Kicker der Ortenau Winter 2004/2005

KickerderOrtenau

Sportmagazin Verkaufspreis 2 €

Der Fußball zur Halbzeit in Südbaden

In Zusammenarbeit mit Angriff-Online www.angriff-sport.de

Erhältlich bei allen Vereinen und über den Zeitschriftenhandel

Ortenaupokal:

Wir fahren nach Berlin!

Landesliga: Abstiegskampf

Altdorf – Schutterwald

Bezirksliga: Aufstiegskampf

Kappel – Oberkirch

Kreisliga A: Aufstiegskampf

Berghaupten – Griesheim

Ortenauer Fußballhoffnung

Timo Waslikowski

Mit Interviews, Aufsteiger, Torjäger, Top-Teams der Saison sowie den Talenten aus der Ortenau

Volker Finke

Ralph Frank

Christian Streich


Inhalt

Impressum

Herausgeber

Kicker der Ortenau

Manfred Allgeier, Postfach 1454, 77713 Haslach,

Tel. 0 78 03/92 28 37, Fax 0 78 03/92 28 38

E-Mail: allgeier.manne@t-online.de

Redaktion

Manfred Allgeier

Fotos

Michael Wendling, Michael Heuberger, Klaus Dold,

Wolfgang Künstle, Udo Künster, Manfred Allgeier,

Günter Heizmann, Iris Rothe uva.

Satzstudio

dtp- u. mediaservice GmbH

E-Mail: info@dtp-media.de

Druck

Dinner Druck Gmbh, Schwanau, Tel. 07824/6494-0

Die gesamte Zeitschrift ist urheberrechtlich geschützt, jede

Verwertung des Inhalts ist ohne Zustimmung der

Herausgeber unzulässig. Alle Angaben ohne Gewähr.

SC Freiburg

Frauenfußball

Verbandsliga

Südbaden

Landesliga Staffel 1

Verletzungen im Sport

Talente der Ortenau

Bezirksliga Offenburg

Bezirkliga Baden-Baden

Kreisliga A Nord

Kreisliga A Süd

Kreisligen B 1 bis 5

Trainerwechsel


1. Fußball-Bundesliga

Sportclub Freiburg: Die Hoffnung stirbt zuletzt !

Sportmagazin Kicker der Ortenau sprach exclusiv mit Trainer Volker Finke.

Kk: Bisher 5 Punkte nach de Winterpause

in 6 Spielen. Ist das nicht zu

wenig, wenn man bedenkt, dass man

gegen die direkten Mitkonkurrenten

Bochum, M-gladbach und Rostock

gespielt hat.

Finke:Keine Frage, ich bin nicht zufrieden

mit dem Start nach der Winterpause. Während

in Rostock, M-gladbach und gegen

Hannover uns nach gutem Spiel etwas das

Glück fehlte, war das Spiel in Bochum ein

Rückschritt des Leistungsvermögens. Kurz

um, es fehlen uns 4 Punkte, aus den 5 Spielen.

Kk: Ziel ist in der Rückserie ist über 25

Punkte zu holen. Das wären 36 Zähler,

da fehlen jetzt noch 20. Ist dies aus den

verbleibenden 11 Spielen noch möglich?

Finke: Es ist richtig, die Anzahl der Spiele,

wo wir punkten können, wird immer geringer.

33 Punkte werden noch vergeben und

wir bräuchten jetzt einmal das nötige Glück,

das und die gesamte Vorrunde fehlte um

eine kleine Serie zustarten. Ich hoffe, dass

wenn die letten 4 Spiele anstehen wir noch in

Reichweite zum Klassenerhalt sind, damit

wir in den letzten 3 Heimspieln, gegen Dortmund,

Kaiserslautern unf Schalke noch

etwas bewegen können.

Kk: Viel Kritik kommt von allen Seiten,

wenn man unten steht. Sehen Sie ihre

Idee und das daraus entwickelte Konzept

zum Erstliga Fußball in Freiburg als

gefährdet?

Finke: Die Konkurrenzsituation in der Bundesliga

ist durch die neuen WM Stadien für

den Sportclub enorm verschärft worden.

Z.B. WM-Ort Köln spielt vor 50000

Zuschauer in der II Liga, mit einem höheren

Etat wie der Sportclub. In Freiburg hat Priorität

,das vernünftig gewirtschaftet wird, d.h.

die Gehälter liegen im Limit und es muß

immer damit gerechnet werden, dass Leistungträger

sich hier gut entwickelt haben,

zum Nationalspieler geworden sind, den

Verein verlassen. Das heisst aber auch das

die 1. Liga eine große Herausforderung für

uns darstellt. In den 14 Jahren waren wir 10

Jahre in der 1. Liga, sind dreimal Auf -und

zweimal abgestiegen. Jahre in denen wir

nicht um den Ligaverbleib gespielt haben,

waren Ausreiserjahre und nicht der Normalfall.

Wir haben die Substanz des Clubs laufend

verbessert und immer wieder die

Chance gesucht in der 1. Liga zuspielen.

Kk: Drei Neuzugänge sind in der Winterpause

gekommen. Helfen diese Spieler

dem Sportclub in der derzeitigen

Situation weiter ?

Finke: Die Neuzugänge Otar Khizaneisvili

und Andreas Ibersberger sind Verstärkungen,

das haben Sie in den ersten Spielen

bewiesen,obwohl sie international gesehen

noch nicht so bekannt waren. Samuel

Koejoe, hatte einen Einsatz in Rostock, der

war ok. Vielmehr trifft uns das fehlen einiger

Stammspieler, wie Riether, Iashvili und Olajenbesi.

Da kommt man sich manchmal richtighilflos

vor, wenn einem die Alternativen

ausgehen.Trotzdem dürfen wir den Kopf

nicht in den Sand stecken und müssen weiter

konzentriert arbeiten.

Kk: Wenn man um den Ligaerhalt

kämpft, sind sicherlich charakterstarke

Spieler gefragt. Zeigen dann die Profis

dann ihr wahres Gesicht ?

Finke: Ein wahres Gesicht zeigen auf jedenfall

die Medien, die Zuschauer und die Sponsoren.

Die Mannschaft hat sich in dieser

Situation noch nie hängen lassen. Beispiel:

6:0 zuhause gegen Bremen verloren, aufgestanden

und beim designierten Halbzeitmeister

Schalke 04 ein gutes Spiel gemacht und

1:1 gespielt. Moral und Einsatzbereitschaft

sind jedes Wochennende gefragt, es müssen

Rückschläge , Nackenschläge und verschossene

Elfmeter verdaut werden. Dies ist auch

ein wichtiges Thema für den Trainer, konstruktive

Kritik zu üben, aber auch die Spieler

wieder aus dem Loch holen und aufbauen.

Kk: Einige Vereine nehmen es in der

Bundesliga mit den Finanzen nicht so

genau. Der Sportclub agiert innerhalb

seiner Möglichkeiten. Darf Dortmund

ihrer Meinung nach die Lizenz erhalten

?

Finke: Eine aktuelle Frage, die uns natürlich

auch bewegt. Wie kann ein Verein an Weihnachten

noch einen Spieler Smolarek verpflichten?

Wie weit spielt die Reflektion

eines Clubs auf das Umfeld und die Stadiongrösse

eine Rolle, wenn es um die

Lizenzvergabe geht. Ulm - Reutlingen -

Frankfurt, lassen grüssen und hoffen auf

Gerechtigkeit. Ein Beispiel: Der Spieler

Heinrich wechselt für 2.5 Mio. DM von Freiburg

nach Dortmund. Borussia verkauft

Heinrich für 25 Mio. DM an Florenz.

Florenz muss nach finanziellen Schwierigkeiten

und Lizenzentzug 3 Ligen absteigen,

macht einen Regenerierungsprozess durch

und steigt wieder in die erste italienische Liga

auf. Man beachte den Lernprozess des FC

Florenz. Im Klartext angewandt stellt sich

für mich die Frage:

“Haben die Menschen in Südbaden

4 Kicker der rtenau


nicht den gleichen Anspruch auf Erstliga-Fußball,

wie die Fans aus dem

Ruhrport ? Ich denke, da wird mit zweierlei

Maß gemessen.

Kk: Sie sind jetzt 14 Jahre beim Sportclub,

haben Höhen und Tiefen erlebt.

Wie schaffen sie persönlich immer wieder

den Ausgleich um motiviert an die

Sache heran zugehen?

Finke: Eine schlechte Tabellensituation,

bringt immer Kritik um den Trainer mit sich.

Das ist eben so. Oft ist die Kritik recht oberflächlich

und wenig fundiert. Neid und Mißgunst

tun sein weiteres dazu und machen

Stimmung im Umfeld. Ich klebe nicht an

meinem Stuhl, aber Präsident Achim Stocker

hat mit klar gemacht, dass ich bisher viel für

den Sportclub und auch in Zukunft bewirken

kann.

Ich bin gerne in Freiburg und wenn jemand

mit den Begebenheiten hier besser klar

kommt, bin ich der letzte, der dies nicht einsieht.

Ziel war immer, die besten Mannschaften

nach Freiburg zuholen um hier Erstliga Fußball

zu bieten. Meinen persönlichen Ausgleich

suche ich in einem wichtigen Freundeskreis,

fernab vom Fußball, hier bekomme

ich recht schnell eine andre Sichtweise der

Dinge und kann gut abschalten. Der aktuelle

Tabellenstand, kontaktiert mich eigentlich

recht wenig und lässt mich gut schlafen.

Das der Sportclub in dieser Saison gegen den

U21-Nationalspieler Sascha Riether im Spiel gegen Honnover

Klassenerhalt spielt, ist ja nicht Revolutionäres,

denke aber das sich in der Rückserie

noch etwas geht, denn von den vier “kleinen

Vereinen” der Liga, steigen warscheinlich

drei ab.

Hoffen wir , dass wir nicht dabei sind!

Danke für das Interview.

Mobrdzandeet! Welkom! Willkommen!

Otar Khizaneishvili Samuel Koejoe Andreas Ibertsberger

Die Alternative zum Stadion:

Alle Sportclub-Spiele live

auf zwei Großbildleinwänden

KNEIPE & KULTUR

EMMENDINGEN

Lammstraße 28

Telefon 07641/49596

Kicker der rtenau 5


II. Frauen - Bundesliga

Frauen des SC Sand haben sich etabliert

Trainer Michael Hertwig schaut zuversichtlich für die Zukunft

Bereits vor 9 Jahren, spielte die Frauenmannschaft

des SC Sand in der 1. Bundesliga. Leider

dauerte dieses Gastspiel nur eine Saison,

aber die Erfahrungen und Erlebnisse die

man gemacht hat sind durch nichts zu ersetzen.

Als Aufsteiger in die neu gegründete II Frauenbundesliga

startete man beim Ortenauer

Frauenprimus mit einem lauen Gefühl in der

Magengegend.denn der Trainer war erst

kurze Zeit im Amt und man wusste nicht was

einem erwartet. Die Gegner unbekannt, die

eigene Mannschaft nicht eingespielt, die

Stärke schlecht einschätzbar, war der Start

auch mehr als bescheiden. Nach vier Spielen

erst 3 Zähler auf dem Konto, das

konnte ja heiter werden.

Die erste Maßnahme von dem neuen Trainer

Tanja Raststetter hat die Situation im Griff.

Michael Hertwig, der zwar bei Bayern München

in der 1. Liga gespielt hat, aber vom

Frauenfußball bisher keine Erfahrunghatte,

war dass er das Defensivsystem von eine

Viererkette auf eine Dreierkette umstellte

und so die Abwehr mehr stabilisierte. Von

nun an lief es besser, im Mittelfeld waren wir

present, machten dort die Räume eng und

profitierten von unserer Laufstärke. Kontrollierte

Offensive war angesagt und in den

letzten 6 Spielen vor der Winterpause haben

wir nicht mehr verloren sodass jetzt 17

Punkte auf der Habenseite zu verzeichnen

sind. Vor allen Dingen der 3:2 Erfolg gegen

Wacker München im letzten Heimspiel war

der Gipfel auf eine nicht zuerwartende Vorserie.

Das Ziel , das wir uns gesteckt haben, ist der

Klassenerhalt, dies hat immer noch so eine

Richtigkeit, wenn auch jetzt selbstbewusst

nach vorne geschaut wird. Wir haben

gemerkt, dass wir uns vor Niemandem zu

verstecken brauchen, ausser vielleicht dem

FC Saarbrücken der spielerisch ein Klasse

besser ist. Alle anderen Mannschaften sind

an einem guten Tag zuschlagen.

Neu zum Kader hinzugekommen in der

Winterpause ist Dorina Baumgärtner vom

Trainer Michael Hertwig braucht oft

eine glückliche Hand beim Spielerwechsel.

Verbandsligisten OFV, ein 17 jähriges Talent,

von dem man noch einiges erwarten darf.

Ausgeliehen haben wir uns aus der 1. Russischen

Liga, sie sind in der Winterpause,

Sabrina Raststetter aus Woronecz. Beide

Spielerinnen können Verstärkungen sein und

helfen unser Ziel zu erreichen.

Start nach der Rückrunde ist am 13.

März.2005 zuhause gegen Karlsruhe. Dann

folgen zwei Auswärtsspiele in Saarbrücken

und Frankfurt.

Den Unterschied zum Männerfußball, sieht

Michael Hertwig prinzipiell in der Einstellung,

Den Frauen ist kein Weg zu weit, sie

absolvieren Training und Spiel mit einer

Spielfreude, das ich bei Männern selten gesehen

habe, sie leben für den Sport und unternehmen

große Anstrengungen den Sport

auszuüben.

Fußball ist unser Leben ist kein Fremdwort

und ich war positiv überascht welche Kameradschaft

unter den Spielerinnen herrscht

und wie man miteinander umgeht.

6 Kicker der rtenau


Verbands- und Landesliga Frauen

Ortenauer Verbandsligisten auf dem Vormarsch

Absteiger SC Hofstetten plant den Wiederaufstieg

Siegfried Zeiser, Offenburger FV

3. Platz, 18 Punkte, 25:14 Tore

Verbandsliga

Mit dem dritten Platz zur Winterpause,

sind wir zufrieden, so der neue Trainer der

Offenburger Frauen, Siegfried Zeiser. Wenn

man bedenkt, dass unser Kader doch recht

knapp ist und wir warscheinlich nicht umhin

kommen auf das Potential der B-Mädchen

zurück zugreifen sind wir wirklich im Soll.

Oberligaabsteiger VfR Engen strebt den

sofortigen Wiederaufstieg an und wird dies

auch schaffen, allerdings der Kampf um die

Vizemeisterschaft verspricht noch einen

heissen Tanz mit dem FC Tiengen (18 P).

Meine Mannschaft ist engagiert und willig,

die erfahrenen und jungen Spielerinnen

kommen gut miteinander klar, sodass der

Lerneffekt untereinander gegeben ist. Zwar

müssen wir nach der Winterpause auf mehrere

Spielerinnen verzichten, da sie altershalber

zurückstecken, oder den Verein gewechselt

haben. Das Hauptaugenmerk richte ich

momentan auf die körperliche Verfassung,

sowie auf ordentliches taktisches Verhalten

auf dem Spielfeld. Auftakt nach der Winterpause

ist gegen den SV Ober eschach. Da

müssen wir höllisch aufpassen, denn die Liga

ist recht ausgeglichen, dh. jeder kann Jeden

schlagen.

Georg Forscht, SC Sand 2

4. Platz, 12 Punkte, 18:16 Tore

Verbandsliga

Als stolzer Sieger der diesjährigen Verbands-Hallenmeisterschaft,verließ

das Sander

Pherspektiv-Team die Halle in Haslach

und Trainer Georg Forscht, der im 3. Jahr die

Verbandsliga Mannschaft betreut war voll

des Lobes über seinen Nachwuchs. Der

errungene Titel hat uns Mut gemacht für die

kommende Rückserie, in der wir noch einmal

angreifen wollen. Die Mannschaft hat dagegen

gehalten , Biss gezeigt und sich auch bei

Rückstand nicht unterkriegen lassen.

Die seit Jahren erfolgreiche Jugendarbeit des

SC Sand, bringt immer wieder Spielerinnen

hervor, in den vergangenen 2 Jahren waren

es 6 Mädchen, die von der Zweiten in die

Erste gewechselt sind. Vor dieser Saison

schafften Lena Forscht und Simone Hogenmüller

den Sprung in den Bundesliga Kader

und wurden Stammspielerinnen.

“Das ist eines unserer Ziele“ so der Trainer,

der in Griesheim bereits eine Frauenmannschaft

trainiert hat, wir wollen möglichst vielen

Talenten das Rüstzeug geben höherklassig

zu spielen.

In der Verbandsrunde ist die Aufgabenstellung

für die Rückserie klar. Wenn möglich

nach vorne noch einige Plätze gutmachen

und Spass am Fußball haben

Drei Jahre spielte der Sportclub Hofstetten

in der Verbandsliga. Über 50 Fußballe-

Reinhard Häringer, SC Hofstetten

2. Platz, 17 Punkte, 23:11 Tore

Landesliga

rinnen fröhnen in Hofstetten dem runden

Leder und der neue Trainer Reinhard Häringer

weiß: “ Das nicht für alle Fußball das

wichtigste im Leben ist”

Einige erfahrene Spielerinnen haben kürzer

getreten und so stand die Mannschaft nach

dem Abstieg vor einem Neuaufbau, der nicht

ganz unproblemmatisch war. Der Auftakt in

der neuen Staffel verlief dann auch nicht

sehr berauschend, denn nur 4 Punkte aus 4

Spilen waren die magere Billanz. Nachdem

jedoch der Mehrzahl der Akteure klar war,

dass ohne Training in der Landesliga nichts

läuft, konnte dann doch die Schlagzahl

erhöht werden, was sich postwebsend in

Siege und Punkte umschlug. Das taktische

Verhalten auf dem Platz nahm nach und

nach Formen an und vor allen Dinge die neu

hinzugekommenen jungen Spielerinnen

geaben Gas und erfüllten die Erwartungen.

Bis auf die Reserve von Engen konnten wir

überall mithalten, sodass wenn wir fit sind

ich keine Probleme sehe den zweiten Platz

zu behaupten und in naher Zukunft wieder

oben anzugreifen.

Kicker der rtenau 7


Verbandsliga Südbaden

Linxer Häuslebauer liegen voll im Plan

Rastatt und Bühl wollen aus dem Tabellenkeller

Dezember 2004-Winterpause in der Winterpause

in der Fußball-Verbandsliga.

Zeit, Zwischenbilanz zu ziehen. Wer waren die

Erfolgreichen Wer liegt im Soll? Wer wurde

den Erwartungen gerecht.

Die erste Frage ist leicht zu beantworten:

Der SV Linx (42 P., 53:9 Tore) dominiert vor

dem FC Emmendingen (33 P., 46:24 Tore) und

dem starken Aufsteiger SV Weil (31 P.,

36:25Tore) die Liga.

Für Qualität bürgt eben „Deutschlands größter

Häuslebauer“, Hans Weber auch im südbadischen

Oberhaus. Sein SV Linx steht nicht

nur finanziell, sondern auch sportlich auf

mehr als gesunden Füßen und hat das Meisterdiplom

– auch wenn Polier Michael Baumann

noch tiefstapelt – fast schon in der Tasche.

Neun Punkte Vorsprung auf Verfolger

Emmendingen sind eine ganze menge Holz

und Material. Allerdings zeigt die Erfahrung

vergangener Winter, dass die Facharbeiter jenseits

des Rheines, es mit der Arbeitsmoral

nicht so genau nehmen und so in den vergangenen

Jahren die Arbeit immer zäh anlief.

Das Hochhaus des Offenburger FV (26 P.,

33:23 Tore) soll unweit des Burda Medien

Centers entstehen. Leider krankt es immer

wieder an der Materialzufuhr. Da ist es natürlich

für die sportlichen Verantwortlichen

SV Linx - FC Emmendingen (Der Kampf um die Spitze ist gnadenlos).

schwer pünktlich Baufortschritt zumelden.

Die Lehrlinge aus der Offenburger Lehrwerkstatt,

haben ihre Ausbildung meist mit Bravour

absolviert, aber die Umsetzung in die Gesellenzeit

scheint ein Problem. Der in 2001 entwickelte

Bauplan sah vor, das 2004 man über

alles in der Ortenau strahlt,

jedoch vermögen Umfeld

und Rahmenbedingungen

diesen Plan nicht zu unterstützen.

So bleibt Polier Jürgen

Hartmann mit Vorarbeiter

Hassan Tayebi nur das

Geschäft von der Hand in

den Mund und der Weg der

kleinen Schritte.

Keine richtige weihnachtliche

Stimmung wollte bei

den beiden mittelbadischen

Clubs, Aufsteiger VfB Bühl

(19 P., 25:28 Tore) und FC

Rastatt (17 P., 18:29 Tore)

einkehren. Jahrelang zählte

das Haus Marke FC Rastat

04 zu den Spitzenmodellen

in Südbaden, doch nun zum

100-jährigen Jubiläum

raschelt es kräftig im Gebälk,

Architekt Franz Carlo Lehmann

verließ die Baustelle

ohne das der rote Punkt da

war. Zwar wurde im letzten

Spiel vor der Winterpause

noch einmal ein Dreier eingefahren,

aber dennoch

punktemäßig ist das Team

von Spielertrainer Martin

Jung in dieser Saison bisher aus allen Fugen

geraten. Die Defensive bröckelt – und vorne

haut keine auf den Putz.

Vom Eigenheim des VfB Bühl, existiert bisher

auch nur der Keller. 19 Punkte aus 16 Spielen

sind eine schwere Hypothek.

Zwar zählte für den Newcomer Bühl von

Beginn an der Klassenerhalt, aber der souveräne

Landesligameister , hatte sich das Überleben

in der Liga doch etwas leichter vorgestellt.

Nur zwei Punkte trennen die Hassenstein-

Schützlinge vom FC 04. Und im kalten Tabellenkeller

lässt es sich nur schwer überwintern.

Auch noch nicht fertig ist der erste Stock beim

SV Rust (21 P., 20:16 Tore). Zwar konnte man

durch einen 4:0 Auswärtssieg beim FC Teningen,

kurz vor der Winterpause noch einmal

kräftig Mörtel an rühren, aber reichen wird der

noch nicht. Der mitspielende Polier Adolf

Bachmann, wechselt nach 6 Jahren die Baustelle

und man muss abwarten, wie die Ruster

Gesellen das Stempeln aus den kalten Tagen

verkraftet haben.

Es gibt noch viel zu tun – also packen wirs an.

Es ist bekannt, dass die Situation der Häuslebauer

immer schwieriger wird, zumal die

Eigenheimzulagen laufend gestrichen werden.

8 Kicker der rtenau


Der beste SV Linx aller Zeiten

Kicker der Ortenau sprach mit dem Präsidenten des SV Linx, Hans Weber.

Kk:: Seit 46 Jahren sind Sie Vorstand und Präsident

des SV Linx, der Nr 1 in der Ortenau.

Im Jahre 1960 wurde die erste von 13 Meisterschaften

gefeiert. Wann steht der nächste

Titel an?

Weber: Das ist richtig, bis 1992 war ich 1. Vorsitzender,

dann wurde ich von Fritz Wendling als

Vorstand abgelöst und zum Präsidenten gewählt.

Ob wir in diesem Jahr die 14. Meisterschaft feiern

können, kann man heute noch nicht sagen. Die

Chancen mit 9 Punkten Vorsprung sind nicht

schlecht, aber jeder Insider weiß, dass in 14 Spieltagen

noch viel passieren kann.

Torjäger Cedric Stoll im Zweikampf.

Kk:Vieles hat sich in diesm Zeitraum im Fußball

verändert. Was waren die entscheidenten

Änderungen beim SV Linx in dieser Zeit ?

Weber: Sie haben recht, in den letzten 46 Jahren

hat sich im deutschen Fußball sehr viel geändert

und ich glaube, der Erfolg des SV LINX hängt

damit zusammen, dass wir uns laufend den neuen

Anforderungen sehr schnell angepasst haben.

Kk: Nach der Winterpause steht die erste

Mannschaft mit 9 Punkten Vorsprung an der

Spitze der Verbandsliga. Trauen Sie dem

Team von Trainer Michael Baumann den

dritten direkten Aufstieg in die Oberliga

innerhalb 12 Jahren zu?

Weber: Heute schon von einem Aufstieg in die

Oberliga zu sprechen wäre, halte ich für viel zu

früh, denn die Rückrunde wird für unsere Mannschaft

knallhart werden. Es wird sehr schwer sein,

den in der Hinrunde überwiegend gezeigten

Traumfußball zu wiederholen, da die Gegner ,mit

allen Mitteln versuchen werden, diesen Aufstieg

zu verhindern. Deshalb ist es verfrüht, bereits

heute vom 14. Aufstieg in der Vereinsgeschichte

des SV LINX zu reden.

Kk: Die Mannschaft hat eine sensationelle

Vorrunde gespielt. Ist der SV Linx 2005, die

beste Mannschaft aller Zeiten ?

Weber: Ja ,ich glaube sagen zu können, dass wir

in der Hinrunde bestimmt die beste Mannschaft

des SV LINX aller Zeiten gesehen haben.

Kk: Beim letzten Aufstieg 2003 in die Oberliga,

ist nach einer guten Vorrunde die Mannschaft

trotzdem noch abgestiegen. Wird sich

bei einem Aufstieg das Gesicht der Mannschaft

verändern, d.h. sind personelle Verstärkungen

geplant?

Weber: In der Oberliga auf Dauer zu bestehen, ist

bei der derzeitigen Konstellation der Oberliga

äusserst schwierig, denn die Oberliga ist zum Auffangbecken

der Zwangsabsteiger aus der 1. und 2.

Liga geworden. Zur Zeit tummeln sich dort ehemalige

Profivereine, wie Waldhof Mannheim,

Ulm, Reutlingen und Mannheim. und man darf

gespannt sein, wer der nächste in die Oberliga

durchgereichte Profiverein sein wird.

Mit diesen Vereinen mithalten zu können, ist sehr

schwer und wir machen uns keine Illusionen,

denn auch mit den organisatorischen Problemen

der sogenannten Fans dieser Vereine klarzukommen

verlangt von einem Verein wie dem SV

LINX zuvor nie gekannte Maßnahmen, Polizeiaufgebot,

Personenkontrollen und vieles mehr,

das mit Fußball überhaupt nichts mehr zu tun hat.

Trotz dieser Schwierigkeiten, werden wir uns im

falle eines Aufstieges den organisatorischen

Anforderungen stellen, jedoch den Kader der

Hans Weber, seit 46 Jahren Mäzen und

Präsident des SV Linx

Verbandsligamannschaft nicht groß verändern.

Kk: Der SV Linx ist ein Vorbild an kontinuierlicher

Vereinsarbeit in der Region. Er kann in

der Vorstandschaft auf über 250 Jahre Tatkraft

und Erfahrung zurückgreifen. Viele

Vereine haben finanzielle Probleme und stehen

organisatorisch vor einem Umbruch. Wie

sieht die Zukunft beim SV Linx aus ?

Weber: Kontinuierliche Vereinsarbeit ist unweigerlich

gekoppelt an die finanziellen Möglichkeiten,

welche ein Verein hat.. Die dem Verein zur

Verfügung stehenden Mittel, müssen daher immer

genauestens im Auge behalten werden, denn sie

bestimmen, was machbar ist und was nicht. Nach

diesem Prinzip haben wir beim SV LINX in der

Vergangenheit gearbeitet und dies wird sich auch

in der Zukunft nicht ändern.

Vielen Dank für das Interview.

Kicker der rtenau 9


Verbandsliga Südbaden

Die Top-Torjäger der Vereine

Aktuelle Tabelle unter

RG Verein

Total

Torjäger

1. SV Linx 53 Stoll (11) Lopez (8) Djordjevic (7)

2. FC Emmendingen 39 Khalil (10) Kneuker (10) Kalischnigg (6)

3. SV Weil 36 Said (12) Zogaj (8) Spencer (8)

4. Offenburg 33 Hannig (8) Haag (5) Ülker (4)

5. FC Steinen-Höllstein 23 Bedzegui (6) Bitzer (4) Redzepov (3)

6. FC Bad Dürrheim 26 Neumann (10) Amanatidis (6) Schellhammer (2)

7. Freiburger FC 33 Christ (11) Beskid (6) Erroum (6)

8. SC Pfullendorf 2 32 Karahasanovic (10) Sijaric (9) Ata (5)

9. SV Rust 20 Chappi (6) Mehmeti (5) Braun (3)

10. FC Bötzingen 30 Caporale (8) Zimmermann (6) Chermiti (3)

11. VfB Bühl 25 Hacalar (7) Coratella (6) Kratzmann (5)

12. FC Konstanz 19 Dokara (4) Blum (3) Juric (3)

13. FC Rastatt 18 Ringwald (4) Cupic (3) Belifore (3)

14. FC Teningen 14 Hassoun (5) Fischer (4) Symetai (2)

15. FC Wehr 23 Bibbo (3) Schenker (3) Schwald M. (2)

16. SV Laufenburg 19 Stabile (4) Rufle (3) Cocuzza (2)

Kicker Top-TEAM Verbandsliga

Trainer Michael Baumann, SV Linx

nominiert 15 Spieler

SV Linx

Marc Zehnle

SV Linx

Momo Savane

FC Emmendingen

Rainer Hannig

SV Linx

Samer Khalil

Markus

Armbruster

Offenburger FV

Eugen Ptak

FC Emmendingen

Alex, Maisonneuve

SV Linx

Patrick Anstett

FC Rastatt 04

Martin Schweizer

Offenburger FV

Goran Djordjevic

SV linx

Cedric StollSV Linx

ET: Adrian Winski, Freiburger FC

12. Joni Said, SV Weil

13. Franck Kaspar, SV Rust

14. Sandy Höll, VfB Bühl

Aufsteiger der Verbandsliga

Mohamed

Savane

Verein: SV Linx

Geburtsort: Straßburg

Alter:

20 Jahre

Stand: ledig

Beruf: Student

Hobbys: Fußball, Kino ,ausgehen

Position: Mittelfeld

Laufbahn: Jgd in Schiltigheim, Fuß

ballschule Racing,

Racing Amateure

Stärken: zweikampfstark,gute

Übersicht,kopfballstark

Auswahlspiele: U15-U17 Nat.mannsch.

Ziele: Meister mit Linx

Fußballprofi

Statistik

Allgemeine Statistik

Anzahl

Spieltage 16

Spiele gesamt 127

Heimsiege 56

Beste Heimmannschaft FC Emmendingen (20P)

Auswärtssiege 51

Beste Auswärtsmannschaft SV Linx ( 24P)

Unentschieden 20

Heimtore 244

Auswärtstore 203

Tore gesamt 447

Tore Schnitt 3.52

Gelb/rote Karten 72

Rote Karten 26

Elfmeter

35

Zuschauer/Verein

ca.5100 SV Linx

Zuschauer ca. 34500

Topspiel: 1200-SV Linx- Offenburger FV

Zuschauer ( Schnitt) ca. 275

Torschützen

Pos. Name Vorname Aktueller Verein Tore

1 Said Joni SV Weil 12

2 Christ Alexander FFC 11

Stoll Cedric SV Linx 11

4 Karahasanovic Said SC Pfullendorf 2 10

Khalil Samir FC Emmendingen 10

Kneuker Florian FC Emmendingen 10

Neumann Michael FC Bad Dürrheim 10

8 Sijaric Adnan SC Pfullendorf 2 9

9 Caporale Angelo FC Bötzingen 8

Hannig Rainer Offenburger FV 8

Lopez Frederic SV Linx 8

Spencer Jonathan SV weil 8

Zogai Arben SV Weil 8

Joni Said

SV Weil

Benutzer: Probe Passw.: 9999

Alex Christ

FC Freiburg

Cedric Stoll

SV Linx

10 Kicker der rtenau


SV Linx vor dem vierten Oberliga - Aufstieg?

Offenburger FV will Minimalchance auf Aufstiegsplatz nutzen.

