Aufrufe
vor 2 Monaten

TE KW 07

B ÜCHER Berühmt und

B ÜCHER Berühmt und anonym erzählen Romane von Tom Hanks und Elena Ferrante (mel) Wie wichtig ist dem Leser, was hinter der Geschichte des Schriftstellers steht? Hier haben wir zwei Bücher, eines ein Debüt von einem sehr berühmten Schauspieler und dann ein weiterer Roman von einer Autorin, die lieber anonym bleiben möchte. Tom Hanks, uns allen aus seinen Filmhits wie „Forrest Gump“, „Philadelphia“ und „Schlaflos in Seattle“ bekannt, versuchte sich schon 2006 an einer Kurzgeschichte, die lobend veröffentlicht wurde. Nun vom Schreiben gepackt, erschien seine Geschichtensammlung mit dem Titel „Schräge Typen“. Hanks verbindet seine neue Leidenschaft oder den Ausgleich, das Schreiben, mit seiner Begeisterung für alte und manuelle Schreibmaschinen. Nicht nur, dass er das Buch eigentlich auf einer solchen Maschine zu Papier bringen wollte, was schlussendlich an seiner Ausdauer scheiterte, sondern auch dass die verschiedensten Schreibmaschinen in den einzelnen Geschichten vorkommen und illustriert sind. Die Kurzgeschichten in seinem Roman berühren sich manchmal durch Personen oder Geschehnissen, spielen aber oft in völlig anderen Zeitzonen und Umgebungen. Gut kann man sich Tom Hanks in den Rollen seiner Protagonisten vorstellen. Ebenso ist man versucht, die Geschichten seinen vielen brillanten Verfilmungen zuzuordnen, findet man doch immer „Schräge Typen“ von Tom Hanks, 352 Seiten, Piper-Verlag „Die Geschichte des verlorenen Kindes“ von Elena Ferrante, 614 Seiten, Suhrkamp- Verlag wieder kleine Parallelen zu den Charakteren. Sein warmherziger und abwechslungsreicher Schreibstil lässt uns hoffen, noch mehr von ihm zu lesen. Die Schriftstellerin Elena Ferrante war hingegen nie bekannt vor Erscheinen ihrer Romane und möchte auch weiterhin lieber nicht im Rampenlicht stehen. So erschien auch ihr vierter Teil unter ihrem Pseudonym. Mit ihrem vierten Band beendet die italienische Autorin ihre neapolitanische Familiengeschichte von den Freundinnen Elena und Lila. Durch die lebendige Beschreibung der Hauptdarsteller und ihre einfühlsame Art beschreibt die Schriftstellerin auch in ihrem letzten Teil der Geschichte die sehr einseitig dominierende Freundschaft. Trotz Zeit und Entfernung wird die schüchterne Elena durch die überlegene Lila beherrscht. Elena, die der Liebe wegen nach Neapel heimkehrt und von vielen Hoch- und Tiefpunkten der letzten Jahre erzählen kann, zerbricht fast über der Wahrheit, die sie kurz nach der Ankunft über ihren geliebten Mann erfährt. Lila, die ihre Heimat nie verließ und erfolgreich ihre Geschäfte führt, gerät in die verbrecherische Welt der Mafia. Trotz allen Streitigkeiten und Eifersüchteleien halten sich beide Frauen die Treue und fast glaubt man an das gemeinsame Glück, jedoch haben beide übersehen, dass ihre Verehrer zu erbitterten Feinden geworden sind. D A WAR WAS LOS… Beim Maskenball der FF Polling ging auch heuer wieder die sprichwörtliche Post ab. Bis spät in die Nacht wurde gefeiert. Fotos: Thomas Hagele Der Maskenball der Freiwillgen Feuerwehr ist in Polling seit Langem ein fixer Bestandteil im Veranstaltungskalender. Vorletzten Samstag war es wieder so weit: Zum Sound des weitum bekannten wie beliebten „Tschirgant Duo“ wurde im Gemeindesaal wieder so richtig abgetanzt. Für die ausgezeichnete Organisation zeichneten Kommandant OBI Marco Daum und seine Feuerwehrmitglieder verantwortlich. Ein Höhepunkt neben den Maskenprämierungen war zu später Stunde der Auftritt der Flaurlinger Hexen sowie die Schuhplattlerinnen „Weiiiber´s“ aus Polling, die den Saal wieder mal so richtig zum Kochen brachten. Masken wohin man schaute. Biene Maja, Prinzessinen & Co. brachten die Prämierungsjury fast zum Schwitzen. Erhältlich bei TYROLIA www.tyrolia.at 6410 Telfs, Inntalcenter, Weißenbachgasse 9, Tel. 05262/ 64390, Fax: 64390-20 Auch der stattliche Schneemann und seine hübsche Begleitung ernteten vonden Ballgästen viel Applaus. RUNDSCHAU Seite 14 14./15. Februar 2018

