Aufrufe
vor 7 Monaten

02_2018_news

4 t a r i f & b e t r i

4 t a r i f & b e t r i e b ver.di news 2 · 17. Februar 2018························································································································································ s t u d i e Vielfalt in Betrieb und Verwaltung (red.) Die Hans-Böckler- Stiftung hat jüngst in ihrer Reihe Study eine Untersuchung zu „Vielfalt in Betrieb und Verwaltung“ veröffentlich. Sie bietet einen vergleichenden Überblick über Maßnahmen und Strategien des Managing Diversity in Betrieben und Verwaltungen. Dabei werden die Rolle und die Bedeutung der betrieblichen Mitbestimmung werden besonders berücksichtigt. Vertreter/innen aus 23 Organisationen und 13 Branchen kommen zu Wort. Dabei zeigt sich, dass es deutliche Unterschiede hinsichtlich der Rahmenbedingungen, Kooperations- und Mitbestimmungsformen gibt, um Menschen zu integrieren. Für jedes Themengebiet werden die Herausforderungen für die betriebliche Mitbestimmung und die betrieblichen Akteur/innen beschrieben. Schwächerer Anstieg auswertung – Ausbildungsvergütungen stiegen 2017 um 2,6 Prozent (GL) Die monatliche Brutto-Vergütung für Auszubildende betrug 2017 im Durchschnitt aller Branchen und Ausbildungsjahre 876 Euro (Westdeutschland: 881, Ostdeutschland 827) und stieg gegenüber dem Vorjahr um 2,6 Prozent. Im Jahr 2016 lag die Erhöhung bei 3,4 Prozent. Das ergab die Auswertung der AusbildungsvergütungendurchdasBundesinstitut für Berufsbildung (BIBB). Azubis in Ostdeutschland erreichenbeidenVergütungenimDurchschnitt 94 Prozent der Vergütung, die Azubis in Westdeutschland erhalten. Seit 2011 waren die AusbildungsvergütungeninderRegelstärker angehoben worden als die Tarifentgelte der Arbeitnehmer/innen. Deren Tarifanhebungen lagen 2017 kaum über 2,5 Prozent. DieAuswertungderAusbildungsvergütung durch das BIBB zeigt beim Vergütungsniveau eine SpreizungnachAusbildungsberufenund Branchen sowie nach Geschlecht. Noch immer fallen im Durchschnitt die Ausbildungsvergütungen im Handwerk (738 Euro) gegenüber dem Öffentlichen Dienst (958 Euro) und Industrie/Handel (942 Euro) deutlich ab. Eine Ausnahme bildet das Maurerhandwerk, das mit 1095 Euro (Ostdeutschland 915 Euro) die Liste der Ausbildungsvergütungen anführt. ost und west oft gleichauf Im Organisationsbereich von ver.di sind in den am meisten besetzten Ausbildungsberufen die Vergütungen in Ost- und Westdeutschland gleich: Banken und Versicherung 1028 Euro, Medientechnologie 981 Euro, Öffentlicher Dienst 961 Euro undEinzelhandelskaufleute860Euro. Dagegen fällt die Ost-West-Differenzierung bei den angehenden Buchhändlern deutlich aus: Westdeutschland 876 Euro, Ostdeutschland647Euro.Beidendurchschnittlichen Ausbildungsvergütungen zeigt die BIBB-Auswertung, dass männliche Auszubildende eine um 2,8 Prozent höhere Vergütung als weibliche Auszubildende beziehen. Dies führt das BIBB darauf zurück, dassjungeFrauenüberproportional inschlechterbezahltenAusbildungsberufen vertreten sind. Entwicklung der tariflichen Ausbildungsvergütungen in Deutschland 2007 bis 2017 (durchschnittliche monatliche Beträge in Euro, Anstieg gegenüber Vorjahr in Prozent) 854 876 795 826 730 761 628 642 666 678 700 +3,9% +3,4% +2,6% +4,5% +2,5% +2,2% +3,7% +1,8% +3,2% +4,3% +4,2% 2007 2008 2009 2010 2011 2012 2013 2014 2015 2016 2017 QUELLE: BUNDESINSTITUT FÜR BERUFSBILDUNG t a r i f l i c h e s ······························································································ jochen prümper, ute brutzki, timotheus felder-roussety, christian härtwig, anita mohrmann, marie peters, katharina sachse: vielfalt in betrieb und verwaltung. eine qualitative analyse im dienstleistungssektor unter besonderer berücksichtigung der betrieblichen mitbestimmung, erschienen als study nr. 346 der hansböckler-stiftung, düsseldorf, 225 seiten, isbn: 978-3865932549. das pdf der studie kann kostenlos aus dem internet heruntergeladen werden. der link dazu ist zu finden unter https:// tinyurl.com/y9dggt22 lufthansa – (pm) ver.di und die Lufthansa haben sich auf ein Tarifergebnis für die rund 33 000 Lufthansa-Beschäftigten der BodendienstesowiebeiLufthansa-Systems, der