Aufrufe
vor 5 Monaten

AUSBILDUNGSPLÄTZE - FERTIG - LOS | München 2018

METALLBAUER/IN -

METALLBAUER/IN - KONSTRUKTIONSTECHNIK WAS MACHT MAN? WO ARBEITET MAN? 40 BERUFSBESCHREIBUNGEN Treppen, Tore, Fensterrahmen, Schutzgitter und Rohre – all das nutzen wir täglich völlig selbstverständlich. Gut, dass es Metallbauer/innen der Fachrichtung Konstruktionstechnik gibt – ohne die gäbe es all das nämlich nicht. In dieser Ausbildung fertigst und montierst du Produkte aus Stahl und anderen Metallen. Oft stellst du Einzelstücke auf Kundenwunsch an Hand von technischen Zeichnungen her. Du schweißt, nietest und schraubst einzelne Bauteile zusammen und installierst diese beim Kunden. Manchmal baust du auch Sicherheits- und Schließanlagen ein oder installierst Antriebe für Tor- und Sonnenschutzanlagen. Und wenn die fertigen Produkte beim Kunden eingebaut sind, erklärst du dem Kunden die Funktionsweise und kümmerst dich um die Instandhaltung und Wartung der Produkte. Beschäftigungsbetriebe: Als Metallbauer/in der Fachrichtung Konstruktionstechnik findest du Beschäftigung • in Handwerksbetrieben des Metallbaus • in Betrieben, die sich auf die Verarbeitung von Metall im Aus- oder Hochbau spezialisiert haben (z.B. Dachdeckerbetriebe oder Fassadenbauunternehmen) Arbeitsorte: Als Metallbauer/in der Fachrichtung Konstruktionstechnik arbeitest du • in Werkstätten • in Werkhallen • auf Baustellen Darüber hinaus arbeitest du ggf. auch im Freien oder bei Montageeinsätzen bundesweit oder im Ausland. Ausbildungsdauer: 3,5 Jahre Arbeitszeit: Werktags, Schichtdienst möglich, Arbeit am Wochenende möglich AUSBILDUNGSBETRIEBE ZU DIESEM BERUF SEITE 64

PATENTANWALTSFACH- ANGESTELLTE/R WAS MACHT MAN? WO ARBEITET MAN? Warum sind nicht auf jeder Sporthose drei Streifen und wieso darf eine neue Firma nicht jeden Namen und jedes Logo verwenden? Weil unser Rechtssystem Unternehmern die Möglichkeit gibt, Logos, Namen und auch Gebrauchsmuster und Rezepturen zu schützen. Darum kümmern sich Patentanwälte/-innen – und du als Patentanwaltsfachangestellte/r unterstützt sie dabei. Du erledigst die Organisation, die Verwaltung und die Büroarbeit, nimmst Anrufe entgegen, vereinbarst Termine und verfasst Schriftstücke. Aber nicht nur das: Du erstellst Anträge für die Anmeldung neuer Patente, Marken und Gebrauchsmuster sowohl schriftlich als auch in elektronischer Form. Außerdem organisierst du als Patentanwaltsfachangestellte/r die Wiedervorlage der Akten, damit keine Fristen versäumt werden und die Patente immer richtig geschützt sind. Beschäftigungsbetriebe: Als Patentanwaltsfachangestellte/r findest du Beschäftigung • in Patentanwaltskanzleien • in Patentabteilungen von größeren Unternehmen sowie von Verbänden, Ämtern und Gerichten Arbeitsorte: Als Patentanwaltsfachangestellte/r arbeitest du in Büroräumen. Ausbildungsdauer: 3 Jahre Arbeitszeit: Werktags 41 BERUFSBESCHREIBUNGEN AUSBILDUNGSBETRIEBE ZU DIESEM BERUF SEITE 65