Aufrufe
vor 1 Woche

Wiener Festwochen 2018

Susanne Kennedy Die

Susanne Kennedy Die Selbstmord- Schwestern / The Virgin Suicides WIEN DEBUT Regie Susanne Kennedy Bühne Lena Newton Kostüme Teresa Vergho Video Rodrik Biersteker Licht Stephan Mariani Ton Richard Janssen Dramaturgie Johanna Höhmann Mit Hassan Akkouch, Walter Hess, Christian Löber, Damian Rebgetz, Ingmar Thilo Stimme Voice Over Çiğdem Teke Produktion Münchner Kammerspiele Koproduktion Volksbühne Berlin 50

DE Vom Freitod fünf streng behüteter Schwestern in einer nordamerikanischen Vorstadt erzählt Jeffrey Eugenides’ Roman The Virgin Suicides, der als Sensation gefeiert und 1999 von Sofia Coppola verfilmt wurde. Susanne Kennedy greift die rätselhaften Ereignisse rund um den Tod der pubertierenden Schwestern auf und inszeniert sie als psychedelischen Trip. Das Publikum folgt den Mädchen auf ihrer Reise anhand der Struktur des Tibetanischen Totenbuchs. Sterbebegleiter ist der zum Avatar gewordene LSD-Guru Timothy Leary. Auf der Bühne, einem gigantischen Altar aus bunten Video-Screens und Schreinen, zelebrieren Figuren in prächtig geschmückten Gewändern und Masken das Andenken an die Mädchen. Als Medien der Erinnerung oszillieren sie zwischen der Welt der Schwestern und den Beobachtungen der Nachbarsjungen. In ihrer unverwechselbaren Ästhetik der Verfremdung und radikalen Künstlichkeit erschafft Kennedy einen Raum, der selbst zu Erinnerung wird. Theater Nach Motiven des Romans The Virgin Suicides von Jeffrey Eugenides Spielort Theater Akzent Termine 1. / 2. / 3. Juni, 19.30 Uhr Sprache Deutsch Preise Euro 16,– bis 45,– Einführung 1. / 2. / 3. Juni, 19 Uhr, Foyer des Theater Akzent Publikumsgespräch 2. Juni, im Anschluss an die Vorstellung EN Susanne Kennedy transforms The Virgin Suicides, Jeffrey Eugenides’s debut novel about the mysterious fates of five teenage sisters, into a psychedelic trip using the structure of the Tibetan Book of the Dead and texts by LSD evangelist Timothy Leary. The figures on the stage are agents of memory: sometimes it’s the neighbourhood boys who observe the events, sometimes the sisters themselves who speak through the figures. 51