Aufrufe
vor 10 Monaten

NW Blitz KW07 / 15.02.18

Gratis- Anzeiger; wöchentlich in alle Haushalte von Nidwalden

PR TOURISMUSPARTNER DER

PR TOURISMUSPARTNER DER REGION ARBEITEN ENGER ZUSAMMEN Die Tourismuspartner der Region Klewenalp setzen auf eine verstärkte Zusammenarbeit. Damit wollen sie Synergien nutzen und im Verkauf, beim Produktemanagement und bei der Gästeinformation mehr Erfolg erzielen. Eine von den Kantonen Uri und Nidwalden unterstützte Studie zeigt, dass von einer verstärkten touristischen Zusammenarbeit rund um die Klewenalp alle Partner profitieren können. Seit der Einführung vom neuen Tourismusgesetz in Nidwalden, sind die Gemeinden gefordert, die daraus erzielten Gelder für die Tourismusförderung einzusetzen. Die Gemeinden Ennetbürgen, Buochs, Beckenried und Emmetten haben diese Arbeiten den örtlichen Tourismusvereinen übergeben, welche nun die Mittel und Möglichkeiten zusammen mit den Urner Gemeinden Seelisberg und Isenthal in den gemeinsamen Verein Tourismusregion Klewenalp einfliessen lassen. Dadurch entsteht eine Grösse, welche viel schlagkräftiger und wirksamer auf dem Tourismusmarkt auftreten kann. Während der Verein sich um die strategischen Aufgaben und den Betrieb der Infostellen vor Ort kümmert, wird nun eine Lösung zusammen mit den Bergbahnen Beckenried Emmetten AG, Nidwalden­ und Uri­ Tourismus erarbeitet für die Erstellung von Angeboten und Produkten sowie deren Verkauf. «Bereits ab dem 1. Januar 2019 soll die neue Organisation stehen», erklärt die Vereinspräsidentin Ursi Aschwanden aus Seelisberg den engen Zeithorizont für die Umsetzung. ERSTE GEMEINSAME SCHRITTE SIND BEREITS ERFOLGT Im Sommer 2018 wird die neue Via Urschweiz eröffnet. Ein Kulturpanoramaweg durch die ganze Region Klewenalp, welcher die Spezialitäten, die landschaftlichen und kulturhistorischen Highlights und die touristischen Möglichkeiten der Region den Gästen näher bringen wird. Eine neue Panoramakarte rückt die ganze Region vom Bürgenstock über die Klewenalp bis ins Isenthal ins rechte Licht. In Arbeit ist im Rahmen der Anpassung vom Internetauftritt der ganzen Zentralschweiz eine gemeinsame Internetplattform aller touristischen Partner der Region Klewenalp, welche es dem Gast einfach machen werden, alle Möglichkeiten und Angebote der Region auf einen Blick zu erhalten. Verschiedene bestehende Angebote, wie die regionale Tageskarte «Winterfreuden» für Schiff, PostAuto und Bergbahnen, werden gemeinsam im In­ und Ausland verkauft. «Zusammen können wir von vielen Synergien profitieren und uns im Tourismusmarkt überhaupt bemerkbar machen», ist Sepp Gabriel, Vizepräsident vom Verein Tourismusregion Klewenalp aus Buochs überzeugt. Pressedienst Satire BLITZGEDANKEN Eine alte Idee, neu erzählt. Die Tieferlegung des Bahntrasses in Stans ist eine 50­jährige Idee, die immer mal wieder gerne aufgenommen wird. Da das Leiden der Verkehrsteilnehmer in den letzten Jahren nicht gemindert werden konnte und eine verschwundene Bahnlinie so viele Möglichkeiten eröffnen würde, wird diese Vision immer populärer. Es gibt sogar eine filmische Animation eines Maturanden, wie man dereinst die Fahrt mit dem Zug durch Stans erleben könnte. Da die Umfahrung West in den nächsten Jahrzehnten mit aller höchster Wahrscheinlichkeit nicht zustande kommt, da eine Entwicklung in diesem Westen von Stans sowieso eher schwierig wird, dürfen in den nächsten Jahrhunderten noch viele Visionäre die Idee einer Tieferlegung der Eisenbahn aufgreifen. Wenn denn das Jahrtausendbauwerk trotz aller antivisionären Logik dennoch irgendeinmal, irgendwie verwirklicht werden, verändert das nicht nur die Verkehrswelt in Nidwalden. Eigentlich müssten Bewohner von Quartieren, die seit Jahren mit dem Grundwasserspiegel in Keller und Einstellhallen kämpfen, die Vision bedingungslos unterstützen. Immerhin könnte ein Betonschlauch im Boden den Lauf des Grundwassers entscheidend beeinflussen. Dafür würde er dann an anderen Orten eventuell ansteigen. Das ist jedoch eine Hypothese, genau wie die Nidwaldner Verkehrsplanung im Allgemeinen. Dass nach dem Tunnel durch Stans auch noch eine Bahnlinie bis nach Beckenried entstehen soll, wohl ebenso. Manchmal wünsche ich mir der Ogi wär ein Nidwaldner, dann hätten wir schon lange ein Loch. Von der Grenze zu Hergiswil bis nach Engelberg nämlich. Aber ohne ihn sind wir wieder mal beim Status Quo, der so quo ist wie nur irgend möglich. Ja was denn nun? Wird es denn mit dem Verkehrschaos in und um Stans nur noch schlimmer? Ganz bestimmt nicht. Wenn nichts mehr geht, bauen wir halt wieder mal einen Kreisel – das bringt immer etwas – irgendwie. Guido Tiefergelegt

Monatshit Februar 18 für Guetli-Karten Inhaber/innen 1 Lindt Goldhase 1 kg für CHF 34.50 statt CHF 69.00! Rieden 1, 6370 Stans, www.guetlishop.ch Die CVP Oberdorf lädt ein … Freitag, 23. Februar 2018, 19.30 Uhr, Aula Schulhaus Oberdorf «Von Nidwalden in die Welt – Sicherheit und Friedensförderung» Referat von Oberst i Gst Fredy Keller, Kommandant SWISSINT: 18.30 Uhr Türöffnung Gratis Bratwurst und Getränke 19.30 Uhr Referat von Fredy Keller, Kdt Komp Zen SWISSINT 20.15 Uhr Tischgespräch Die CVP-Regierungsratskandidaten Karin Kayser, Josef Niederberger, Othmar Filliger und die Landratskandidaten der CVP Oberdorf Stefan Hurschler, Christoph Baumgartner, Joseph Niederberger streifen aktuelle politische Themen 21.00 Uhr Ausklang Musikalische Unterhaltung mit Alphorn-Trio CVP Nidwalden – Ein sicherer Wert. Der Anlass ist öffentlich und alle Interessierten sind herzlich eingeladen! www.cvp-nw.ch