Aufrufe
vor 6 Tagen

Kicker der Ortenau Winter 2004/2005

1. Fußball-Bundesliga

1. Fußball-Bundesliga Sportclub Freiburg: Die Hoffnung stirbt zuletzt ! Sportmagazin Kicker der Ortenau sprach exclusiv mit Trainer Volker Finke. Kk: Bisher 5 Punkte nach de Winterpause in 6 Spielen. Ist das nicht zu wenig, wenn man bedenkt, dass man gegen die direkten Mitkonkurrenten Bochum, M-gladbach und Rostock gespielt hat. Finke:Keine Frage, ich bin nicht zufrieden mit dem Start nach der Winterpause. Während in Rostock, M-gladbach und gegen Hannover uns nach gutem Spiel etwas das Glück fehlte, war das Spiel in Bochum ein Rückschritt des Leistungsvermögens. Kurz um, es fehlen uns 4 Punkte, aus den 5 Spielen. Kk: Ziel ist in der Rückserie ist über 25 Punkte zu holen. Das wären 36 Zähler, da fehlen jetzt noch 20. Ist dies aus den verbleibenden 11 Spielen noch möglich? Finke: Es ist richtig, die Anzahl der Spiele, wo wir punkten können, wird immer geringer. 33 Punkte werden noch vergeben und wir bräuchten jetzt einmal das nötige Glück, das und die gesamte Vorrunde fehlte um eine kleine Serie zustarten. Ich hoffe, dass wenn die letten 4 Spiele anstehen wir noch in Reichweite zum Klassenerhalt sind, damit wir in den letzten 3 Heimspieln, gegen Dortmund, Kaiserslautern unf Schalke noch etwas bewegen können. Kk: Viel Kritik kommt von allen Seiten, wenn man unten steht. Sehen Sie ihre Idee und das daraus entwickelte Konzept zum Erstliga Fußball in Freiburg als gefährdet? Finke: Die Konkurrenzsituation in der Bundesliga ist durch die neuen WM Stadien für den Sportclub enorm verschärft worden. Z.B. WM-Ort Köln spielt vor 50000 Zuschauer in der II Liga, mit einem höheren Etat wie der Sportclub. In Freiburg hat Priorität ,das vernünftig gewirtschaftet wird, d.h. die Gehälter liegen im Limit und es muß immer damit gerechnet werden, dass Leistungträger sich hier gut entwickelt haben, zum Nationalspieler geworden sind, den Verein verlassen. Das heisst aber auch das die 1. Liga eine große Herausforderung für uns darstellt. In den 14 Jahren waren wir 10 Jahre in der 1. Liga, sind dreimal Auf -und zweimal abgestiegen. Jahre in denen wir nicht um den Ligaverbleib gespielt haben, waren Ausreiserjahre und nicht der Normalfall. Wir haben die Substanz des Clubs laufend verbessert und immer wieder die Chance gesucht in der 1. Liga zuspielen. Kk: Drei Neuzugänge sind in der Winterpause gekommen. Helfen diese Spieler dem Sportclub in der derzeitigen Situation weiter ? Finke: Die Neuzugänge Otar Khizaneisvili und Andreas Ibersberger sind Verstärkungen, das haben Sie in den ersten Spielen bewiesen,obwohl sie international gesehen noch nicht so bekannt waren. Samuel Koejoe, hatte einen Einsatz in Rostock, der war ok. Vielmehr trifft uns das fehlen einiger Stammspieler, wie Riether, Iashvili und Olajenbesi. Da kommt man sich manchmal richtighilflos vor, wenn einem die Alternativen ausgehen.Trotzdem dürfen wir den Kopf nicht in den Sand stecken und müssen weiter konzentriert arbeiten. Kk: Wenn man um den Ligaerhalt kämpft, sind sicherlich charakterstarke Spieler gefragt. Zeigen dann die Profis dann ihr wahres Gesicht ? Finke: Ein wahres Gesicht zeigen auf jedenfall die Medien, die Zuschauer und die Sponsoren. Die Mannschaft hat sich in dieser Situation noch nie hängen lassen. Beispiel: 6:0 zuhause gegen Bremen verloren, aufgestanden und beim designierten Halbzeitmeister Schalke 04 ein gutes Spiel gemacht und 1:1 gespielt. Moral und Einsatzbereitschaft sind jedes Wochennende gefragt, es müssen Rückschläge , Nackenschläge und verschossene Elfmeter verdaut werden. Dies ist auch ein wichtiges Thema für den Trainer, konstruktive Kritik zu üben, aber auch die Spieler wieder aus dem Loch holen und aufbauen. Kk: Einige Vereine nehmen es in der Bundesliga mit den Finanzen nicht so genau. Der Sportclub agiert innerhalb seiner Möglichkeiten. Darf Dortmund ihrer Meinung nach die Lizenz erhalten ? Finke: Eine aktuelle Frage, die uns natürlich auch bewegt. Wie kann ein Verein an Weihnachten noch einen Spieler Smolarek verpflichten? Wie weit spielt die Reflektion eines Clubs auf das Umfeld und die Stadiongrösse eine Rolle, wenn es um die Lizenzvergabe geht. Ulm - Reutlingen - Frankfurt, lassen grüssen und hoffen auf Gerechtigkeit. Ein Beispiel: Der Spieler Heinrich wechselt für 2.5 Mio. DM von Freiburg nach Dortmund. Borussia verkauft Heinrich für 25 Mio. DM an Florenz. Florenz muss nach finanziellen Schwierigkeiten und Lizenzentzug 3 Ligen absteigen, macht einen Regenerierungsprozess durch und steigt wieder in die erste italienische Liga auf. Man beachte den Lernprozess des FC Florenz. Im Klartext angewandt stellt sich für mich die Frage: “Haben die Menschen in Südbaden 4 Kicker der rtenau

