Aufrufe
vor 7 Monaten

Wochen-Kurier 7/2018 - Lokalzeitung für Weiterstadt und Büttelborn

Lokalzeitung für die Stadt Weiterstadt und die Stadtteile Braunshardt, Schneppenhausen, Gräfenhausen und Riedbahn sowie Gemeinde Büttelborn mit Ortsteilen Klein-Gerau und Worfelden. Amtliches Bekanntmachungsorgan der Stadt Weiterstadt.

Mittwoch, den 14.

Mittwoch, den 14. Februar 2018 Seite 12 KIRCHLICHE NACHRICHTEN ■ Ev. Kirchengemeinde Weiterstadt Donnerstag (15.2.): 16 Uhr Konfirmanden im MMHS, Pfarrerin Simone Bachinger; 19 Uhr Mädelstreff im EKHS Sonntag (18.2.): 10 Uhr Gottesdienst mit Raphael Eckert- Heckelmann, Mitwirkung des Gospelchores (Gospelprojekt) der Chorgemeinschaft Montag (19.2.): 16 Uhr GoKl, Gottesdienst für die Kleinen mit Pfarrerin Inka Gente Dienstag (20.2.): 16 Uhr Konfirmanden im MMHS, Pfarrer Raphael Eckert-Heckelmann; ab 18 Uhr Trauergruppen im EKHS; 20 Uhr Theatergruppe T-Time im MMHS Mittwoch (21.2.): 15 Uhr Frauenhilfe im MMHS; ab 19 Uhr Trauergruppen im EKHS; 20 Uhr Kirchenchor im MMHS ■ Ev. Kirchengemeinde Gräfenhausen-Schneppenhausen Donnerstag (15.2.): 15.30 bis 19.30 Uhr Probe des Projektchores (Ev. Gemeindehaus) Samstag (17.2.): 10 bis 17 Uhr Offene Kirche Sonntag (18.2.): 10 Uhr Gottesdienst (Prädikant Gerd Pfahl); 11.15 Uhr Kigo (Ev. Gemeindehaus) Montag (19.2.): 16 Uhr GoKl – Gottesdienst für die Kleinen in der ev. Kirche Weiterstadt, Thema: „Petrus geht nicht unter“ Dienstag (20.2.): 16.30 Uhr Konfirmandenunterricht (Ev. Gemeindehaus); 20 Uhr Konfirmandenelternabend (Ev. Gemeindehaus) Mittwoch (21.2.): 14 bis 16 Uhr Seniorennachmittag (Bürgerhaus Schneppenhausen) Donnerstag (22.2.): 19.30 Uhr Probe des Projektchores (Ev. Gemeindehaus) ■ Ev. Landeskirchliche Gemeinschaft Weiterstadt Von Dienstag bis Freitag, jeweils abends, wöchentlich stattfindende Hauskreise in Weiterstadt und Umgebung. Infos unter Tel.: 06150/5415300 Freitag (16.2.): 18.15 Uhr weecend für Teens ab 13 Jahren; 20.15 Uhr Weec end für Teens ab 16 Jahren Sonntag (18.2.): 10 Uhr Abendmahls-Gottesdienst mit parallelem Kindergottesdienst, Simon Müller Montag (19.2.): 20 Uhr Männerabend, Info-Tel.: 06150/86074 Dienstag (20.2.): 15.45 Uhr Mini Kids Mittwoch (21.2.): 15 bis 18 Uhr Bücherstube; 15.15 Uhr Kinderstunde von sechs bis acht Jahren; 16.30 Uhr Jungschar für Kinder ab neun Jahren Donnerstag (22.2.): 9.30 Uhr Krabbelkreis; 10 Uhr Bibelgesprächskreis; 20 Uhr Frauen-Kreativ-Treff ■ Kath. Pfarrgemeinde St. Johannes der Täufer Donnerstag (15.2.): 16 Uhr Eucharistiefeier in Braunshardt Freitag (16.2.): 14 Uhr Beisetzung von † Elisabeth Wenke auf dem Friedhof Worfelden; ab 17.30 Uhr Gruppenstunden der Pfadfinder im GZ Weiterstadt und im Ostflügel des Schlosses in Braunshardt; 18.30 Uhr Vesper in Weiterstadt; 19 Uhr Eucharistiefeier in Weiterstadt Samstag (17.2.): 9 bis 12 Uhr Kinderfasching mit Buffet Kindergartenbasar für Frühlings- und Sommersachen im Gemeindezentrum Weiterstadt, Hans-Böckler-Straße 1b; Einlass für Schwangere bereits um 8.30 Uhr; 10 bis 17 Uhr Tagesseminar zur Ehevorbereitung im katholischen Bildungszentrum nr30, Nieder-Ramstädter- Straße 30; Anmeldung unter nr30@bistum-mainz.de; 18 Uhr Eucharistiefeier in Weiterstadt, anschließend Beichtgelegenheit Sonntag (18.2.): 9.30 Uhr Eucharistiefeier für † Maria Exner in Braunshardt, der Pfarrbus fährt; 11 Uhr Eucharistiefeier mit Taufe von Julia Sartorius und für † Josef Vogel in Weiterstadt, parallel dazu Kinderwortgottesdienst im Gemeindezentrum „Jesus fastet in der Wüste“ Montag (19.2.): 16 Uhr Eucharistiefeier in Braunshardt, anschließend Beichtgelegenheit Dienstag (20.2.): 5.45 Uhr Frühschicht zu „Euch rettet jetzt die Taufe“ in Weiterstadt, anschließend gemeinsames Frühstück im Gemeindezentrum; 14 Uhr Rosenkranz in Weiterstadt; 14.30 Uhr Eucharistiefeier; 15 Uhr Gemütliches Beisammensein der Senioren im Gemeindezentrum; 19.30 Uhr Einführung in den Buddhismus, Teil 3, im Gemeindezentrum: Die Lehre des Buddhismus; 20 Uhr Erstkommunion-Katechetenrunde im OG des Gemeindezentrums Mittwoch (21.2.): 7.30 Uhr