Kindern oder für die familiär-häusliche Pflege von Angehörigen flexiblere und/oder kürzere Arbeitszeiten benötigen, völlig neue Arbeitszeitmodelle erforderlich sind bzw. kürzere oder längere Aus- 30 Made in Verden

Neben persönlichen Absprachen im Einzelfall etablieren immer mehr Unternehmen betriebsinterne Regelungen, wann, wer welche Möglichkeiten von familienbegleitenden Arbeitszeitregelungen in Anspruch nehmen kann. Die Kommunikation von familienbewusster Personalarbeit innerhalb des Unternehmens und nach außen bleibt oft hinter den Realitäten zurück – manchmal um neue Begehrlichkeiten zu vermeiden, vielfach weil in Unternehmen ohne separate Personalabteilung das Tagesgeschäft immer im Vordergrund steht. Unabhängig von individuellen Lösungen erhöhen sich die Optionen der Vereinbarkeit von Erwerbs- und Familienarbeit für Beschäftigte mit der Vielfalt und Qualität von professioneller Kinderbetreuung, ambulanten Pflegedienstleistungen, inklusive Tagespflegeangeboten sowie hauswirtschaftlicher Dienstleistungen. Beispielsweise könnte das Angebot von attraktiven Ferienprogrammen für Schulkinder im Landkreis Verden noch vielfältiger sein. Beschäftigte aus Verbundunternehmen erhalten auf Antrag aus Vereinsmitteln bis zu 100 € pro Jahr und Kind, wenn ihre Kinder an Ferienprogrammen teilnehmen. Mit dieser Leistung profitieren die Verbundunternehmen unmittelbar von ihrer Mitgliedschaft. Gleichzeitig steigt die Nachfrage nach professionellen und attraktiven Ferienprogrammen vor Ort. Wir haben einige Unternehmen mit mehreren hundert Mitarbeitern hier – wieso hat nur eines davon eine betriebseigene Kita? zeiten ohne Anwesenheit im Unternehmen angestrebt werden, erhöht familienbewusste Personalarbeit die Wettbewerbsfähigkeit von Unternehmen. Sowohl in den Verbundunternehmen als auch in den Verdener Unternehmen allgemein beginnt der längste Weg mit dem ersten Schritt. Das Thema „Vereinbarkeit von Familie und Beruf“ steht im Landkreis Verden bei allen Arbeitgeberinnen, Arbeitgebern und Personalverantwortlichen auf der Tagesordnung. Selbstverständlich ist die Berücksichtigung von familiären Interessen und Verpflichtungen in der Arbeitszeitorganisation, bei Einstellungen und in der Erwerbsbiografie von Frauen und Männern aber noch nicht. Wo sehen Sie Ausbaupotential? Foto: Adobe Stock Das Verbundunternehmen „BLOCK Transformatoren-Elektronik GmbH“ hat auf dem Betriebsgelände in eigenen Räumlichkeiten (ehemaliges Hausmeisterhaus) eine Großtagespflege gegründet. Zwei Tagespflegepersonen und eine zusätzliche Kraft als Aushilfe sind für eine Kernzeit von vier Stunden täglich fest bei BLOCK angestellt. Da nicht alle Kinder täglich kommen, können die Plätze auf mehrere Kinder verteilt und insgesamt 16 Mädchen und Jungen zwischen ein und drei Jahren betreut werden. Neben eigenen Betreuungsplätzen stellt BLOCK auch Plätze für Kinder aus Unternehmen in der Region bereit – ein vorbildliches betriebliches Engagement zur Vereinbarkeit von Erwerbs- und Familienarbeit. Im Landkreis Verden liegen die Mittelzentren Achim und Verden, die Kommunen kennzeichnet eine ländliche Struktur. Im Kreisgebiet gibt es mehr als 4.000 umsatzsteuerpflichtige Betriebe – vorwiegend kleine und mittelständische Unternehmen – mit einem gemixten Branchenportfolio. Vergleichsweise wenige Beschäftigte wohnen in dem Ort, wo sie arbeiten. Eltern wünschen überwiegend eine wohnortnahe Kinderbetreuung. Gleichzeitig sorgte der gesetzliche Anspruch auf frühkindliche Förderung in einer Tageseinrichtung oder in der Kindertagespflege ab dem 1.8.2013 dafür, dass in den Kommunen vor Ort entsprechende Angebote geschaffen wurden. Der Druck in Unternehmen bzw. im Rahmen von Unternehmens-Kooperationen eigene Kindertagespflegeangebote zu schaffen, reduzierte sich infolgedessen erheblich. Ist in den letzten fünf bis acht Jahren die Zahl der Väter in den Mitgliedsbetrieben des ÜBV gestiegen, die länger als nur die zwei Partnermonate Elternzeit nehmen? Nach Rücksprache mit acht Personalverantwortlichen aus Verbundunternehmen kann ich bestätigen, dass die Zahl der Väter, die Elternzeit nehmen, kontinuierlich steigt. Entscheiden die Väter, mehr als zwei Monate ihre Erwerbsarbeit zu unterbrechen, nutzen sie sehr individuelle Zeiträume. Von 51 Vätern aus fünf Verbundunternehmen nahmen acht Beschäftigte drei, vier, sechs oder 12 Monate Elternzeit. Wie verhält es sich mit der Zahl der Frauen, die länger als ein Jahr Elternzeit machen? Grundsätzlich erhöht sich die Zahl der Mütter, die nach einer kurzen Elternzeit wieder an ihren Arbeitsplatz zurückkehren wollen. Viele Unter- Made in Verden 31