Michael Bauman & Jacky Hartstreisel

1. Platz, 42 Punkte, 53:09 Tore

Bereits am 4.Spieltag war der Oberliga

absteiger SV Linx Tabellenführer in der laufenden

Runde und diese Führung gab er bis

heute nicht mehr ab. Souverän mit 42 Punkten

und nur einer Niederlage, gegen die

Nachwuchself des Regionalligisten SC Pfullendorf

beendete man als beste Verbandsligamannschaft

in Deutschland die Vorserie

und ist derzeit mit aktuell 9 Punkten Vorsprung

auf den FC Emmendingen der

Champiom der Liga. “Keine Frage, wir

haben eine Super Vorrunde gespielt,” so

Trainer Michael Baumann, der Linxer bereits

im 7. Jahr trainiert. Ich war selbst überrascht,

wie schnell die Mannschaft zusammen

gefunden hat, denn immerhin mussten 14

neue Spieler integriert werden Mit den ersten

vier Siegen gewann die Mannschaft an

Selbstbewustsein und die Motivation trieb

das Team von Sieg zu Sieg. Die neu gebildeten

Mannschaftsteile wurden immer homogener

und funktionierten fortwährend besser,

sodass spielerisch und taktisch bester

Verbandsligafußball geboten wurde.

Die Heimspiele gegen den Offenburger FV

und den FC Emmendingen, vor jeweils über

1100 Zuschauern, beide Spiel wurden

gewonnen und zeigten, das der SV Linx die

Nr. 1 in der Ortenau ist und das nur über den

SV Linx der Weg zum Titel führt.

Ein glückliches Händchen, bewies Manager

Irrgang auch bei den Neuverpflichtungen,

denn mehrere Spieler schafften sofort den

Sprung in die Stammelf. Zum Garanten für

recht wenig Gegentore, fanden sich die beiden

defensiven Mittelfeldspieler Momo

Savane und Tobias Meister, die aber auch

nach vorne die nötigen Akzente setzten,

dazu einen überragenten Goran Djorjevic,

der oft seine Mitspieler so gekonnt ins Szene

setzte, dass sie das Tor machen mussten.

Die beste Torbilanz ( 44 Tore) der Liga

spricht eine deutliche Sprache und zeigt auf

dass sehr viel verschiedene Torschützen zu

Jürgen Hartmann, Offenburger FV

4. Platz, 26 Punkte, 33:23 Tore

verzeichnen sind und so sich die Mannschaft

für den Gegner unberechenbar macht.

Sehr gut unterstützt werde ich auch von meinem

neuen franz. Co-Trainer Jacky Hartstreisel,

der von Racing Strassburg zu uns kam

der nicht nur als Bindeglied zu den franz.

Spielern agiert, sondern auch fußballerisch

mit mir die gleiche Sprache spricht.

Das Auftaktprogramm sieht vom Blatt her,

wie eine machbare Übung aus, doch ich

warne davor diese Spiele gegen Wehr,(15),

Rust,(9),Laufenburg ( 16) und Teningen(14)

auf die leichte Schulter zu nehmen. Alle

Mannschaften brennen auf Revanche und

haben gegen uns nichts zu verlieren und wollen

mit Sicherheit ihre Niederlage aus der

Vorrunde wettmachen, wie zB. der FC Steinen-Höllstein,

der uns die 1. Rückrundenniederlage

zuhause beibrachte. Wenn wir

auch jetzt 9 Zähler Vorsprung haben sind wir

noch lange nicht durch und müssen erst

noch unter Beweis stellen, ob wir das Ergebniss

von 2003, wo wir mit 10 Punkten Vorsprung

frühzeitig Meister wurden erreichen

können.

Die ganze Ortenau rieb sich schon die

Hände, hatte man sich doch auf einen Zweikampf

um den Titel zwischen dem Oberligaabsteiger

SV Linx und dem Vizemeister

Offenburger FV gefreut. Leider konnten die

Hartmänner vom OFV diesem Anspruch

nicht ganz gerecht werden und sind mit 16

Punkten Rückstand auf den Klassenprimus

Linx aktuell Vierter.

Der Zug um die Meisterschaft ist für uns

abgefahren, so Trainer Jürgen Hartmann,

aber Rang zwei wäre mit einer guten Rückrunde

noch möglich. Dazu wäre allerdings

unbedingt notwendig, dass alle Mann an

Bord sind und nicht wie in der Vorrunde

wichtige Leistungsträger wochenlang fehlen.

Die halbe Vorrunde war bereits zur Hälfte

gespielt, als wir von Rang 8 aus immer besser

ins Spiel kamen und mit 3 Siegen zum

Ende der Vorserie noch etwas Boden gut

machen konnten.

Ziel muß es jetzt sein, die nächsten 4 Spiele

konzentriert anzugehen. Steinen-Höllstein,

Weil und Emmendingen sind direkte Mitkonkurrenten

auf Rang 2 und das Derby in

Rastatt hat immer besondere Prisanz.

Kicker der rtenau 11


Verbandsliga Südbaden

Die Halbe Liga spielt um den Klassenerhalt !

Ortenauer Verbandsligisten wollen noch einmal Gas geben

Adolf Bachmann, SV Rust

9. Platz, 21 Punkte, 20:16 Tore

Nach 6 Jahren als Spielertrainer, hört Adolf

Bachmann beim Europaparkverein SV Rust

auf. Sechs Jahre sind genug, so der erfolgreiche

Übungsleiter, der die Ruster aus der

Bezirksliga bis in die Verbandsliga brachte,

vielleicht mache ich Pause oder irgendwo

anders weiter, dies ist allerdings alles nebensächlich,

denn im Vordergrund steht der

Klassenerhalt meiner Mannschaft. 21 Zähler

stehen derzeit nach 16 Spielen auf unserem

Konto und ich denke, dass bei vier Absteigern

man zwischen 35 und 37 Punkten

benötigt um die Liga zu halten.

Das heisst für uns, noch einmal die Ärmel

hoch zu krempeln und die nötigen 15 Punkte

zu holen die wir unbedingt brauchen.

Mit der Vorrunde war ich letztendlich zufrieden,

leider haben wir trotz genügend Chancen

er versäumt die Tore zu machen. Die

meisten Unentschieden

(6) der Liga machen deutlich woran, es

gekrankt hat, die zweitbeste Defensive (16

Gegentore) der Liga zeigt auf dass wir in der

Abwehr gut standen, aber es versäumten das

Runde in das Eckige zu befördern. Der

Tabellenzweite SV Weil hat genau so viele

Niederlagen (5) wie wir eingefahren, aber 16

Tore mehr erzielt. Hier muß jetzt vorrangig

angesetzt werden, und das Spiel nach Vorne

muß noch mehr perfektioniert werden um

zum erfolgreichen Torabschluß zu kommen.

Dazu kommt, dass uns Angreifer Ilyes

Chabbi nach nur einem halben Jahr Richtung

Rastatt verlässt, ein Transfer, der meiner

Meinung nach, nicht ganz seriös gelaufen ist.

Einen Ersatz der uns weiterhilft haben wir

leider nicht gefunden

Der Kampf um den Klassenerhalt ist für uns

nicht neu, auch in der vorletzten Saison mußten

wir alle Kräfte bündeln um die Liga zu

halten.

Der Start nach der Winterpause hat es für

uns in sich. Pfullendorf 2 und der FFC sind

unmittelbare Tabellennachbarn, der Aufsteiger

Bühl ist gerade auswärts sehr stark und

der Tabellenführer SV Linx, wird sich

bestimmt zuhause im Lokalderby gegen uns

nicht die Butter vom Brot nehmen lassen.

Vorrangig sind für uns natürlich die Heimspiele,

hier müssen wir punkten, da geht kein

Weg dran vorbei.

Alexander Hassenstein, VfB Bühl

11. Platz, 19 Punkte, 25:28 Tore

Mehr als die halbe Liga, spielt um den

Klassenerhalt, so könnte man vor dem Rückrundenstart

nach der Winterpause die Lage

in der Verbandsliga Südbaden sehen. Der

FC Bad Dürrheim steht mit 23 Punkten auf

dem 6. Rang der Tabelle

und ist aktuell nur 5 Punkte von einem

Abstiegsplatz weg. Man darf also davon ausgehen,

dass in der Rückrunde es noch einmal

rund geht.

Der Aufsteiger VfB Bühl steht derzeit zwei

Zähler vor den Abstiegsrängen und Spielertrainer

Alex Hassenstein geht mit gemischten

Gefühlen in die Rückserie.

“ Ich glaube, einige meiner Spieler haben die

Verbandsliga unterschätzt”, denn der Sprung

in die höhere Liga, war mehr als nur eine

Klasse. Zu wechselhaft war das Auftreten

meiner Mannschaft, vor allen Dingen in den

Heimspielen haben wir uns nicht mit Ruhm

bekleckert. Dazu kam, dass mit Marco

Kesch, Toni Galinec und mir einige Leistungsträger

wochenlang nicht zur Verfügung

standen und so gerade im Defensivbereich

wir große Defizite hatten.

Das Ziel, Klassenerhalt ist natürlich nach wie

vor zu realisieren, aber der Abstiegskampf

erfordert von jedem Einzelnen mehr Engagement

in Training und Spiel. Vor allen Dingen

die Chancenverwertung muß besser werden.

Torjäger Isa Hacalar und Chrstian

Coratella mußten erkennen, das sich die Tormöglichkeiten

in der Verbandsliga enorm

reduzieren und man aus wenigen Möglichkeiten

zuschlagen muß.

Es zählt jetzt jeder Punkt, noch 19 Punkte

wollen wir holen, ich denke mit 38 Zählern

ist man auf der sicheren Seite und beginnen

wollen wir sofort im ersten Spiel in Steinen-

Höllstein, zuhause gegen Wehr, in Rust,gegen

Laufenburg und in Teningen. Diese fünf

Begegungen im März und April gegen unsere

Mitkonkurrenten werden richtungsweisend

sein im Kampf um den Klassenerhalt und

uns zeigen wo wir stehen und wo unser Weg

hinführt, nach oben oder unten.

12 Kicker der rtenau


Termine Verbandsliga Südbaden Rückrunde

Samstag, 5. März, 15.30 Uhr:

FC Konstanz – FC Bad Dürrheim

SV Laufenburg – FC Teningen

FC Wehr – SV Linx

FC Emmendingen – Freiburger FC

SV Weil – FC Bötzingen

FC Rastatt 04 – Offenburger FV

Sonntag, 6. März, 15.00 Uhr:

SV Rust – FC Pfullendorf II

FC Steinen-Höllstein – VfB Bühl

Samstag, 12. März, 15.30 Uhr:

FC Teningen – FC Bad Dürrheim

FC Konstanz – FC Rastatt 04

Offenburger FV – SV Weil

VfB Bühl – FC Wehr

SV Linx – SV Rust

Sonntag, 13. März, 15.00 Uhr:

FC Bötzingen – FC Emmendingen

Freiburger FC – FC Steinen-Höllstein

FC Pfullendorf II – SV Laufenburg

Samstag, 19. März, 15.30 Uhr:

SV Weil – FC Konstanz

FC Bad Dürrheim – FC Rastatt 04

FC Teningen – Pfullendorf II

SV Laufenburg – SV Linx

FC Wehr – Freiburger FC

FC Emmendingen – Offenburger FV

Sonntag, 20. März, 15.00 Uhr:

SV Rust – VfB Bühl

FC Steinen-Höllstein – FC Bötzingen

Samstag, 26. März, 15.30 Uhr:

SV Linx – FC Teningen

FC Rastatt 04 – SV Weil

FC Konstanz – FC Emmendingen

Offenburger FV – FC Steinen-Höllstein

Freiburger FC – SV Rust

VfB Bühl – SV Laufenburg

Sonntag, 27. März, 15.00 Uhr:

FC Pfullendorf II – FC Bad Dürrheim

FC Bötzingen – FC Wehr

Samstag, 2. April, 15.30 Uhr:

FC Emmendingen – FC Rastatt 04

FC Bad Dürrheim - SV Weil

FC Teningen – VfB Bühl

SV Laufenburg – Freiburger FC

FC Wehr – Offenburger FV

Sonntag, 3. April, 15.00 Uhr:

FC Steinen-Höllstein – FC Konstanz

FC Pfullendorf II – SV Linx

SV Rust – FC Bötzingen

Freitag, 8. April, 18.00 Uhr:

Freiburger FC – FC Teningen

FC Bötzingen – SV Laufenburg

Samstag, 9. April, 15.30 Uhr:

SV Linx – FC Bad Dürrheim

VfB Bühl – FC Pfullendorf II

SV Weil – FC Emmendingen

FC Rastatt 04 – FC Steinen-Höllstein

FC Konstanz – FC Wehr

Offenburger FV – SV Rust

Freitag, 15. April, 18.30 Uhr:

FC Steinen-Höllstein – SV Weil

FC Teningen – FC Bötzingen

Samstag, 16. April, 15.30 Uhr:

FC Wehr – FC Rastatt 04

FC Bad Dürrheim – FC Emmendingen

SV Linx – VfB Bühl

SV Laufenburg – Offenburger FV

Sonntag, 17. April, 15.00 Uhr:

SV Rust – FC Konstanz

FC Pfullendorf II – Freiburger FC

Freitag, 22. April, 18.30 Uhr:

Offenburger FV – FC Teningen

FC Emmendingen – FC Steinen-Höllstein

Samstag, 23. April, 15.30 Uhr:

VfB Bühl – FC Bad Dürrheim

Freiburger FC x– SV Linx

SV Weil – FC Wehr

FC Rastatt 04 – SV Rust

FC Konstanz – SV Laufenburg

Sonntag, 24. April, 15.00 Uhr:

FC Bötzingen – FC Pfullendorf II

Samstag, 30. April, 15.30 Uhr:

FC Teningen – FC Konstanz

SV Laufenburg – FC Rastatt 04

SV Rust – SV Weil

FC Wehr – FC Emmendingen

FC Bad Dürrheim - FC Steinen-Höllstein

VfB Bühl – Freiburger FC

SV Linx – FC Bötzingen

Sonntag, 1. Mai, 15.00 Uhr:

FC Pfullendorf II – Offenburger FV

Mittwoch, 4. Mai, 18.45 Uhr:

FC Emmendingen – SV Rust

SV Weil – SV Laufenburg

Donnerstag, 5. Mai, 15.00 Uhr:

Freiburger FC –

FC Bad

Dürrheim

FC Rastatt 04 –

FC Teningen

FC Konstanz –

FC Pfullendorf

II

Offenburger

FV – SV Linx

FC Bötzingen -

VfB Bühl

FC Steinen-

Höllstein – FC

Wehr

BAKTAT unterstützt den Fußball

in der Region

Mit Erfrischungsgetränken, Käsesorten und Joghurt – europaweit bekannt

Wir wünschen allen Mannschaften

eine erfolgreiche Rückrunde.

Sonntag, 8. Mai, 15.00 Uhr:

SV Linx – FC Konstanz

FC Pfullendorf II – FC Rastatt 04

FC Teningen – SV Weil

SV Laufenburg – FC Emmendingen

SV Rust – FC Steinen-Höllstein

FC Bad Dürrheim - FC Wehr

Freiburger FC – FC Bötzingen

Montag, 9. Mai, 19.00 Uhr:

VfB Bühl – Offenburger FV

Freitag, 13. Mai, 19.00 Uhr:

FC Bötzingen – FC Bad Dürrheim

FC Emmendingen – FC Teningen

Offenburger FV – Freiburger FC

FC Steinen-Höllstein – SV Laufenburg

Samstag, 14. Mai, 15.30 Uhr:

SV Weil – FC Pfullendorf II

FC Rastatt 04 – SV Linx

FC Konstanz – VfB Bühl

FC Wehr – SV Rust

Freitag, 20. Mai, 19.00 Uhr:

VfB Bühl – FC Rastatt 04

FC Bötzingen – Offenburger FV

Samstag, 21. Mai, 15.30 Uhr:

Freiburger FC – FC Konstanz

SV Linx – SV Weil

FC Teningen – FC Steinen-Höllstein

SV Laufenburg – FC Wehr

FC Bad Dürrheim – SV Rust

Sonntag, 22. Mai, 15.00 Uhr:

FC Pfullendorf II – FC Emmendingen

Samstag, 28. Mai, 15.30 Uhr:

Offenburger FV – FC Bad Dürrheim

FC Wehr – FC Teningen

FC Steinen-Höllstein - FC Pfullendorf II

FC Emmendingen – SV Linx

SV Weil – VfB Bühl

FC Rastatt 04 – Freiburger FC

FC Konstanz – FC Bötzingen

SV Rust – SV Laufenburg

Spielerzugänge Verbandsliga

Name Vorname Alter Verein Neuer Verein

Naboulsi Mohamed FC Emmendingen FC Teningen

Busch Florian FC Emmendingen FC Teningen

Jansen Hannes FC Emmendingen FC Teningen

Blanko-Carvalho Daniel FC Bötzingen FC Teningen

Zeinert Timo Eintracht Trier FC Emmendingen

Ernst Ali SSV Reutlingen FC Emmendingen

Azirar Abdelkader FC Teningen FC Rastatt

Chabbi Ilyes SV Rust FC Rastatt

Selinger Sascha pausiert FC Bötzingen

Canabacar Onur FC Teningen FC Bötzingen

Scheuble Daniel SV Laufenburg SV Weil

Frei Elias FV Donaueschingen Freiburger FC

Loison Nicolas SV Linx 1. FC Nürnberg

Mekki Moussa SV Kirchzarten Freiburger FC

Verwaltung: BAKFrisch · Max-Plank-Straße 2 · D-77694 Kehl-Auenheim

Tel. 07851/89 99 30 · Fax 07851/8999329 · www.baktat-frisch.de · bakfrisch@baktat.de

Kicker der rtenau 13


Landesliga Südbaden Staffel 1

Kommt jetzt der Angriff der Favoriten ?

Landesliga Vorstände erwarten noch einen heissen Tanz in Landesliga

Wenn ich ehrlich bin, war ich auch recht

überrascht über den Tabellenrang meiner

Mannschaft vor der Winterpause. Ziel war

nach der Vizemeisterschaft 2003 und dem 4.

Rang im vergangenen Jahr die Mannschaft

zu verjüngen um sie mittelfristig in der Landesliga

zu etablieren und den Klassenerhalt

so früh wie möglich zu sichern. Nachdem

wir jetzt bereits 32 Punkte auf dem Konto

haben, denke ich dass ein Platz zwichen 1 -4

eine neue Saison, die aber in der Vorserie

nicht das brachte was Trainer und Mannchaft

sich vorgenommen hatten. Vor allen

Dingen in der der Defensive hatten wir

große Probleme , was durch 20 Gegentore

und 4 Niederlagen auch dokumentiert wird.

Die Vereinsleitung hat reagiert ,wir haben

uns in allen Mannschaftsteilen verstärkt und

ich denke, dass die 4 Punkte Rückstand auf

Favorit auf die Meisterschaft ist für mich der

Kehler FV und der SV Stadelhofen.

Sie werden Platz 1 und 2 unter sich ausmachen,

allerdings erwarte ich einen heissen

Tanz bis zum Schluß

Für uns, so hoffe ich, dass wir uns von den

Abstiegsplätzen fern halten können und die

Blickrichtung nach Vorne gerichtet bleibt.

Bernhard Danner, TuS Durbach

seit 14 Jahren 1. Vorstand beim TuS

realistisch ist und so die Teilnahme am Peterstaler

Pokal möglich. Wir hatten Glück, dass

wir von größeren Verletzungen verschont

geblieben sind, durch Neuzugänge und die

A-Junioren aus der eigenen Jugend wurde

der Kader vergrößert und die Qualität verbessert.

Die Rückserie wird es zeigen, wohin unser

Weg führt und wir nehmen die Herausforderung

an. Ich denke, Favorit auf die Meisterschaft

ist der Kehler FV, für Rang Zwei favorisiere

ich die Mannschaft aus Stadelhofen,

die sich gezielt verstärkt hat. In Lauerstellung

sehe ich noch Kuppenheim, die auswärts die

beste Bilanz aufweisen kann und einesehr

junge spielstarke Mannschaft besitzt.

Es geht kein Weg dran vorbei, dieses Jahr

sind wir dran mit der Meisterschaft.

Letzte Saison noch Vizemeister, in der Relegation

gescheitert, startete man motiviert in

Robert Springmann, SV Stadelhofen

seit 6 Jahren 1. Vorstand beim SVS

Durbach wett zumachen sind. Den härtesten

Gegenwind im Kampf um die Meisterschaft,

erwarte ich von dem Verbandsliga Absteiger

Kehler FV.

Wichtig wird sein, wie wir die ersten vier

Spiele im März absolvieren. Um weiterhin

eine gute Ausgangsposition zu haben sollten

10 Zähler auf der Habenseite stehen, damit

wir an der Spitze dranbleiben. Vor allen Dingen

in den Heimspielen erwarte ich eine

erhebliche Steigerung zur Vorrunde. Erklärtes

Ziel ist die Meisterschaft, denn wenn wir

es jetzt nicht schaffen - wann dann ?

Die bisherige Saison lief nicht schlecht,

doch 2 Tabellenplätze besser, hätten eher

dem Leistungsvermögen der neugebildeten

Mannschaft entsprochen. Die Neuzugänge

haben alle sehr gut eingeschlagen und die

Mannschaft verstärkt. Vor allen Dingen

gegen die Spitzenmannschaften haben wir

sehr gut ausgesehen und uns gut verkauft.

Kurt Grimm, VfR Elgersweier

seit 28 Jahren 1.Vorstand beim VfR

Tobias Spelsberg gewinnt jedes Kopfballduell

14 Kicker der rtenau


Die Top-Torjäger der Vereine

Aktuelle Tabelle unter

RG Verein

Tore

Torjäger

1. TuS Durbach 31 Brombach (12) Bouda (5) Schwab (5)

2. Kehler FV 28 Cakici (6) Hagen (5) Berrissou ( 4)

3. SV Stadelhofen 30 Schwab (9) Wirth (8) Wendling Th. (3)

4. SV 08 Kuppenheim 31 Frieböse (12) Dinger (5) Häfner (4)

5. VfR Elgersweier 25 Seeger (10) Milosavjlevic (5) Mühe (3)

6. SV Mörsch 25 Lepper (7) Lang (4) Bücher (3)

7. SV Au am Rhein 27 Kübel (6) Sür (6) Kardogan (3)

8. FV Gamshurst 21 Bauer (6) Moermersheim (5) Montaise (4)

9. TuS Oppenau 30 Mayer M. (14) Mayer D. (5) Huber M. (4)

10. Spvgg Schiltach 24 Trautwein M. (13) Schmieder ( 4) Dieterle ( 3)

11. DJK Welschensteinach 18 Grießbaum (6) Malinowski (5) Hummel (3)

12. Lahrer FV 22 Feindel ( 6) Haas (4) Saban (2)

13. FSV Altdorf 22 Herdrich (6) Rausch (6) Wurth (3)

14. SV Hausach 21 Nanos (5) Daxkobler (3) Vetter (3)

15. FV Schutterwald 12 Stiefel (3) Owusu (2) Baricic (1)

16. SV Fautenbach 15 Bär (2) Marz (2) Seebacher (2)

Kicker Top-TEAM Landesliga

Trainer Michael Ernst, TuS Durbach

nominiert 15 Spieler

Tobias Spelsberg

Lahrer FV

Jan Wurth

FSV Altdorf

Martin Wirth

SV Stadelhofen

Thomas Brombach

TuS Durbach

Jogi Kehl

DJK W-Steinach

Andre Malinowski

DJK W-Steinach

Mathias Trautwein

Spvgg Schiltach

Jens Dinger

SV Kuppeneheim

Toni Hagen

Kehler FV

Markus Mayer

TuS Oppenau

Christian Seger

VfR Elgersweier

ET: Frank Armbruster, SV Hausach

12. Jidbrail Owusu, FV Schutterwald

13. Pascal Mußler, SV Au am Rhein

14. Oliver Gilbert, SV Mörsch

Aufsteiger der Landesliga

Christian

Seger

Verein: VfR Elgersweier

Wohnort: Diersburg

Alter:

20 Jahre

Beruf:

Azubi zum Informatiker

Hobbys: Fußball, Tennis,

Snowboard

Position: Angriff

Laufbahn: Jgd in Diersburg, Nieder

schopfheim, akt: SV

Diersburg, VfR Elgers

weier

Stärken: schnell, trickreich, kalt

schnäutzig

Ziele:

Stammspieler werden,

15 Tore machen.

Benutzer: Probe Passw.: 9999

Statistik

Allgemeine Statistik

Anzahl

Spieltage 16

Spiele gesamt 128

Heimsiege 55

Beste Heimmannschaft Kehler FV (18P)

Auswärtssiege 40

Beste Auswärtsmannsch. SV Kuppenheim (16P)

Unentschieden 33

Heimtore 211

Auswärtstore 216

Tore gesamt 378

Tore Schnitt 2.95

Gelb/rote Karten 62

Rote Karten 36

Elfmeter

32

Zuschauer ca. 27000

Verein /Zuschauer SV Stadelhofen ca. 2500

Topspiel: 750 SV Stadelhofen - FV Gamshurst

Zuschauer ( Schnitt) ca. 210

Torschützen

Pos. Name Vorname Aktueller Verein Tore

1 Mayer Markus TuS Oppenau 14

2 Trautwein Mathias Spvgg Schiltach 13

3 Brombach Thomas TuS Durbach 12

Frieböse Matthias SV Kuppenheim 12

5 Seger Christian VfR Elgersweier 10

6 Schwab Benjamin SV Stdelhofen 9

7 Wirth Martin SV Stadelhofen 8

8 Bauer Marco FV Gamshurst 7

Lepper Jan SV Mörsch 7

10 Cakici Moussa Kehler FV 6

Feindel Sascha Lahrer FV 6

Griesbaum Christoph DJK W-Steinach 6

Herdrich Jan FSV Altdorf 6

Kübel Hannes SV Au a, Rhein 6

Rausch Frank FSV Altdorf 6

Sür Murat SV Au a. Rhein 6

Markus

Mayer

Oppenau

Mathias

Trautwein

Schiltach

Thomas

Brombach

Durbach

Kicker der rtenau 15


Landesliga Südbaden Staffel 1

Die Meisterschaft führt über den TuS Durbach

Kehler FV und Stadelhofen haben Durbach den Kampf angesagt

Michael Ernst, TuS Durbach

1. Platz, 32 Punkte, 31:18 Tore

Ziel war immer für mich, so schnell wie

möglich 40 Punkte erreichen um auf der

sicheren Seite zu sein. Was mehr kommt ist

Zugabe und freut uns natürlich. Es gibt keinen

Grund in Euhporie zu verfallen und

nach der Winterpause die Zügel schleifen zu

lassen. Es war nicht selbstverständlich, das

die neuen Spieler, die meisten aus der

A-Jugend sich sehr gut einfinden und einen

Ergeiz an den Tag legen der sich sehen lassen

kann. Aber diese mannschaftliche Geschlossenheit

der Ersten wie auch der Zweiten

Mannschaft setzt neue Maßstäbe und bringt

viel Motivation und letztendlich Erfolg.

Trotz alledem, der Ball muß flach gehalten

werden, das hat die Niederlage in Fautenbach

gezeigt. Die Karten werden nach der

Winterpause wieder neu gemischt, einige

Vereine haben sich verstärkt und wollen es

wissen. Die Favoritenrolle im Kampf um die

Meisterschaft geht klar an Verbandsliga-

Absteiger Kehler FV und den Vizemeister

SV Stadelhofen. Auch Kuppemheim darf

man nicht unterschätzen, bei einem guten

Start ist da noch alles möglich. Unser Auftakt

in Schutterwald, gegen Altdorf, Hausach und

in Schiltach wird schwer genug Alle Vier

spielen gegen den Abstieg und haben nix zu

verlieren.

Das verflixte 7. Jahr, ist für den erfahrenen

Trainer Bora Markovic vom Kehler FV kein

Problem. Dreimal bereits mit dem Kehler

FV aufgestiegen und zweimal abgestiegen,

kein Grund um schlechte Laune zu haben.”

Wir sind besser, als unser Tabellenplatz aussagt”,

so Bora Markovic, aber sechs Unentschieden

bringen uns im Kampf um die

Spitze nicht weiter. Das hat Durbach besser

gemacht und deshalb sind sie auch verdient

Tabellenführer vor der Winterpause. Auch

dieses Mal nach dem Abstieg wurden einige

junge Spieler in den Kader integriert um

ihnen das Rüstzeug für spätere Aufgaben zu

geben.Was sich in der Verbandsliga bewährt

hat, haben wir natürlich weiter geführt, wie

z. B. eine gut funktionierende Vierer-Kette,

die mit 11 Toren die wenigsten Treffer zugelassen

hat. Als heisse Anwärter und Mitkonkurrenten

nach der Winterpasue erwarte ich

vor allen Dingen Stadelhofen und Kuppenheim.

Der hochmotivierte TuS Durbach

muß beweisen, dass die guteVorrunde keine

Eintagsfliege war.

Unser Auftakt gegen Oppenau,Fautenbach,

Bora Markovic, Kehler FV

2. Platz, 30 Punkte, 28:11 Tore

Schutterwald und Altdorf ist sehr gefährlich,

da alle Gegner um den Klassenerhalt spielen.

Die Entscheidung um die Meisterschaft fällt

im Mai, wenn die Spitzenvereine gegeneinander

spielen.

Was hat der Vizemeister SV Stadelhofen

für eine Zielsetzung ? Legt man die Tatsache

zu Grunde, wer die meisten Neuzugänge

zu verzeichnen hat, so ist dies

eindeutig der Oberkircher Vorortclub. Der

Dieter Wendling, SV Stadelhofen

3. Platz, 28 Punkte, 30:20 Tores

Trainer Dieter Wendling nimmt jedoch

gekonnt die Luft heraus um seine junge

Mannschaft nicht unter Druck zu setzen.

Die ist wohl auch notwendig, denn 4 Niederlagen

zeugten nicht von großer Konstanz in

der Vorserie. “Der Kader war zu klein, die

Alternativen zu wenig und es hat die Lockerheit

im Spiel gefehlt”, so Fußballlehrer Dieter

Wendling, deshalb musste was passieren

und man hat sich nach Alternativen und Verstärkungen

umgeschaut. Vor allen Dingen

die Heimschwäche (12 P) war gravierent und

nicht zu übersehen. Neu gemischt sind also

die Karten in der Rückrunde beim SVS und

mehr Konstanz und Unbefangenheit sind

angesagt. Favoriten sind eh die Anderen

nämlich Kehl, Durbach, Kuppenheim und

der SV Au a. Rhein, so der Trainer. Jeder

kann Jeden schlagen und so sind die Spiele

zum Auftakt im Tal der Liebe in Welschensteinach,

Elgersweier und zuhause gegen

Mörsch und Oppenau eine echte Standortbestimmung.

16 Kicker der rtenau


Im Mittelfeld beginnt der Kampf um den Klassenerhalt

Trainerstimmen zum Auftakt in der Landesliga nach der Winterpause

Rainer Huber, TuS Oppenau

9. Platz, 21 Punkte, 30:32 Tore

Als wir nach dem 8. Spieltag erst 3 Punkte

auf dem Konto hatten, wurde auch dem letzten

Oppenauer klar, das die 2. Saison in der

Landesliga sehr schwer werden würde. Ein

ganz neues Gefühl machte sich breit, denn

erstmals seit vier jahren, mußte verstärkt realistisch

der Blick wieder nach unten gerichtet

werden. Doch dann wurde, wie man es im

Renchtal kennt, wieder in die Hände gespuckt

und man holte aus 8 Spielen, 18 Punkte,

sodass man jetzt mit 21 Zählern einen Mittelfeldplatz

ein nimmt. Drei Mal war man in

den letzten 5 Jahren aufgestiegen, eine

Bilanz, die sich sehen lassen kann.

“Die Landesliga ist für uns das absolute Maß

der Dinge”, so Trainer Reiner Huber, der

zum Saisonende den Verein Richtung Oberachern

verlässt. Mit dem Konzept, größtenteils

mit eigenen Spielern zu agieren ist man

an einem Punkt angelangt, dass Woche für

Woche von jedem Spieler über 100% verlangt,

da dürfen dann aber keine Verletzungen

und sonstigen Ausfälle hinzu kommen.

Hauptsächlich gestützt durch eine starke

Offensivabteilung konnten wir einige Spiele

für uns entscheiden, denn 32 erhaltene

Gegentore sind die schlechteste Bilanz der

Liga. Hier gilt es in der Rückserie anzusetzen,

die Abwehr muß noch kompakter stehen

,dann haben wir gute Chancen uns von den

Abstiegsrängen fern zuhalten.