Physiotherapie PKA eröffnet Dr. Georg Dornauer # freudichtirol Eröffnung: V.l. Bgm. Christian Härting, LR Bernhard Tilg, Marianne Mayr (BVA), PKA-GF Ing. Oswald Jenewein, Dr. Regina Stemberger (PKA Innsbruck), Sonja Winkler (ärztl. Leiterin PKA Telfs), TGKK-Obm. Werner Salzburger. RS-Foto: Schnöll (GeSch) Das private Gesundheitsunternehmen „PKA Physiotherapie Rehamed“ eröffnete vergangenen Donnerstag im Untergeschoss des Telfer Bades auf einer Fläche von 530 Quadratmetern ein neues Therapiezentrum, das Vetragspartner aller Kassen ist und im Großraum Telfs das physio- und ergotherapeutische sowie das logopädische Angebot ergänzt. An der Eröffnungsfeier nahmen etliche Ehrengäste, darunter Gesundheitslandesrat Bernhard Tilg, TGKK-Obmann Werner Salzburger, Hörgeräte Experten-Tipp von Rosi Fürruther, Hörakustikmeisterin bei Miller United Optics in Telfs Hörgeräte haben sich in den letzten 20 Jahren von Grund auf verändert. Heutzutage sind moderne Hörsysteme hochkomplexe Mini-Computer. Vernetztes Hören über Smartphone oder neue Akkutechnologien verbesserten nicht nur das zu Unrecht schlechte Image von Hörgeräten, sondern halfen unzähligen Trägern in vielerlei Situationen. Trotzdem gab es für die Entwickler noch viel zu tun. Vor allem die Wahrnehmung der eigenen Stimme galt lange Zeit als größte Herausforderung in der Hörgeräteindustrie. Viele Träger klagten darüber, dass die eigene Stimme blechern oder schrill klang. Dieses Problem wurde kürzlich von einem großen Hörgerätehersteller erstmals gelöst. Das Hörsystem „erlernt“ durch einen kurzen einfachen Prozess die eigene Stimme (egal in welcher Sprache und Lautstärke gesprochen wird). Das Hören mit Hörsystemen wird dadurch erheblich verbessert und dem Wunsch nach „normalem“ Hören wieder einen deutlichen Schritt nähergekommen. Schnell geht in der Akustik leider sehr wenig. In erster Linie macht uns 14./15. Februar 2018 BVA-Direktorin Marianne Mayr und der Telfer Bürgermeister Christian Härting teil. LR Tilg erklärte, dass das neue Therapiezentrum wichtig für die Region sei. Marktgemeindechef Härting pflichtete bei, dass auch er das Therapiezentrum als hervorragende Ergänzung der medizinischen Versorgung in der Region betrachte. „Derzeit sind im PKA in Telfs 16 Mitarbeiter beschäftigt, bis zu 50 könnten es werden“, berichtete Geschäftsführer Ing. Oswald Jenewein, bevor Dekan Peter Scheiring die Räumlichkeiten segnete. Foto: Miller United Optics Hörakustikmeisterin Rosi Fürruther. im Falle eines Hörverlustes die Hörentwöhnung das Leben schwer. Hörsysteme stimulieren nun wieder die nötigen Hirnregionen, brauchen aber die nötige Zeit um zu lernen. Deshalb empfehle ich die 6 Wochen Probezeit bei Miller United Optics voll auszukosten. Nicht nur um sich genügend Zeit für die Gewöhnung zu geben, sondern auch um verschiedene Marken und Qualitäten miteinander zu vergleichen. Nur der Vergleich macht sicher und zufrieden. Und genau das ist die größte Herausforderung für uns Akustiker. ANZEIGE Dornauer frischt auf. Mach mit! Gib Deine Vorzugsstimme Dr. Georg Dornauer. Denn: Je mehr Stimmen bei der Landtagswahl 2018 für die neue SPÖ Tirol, desto frischer die Politik! Die neue SPÖ Tirol ist da! 6 WOCHEN KOSTENLOS www. i-hea-di.at PROBETRAGEN & VERGLEICHEN * große Markenvielfalt zum besten Preis Tiroler Familienbetrieb Innsbruck · Hall · Telfs · Imst · Schwaz · Wörgl RUNDSCHAU Seite 15