Eucharistiefeier in Braunshardt; 14 bis 16 Uhr Christlicher Seniorenkreis im Bürgerhaus Schneppenhausen SPORT Zwei Niederlagen im Doppeltest Fußball: SKV hatte in Testspielen gegen die Gegner aus Urberach und Hahn das Nachsehen Büttelborn – In der wegen des Schneefalls von Sonntag auf Dienstag (6. Februar) verlegten Testbegegnung gegen den Verbandsligisten Viktoria Urberach musste die Büttelborner Mannschaft eine auch in dieser Höhe verdiente Niederlage hinnehmen. Dies lag zum einen daran, dass die SKV über weite Strecken nicht an die guten Leistungen aus den Spielen davor anknüpfen konnte, zum anderen aber auch daran, dass man auf einen Gegner traf, der mit Abstand den stärksten und nachhaltigsten Eindruck von den drei Verbandsligisten hinterließ, auf die das Büttelborner Team in dieser Vorbereitung getroffen ist. Technisch und läuferisch bärenstark attackierten die Gäste früh und derart konsequent, dass der SKV im ersten Abschnitt keine nennenswerte Offensivaktion gelang. Das Büttelborner Aufbauspiel kam dadurch überhaupt nicht in Gang und so sah sich das Team einem permanenten gegnerischen Druck ausgesetzt. Da war es fast schon ein wenig verwunderlich, dass der Verbandsligist lange Zeit aus seiner Überlegenheit keinen Nutzen ziehen konnte und zu keinen zwingenden Chancen kam. Dies änderte sich erst, nachdem sich die beiden Innenverteidiger Daniel Tribaldo und Nihad Nedzibovic bei einem unglücklichen Zusammenprall verletzten. Während einer der beiden Akteure außerhalb des Spielfeldes behandelt werden musste, nutzten die Gäste die zahlenmäßige Überlegenheit entschlossen zum Führungstreffer und profitierten nur zwei Minuten später von der noch herrschenden Unordnung in der Büttelborner Abwehr und trafen ein weiteres Mal. Im zweiten Abschnitt musste die SKV auf ihre beiden Abwehrspieler verletzungsbedingt ebenso verzichten wie auf Kim Ginkel, der bereits nach 20 Minuten die Segel streichen musste. Dennoch präsentierte sich die Elf nun wesentlich entschlossener, ging aggressiver in die Zweikämpfe und erspielte sich zwei hervorragende Möglichkeiten. Bei einer Doppelchance setzte Lukas Dilling den Ball aus kurzer Distanz zunächst an den Pfosten und im Nachschuss verfehlte Nick Hölzel das leere Tor. Der Angreifer stand kurze Zeit später noch einmal im Blickpunkt, als er allein auf das gegnerische Tor lief, jedoch am Urberacher Schlussmann scheiterte. Nachdem die Partie in den ersten zwanzig Minuten der zweiten Hälfte absolut ausgeglichen war, setzte sich der Verbandsligist anschließend wieder deutlich besser in Szene und kam nach der gelbroten Karte für Hung Ngo zu einigen hochkarätigen Chancen. Entweder scheiterten die Gäste jedoch am Torgestänge oder an Schlussmann Bastian Stenzel, so dass sie lediglich noch durch einen Foulelfmeter kurz vor Schluss zu einem dritten Treffer kamen. Es spielten: Bastian Stenzel; David Fisch, Nihad Nedzibovic (ab 36. Min. Felix Boettcher), Daniel Tribaldo (ab 46. Min. Hung Ngo), Daniel Heinz; Sebastian Krieg, Eric Straub, Kim Ginkel (ab 20. Min. Kevin Bender), Pascal Wicht; Lukas Dilling (ab 67. Min. Justin Schmidt), Nick Hölzel. Torfolge: 0:1 Lang (30.); 0:2 Kalzu (32.); 0:3 Czerwinski (85. Foulelfmeter). Nur einen Tag nach der Partie gegen Urberach ging die SKV auch in der Testbegegnung gegen den Kreisoberligisten SV Hahn als Verlierer vom Platz. In einem Spiel mit vielen Unzulänglichkeiten auf beiden Seiten hatte am Ende mit den Gästen das Team das bessere Ende für sich, das die geringere Fehlerquote aufwies. Bereits nach sechs Minuten führte ein erster Lapsus im Spielaufbau der SKV zu einem Konter der Gäste. Die Attacke von Torhüter Sandner gegen den allein auf ihn zustürmenden Angreifer wertete der Unparteiische als Foulspiel, so dass der Kreisoberligist mit dem fälligen Elfmeter früh in Führung gehen konnte. In der Folgezeit bekam die SKV das Geschehen jedoch in den Griff und wusste in diesem Abschnitt durchaus zu überzeugen. Insbesondere so manche Offensivaktion konnte sich ohne Frage sehen lassen. Bezeichnend dafür war der Ausgleichstreffer