Die Auftaktspiele im März haben es in sich.

Kehl, Kuppenheim, Stadelhofen, dann wissen

wir wo wir stehen, dazu noch das Auswärtsspiel

in Welschensteinach dicker geht es

nicht.

Der gute 6. Platz in der vergangenen Saison,

verkannte wohl für manch junge Spieler

die Situation in der Landesliga, denn vor

jeder Saison werden die Karten neu gemischt

Uli Lang, SV Hausach

14. Platz, 17 Punkte, 21:23 Tore

und jeder hat Null Punkte. Spätestens jetzt

ist die Zeit vorbei, wo man auf irgendwelchen

Lorbeeren ausruhen kann, denn es geht

an das Eingemachte. Einige Neuzugänge

machten den SV Hausach zum Mitfavoriten

der Liga, der Beweis allerdings wurde nie

angetreten. Das ist die Erklärung von Hausachs

Trainer Uli Lang, zur augenblicklich

bescheidenen Situation der Kinzigtäler. Die

Leistungträger Timo Lienhard, Daniel Neumaier

und Marco Baumann, sahen das Spiel

in der Vorserie meist von Draussen an, die

Sturmreihe Daxkobler,Nanos,Vetter und

Hein fanden meist keine Bindung zum Spiel

und versagten im Torabschluß. Das Ergebniss:

21 Tore aus 16 Spielen.

Für die Rückrunde muß jeder Spieler noch

einmal hart an sich arbeiten, jeder muß wissen,

ob er in der Landesliga oder in der

Bezirksliga spielen will. Engagement und

Leistungsbereitschaft sind Voraussetzung

um den Klassenerhalt zu schaffen. Gegen

wen wir spielen ist zweitrangig, die Mannschaft

muß auf dem Spielfeld Flagge zeigen,

egal ob die Gegner zum Auftakt,Au am

Rhein,LFV, Durbach oder Gamshurst heissen.

Wie die Jungfrau zum Kind, kam der bisherige

A-Juniorentrainer Manfred Ritter

zum Posten des Cheftrainers in Schutterwald.

Weis Gott, keine leichte Aufgabe ,denn

der FV Schutterwald steht mit 12 Punkten

mittendrin im Abstiegskampf..

“Wir haben keine Chance, aber die wollen

wir nutzen”, so der neue Coach Manfred Ritter,

jeder hat uns schon abgeschrieben und

das ist unsere Chance. Wir wollen uns an

jeden Strohhalm klammern der sich und bietet,

vielleicht steigen ja auch nur 2 Mannschaften

ab und so gesehen ist die Differenz

5 Zähler zum rettenden Ufer. Wichtig ist,

dass die Truppe wieder Spass am Fußball

findet, den Ball fordert und nicht überlässt,

am Spiel teilnimmt und die Fehlerquote mindert.Wir

können es schaffen, die Mannschaft

ist intakt und ich rechne damit, dass mit Carsten

Juncker uns wieder ein wichtiger

Abwehrspieler zur Verfügung steht.

Martin Ritter, FV Schutterwald

15. Platz, 12 Punkte, 12:29 Tore

Kicker der rtenau 17


Landesliga Südbaden Staffel 1

Termine Landesliga Südbaden Rückrunde

Samstag, 5. März, 16.00 Uhr:

DJK Welschensteinach – SV Stadelhofen

SV 08 Kuppenheim - VfR Elgersweier

Kehler FV – TuS Oppenau

Lahrer FV – FSV Altdorf

SV Au am Rhein – SV Hausach

Sonntag, 6. März, 15.00 Uhr:

Spvgg. Schiltach – 1. SV Mörsch

FV Gamshurst – SV Fautenbach

TuS Durbach – FV Schutterwald

Samstag, 12. März, 16.00 Uhr:

SV Stadelhofen – 1. SV Mörsch

SV Hausach – Lahrer FV

FV Schutterwald – FV Gamshurst

Sonntag, 13. März, 15.00 Uhr:

Spvgg. Schiltach – SV Au am Rhein

FSV Altdorf – TuS Durbach

SV Fautenbach – Kehler FV

TuS Oppenau – SV 08 Kuppenheim

VfR Elgersweier – DJK Welschensteinach

Samstag, 19. März, 16.00 Uhr:

Lahrer FV – Spvgg. Schiltach

SV Stadelhofen – VfR Elgersweier

DJK Welschensteinach – TuS Oppenau

SV 08 Kuppenheim – SV Fautenbach

Kehler FV – FV Schutterwald

Sonntag, 20. März, 15.00 Uhr:

1. SV Mörsch – SV Au am Rhein

FV Gamshurst – FSV Altdorf

TuS Durbach – SV Hausach

Donnerstag, 24. März, 18.30 Uhr:

Spvgg. Schiltach – TuS Durbach

SV Fautenbach – DJK Welschensteinach

Samstag, 26. März, 16.00 Uhr:

FV Schutterwald – SV Kuppenheim

VfR Elgersweier – 1. SV Mörsch

TuS Oppenau – SV Stadelhofen

SV Au am Rhein – Lahrer FV

SV Hausach – FV Gamshurst

FSV Altdorf – Kehler FV

Samstag, 2. April, 16.00 Uhr:

1. SV Mörsch – Lahrer FV

SV Stadelhofen – SV Fautenbach

DJK Welschensteinach – FV Schutterwald

SV 08 Kuppenheim – FSV Altdorf

Kehler FV – SV Hausach

Sonntag, 3. April, 15.00 Uhr:

FV Gamshurst – Spvgg. Schiltach

TuS Durbach – SV Au am Rhein

VfR Elgersweier – TuS Oppenau

Samstag, 9. April, 16.00 Uhr:

Lahrer FV – TuS Durbach

SV Au am Rhein – FV Gamshurst

SV Hausach – SV 08 Kuppenheim

FSV Altdorf – DJK Welschensteinach

Sonntag, 10. April, 15.00 Uhr:

TuS Oppenau – 1. SV Mörsch

SV Fautenbach – VfR Elgersweier

Spvgg. Schiltach – Kehler FV

FV Schutterwald – SV Stadelhofen

Freitag, 15. April, 18.30 Uhr:

DJK Welschensteinach – SV Hausach

Samstag, 16. April, 16.00 Uhr:

SV 08 Kuppenheim – Spvgg. Schiltach

Kehler FV – SV Au am Rhein

SV Stadelhofen – FSV Altdorf

Sonntag, 17. April, 15.00 Uhr:

FV Gamshurst – Lahrer FV

1. SV Mörsch – TuS Durbach

TuS Oppenau – SV Fautenbach

VfR Elgersweier – FV Schutterwald

Freitag, 22. April, 18.30 Uhr:

SV Au am Rhein – SV 08 Kuppenheim

Samstag, 23. April, 16.00 Uhr:

SV Hausach – SV Stadelhofen

Lahrer FV – Kehler FV

Spvgg. Schiltach – DJK Welschensteinach

Sonntag, 24. April, 15.00 Uhr:

SV Fautenbach – 1. SV Mörsch

FSV Altdorf – VfR Elgersweier

FV Schutterwald – TuS Oppenau

TuS Durbach – FV Gamshurst

Freitag, 29. April, 19.00 Uhr:

SV 08 Kuppenheim – Lahrer FV

VfR Elgersweier – SV Hausach

Samstag, 30. April, 16.00 Uhr:

SV Stadelhofen – Spvgg. Schiltach

DJK Welschensteinach – Au am Rhein

Kehler FV – TuS Durbach

1. SV Mörsch – FV Gamshurst

TuS Oppenau – FSV Altdorf

Sonntag, 1. Mai, 15.00 Uhr:

SV Fautenbach – FV Schutterwald

Mittwoch, 4. Mai, 19.00 Uhr:

Spvgg. Schiltach – VfR Elgersweier

FV Gamshurst – Kehler FV

Samstag, 7. Mai, 16.00 Uhr:

SV Hausach – TuS Oppenau

FSV Altdorf – SV Fautenbach

Lahrer FV – DJK

Welschensteinach

SV Au am Rhein –

SV Stadelhofen

Spielerzugänge Landesliga

Sonntag, 8. Mai, 15.00 Uhr:

FV Schutterwald – 1. SV Mörsch

TuS Durbach – SV 08 Kuppenheim

Freitag, 13. Mai, 19.00 Uhr:

TuS Oppenau – Spvgg. Schiltach

SV 08 Kuppenheim – FV Gamshurst

Samstag, 14. Mai, 16.00 Uhr:

VfR Elgersweier – SV Au am Rhein

SV Stadelhofen – Lahrer FV

DJK Welschensteinach – TuS Durbach

1. SV Mörsch – Kehler FV

FV Schutterwald – FSV Altdorf

SV Fautenbach – SV Hausach

Freitag, 20. Mai, 19.00 Uhr:

TuS Durbach – SV Stadelhofen

Samstag, 21. Mai, 16.00 Uhr:

Lahrer FV – VfR Elgersweier

SV Au am Rhein – TuS Oppenau

SV Hausach – FV Schutterwald

Kehler FV – SV 08 Kuppenheim

FV Gamshurst – DJK Welschensteinach

Sonntag, 22. Mai, 15.00 Uhr:

FSV Altdorf – 1. SV Mörsch

Spvgg. Schiltach – SV Fautenbach

Samstag, 28. Mai, 16.00 Uhr:

FV Schutterwald – Spvgg. Schiltach

SV Stadelhofen – FV Gamshurst

DJK Welschensteinach – Kehler FV

Sonntag, 29. Mai, 15.00 Uhr:

SV Fautenbach – SV Au am Rhein

TuS Oppenau – Lahrer FV

VfR Elgersweier – TuS Durbach

1. SV Mörsch – SV 08 Kuppenheim

FSV Altdorf – SV Hausach

Samstag, 4. Juni, 16.00 Uhr:

SV Hausach – 1. SV Mörsch

Name Vorname Alter Verein Neuer Verein

Poenitsch Frank Offenburger FV SV Stadelhofen

Rauscher Sascha SV Kork SV Stadelhofen

Huber Daniel Offenburger FV SV Stadelhofen

Brown Johnson TuS Sasbachried SV Stadelhofen

Vollmer Manuel SV Linx SV Stadelhofen

Maier Frank SV Oberachern SV Fautenbach

Dauti Florim DJK Tiergarten SV Fautenbach

Weber Wolfgang FV Zell-Weierbach DJK Welschensteinach

Lo Vecchio Claudio Kehler FV DJK Welschensteinach

De Fazio Kai VfR Hornberg SV Hausach

Misita Cosimo VfR Elgersweier Lahrer FV

Lach Markus FC Nonnenweier FSV Altdorf

Oldenburger Konstandin A-Jun SG Lahr FSV Altdorf

Özkan Adem Offenburger FV FV Schutterwald

Galatovic Mario FC Wilferdingen Kehler FV

Schmieder Chris SV Berghaupten Spvgg Schiltach

Uhl Sebastian A-Jun. OFV Lahrer FV

Kehler FV – SV

Stadelhofen

FV Gamshurst – VfR

Elgersweier

TuS Durbach – TuS

Oppenau

Lahrer FV – SV

Fautenbach

SV Au am Rhein – FV

Schutterwald

Spvgg. Schiltach –

FSV Altdorf

Kuppenheim – DJK

Welschensteinach

18 Kicker der rtenau


Verletzungen im Sport

Kreuzbandriss - Alptraum für jeden Sportler

Fachspezialisten nehmen Stellung zu aktuellem Thema.

Professor Grönemaier, ein Radiologo

aus Dortmund, ging nachdem die neuartigen

Fußballschuhe mehrerer Hersteller

auf den Markt kamen an die Öffentlichkeit

mit der Behauptung: “ Die

länglich gestalteten Stollenschuhe, fördern

die Kreuzbandrisse!” Die Tatsache,

dass die länglichen Stollen die Drehbarkeit

des Fußes beeinträchtigen, führt zu

vermehrten Verletzungen des vorderen

Kreuzbandes.

Matthias Trautmann,

Steckbrief

Matthias Trautmann

Wohnort: Urloffen

Alter: 39 Jahre

Beruf: Schuh-Orthopäde

in der 4. Generation

Werdegang: Lehre im elterl.

Betrieb

Meisterdiplom

seit 1986 im Betrieb

in Urloffen

Schuh-Orthpädiemeister

aus Urloffen:

Grundsätzlich unterscheiden wir bei den

Sportschuhen den sportlichen und den

gesundheitlichen Aspekt.Die Tatsache , dass

die Kreuzbandrisse bei Sportlern in der letzten

Zeit verstärkt zugenommen haben ist

unverkennbar. Die Schuhe sind steifer

geworden, die Stollen bei Nockenschuhen

länger und der Fersenhalt ist niedriger

geworden.

Die Versteifung der Innensohle, hat zur

Folge, das der Schuh an Bequemlichkeit verliert

und für den Orthopäden ein Problem

darstellt, da die Haltbarkeit nicht mehr so

gegeben ist. Die Stabilität am Fuß wird geringer,

was sich auf Achillesehne und Knie auswirken

kann. Im Vergleich zum bekannten

Schuh “Coppa”, der immer noch sehr oft

gespielt wird und der ein Vollederschu h ist,

sind bei den neuen Schuhen immer mehr

Textilien eingearbeitet, was auf die Bequemlichkeit

und die Haltbarkeit sich niederschlägt.

Die Fußballschuhe mit den langen länglichen

Stollen, sorgen zwar für einen optimalen

Halt, aber der Fuß hat nicht mehr soviel

Spielraum und Dämpfung wie früher und ist

bei schnellen Bewegungen ein direkter Übertrager

auf Gelenke und Bänder.

Der Schuhersteller adidas, hat eine Testzeit

bei Schuhen von 16 Monaten, Allerdings,

denke ich, dass die Praxis unter Belastung oft

noch neue Erkenntnisse bringt, die vorher

nicht present waren.

Viele Profis, aber auch Breitensportler, tragen

mittlerweile individuelle Einlagesohlen

in den Sportschuhen, weil spezifische, langwierige

Beschwerden unter Belastung

gemindert oder abgestellt werden und so

sogar Straßen schuhe mit Einlagesohlen ausgestattet

werden.

Als sehr wichtig erachte ich natürlich auch

die Auswahl der Sportschuhe. Für entsprechende

Beläge, bzw. Untergrund, sollte auch

der dafür vorgesehene Schuh verwendet

werden,. Ach hier ist der Coppa eine gute

Wahl, denn der Spieler will sich auch wohlfühlen

im Schuh.

Dr. Ulrich Hoffmann,Sportmediziner

aus Ottersweier:

Die Therapie des vorderen Kreuzbandrisses:

Im Hochleistungssport, insbesondere bei

den Kontaktsportarten wie Fußball, ist in

den vergangenen Jahren eine deutliche

Zunahme von Verletzungen des vorderen

Kreuzbandes festzustellen.

Eine derartige Verletzung bedeutet auch

heute noch eine tiefe Zäsur in der sportlichen

Karriere eines jeden Einzelnen, wobei

jedoch aufgrund ständig verbesserter OP-

Techniken und Nachbehandlungsstrategien

die Aussichten für eine vollständige Wiederherstellung

der Wettkampffähigkeit deutlich

besser geworden sind.

Fakt ist, dass im leistungsorientierten Sport

eine vordere Kreuzbandverletzung in minimal-invasiver

Technik frühzeitig operativ

versorgt werden sollte. Derzeit haben sich

zwei Verfahren etabliert, zum einen der

Kreuzbandersatz durch Verwendung der

Patellarsehne, und zum anderen durch die

20 Kicker der rtenau


vierfach zusammengelegte Semitendinosussehne

(Quadruple-Hamstring-Transplantat),

wobei die letztere Methode zunehmend

favorisiert wird. Aktuell wird bei frischen

Kreuzbandrissen eine weitere OP-Technik

(Innere Verstärkungsoperation) propagiert,

bei welcher die Semitendinosussehne mit

dem gerissenen Kreuzband ummantelt wird,

was aufgrund der so erhaltenen Nervenrezeptoren

dem Originalverhältnissen noch

näher kommen soll. Allerdings liegen hierzu

noch keine ausreichenden Erfahrungen vor.

Der Behandlungserfolg hängt jedoch letztendlich

nicht nur vom OP-Verfahren, sondern

in hohem Maße auch von einer professionell

durchgeführten komplexen

physiotherapeutischen Nachbehandlung

einschließlich mentaler Trainingsformen ab,

Steckbrief

Dr. med. Ulirich Hoffmann

Wohnort:

Alter:

Beruf:

Werdegang:

Ottersweier

53 Jahre

Sportmediziner

Studium Uni Mainz

Facharzt für Chirugie

Chirotheraphie&Akkupunktur(86)

Mannschaftsarzt des SV Linx (83)

Eigene Praxis in Ottersweier

wobei wiederum die volle Disziplin und

Kooperation des Sportlers gefordert ist.

Von nicht unerheblicher Bedeutung ist auch,

dass trotz gewisser Zwänge im Profibereich

die Wettkampfaktivität nicht zu früh aufgenommen

wird, was für die weitere Karriere u.

U. fatale Folgen haben könnte. Die uneingeschränkte

Teilnahme am Spielbetrieb ist bei

Kontaktsportarten wie Fußball oder Handball

unter optimalen Voraussetzungen frühestens

nach 6-8 Monaten zu vertreten.

Ralph Frank, Physiotherapeut

,des VfB Stuttgart aus Weinstadt:

Viele Verletzungen des vorderen Kreuzbandes

werden zT. auf die neuartigen Schuhe mit

länglich angebrachten Stollen geschoben.

Meiner Meinung nach ist das nicht so, es ist

nicht bewiesen,dass die Verletzungen verstärkt

durch diese länglichen Stollen auftreten

oder nicht. Fakt ist vielmehr, dass durch

die gesteigerte Dynamik im Spiel, durch

mehr Laufbereitschaft ein guter Halt sehr

wichtig ist und das sich auch so über verstärktes

Zweikampfverhalten über Jahre hinweg

Microtraumen bilden im Kreuzband und so

die Verletzung schneller zu Tage tritt.

Dazu kommt, dass die Regenerationszeit

immer kürzer wird, was nicht unbedingt den

Heilungsprozess positiv beeinflusst.

Wichtig ist die richtige Wahl der Schuhe,

für den entsprechenden Untergrund.

Einer meiner Spieler aus der Dortmunder

Zeit, Otto Addo, hatte in kürzestem Zeitraum

drei Kreuzbandverletzungen und hat

immer mit runden herkömmlichen Stollenschuhen

gespielt. Viele bekannte Fußballer,

spielen sowohl als auch mit runden und länglichen

Stollen. Die Hersteller adidas und

Nike haben langwierige Tests mit neuen

Schuhen gemacht und keine Nachteile festgestellt.

Wie in vielen Bereichen, so entwickeln sich

auch die Fußballschuhe weiter. In diesem

Falle sollen die neuen schuhe das Spiel unterstützen

und nicht den Spieler verletzungsanfälliger

machen.

Jeder Fußballer sieht die Frage des Kickschuh,

meiner Meinung nach eh Individuell.

Ist ein Spieler von einem Schuh überzeugt,

wird er ihn nicht wechseln, egal welche Stollen

er hat.

Beckenbauers “ Coppa” lässt grüssen.

Danke für das Interview.

Wohnort:

Alter:

Beruf:

Werdegang;

Steckbrief

Ralph Frank

Weinstadt

37 Jahre

Physiotherapeut,

beim VfB Stuttgart

Ringer Nat-mannsch.

1860 München

Borussia Dortmund

VfB Stuttgart

• Massagen

• Krankengymnastik

• Fußreflexzonentherapie

Kicker der rtenau 21


Talente der Ortenau

Haslach und Offenburg haben die besten Titelchancen

Trainerstimmen zum Rückrundenauftakt in der D-Junioren Bezirksstaffel

der kommenden Runde die Chancen durch

den Jahrgangsvorteil umso besser. Aber

noch muß die Rückrunde gespielt werden.

Schau mer mal -sagt der Franz.

Über 20 Kinder, betreut der Trainer der SG

Oberweier, Frank Kautz, der zu Rundenbeginn

vom FV Sulz kam und dort schon als

Juniorentrainer tätig war. Die Kinder kommen

SG Oberweier

9. Platz, 6 Punkte, 18:38 Tore

SV Haslach - SC Offenburg – Der Ball steht im Mittelpunkt.

SV Haslach

1.Platz, 28 Punkte, 52:11 Tore

Gemeinsam mit Michael Bruckner, trainert

Ulrich Weber die D1-Junioren in Haslach.

Durch die Tatsache, dass die Mannschaft

sich jetzt größtenteils durch Spieler

des älteren Jahrganges zusammensetzt, war

zu Beginn der Saison klar, dass man um die

Meisterschaft mitspielen kann. Vier Gastspieler

aus Fischerbach komplettieren das

Team das mit 8 Stützpunktspielern auch als

Haslacher Pherspektivteam gesehen werden

kann. Jeder Haslacher Fußballfan denkt

noch gerne an die 60er Jahre zurück, wo in

Haslach bester Oberligafußball geboten

wurde. Vielleicht tut sich da ja bald wieder

etwas.

Ungeschlagen mit 4 Punkten Vorsprung

vor dem Offenburger FV, führen die D-Junioren

die Tabelle an ,wobei in der Rückserie

Mitte Mai in Offenburg angetreten werden

muß. ” Die Mannschaften sind recht gleichwertig”,

so Trainer Ulrich Weber, der seit 7

Jahren Jugendtrainer in Haslach ist, wir

haben einen kleinen Jahrgangsvorteil, sind in

allen Mannschaftsteilen recht gut besetzt

und haben durch unseren relativ großen

Kader Alternativen in der Aufstellung.

Eine gute Ausgangsposition hat auch noch

Windschläg und Rust. Nicht vergessen darf

man den Lahrer FV, der spilerisch ebenfalls

oben mitmischen kann.

Offenburger FV

2. Platz, 24 Punkte, 48:9 Tore

Die Meisterschaft geht über den OFV, so

zuversichtlich gibt sich Ewald Dautner,

Trainer des OFV. Es ist noch nichts verloren,

denn die Haslacher müssen noch zu uns

und da haben wir eine Rechnung aus dem

Vorspiel offen.

Man bestätigt uns allgemein dass wir einen

gepflegten Fußball spielen und spielerisch

und taktisch auf einem hohen Niveau sind.

Viererkette, Übersteiger, fast alles haben die

Jungs schon drauf, obwohl die meisten Spieler

noch jüngeren Jahrganges sind. Es war

schon immer Prämisse der Jugendarbeit des

OFV, den Kindern ein gutes Rüstzeug für

später zu geben, damit sie in höheren Klassen

spielen können. Die laufende Runde war

auf jedenfall wieder eine Steigerung zur letzten

Saison , wo wir ebenfalls im Vorderfeld

platziert waren. Sollte es in dieser Saison mit

der Meisterschaft nicht klappen, so sind in

aus den drei Gemeinden Oberweier, Friesenheim

und Heiligenzell und bilden die D1-Junioren

der SG. Paralell spielt eine reine Oberschopfheimer

D-Junioren Mannschaft in der

Normalstaffel des Bezirkes. Die Absicht, war

eigentlich aus den vielen Jugendlichen die

Besten in der Bezirksstaffel spielen, was auch

Sinn macht in einer SG, aber Oberschopfheim,

will seine Talente nicht in die D1-Junioren

abstellen. So ist es für mich sehr schwer

die D1 in der Bezirksstaffel zu halten, da viele

Jugendliche aus dem jüngeren 93 Jahrgang

sind. Trotz alledem wollen wir den Kopf nicht

in den Sand stecken und versuchen den Klassenerhalt

zu schaffen, denn in der nächsten

Saison sieht es wieder besser aus.

Die Umstellung auf Großfeld war auch nicht

ganz einfach, doch mit der Zeit wird die

Raumaufteilung immer besser und auch spielerisch

lernt die Mannschaft dazu.

Ziel ist also ganz klar die Mannschaft in der

Bezirksstaffel zu halten und in den kommenden

Jahren wieder eine schlagfertige Truppe

aufzubauen, die Spass am Fußball hat und die

Farben, egal bei welchem Verein der SG vertritt.

22 Kicker der rtenau


Sinzheimer C-Junioren spielen in einer anderen Liga

Trainerstimmen zum Rundenauftakt in der C-Junioren Verbandsstaffel

vorbereitet.

Isa Hacalar, VfB Bühl

3. Platz, 15 Punkte, 17:19 Tore

Unangefochten Tabellenführer in der

Verbandsstaffel Nord der B-Junioren ist die

Mannschaft der SG Sinzheim. Mit 10 Punkten

Vorsprung führt die überbezirkliche

Auswahls die Tabelle an, dazu kommt, dass

sie über 25 Tore mehr als der Zweite Rastatter

SC erzielt haben. Der VfB Bühl rangiert

punktgleich auf Rang 3 der Liga.

Torjäger Isa Hacalar und Gökhan Bilici

,beide Spieler der 1. Mannschaft trainieren

die C-Junioren , Bernd Bross ist Bindeglied

zwischen Trainer und Mannschaft und sorgt

für einen geregelten Ablauf.bei den Bühler

C-Junioren.

Das beständigste an der Vorrunde war die

Unbeständigkeit, Licht und Schatten wechselten

von Spieltag zu Spieltag, 4 Niederlagen

und 5 Siege zeigen, dass einfach die

Konstanz fehlt um ganz nach Vorne zukommen,

wobei der zweite Platz nicht unerreichbar

scheint, denn nur durch die Tordiffernz

ist man von den Rastattern getrennt. Bis auf

die beiden Mannschaften Heiligenzell und

Unzhurst, die den Schwanz der Tabelle bilden,

sind alle Mannschaften zu beachten und

können punkten.

Mit Svenja Bross, steht eine Auswahlspielerin

in den Reihen der C-Junioren, die mit den

Jungs bestens mithalten kann und sich auf

die Anforderungen für höhere Aufgaben

Es geht noch etwas, beim SV Oberkirch in

der Rückrunde, so Trainer Klaus Kiefer, der

im ersten Jahr die Oberkircher C-Junioren

trainiert. Mit dem 4. Platz nach der Vorrunde

bin ich zufrieden., denke aber, dass nach

vorne noch etwas geht, denn bis auf Sinzheim

sind alle Gegner schlagbar. Auftakt in

der Rückrunde ist gegen den FV Schutterwald

, die wir erst neulich im Pokal 3:1

geschlagen haben.

Keine Frage, die Mannschaft hat sich weiter

entwickelt, das taktische Verhalten hat sich

verbessert, im Mittelfeld wird Raumdeckung

praktiziert und das Abwehrverhalten hat sich

Klaus Kiefer, SV Oberkirch

4. Platz, 14 Punkte, 19:18 Tore

ebenfalls verbessert. Natürlich ist auch die

Differenz zu den Abstiegsrängen nicht recht

groß, bei der Ausgeglichenheit der Mannschaften,

muß man immer auch ein Auge

Richtung Klassenerhalt haben. Ich denke,

jedoch wenn wir an die Leistungen der Vorrunde

anschließen können machen wir noch

1-2 Plätze gut.

Ein Trainerteam von vier Trainern,

betreut die C-Juniorenauswahl aus Wolfach,

Oberwolfach und Kirnbach. 18 Spieler der

SG bilden die C1, die in der Verbandsstaffel

spielt.

Wolf Roth, FC Kirnbach

5. Platz, 14 Punkte, 19:33 Tore

Alain Bomboux, Bernhard Karkoscha und

Adalbert Markowsky unterstützen mich

gleichrangig in Training und Spiel, eine Trainergemeinschaft,

die sehr gut funktioniert.

Als Aufsteiger aus der Bezirksstaffel, hatten

wir natürlich Probleme uns an die rauere

Luft bei den größeren Vereinen eine Staffel

höher zu gewöhnen, vor allen Dingen die

0:13 Klatsche gegen Sinzheim war deftig

und nicht zu vermeiden. Trainiert wird in

Oberwolfach und Wolfach, die Punktspiele

tragen wir in Wolfach aus.

Priorität für die Rückrunde hat, dass wir in

den Heimspielen Gas geben und versuchen,

die hinter uns zu lassen, die bisher auch die

Plätze 6 bis 9 zieren.

Eine Überraschung wäre natürlich, wenn wir

uns noch verbessern könnten. Platz zwei

scheint nicht unerreichbar, aber dafür müsste

der Start in Kehl gelingen und das Heimspiel

gegen Oberkich gewonnen werden.

Kicker der rtenau 23


Talente der Ortenau

SG Schutterwald hat die besten Karten

Trainerstimmen zum Rückrundenauftakt in der B-Junioren Verbandsstaffel

Überraschend auf Platz 1, nach der Vorrunde,

steht die SG Schutterwald in der

B-Junioren Verbandsstaffel. Dabei war zum

Saisonbeginn der Klassenerhalt als Zielvorgabe

ausgegeben worden.

“Es lief besser als wir alle dachten”, so Trainer

Jürgen Ludäscher, denn die neu zusammen

gestellte B-Junioren Mannschaft mit den Spielern

aus Zell-Weierbach harmonierte von Spiel

zu Spiel besser und setzte diese Homogenität

in Siege um. Auch menschlich verstanden sich

die Jungs recht schnell und fußballerisch fand

ich recht schnell heraus, dass mit einer Blockbildung

mit Zeller Spieler in der Offensive und

dem Schutterwälder Abwehrblock das Spielsystem

recht gut zusammenpasste. Eine Niederlage

in 11 Spielen, kann sich sehen lassen und

ich denke nachdem wir gegen alle Mannschaften

gespielt haben, kann unser Saisonziel etwas

nach oben korrigiert werden. Doch nicht nur

Fußball, steht in Schutterwald bei den 14-16

jährigen auf dem Programm. Mal gemeinsam

in eine Disco, oder Fitnesstraining im Dynamic

in Elgersweier, gemeinsam Kegeln, all

diese gemeinsame Miteinader stärkt den

Gruppensinn und die Moral.

Auftakt ist beim härtesten Verfolger FFC 2, da

wird man dann sehen , ob der Platz an der

Sonne behauptet werden kann oder nicht.

Gewaltigen Gegenwind erwarten wir noch

von Untermünstertal, eine recht robuste Manschaft

und auch von unserem Nachbarn vom

SC Offenburg.

Jürgen Ludäscher, SG Schutterwald

1.Platz, 26 Punkte, 35:20 Tore

Günter Bätzler, SC Offenburg

3. Platz, 23 Punkte, 39:20 Tore

Klaus Sonner, SG Fautenbach

7. Platz, 16 Punkte, 29:35 Tore

Nachdem wir in der vergangenen Saison mit

dem jüngeren Jahrgang Rang 4 belegt hatten,

starteten wir recht zuversichtlich in die Neue.

Die Mannschaft blieb größtenteils zusammen,

was sich natürlich positiv auf das Spielverständniss

auswirkte. Vor allen Dingen das

Offensivspiel konnten wir verbessern, allerdings

schlichen sich immer wieder in der Rückwärtsbewegung

taktische Fehler ein, die uns so

manch wichtigen Punkt kosteten.

“Wenn wir die Rückrunde konzentriert angehen,

geht nach Vorne noch was”, so Trainer

Günter Bätzler vom SCO, wir haben bis auf

Schutterwald , alle Spitzenmannschaften

zuhause, sodass wir uns noch etwas ausrechnen

können.

Mit den B-Junioren spielt beim SCO auch die

C-Junioren in der Verbandsstaffel, eine Entwicklung

die im Jugendbereich sehr begrüsst

wird, denn mittelfristig soll auch bei den Aktiven

die Sicherheitsliga verlassen werden,

sodass die gute Jugendarbeit beim SCO auf

fruchtbaren Boden fällt.

Als Aufsteiger in die Verbandsstaffel, zahlte

die SG Fautenbach erst einmal Lehrgeld. Deftige

Niederlagen zum Rundenauftakt ließ die

Moral der Truppe sinken, sodass das Klassenziel

Ligaerhalt gefährdet schien. Mittlerweile

hat man sich an die Verbandsligaluft gewöhnt,

hat die Fehlerquote minimiert und es sind sonnigere

Tage bei den Acherner Vorstättern eingekehrt.

