Aufrufe
vor 1 Woche

Kicker der Ortenau Winter 2004/2005

II. Frauen - Bundesliga

II. Frauen - Bundesliga Frauen des SC Sand haben sich etabliert Trainer Michael Hertwig schaut zuversichtlich für die Zukunft Bereits vor 9 Jahren, spielte die Frauenmannschaft des SC Sand in der 1. Bundesliga. Leider dauerte dieses Gastspiel nur eine Saison, aber die Erfahrungen und Erlebnisse die man gemacht hat sind durch nichts zu ersetzen. Als Aufsteiger in die neu gegründete II Frauenbundesliga startete man beim Ortenauer Frauenprimus mit einem lauen Gefühl in der Magengegend.denn der Trainer war erst kurze Zeit im Amt und man wusste nicht was einem erwartet. Die Gegner unbekannt, die eigene Mannschaft nicht eingespielt, die Stärke schlecht einschätzbar, war der Start auch mehr als bescheiden. Nach vier Spielen erst 3 Zähler auf dem Konto, das konnte ja heiter werden. Die erste Maßnahme von dem neuen Trainer Tanja Raststetter hat die Situation im Griff. Michael Hertwig, der zwar bei Bayern München in der 1. Liga gespielt hat, aber vom Frauenfußball bisher keine Erfahrunghatte, war dass er das Defensivsystem von eine Viererkette auf eine Dreierkette umstellte und so die Abwehr mehr stabilisierte. Von nun an lief es besser, im Mittelfeld waren wir present, machten dort die Räume eng und profitierten von unserer Laufstärke. Kontrollierte Offensive war angesagt und in den letzten 6 Spielen vor der Winterpause haben wir nicht mehr verloren sodass jetzt 17 Punkte auf der Habenseite zu verzeichnen sind. Vor allen Dingen der 3:2 Erfolg gegen Wacker München im letzten Heimspiel war der Gipfel auf eine nicht zuerwartende Vorserie. Das Ziel , das wir uns gesteckt haben, ist der Klassenerhalt, dies hat immer noch so eine Richtigkeit, wenn auch jetzt selbstbewusst nach vorne geschaut wird. Wir haben gemerkt, dass wir uns vor Niemandem zu verstecken brauchen, ausser vielleicht dem FC Saarbrücken der spielerisch ein Klasse besser ist. Alle anderen Mannschaften sind an einem guten Tag zuschlagen. Neu zum Kader hinzugekommen in der Winterpause ist Dorina Baumgärtner vom Trainer Michael Hertwig braucht oft eine glückliche Hand beim Spielerwechsel. Verbandsligisten OFV, ein 17 jähriges Talent, von dem man noch einiges erwarten darf. Ausgeliehen haben wir uns aus der 1. Russischen Liga, sie sind in der Winterpause, Sabrina Raststetter aus Woronecz. Beide Spielerinnen können Verstärkungen sein und helfen unser Ziel zu erreichen. Start nach der Rückrunde ist am 13. März.2005 zuhause gegen Karlsruhe. Dann folgen zwei Auswärtsspiele in Saarbrücken und Frankfurt. Den Unterschied zum Männerfußball, sieht Michael Hertwig prinzipiell in der Einstellung, Den Frauen ist kein Weg zu weit, sie absolvieren Training und Spiel mit einer Spielfreude, das ich bei Männern selten gesehen habe, sie leben für den Sport und unternehmen große Anstrengungen den Sport auszuüben. Fußball ist unser Leben ist kein Fremdwort und ich war positiv überascht welche Kameradschaft unter den Spielerinnen herrscht und wie man miteinander umgeht. 6 Kicker der rtenau