nicht den gleichen Anspruch auf Erstliga-Fußball, wie die Fans aus dem Ruhrport ? Ich denke, da wird mit zweierlei Maß gemessen. Kk: Sie sind jetzt 14 Jahre beim Sportclub, haben Höhen und Tiefen erlebt. Wie schaffen sie persönlich immer wieder den Ausgleich um motiviert an die Sache heran zugehen? Finke: Eine schlechte Tabellensituation, bringt immer Kritik um den Trainer mit sich. Das ist eben so. Oft ist die Kritik recht oberflächlich und wenig fundiert. Neid und Mißgunst tun sein weiteres dazu und machen Stimmung im Umfeld. Ich klebe nicht an meinem Stuhl, aber Präsident Achim Stocker hat mit klar gemacht, dass ich bisher viel für den Sportclub und auch in Zukunft bewirken kann. Ich bin gerne in Freiburg und wenn jemand mit den Begebenheiten hier besser klar kommt, bin ich der letzte, der dies nicht einsieht. Ziel war immer, die besten Mannschaften nach Freiburg zuholen um hier Erstliga Fußball zu bieten. Meinen persönlichen Ausgleich suche ich in einem wichtigen Freundeskreis, fernab vom Fußball, hier bekomme ich recht schnell eine andre Sichtweise der Dinge und kann gut abschalten. Der aktuelle Tabellenstand, kontaktiert mich eigentlich recht wenig und lässt mich gut schlafen. Das der Sportclub in dieser Saison gegen den U21-Nationalspieler Sascha Riether im Spiel gegen Honnover Klassenerhalt spielt, ist ja nicht Revolutionäres, denke aber das sich in der Rückserie noch etwas geht, denn von den vier “kleinen Vereinen” der Liga, steigen warscheinlich drei ab. Hoffen wir , dass wir nicht dabei sind! Danke für das Interview. Mobrdzandeet! Welkom! Willkommen! Otar Khizaneishvili Samuel Koejoe Andreas Ibertsberger Die Alternative zum Stadion: Alle Sportclub-Spiele live auf zwei Großbildleinwänden KNEIPE & KULTUR EMMENDINGEN Lammstraße 28 Telefon 07641/49596 Kicker der rtenau 5

WEST KICK
WEST KICK
WEST KICK - DJK Germania Hoisten
SCA-News Frühjahr 2005 - SC Aadorf
WEST KICK
Wir gratulieren - FC Emmendingen 03