“Vier Siege haben uns wieder ins Rennen

gebracht”, so Trainer Klaus Sonner, der seit 25

Jahren Jugendtrainer ist und genau weiß auf

was es ankommt. Der Klassenerhalt scheint

machbar, dafür ist allerdings notwendig , das

wir Platz 7 verteidigen und mindestens vier

Mannschaften hinter uns lassen.

Über 30 B-Junioren aus den Vereinen

Oberachern,Önsbach und Fautenbach bilden

die SG, wobei für die B1-Junioren ca, 13 Spieler

in Frage kommen. Dieses ist unser Manko,

so der Trainer, aber 2 Eigengewächse spielen

beim OFV, die wir gut gebrauchen könnten.

Der Auftakt nach der Winterpause ist morgens

um 11:00 uhr in Kirchzarten. Da haben

wir noch eine Rechnung offen, denn die

Heimniederlage aus dem Vorspiel wollen wir

wenn möglich korrigieren.

24 Kicker der rtenau


Sinzheimer A-Junioren: Jetzt sind wir dran !

Trainerstimmen zum Rückrundenauftakt in der A-Junioren Verbandsstaffel

Manfred Sammüller, SV Sinzheim

1. Platz, 30 Punkte, 54:18 Tore

Einen heissen Tanz, darf man in der Rückrunde

in der A-Junioren Verbandsstaffel Nord

erwarten, denn zwei heisse Kanditaten aus

dem Zwetschenland streiten sich um den Titel.

Der Tabellenfüher, die A-Junioren aus Sinzheim,

seit Jahren ein Kanditat für die Meisterschaft,

schnitt letzte Saison mit Rang 5 ab und

die Fohlenmannschaft des Verbandsligisten

VfB Bühl haben die Messer gewetzt und stehen

gleich im ersten Spiel nach der Winterpause

Auge in Auge gegenüber. Dabei haben

die Spieler von Bühls Trainer Tilo Schmidt

noch eine Rechnung mit den Sinzheimern

offen, denn ein 6:3 Heimsieg wurde am Verbandstisch

in ein 3:0 Sieg für Sinzheim umgewandelt,

weil eine Unregelmässigkeit seitens

der Bühler vorlag.

“Mit 2 Punkten Vorsprung ist die SG Sinzheim

Spitzenreiter der Liga und das wollen wir

auch bleiben”, so der einheimische Trainer

Manfred Sammmüler, dem die Jugendarbeit in

Sinze sehr am Herzen liegt und für einen guten

Unterbau für die Aktiven in Sinzheim sorgen

will.

Ich bin überzeugt, die Mannschaft hat das

Zeug zur Meisterschaft, zwar werden im Falle

eines Aufstieges in die Jugendliga einige

A-Junioren-Spieler zu den Aktiven wechseln,

aber aus der B-Junioren Jugendliga Mannschaft

wird das Team gut ergänzt und verstärkt.

Unter dem Motto:” Jugend Fördern und Fordern”,

wollen wir in Sinzheim den Talenten aus

der näheren Umgebung die Möglichkeit geben

von qualifizierten Trainern gut betreut sich

weiter zu entwickeln um höherklassig zu spielen.

Ein Konzept das bisher recht gut greift, das wir

schon jahrelang verfolgen und

uns in die Lage bringt mit der A-B-J-Jugend

höherklassig zu spielen.

Über 8 Jahre betreute der zu den Aktiven

gewechselte Trainer Manfred Ritter die A-Junioren

in der Verbandsliga der SG Schutterwald.

Aus über 30 Spieler aus den A-Junioren hat

Manfred Ritter, SG Schutterwald

5. Platz, 20 Punkte, 29:25 Tore

sich der 16 köpfige Kader der A1- Junioren

herauskristallisiert, die in der Verbandsliga zur

Winterpause einen sehr guten 5. Tabellenrang

einnehmen. Die SG bei den A-Junioren setzt

sich zusammen aus Spieler von Ichenheim

und Schutterwald , wobei aus der letztjährigen

B-Junioren Mannschaft auch einige Spieler den

Sprung in das Verbandsligateam geschafft

haben.

Zielsetzung für die Runde einen Platz unter

den ersten Fünf zu belegen , wobei dies noch

ein schweres Stück Arbeit werden wird. Vorrangig

ist jedoch meiner Meinung nach, dass

die Spieler sich weiterentwickeln, die Platzierung

ist hier wirklich zweitrangig.

Mein Nachfolger als Trainer der A-Junioren,

Ex-Torjäger Michael Luchner wird gleich zum

Auftakt gegen die beiden Meisterschaftsfavoriten

Bühl und Sinzheim antreten müssen.

Dass der kleine Ort Nordrach aus dem

Nebental des Harmersbach in der höchsten

Staffel des nördlichen Verbandes spielt ist

schon erstaunlich, zumal aus der Meistermansnchaft

der letzten Saison 8 Spieler zu den Aktiven

gewechselt sind.

Komplettiert wurde der Kader aus Spielern

des Zeller FV. Die Leitung des Training übernahm

der frühere Aktive Jürgen Giesler, leider

ist der bisherige Trainer Giesler beruflich so

stark angespannt, dass nach der Winterpause

das Training von Hanspeter Wetzel übernommen

wird. Der Start in die neue Saison, war

nicht gerade berauschend, zu groß war der

Respekt vor den etablierten Mannschaften, die

Gegner waren unbekannt und die Konzentration

reichte meist nur für eine Spielhälfte. Die

hohe 11:0 Klatsche gegen Emmendingen läutete

die Aufholjagt ein, die wir mit einem 4:2

Sieg gegen Oberachern vor der Winterpause

abschlossen. Der Auftakt gegen Oberkirch,

Gengenbach, Ebersweier und Bad Rotenfels

wird für uns zur Standortbestimmung für den

Rolf Stiewe, Jugend-LTR ASV Nordrach

9. Platz, 10 Punkte, 17:45 Tore

weiteren Verlauf, ich denke, 10 Punkte sind

unser Ziel und würden uns den Klassenerhalt

sichern.

Kicker der rtenau 25


Talente der Ortenau

Kk: Volker Finke sagt:”Wir sind ein Ausbildungsverein”.

Seit 2001 gibt es die Freiburger

Fußballschule. Wie ist man mit

der Entwicklung zufrieden?

Saier: Mit einem Investitionsvolumen von

rund 12 Mio.Euro wurde 2001 die Freiburger

Fußballschule fertggestellt. Zie ist eine möglichst

optimale Förderung von jungen Talenten,

um somit eien Basis zu schaffen, pherspekivisch

den Bundesligastandort Freiburg zu

sichern.Neben einer Vielzahl hochtalentierter

Spiler trainieren derzeit 9 Juniorennationalspieler

in der FFS.

Kk: Viele Fußballtalente haben einen

Traum. Sie wollen kicken können, wie

Zidane, Henry oder Sascha Riether. Wie

wird man Fußballschüler ?

Saier:Der FFS ist ein Internat angeschlossen,

das rund um die Uhr pädagogisch betreut und

begleitet wird. Im Normalfall kommen die

Jugendlichen durch Sichtung der Trainer, die

talentierte Junioren zum Probetraining einladen

zu uns. Aber auch über das jährliche

Ostercamp der FFS , wie auch über die Füchsletage

finden viele Talente den Weg in die

FFS. Kriterium ist da der 2. E-Junioren Jahrgang.

Hier werden 120 Jugendliche zu einem

fußballerischen Spasstag eingeladen, wobei

der Profikader persönlich die Betreuung des

Nachwuchses übernimmt.

Was bietet die

Freiburger FFS ?

16 Internatsplätze

Möslestadion mit Finnenlaufbahn

Kunstrasenplatz mit Flutlicht

Hartplatz mit Flutlicht

gepflegtes Rasenspielfeld

Beach - Volleyballfeld

Medizinische Abteilung

Kraftraum

Unterirdische Sporthalle

Entmüdungsbecken

mit Saunabereich

Kk: Schule und Berufsausbildung stehen

beim Sportclub ganz oben auf der Prioritätenliste.

Wie wird Fußball und Ausbildung

gleichermaßen entwickelt?

Saier: Ein wesentlicher Bestandteil der Ausbildung

ist das “Duale System”. dh, sportliche

und schulische Ausbildung laufen gleichrangig

paralell. Hierzu sind zwei hauptamtliche

Pädogogen an der FFS beschäftigt, die sich

um die Fußballnachwuchs kümmern. Es ist

sehr wichtig, das die schulischen Anforderungen

von dem Schüler bewältigt werden. Um

dem möglichst gerecht zu werden arbeitet, die

FFS mit vier Kooperationsschulen in Freiburg

zusammen. Die gleichen Voraussetzungen

gelten natürlich auch für Jugendliche die

bereits eine Berufsausbildung begonnen

haben.

Kk: Derzeit trainieren 17 Jugendliche aus

der Ortenau beim Sportclub. Wie muß

sich ein interessiertes Talent den Ablauf

vorstellen?

Saier: Die Anzahl der Spieler aus der Ortenau

hat in den letzten jahren stetig zu genommen,

was uns sehr freut. Im Internat wohnt U17

Nationalspieler Timo Waslikowski aus Gengenbach,

der bereits drei Jahre bei uns ist. Die

anderen auswärtigen Spieler von Appenweier

bis Lörrach, werden meist mit den SC-Kleinbussen

zum Training abgeholt und wieder

nach Hause gefahren. Trainiert wird 4 -6 Einheiten

in der Woche, dazu kommt noch das

Spiel am Wochenende.

Kk: Rechtfertigen die großen Investitionen

des Sportclub in die FFS die Erwartungshaltung.

Oder anders gesagt - sieht

man bald mehr Talente im Profikader?

Saier: Die FFS ist eine Investition in die

Zukunft. Der Unterhalt ist nicht billig, aber

wir sind davon überzeugt dass langfristig dies

der richtige Weg ist. Durch den Förderverein

der FFS, dem Gesamtverein Sportclub und

der neu gegründeteten Achim - Stocker - Stiftung

wird das Projekt FFS finanziert und

unterstützt.

Die Effizienz der FFS, kann sich so meine ich

auch sehen lassen. Dennis Bührer, Dennis

Aogo und Julian Reinhard, haben den Sprung

in den Profikader geschafft, außerdem wechseln

jede Saison 5-6 A-Junioren zu den Amateuren,

nicht zu vergessen die große Anzahl

an Spielern, die in der regionalen Ober-und

Verbandsliga unterkommen.

Wohnort:

Alter:

Beruf:

Laufbahn:

Steckbrief

Jochen Saier

Freiburg

Danke für das Interview.

26 Jahre

Diplom Sportökonom

seit 2002 Orga.Leiter

Jgd FV Rammersweier

Aktiv: SV Oberweier

Wer trainiert in der

Freiburger Fußballschule

145 Spieler in 8 Mannschaften

U13 bis U19 Junioren

Amateurmannschaft

13 ausgebildete Trainer

Medizinische Abteilung

26 Kicker der rtenau


Ortenauer Jugendtrainer leisten gute Arbeit

Kicker der Ortenau sprach mit dem U19 Trainer des Sportclub Christian Streich

Kk: Die Nachwuchsarbeit ist im Vorfeld

zur WM 2006 zu einem großen Thema

geworden. “Fördern und Fordern”

schreibt sich der DFB auf die Fahne.

Können Sie diese These unterschreiben?

Streich: Mit den Mißerfolgen der Nationalmannschaft

ist die Talentförderung immer

mehr in den Mittelpunkt gerückt. Gewaltige

Anstrengungen wurden in den letzten beiden

Jahren unternommen um die Talente zu

finden und zu fördern. Verstärktes Training

über Stützpunkte, wie auch fördernde Maßnahmen

bei Bundesligisten wurden installiert,

wobei dem Dualen System ( Schule &

Verein) große Beachtung geschenkt wurde.

Kk: “Du mußt geil auf den Ball sein,

Bock haben den Ball in den eigenen Reihen

zu halten”, ist das eine Prämisse

zum erfolgreichen Spiel?

Streich: Das Spiel bestimmen wollen, das hat

was mit Selbstbewustsein zutun. Wenn Du

viel trainierts und ballsicher bist und weißt

dass Du technisch gut bist, dann willst du

auch den Ball, wenn zwei Gegner auf Dich

zukommen und Pressing spielen. Deshalb

heißt es bei uns: Mit dem Ball arbeiten und

arbeiten. Man kann nie genug üben. Die Südamerikaner

kommen nicht mit dem Ball am

Fuß auf die Welt, aber sie spielen viel,viel

mehr Fußball als unsere Kinder.

Kk: Seit drei Jahren gibt es die Fußballschule.

Hat in dieser Zeit die Erwartung

zugenommen messbare Erfolge zuhaben.

Sind Sie mit dem bisherigen Erfolg

zufrieden ?

Streich: Natürlich steht die FFS heute mehr

unter dem Focus, wie noch vor ein paar Jahren.

Ich denke, dass sich generell das Niveau

in der Breite erhöht hat und Verbesserungen

erkennbar sind. Mit Dennis Aogo und Jürgen

Gjasula ( 1.FC Kaiserslautern), haben

bisher 2 Absolventen der FFS Bundesligaspiele

absolviert. Ich bin mit der Entwicklung

zufrieden, Wenn in 2-3 Jahren pro Jahr

ein Spieler den Sprung in den Profikader

schafft, das wäre schön.

Kk: Die U19 steht zur Winterpause auf

einem 6. Rang in der Bundesliga Südwest.

Bei 6 Niederlagen eine befriedigende

Bilanz ?

Streich: Mit der Platzierung bin ich nicht

ganz zufrieden. Realistisch zur Spielstärke

gesehen, haben wir 3 - 4 Punkte zu wenig auf

dem Konto. Ich denke wir können uns noch

in der Rückrunde verbessern und zur Spitze

aufschließen.

Kk: Wie sehen Sie das Leistungspotential

der Mannschaft ?

Streich: Läuferisch und technisch ist die

Truppe recht stark. Was fehlt, ist die Konzequenz

und Klarheit im Zweikampfverhalten.

Individuelle Fehler bringen uns oft um die

Früchte unserer Arbeit. Vor allen Dingen

von der erfahrenen Spielern erwarte ich, dass

sie sich besser einbringen, dann wird auch

inder Gesamtheit das Spiel besser.

Kk: Derzeit spielen drei Talente aus der

Ortenau in der U19 Mannschaft.

Wie sehen Sie ihre Entwicklungsmöglichkeiten

?

Streich: Timo ,der jüngste, hat sicherlich die

größten Möglichkeiten. Er ist sehr ergeizig,

trainingsfleißig und lebt für den Fußball.Was

er noch lernen muß ist, dass er noch feiner

werden muß, dh. filegraner werden, technisch

noch zulegen, einfach die Feinabstimmung

mit dem Ball verbessern. Auch ist er

manchmal noch etwas zu ungestüm und will

zuviel. Weniger ist da manchmal mehr.

Felix, ist auch sehr ergeizig und spielt meist

über die linke Seite. Er ist schlau und kann

überraschende Aktionen einleiten oder

umsetzen. Durch sein Alter (17) hat er

sicherlich noch Möglichkeiten sich mit und

ohne Ball zu verbessern.

Axel: Bei Axel sehe ich Licht und Schatten.

Mit der Vorrunde war er selbst sicherlich

selbst nicht ganz zufrieden. Aber Axel ist

trainingsfleißig und ergeizig und weiß an sich

zu arbeiten. Er hat Talent, spielt immer gut

mit und hat die Voraussetzungen für einen

guten Totwart.

Kk: Steht der Erfolg der Mannschaft über

der Entwicklung des Einzelnen?

Streich: DieEntwicklung des Einzelnen steht

über dem Erfolg der Mannschaft, allerdings

ist es so, dass eine Mannschaft mit guten Einzelspielern

zwangsläufig auch erfolgreich ist.

Folglich wächst der Einzelne mit der Aufgabe

und profitiert von der Mannschaftsleistung.

Wohnort:

Alter:

Beruf:

Laufbahn:

Steckbrief

Christian Streich

Freiburg

39 Jahre

Fußballlehrer,

sportl. Leiter der FFS

U19 Trainer

FC Homburg (1.Liga)

Stuttg.Kickers (2.Liga)

FFC, SC Freiburg

seit 10 Jahren beim

Sportclub Freiburg

Kk: Was zeichnet einen guten Jugendtrainer

aus, wo sollte er in erster Linie die

Schwerpunkte seiner Arbeit sehen?

Streich:Ein Jugendtrainer muss bereit sein,

die individuelle Förderung auch mal gegen

die Widerstände von Eltern und Zuschauern

durchzusetzen. Man muß das Selbstbewustsein

und die Qualität haben, das zu erkennen

und im richtigen Maß zu steuern. Er muß

einen Spieler dahin bringen, dass er taktisch

schon sehr viel gelernt hat, wenn er in den

Aktivenbereich wechselt.

Danke für das Interview

Kicker der rtenau 27


Talente der Ortenau

Drei Ortenauer spielen in der Fußball-Bundesliga

Felix Roth, Axel Braun und Timo Waslikowski in der Sportclub U19 am Ball

Kicker: Timo, seit drei Jahren trainierst Du

in der FFS. Wie bist Du mit Deiner Entwicklung

zufrieden?

Timo: Während der C-Junioren bin ich vom

OFV zum Sportclub gewechselt. Die Bedingungen

sind hier natürlich super, es wird auf

einem hohen Niveau trainiert und die Betreuung

ist sehr gut. Ich denke es war der richtige

Schritt.

Kk: Felix, Du bist auch ein ausgezeichneter

Skifahrer, hast Rennen gefahren. warum

hast Du Dich für den Fußball und für den

Sportclub entschieden ?

Felix: Das Skifahren war auf die Dauer zu

kostenintensiv. Meine Kumpel kicken alle und

so hab ich mich für den Fußball entschieden

weil es mir mehr Spass macht. Von Durbach

bin ich zum OFV und dann nach Freiburg

gewechselt, weil ich hier die besten Entwicklungsmöglichkeiten

habe.

Timo Waslikowski

aus Gengenbach

Alter: 16 Jahre, Schüler

Jgd in Gengenbach, Offenburg

seit 2002 beim Sportclub

DFB Auswahlspieler U17

Postion: Angriff

bisher 8 Tore in der Bundesliga

Kk: Axel , der Dritte im Bunde aus der Ortenau.

Du bist Torhüter und bist aus Lahr,

wie Timo Reus. Hat Dich das motiviert

zum Sportclub zu gehen?

Axel: In Dinglingen in der Verbandsstaffel war

ich Leistungsträger. Ich wechselte zum Sportclub

um mich weiter zu entwickeln und ich

denke, dass der Schritt richtig war. Den Sprung

zu den Profis, den Timo geschafft hat, würde

ich natürlich auch gerne schaffen, aber bis dahin

ist noch ein weiter Weg.

Kk: Timo, du spielst mit 16 Jahren in der

U19 Mannschaft in der Bundesliga im

Angriff. Ist das nicht problematisch, wenn

die Gegenspieler 3 Jahre älter und ein Kopf

größer sind

Timo: Am Anfang, dachte ich auch, das wird

nicht einfach, aber mit der Zeit stellt man sich

Axel Braun, Timo Waslikowski, Felix Roth (v. l.)

drauf ein, lernt sich durchzusetzten und auch

das Tempo aufzunehmen. Durch meine Schnelligkeit

weiche ich oft auf die Flügel aus und

entziehe mich so oft meinem direkten Gegenspieler.

Auch lernt man natürlich sich cleverer

zu bewegen und taktisch besser im Raum zu

stehen.

Kk: Felix, in der U19 spielst Du meist über

die linke Seite. Ist das Deine Lieblingsposition

?

Felix: Meine Lieblingsposition ist die zentrale

Nr. 10 hinter den Spitzen. Da glaube ich ich

meine Ideen am besten umzusetzen. Abers

spielen tue ich da wo mich der Trainer aufstellt.

Kk: Axel, der Trainer sagt, 24 Gegentore in

der Vorrunde sind zu viel. Wie siehst Du

diese Situation ?

Axel: Das ist richtig, idividuelle Fehler haben

uns in der Vorserie einige Punkte gekostet, die

unötig waren. Ich denke, das machen wir in der

Rückrunde besser und machen noch drei Plätze

gut. Spielerisch brauchen wir uns vor Niemandem

zuverstecken auch gegen Nürnberg und

Greuther Fürth waren wir ebenbürtig, aber vielleicht

nicht clever genug.

Kk: Timo, der Sprung vom OFV zum

Sportclub war sicherlich ein gewaltiger.

Worin liegen die entscheidenten Unterschiede?

Timo: Es ist natürlich einmal ein ganz anderer

Trainingsaufwand. 7-8 Mal wird trainiert pro

Woche, die Schlagzahl ist höher und die Fitness

und Ballbehandlung steht absolut imVordergrund.

Kk: Felix: Du bist Schüler und jetzt 2 Jahre

beim Sportclub. Ist der fast tägliche Stress

und die Fahrt von Durbach nach Freiburg

Dir nicht zuviel ?

Felix: Das ist richtig, es artet manchmal zum

Stress aus und die Schule hat auch schon drunter

gelitten. Aber es macht mir riesig Spass und

so nehme ich diese Belastung auf mich.

Kk: Axel, Verbandsligaspieler trainieren

Felix Roth

aus Durbach

Alter: 17 Jahre, Schüler

Jgd in Durbach, Offenburg

seit 2002 beim Sportclub

SBFV Auswahlspieler U18

Position: Angriff

bisher 2 Tore in der Bundesliga

drei Mal pro Woche. Wie hoch ist dein Trainingsumfang?

Axel: Vier - fünf Mal trainiere ich mit der

Mannschaft, drei Mal habe ich spezielles Torwarttraining.

Die Belastung krieg ich aber mit

der Schule gebacken, auch wenn ein Trainingstag

von 16.00 Uhr bis 22,00 Uhr recht lang ist.

Die Schularbeiten müssen eben gleich nach der

Schule gemacht werden. Momentan kriege ich

es recht gut auf die Reihe.

Kk: Timo, Die Vorrunde in der Bundesliga

ist etwas unglücklich verlaufen. Sechs Niederlagen

und Rang 6 hinter dem KSC, den

28 Kicker der rtenau


ihr 5:0 nach Hause geschickt habt. Wo liegt

das Problem ?

Axel Braun

aus Lahr

Alter: 18 Jahre, Schüler

Jgd in Dinglingen

seit 2001 beim Sportclub

SBFV Auswahlspieler U18

Position: Torwart

Timo: Das ist richtig, in der Vorrunde war mehr

drin. Individuelle Fehler werden in der U19

sofort bestraft und da haben wir schon kräftig

Lehrgeld gezahlt. Ich denke, dass es in der

Rückserie besser läuft und wir noch einige

Plätze gut machen. Gerade der Sieg gegen Werder

Bremen im Pokal und das Erreichen des

Halbfinales gegen Schalke04 um den deutschen

Vereinspokal hat uns wieder sehr viel Selbstvertrauen

gegeben.

Kk: Felix, Du bist jetzt 17 Jahre alt. Du

kannst noch 2 Jahre in der U19 spielen. Was

kommt dann, was sind

Deine Ziele ?

Felix: Ich hoffe natürlich,

dass ich mich in der U19

noch weiter entwickle und

ich dann von den Amateuren

übernommen werde.

Kurzfristig ist mein Ziel,

dass wir mit der U19 das

Pokalfinale in Berlin schaffen.

Kk: Axel , ein Torwart

wird in einer Mannschaft

nur einmal benötigt. Wie

sehen Deine Ziele aus?

Axel: Bei den U19 Junioren

ist dies meine letzte Saison.

Gerne würde ich zu den

Sportclub Amateuren

wechseln um mich da für

höhere Aufgaben zu empfehlen.

Kk: Timo, die WM 2006 steht vor der Tür.

Dein Ziel ist Profi beim Sportclub zu werden.

Beckenbauer war mit 18 Jahren bei

Welche Ortenauer kicken in der

Freiburger Fußballschule ?

U14/15 Louis Beiser-Bieger ,Elgersw. SBFV U14

Robert Grüner, Offenburg SBFV U15

Dominic Fischer, Offenburg

Johannes Geyer, Hesselhurst

U16/17 Dennis Müller, Münchweier SBFV U17

Adrian Karkoschka Kirnbach DFB U17

Sandrino Braun, Offenburg SBFV U17

U18/19 Kevin Sax, Kehl-Sundheim SBFV U18

Raphael Kirn, Stadelhofen SBFV U18

Axel Braun, Lahr

SBFV U18

Matthias Ritter, Schutterwald SBFV U18

Simon Volk, Nordrach SBFV U18

Felix Roth, Durbach

SBFV U18

Timo Waslikowski, Gengenb. DFB U 17

Sven Wittwer, Kippenheimw. SBFV U18

Fabian Heinz, Kork

SBFV U18

Benjamin Göhringer, Lahr

der WM in England dabei. Kennt Dich

Jürgen Klinsmann ?

Timo: Erst will ich mich in der U17 weiterhin

beweisen. Ich denke, wenn ich gute Leistungen

bringe, bin ich auch in den nächsten Auswahlmannschaften

mit dabei. Es macht sehr viel

Spass in der Nationalmannschaft zu spielen,

man kommt rum und lernt auch immer wieder

neue Spieler von anderen Vereinen kennen. Zu

einigen pflege ich regen Kontakt und ich sfreue

mich auf die nächsten Spiel.

Ob der Bundestrainer mich schon kennt, weiß

ich nicht, aber die Auswahltrainer Dieter Eilts

und Ulli Stielike kennen mich.

Danke für das Interview

Die Termine für die Heimspiele sind unter

www.scfreiburg.com nachzulesen

Auf Zuspiel von Timo Waslikowski erzielt Felix Roth gegen Nürnberg den Ausgleich.

Kicker der rtenau 29


Bezirksliga Offenburg

Beide Mannschaften schenkten sich nichts Im Bezirksligaspiel zwischen Niederschopfeim und Kappel (Endstand 0:2).

Kicker der rtenau 31


Bezirksliga Offenburg

Die Favoriten werden sich durchsetzen!

Fragen an den Staffelleiter Manfred Müller aus Ichenheim

Kk: Die Bezirksliga ist in der Winterpause.

Wie sind Sie bisher mit dem Verlauf

zufrieden und welche Überaschungen gab

es für Sie ?

Müller: Mit dem bisherigen Verlauf der Punktrunde

bin ich sehr zufrieden. Kaum eine Spielverlegung

war notwendig Überrascht haben

mich die Aufsteiger, die sich allesamt im Mittelfeld

platziert haben

Kk: An der Spitze stehen mit dem SV

Oberkirch und dem FV Zell a.H zwei

Absteiger aus der Landesliga. Sind diese

beiden Vereine auch für Sie die Favoriten

auf die begehrten Aufstiegsplätze ?

Müller: Dass die Landesligaabsteiger gleich

wieder Tritt gefasst haben ist nicht selbstverständlich,

doch die Vorserie hat gezeigt, dass

der Weg zur Meisterschaft nur über Oberkirch

und Zell a H. führt.

Kk: Vier Vereine, die zur Halbzeit um den

Klassenerhalt spielen, haben Ihre Trainer

gefeuert. Sehen Sie einen Sinn in dieser

Maßnahme ?

Müller:Ob ein Trainerwechsel in so einer

Situation etwas bewirkt ist von vielen Faktoren

abhängig. Entscheident ist für mich die Leistungsbereitschaft

und Substanz in der Mannschaft.

Alle vier angesprochenen Vereine,

haben das Zeug zum Klassenerhalt.

Kk: In der Landesliga Staffel 1, spielen 12

Mannschaften aus dem Bezirk Offenburg.

In den letzten 6 Jahren ist immer der

Zweite aus dem Bezirk Offenburg in der

Relegation aufgestiegen. Auf was ist diese

Überlegenheit gegenüber dem Bezirk

Baden zurück zuführen ?

Müller: Richtig, in den letzten 6 Jahren ist

immer der Offenburger Bezirksligist aufgestiegen.

Oft war es eng und sicherlichwar auch

etwas Glück dabei, aber Glück hat nur der

Tüchtige. Eine generelle Überlegenheit würde

ich nicht sehen.

Kk: Die Anzahl der Absteiger, hängt nicht

unerheblich von den Auf - und Absteigern

in der Verbands-und Landesliga ab. Mit

wieviel Absteigern aus der Bezirksliga

rechnen Sie?

Müller:Nach heutiger Sicht denke ich, wir

müssen in der Bezirksliga mit 3-4 Absteigern

rechnen. Aus der Landesliga werden warscheinlich

nur Vereine aus dem Bezirk Offenburg

absteigen, somit ist es auch nicht unwesentlich,

ob die Zweiten ihre Relegationschance

nutzen. Dies könnte im besten Falle auch noch

Seit 17 Jahren Staffelleiter

Manfred Müller aus Ichenheim

2 Plätze ausmachen

Kk: Insgesamt 30 Rote Karten, wurden bis

zur Winterpause von den Schiedsrichtern

gezogen. Sind Sie mit der Diziplin in der

Bezirksliga bislang zufrieden ?

Müller:Die Berichte aus den Spielberichten

haben sich oft wiederholt. Hauptansatz ist die

Diziplinlosigkeit mancher Spieler. Verbale

Auseinadersetzungen mit den Schiedsrichtern

haben zu genommen. Ich hoffe , dass die

Pause wieder klare Köpfe schafft für die Rückrunde.

Kk: Wie hat die neue Einführung des

DFB-Net bisher funktioniert?

Müller: Ein großes Lob an alle Vereine, die

Ergebnisseingabe klappt sehr gut. Der Bezirk

Offenburg ist der einzigste Bezirk der Junioren

und Aktive im DFB-Net komplett anbieten

kann. Ganz toll !

Kk: Welche Wünsche haben Sie für die

Rückrunde in der Bezirksliga ?

Müller: Der Spielbetrieb funktioniert, die

Spiele sind interessant wie eh und jeh. Wird die

Diziplin noch besser bin ich der glücklichste

Mensch im Bezirk.

Vielen Dank für das Interview.

Daniel Sill (SV Oberkirch) vereitelt hier die Kappler Führung durch Torjäger Korta.

32 Kicker der rtenau


Die Top-Torjäger der Vereine

RG Verein

Tore

Kicker Top-TEAM Bezirksliga

Trainer Martin Heimburger,

SV Gengenbach nominiert 15 Spieler

Torjäger

1. SV Oberkirch 43 Mansour (8) Fischer (6) Kraus (6)

2. FV Zell a. H. 39 Weil (10) Walter (9) Riehle (5)

3. SC Kappel 32 Korta (16) Isele (5) Grüninger (4)

4. SV Gengenbach 39 Wörner I. (8) Wissing (8) Schindler (7)

5. SV Niederschopfheim 31 Nezirov (8) Hug (6) Karam (5)

6. SV Schapbach 34 Hoferer (6) Kaluzza (5) Jehle C. (5)

7. SV Zunsweier 26 Ey (7) Salihu (7) Künstle (6)

8. SV Oberharmersbach 31 Laifer (10) Haubold (6) Lehmann C. (4)

9. VfR Hornberg 28 De Fazio (5) Mujcinovic (5) Lazar (4)

10. DJK Prinzbach 25 Kudoh (11) Spitzer (3) Örücü (2)

11. SC Hofstetten 29 Hertlein (5) Singler M.(4) Herr (3)

12. SC Önsbach 23 Erdan (7) Mercien-Ferrol (6) Maier (5)

13. DJK Tiergarten 27 Sutmöller (7) Huber (5) Seitz (5)

14. SV Eckartsweier 31 Naji (6) Schumacher (6) Kateb (5)

15. FV Ebersweier 22 Hakimi (8) Offenburger (4) Hamidovic (2)

16. SV Oberweier 20 Gutbrot (10) Wieber (2) Wiechers (2)

Aufsteiger der Bezirksliga

Aktuelle Tabelle unter

Benutzer: Probe Passw.: 9999

Statistik

Allgemeine Statistik

Anzahl

Spieltage 16

Spiele gesamt 128

Heimsiege 63

Beste Heimmannschaft SV Oberkirch (22P)

Auswärtssiege 36

Beste Auswärtsmannschaft FV Zell a. H (12P)

Unentschieden 29

Heimtore 264

Auswärtstore 207

Tore gesamt 471

Tore Schnitt 3.67

Gelb/rote Karten 55

Rote Karten 30

Elfmeter 43

Topspiel: 450 - FV Zell a. H - SV Oberkirch

Thomas Burger

FV Zell a. H

Stefan Laifer

SV Oberharmersbach

Steffen Wissing

SV Gengenbach

Michael Korta

SC Kappel

Manuel Higueras

SV Oberkirch

Joachim Heitz

SV Niederschopfh.