Lufthansa-Service Group (LSG), der Lufthansa Technik und der Lufthansa Cargo geeinigt. Rückwirkend zum 1. Februar werden die Gehälter um 3,0 Prozent erhöht, die nächste Erhöhung um weitere 3,0 Prozent erfolgt am 1. Mai 2019. Ein Teil des zweiten Erhöhungsschrittes erfolgt ergebnisorientiert. Auszubildende erhalten eine Erhöhung ihrer Ausbildungsvergütung zu den gleichen Terminen um jeweils 40 Euro. Die LaufzeitdesTarifvertragesendetam 30. September 2020. ver.di-Bundesvorstandsmitglied Christine Behle bezeichnetedenAbschlussals„gutes Ergebnis“. Im Gesamtpaket habe ver.di weitere gute Ergebnisse erzielen können. Als Beispiel nannte sie, dass die Regelung zur unbefristeten Übernahme von Auszubildenden verlängert worden sei. Außerdem konnte die Aufspaltung des Manteltarifvertragsaufdieverschiedenen Geschäftsfelder abgewehrt werden. http://verkehr.verdi.de/branchen/ luftverkehr/fluggesellschaften/ lufthansa deutschepostag–Diezweitägigen Tarifverhandlungen für die rund 130 000TarifbeschäftigtenderDeutschen Post AG sind Anfang Februar in der zweiten Runde ohne einen Durchbruch vertagt worden. „Wir sind einen ersten Schritt vorangekommen, aber der Weg ist noch lang”, sagte die stellvertretende ver.di-Vorsitzende Andrea Kocsis. Die Verhandlungen sollen am 19. und 20. Februar 2018 fortgesetzt werden. ver.di fordert eine lineare Erhöhung der Einkommen und AusbildungsvergütungenumsechsProzent bei einer Laufzeit von zwölf Monaten. Überdies soll eine tarifvertragliche Wahlmöglichkeit geschaffen werden, wonach der einzelne Beschäftigte einen Teil der zu vereinbarenden Tariferhöhung in freie Zeit umwandeln kann. Das bislang einmal jährlich aufgrund einer Leistungsbeurteilung gezahlte variable Entgelt will ver.di durch einen festen monatlichen Betrag ablösen. Zudem soll für die rund 32 000 Beamt/innen des Unternehmens die sogenanntePostzulagefortgeschrieben werden. http://psl.verdi.de/tarif nahverkehr mecklenburg-vorpommern – (pm) Rückwirkend zum 1. Januar werden die Löhne für die BeschäftigtenimNahverkehrMecklenburg-Vorpommernum2,2Prozent, mindestens aber um 80 Euro erhöht. Zum 1. Januar 2019 erfolgt eine weitereSteigerungum3,0Prozent.DiesesErgebnishattendieBeschäftigten erst mit Warnstreiks durchsetzen können.

t a r i f & b e t r i e b ············································································································· ver.di news 2 · 17. Februar 2018 Einfach weggelächelt betriebsratswahlen – Viel erreicht bei der Wohnungsbaugesellscha Friesland 16 Mitarbeiter/innen hat die Wohnungsbaugesellschaft Friesland in Jever, und einer von ihnen ist der Betriebsrat:ManuelSchuirmann.Im Juni 2015 wurde er erstmals gewählt, ebenso Katja Tüllmann als Ersatzmitglied. Ein neuer Geschäftsführer hatte „Dinge, die uns lieb und teuer waren“, wie Manuel Schuirmann sagt,nachundnachgestrichenoder eingeschränkt. Dazu zählte eine gemeinsame Frühstückspause ebenso einfreierNachmittagamGeburtstag oder die Möglichkeit, für Arztbesuche frei zu nehmen. der chef hat mitgelesen DochesgabaucheklatanteVerstöße gegen den Datenschutz. Der Geschäftsführer war gleichzeitig Systemadministrator, bekam alle E- Mails in Kopie und nutzte sie ebenso wie das Telefonsystem zur Verhaltens-undLeistungskontrolle.Fehlte ein Mitarbeiter, konnten alle die Gründe dafür einsehen. AlsGesprächenichtfruchtenwollten, beschlossen die Beschäftigten, einenBetriebsratzuwählen.Hierfür hattedieGeschäftsführungzunächst wenig Verständnis. Viele seiner Rechte musste Manuel Schuirmann mitHilfeeinesAnwaltsdurchsetzen. DabeihatManuelSchuirmanneinen langen Atem bewiesen. Zwei Jahre dauerten die Verhandlungen über die neue Datenschutzvereinbarung, im September vergangenen Jahres wurde sie unterschrieben, aber erst, nachdem der Betriebsrat mit Hilfe einer Einigungsstelle und der Landesdatenschutzbeauftragen den Druck erhöht hat. Immerhin konnte er90ProzentseinesEntwurfsdurchsetzen. Auch wurde eine neue Arbeitszeitvereinbarungabgeschlossen,zur Einführung von Gleitzeit. Die Bezahlung von Rüstzeiten konnte er ebenso erreichen wie die Wieder- Betriebsratswahl Vom 1. März bis zum 31. Mai werden in großen wie in kleinen Betrieben und Unternehmen