Verbands- und Landesliga Frauen Ortenauer Verbandsligisten auf dem Vormarsch Absteiger SC Hofstetten plant den Wiederaufstieg Siegfried Zeiser, Offenburger FV 3. Platz, 18 Punkte, 25:14 Tore Verbandsliga Mit dem dritten Platz zur Winterpause, sind wir zufrieden, so der neue Trainer der Offenburger Frauen, Siegfried Zeiser. Wenn man bedenkt, dass unser Kader doch recht knapp ist und wir warscheinlich nicht umhin kommen auf das Potential der B-Mädchen zurück zugreifen sind wir wirklich im Soll. Oberligaabsteiger VfR Engen strebt den sofortigen Wiederaufstieg an und wird dies auch schaffen, allerdings der Kampf um die Vizemeisterschaft verspricht noch einen heissen Tanz mit dem FC Tiengen (18 P). Meine Mannschaft ist engagiert und willig, die erfahrenen und jungen Spielerinnen kommen gut miteinander klar, sodass der Lerneffekt untereinander gegeben ist. Zwar müssen wir nach der Winterpause auf mehrere Spielerinnen verzichten, da sie altershalber zurückstecken, oder den Verein gewechselt haben. Das Hauptaugenmerk richte ich momentan auf die körperliche Verfassung, sowie auf ordentliches taktisches Verhalten auf dem Spielfeld. Auftakt nach der Winterpause ist gegen den SV Ober eschach. Da müssen wir höllisch aufpassen, denn die Liga ist recht ausgeglichen, dh. jeder kann Jeden schlagen. Georg Forscht, SC Sand 2 4. Platz, 12 Punkte, 18:16 Tore Verbandsliga Als stolzer Sieger der diesjährigen Verbands-Hallenmeisterschaft,verließ das Sander Pherspektiv-Team die Halle in Haslach und Trainer Georg Forscht, der im 3. Jahr die Verbandsliga Mannschaft betreut war voll des Lobes über seinen Nachwuchs. Der errungene Titel hat uns Mut gemacht für die kommende Rückserie, in der wir noch einmal angreifen wollen. Die Mannschaft hat dagegen gehalten , Biss gezeigt und sich auch bei Rückstand nicht unterkriegen lassen. Die seit Jahren erfolgreiche Jugendarbeit des SC Sand, bringt immer wieder Spielerinnen hervor, in den vergangenen 2 Jahren waren es 6 Mädchen, die von der Zweiten in die Erste gewechselt sind. Vor dieser Saison schafften Lena Forscht und Simone Hogenmüller den Sprung in den Bundesliga Kader und wurden Stammspielerinnen. “Das ist eines unserer Ziele“ so der Trainer, der in Griesheim bereits eine Frauenmannschaft trainiert hat, wir wollen möglichst vielen Talenten das Rüstzeug geben höherklassig zu spielen. In der Verbandsrunde ist die Aufgabenstellung für die Rückserie klar. Wenn möglich nach vorne noch einige Plätze gutmachen und Spass am Fußball haben Drei Jahre spielte der Sportclub Hofstetten in der Verbandsliga. Über 50 Fußballe- Reinhard Häringer, SC Hofstetten 2. Platz, 17 Punkte, 23:11 Tore Landesliga rinnen fröhnen in Hofstetten dem runden Leder und der neue Trainer Reinhard Häringer weiß: “ Das nicht für alle Fußball das wichtigste im Leben ist” Einige erfahrene Spielerinnen haben kürzer getreten und so stand die Mannschaft nach dem Abstieg vor einem Neuaufbau, der nicht ganz unproblemmatisch war. Der Auftakt in der neuen Staffel verlief dann auch nicht sehr berauschend, denn nur 4 Punkte aus 4 Spilen waren die magere Billanz. Nachdem jedoch der Mehrzahl der Akteure klar war, dass ohne Training in der Landesliga nichts läuft, konnte dann doch die Schlagzahl erhöht werden, was sich postwebsend in Siege und Punkte umschlug. Das taktische Verhalten auf dem Platz nahm nach und nach Formen an und vor allen Dinge die neu hinzugekommenen jungen Spielerinnen geaben Gas und erfüllten die Erwartungen. Bis auf die Reserve von Engen konnten wir überall mithalten, sodass wenn wir fit sind ich keine Probleme sehe den zweiten Platz zu behaupten und in naher Zukunft wieder oben anzugreifen. Kicker der rtenau 7

WEST KICK
WEST KICK
WEST KICK - DJK Germania Hoisten
Wir gratulieren - FC Emmendingen 03
SCA-News Frühjahr 2005 - SC Aadorf
WEST KICK