Erol Nezirov

SV Niederschopf.

Heiko Klausmann

VfR Hornberg

Mathias Burger

FV Zell a. H

Dorian Higueras

SV Oberkirch

Salihu Valon

SV Zunsweier

ET: Werner Kinzel, SC Kappel

12. Erwin Weil, FV Zell a. H

13. Pascal Offenburger, FV Ebersweier

14. Günter Ernst SC Kappel

Steffen

Wissing

Verein: SV Gengenbach

Wohnort: Gengenbach

Alter: 19 Jahre

Stand: single

Beruf: Schüler

Hobbys: Fußball

Position: Offensive

Laufbahn: Jgd-OFV+Gengenbach

Stärken: laufstark,techn stark

Auswahl: Bez.Auswahl D-Jun

SBFV Ausw. B-Jun

Ziele: Stammspieler beim

SV Gengenbach

Torschützen

Pos. Name Vorname Aktueller Verein Tore

1 Korta Michael SC Kappel 16

2 Gutbrot Matthias SV Oberweier 11

Kudoh Sylvanus DJK Prinzbach 11

4 Laifer Stefan SV Oberharmersb. 10

Weil Erwin FV Zell a. H 10

6 Walter Michael FV Zell a. H 9

7 Nezirov Erol SV Niederschopfh. 8

Wörner Ingo SV Gengenbach 8

Wissing Steffen SV Gengenbach 8

Mansour Khalid SV Oberkirch 8

Hakimi Wahidullah FV Ebersweier 8

Michael

Korta

Kappel

Matthias

Gutbrot

Oberweier

Sylvanus

Kudoh

Prinzbach

Kicker der rtenau 33


Bezirksliga Offenburg

Sind die Absteiger die Aufsteiger ?

SCV Oberkirch und FV Zell a. H, haben gute Aussichten auf die Aufstiegsplätze

Volker Zimmerer, SV Oberkirch

1. Platz, 38 Punkte, 43: 6 Tore

Schnell wieder Fuß gefasst, hat der Landesliga-Absteiger

SV Oberkirch. Owohl sich der

Kader der Renchtäler zur neuen Saison mit 10

Neuzugängen völlig orientieren musste, war

die Mannschaft von Beginn an topfit und spielerisch

eine Klasse für sich. Gengenbach und

Zunsweier fühlten der Zimmerer Truppe

noch auf den Zahn , doch der Nerv wurde

nicht getroffen. Ungeschlagen mit der besten

Torebilanz steht die Mannschaft an der Spitze

der Liga und nur der wiedererstarkte SC Kappel,

konnte im Heimspiel die Oberkircher

etwas ins Wanken bringen. Nichts desto trotz

ist der Vorsprung auf den härtesten Verfolger

FV Zell nur 3 Zähler, da die Harmersbacher es

geschafft haben unlukrative Unentschieden

weitesgehend zu unterlassen. Keine Frage, die

Liga ist stark und ausgeglichen wie schon lange

nicht mehr und der Zweite hat berechtigte

Chancen im Relegationsspiel aufzusteigen.

“Ich bin zufrieden mit der bisherigrigen

Bilanz”, so Trainer Volker Zimmerer, dem oft

noch der Schußstieifel auf der Bank juckt,

wenn wieder mal eine Riesenchance vergeben

wurde. Manche werden es nicht glauben wollen,

aber wir haben nicht nur Oberligaspieler

wie Valerie Iskru und die Higueras Brüder im

Kader, auch 9 Oberkircher Eigengewächse

kommen zum Einsatz. Die gute Trainingsbeteiligung

wirkt sich auch auf die Zweite aus, die

ebenfalls Tabellenführer ist. Die Spiele im

März und April, werden für uns richtungsweisend

sein. Ziel ist so lange wie möglich die

Spitze zu halten.

In der vergangenen Saison war der SC Kappel

zur Winterpause mit 13 Punkten noch auf

Rang 14 der Liga, eine sensationelle Rückrunde

brachte die Mannschaft von Trainer

Michael Bellert noch auf den dritten Platz und

wäre die Saison nicht beendet gewesen, wer

weis wer heute in der Landesliga spielt. Mit

diesem Schwung startete der SC Kappel in die

neue Runde und nur einige schwerwiegende

Verletzungen brachten den Kappelexpress

zum stottern.

“Die unnötige Niederlage im Oberharmersbach

und das Remis gegen Hofstetten hat

mich am meisten geärgert”, so Trainer Michael

Bellert, der derzeit seine Bandscheibenoperation

auskuriert. Im Training vertreten wird der

Trainer von Jürgen Tröscher, einem alten Weggefährten

von Bellert. Ich hoffe, dass ich bald

wieder fit bin, denn Verbandsrunde und

Ortenaupokal versprechen noch einiges für

die Rückrunde. Unter die ersten Fünf kommen,

so lautete die Zielvorgabe von dem

erfahrenen Trainer, der auch genau weiß, das

ein Aufstieg in die Landesliga nur Sinn macht,

wenn die Strukturen stimmen,dh. wenn genügend

Eigengewächse in Kappel zur Verfügung

stehen.

Es schlug wie eine Bombe ein, bei den Verantwortlichen

der Bezirksliga Vereine.

Michael Bellert, SC Kappel

3. Platz, 31 Punkte, 32:15 Tore

Axel Siefert, SV Niederschopfheim

5. Platz, 25 Punkte, 31:29 Tore

Der SV Niederschopfheim trennt sich nach

dem 11. Spieltag von Meistertrainer Stefan

Kimmig. Es kommt neu, der bisher in Kappel

spielende Axel Siefert.

Nun gut - jeder war gespannt, wie daswohl

laufen würde. Mit Argusaugen blickte man

nach Schopfe und stellte fest, dass die Niederlagenserie

beendet war. Aus 12 Punkten wurden

25 Zähler bis zur Winterpause.

Chappo, Hr. Siefert, in 5 Spielen nicht verloren

und Rang Fünf zur Halbzeit.

Was hat er verändert, der neue Trainer, fragt

sich die Fußballprominenz?

Die Taktik wurde geändert, bedingt durch

mehr Ordnung und besseres taktisches Verhalten,

geknüpft mit ballorientierterm Spiel

war die Kugel mehr in den eigenen Reihen,

was zur Folge hatte, dass der SV Niederschopfheim

den Gegner im Griff und den Ball

im gegnerischen Tor unterbrachte. Unter dem

Motto: Die Abwehr fängt in des Gegners

Hälfte an, wird versucht schon früh an das

Leder zu kommen, um die Angriffe frühzeitig

zu unterbinden.

34 Kicker der rtenau


Jedes Spiel zum Klassenerhalt ist ein Endspiel

Prinzbach, Hofstetten,Önsbach und Tiergarten-Haslach mit neuem Trainer.

Der 5. Platz, in der vergangenen Saison

war für die Önsbacher eine reife Leistung,

auf die es aufzubauen galt. Leider verlief die

Vorrunde nicht nach dem Geschmack der

Verantwortlichen, sodass 2 Spieltage vor

Ende, Spielertrainer Volker Robl seinen Hut

nahm und Spieler Mario Bauhöfer das Training

bis zur Winterpause übernahm. Drei

Niederlage in Folge resultierten in Platz 12

knapp vor den Abstiegsrängen. Auch der

Mitte der Vorserie gekommene spektakuläre

Neuzugang Michael Harforth vom KSC,

vermochte den Abwärtszug nicht aufzuhalten,

dazu kam dass einige Leistungsträger

nur bedingt einsatzfähig waren.

Der Neue ist der Alte, so könnte man die

Verpflichtung von Trainer Stefan Kimmig

sehe, der wie auf Kommando vom SV Niederschopfheim

freigestellt das Training in

der Winterpause bei den Blauen übernahm.

“Ich kenne die Mannschaft und das Umfeld

bestens”, so Kimig, der bereits drei Jahre in

Önsbach trainiert hatt. Ich bin überzeugt wir

können es schaffen, wenn alle mitziehen.

Das Potential ist vorhanden, mit Maier,

Burak und Mercien-Ferrol haben wir eine

der besten Sturmreihen der Liga. Der Start

ist entscheidet, Ebersweier wird uns im

Heimspiel alles abverlangen, aber wir werden

dagegen halten. Zu einem Mittelfeldplatz

sind es nur wenige Zähler, aber das sagen die

Anderen auch.

Stefan Kimmig, SC Önsbach

12. Platz, 17 Punkte, 23:38 Tore

Thomas Panter, DJK Tiergarten-Hasl.

13. Platz, 16 Punkte, 27:34 Tore

Alla gut-schau mer mal!

Zwei Plätze und zwei Punkte besser,

stand die DJK zur Winterpause in der vergangenen

Saison. Am Schluß belegte man

Rang 10 und war sichtlich zufrieden. Aufbauend

auf diesem guten Ergebniss schrieb

man sich einen einstelligen Tabellenplatz auf

die Fahne, was jedoch derzeit sehr gefährdet

scheint. Am 9. Spieltag war die DJK sogar

Tabellenletzter mit 6 Zählern und man reagierte

im Obstdorf Tiergarten-Haslach. Der

bisherige Trainer Frank Müller wurde verabschiedet

und Eigengewächs Thomas Panter

übernahm das Zepter für Training und Spiel.

Nun ging es zumindest bergauf, wenn auch

langsam, aber 10 Punkte aus den folgenden

Spielen haben gezeigt, dass noch was geht.

Ralf Bohnert kam wieder zurück und so

auch mehr Stabilität und Wirkung.

Victor Sutmöller traf die Kiste und Ralf

Huber kam auch immer besesr in Fahrt.

“Der Aufwärtstrend ist unverkennbar”, so

Spielertrainer Thomas Panter, der für Linx

und Oberkirch in der Verbandsliga gespielt

hat, wir dürfen jetzt den Auftakt in Hofstetten

und zuhause gegen Oberharmersbach

nicht verschlafen, denn mit noch einmal 18

Punkten könnte es zum Klassenerhalt reichen.

“In der Rückrunde der letzten Saison,

haben wir 22 Punkte geholt und die streben

wir auch dieses Jahr wieder an”, das ist die

Zielsetzung von Trainer Manni Schmitt, der

seit 3 Jahren den FV Ebersweier trainiert.

Ich denke mit 35 Punkten schafft man den

Klassenerhalt, allerdings müssen wir kräftig

Gas geben um so schnell wie möglich von

dem Abstiegsplatz weg zukommen.

In der Vorrunde hat es einfach nicht gepasst.

Zu oft musste ich die Mannschaft umstellen,

Leistungsträger wie Offenburger, Grieble

und Fessel standen oft nicht zur Verfügung,

sodass sich die Mannschaft nicht einspielen

konnte.

Die Tatsache, dass wir nur mit einer Spitze

operierten war für den Gegnerschnell durchschaubar

und führte dazu das unsere Spitze

alleine gestellt war. Mit dem ehemaligen Landesliga

Torjäger Dario Kopf, sind wir jetzt

unberechenbarer und ich hoffe erfolgreicher.

Unser Auftakt hat es in sich. In Önsbach

und Hofstetten brennt der Baum, das

sind Spiele die dürfen wir nicht verlieren.

Manni Schmitt, FV Ebersweier

15. Platz, 10 Punkte, 22:35 Tore

Kicker der rtenau 35


Bezirksliga Offenburg

Termine Bezirksliga Offenburg Rückrunde

Samstag, 5. März, 16.00 Uhr:

SV Oberkirch – SV Zunsweier

Sonntag, 6. März, 15.00 Uhr:

SV Gengenbach – SV Eckartsweier

SV Oberharmersbach – FV Zell a. H.

SC Hofstetten – DJK Tierg.-Haslach

SV Niederschopfheim – SV Oberweier

SC Önsbach – FV Ebersweier

DJK Prinzbach – VfR Hornberg

SV Schapbach – SC Kappel

Samstag, 12. März, 16.00 Uhr:

SV Oberweier – SC Hofstetten

Sonntag, 13. März, 15.00 Uhr:

FV Zell a. H. – SV Eckartsweier

SV Gengenbach – SV Oberkirch

SV Zunsweier – SV Schapbach

SC Kappel – DJK Prinzbach

VfR Hornberg – SC Önsbach

FV Ebersweier – SV Niederschopfheim

DJK Tierg.-Haslach – Oberharmersbach

Sonntag, 20. März, 15.00 Uhr:

SV Schapbach – SV Gengenbach

SV Eckartsweier – SV Oberkirch

FV Zell a. H. – DJK Tierg.-Haslach

SV Oberharmersbach – SV Oberweier

SC Hofstetten – FV Ebersweier

SV Niederschopfheim – VfR Hornberg

SC Önsbach – SC Kappel

DJK Prinzbach – SV Zunsweier

Samstag, 26. März, 16.00 Uhr:

DJK Tierg.-Haslach – SV Eckartsweier

SV Oberweier – FV Zell a. H.

SV Oberkirch – SV Schapbach

SV Gengenbach – DJK Prinzbach

SV Zunsweier – SC Önsbach

SC Kappel – SV Niederschopfheim

VfR Hornberg – SC Hofstetten

FV Ebersweier – SV Oberharmersbach

Samstag, 2. April, 16.00 Uhr:

FV Zell a. H. – FV Ebersweier

SV Oberharmersbach – VfR Hornberg

Sonntag, 3. April, 15.00 Uhr:

SC Önsbach – SV Gengenbach

DJK Prinzbach – SV Oberkirch

SV Eckartsweier – SV Schapbach

DJK Tierg.-Haslach – SV Oberweier

SC Hofstetten – SC Kappel

SV Niederschopfheim – SV Zunsweier

Samstag, 9. April, 16.00 Uhr:

VfR Hornberg – FV Zell a. H.

SV Oberkirch – SC Önsbach

SC Kappel – SV Oberharmersbach

Sonntag, 10. April, 15.00 Uhr:

SV Oberweier – SV Eckartsweier

FV Ebersweier – DJK Tierg.-Haslach

SV Schapbach – DJK Prinzbach

SV Gengenbach – SV Niederschopfheim

SV Zunsweier – SC Hofstetten

Samstag, 16. April, 16.00 Uhr:

SV Oberweier – FV Ebersweier

Sonntag, 17. April, 15.00 Uhr:

SC Hofstetten – SV Gengenbach

SV Niederschopfheim - SV Oberkirch

SC Önsbach – SV Schapbach

SV Eckartsweier – DJK Prinzbach

DJK Tierg.-Haslach – VfR Hornberg

FV Zell a. H. – SC Kappel

SV Oberharmersbach – SV Zunsweier

Samstag, 23. April, 16.00 Uhr:

SV Oberkirch – SV Hofstetten

SC Kappel – DJK Tierg.-Haslach

Sonntag, 24. April, 15.00 Uhr:

FV Ebersweier – SV Eckartsweier

SV Zunsweier – FV Zell a. H.

VfR Hornberg – SV Oberweier

DJK Prinzbach – SC Önsbach

SV Schapbach – SV Niederschopfheim

SV Gengenbach – SV Oberharmersbach

Freitag, 29. April, 18.30 Uhr:

FV Zell a. H. – SV Gengenbach

Samstag, 30. April, 16.00 Uhr:

SV Oberharmersbach – SV Oberkirch

SC Hofstetten – SV Schapbach

SV Niederschopfheim - DJK Prinzbach

SV Eckartsweier – SC Önsbach

FV Ebersweier – VfR Hornberg

SV Oberweier – SC Kappel

DJK Tierg.-Haslach – SV Zunsweier

Samstag, 7. Mai, 16.00 Uhr:

SV Oberkirch – FV Zell a. H.

Sonntag, 8. Mai, 15.00 Uhr:

VfR Hornberg – SV Eckartsweier

SV Gengenbach – DJK Tierg.-Haslach

SV Zunsöweier – SV Oberweier

SC Kappel – FV Ebersweier

SC Önsbach – SV Niederschopfheim

DJK Prinzbach – SC Hofstetten

SV Schapbach – SV Oberharmersbach

Samstag, 14. Mai, 16.00 Uhr:

DJK Tierg.-Haslach – SV Oberkirch

FV Zell a. H. – SV Schapbach

SV Oberharrmersbach – DJK Prinzbach

SC Hofstetten – SC Önsbach

FV Ebersweier – SV Zunsweier

SV Oberweier – SV Gengenbach

SV Eckartsweier – Niederschopfheim

VfR Hornberg – SC Kappel

Samstag, 21. Mai, 16.00 Uhr:

SV Oberkirch – SV Oberweier

Sonntag, 22. Mai, 15.00 Uhr:

SC Kappel – SV Eckartsweier

DJK Prinzbach – FV Zell a. H.

SV Schapbach – DJK Tierg.-Haslach

SV Gengenbach – FV Ebersweier

SV Zunsweier – VfR Hornberg

SV Niederschopfheim – SC Hofstetten

SC Önsbach – SV Oberharmersbach

Mittwoch, 25. Mai, 19.00 Uhr:

VfR Hornberg – SV Gengenbach

Samstag, 28. Mai, 17.00 Uhr:

SV Oberweier – SV Schapbach

SC Kappel – SV Zunsweier

Sonntag, 29. Mai, 15.00 Uhr:

FV Ebersweier – SV Oberkirch

DJK Tierg.-Haslach – DJK Prinzbach

FV Zell a. H. – SC Önsbach

Oberharmersbach – Niederschopfheim

SV Eckartsweier – SC Hofstetten

Sonntag, 5. Juni, 15.00 Uhr:

SV Zunsweier – SV Eckartsweier

SV Niederschopfheim – FV Zell a. H.

SC Önsbach – DJK Tierg.-Haslach

DJK Prinzbach – SV Oberweier

SV Schapbach – FV Ebersweier

SV Oberkirch – VfR Hornberg

SV Gengenbach – SC Kappel

SC Hofstetten – SV Oberharmersbach

Neues von Moser Herrenmoden

Mehr Erfolg mit textiler Werbung

Kicker sprach mit Erwin Moser, von Herrenmoden Moser

Kk: Wie kamen Sie auf die Idee, Stick, Druck und Flock zu

Ihrem attraktiven Angebot dazuzunehmen?

Moser: Wir hatten immer wieder Anfragen von Kunden,

die Bedarf an textiler Werbung hatten und bisher nicht

den richtigen Lieferanten und Problemlöser gefunden

hatten. Gerade im hochwertigen und professionellen

Firmenbereich sind wir durch unsere Kompetenz in Mode

ein idealer Partner.

Kk: Was tun Sie was andere nicht tun?

Moser: Wir beschäftigen uns intensiv mit dem Kunden

und ihrer Aufgabenstellung. Wir sehen mit seinen Augen

und dann hilft uns natürlich unsere Erfahrung aus 20

Jahren Moser Herrenmoden. Gute Qualität, hervorragende

Verarbeitung und Tragefreundlichkeit, das sind

unsere Themen, die wir mir großer Sorgfalt für unsere

Kunden realisieren.

Danke für das Interview

Spielerzugänge Bezirksliga

Kontakt:

Erwin Moser

Moser Herrenmoden

Hausach, Hauptstraße 56

Telefon 07831/75 55

E-Mail: em@moser-herrenmoden.de

Name Vorname Alter Verein Neuer Verein

Huber Mario SV Hesselhurst SV Eckartsweier

Schindler Ralf reaktiviert SV Eckartsweier

Naji Jusuf Elsaß SV Eckartsweier

Tscherter Patrick SF Kürzell SV Niederschopfheim

Zorzi Nico TuS Bohlsbach SV Niederschopfheim

Posvistak Michel Freiburger FC SV Niederschopfheim

Schütz Jannik Kehler FV SC Önsbach

Pallaske Thorsten SV Fautenbach SC Önsbach

Cansecker Fatih Ankara Gengenbach SV Zunsweier

Kopf Dario TuS Bohlsbach FV Ebersweier

Schulz Roman FV Griesheim FV Ebersweier

Ilic Zoran reaktiviert SV Oberkirch

Henke Mario FV Unterharmersbach SV Schapbach

Kreis Roland FV Ettenheim SC Kappel

Ell Mathias SV Oberkich DJK Tiergarten-Haslach

36 Kicker der rtenau


SV Sinzheim möchte als Meister aufsteigen!

Fünf Vereine haben noch gute Karten im Aufstiegspoker

Bezirksliga Baden-Baden

Volker Sackmann, SV Oberachern

1. Platz, 35 Punkte, 44:18 Tore

Einen Super Start ,erwischte der Aufsteiger

SV Oberachern in der Bezirksliga, der gleich im

4. Spiel beim Favoriten SV Sinzheim auftrumpfte

und den Sinzheimern auf eigenem

Platz die einzige Heimniederlage bei brachten.

Mit dieser Empfehlung reiste man erfolgreich

von Spiel zu Spiel und ließ lange nichts anbrennen.

bis drei Spieltage vor Ende der Winterpause die

Erfolgsserie riss und man drei Niederlagen einstecken

musste.

“Die Winterpause kam zum richtigen Zeitpunkt”,

so Trainer Volker Sackmann, der den

Verein nach 5 Jahren zum Saisonende verlässt,

ich hoffe, dass wir in der Winterpause wieder

zu alter Stärke zurück finden um im Aufstiegsrennen

mitmischen zu können. Es wird nicht

einfach werden, denn Sinzheim und Bühlertal

brennen sicherlich auf Revanche aus der Vorrunde.

Natürlich wäre es nach dem Aufstieg ein schöner

Abschluß für mich in Oberachern.

Wenn wir noch einaml 35 Punkte holen, bin ich

mir sicher, dass wir an der Spitze bis zum

Schluß dabei sind. Ob Platz eins oder zwei

wird sich zeigen. Ich denke auch ein Aufstiegsspiel

hat was für sich, zumal ich mit dem SV

Oberachern schon einmal vor 1200 Zuschauern

aufgestiegen bin.

Sieben Zähler mehr, hatte der SV Sinzheim

vergangene Saison zur Winterpause auf dem

Martin Herr, SV Sinzheim

2. Platz, 34 Punkte, 46:23 Tore

Norbert Weisbrot, SV Bühlertal

3. Platz, 33 Punkte, 35:20 Tore

Konto, doch zum Titel hat es nicht gereicht,

weil im letzten Spiel gegen Mörsch zuhause

verloren wurde. Die Folge, der Aufstieg in der

Relegation gegen Fautenbach ging ebenfalls

daneben, sodass man vor dieser Saison die Zielvorgabe

eindeutig mit Meisterschaft definiert

hat. Der Kader wurde verjüngt, einige hoffnungsvolle

Talente schafften den Sprung zum

Stammspieler und bis auf eine Niederlage

gegen Oberachern verlief die Vorrunde auch

mehr als zufriedenstellend.

“Der Start gegen unsere Mitkonkurrenten

Bühlertal und Oberachern wird uns zeigen,

wohin der Weg führt und wer die härtesten

Verfolger in der Rückserie sein werden. Ausserdem

habe wir ja noch ein Nachholspiel gegen

Ottenhöfen zu bestreiten”, so Spielertrainer

Martin Herr, der allerdings nur noch sporadisch

aufläuft, aber in Ottenhöfen hängen

bekanntlich die Trauben recht hoch.

Wie weit Bietigheim und Haueneberstein in

den Titelkampf noch eingreifen ist schlecht zu

sagen. Fakt ist, wenn wir jedes Spiel ernst nehmen

haben wir gute Chancen auf die Meisterschaft.

Genau wie in diesem Jahr, stand der SV

Bühlertal zur Winterpause auf dem 3. Tabellenrang

in der Bezirksliga Baden.

Am Ende der Saison war es dann Platz 4 und

die Aufstiegsplätze hatten Mörsch und Sinzheim

belegt

“Ein Aufstieg zum Ende meiner vierjährigen

Trainerzeit in Bühlertal, wäre natürlich klasse”,

so Norbert Weisbrot, der seit über 15 Jahren

Trainer ist, aber da müsste in der Rückrunde

vieles gerade laufen, beginnend mit einem

Dreier in Sinzheim.

Oberachern kommt zwar noch auf den Bühlertaler

Berg, aber die Mannschaften die 31

Punkte haben, Bietigheim und Haueneberstein

sitzen uns ebenfalls auf Tuchfühlung und warten

auf einen Ausrutscher. Dazu kommt, dass

momentan Training und Vorbereitungsspiele

recht schwierig sind und so man erst sehen

muß wie zum Rundenauftakt die Mannnschaft

drauf ist.

Ob der Badner Vertreter im Aufstiegsspiel dieses

Jahr eine Chance hat ist schwierig zu beantworten.

Vergangene Saison, habe ich auf Sinzheim

getippt und es ist anders gekommen.

Also-wsarten wir es ab.!

Kicker der rtenau 37


Kreisliga A Nord

Berghaupten und Griesheim - und wer noch?

Fragen an den Staffelleiter Hanswalter Fuß aus Kork

Kk: Die Kreisliga A, Staffel Nord ist in

der Winterpause. Wie sind Sie bisher mit

dem Verlauf zufrieden und welche Überaschungen

gab es für Sie ?

Fuß: Mit dem Verlauf bin ich sehr zufrieden.

Alle Spiele haben statt gefunden. Bemerkenswert

ist für mich die Ausgegleichenheit

der Liga.

Kk: An der Spitze stehen mit Berghaupten

und Griesheim, zwei Mannschaften

mit denen man nicht unbedingt gerechnet

hat. Trauen Sie beiden Vereinen den

Aufstieg zu?

Fuß: Beide Mannschaften stehen mit Recht

an der Spitze, Griesheim, als Aufsteiger ist

für mich eine Überaschung, mit Berghaupten

habe ich gerechnet.

Kk: Der Kampf um den Klassenerhalt,

wird in der Rückrunde gnadenlos sein.

Wie sehen Sie den Abstiegskampf ?

Fuß: Im Prinzip ist bis Platz 7 noch alles

offen. Das wird eine heisse Rückserie geben.

Ich denke, dass vor allen Dingen die Bezirksligaabsteiger

Renchen und Kehl-Sundheim

noch einmal kräftig Gas geben und sich wehren.

Kk: Die Anzahl der Absteiger, hängt von

den Auf-und Absteigern in der Bezirksliga

ab. Mit wie vielen Absteigern rechnen

Sie?

Fuß: Aus heutiger Sicht muß man mit 4

Absteigern rechnen. Zwar hat der Bezirksliga-Zweite

unseres Bezirkes meist gute Karten

aufzusteigen, aber sicher ist dies nicht.

Kk: Der Aufsteiger über die Relegation

in der KLA ermittelt sich aus Nord und

Süd. Wer ist für Sie der stärkere ?

Fuß: Jedes Jahr zerschlagen sich die sogenannten

Fußballgelehrten der Ortenau darüber

den Kopf. Ich denke es ist oft Tagesform

wer aufsteigt, die wenigsten Aufsteiger

halten erfahrungsgemäß es lange eine Klasse

höher aus, wenn die Rahmenbedingungen

nicht stimmen.

Kk: Spielabbrüche, 24 rote Karten,

Punktabzüge, wurden in der KLA-Nord

verstärkt registriert. Haben sie eine

Erklärung hierfür?

Fuß: Die Diziplin auf den Sportplätzen, lässt

immer mehr zu wünschen übrig. Achtung

und der Respekt untereinander, haben nachgelassen

und werden immer mehr zum Problem.

Dazu kommt, dass die Zuschauer oft

meinen sie müssten ihren Senf dazu geben.

Ein Spielabruch wie in Lautenbach dürfte

nicht vorkommen. Auch denke ich, dass

Seit 22 Jahren Staffelleiter

Hanswalter Fuß aus Kork

mancher Schiedsrichter mit der gelbe Karte

zu schnell reagiert und sich daher selbst in

Zugzwang bringt.

Kk: Welchen Wunsch haben Sie für die

Rückrunde?

Fuß: Das sich die Diziplin bessert und keine

Spielabsagen notwendig sind. Allen Mannschaften

und Zuschauern wünsche ich

schöne, faire Spiele und Fairplay auf allen

Sportplätzen.

38 Kicker der rtenau


Die Top-Torjäger der Vereine

RG Verein

Tore

Torjäger

Aktuelle Tabelle unter

1. SV Berghaupten 32 Nezirov ( 10) Günter (7) Harter T. (4)

2. FV Griesheim 32 Gijon (11) Link (9) Beyli (5)

3. VfR Willstätt 32 Heck (9) Kloos (8) Lapp (4)

4. TuS Legelshurst 34 Baas (9) Keck (4) Horn (3)

5. TuS Bohlsbach 29 Kopf (10) Rendler (4) Spinner J. (2)

6. SV Lautenbach 41 Zimmermann (12) Leopold J. (6) Leopold T. (6)

7. SV Nesselried 22 Knospe (6) Ganter (3) Braun (2)

8. FV Auenheim 27 Schulz (9) Baier (5) Ross T, (5)

9. SV Diersburg 33 Kausch (8) Feger (7) Erb (6)

10. SV Kork 26 Rauscher (6) Herrel (5) Waffenschmidt (3)

11. SV Bad Peterstal 23 Braun (4) Baumann (3) Doll (3)

12. Ata Spor Offenburg 30 Kavcu (7) Stürzel (4) Ugur (3)

13. SV Dundenheim 27 Kopf (16) Boschert J. (4) Kühnle (1)

14. Spvgg Kehl-Sundheim 19 Eck (4) Schütz (3) Mouakit (2)

15. TuS Windschläg 22 Bieser (7) Adam (5) Goos (3)

16. SV Renchen 19 Huber (6) Tayebi A. (3) Altmann (2)

Kicker Top-TEAM KL A Nord

Trainer Kuno Mozer, SV Berghaupten

nominiert 15 Spieler

Aufsteiger der KLA Nord

Benutzer: Probe Passw.: 9999

Statistik

Allgemeine Statistik

Anzahl

Spieltage 16

Spiele gesamt 127

Heimsiege 55

Beste Heimmannschaft FV Griesheim ( 21P)

Auswärtssiege 45

Beste Auswärtsmannschaft SV Berghaupten (22P)

Unentschieden 27

Heimtore 247

Auswärtstore 200

Tore gesamt 447

Tore Schnitt 3.51

Gelb/rote Karten 50

Rote Karten 24

Elfmeter 39

Joachim Köpke

TuS Bohlsbach

Marc Lapp

VfR Willstätt

Patrick Bruder

SV Berghaupten

Frank Zimmermann

SV Lautenbach

Raphael Schrempp

SV Berghaupten

Tobias Harter

SV Berghaupten

Stephan Kopf

SV Dundenheim

Thomas Rösch

SV Berghaupten

Mario Haag

FV Griesheim

Serkan Nezirov

SV Berghaupten

Cedric Gijon

FV Griesheim

ET: Jürgen Nygryn, Spvgg Kehl-Sundheim

12. Adam Roberto, TuS Windschläg

13. Martin Beck, SV Berghaupten

14. Alexander Link, FV Griesheim

Thomas

Rösch

Verein:

Wohnort:

Alter:

Stand:

Beruf:

Hobbys:

Position:

Laufbahn:

Stärken:

Ziele:

SV Berghaupten

Schwaibach

21 Jahre

ledig

Student

Fußball,Snooker,Musik

Abwehr

Jgd Schwaibach+OFV

akt: SV Zunsweier,

SV Berghaupten

zweikampfstark,

ergeizig,takt. Verhalten,

Offensivdrang.

Meisterschaft

Torschützen

Pos. Name Vorname Aktueller Verein Tore

1 Kopf Stephan SV Dundenheim 16

2 Zimmermann Frank SV Lautenbach 12

3 Gijon Cedric FV Griesheim 11

4 Kopf Dario FV Ebersweier 10

Nezirov Serkan SV Berghaupten 10

6 Baas Sebastian TuS Legelshurst 9

Heck Adrian VfR Willstätt 9

Link Alexander FV Griesheim 9

Schulz Andreas FV Auenheim 9

10 Kausch Daniel SV Diersburg 8

Kloos Hans VfR Willstätt 9

Stephan

Kopf

Dundenheim

Frank

Zimmermann

Lautenbach

Cedric

Gijon

Griesheim

Kicker der rtenau 39


Kreisliga A Nord

Sportverein Berghaupten auf dem Vormarsch

Trainerstimmen zum Start nach der Winterpause in der Kreisliga A Staffel Nord.