neue Betriebsräte gewählt. Dort, wo es bislang noch keine Betriebsräte gibt, kann jederzeit eine neue Intersollte man Kontakt zum zuständigen ver.di-Bezirk aufzunehmen, damit man rechtlich auf der sicheren Seite ist. https://br-wahl.verdi.de/ 5 einführungvonmindestensdreibe- zahltenFrühstückspausenwöchent- lich.DeutlicheVerbesserungenbeim Arbeitsschutz hat Manuel Schuirmann auch durchsetzen können. Oft war die Zusammenarbeit mit derGeschäftsführungnichteinfach, immer wieder musste er dabei auf die Hilfe von ver.di-Sekretär Frank Buscher, der Anwältin Alexandra van Nispen und des zuständigen Landrats zurückgreifen. Wie er das durchgehalten hat? Er ist immer höflich geblieben, hat Unterstützung von außen hinzugezogen, und er hat den Rückhalt eines Großteils seiner Kolleg/innen. „Oft habe ich Anfeindungen und Beleidigungen einfach weggelächelt“,sagtSchuirmann.Fürseinen Einsatz für „vorbildlichen Datenschutz“ ist er im Herbst mit dem Spiros-Simitis-Awardausgezeichnet worden. Im Frühjahr kandidiert er erneut. „Wenn es keinen Betriebsrat und keine Gewerkschaften gibt, wer setztsichdannfürdieArbeitnehmer ein“, fragt Manuel Schuirmann. Nicht zuletzt an seinem Betrieb zeige sich, wie wichtig diese Interessenvertretung sei. Qualifizieren statt entlassen paracelsus – ver.di sieht gute Perspektiven für den Erhalt des gesamten Konzerns WalfriedMunzBetriebsratstätigkeiten in seinem Betrieb behindert ist nicht vollkommen abwegig. Beispielsweise sind alle Kosten, die durch die Wahl des BR entstanden sind,bishernichtgezahlt“,soUmlauf. Die Auslagen habe ver.di vorgestreckt. Auf www.change.org werden Soli-Unterschriften gesammelt. Suchbegriff: Kathy Preuß (pm)DerinsolventeParacelsus-Konzern hat angekündigt, im Konzern knapp400Vollzeitkräfteabzubauen. Derzeit arbeiten dort etwa 5200 Beschäftigten. Fast die Hälfte der angekündigtenKündigungenentfallen (red.) Kathy Preuß, seit Oktober frisch gewählte Vorsitzende des Betriebsrats der Bliestalverkehr GbR inBlieskastel,sollfristlosgekündigt werden. Der Betriebsrat hat der Kündigungnichtzugestimmt,inder Güteverhandlung kam es zu keiner Einigung. Der nächste Gerichtstermin ist für den 5. Juli angesetzt. ver.divermutetdieArbeitgeberseite mit dem Kündigungsversuch den aufdievonderSchließungbetroffene Klinik in Karlsruhe. ver.di fordert den Ausschluss betriebsbedingter Kündigungen. Bis Ende Februar muss ein Sanierungskonzept,überdasderKonzern Solidarität mit Kathy Preuß bliestalverkehr – Betriebsratsvorsitzender soll fristlos gekündigt werden neuen Betriebsrat einzuschüchtern und klein halten will. Preuß habe sich seit der Wahl vehement für die Interessen der Be- schäftigteneingesetzt,sagtever.di- Sekretär Christian Umlauf. Nach Berechnungen von ver.di und Betriebsrat stehen im Betrieb derzeit rund 20 000 Euro Lohnzahlungen für Zulagen und Mehrarbeit aus. „DerEindruck,dassGeschäftsführer undBetriebsrätederzeitverhandeln, vorgelegtwerden.Esdientdannals Entscheidungsgrundlage für das Amtsgericht zur Eröffnung des Insolvenzverfahrens ab dem 1. März 2018. søren hamacher ist vorsitzender der gjav der stadtverwaltung köln und mitglied der jugendtarifkommission für nrw i n t e r v i e w Erhobenen Hauptes Bist Du aus Jugendsich zufrieden mit den Forderungen? Ich bin sehr zufrieden, insbesondere weil jetzt gefordert wird, dass auch die bislang nicht tarifierten Ausbildungsgänge tarifiert werden sollen. Das ist bei uns in Köln ein großes Thema. Das hat nach der Jugendtarifkommission jetzt auch die Bundestarifkommission Öffentlicher Dienst erkannt. Die betroffenen Kolleg/innen kämpfen seit drei Jahren dafür. Sie zeigen eine hohe Aktionsbereitschaft. Mir ist mit der Entscheidung ein großer Stein vom Herzen gefallen, ich konnte erhobenen Hauptes mit dieser Nachricht wieder zurück nach Köln fahren. Viele Redner/innen haben sich hinter die Forderungen der Jugend gestellt. Das ist grandios. Wir haben hart an unseren Forderungen gearbeitet und damit jetzt einen guten Vertrauensvorschuss bekommen von den Satzungs-Erwachsenen. Das stärkt uns. In der Tarifrunde können wir jetzt damit und mit den Materialien unserer Jugendtarifkampagne #tarifdeluxe so richtig zu Aktionen motivieren.