von Nils Beisser in der 24. Minute, dem eine tolle Kombination vorausging. Zwar schlichen sich auch immer wieder einmal Ungenauigkeiten in das Spiel der SKV ein, dennoch hatte das Team in dieser Phase deutlich mehr von der Partie. Der Führungstreffer kurz vor der Pause resultierte allerdings aus einem verunglückten Abschlag des gegnerischen Schlussmannes. Der Ball landete direkt bei Nick Hölzel und dessen Pass verwertete Nils Beisser zum verdienten Führungstreffer. Nach dem Wechsel lief bei der SKV jedoch nur noch wenig zusammen. Immer wieder sorgten leichte Fehlpässe für Ballverluste, die den konterstarken Gegner in Vorteil brachten. Da auch die Defensivabteilung nicht mehr auf der Höhe war, konnte Hahn den Rückstand in eine Führung umwandeln. Die Bemühungen der SKV waren nun endgültig nur noch Stückwerk und wenn sich dennoch gute Möglichkeiten zu einem Treffer boten, wurden diese leichtfertig vergeben. Mit einem weiteren Foulelfmeter konnten die Gäste das Ergebnis sogar noch ausbauen und bescherten der Büttelborner Mannschaft nach einem unkonzentrierten Auftritt eine verdiente Niederlage. Es spielte: Max Sandner; David Fisch, Nihad Nedzibovic (ab 46. Min. Yannick Walter), Daniel Heinz, Hung Ngo (ab 66. Min. Kevin Bender); Sebastian Krieg (ab 66. Min. Felix Boettcher), Andre Tittes, Eric Straub, Pascal Wicht (ab 46. Min. Lukas Dilling); Nils Beisser, Nick Hölzel. Torfolge: 0:1 Saur (6.Foulelfmeter); 1:1,2:2 N.Beisser (24.,44.); 2:2,2:3 D’Addona (63.,65.); 2:4 Bilgin (80.). Vorschau Am Donnerstag, den 15. Februar bestreitet die erste Mannschaft der SKV noch ein Testspiel beim VfR Groß-Gerau (Anstoß 20 Uhr) ehe es am kommenden Sonntag, den 18. Februar wieder ernst wird, denn an diesem Tag steht das wichtige Nachholspiel in der Gruppenliga gegen den TV Lampertheim auf dem Programm. Anstoß der Partie auf dem Sportgelände am Berkacher Weg ist um 14.30 Uhr. Die zweite Mannschaft spielt zuvor noch ein Testspiel und empfängt um 12.30 Uhr den VfR Eberstadt. urei Weiterstadt – Über 40 Kinder und Jugendliche zwischen fünf und 16 Jahren waren vergangenes Wochenende beim Kinderfasching der Kirchengemeinde St. Johannes der Täufer dabei, darunter ganz viele neue Gesichter und einige Erstkommunionkinder. Nach einer kurzen Begrüßung und drei Warm-up-Spielen ging es mit einer zünftigen Polonaise zum Buffet. Nachdem sich alle gestärkt hatten, folgten Tanzspiele wie Stopp- und Atom-Tanz. Macarena und der Ententanz durften auch nicht fehlen. Mit einer offenen Disco mit fetziger Musik klang nach drei Stunden die äußerst gelungene Party aus. ml BEREITSCHAFTSDIENSTE ■ Ärztlicher Notfalldienst: Der ärztliche Notfalldienst wird von der ärztlichen Bereitschaftsdienstzentrale im Klinikum Darmstadt, Grafenstraße 9, an den Wochenenden von Freitag, 14 Uhr, bis Montag, 7 Uhr, und an den Feiertagen wahrgenommen. In Notfällen sind dort unter der Telefonnummer 06151/896669 oder rund um die Uhr unter der bundesweiten Telefonnummer 116 117 Ärzte erreichbar. Bei lebensbedrohlichen Notfällen sollte sofort der Rettungsdienst über die Notrufnummer 112 alarmiert werden. ■ Apotheken-Notdienst: Der Apotheken-Notdienst wechselt täglich. Er beginnt morgens um 8.30 Uhr und endet um 8.30 Uhr des folgenden Tages. Samstag, 17. Februar: Falltor-Apotheke, Falltorstraße 27, Wixhausen, Telefon: 06150/82171 Sonntag, 18. Februar: Hubertus-Apotheke, Ettesterstraße 1, Arheilgen, Telefon: 06151/933320 Montag, 19. Februar: Falken-Apotheke, Wilhelm- Leuschner-Straße 6, Griesheim, Telefon: 06155/2933 Dienstag, 20. Februar: Apotheke im Kaufland, Rudolf-Diesel-Straße 26, Weiterstadt, Telefon: 06151/9068647 Mittwoch, 21. Februar: Goethe-Apotheke, Frankfurter Landstraße 114, Arheilgen, Telefon: 06151/371122 Donnerstag, 22. Februar: Apotheke am Riegerplatz, Heinheimer Straße 80, Darmstadt, Telefon: 06151/75933 Freitag, 23. Februar: Schloß-Apotheke, Hauptstraße 2, Gräfenhausen, Telefon: 06150/51999 Zurück mit Punkten im Gepäck DBBL: Damen der SG Weiterstadt erzielen deutlichen Auswärtssieg bei TS Jahn München Weiterstadt – Faschingsumzug, Karnevalsitzung, Kneipenfastnacht. All das kam für die Weiterstädter Bundesligadamen am Wochenende nicht in Frage. Denn Sonntag galt es bei den Gastgebern des TS Jahn München anzutreten. Und dies kann man durchaus als gelungene Alternative zum närrischen Programm bezeichnen, mit 51:73 Punkten (Halbzeit 27:33) erzielte Weiterstadt einen deutlichen Sieg und konnte zufrieden den Heimweg antreten. Die nur in kleiner Rotation mit sieben Athletinnen angetretenen Bayern hatten kaum eine Chance. Vor allem die konsequente Verteidigung der bekannten Topscorerinnen aus München ermöglichte es Weiterstadt, dem Spiel die aus eigener Sicht richtige Richtung zu geben. Nicki Schmidt und Anne Delafosse aus München kamen kaum zu Korberfolgen, Delafosse erzielte knapp die Hälfte ihrer Punkte erst nachdem die Begegnung schon entschieden und die sprichwörtliche „Luft raus“ war. Sehr schnell nach Tip-Off gingen die Südhessinnen in Führung, erst nach einem 9:0-Lauf der Gäste gelang den Jahn-Damen der erste Korb. Das erste Viertel ging dann auch mit sechs Punkten Vorsprung an Weiterstadt. Im Anschluss und über die ersten sechs Minuten des 2. Viertels sahen die Zuschauer dann die einzige ansatzweise ausgeglichene Phase des Spiels. München versuchte mit Tempo und Druck die Weiterstädter Verteidigung zu überrennen, was auch teilweise gelang. Nach einer kurzzeitigen Führung drei Minuten vor der Im Spiel gegen TS Jahn München konnte sich Saskia Gießelbach (Mitte) von der SG Weiterstadt nicht nur in diesem Zweikampf gegen Mirela Damaschek (links) durchsetzen. Gießelbach erzielte im Spiel ein überragendes Double-Double. oh-foto Halbzeitpause endeten die Münchener Hoffnungen aber endgültig. Die letzten sechs Zähler im Viertel gehörten Weiterstadt, die Führung der Gäste war wieder hergestellt. Mit einer Glanzleistung in Defense und Offense kehrte Weiterstadt dann aus der Pause zurück. Kaum ein Angriff der Gastgeberinnen führte zum Erfolg, viel zu eng und intensiv wurden sie verteidigt. Weiterstadt seinerseits punktete erfolgreich, ein Viertelergebnis von 8:20 Punkten zugunsten der ohnehin führenden Gäste bedeutete praktisch die Vorentscheidung. Dies wurde noch mal verstärkt durch einen Weiterstädter 10:0-Lauf zu Anfang des letzten Spielabschnittes. Erst ab der 36. Minute schaffte es München, die massive Punktedifferenz etwas zu verkleinern. Am Weiterstädter Sieg konnte dies nichts mehr ändern, mit 22 Punkten Vorsprung gewinnen die Gäste nach dem Hinspiel so auch das Rückspiel. Dies mit einer durchgängig starken Teamleistung, besonders erwähnenswert Ashley Engeln und Saskia Gießelbach mit jeweils einem Double-Double. Hoch zufrieden mit dem vorab als unsicher bewerteten Spielausgang zeigte sich das gesamte Team, vor allem aber Coach Conrad Jackson: „Wir sind trotz fünf Stunden Anfahrt motiviert und konzentriert gestartet und haben die gesamte Begegnung die richtige Einstellung gezeigt. Besonders die Leistung im dritten Viertel , nachdem es vor der Halbzeit nicht richtig voranging, muss man herausstellen. Hier konnte man fast nichts kritisieren und ich bin stolz auf das gesamte Team. Ich hoffe, dass sich das jede Spielerin merkt, Ursache und Wirkung im Gedächtnis behält und wir die nächsten Wochenenden wieder so auftreten können.“ Der nächste Sonntag wäre der richtige Anlass dafür, dann ist der Tabellenführer, die Eisvögel des USC Freiburg zu Gast in Weiterstadt. Es spielten: Kristin Annawald (5), Ashley Engeln (13/ 2 Dreier), Katharina Feil (5), Saskia Gießelbach (19), Olivia Horvath, Kaylee Kilpatrick (15/ 2 Dreier), Maie Kleinert, Christina Krick (5/ 1), Lara Müller (5) und Aline Stiller (5/ 1). mg