“Es sind fast 40 Jahre her, dass ich mit der

C-Jugend des SV Berghaupten 1966 meine 1.

Meisterschaft feierte” ,so Trainer Kuno Mozer,

das Berghauptner Urgestein, das über 25 Jahre

für den SVB gespielt hat und jetzt für die erste

Mannschaft verantwortlich zeichnet. In der

vergangenen Saison hatten wir in der Winterpause

33 Punkte und belegten am Saisonende

Rang 7, dies wollen wir in dieser Saison besser

machen, denn die Vorzeichen stehen auf Meisterschaft.

Bis auf 2 Heimniederlagen gegen Griesheim

und Ataspor haben wir eine weise Weste und

können mit dem Rundenverlauf zufrieden

sein.

Der Kader ist mit 18 Spielern recht umfangreich,

und so habe ich mehrere Alternativen

in allen Mannschaftsteilen. Das Mix zwischen

jungen und erfahren Akteuren stimmt und ich

habe mit Tobias Harter und Brian Günter zwei

Führungsspieler auf dem Feld die akzeptiert

sind und höherklassig gespielt haben und jede

taktische Marschroute umsetzen können. Der

Schwung den die Neuzugänge gebracht haben

hat sich motivierend ausgewirkt, die

A-Juniorenspieler vom Verbandsligavizemeister

SG Gengenbach, haben die Szene belebt

und bringen sich gut ein. Die Rückserie verspricht

noch einen heissen Tanz zu werden,

wo wir natürlich den Führungspart übernehmen

wollen. Fünf Schritte vor und keinen

zurück, das ist der Berghauptner Meisterschritt.

Das der FV Griesheim ein starker Aufsteiger

sein wird, hat die Experten in der Kreisliga A

nicht überrascht. Doch Rang zwei nach der

gespannt sein, wer im Aufstiegsrennen den

längsten Atem hat und sich durchsetzen wird.

“Das diese Saison für uns schwierig werden

wird, war uns von vornherein klar”, so Spielertrainer

Stephan Kopf, der im 4. Jahr die

Mannschaft betreut. Als Aufsteiger, ohne

großartige Neuzugänge, kann das Ziel nur

Klassenerhalt heissen und das wollen wir auf

Kuno Mozer, SV Berghaupten

1.Platz, 36 Punkte, 32:15 Tore

Ralf Kaufmann, FV Griesheim

2. Platz, 31 Punkte, 32:18 Tore

Vorrunde mit der besten Heimbilanz, das

kann sich wahrlich sehen lassen. Hat Vorstand

Patrick Ehle zum Rundenauftakt noch davon

gesprochen, sich in der Liga zu stabilisieren, so

stellt sich heute die Frage, wie weit man im

Rennen um die Aufstiegsplätze mitmichen

kann.

“Unser vorrangiges Ziel ist, nach der Winterpause

einen optimalen Start zu erwischen”, so

Trainer Ralf Kaufmann der sicherlich weiß

wie dieses Geschäft funtioniert und was notwendig

ist um Vorne weiter mit dabei zusein.

Wenn wir es noch schaffen, die sogeannten

leichten Spiele ernst zunehmen, sind wir auf

dem richtigen Weg. Fünf Niederlagen in den

ersten 16 Spielen sind einfach zu viel und zeigen

das wir in manchen Situationen noch zu

grün sind. Eine Spitzenmannschaft bringt

gegen jeden Gegner die gleiche Einstellung

auf den Platz, zeigt das sie gewinnen will. Die

Situation in der Liga stellt sich momentan so

dar, dass 6 Mannschaften noch die Möglichkeit

haben nach Vorne einzugreifen.

Berghaupten ist für mich spielerisch die Nr 1

auf den Titel, da sie erfahrene und talentierte

junge Spieler haben die Pherspektive haben

und noch dazu lernen werden. Um Platz zwei

streiten sich die Verfolger und hier darf man

Stephan Kopf, SV Dundenheim

13. Platz, 17 Punkte, 27:32 Tore

jedefall schaffen. Bis auf Platz 7, spielt im Prinzip

jeder gegen um den Ligaverbleib, ich

erwarte noch einen heissen Tanz bis zum Saisonende

und denke, dass vielleicht es noch

Mannschaften betrifft, die heute noch gar

nicht daran denken. Wir müssen jetzt nur auf

uns schauen, jedes Spiel ist ein Spiel mit Endspielcharakter.

Probelm war in der Vorserie, dass wir erst im

6. Spiel gepunktet haben und nur recht langsam

in die Gänge kamen.

Hellwach müssen wir sein zum Auftakt gegen

Diersburg, es ist Revanche angesagt für die 4:3

Niederalge aus dem Vorspiel. Landen wir da

einen Dreier, so bin ich mir sicher, führt der

Weg weiter nach oben zum verbleib in der

KLA.

Viel Erfolg in der Rückrunde.

Ihr schafft das – Jungs!

40 Kicker der rtenau


Termine Kreisliga A Nord Rückrunde

Sonntag, 6. März, 15.00 Uhr:

SV Kork – VfR Willstätt

FV Auenheim – Spvgg. Kehl-Sundheim

SV Berghaupten – TuS Windschläg

FV Griesheim Ata Spor Offenburg

SV Renchen – SV Nesselried

SV Dundenheim – SV Diersburg

SV Bad Peterstal – SV Lautenbach

TuS Legelshurst – TuS Bohlsbach

Sonntag, 13. März, 15.00 Uhr:

Spvgg. Kehl-Sundheim – VfR Willstätt

SV Kork – TuS Legelshurst

TuS Bohlsbach – SV Bad Peterstal

SV Lautenbach – SV Dundenheim

SV Diersburg – SV Renchen

SV Nesselried – FV Griesheim

Ata Spor Offenburg – SV Berghaupten

TuS Windschläg – FV Auenheim

Sonntag, 20. März, 15.00 Uhr:

SV Bad Petestal – SV Kork

VfR Willstätt – TuS Legelshurst

Spvgg. Kehl-Sundheim – TuS Windschläg

FV Auenheim – Ata Spor Offenburg

SV Berghaupten – SV Nesselried

FV Griesheim – SV Diersburg

SV Renchen – SV Lautenbach

SV Dundenheim – TuS Bohlsbach

Donnerstag, 24. März, 19.00 Uhr:

SV Diersburg – SV Berghaupten

Samstag, 26. März, 16.00 Uhr:

TuS Windschläg – VfR Willstätt

Ata Spor Offenburg – Kehl-Sundheim

TuS Legelshurst – SV Bad Peterstal

SV Kork – SV Dundenheim

TuS Bohlsbach – SV Renchen

SV Lautenbach – FV Griesheim

SV Nesselried – FV Auenheim

Samstag, 2. April, 16.00 Uhr:

SV Renchen – SV Kork

Sonntag, 3. April, 15.00 Uhr:

SV Dundenheim - TuS Legelshurst

VfR Willstätt – SV Bad Peterstal

TuS Windschläg – Ata Spor Offenburg

Spvgg. Kehl-Sundheim – SV Nesselried

FV Auenheim – SV Diersburg

SV Berghaupten – SV Lautenbach

FV Griesheim – TuS Bohlsbach

Sonntag, 10. April, 15.00 Uhr:

Ata Spor Offenburg – VfR Willstätt

SV Diersburg – Spvgg. Kehl-Sundheim

SV Nesselried – TuS Windschläg

SV Bad Peterstal – SV Dundenheim

TuS Legelshurst – SV Renchen

SV Kork – FV Griesheim

TuS Bohlsbach – SV Berghaupten

SV Lautenbach – FV Auenheim

Sonntag, 17. April, 15.00 Uhr:

SV Berghaupten – SV Kork

FV Griesheim – TuS Legelshurst

SV Renchen – SV Bad Peterstal

VfR Willstätt – SV Dundenheim

Ata Spor Offenburg – SV Nesselried

TuS Windschläg – SV Diersburg

Spvgg. Kehl-Sundheim – SV Lautenbach

FV Auenheim – TuS Bohlsbach

Sonntag, 24. April, 15.00 Uhr:

SV Nesselried – VfR Willstätt

TuS Bohlsbach – Spvgg. Kehl-Sundheim

SV Lautenbach – TuS Windschläg

SV Diersburg – Ata Spor Offenburg

SV Dundenheim – SV Renchen

SV Bad Peterstal – FV Griesheim

TuS Legelshurst – SV Berghaupten

SV Kork – FV Auenheim

Samstag, 30. April, 16.00 Uhr:

Spvgg. Kehl-Sundheim – SV Kork

FV Auenheim – TuS Legelshurst

SV Berghaupten – SV Bad Peterstal

FV Griesheim – SV Dundenheim

VfR Willstätt – SV Renchen

SV Nesselried – SV Diersburg

Ata Spor Offenburg – SV Lautenbach

TuS Windschläg – TuS Bohlsbach

Samstag, 7. Mai, 16.00 Uhr:

TuS Bohlsbach – Ata Spor Offenburg

Sonntag, 8. Mai, 15.00 Uhr:

SV Diersburg – VfR Willstätt

TuS Legelshurst – Spvgg. Kehl-Sundheim

SV Kork – TuS Windschläg

SV Lautenbach – SV Nesselried

SV Renchen – FV Griesheim

SV Dundenheim – SV Berghaupten

SV Bad

Peterstal

– FV

Auenheim

Samstag, 14. Mai, 16.00 Uhr:

Ata Spor Offenburg – SV Kork

TuS Windschläg – TuS Legelshurst

Spvgg. Kehl-Sundheim – Bad Peterstal

FV Auenheim - SV Dundenheim

SV Berghaupten – SV Renchen

VfR Willstätt – FV Griesheim

SV Diersburg – SV Lautenbach

SV Nesselried – TuS Bohlsbach

Sonntag, 22. Mai, 15.00 Uhr:

SV Lautenbach – VfR Willstätt

SV Dundenheim – Spvgg. Kehl-Sundheim

SV Bad Peterstal – TuS Windschläg

TuS Legelshurst – Ata Spor Offenburg

SV Kork – SV Nesselried

TuS Bohlsbach – SV Diersburg

FV Griesheim - SV Berghaupten

SV Renchen – FV Auenheim

Sonntag, 29. Mai, 15.00 Uhr:

SV Diersburg – SV Kork

SV Nesselried – TuS Legelshurst

Ata Spor Offenburg – SV Bad Peterstal

TuS Windschläg – SV Dundenheim

Spvgg. Kehl-Sundheim – SV Renchen

FV Auenheim – FV Griesheim

VfR Willstätt – SV Berghaupten

SV Lautenbach – TuS Bohlsbach

Sonntag, 5. Juni, 15.00 Uhr:

TuS Bohlsbach – VfR Willstätt

FV Griesheim – Spvgg. Kehl-Sundheim

SV Renchen – TuS Windschläg

SV Dundenheim – Ata Spor Offenburg

SV Bad

Spielerzugänge Kreisliga A Nord

Name Vorname Alter Verein Neuer Verein

Herd Udo reaktiviert TuS Bohlsbach

Dukat Walter FV Ebersweier TuS Bohlsbach

Akdak Murat FC Obernai/Elsaß TuS Bohlsbach

Osmann Afti FC Obernai/Elsaß TuS Bohlsbach

Öhmer Emir Elsaß TuS Bohlsbach

Staab Benjamin Kehler FV Spvgg Kehl-Sundheim

Godonov Herve Elsaß Spvgg Kehl-Sundheim

Mellouki Karim Elsaß Spvgg Kehl-Sundheim

Kranz Stefan SV Niederschopfheim SV Berghaupten

Gegenfurther Christian SV Gengenbach SV Bergbaupten

Ihouaoui Abdel SV Waltersweier SV Dundenheim

Eyikemvele Paul Mars Bischheim FV Griesheim

Berghaupten – FV Auenheim

Peterstal –

SV

Nesselried

TuS

Legelshurst

– SV

Diersburg

SV Kork –

SV

Lautenbach

SV

Finale am Vatertag um 16.00 Uhr.

Kicker der rtenau 41


Kreisliga A Süd

Aufsteiger bestimmen die Szene

Fragen an den Staffeleiter Hermann Vogel aus Kürzell

Kk: Die Kreisliga A ist in der Winterpause.

Wie sind Sie bisher mit dem Verlauf

zufrieden. Welche Überaschungen

gab es für Sie?

Vogel: Von der Organistion her bin ich

zufrieden. Die Platzverhältnisse ließen einen

reibungslosen Ablauf zu. Mit nur einer Spielverlegung

in der Vorrunde wurde der Terminplan

eingehalten. Die Überraschung für

mich war die Leistungsdichte der Staffel.

Jeder kann Jeden schlagen, so kommt es

immer wieder zu Ergebnissen, mit denen

man nicht rechnet.

Kk: An der Spitze der Liga stehen mit

dem Aufsteiger SV Grafenhausen und

dem FV Dinglingen zwei Mannschaften,

mit denen man nicht unbedingt gerechnet

hatte. Sind diese beiden Vereine auch

für Sie die Favoriten auf die begehrten

Aufstiegsplätze?

Vogel: Die eigentliche Überraschung der Saison

ist für mich die Mannschaft des FV

Dinglingen. Sie spielen über den Erwartungen.

Mit dem SV Grafenhausen musste man

rechnen , denn er ist ungeschlagen Meister

geworden und hat seine Spielstärke und

Geschlossenheit schon mehrfach unter

Beweis gestellt. Man muß beide Teams zu

den Favoriten zählen .

Kk: Wenn man die aktuelle Tabelle näher

betrachtet, könnte man sagen, dass 7

Mannschaften noch eine Chance haben

ganz nach Vorne zu kommen. Wer macht

das Rennen?

Vogel: Ich denke es sind viele Faktoren maßgebend,

wer zum Schluß die Nase vorne

haben wird. Verletzungen, Formschwankungen

einzelner Spieler können ausschlaggebend

sein, wer das beste Stehvermögen am

Rundenende hat.

Kk: Die Anzahl der Absteiger hängt von

den Auf-und Absteigern in der Bezirksliga

ab. Mit wie vielen Absteigern rechnen

Sie?

Vogel: In der Regel rechne ich mir drei

Absteigern .

Kk: In den letzten Jahren ist die Zahl der

Aufsteiger in die Bezirksliga aus der

KLA über die Relegation aus Nord und

Süd ausgeglichen. Sind beide Staffeln

gleich stark?

Vogel: Da mein Heimatverein im Wechsel in

beiden Staffeln gespielt hat, konnte ich mir

gut ein Bild über die Leistungsstärke von

beiden Ligen machen. Ich meine, es besteht

kein wesentlicher Unterschied und der Aufsteiger

kann prinzipiell aus beiden Staffeln

kommen.

Kk: Rote Karten, Auschreitungen mussten

vom Strafsachenbearbeiter behandelt

werden. Worauf führen Sie die

Delikte zurück?

Vogel: Diese Vorkommnisse haben mich

sehr getroffen.Trotz allem Wettbewerb sollten

Achtung und Kameradschaft von Mitspielern

und Schiedsrichtern gewahrt bleiben.

Generell aber sollte die Einstellung

gegenüber dem Schiedsrichter geändert werden.

Sie sind Sportkameraden, wie jeder

Überspringt Spielertrainer Benno Kassel auch diese Liga?

Seit 19 Jahren Staffelleiter

Hermann Vogel aus Kürzell

Spieler auch. Kein Spieler geht ohne Fehler

vom Platz.

Deshalb:Fair ist mehr !

Kk: Haben Sie noch einen Wunsch für

die Rückrunde ?

Vogel: Ich hoffe auf einen fairen Verlauf,

keine Unfälle und ein gutes sportlichess Miteinander.

Danke für das Interview.

42 Kicker der rtenau


Die Top-Torjäger der Vereine

RG Verein

Tore

Torjäger

Aktuelle Tabelle unter

1. SV Grafenhausen 36 Beilke Ch. (8) Kassel (7) Beilke J. (6)

2. SV Oberwolfach 47 Rauber (18) Echle (6) Harter (6)

3. FV Dinglingen 38 Paschke (13) Schattschneider (8) Stutz (4)

4. FC Kirnbach 35 Beitz (9) Wöhrle (8) Architrave (7)

5. SC Kuhbach-Reichenbach 34 Richter K. (13) Trautmann (5) Richter C. (6)

6. SV Haslach 33 Moßmann (9) Hug (9) Celik (4)

7. FV Unterharmersbach 29 Spitzmüller (5) Duffner (3) Fix (3)

8. SF Ichenheim 38 Hofmann (7) Reichenbach P. (7) Veith (5)

9. FC Nonnenweier 30 Breithaupt (8) Kasper (4) Sigrist (4)

10. FC Fischerbach 33 Hoch (10) Eisenmann (10) Armbruster (4)

11. SV Kippenheim 23 Rüdiger (10) Fleig (2) Kromer (2)

12. FC Ankara Gengenbach 35 Unrau (11) Anac (7) Koray (4)

13. Lahrer FV 2 24 Zelzer (5) Lücke (4) Kühweidner (2)

14. TGB Lahr 24 Amaar (6) Eberle (5) Eletmur (3)

15. SV Mühlenbach 22 Vollmer (7) Rissler (2) Heizmann (2)

16. SV Heiligenzell 13 Moser (3) Hilß (2) Gencer (1)

Kicker Top-TEAM KL A-Süd

Trainer Volker Barthruff, SC Kuhbach-

Reichenbach nominiert 15 Spieler

Maic Mayer

SV Haslach

Daniel Eisenmann

FC Fischerbach

Frank Himmelsbach

SC Kuhbach-Reich.

Frank Rauber

SV Oberwolfach

Timo Haas

Lahrer FV 2

Daniel Munz

SC Kuhbach-Reich.

Markus Lach

FC Nonnenweier

Frank Singler

SV Grafenhausen

Christian Obergföll

SV Grafenhausen

Nico Architrave

FC Kirnbach

Konrad Richter

SC Kuhbach-Reich.

ET: Andreas Lechner, FV Unterharmersbach

12. Edgar Schattschneider, FV Dinglingen

13. Sven Rüdiger, SV Kippenheim

14. Jens Beilke, SV Grafenhausen

Aufsteiger der KLA - Süd

Christian

Obergföll

Verein:

Wohnort.

Alter:

Stand:

Beruf:

Hobbys:

Position:

Laufbahn:

SV Grafenhausen

Grafenhausen

20 Jahre

ledig

Energieelektroniker

Fußball, Radfahren,

Schwimmen

Mittelfeld

bis B-Jun. Grafenhausen,

A-Jun. SG Rust,

Akt: Altdorf & Grafenhausen

laufstark, takt.Verhalten, gute

Stärken:

Übersicht, beidfüßig stark

Ziele: unter den ersten Drei

Benutzer: Probe Passw.: 9999

Statistik

Allgemeine Statistik

Anzahl

Spieltage 16

Spiele gesamt 129

Heimsiege 62

Beste Heimmannschaft FC Kirnbach ( 24P)

Auswärtssiege 43

Beste Auswärtsmannschaft FV Dinglingen ( 18P)

Unentschieden 24

Heimtore 263

Auswärtstore 228

Tore gesamt 491

Tore Schnitt 3.80

Gelb/rote Karten 52

Rote Karten 24

Elfmeter 40

Topspiel: 350 VfR Hornberg – SV Oberwolfach

Torschützen

Pos. Name Vorname Aktueller Verein Tore

1 Rauber Frank SV Oberwolfach 18

2 Paschke Andreas FV Dinglingen 13

Richter Konrad SC Kuhbach-Reich. 13

4 Unrauh Eugen FC Ankara Gengenb. 11

5 Eisenmann Daniel FC Fischerbach 10

Hoch Nino FC Fischerbach 10

Rüdiger Sven SV Kippenheim 10

8 Beitz Stefan FC Kirnbach 9

Hug Thomas SV Haslach 9

Moßmann Axel SV Haslach 9

Frank

Rauber

Oberwolfach

Andreas

Paschke

Dinglingen

Konrad

Richter

Kuhbach/

Reichenbach

Für Festlichkeiten jeglicher Art (Hochzeit,

Betriebsfeiern, Geburtstage) steht Ihnen das

himmlische Engel-Team bestens zur Seite.

Für Gruppen bis zu 120 Personen im Restaurant,

und im Biergarten bis zu 300 Personen

in unserer Taubergießen Tenne.

Jeden Monat Brunch

Erw. 13,– €, Kinder pro Jahr 0,80 €

Auch für Fußball-Mannschaften

stellen wir gerne ein schönes Buffet

zusammen.

Kicker der rtenau 43


Kreisliga A Süd

Starke Aufsteiger mischen die Liga auf!

Sieben Vereine haben im Aufstiegsrennen noch gute Chancen..

Benno Kassel, SV Grafenhausen

1.Platz, 34 Punkte, 36:13 Tore

Es geht rund in Grafenhausen. 2001 in die

KLA aufgestiegen, 2003 wieder abgestiegen,

2004 wieder aufgestiegen und was passiert in

dieser Saison ?

Zur Halbzeit steht die Kassel-Elf an der Spitze

der KLA-Staffel Süd, verfolgt von einer ganzen

Armada von Vereinen. Bis Rang 7, können

sich auf den ersten Blick, fast die halbe Liga

noch Chancen machen im Titelrennen mitzumischen.

Dabei sind noch alle drei Aufsteiger

mit im Boot, was die Leistungstärke der KLB

Staffeln in ein besonderes Licht rückt.

“Ich wusste schon in der vergangenen Saison,

dass wenn wir aufsteigen, wir eine gute Saison

in der KLA spielen werden”, so Benno Kassel,

bekannter Spielertrainer aus Grafenhausen.

Wir sind topfit in die Runde gestartet und

konnten diese Form auch die ganze Vorrunde

konservieren.Mit der besten Abwehr ,haben

wir in der Defensive so manchen Punkt eingefahren,

denn ein Remis ist manchmal besser

als nix und weniger ist oft mehr. Zwei Paarungen

haben wir verloren, in Kirnbach und Reichenbach

waren wir erfolglos, dafür haben wir

in den meisten anderen Spitzenspielen überzeugt.

Ziel war eigentlich, so schnell wie möglich 40

Punkte zuholen, jetzt wollen wir natürlich

mehr und um den Aufstieg mitspielen. Der

Auftakt nach der Winterpause ist in Mühlenbach

und das ist sehr gefährlich. Gerade diese

Spiele, die man schon im Kopf gewonnen hat

sind die schwierigen. Den besten Eindruck

von den Verfolgern hinterließ für mich die

Mannschaft von Dinglingen und Oberwolfach.

Mit einer kompletten neuen Truppe, startete

der Aufsteiger FV Dinglingen in die neue Saison.

14 Spieler mussten ersetzt werden, was

natürlich nicht ganz einfach war. Wir wussten

nicht wo wir stehen und so war der Kantersieg

gegen Heiligenzell zum Auftakt wie eine

Befreiung.

“Von Spiel zu Spiel lief es besser”, so Trainer

Achim Fischer, der in der 4. Saison den FVD

trainiert, und nicht schlecht staunte, dass die

20 Punkte, die Zielsetzung bis zur Winterpause

waren, bereits nach wenigen Spieltagen

im Sack waren.

Besonderes Augenmerk hab ich auf die

Defensive gelegt, das zeigt sich auch darin das

die Dinglingen mit 18 Punkten die auswärtsstärkste

Mannschaft sind.

Zum Auftakt nach der Winterpause stehen

gleich zwei Kanller auf dem Pogramm.

Zuhause gegen Oberwolfach und in Haslach,

stehen wir vor einer echten Standortbestimmung.

Kommen wir da ungeschoren heraus ist

alles möglich.

Achim Fischer FV Dinglingen

3. Platz, 32 Punkte, 38:19 Punkte

Hubertus Leptig, SV Kippenehim

11. Platz, 16 Punkte, 23:28 Tore

Die Zeiten, wo in Kippenheim bereits im

Dezember der Mallorca Ausflug gebucht

wurde sind vorbei. Nach mehreren Anläufen

auf die Bezirksliga, mussten bereits im vergangenen

Jahr kleinere Brötchen gebacken werden,

denn nur durch das Torverhältniss

getrennt, konnte man den Klassenerhalt schaffen.

Auch in dieser Saison ist der Kampf ums

Überleben angesagt. Einige Leistungsträger

stehen nicht zur Verfügung oder sind verletzt,

kurzum 16 Punkte aus 16 Spielen sind einfach

zuwenig für den SV Kippenheim.

“Die 8 Niederlagen waren meist recht knapp”,

so Hubertus Leptig, der im 2. Jahr die Mannschaft

trainiert, Problem war die Chancenverwertung,

denn nach dem Abgang von Torjäger

Hug fehlt uns neben Sven Rüdiger einfach eine

zweite durchschlagkräftige Spitze.

In der Defensive stehen wir recht ordentlich,

28 Gegentore können sich sehen lassen, aber

die 23 Treffer sind die drittschlechteste Torausbeute

aller Mannschaften. Ich denke 34 Punkte

benötigt man zum Klassenerhalt, dh. 18 Zähler

fehlen noch zum Klassenerhalt.

44 Kicker der rtenau


Termine Kreisliga A Süd Rückrunde

Samstag, 5. März, 16.00 Uhr:

Ankara Gengenbach – TGB Lahr

Sonntag, 6. März, 15.00 Uhr:

SV Mühlenbach – SV Grafenhausen

SC Kuhbach-Reichenb. – FC Fischerbach

FC Kirnbach – SF Ichenheim

SV Kippenheim – SV Heiligenzell

FV Dinglingen – SV Oberwolfach

Lahrer FV II – SV Haslach

FV Unterharmersbach – FC Nonnenweier

Samstag, 12. März, 16.00 Uhr:

SV Haslach – FV Dinglingen

SF Ichenheim – Ankara Gengenbach

Sonntag, 13. März, 15.00 Uhr:

FC Fischerbach – SV Grafenhausen

SV Mühlenbach – FV Unterharmersbach

FC Nonnenweier – Lahrer FV II

SV Oberwolfach – SV Kippenheim

SV Heiligenzell – FC Kirnbach

TGB Lahr – SC Kuhbach-Reichenbach

Samstag, 19. März, 16.00 Uhr:

SV Grafenhausen – Unterharmersbach

FV Dinglingen – FC Nonnenweier

Sonntag, 20. März, 15.00 Uhr:

Lahrer FV II – SV Mühlenbach

FC Fischerbach – TGB Lahr

SC Kuhbach-Reichenb. – SF Ichenheim

Ankara Gengenbach – SV Heiligenzell

FC Kirnbach – SV Oberwolfach

SV Kippenheim – SV Haslach

Samstag, 26. März, 16.00 Uhr:

TGB Lahr – SV Grafenhausen

Unterharmersbach – Lahrer FV II

SV Mühlenbach – FV Dinglingen

FC Nonnenweier – SV Kippenheim

SV Haslach – FC Kirnbach

SV Oberwolfach – Ankara Gengenbach

SV Heiligenzell – SC Kuhbach-Reichenb.

Ostermontag, 28. März, 16.00 Uhr:

SF Ichenheim – FC Fischerbach

Samstag, 2. April, 16.00 Uhr:

SV Kippenheim – SV Mühlenbach

Ankara Gengenbach – SV Haslach

Sonntag, 3. April:

FV Dinglingen – FV Unterharmersbach

SV Grafenhausen – Lahrer FV II

TGB Lahr – SF Ichenheim

FC Fischerbach – SV Heiligenzell

SC Kuhbach-Reichenb. – SV Oberwolfach

FC Kirnbach - FC Nonnenweier

Sonntag, 10. April, 15.00 Uhr:

SF Ichenheim – SV Grafenhausen

SV Oberwolfach – FC Fischerbach

SV Heiligenzell – TGB Lahr

Lahrer FV II – FV Dinglingen

FV Unterharmersbach – SV Kippenheim

SV Mühlenbach – FC Kirnbach

FC Nonnenweier – Ankara Gengenbach

SV Haslach – SC Kuhbach-Reichenbach

Samstag, 16. April, 16.00 Uhr:

SV Kippenheim – Lahrer FV II

SV Grafenhausen – FV Dinglingen

Sonntag, 17. April, 15.00 Uhr:

Ankara Gengenbach – SV Mühlenbach

FC Kirnbach – FV Unterharmersbach

SF Ichenheim – SV Heiligenzell

TGB Lahr – SV Oberwolfach

FC Fischerbach – SV Haslach

SC Kuhbach-Reichenb. – FC Nonnenweier

Sonntag, 24. April, 15.00 Uhr:

SV Heiligenzell – SV Grafenhausen

FC Nonnenweier – FC Fischerbach

SV Oberwolfach – SF Ichenheim

FV Dinglingen – SV Kippenheim

Lahrer FV II – FC Kirnbach

Unterharmersb. – Ankara Gengenbach

SV Mühlenbach – SC Kuhbach-Reichenb.

Samstag, 30. April, 16.00 Uhr:

FC Fischerbach – SV Mühlenbach

Kuhbach-Reichenb. – Unterharmersbach

Ankara Gengenbach – Lahrer FV II

Kirnbach – FV Dinglingen

SV Grafenhausen – SV Kippenheim

SV Heiligenzell – SV Oberwolfach

SF Ichenheim – SV Haslach

TGB Lahr – FC Nonnenweier

Donnerstag, 5. Mai, 16.00 Uhr:

SV Mühlenbach – TGB Lahr

Samstag, 7. Mai, 17.00 Uhr:

FC Nonnenweier – SF Ichenheim

Sonntag, 8. Mai, 15.00 Uhr:

SV Oberwolfach – SV Grafenhausen

FV Unterharmersbach – FC Fischerbach

SV Haslach – SV Heiligenzell

SV Kippenheim – FC Kirnbach

FV Dinglingen – Ankara Gengenbach

Lahrer FV II

– SC

Kuhbach-

Reichenbach

Samstag, 14. Mai, 16.00 Uhr:

SF Ichenheim – SV Mühlenbach

TGB Lahr – FV Unterharmersbach

FC Fischerbach – Lahrer FV II

SC Kuhbach-Reichenb. – FV Dinglingen

Ankara Gengenbach – SV Kippenheim

SV Grafenhausen – FC Kirnbach

SV Oberwolfach – SV Haslach

SV Heiligenzell – FC Nonnenweier

Sonntag, 22. Mai, 15.00 Uhr:

SV Haslach – SV Grafenhausen

FV Dinglingen – FC Fischerbach

Lahrer FV II – TGB Lahr

FV Unterharmersbach – SF Ichenheim

SV Mühlenbach – SV Heiligenzell

FC Nonnenweier – SV Oberwolfach

FC Kirnbach – Ankara Gengenbach

SV Kippenheim – SC Kuhbach-Reichenb.

Samstag, 28. Mai, 17.00 Uhr:

SF Ichenheim – Lahrer FV II

TGB Lahr – FV Dinglingen

SV Haslach – FC Nonnenweier

Sonntag, 29. Mai, 15.00 Uhr:

SV Obewolfach – SV Mühlenbach

SV Heiligenzell – FV Unterharmersbach

FC Fischerbach - SV Kippenheim

SC Kuhbach-Reichenb. – FC Kirnbach

SV Grafenhausen – Ankara Gengenbach

Samstag, 4. Juni, 18.00 Uhr:

FC Nonnenweier – SV Grafenhausen

FC Kirnbach – FC Fischerbach

SV Kippenheim – TGB Lahr

FV Dinglingen – SF Ichenheim

Lahrer FV II – SV Heiligenzell

FV Unterharmersbach – SV Oberwolfach

SV Mühlenbach – SV Haslach

Ankara

Spielerzugänge Kreisliga A Süd

Name Vorname Alter Verein Neuer Verein

Ogresevic Meho SV Steinach Ankara Gengenbach

Sert Eray SV Gengenbach Ankara Gengenbach

Yourulmaz Engin SV Gengenbach Ankara Gengenbach

Ertan Fatih SV Kork Ankara Gengenbach

Kahlef Samie Südstern Singen Ankara Gengenbach

Utku Murat Türkei Ankara Gengenbach

Strehl Waldemar FSV Seelbach FV Dinglingen

Loboda Miran SV Niederschopfheim FV Dinglingen

Benekay Dominik TGB Lahr FV Dinglingen

Benkalet Amed ESV Offenburg FV Dinglingen

Kindle Boris FV Sulz FV Dinglingen

Mellert Jürgen DJK Prinzbach FV Unterharmersbach

Trotter Marco SC Kappel SV Grafenhausen

Leipitz Mathias SC Kappel SV Grafenhausen

Gengenbach – Kuhbach-Reichenb.

Kicker der rtenau 45


Kreisliga B Staffel 1

Schafft Bodersweier den direkten Wiederaufstieg?

Goldscheuer, Freistett, Sand, Bische, Weier/Bühl und Kehler Reserve in Lauerstellung.

Serge Grussi, FV Bodersweier

1.Platz, 39 Punkte, 65:17 Tore

Mit großen Schritten, eilt der FV Bodersweier

Richtung direkten Wiederaufstieg in

die Kreisliga A. Gehetzt von der halben Liga,

die sich alle noch etwas ausrechnen rangiert

der Absteiger mit 3 Punkten Vorsprung auf

Platz Eins der Hanauerlandstaffel und versucht

sich die kleffende Meute vom Hals zu

halten. Lunte haben die Verfolger erstmals

gerochen, als der SV Freistett im letzten Spiel

in der Vorrunde den FVB eine empfindliche

7:2 Klatsche beibrachten und die Jagd eröffneten.

“Wir sind nicht der Favorit auf den Titel”, so

der neue Trainer Serge Grussi, der Spielertrainer

Alain Fillipi ablöste. Wir haben in der

Vorserie viel Dusel gehabt und von den

guten Einzelspielern gelebt. Sieben Elsässer

komplettierten zum Saisonauftakt die Mannschaft

und jetzt aktuell in der Winterpause,

kamen noch einmal 2 Spieler dazu. Wir

haben keinen Druck aufzusteigen so der

Trainer, der schon in Onstmettingen höherklassig

gespielt hat. Ich denke, es sind so viel

Vereine da, die es schon jahrelang probieren,

die halbe Liga ist nur wenige Punkte auseinander

und es kann gut sein, dass wir jede

Woche einen neuen Tabellenführer haben

und der letzte Spieltag entscheidet. Auftakt

nach der Winterpause ist gegen Weier/Bühl,

da wird uns gleich kräfig auf den Zahn

gefühlt.

Der letztjährige 10. Rang, war nicht unbedingt

das, was ich mir vorstelle, so Trainer

Dietmar Otteni. Zielsetzung war oben mitzuspielen

und sich unter den ersten 6 platzieren.

Das es so gut läuf zwar auch für mich

überraschend. Die Neuzugänge, die gekommen

sind haben gut eingeschlagen und die

Siege zum Beginn der Saison gaben uns

Selbstvertauen und die entsprechende

Euphorie. Eine starker Torwart, Mike Hecklowa

und ein überdurchschnittlich starker

Mittelfeldspieler David Gebus, machten oft

den Unterschied aus, Die mit beste Defensivbilanz

zeigt auf, wo in erster Linie unser

Stärken lagen. Drei Niederlagen musste das

Team einstecken, gegen Bische, Leutesheim

und Bodersweier, zogen wir den kürzeren,

was aber der Moral keinen Abbruch tat.

Auftakt ist in Sand, da wird es schwer, das ist

bekannt, doch dann kommt Honau direkt

vom Rhein, da fahren wir drei Punkte ein.

Dietmar Otteni, SF Goldscheuer

2.Platz, 36 Punkte, 56:17 Tore

Bisher tristete die Kehler Reserve immer

so vor sich hin, belegte einen Platz zwischen

7 und 10 der Hanauerlandstaffel und sorgte

in erster Linie fürdie Ergänzungspieler zum

Landes-oder Verbandsligakader.

“In dieser Saison, läuft die Geschichte etwas

anders”, so Hansi Frank, Trainer der Kehler

Hansi Frank, Kehler FV II

3. Platz, 32 Punkte, 47:22 Tore

Reserve. Die Truppe ist spieltechnisch recht

stark und könnte sicherlich auch eine Liga

höher bestehen.

Dazu kommt, dass wir oft mit dem gleichen

Team auflaufen können, was erheblich mehr

Konstanz in Spielaufbau und Torabschluß

bringt. Kurzum, wir wollen Vorne mitspielen

und in der Rückserie noch einmal kräftig Gas

geben, denn 4 Punkte Rückstand auf Platz

zwei ist bei der 3 Punkte Regel nicht die Welt.

Sieben Mannschaften haben noch gute

Chancen oben mitzuspielen, ich denke, dass

die direkten Duelle fast an jedem Spieltag

eine Verschiebung bringen können und es so

interessant bleibt bis zum Schluß.

46 Kicker der rtenau


Spielerzugänge Kreisliga B

Aktuelle Tabelle unter

Name Vorname Alter Verein Neuer Verein

Ruder Marco Elsaß FV Bodersweier

Simgolia Cher Elsaß FV Bodersweier

Rudhart Dirk SV Niederschopfheim FV Zell-Weierbach

Siegmund Marco SV Renchen FV Urloffen

Cansecker Mümtaz Ankara Gengenbach FV Biberach

Armbruster Daniel Bahlinger SC FV Biberach

Seewald Marco SV Oberharmersbach FV Biberach

Ozimek Wojeck FC Wehr FV Biberach

Woll Christoph SV Gengenbach FC Ohlsbach

Armbruster Benjamin FV Schutterwald FC Ohlsbach

Kruwinus Gabriel reaktiviert FC Ohlsbach

Bohleber Sven SV Kork FV Altenheim

Beiser Michael reaktiviert FV Altenheim

Nickert Thil reaktiviert FV Altenheim

Stielich Benjamin FV Schutterwald FV Altenheim

Fink Paulo FV Weier SC Offenburg

Eisele Andreas DJK Offenburg SC Offenburg

Benutzer: Probe Passw.: 9999

Dirk Rudhart

wechselt nach

Zell-Weierbach

Kicker Top-TEAM KLB 1

Trainer Dietmar Otteni, SF

Goldscheuer nominiert 15 Spieler

Aleksej Braun

SC Sand

Daniel Kirchhofer

FV Bodersweier

Michael Bodin

FV Bodersweier

Andi Huber

SV Freistett

Mike Hecklova

SV Goldscheuer

Ralf Muser

SF Goldscheuer

Daniel Dacic

SF Goldscheuer

Fabrice Richter

FV Bodersweier

Heiko Zimmer

SV Freistett

David Gebus

SF Goldscheuer

Sebastian Grasser

SV Neumühl

ET: Marc Albrecht, FV Bodersweier

12. Zoran Zupan, VfR Rheinbischofsheim

13. Soufiane Monsanui

14. Stefan Grasser, SV Neumühl

Andreas

Huber

Verein:

Wohnort:

Alter:

Stand:

Beruf:

Hobbys:

Position:

Laufbahn:

Stärken:

Tore:

Ziele:

Aufsteiger der KLB 1

SV Freistett

Freistett

21 Jahre

ledig

Schüler

Schwimmen, Radsport

Angriff

Jgd und aktiv Freistett

torgefährlich,

techn.stark, Torriecher

26 Tore

in die KLA schiessen

Torschützen

Pos. Name Vorname Aktueller Verein Tore

1 Huber Andreas SV Freistett 26

2 Stürz Victor SC Sand 20

3 Bodin Michael FV Bodersweier 17

4 Zupan Zoran VfR Rheinb,heim 16

5 Gebus David SF Goldscheuer 14

Grasser Stephane SV Neumühl 14

7 Kirchhofer Daniel FV Bodersweier 13

Kleinken Dirk SV Leutesheim 13

Müller Sascha SV Leutesheim 13

Lampe Joel SG Weier/Bühl 12

Andi Huber

Freistett

Victor

Stürz

Sand

Michael

Bodin

Bodersweier

Finale am Vatertag um 16.00 Uhr.

Kicker der rtenau 47


Kreisliga B Staffel 1

Termine Kreisliga B Staffel 1 Rückrunde

Sonntag, 6. März, 15.00 Uhr:

Kehler FV II – Avrupa Kehl

SC Sand – SF Goldscheuer

SV Neumühl – SV Honau

SV Waltersweier – SV Linx II

SV Hesselhurst – SV Freistett

Rheinbischofsheim – SV Diersheim

FV Bodersweier – SG Bühl/Weier

Samstag, 12. März, 13.30 Uhr:

SV Linx II – SV Neumühl

Sonntag, 13. März, 15.00 Uhr:

SV Leutesheim – FV Bodersweier

SG Bühl/Weier – Rheinbischofsheim

SV Diersheim – SV Hesselhurst

SV Freistett – Kehler FV II

Avrupa Kehl – SV Waltersweier

SV Honau – SC Sand

Sonntag, 20. März, 15.00 Uhr:

Kehler FV II – SV Diersheim

Rheinbischofsheim – SV Leutesheim

SF Goldscheuer – SV Honau

SC Sand – SV Linx II

SV Neumühl – Avrupa Kehl

SV Waltersweier – SV Freistett

SV Hesselhurst – SG Bühl/Weier

Samstag, 26. März, 16.00 Uhr:

SV Linx II – SF Goldscheuer

FV Bodersweier – Rheinbischofsheim

SV Leutesheim – SV Hesselhurst

SG Bühl/Weier – Kehler FV II

SV Diersheim – SV Waltersweier

SV Freistett – SV Neumühl

Avrupa Kehl – SC Sand

Sonntag, 3. April, 15.00 Uhr:

Kehler FV II – SV Leutesheim

SV Hesselhurst – FV Bodersweier

SV Honau – SV Linx II

SF Goldscheuer – Avrupa Kehl

SC Sand – SV Freistett

SV Neumühl – SV Diersheim

SV Waltersweier – SG Bühl/Weier

Sonntag, 10. April, 15.00 Uhr:

SV Freistett – SF Goldscheuer

Avrupa Kehl – SV Honau

Rheinbischofsheim – SV Hesselhurst

FV Bodersweier – Kehler FV II

SV Leutesheim – SV Waltersweier

SG Bühl/Weier – SV Neumühl

SV Diersheim – SC Sand

Samstag, 16. April, 13.30 Uhr:

SV Linx II – Avrupa Kehl

Sonntag, 17. April, 15.00 Uhr:

Kehler FV II – Rheinbischofsheim

SV Neumühl – SV Leutesheim

SV Waltersweier – FV Bodersweier

SV Honau – SV Freistett

SF Goldscheuer – SV Diersheim

SC Sand – SG Bühl/Weier

Sonntag, 24. April, 15.00 Uhr:

SG Bühl/Weier – SF Goldscheuer

SV Diersheim – SV Honau

SV Freistett – SV Linx II

SV Hesselhurst – Kehler FV II

Rheinbischofsheim – SV Waltersweier

FV Bodersweier – SV Neumühl

SV Leutesheim – SC Sand

Donnerstag, 28. April, 19.00 Uhr:

SF Goldscheuer – SV Leutesheim

Samstag, 30. April, 16.00 Uhr:

SV Linx II – SV Diersheim

SC Sand – FV Bodersweier

SV Neumühl – Rheinbischofsheim

SV Waltersweier – SV Hesselhurst

Avrupa Kehl – SV Freistett

SV Honau – SG Bühl/Weier

Sonntag, 8. Mai, 15.00 Uhr:

Kehler FV II – SV Waltersweier

FV Bodersweier – SF Goldscheuer

SV Leutesheim – SV Honau

SG Bühl/Weier – SV Linx II

SV Diersheim – Avrupa Kehl

SV Hesselhurst – SV Neumühl

Rheinbischofsheim – SC Sand

Freitag, 13. Mai, 19.00 Uhr:

SV Linx II – SV Leutesheim

Samstag, 14. Mai, 16.00 Uhr:

SV Honau – FV Bodersweier

SF Goldscheuer – Rheinbischofsheim

SC Sand – SV Hesselhurst

SV Neumühl – Kehler FV II

SV Freistett – SV Diersheim

Avrupa Kehl – SG Bühl/Weier

SF Goldscheuer gegen SG Weier/Bühl

Sonntag, 22. Mai, 15.00 Uhr:

Kehler FV II – SC Sand

SV Hesselhurst – SF Goldscheuer

Rheinbischofsheim – SV Honau

FV Bodersweier – SV Linx II

SV Leutesheim – Avrupa Kehl

SG Bühl/Weier – SV Freistett

SV Waltersweier – SV Neumühl

Sonntag, 29. Mai, 15.00 Uhr:

SV Linx II – Rheinbischofsheim

SV Freistett – SV Leutesheim

Avrupa Kehl – FV Bodersweier

SV Honau – SV Hesselhurst

SF Goldscheuer – Kehler FV II

SC Sand – SV Waltersweier

SV Diersheim – SG Bühl/Weier

Sonntag, 5. Juni, 15.00 Uhr:

Kehler FV II – SV Honau

SV Waltersweier – SF Goldscheuer

SV Hesselhurst – SV Linx II

Rheinbischofsheim – Avrupa Kehl

FV Bodersweier – SV Freistett

SV Leutesheim – SV Diersheim

SV Neumühl - SC Sand

48 Kicker der rtenau


FV Urloffen: Der Sekt ist kaltgestellt!

Zeller und Durbacher Spätburgunder ebenfalls noch in der Auslese

Kreisliga B Staffel 2

Auch in der vergangenen Saison, war der

FV Urloffen zur Halbzeit Tabellenführer in

der Staffel 2. Leider mußte man dann doch

dem FV Griesheim die Meisterschaft überlassen

und scheiterte nach einem dramatischen

Aufstiegsspiel an Ankara Gengenbach.

“In dieser Saison, sind wir dran”, so Meinrad

Mein rad Him mels bach, FV Urlof fen

1.Platz, 39 Punkte, 42:10 Tore

Himmelsbach, Trainer des FVU, die Mannschaft

hat sich weiterentwickelt, die jungen

Spieler sind reifer geworden und die Vorrunde

hat gezeigt, dass die Meisterschaft über

uns geht. Bis auf eine Niederlage gegen Ulm,

konnten wir 13 Siege einfahren, wobei wir in

diesen 13 Spielen nur 5 Gegentore bekamen.

Keine Frage, das Potenial für die KLA ist da,

da ist mir nicht bange und auch die Pherspektive

für die nächste Jahre stimmt, da immer

wieder junge Spieler dazu kommen. Vielleicht

kann man ja sogar mal wieder an frühere

Bezirksligazeiten denken, wenn die Entwicklung

so positiv weiter läuft.

Garant für den derzeitigen Erfolg ist, das ich

aus einem großen Kader schöpfen kann, der

Konkurrenzkampf innerhalb der Mannschaft

funktioniert.

Elf Punkte Vorsprung sind zwar keine

Garantie für die verbleibenden 12 Spiele,

dennoch denke ich, das wir beruhigt in die

Rückrunde gegen Fautenbach 2 und Appenweier

starten können. Die direkten Verfolger

Durbach 2 und Zell-Weierbach, werden sich

in erster Linie mit Rammersweier, Ulm und

Zusenhofen beschäftigen müssen, wobei

Thomas Leberer, FV Zell-Weierbach

2.Platz, 28 Punkte, 37:14 Tore

gegen Ulm am 3. Spieltag, wir noch eine

Rechnung offen haben.

Für Aufsehen, sorgte der FV Zell-Weierbach

schon immer. Egal wie, Vorstand Hartmut

Basler hat immer wieder eine Überraschung

auf der Pfanne. In dieser Saison die

Verpflichtung zweier Oberligaspieler, Carsten

Stoss, vom SV Linx und Thomas Leberer

als Spielertrainer.

“Die Zielsetzung für diese Saison, war natürlich

klar”, so Trainer Thomas Leberer, wir

wollen solange wie möglich oben mitspielen

um bei der Endabrechnung auf Platz 2 zustehen.

Dies wird nicht einfach werden, denn

die Verfolger Durbach2, Rammersweier, Ulm

und Zusenhofen sind z. T. nur 3 Punkte weg.

Für mich war das Abenteuer KLB natürlich

auch eine Umstellung, mit der ich erst klar

kommen musste. Ich hoffe natürlich auch,

dass uns zum Rundenende nicht die Puste

ausgeht, denn einige Herren stehen im besten

Alter. Auch der Kader ist nicht besonders

üppig. Viele Verletzte und Ausfälle können

wir uns nicht leisten.

Eine Standortbestimmung, ist für uns das

Spiel am zweiten Spiletag gegen Rammersweier.

Ein Lokalderby, das es unter diesen

Vorzeichen in sich hat und bestimmt auch

einige Zuschauer ins Reblandstadion locken

wird. Verstärkt werden wir in der Rückserie

von Dirk Rudhart, vom SV Niederschopfheim,

der schon an verschiedenen Orten

seine Gefährlichkeit unter Beweis gestellt hat.

Im letzten Jahr, noch auf Rang 13 der

Tabelle in der Sicherheitsliga und in dieser

Runde Kanditat für die Aufstiegsplätze, TuS

Durbach - was willst du mehr. Möglich wurde

dies durch viele Neuzugänge , vor allen Dingen

aus der eigenen Jugend, die sich sehr gut

in Training und Spiel einbringen.

“Der Konkurrenzkampf belebt das

Frank Müller, TuS Durbach II

3. Platz, 28 Punkte, 35:24 Tore

Geschäft”, so Trainer Frank Müller, der in

der zweiten Saison dieZweite betreut und der

derzeit viel Spass mit einer ergeizigen und

top motivierten Truppe hat. Wer nicht in der

Ersten kickt, spielt in der Reserve und in dem

Sog des Landesliga-Spitzenreiters reift ein

spielstarkes Team heran, das zum Einen

natürlich erfolgreich in der Renchtalstaffel

sein will, aber auch als Unterbau für die 1.

Mannschaft sich entwicklen soll.

Mit einem Platz unter den ersten 5, könnten

wir leben, so Trainer Müller, dafür ist allerdings

notwendig, dass wir die nächsten Spiele

gewinnen.

Kicker der rtenau 49


Kreisliga B Staffel 2

Urloffen mit dem besten Sturm und der besten Abwehr

Christian Steurer und Maritn Fies halten Zusenhofen im Aufstiegsrennen

Aktuelle Tabelle unter

Benutzer: Probe Passw.: 9999

Auch Zusenhofen

konnte

den FV Urloffen

nich bremsen.

Kicker Top-TEAM KLB 2

Trainer Frank Müller, TuS Durbach 2

nominiert 15 Spieler

David Sieferle

TuS Durbach 2

Fabian Langeneckert

FV Urloffen

Andreas Vogel

TuS Durbach 2

Christoph Ernst

FV Wagshurst

Benjamin Ruf

TuS Durbach 2

Gregor Sedol

FV Zell-Weierbach

Markus Wörner

FV Urloffen

Klaus Fröhlich

FV Urloffen

Christian Steurer

VfR Zusenhofen

Phillip Huber

FV Rammersweier

Carsten Stoss

FV Zell-Weierbach

ET: Dominic Raverdi, FV Urloffen

12. Michael Wörner, SV Ulm

13.Martin Fies, VfR Zusenhofen

14. Benjamin Magiera, FV Urloffen

Benjamin

Ruf

Aufsteiger der KLB 2

Verein:

Wohort:

Alter:

Stand:

Beruf:

Hobbys:

Position:

Laufbahn:

Stärken:

Auswahl:

Ziele:

TuS Durbach

Durbach

19 Jahre

single

Schüler

Fußball, Tennis

Torwart

Jgd in Durbach, 3 Jahre

Tennis gespielt

reaktionsschnell,

techn.stark,

schlagsicher.

U14 Bez.Auswahl

Stammspieler in der

Ersten, Aufstieg VL

Torschützen

Pos. Name Vorname Aktueller Verein Tore

1 Rotfuss Steffen FV Urloffen 15

Stoss Carsten FV Zell-Weierbach 15

3 Brombach Sascha TuS Durbach 2 10

4 Schweiger Christian SV Ulm 9

5 Ernst Christoph FV Wagshurst 8

6 Lienhard Jürgen FV Zell-Weierbach 7

Vogel Andeas TuS Durbach 2 7

8 Haas Jürgen FV Rammersweier 6

Öhmer Sahin FV Urloffen 6

Rippl Gunter TuS Oppenau 6

Wörner Markus FV Urloffen 6

Steffen

Rothfuss

Urloffen

Carsten

Stoss

Zell-Weierbach

Sascha

Brombach

Durbach 2

50 Kicker der rtenau


Termine Kreisliga B Staffel 2 Rückrunde

Sonntag, 6. März, 15.00 Uhr:

TuS Durbach II – TuS Oppenau II

SV Ödsbach – FV Wagshurst

Rammersweier – SV Stadelhofen II

SV Nußbach – FV Zell-Weierbach

FV Urloffen – SV Fautenbach II

FV Bottenau – SV Appenweier

VfR Zusenhofen – SV Ulm

Samstag, 12. März, 14.00 Uhr:

SV Stadelhofen II – FV Wagshurst

Sonntag, 13. März, 15.00 Uhr:

SV Fautenbach II – TuS Durbach II

TuS Oppenau II – SV Nußbach

SV Ödsbach – VfR Zusenhofen

SV Ulm – FV Bottenau

SV Appenweier – FV urloffen

Zell-Weierbach – Rammersweier

Samstag, 19. März, 14.00 Uhr:

SV Stadelhofen II – Zell-Weierbach

Sonntag, 20. März, 15.00 Uhr:

TuS Durbach II – SV Appenweier

FV Bottenau – SV Ödsbach

FV Wagshurst – VfR Zusenhofen

Rammersweier – TuS Oppenau II

SV Nußbach – SV Fautenbach II

FV Urloffen – SV Ulm

Freitag, 1. April, 19.00 Uhr:

TuS Oppenau II – SV Stadelhofen II

Samstag, 2. April, 16.00 Uhr:

SV Appenweier – SV Nußbach

Sonntag, 3. April, 15.00 Uhr:

TuS Durbach II – SV Ulm

FV Zell-Weierbach – FV Wagshurst

VfR Zusenhofen – FV Bottenau

SV Ödsbach – FV Urloffen

SV Fautenbach II – Rammersweier

Samstag, 9. April, 16.00 Uhr:

Zell-Weierbach – TuS Oppenau II

Stadelhofen II – SV Fautenbach II

Sonntag, 10. April, 15.00 Uhr:

TuS Durbach II – SV Ödsbach

FV Urloffen – VfR Zusenhofen

FV Wagshurst – FV Bottenau

FV Rammersweier – SV Appenweier

SV Nußbach – SV Ulm

Samstag, 16. April, 18.00 Uhr:

SV Fautenbach II – FV Zell-Weierbach

Sonntag, 17. April, 15.00 Uhr:

TuS Oppenau II – FV Wagshurst

SV Appenweier – SV Stadelhofen II

FV Bottenau – FV Urloffen

VfR Zusenhofen – TuS Durbach II

SV Ödsbach – SV Nußbach

SV Ulm – FV Rammersweier

Samstag, 23. April, 17.00 Uhr:

TuS Oppenau II – SV Fautenbach II

Sonntag, 24. April, 15.00 Uhr:

TuS Durbach II – FV Bottenau

FV Rammersweier – SV Ödsbach

SV Nußbach – VfR Zusenhofen

FV Wagshurst – FV Urloffen

FV Zell-Weierbach – SV Appenweier

SV Stadelhofen II – SV Ulm

Samstag, 30. April, 16.00 Uhr:

SV Fautenbach II – FV Wagshurst

SV Ödsbach – SV Stadelhofen II

SV Appenweier – TuS Oppenau II

FV Urloffen – TuS Durbach II

FV Bottenau – SV Nußbach

VfR Zusenhofen – Rammersweier

SV Ulm – FV Zell-Weierbach

Sonntag, 8. Mai, 15.00 Uhr:

FV Zell-Weierbach – SV Ödsbach

SV Stadelhofen II – VfR Zusenhofen

FV Rammersweier – FV Bottenau

SV Nußbach – FV Urloffen

FV Wagshurst – TuS Durbach II

SV Fautenbach II – SV Appenweier

TuS Oppenau II – SV Ulm

Samstag, 21. Mai, 17.00 Uhr:

SV Ulm – SV Fautenbach II

Sonntag, 22. Mai, 15.00 Uhr:

SV Appenweier – FV Wagshurst

FV Bottenau – SV Stadelhofen II

VfR Zusenhofen – FV Zell-Weierbach

SV Ödsbach – TuS Oppenau II

TuS Durbach II – SV Nußbach

FV Urloffen – FV Rammersweier

Spitzenspiel: FV Zell-Weierbach gegen FV Urloffen

Samstag, 28. Mai, 14.00 Uhr:

SV Stadelhofen II – FV Urloffen

Sonntag, 29. Mai, 15.00 Uhr:

SV Fautenbach II – SV Ödsbach

TuS Oppenau II – VfR Zusenhofen

FV Zell-Weierbach – FV Bottenau

FV Rammersweier – TuS Durbach II

FV Wagshurst – SV Nußbach

SV Appenweier – SV Ulm

Sonntag, 5. Juni, 15.00 Uhr:

SV Ulm – FV Wagshurst

TuS Durbach II – SV Stadelhofen II

FV Urloffen – FV Zell-Weierbach

FV Bottenau – TuS Oppenau II

VfR Zusenhofen – SV Fautenbach II

SV Ödsbach – SV Appenweier

SV Nußbach – FV Rammersweier

Kicker der rtenau 51


Kreisliga B Staffel 3

Fohlentruppe aus Nordrach will es wissen !

Mit Elgersweier 2, Ohlsbach und Wolfach sitzen drei Verfolger im Nacken.

Bruno Volk, ASV Nordrach

1.Platz, 34 Punkte, 64:19 Tore

Bereits in der vergangenen Saison, war

man lange Zeit im Kampf um die Spitze mit

dabei, doch kurz vor Ende, ging der jungen

Manschaft etwas die Puste aus.Zur neuen

Saison wurden die Ziele im Klinikort neu

definiert, und die Talentschmiede aus dem

Harmersbachtal meldete: In diese Saison

greifen wir an, die Meisterschaft geht über

Nordrach! Herr der Dinge ist Bruno Volk,

Vater von 4 Buben, die alle hervoragend mit

der Kugel umgehen können Alexander und

Simon spielen beim Sportclub Freiburg,

Christian nimmt gerade eine Auszeit und der

Jüngste spielt noch bei den A-Junioren des

ASV.

“ Gemeinsam sind wir stark, “ so die Devise

von Trainer Bruno Volk, der seit der Junioren

den Großteil der jungen Truppe

betreut. Die Jugendlichen haben sich stetik

über die Bezirk-und Verbandsliga weiter entwickelt,

das war sehr wichtig, das die Jugendlichen

schon recht früh gefordert wurden.

In dem neu zusammen gestellten Kader sind

derzeit 10 Spieler , die unter 20 Jahren sind

und die natürlich weiterkommen wollen. Da

kann die Sicherheitsstaffel nicht das Maß der

Dinge sein. Deshalb ist es notwendig, dass

wir in der Rückrunde noch einmal kräftig

Gas geben und den Platz an der Sonne

behaupten.

Die Verfolger Elgersweier2, Ohlsbach und

Wolfach, werden natürlich da was dagegen

haben. Bereits am 2. Spieltag im März kommt

der FC Ohlsbach zu uns, eine Standortbestimmung

nach der Winterpause und ein

entscheidentes Spiel für Ohlsbach, wenn sie

weiterhin im Aufstiegsrennen mithalten wollen.

Das Los der Zweiten, ist bei den meis ten

Vereinen, nicht unbedingt so luktrativ, vor

allen Dingen dann, wenn man in der untersten

Liga spielt. Auch in Elgersweier, war das

bisher so, aber in dieser Saison mischt die

Luchner Truppe oben mit und steht zur

Halbzeit aus einem Aufstiegsplatz. Zwar

müssen auch immer wieder Leistungsträger

für die Erste abgestellt werden, aber es hält

Markus Luchner, VfR Elgersweier II

2.Platz, 32 Punkte, 38:15 Tore

sich in Grenzen.

“Zuhause sind wir ungeschlagen”, sagt Spielertrainer

Markus Luchner nicht ohne Stolz.

Mit der besten Abwehr, haben wir die

Grundlage für ein kontrolliertes Aufbauspiel

aus der Abwehr geschaffen. Die Niederlagen

in Nordrach und in Hausach, haben uns

nicht umgeschmissen, allerdings sehe ich in

der Rückserie mehr Gegenwind auf uns

zukommen, da wir mit Cosimo Misita einen

guten Stürmer an den LFV verloren haben.

Ersatz könnte Heiko Faller sein, der wenn er

wieder fit ist, für so manche Bude gut ist.

Ich denke , die Mannschaften bis Platz 6,

haben noch Möglichkeiten nach Vorne etwas

zubewegen, wobei ich davon ausgehe, dass

Nordrach die besten Karten auf den Titel

hat.

Gerne denkt man in Ohlsbach, an den

Juni 2001, als man im Aufstiegsspiel zur

Bezirksliga vor einer großen Kulisse der

Spvgg Schiltach unterlag, die heute in der

Landesliga spielen. Die sportlichen Voraussetzungen

in Ohlsbach, sind weis Gott, Landesligareif,

allerdings trifftet die 1.Mannschaft

von dieser Vorlage etwas ab.

“In der letzten Saison hätte es klappen können”,

so Franz Dörfer, der in der 2. Saison

die Ohlsbacher coacht, aber 2 Zähler fehlten

am Ende zu Platz zwei und so blieb uns nur

der undankbare 3. Rang. Nur 3. Punkte hinter

der Spitze, nur ein Spiel verloren in der

Vorserie, das kann sich sehen lassen, allerdings

müssen wir immer wieder Ausfälle und

Nackenschläge verkraften, die uns aus dem

Rhytmus bringen. Mit dem Einsatz von Torjäger

Kruwinus , verspreche ich mit wieder

mehr Wind im Sturm und Entlastung für

Andre Huber.

Franz Dörfer, FC Ohlsbach

3. Platz, 31 Punkte, 37:17 Tore

52 Kicker der rtenau


ASV Nordrach auch bei den Einzelspielern top!

Reserve des VfR Elgersweier profitiert aus dem Landesligakader.

Aktuelle Tabelle unter

Benutzer: Probe Passw.: 9999

Immer eine

heiße Partie:

Nordrach gegen

Ohlsbach

Kicker Top-TEAM KLB 3

Trainer Michael Klotz, FC Wolfach

nominiert 15 Spieler

Tobias Huber

FC Ohlsbach

Björn Späth

ASV Nordrach

Martin Mayer

FC Wolfach

Wolfgang Mayer

FC Wolfach

Michael Oberle

SV Hausach 2

Michele De Cesare

FC Wolfach

Sven

Hertig

Ver ein:

Wohn ort:

Alter:

Stand:

Beruf:

Aufsteiger der KLB 3

ASV Nordrach

Unterharmersbach

19 Jahre

single

Azubi,Industriekaufm.

Torschützen

Pos. Name Vorname Aktueller Verein Tore

1 Hertig Sven ASV Nordrach 20

2 Huber Andre FC Ohlsbach 19

3 Eble Timo ASV Nordrach 18

Krieger Peter SV Ortenberg 18

5 Kurz Dirk SV Hausach 2 13

6 Schmider Armin DJK W-Steinach 2 12

7 Misita Cosimo VfR Elgersweier 11

8 Henriques Miguel FC Wolfach 10

Zander Markus TuS Kinzigtal 10

10 De Cesare Michele FC Wolfach 9

Erhard Jürgen Spvgg Schiltach 2 9

Timo Eble

ASV Nordrach

Cosimo Misita

VfR Elgersweier 2

Andre Huber

FC Ohlsbach

Sven Hertig

ASV Nordrach

Peter Krieger

SV Ortenberg

ET: Andre Beck, VfR Elgersweier 2

13.Andreas Eisenecker, VfR Elgersweier 2

14. Andre Hertig, ASV Nordrach

15.Markus Luchner, VfR Elgersweier 2

Hob bys:

Posi tion:

Lauf bahn:

Stär ken:

Tore:

Ziele:

Fuß ball, Musik, Partys

Angriff

Jgd in Unter-und Oberharmersbach,

Nordrach

torgefährlich,dynamisch,

kaltschnäutzig.

20 Tore

mit dem ASV Nordrach

aufsteigen.

Sven

Hertig

Nordrach

Andre

Huber

Ohlsbach

Timo

Eble

Nordrach

Kicker der rtenau 53


Kreisliga B Staffel 3

Termine Kreisliga B Staffel 3 Rückrunde

Sonntag, 6. März, 15.00 Uhr:

Schiltach II – Reichenbach/G.