Mittwoch, den 14. Februar 2018 Seite 13 SPORT Die Schwimmerinnen der SG Weiterstadt schaffen den Aufstieg in die Oberliga. SGW-Damen in der Oberliga Schwimmen: Erneuter Aufstieg bei den Deutschen Mannschaftmeisterschaften Bertsch rollt das Feld von hinten auf Skat: Nach Aufholjagd qualifiziert sich Winfried Bertsch für Hessische Einzelmeisterschaft Gräfenhausen – Ein regelrechtes Waterloo erlebte Winfried „Opa“ Bertsch in der ersten Serie bei den VG-Einzelmeisterschaften der Verbansgruppe 14/04 Südhessen in Eppertshausen. Mit für ihn geradezu „lächerlichen“ 104 Spielpunkten, ging er nach Schluss der 40 Spiele vom Tisch. Mit diesem Ergebnis nahm Bertsch vorerst den letzten Platz, bei den Senioren, ein. Trotz diesem Debakel, warf Bertsch nicht gleich die Flinte ins Korn und startete in der zweiten Serie eine tolle Aufholjagd. Es ging für Bertsch kontinuierlich nach oben. Er kletterte und kletterte, rollte das Feld von hinten auf und hatte nach Abschluss der acht Serien mit 7587 Spielpunkten noch sensationell den zweite Plazt erkämpft. Dadurch qualifizierte er sich, genauso wie Joachim Kohlbacher, für die Hessischen Einzelmeisterschaften am 14. und 15. April in Dornheim. Weiterstadt – Hochmotiviert und mit einer gesunden Portion Selbstbewusstsein im Gepäck machte sich am Sonntag, dem 4. Februar, die Damenmannschaft der SG Weiterstadt gemeinsam auf den Weg nach Wiesbaden, wo die Deutschen Mannschaftsmeisterschaften im Schwimmen in der Landesliga Hessen ausgetragen wurden. Kira Daum, Sophia Herbsthoff, Maren Müller, Chiara Rausch, Anna-Fiona und Mia- Antonia Volz, Julia Wameling und Laila Zimmermann waren erst im letzten Jahr in die Landesliga aufgestiegen, doch aufgrund ihrer starken Leistungen in den vergangenen Monaten wussten alle, dass sie in der Landesliga nicht nur mithalten, sondern sich durchaus Chancen auf einen direkten Durchmarsch in die nächste Liga ausrechnen konnten. Damit war das Ziel für diesen Tag klar definiert und Trainer Ingo Gerhold feilte tage- und nächtelang an der perfekten Aufstellung für sein Team, denn jede Schwimmerin darf maximal vier mal starten. Bei den DMS werden von jedem Team alle olympischen Strecken zweimal geschwommen (200/400m Lagen, Kohlbacher, der nicht ganz an seine gewohnten Leistungen anknüpfen konnte, belegte mit 6 667 Punkten Platz sieben. Mit 5 980 Punkten landete Heinz Lempka auf dem zwölften Platz. Auch wenn er nicht ganz zufrieden war mit seinem Abschneiden, steht er als erster Nachrücker fest. Überhaupt nicht zurecht kamen in Eppertshausen Heinrich Hartmann und Hildegard Vowinkel. Hartmann erspielte sich mit seinen 4 806 Punkten leider nur Platz 25 und Vowinkel mit 4 025 Punkten sogar nur Platz 30. Gestartet waren bei den Senioren 31 Teilnehmer, um einen der begehrten Plätze für die Hessischen Einzelmeisterschaften zu ergattern. Elf Plätze gab es zu gewinnen. Einen Wahnsinnslauf erwischte der Erstplatzierte Adolf Amrhein von den Nibelungen Gadernheim an diesem Wochenende. Mit 9 596 erreichten Punkten, lag er fast 2 000 Punkte vor 100/200m Rücken, 100/200m Brust, 100/200m Schmetterling, 50/100/200/400m Freistil sowie 1500m Freistil bei den Herren und 800m Freistil bei den Damen). Die erzielten Zeiten werden in Punkte umgerechnet, die erreichten Punkte werden addiert und so ergibt sich nach zwei Abschnitten das Gesamtergebnis, welches über Auf- oder Abstieg beziehunsgweise Klassenerhalt entscheidet. Alles lief nach Plan und vom ersten Start an war klar, dass es nur einen Sieger geben konnte. Unaufhaltsam gingen die Mädels an den Start, setzen Bertsch und das bei nur 40 Spielen pro Serie. Die Senioren absolvieren acht Spiele weniger als die Aktiven pro Serie. Bei den Herren waren 53 Teilnehmer am Start und laut Reglement konnten sich 27 Spieler für die Hessischen Meisterschaften qualifizieren. Angetreten waren die Skatfreunde mit Jürgen Führer, Frank Hefner und Thomas Pratz. Erfreulich aus der Sicht der Skatfreunde ist, dass die drei „Grewweheiser“ alle nach Dornheim fahren dürfen. Bester von den Skatfreunden war, nach sechszehn Stunden reiner Spielzeit, Thomas Pratz mit 7 965 Punkten und dem achten Platz, Frank Hefner gab sich mit dem zwölften Platz zufrieden und erklomm 7 890 Punkte. Der 25. Platz von Jürgen Führer und seine 7 590 Punkte reichten gerade noch so fürs Weiterkommen. Dass es die „Grewweheiser“ normalerweise besser können, als es jv-foto sich deutlich von der Konkurrenz ab und schwammen eine Bestzeit nach der anderen. Bereits nach drei Wettkampfstrecken hatten sie sich einen Vorsprung von 255 Punkten auf die anderen Teams herausgeschwommen. Nach zehn Strecken waren es schon 545 Punkte und zur Mittagspause lagen sie komfortabel mit über 800 Punkten in Führung. Am Ende des Tages konnten sie 12901 Punkte für sich verbuchen und lagen damit 1341 Punkten vor dem zweitplatzierten Team. Damit war der Aufstieg in die Oberliga perfekt! cw die Platzierungen aussagen, zeigt die Vergangenheit. Den ersten Platz bei den Herren belegte Wolfram Bommersheim (1. FC Dieburg) mit 10 058 Punkten, vor Winfried Pullig (Euroskat. Com Darmstadt) mit 9 173 Punkten und Volker Hofmann (1. FC Dieburg) mit 8 458 Punkten. Bei den Damen belegten folgende Spielerinnen die ersten drei Plätze. Auf Platz eins mit 9 820 Punkten Angelika Pullig (Euroskat. Com Darmstadt), gefolgt von Andrea Sengstock (Blinde Eulen Gernsheim) mit 8 032 Punkten und Angela Hechler (Trumpf As Auerbach) mit 7 895 Punkten. Die Skatfreunde waren bei den Damen nicht vertreten. Im Großen und Ganzen können die Skatfreunde mit dem Abschneiden zufrieden sein. Mit dem Start der neuen Pokalrunde, am 24. Februar in Babenhausen, beginnt die Saison (Pokal und Regionalliga) 2018. hb Erste Saisonniederlage Tennis: TTV-Damen nach erster Saisonniederlage immer noch Erste Gräfenhausen – Der vergangene 13. Spieltag verlief für die Kegelteams der SKG Gräfenhausen ein wenig erfolgreicher als der letzte. Neben zwei erfreulichen Siegen hatte man allerdings auch drei knappe und vermeidbare Niederlagen zu vermelden. Die ersten Herren konnten eines ihrer Endspiele im Abstiegskampf gewinnen und fuhren im Derby gegen TuS/ SKC Griesheim einen wichtigen Heimsieg ein. Das Auswärtsspiel der zweiten Herren konnte ebenfalls erfolgreich gestaltet werden, man bleibt tabellarisch im Soll. Schlechter hingegen verlief das Wochenende für die restlichen Teams. Sowohl die Damen, als auch die dritten Herren und die SoMa mussten vermeidbare Niederlagen hinnehmen. Beste Spielerin des Wochenendes wurde Jutta Gültling mit 443 Kegeln, beste Herren wurden Joachim Wagner mit 987 Kegeln und Andy Göbel mit 435 Kegeln. Auch nach dem 13. Spieltag können sich die Hessen- Weiterstadt – Nach den ersten Spielwochen der Rückrunde ist nun Zeit ein Update über die derzeitigen Stände der TTV-Mannschaften in den Ligen zu geben. Die Damen liegen nach der Herbstmeisterschaft und zwei weiteren Siegen zum Rückrundenstart weiterhin auf Rang eins der Bezirksoberliga, mussten sich aber am vergangenen Wochenende erstmals geschlagen geben. 5:8 hieß es am Ende gegen die drittplatzierten Damen vom TSV RW Auerbach. Die erste Herrenmannschaft kann sich mit zwei Pflichtsiegen über Hähnlein und Nieder-Ramstadt im Verfolgerfeld auf Rang vier behaupten. Noch ohne Rückrundenspiel sind die zweiten Herren in der Kreisliga. Einen eminent wichtigen Sieg im Abstiegskampf konnte die dritte Herrenmannschaft ebenfalls in der Kreisliga feiern. Mit dem 9:2 beim TTC Darmstadt rückt man an den ersten Nicht-Abstiegsplatz auf zwei Punkte heran. Nach zwei Rückrundenniederlagen und einem Sieg hält sich die Vierte im Mittelfeld der 1. Kreisklasse. Die fünfte Herrenmannschaft liegt aktuell auf dem Aufstiegs-Relegationsplatz. Dieser täuscht unter Umständen aber, da die ersten drei Spiele der Rückrunde gegen die aktuell schwächsten Mannschaften der 2. Kreisklasse absolviert wurden. Sorgen um einen möglichen liga-Herren Gräfenhausens weiter kleine Hoffnungen auf den Klassenerhalt machen. Im Derby des Tabellenneunten gegen den Tabellenachten aus Griesheim, hatte der Gastgeber die entscheidende Klasse auf seiner Seite. Joachim Wagner glänzte im Startpaar wie bereits in der Vorwoche mit bundesligareifen 987 Kegeln. Auch Jörg Knell konnte im Schlusspaar mit 940 überzeugen. Die besten Spieler des Tages entschieden somit ein Spiel, in dem ansonsten doch einigen Akteure die Nervosität anzumerken war. Für beide Mannschaften stand viel auf dem Spiel. Die besagte spielerische Klasse der genannten Heimakteure führte letztlich zu einem verdienten und benötigten Heimsieg der ersten Herrenmannschaft. Es spielten: Joachim Wagner, Jörg Knell, Jan-Philipp Nothnagel (907), Uwe Seibert (886), Mirko Heger (898) und Kai Köhler (870). Endstand: 5488 zu 5382. Die zweite Herrenmannschaft fuhr zum Auswärtsspiel nach Sachsenhausen. Auf den nicht einfach zu spielenden Bahnen kamen vom Start weg weder die Gastgeber, noch die Gäste so wirklich zurecht, sodass sich ein spannendes Spiel entwickeln konnte. Im Startpaar schafften es Ralf Paland (831) und Gerald Lang (790) nicht über mäßige Ergebnisse hinaus. Die Gastgeber agierten etwas souveräner und konnten mit 54 Kegeln in Führung gehen. Das Mittelpaar mit Reiner Bauer (817) und Hermann Nigges (gute 876) konnte dem schwachen Mittelpaar der Sachsenhäuser einige Kegel abnehmen und das Spiel drehen. Man führte nun mit 51 Kegeln. Im Schlusspaar konnten die Gastgeber zeitweise etwas näher herankommen, doch allen voran Robin Lang konnte mit guten 892 Kegeln die Führung verteidigen. Zusammen mit Michael Bach (787) konnte der Vorsprung sowie die zwei Punkte ins Ziel gerettet werden. Endstand: 4962 zu 4993. Die dritten Herren traten am frühen Sonntagmorgen im dichten Schneetreiben bei Jadran Griesheim an. Im Anfangspaar traten Piere Kümmel (413) und Christoph Lang (420) an und gerieten gegen die Gastgeber hauchdünn mit einem Kegel in Rückstand. Eigentlich eine lösbare Aufgabe für das erfahrende Schlussduo, bestehend aus Benno Poth und Andy Göbel. Beide fanden allerdings sehr schwer ins Spiel und mussten einem immer größer werdenden Rückstand hinterherrennen. Andy Göbel konnte sich noch auf 435 Kegel kämpfen, während Benno Poth leider überhaupt nicht mit den Bahnen Abstieg muss man sich wohl aber nicht mehr machen. Im Kampf um die Aufstiegsplätze bewegt sich dafür noch die sechste Mannschaft. Die Schülermannschaft in der Bezirksoberliga bleibt mit zwei Pflichtsiegen auch im Meisterrennen gegen Offenthal und Bornheim vertreten. Bisher ohne Rückrundensieg ist die erste Jugend. Ohne Niederlage dagegen die zweite Jugend, die gegen BW Münster um den Meistertitel kämpft. Die zweite A-Schüler hält sich gut im Mittelfeld und die B- Schüler bleiben als zweitplatziertes Team in Schlagdistanz zur Tabellenführung. Leider musste die C-Schülermannschaft nach einigen ausfällen zurückgezogen werden. nd Erfolgreiches Keller-Derby Kegeln: Erste Herren der SKG erzielen wichtigen Sieg im Abstiegskampf zurechtkam und nur 391 Kegel erzielte, was im Endeffekt nicht zu einem Sieg reichte. Endstand: 1699 zu 1659. Am 13. Spieltag wurde der Start für die ersten Damen Gräfenhausens schon zum Verhängnis. Die Startpaarung mit Rosel Wirges (375) und Gerdi Neumann (370) hatten einen sehr schlechten Start und gingen mit vorentscheidenden 74 Kegeln in Rückstand. Nun war die Mittelpaarung gefordert. Rosel Ambrosch (412) und Jutta Gültling, die mit 443 eine sehr gute Leistung zeigte, konnten der Mannschaft von Blau Gelb Frankfurt ein paar Kegel abringen. Der Rückstand reduzierte sich auf 55 Kegel. Keine einfache Aufgabe für die Schlusspaarung. Petra Steiger (426) und Tanja Stork (424) gaben jedoch nicht auf und schafften es kurzzeitig sogar nah an die Gäste heranzukommen. Diese wussten allerdings das kurze Aufdrehen der Gräfenhäuserinnen jäh zu stoppen und drehten gegen Ende noch einmal auf, sodass das Spiel mit einem Minus von 70 Kegeln verloren ging. Endstand: 2450 zu 2520. Aufgrund akuten Personalmangels trat die SoMa mit einer ungewöhnlichen Aufstellung gegen den SKC Höchst IV an. In der Startpaarung gaben sowohl Sieglinde Maurer (397) als auch Michelle Maurer (379) ein gelungenes Comeback und konnten die SoMa mit 48 Kegeln in Führung bringen. In der Schlusspaarung konnte Harald Zimmermann mit 405 Kegeln einen gelungenen Wiedereinstand feiern. Leider verbaute er sich aufgrund des schwachen Räumens ein besseres Ergebnis. Gleiches gilt für seine Partnerin Karin Knell (354). Die Schwächen im Gräfenhäuser Räumspiel konnten die Gäste ausnutzen und das Spiel für sich entscheiden. Endstand: 1535 zu 1561. cl Mit knapp 30 Teilnehmern hat sich der TC Grün-Weiß Gräfenhausen beim diesjährigen AEWG-Umzug in Gräfenhausen präsentiert. Auf die winterlichen Temperaturen war man bestens vorbereitet, alle hatten ihren Spaß und so konnten viele Freunde und Bekannte an der Strecke begrüßt und mit Tennisbällen „beschossen“ werden. Damit fanden nicht nur Süßigkeiten den Weg in die Hände und Tüten der Zuschauer. Eine Verbesserung für den nächsten Umzug wurde auch direkt vermerkt – es werden noch viel mehr Bälle benötigt – so beliebt waren die gelben Filzkugeln! cr-foto Dahlmeier mit Doppelsieg Viermal Gold, einmal Silber und zweimal Bronze bei Olympia OLYMPIA – Die deutsche Olympiamannschaft sorgte für einen grandiosen Start bei den Olympischen Winterspielen im südkoreanischen Pyeongchang. Vier Goldmedaillen sorgten für große Euphorie im deutschen Haus. Die Biathletin Laura Dahlmeier holte gleich zwei Goldmedaillen. Biathlet Arnd Peiffer und Skispringer Andreas Wellinger gewannen ebenfalls das begehrte Edelmetall, dazu kamen Silber durch Skispringerin Katharina Althaus und Bronzemedaillen durch Rodler Johannes Ludwig und Biathlet Benedikt Doll. Der große Verlierer war Top-Rodler Felix Loch. Durch einen Fahrfehler im letzten Durchgang platzten seine Träume vom dritten olympischen Gold – nur Platz fünf für den deutschen Rodelstar. Biathlonstar Laura Dahlmeier holte gleich doppeltes Gold. Zwei Tage nach ihrem Sieg im Sprint dominierte die 24-Jährige auch das Verfolgungsrennen am Montagfrüh. Damit ist Dahlmeier die erste Athletin, die bei Olympia sowohl Sprint als auch die Verfolgung gewinnen konnte. Große Sorgen an der südkoreanischen Sportstätte macht indes der Wind. Die Ski-Springer mussten gleich mehrfach vom Balken wieder herunter, weil ein Flug von der Schanze nicht möglich war. Bis Andreas Wellinger seine Goldmedaille sicher in der Tasche hatte, vergingen über zweieinhalb Stunden. Die Abfahrt der Herren und der Riesenslalom der Damen fielen dagegen dem Wind ganz zum Opfer. bud

Wochen-Kurier 9/2018 - Lokalzeitung für Weiterstadt und Büttelborn
Wochen-Kurier 6/2018 - Lokalzeitung für Weiterstadt und Büttelborn
Wochen-Kurier 7/2017 - Lokalzeitung für Weiterstadt und Büttelborn
Wochen-Kurier 10/2018 - Lokalzeitung für Weiterstadt und Büttelborn
Wochen-Kurier 02/2018 - Lokalzeitung für Weiterstadt und Büttelborn
Wochen-Kurier 28/2017 - Lokalzeitung für Weiterstadt und Büttelborn
Wochen-Kurier 40/2017 - Lokalzeitung für Weiterstadt und Büttelborn
Wochen-Kurier 11/2018 - Lokalzeitung für Weiterstadt und Büttelborn
Wochen-Kurier 33/2017 - Lokalzeitung für Weiterstadt und Büttelborn
Wochen-Kurier 05/2018 - Lokalzeitung für Weiterstadt und Büttelborn
Wochen-Kurier 32/2017 - Lokalzeitung für Weiterstadt und Büttelborn
Wochen-Kurier 03/2018 - Lokalzeitung für Weiterstadt und Büttelborn
Wochen-Kurier 16/2017 - Lokalzeitung für Weiterstadt und Büttelborn
Wochen-Kurier 30/2017 - Lokalzeitung für Weiterstadt und Büttelborn
Wochen-Kurier 23/2017 - Lokalzeitung für Weiterstadt und Büttelborn
Wochen-Kurier 20/2017 - Lokalzeitung für Weiterstadt und Büttelborn
Wochen-Kurier 47/2017 - Lokalzeitung für Weiterstadt und Büttelborn
Wochen-Kurier 46/2017 - Lokalzeitung für Weiterstadt und Büttelborn
Wochen-Kurier 16/2018 - Lokalzeitung für Weiterstadt und Büttelborn
Wochen-Kurier 35/2017 - Lokalzeitung für Weiterstadt und Büttelborn
Wochen-Kurier 22/2017 - Lokalzeitung für Weiterstadt und Büttelborn
Wochen-Kurier 29/2017 - Lokalzeitung für Weiterstadt und Büttelborn
Wochen-Kurier 10/2017 - Lokalzeitung für Weiterstadt und Büttelborn
Wochen-Kurier 48/2017 - Lokalzeitung für Weiterstadt und Büttelborn
Wochen-Kurier 13/2017 - Lokalzeitung für Weiterstadt und Büttelborn
Wochen-Kurier 5/2017 - Lokalzeitung für Weiterstadt und Büttelborn
Wochen-Kurier 49/2017 - Lokalzeitung für Weiterstadt und Büttelborn
Wochen-Kurier 37/2017 - Lokalzeitung für Weiterstadt und Büttelborn
Wochen-Kurier 11/2017 - Lokalzeitung für Weiterstadt und Büttelborn
Wochen-Kurier 25/2017 - Lokalzeitung für Weiterstadt und Büttelborn