SV Ortenberg – ASV N ordrach

SV Steinach – FC Ohlsbach

FV Biberach – VfR Elgersweier II

FC Wolfach – ESV Offenburg

SSV Schwaibach – Welschensteinach II

Samstag, 12. März, 17.45 Uhr:

SV Hausach II – SSV Schwaibach

Sonntag, 13. März, 15.00 Uhr:

Schiltach II – TuS Kinzigtal

Elgersweier II – SV Steinach

ASV Nordrach – Reichenbach/G.

Welschensteinach II – FC Wolfach

ESV Offenburg – FV Biberach

FC Ohlsbach – SV Ortenberg

Sonntag, 20. März, 15.00 Uhr:

SSV Schwaibach – Schiltach II

Reichenbach/G. – TuS Kinzigtal

ASV Nordrach – FC Ohlsbach

SV Ortenberg – Elgersweier II

SV Steinach – ESV Offenburg

FV Biberach – Welschensteinach II

FC Wolfach – SV Hausach II

Donnerstag, 24. März, 18.00 Uhr>:

TuS Kinzigtal – SV Hausach II

Samstag, 2. April, 16.00 Uhr:

Spvgg. Schiltach II – FC Wolfach

Sonntag, 3. April, 15.00 Uhr:

Elgersweier II – ASV Nordrach

SV Hausach II – FV Biberach

FC Ohlsbach – Reichenbach/G.

TuS Kinzigtal – SSV Schwaibach

Welschensteinach II – SV Steinach

ESV Offenburg – SV Ortenberg

Samstag, 9. April, 17.00 Uhr:

FC Ohlsbach – VfR Elgersweier II

Sonntag, 10. April, 15.00 Uhr:

FV Biberach – Schiltach II

FC Wolfach – TuS Kinzigtal

Reichenbach/G. – SSV Schwaibach

ASV Nordrach – ESV Offenburg

SV Ortenberg – Welschensteinach II

SV Steinach – SV Hausach II

Samstag, 16. April, 17.00 Uhr:

SV Hausach II – SV Ortenberg

Sonntag, 17. April, 15.00 Uhr:

Elgersweier II – Reichenbach/G.

Welschensteinach II – ASV Nordrach

ESV Offenburg – FC Ohlsbach

SSV Schwaibach – FC Wolfach

TuS Kinzigtal – FV Biberach

Spvgg. Schiltach II – SV Steinach

Samstag, 23. April, 17.00 Uhr:

VfR Elgersweier II – ESV Offenburg

Sonntag, 24. April, 15.00 Uhr:

SV Ortenberg – Spvgg. Schiltach II

SV Steinach – TuS Kinzigtal

FV Biberach – SSV Schwaibach

Reichenbach/G. – FC Wolfach

FC Ohlsbach – Welschensteinach II

ASV Nordrach – SV Hausach II

Samstag, 30. April, 16.00 Uhr:

ESV Offenburg – Reichenbach/G.

Spvgg. Schiltach II – ASV Nordrach

SV Hausach II – FC Ohlsbach

FC Wolfach – FV Biberach

TuS Kinzigtal – SV Ortenberg

SSV Schwaibach – SV Steinach

Welschenstein. II – Elgersweier II

Mittwoch, 4. Mai, 18.30 Uhr:

FC Ohlsbach – Spvgg. Schiltach II

Samstag, 7. Mai, 17.00 Uhr:

VfR Elgersweier II – SV Hausach II

Sonntag, 8. Mai, 15.00 Uhr:

TuS Kinzigtal – ASV Nordrach

SV Ortenberg – SSV Schwaibach

SV Steinach – FC Wolfach

Reichenbach/G. – FV Biberach

ESV Offenburg – Welschensteinach II

Spitzenspiel: FC Wolfach gegen ASV Nordrach

Samstag, 21. Mai, 17.45 Uhr:

SV Hausach II – ESV Offenburg

Sonntag, 22. Mai, 15.00 Uhr:

Schiltach II – Elgersweier II

Welschenstein. II – Reichenbach/G.

SSV Schwaibach – ASV Nordrach

TuS Kinzigtal – FC Ohlsbach

FV Biberach – SV Steinach

FC Wolfach – SV Ortenberg

Samstag, 28. Mai, 14.00 Uhr:

Welschensteinach II – SV Hausach II

Sonntag, 29. Mai, 15.00 Uhr:

TuS Kinzigtal – Elgersweier II

ESV Offenburg – Spvgg. Schiltach II

FC Ohlsbach – SSV Schwaibach

ASV Nordrach – FC Wolfach

SV Ortenberg – FV Biberach

Reichenbach/G. – SV Steinach

Samstag, 4. Juni, 18.00 Uhr:

FV Biberach – ASV Nordrach

FC Wolfach – FC Ohlsbach

SSV Schwaibach – Elgersweier II

TuS Kinzigtal – ESV Offenburg

Schiltach II – Welschensteinach II

SV Steinach – SV Ortenberg

SV Hausach II – SV Reichenbach/G.

54 Kicker der rtenau


FV Altenheim hat die besten Karten

Trainerstimmen zum Start nach der Winterpause in der KLB Staffel 4

Kreisliga B Staffel 4

Murat Kaplan, FV Altenheim

1.Platz, 37 Punkte, 44:22 Tore

Erst seit vier Jahren, wird im Handballdorf

Altenheim wieder Fußball gespielt. Josef Zeiser,

hat eine neue Mannschaft aufgebaut, die

heute in der Kreisliga B Staffel 4, eine bedeutende

Rolle spielt.

Nach dem 6. Spieltag, übernahm der bisherige

Spieler Murat Kaplan das Training untertützt

von Co-Trainer Meinrad Siegenführ.

“Die Tatsache, dass es von Spiel zu Spiel besser

wurde”, so Spielertrainer Kaplan, machte

uns Mut, die gesteckten Ziele neu zu überdenken

und das Thema Aufstieg in Angriff zu

nehmen. Zwar ist es bis dahin noch ein weiter

Weg, aber ich glaube wir können es schaffen.

Zwei Niederlagen mussten wir in der Vorrunde

einstecken, gegen Lahr-West und den

SC Offenburg gingen wir ohne Zählbares

vom Feld, was aber nicht heisst, dass in der

Rückserie wir nicht den Spies umdrehen können.

In den nächsten vier Wochen, könnte ein

Vorentscheidung fallen, denn Lahr -West und

SC Offenburg stehen auf dem Spielplan.

Dazu kommt, das Lahr-West bei der Spvgg

antreten muß , eine ewig junges Derby, wobei

der Ausgang sicherlich offen ist, denn die

Spvgg Lahr kann unter Umständen noch ins

Titelrennen eingreifen. Erfreulich ist, dass zur

Winterpause einige Neuzugänge zu verzeichnen

sind und ich denke, dass Sie wertvolle

Ergänzungen und Verstärkungen sein werden.

Bereits 62 Mal ,hat der FC Lahr-West beim

Gegner eingelocht, das ist ein Schnitt von

über 4 Toren pro Spiel , eine stolze Bilanz für

die Kicker aus dem Lahrer Stadtteil, die nach

15 Spielen Rang 2 einnehmen.. Leider kommt

die Defensivabteilung nicht so gut weg, denn

25 Gegentreffer sind sicherlich zuviel.

In der 3. Saison, trainiert Karlheinz Drews

den FC Lahr - West, bei dem er vorher, schon

zu Bezirksligazeiten gespielt hat.

“Die Vorrunde ist eigentlich sehr gut gelaufen”,

so der Trainer, zwei Niederlagen, gegen

Karlheinz Drews, FC Lahr West

2. Platz, 35 Punkte, 62:25 Tore

Oberschopfheim und Langenwinkel, trüben

zwar etwas das Bild, aber gegen die Spitzenclubs,

SC Offenburg und FV Altenheim,

haben wir gut ausgesehen.

Dennoch Favoriten auf den Titel, sind für

mich die Mannschaften aus Altenheim und

dem Sportclub, denn sie haben mit Abstand

einen größeren Kader wie wir und sind in der

Leistung konstander.

Der Auftakt nach der Winterpause hat es in

sich. DJK, Spvgg, Altenheim, da wissen wir

dann wo wir stehen.

Die gute Jugendarbeit beim SC Offenburg

ist bekannt, C-und B - Junioren spielen in der

Verbandsliga, die Pherspektive allerdings,

sollte die 1. Mannschaft schaffen, in dem sie

den Aufstieg realisiert.

Diese Ziel hat auch Trainer Wolfgang Kopf

vor Augen, der in der zweiten Saison der SCO

trainiert und gerne aufsteigen würde. Bis kurz

vor Ende der Vorrunde hat man auch den

Platz an der Sonne inne, aber die Niederlage

gegen Lahr-West kostete die Tabellenführung.

“Wir sind reif für den Aufstieg” so Trainer

Kopf, am besten über den direkten Weg, ohne

Umwege und Aufstiegsspiele.

Viel davon abhängen wird, ob wir einen guten

Start aus der Winterpause haben. Die Bedingungen

in der Vorbereitung waren alles andere

als gut, aber dies ging ja bestimmt allen Vereinen

so.

Gleich am 4. Spieltag, haben wir den Nachbarn

aus Altenheim zu Gast. Ein Spiel mit

richtungsweisendem Charakter

das wir nicht verlieren wollen.

Wolfgang Kopf, SC Offenburg

3. Platz, 33 Punkte, 53:20s Tore

Kicker der rtenau 55


Kreisliga B Staffel 4

FC Lahr-West hat die besten Torjäger

Spvgg Lahr und SC Offenburg heben die beste Defensivabteilung

Aktuelle Tabelle unter

Benutzer: Probe Passw.: 9999

Übersteiger –

nicht immer ist

der Ball dabei.

Kicker Top-TEAM KLB 4

Trainer Wolfgang Kopf, SC Offenburg

nominiert 15 Spieler

Jurij Herter

SC Offenburg

Matthias Sauer

FV Altenheim

Dirk Leberfing

FC Lahr-West

Marcel Hamm

FV Altenheim

Wald.Lackmann

Spvvg Lahr

Dominic Kopf

SC Offenburg

Oliver Weber

SV Oberschopfheim

Torsten Eisenbeis

SV Oberschopfheim

Christian Wäldin

Spvgg Lahr

Ossim Nabti

SC Offenburg

Arif Emre

FC Lahr-West

ET: Mario Beiser, FV Altenheim

12. Christian Tiedchen,Spvgg Lahr

13. Murad Kaplan, FV Altenheim

14. Toni Grunau, SC Offenburg

Ossim

Nabti

Verein:

Wohnort:

Alter:

Stand:

Beruf:

Hobbys:

Aufsteiger der KLB 4

Position:

Laufbahn:

Tore:

Stärken:

Ziele:

SC Offenburg

Offenburg

19 Jahre

ledig

Schüler

Fußball,Sport allgm.

ausgehen mit Freunde

Offensive

bis C-Jun. OFV, ab

B-Jun. SC Offenburg

22 Tore

ballstark, torgefährlich,

gute Übersicht.

Meisterschaft mit SCO

höherklassig spielen

Torschützen

Pos. Name Vorname Aktueller Verein Tore

1 Nabti Ossim SC Offenburg 22

2 Kern Rene FC Lahr-West 20

3 Leberfink Dirk FC Lahr-West 16

4 Fischer Sebastian FV Altenheim 12

5 Grunau Toni SC Offenburg 11

Hamm Marcel FV Altenhem 11

7 Dewes Oliver FC Ottenheim 8

Köhler Sven FC Lahr-West 8

Werner Alex Spvgg Lahr 8

10 Bix Andreas SC Friesenheim 7

Emre Arif FC Lahr-West 7

Lauer Tobias Spvgg Lahr 7

Metzl Georg FV Altenheim 7

Becker Andreas FC Mietersheim 7

Ossim

Nabti

SCO

Rene

Kern

Lahr-West

Marcel

Hamm

Altenheim

56 Kicker der rtenau


Termine Kreisliga B Staffel 4 Rückrunde

Sonntag, 6. März, 15.00 Uhr:

Spvgg. Lahr – FV Altenheim

SF Kürzell – SC Friesenheim

FC Ottenheim – SC Offenburg

SV Oberschopfheim – FC Mietersheim

Stegerm. Offenburg – FV Langenwinkel

VfR Allmannsweier – FSV Meißenheim

FC Lahr-West – DJK Offenburg

Samstag, 12. März, 16.30 Uhr:

SC Offenburg – SF Kürzell

Sonntag, 13. März, 15.00 Uhr:

SC Friesenheim – FV Altenheim

Spvgg. Lahr – FC Lahr-West

DJK Offenburg – VfR Allmannsweier

FSV Meißenheim – Stegerm. Offenburg

FV Langenwinkel – SV Oberschopfheim

FC Mietersheim - FV Schutterwald II

Sonntag, 20. März, 15.00 Uhr:

VfR Allmannsweier – Spvgg. Lahr

FV Altenheim – FC Lahr-West

SC Friesenheim – SC Offenburg

FC Ottenheim – FC Mietersheim

FV Schutterwald II – FV Langenwinkel

SV Oberschopfheim – FSV Meißenheim

Stegerm. Offenburg – DJK Offenburg

Samstag, 26. März, 16.00 Uhr:

SC Offenburg – FV Altenheim

FC Lahr-West – VfR Allmannsweier

Spvgg. Lahr – Stegerm. Offenburg

DJK Offenburg – SV Oberschopfheim

FSV Meißenheim – FV Schutterwald II

FV Langenwinkel – FC Ottenheim

FC Mietersheim – SF Kürzell

Samstag, 2. April, 16.00 Uhr:

FV Schutterwald II – DJK Offenburg

Sonntag, 3. April, 15.00 Uhr:

SV Oberschopfheim – Spvgg. Lahr

Stegerm. Offenburg – FC Lahr-West

FV Altenheim – VfR Allmannsweier

SC Friesenheim – FC Mietersheim

SF Kürzell – FV Langenwinkel

FC Ottenheim – FSV Meißenheim

Sonntag, 10. April, 15.00 Uhr:

FV Langenwinkel – SC Friesenheim

FC Mietersheim – SC Offenburg

Allmannsweier – Stegerm. Offenburg

FC Lahr-West – SV Oberschopfheim

Spvgg. Lahr – FV Schutterwald II

DJK Offenburg – FC Ottenheim

FSV Meißenheim – SF Kürzell

Freitag, 15. April, 19.00 Uhr:

FV Langenwinkel – SC Offenburg

Sonntag, 17. April, 15.00 Uhr:

FC Ottenheim – Spvgg. Lahr

FV Schutterrrwald II – FC Lahr-West

SV Oberschopfheim – Allmannsweier

FV Altenheim – Stegerm. Offenburg

SC Friesenheim – FSV Meißenheim

SF Kürzell – DJK Offenburg

Sonntag, 24. April, 15.00 Uhr:

FC Mietersheim – FV Altenheim

DJK Offenburg – SC Friesenheim

FSV Meißenheim – SC Offenburg

Stegerm. Offenburg – Oberschopfheim

VfR Allmannsweier – FV Schutterwald II

FC Lahr-West – FC Ottenheim

Spvgg. Lahr – SF Kürzell

Samstag, 30. April, 16.00 Uhr:

SC Friesenheim – Spvgg. Lahr

SF Kürzell – FC Lahr-West

FC Ottenheim – VfR Allmannsweier

FV Schutterwald II – Stegerm. Offenburg

FV Altenheim – SV Oberschopfheim

SC Offenburg – DJK Offenburg

Sonntag, 1. Mai, 16.00 Uhr:

FC Mietersheim – FV Langenwinkel

Sonntag, 8. Mai, 15.00 Uhr:

FV Lanenwinkel – FV Altenheim

FC Lahr-West – SC Friesenheim

Spvgg. Lahr – SC Offenburg

FSV Meißenheim – FC Mietersheim

SV Oberschopfheim – FV Schutterwald II

Stegerm. Offenburg – FC Ottenheim

VfR Allmannsweier – SF Kürzell

Samstag, 14. Mai, 16.00 Uhr:

SC Offenburg – FC Lahr-West

SC Friesenheim – VfR Allmannsweier

SF Kürzell – Stegerm. Offenburg

FC Ottenheim – SV Oberschopfheim

FV Altenheim – FV Schutterwald II

FV Langenwinkel – FSV Meißenheim

FC Mietersheim – DJK Offenburg

Spitzenspiel: FC Lahr-West gegen SC Offenburg

Sonntag, 22.. Mai, 15.00 Uhr:

FSV Meißenheim – FV Altenheim

Stegerm. Offenburg – SC Friesenheim

VfR Allmannsweier – SC Offenburg

Spvgg. Lahr – FC Mietersheim

DJK Offenburg – FV Langenwinkel

FV Schutterwald II – FC Ottenheim

SV Oberschopfheim – SF Kürzell

Samstag, 28. Mai, 17.00 Uhr:

FV Langenwinkel – Spvgg. Lahr

FC Mietersheim – FC Lahr-West

Sonntag, 29. Mai, 15.00 Uhr:

SC Offenburg – Stegerm. Offenburg

SC Friesenheim – SV Oberschopfheim

SF Kürzell – FV Schutterwald II

FV Altenheim – FC Ottenheim

FSV Meißenheim – DJK Offenburg

Samstag, 4. Juni, 17.00 Uhr:

DJK Offenburg – FV Altenheim

FV Schutterwald II – SC Friesenheim

SV Oberschopfheim – SC Offenburg

VfR Allmannsweier – FC Mietersheim

FV Langenwinkel – FC Lahr-West

Spvgg. Lahr – FSV Meißenheim

FC Ottenheim – SF Kürzell

Kicker der rtenau 57


Kreisliga B Staffel 5

Gelingt der Ruster Reserve der direkte Wiederaufstieg?

Favoritenschreck Dörlinbach erwartet FSV Altdorf II zum Saisonauftakt

Dieter Kienzler, SV Rust II

1.Platz, 40 Punkte, 50:13 Tore

Den direkten Weg, nach dem Abstieg in die

Kreisliga B, hat die Verbandsliga-Reserve des

SV Rust sich vorgenommen. Die Vorzeichen

zur Winterpause stehen nicht schlecht, denn

40 Punkte stehen auf dem Konto und nur

Altdorf und Schweighausen können im

Prinzip beim Kampf um die Spitze noch ein

Wörtchen mitreden.

“Der Abstieg aus der Kreisliga A in der vergangenen

Saison, war unötig wie ein Kropf,”

so Trainer Dieter Kienzler, denn taktisch

und spielerisch konnten wir jederzeit mithalten,

doch Bruder Leichtsinn hat immer wieder

Einzug gehalten und uns wertvolle

Punkte gekostet. Wir haben die konstandeste

Abwehr und auch das Spiel nach Vorne kann

sich sehen lassen, einige Spieler haben wirklich

Pherspektiven um in der Verbandsliga

zuspielen, Dies ist auch eine meiner Hauptaufgaben,

die Talente an die erste Mannschaft

heran zuführen und weiter zuentwickeln.

Die einzige Niederlage, und das ist bezeichnend,

haben wir beim 7. Dörlinbach eingefahren,

für die wir uns in der Rückserie im

Heimspiel kurz vor dem 1. Mai persönlich

bedanken wollen.

Der Knaller steigt am 3. April gegen den

FSV Altdorf in Rust, vorher kommt noch

die SG Schweighausen zu uns. Die direkten

Duelle werden sicherlich Aufschluß geben,

wie der Weg weitergeht, aber entschieden ist

da noch nichts.

Mit Rang vier, wurde die letzte Saison in

der Kreisliga B Staffel 5 abgeschlossen. Die

Erste spielte eine Super Verbandsrunde und

so ging man in Altdorf motiviert in die neue

Saison. Leider läuft es bei der Landesligatruppe

von Jan Wurth in dieser Saison nicht

so gut, aber die Reserve ist so stark wie nie .

Die Mannschaft ist größtenteils zusammengeblieben,

einige Spieler aus der Ersten werden

verstärkt in der Zweiten eingesetzt und

das hat natürlich das Leistungspotential

angehoben.

“Das sind in erster Linie die Gründe”, so

Trainer Karlheinz Hämmerle, warum es so

gut läuft. Die Erfahrung z.B. eines Holger

Rudhart und der Ergeiz eines Dominik Wolters,

prägen die Mannschaft und zeigen auf

wie es geht. 61 Treffer sind eine gute Ausbeute,

aber auch nur 19 erhaltenen Gegentreffer

können sich sehen lassen.

Karlheinz Hämmerle, FSV Altdorf II

2.Platz, 38 Punkte, 61:19 Tore

Die Meisterschaft, das ist für mich keine

Frage, wird zwischen den drei an der Spitze

rangierenden Mannschaften, Rust, Schweighausen

und Altdorf ausgetragen. Zehn

Sieg fried Gries baum, SG Schweig h.

3. Platz, 37 Punkte, 47:14 Tore

Punkte Vorsprung auf den Vierten, Wittenweier

sind ein Polster, dass sich die Führenden

nicht mehr nehmen lassen dürften.

Das Elfmeterdrama in Schweighausen im

Aufstiegsspiel gegen Dinglingen ist noch so

manchem in Erinnerung.

Ein neuer Anlauf mit gleichem Ziel, Aufstieg

in die KLA, wurde zum Saisonbeginn

ausgelobt, wobei die Aufgabe in dieser Saison

keinesfalls einfacher ist. Die Reserven

von Rust und Altdorf, haben zum Halali

geblasen und wollen den Titel.

“Es ist noch alles eng beisammen”, so Trainer

Siegfried Griesbaum, der die Bergdörfler

im 3. Jahr trainiert. Es könnte gut sein, dass

die direkten Duelle Aufschluß geben über

die Titelvergabe, aber auch Favoritenschreck

Dörlinbach traue ich zu das er den Titelaspiranten

noch in die Suppe spuckt.

Im Pokal sind wir auch noch mit dabei. Berlin

wäre eine Super sache, doch bis dahin ist

noch ein weiter Weg. Jetzt geht es erst einmal

zum Start nach Orschweier und dann nach

Rust.

Alla gut!

58 Kicker der rtenau


Die aktuelle Strafstatistik im Bezirk Offenburg

Bezirksliga Spitzenreiter bei den Roten Karten

Juni 2004

Aktuell

Urteile 541,– 307.–

Geldstrafen 10500.– 5200.–

Kosten 5650.– 3250.–

Bestrafte Spieler: 390 182

Sperrstrafen 420 184 Mon.

Spielabrüche 11 3

Spielausfälle 32 7

Einsprüche 9 3

Berufungen 7 5

Spielerpässe 111 114

Fans, Trainer 18 14

Urteile ,Kammer 23 7

Gnadengesuche 9 4

Straffrei: SV Lautenbach, SV Niederschopfheim, SV

Oberharmers bach, SV Oberwolfach, FV Sulz, SV Steinach, SG

Schweighausen,

SSV Schwaibach, DJK Welschensteinach 2,

FV Zell a.H. 2.

Rote Karten

Juni 2004

Aktuell

Kreisliga A Süd 84 24

Kreisliga B St. 1 65 29

Kreisliga A Nord 48 24

Kreisliga B St.5 42 12

Bezirksliga 40 30

Kreisliga B St. 4 39 20

Kreisliga B St. 3 36 16

Kreisliga B St. 2 33 20

Stand: Januar 2005

Kicker Top-TEAM KLB 5

Trainer Karlheinz Hämmerle, FSV

Altdorf 2, nominiert 15 Spieler

Jens Köbele

SV Rust 2

Ali Griesbaum

SV Rust 2

Thomas Henninger

FSV Altdorf 2

Steffen Müller

TuS Mahlberg

B. Offenburger

SG Schweighaus.

Claudius Schwarz

FSV Altdorf 2

Markus Singler

SG Schweighausen

Dennis Durst

SV Rust 2

Ümit Yildrim

FV Ettenheim

Fabian Hämmerle

FSV Altdorf 2

Dominik Wolters

FSV Altdorf 2

ET: Maik Jehle, FSV Altdorf

12. Dirk Weber, SG Schweighausen

13. Salim El Ayer, SV Münchweier

14. Hanjo Kmetic, FSV Altdorf

Dominik

Wolters

Aufsteiger der KLB 5

Verein:

Wohnort:

Alter:

Stand:

Beruf:

Hobbys:

Position:

Laufbahn:

Stärken:

Tore:

*Ziele:

FSV Altdorf

Ettenheim

20 Jahre

ledig

Zivi

Fußball, snowboard

Angriff

bis B-Jun. FSV Altdorf

A-Jun. SG Lahr - VL

torgefährlich,kopfballst

ark,beidfüßig.

19 Tore

Stammplatz in der Landesligaelf

Torschützen

Pos.Name Vorname Aktueller Verein

Tore

1 Wolters Dominik FSV Altdorf 2 19

2 Müller Steffen TuS Mahlberg 18

3 Wangler Heiko SV Dörlinbach 14

Zimmermann Frank SV Rust 2 13

5 Kölble Lars SV Rust 2 11

Ohnemus Michael SG Schweigh. 11

Rosenbusch Ralf SV Wittenweier 11

8 Obergföll Jannick SC Orschweier 9

Powelske Christian SV Rust 2 9

Schell Marco FSV Seelbach 9

Schöpf Alexander SG Schweigh. 9

Dominik

Wolters

Altdorf

Steffen

Müller

Mahlberg

Heiko

Wangler

Dörlinbach

Kicker der rtenau 59


Kreisliga B Staffel 5

Termine Kreisliga B Staffel 5 Rückrunde

Sonntag, 6. März, 15.00 Uhr:

SV Rust II – FV Sulz

SV Ettenheimweiler – SC Wallburg

FV Ettenheim – TuS Mahlberg

SC Orschweier – SG Schweighausen

SV Münchweier – Kippenheimweiler

SV Dörlinbach – FSV Altdorf II

FSV Seelbach – SV Wittenweier

Sonntag, 13. März, 15.00 Uhr:

FSV Altdorf II – SV Münchweier

SV Schmieheim – FSV Seelbach

SV Wittenweier – SV Dörlinbach

Kippenheimweiler – SC Orschweier

SG Schweighausen – FV Ettenheim

TuS Mahlberg – SV Rust II

FV Sulz – SV Ettenheimweiler

Freitag, 18. März, 19.00 Uhr:

SC Wallburg – FV Sulz

Sonntag, 20. März, 15.00 Uhr:

SV Rust II – SG Schweighausen

SV Dörlinbach – SV Schmieheim

SV Ettenheimweiler – TuS Mahlberg

FV Ettenheim – Kippenheimweiler

SC Orschweier – FSV Altdorf II

SV Münchweier – SV Wittenweier

Samstag, 26. März, 16.00 Uhr:

FSV Altdorf I – FV Ettenheim

TuS Mahlberg – SC Wallburg

FSV Seelbach – SV Dörlinbach

SV Schmieheim – SV Münchweier

SV Wittenweier – SC Orschweier

Kippenheimweiler – SV Rust II

SG Schweighausen – Ettenheimweiler

Samstag, 2. April, 16.00 Uhr:

SC Orschweier – SV Schmieheim

SV Münchweier – FSV Seelbach

Ettenheimweiler – Kippenheimweiler

Sonntag, 3. April, 15.00 Uhr:

SV Rust II – FSV Altdorf II

FV Sulz – TuS Mahlberg

SC Wallburg – SG Schweighausen

FV Ettenheim – SV Wittenweier

Sonntag, 10. April, 15.00 Uhr:

Kippenheimweiler – SC Wallburg

SG Schweighausen – FV Sulz

SV Dörlinbach – SV Münchweier

FSV Seelbach – SC Orschweier

SV Schmieheim – FV Ettenheim

SV Wittenweier – SV Rust II

FSV Altdorf II – Ettenheimweiler

Sonntag, 17. April, 15.00 Uhr:

SV Rust II – SV Schmieheim

FV Ettenheim – FSV Seelbach

SC Orschweier – SV Dörlinbach

TuS Mahlberg – SG Schweighausen

FV Sulz – SV Kippenheimweiler

SC Wallburg – FSV Altdorf II

Ettenheimweiler – SV Wittenweier

Sonntag, 24. April, 15.00 Uhr:

FSV Altdorf II – FV Sulz

SV Wittenweier – SC Wallburg

Kippenheimweiler – TuS Mahlberg

SV Münchweier – SC Orschweier

SV Dörlinbach – FV Ettenheim

FSV Seelbach – SV Rust II

SV Schmieheim – Ettenheimweiler

Samstag, 30. April, 16.00 Uhr:

SV Rust II – SV Dörlinbach

SC Wallburg – SV Schmieheim

Ettenheimweiler – FSV Seelbach

FV Etttenheim – SV Münchweier

Schweighausen – Kippenheimweiler

TuS Mahlberg – FSV Altdorf II

FV Sulz – SV Wittenweier

Sonntag, 8. Mai, 15.00 Uhr:

FSV Altdorf II – SG Schweighausen

FSV Seelbach – SC Wallburg

SV Schmieheim – FV Sulz

SV Wittenweier – TuS Mahlberg

SC Orschweier – FV Ettenheim

SV Münchweier – SV Rust II

SV Dörlinbach – Ettenheimweiler

Spitzenspiel: FSV Altdorf gegen SV Rust

Samstag, 14. Mai, 16.00 Uhr:

TuS mahlberg – SV Schmieheim

FV Sulz – FSV Seelbach

SC Wallburg – SV Dörlinbach

Ettenheimweiler –SV Münchweier

SV Rust II – SC Orschweier

Kippenheimweiler – FSV Altdorf II

SG Schweighausen – SV Wittenweier

Sonntag, 22. Mai, 15.00 Uhr:

SV Münchweier – SC Wallburg

SV Dörlinbach – FV Sulz

FSV Seelbach – TuS Mahlberg

SV Schmieheim – SG Schweighausen

SV Wittenweier – Kippenheimweiler

FV Ettenheim – SV Rust II

SC Orschweier – SV Ettenheimweiler

Sonntag, 29. Mai, 15.00 Uhr:

FSV Altdorf II – SV Wittenweier

Kippenheimweiler – SV Schmieheim

SG Schweighausen – FSV Seelbach

TuS Mahlberg – SV Dörlinbach

FV Sulz – SV Münchweier

SC Wallburg – SC Orschweier

SV Ettenheimweiler – FV Ettenheim

Sonntag, 5. Juni, 17.00 Uhr:

FV Ettenheim – SC Wallburg

SC Orschweier – FV Sulz

SV Münchweier – TuS Mahlberg

SV Dörlinbach – SG Schweighausen

FSV Seelbach – SV Kippenheimweiler

SV Schmieheim

– FSV Altdorf II

SV Rust II – SV

Ettenheimweiler

60 Kicker der rtenau


Leben im Bad. Sanitärkeramik, Badmöbel, Duschwannen, Badewannen, Whirl- und Wellness-Systeme, Accessoires:

Der Weg zum Komplettbad – Duravit macht's möglich. Lust auf Wellness? Vereinbaren Sie mit uns einen Termin zum

Probebaden! Duravit AG, Werderstraße 36, 78123 Hornberg, geöffnet Mo -Fr 7:30 -19:00 Uhr, Sa 12:00 -16:00 Uhr,

Telefon 07833 70 354, info@duravit.de

Leben im Bad | www.duravit.de


Aktuelles

Trainerwechsel in der Winterpause

Fünf Bezirksligisten mit neuem Trainer zum Rückrundenauftakt

Name Vorname Alter Verein Neuer Verein

Ritter Manfred A-Jun Trainer FV Schutterwald

Ketterer Martin Pause SV Steinach

Eisenblätter Fritz SSV Schwaibach Pause

Giesler Delef Spieler FSV Seelbach

Buchholz Martin FC Fischerbach SV Mühlenbach

Bierer Andreas Freiburger FC FC Nonnenweier

Siefert Axel SC Kappel SV Niederschopfheim

Panter Thomas Spieler DJK Tiergarten-Haslach

Kimmig Stefan SV Niederschopfheim SC Önsbach

Wangler Franz Josef Pause SC Hofstetten

Eichhorn Markus DJK Prinzbach Pause

Schneider Georg Pause DJK Prinzbach

Renner Michael SC Reute FC Teningen

Scheepers Willy Pause FC Konstanz

Aktuelle Tabelle unter

Benutzer: Probe Passw.: 9999

Martin

Buchholz

Franz Josef

Wangler

Markus

Eichhorn

Axel

Siefert

62 Kicker der rtenau

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine