Aufrufe
vor 6 Tagen

Halbinsel Malaka - wilde Staemme

142 WILDE STAEMME VON

142 WILDE STAEMME VON MALAKA. („Powang".*) Das war ein geschlossener Stand, welcher ein Geschäft aus dem Beschwören der Hantu's machte und dafür nach einer jetzt vergessenen Scala 5 — 10 Gantang's Padi für den Zauberspruch erhielt. Als aber die örang Hütan durch die Malaien, Batak und Bügis zerstreut wurden, löste sich dieser Stand fast gänzlich auf und jetzt lernt wohl ein Mann') einen Zauberspruch, ein anderer zwei oder drei, aber immer werden die Sprüche in sehr verstümmelter Gestalt angewendet. „Powang Kichi" '), „kleiner Pawang", heissen nun solche Leute, welche ein paar Sprüche verstehen, wer aber alle kennt, ist als ,Powang Besar" *), „grosser Pawang" angesehen. Als Abzeichen ihrer Würde trugen die Pawang's einen Stock aus „Tamoon"-Holz. ') y^ des Originals. Stock aus „Tamoon"- Holz; Würdezeichen der Pawang's der Örang „Bl^ndass". Der alte Stand der Zauberer kannte aber ausser den gewöhnlichen, unten ausführlich beschriebenen Zaubersprüchen (bei der Lichtung des Waldes, beim Niederbrennen des Dschangels, beim Pflanzen und Ernten des Padi, beim Erntefest; beim Zauberhalsband, bei dem Sterbenden) — noch einen, welchen sie Nichtspecialisien nicht verrathen wollten. \ Das „Sungkoon" in der Hand des Pawang: die kreisförmige Bewegung gescliieht von rechts (B) nach links (A). Bei C liegt das brennende Harz. Dieser Zauberspruch ist der „Powang Sowi" "), die Besprechung eines Kranken, wenn alle anderen Mittel fehlschlugen. Der Wortlaut war bis jetzt nicht erreichbar'), den Vorgang der Beschwörung aber kennt jeder örang Hütan sehr wohl. Der Kranke liegt mit dem Kopfe nach Westen unter einem zeltartigen Dache, welches aus den frischen Blättern einer der Arecapalme ähnlichen Palme, „Dampong" genannt, hergestellt ist. An dem Blätterhause ist ein Eingang gelassen, durch welchen der PSwang eintreten kann. Dieser Eingang ist verschliessbar, um den Patienten und den Pawang den Blicken der Zuschauer zu entziehen. Der Pawang hat das „Sungkoon" ') bei sich: eine halbe Kokosschale mit angebranntem Harz darin, er hockt bei den Füssen des Kranken nieder, erhebt sich zur Brusthöhe und schwingt das „Sungkoon" siebenmal um das Kranken. Dann fasst Lager des er ein Blatt der erwähnten „Dampong"- Palme und schlägt auf den Kranken los oder vielmehr auf die Hantu's, von welchen der Kranke besessen ist. 1) [Zur Sache vgl. Favre, An account of the wild tribes inhabiting the Malayan Peninsula, Paris 1865 S. 88. H. Newbold. Malacca II, 387.] Im Original: „Powang being the name for both Operator and Operation." '-') Unquestionally the Blandass, even the Catholic man in private does strongly believe in the old creed. Let a Catholic be placed in a difficult position and one sees, if quietly watching and listening, the old faith re-appear. It is not my province here to discuss the work of the Catholic priests, only to shew, how very deeply the „hantu"-belief of generations is implanted. The priests themselves do not appear to be acquainted with the „hantus" of their flock, but certainly they discourage any practice of or reference to them and the Blandass, keenly alive to ridicule, will not give any Information, when once he has encountered it and has spread the report among his nonchristian fellows, that the „Tuan putih" considers his hantus as „bohong (lies) and „bodo" (foolish). It is thus no wonder, that so little has hitherto been known of the Blandass-ideas on this snbject. I have never met a race in all my experience, in which I had so rauch difficulty to get the füll text, verified enough to satisfy me, that I had it correctly. 3) [Mal. Pawang Ketjik.] ^1 [Mal. Pawang Basar.] ') [Botanische Bestimmung fehlt. Zur Sache vgl. unten.] ^) [Mal. Sfiir, vgl, van der Tuuk s. v. Soewir: naam eener soort van geesten.] ') I have not yet met a man, who would teil me the words used, but I shall get it, before I have done with them. Many profess to know it and have given it to me, but when I compare one man's version with anothers, I find: they arc not the same and therefore not the genuine article, as the Sowi is a set formula of words, always the same. 8) [Mal. Sangku? soort van kom van metaal, zonder voet of rand, van der Tuuk s. v.]

WILDE STAEMME VON MALÄKA. 143 um sie in ein vom Dachfirst der ßlätterlaube über dem Kopfe des Kranken herabhangendes Schlingengeflecht oder Käfig zu treiben. Dieses Schiingengeflecht ist sehr verschieden gestaltet nach Form und Stoff, wohl je nach dem Hantu, den es aufnehmen soll. ') Der Päwang stampft und tanzt nun brüllend und schreiend herum, bis die Hantu's, um dieser Geisselung zu entgehen, ihre Zuflucht zu dem Käfig nehmen. Nun geht der Pawang darauf zu und murmelt die Zauberworte, welche die Hantu's am Entweichen hindern. Dann geht er fort und nimmt die Schlingen mit sich in sein Haus, wo er sie aufhängt. Gehen die Schlingen entzwei, so entweichen die Hantu's und kehren zu ihrem vorigen Aufenthaltsort zurück. Der ganze Vorgang heisst: ,,Tukan Badan Sowi". ') Ausser diesem Bannspruch über den Kranken giebt es noch das „Tukan Badan Kluar" ')^ welches ursprünglich Amt des alten Pawang -Standes war- „der Geburtssegen'-. Dieser wurde aber nicht geheim gehalten: er kann von jedem beliebigen Mann und jeder beliebigen Frau zu jeder Zeit vollzogen werden. Gewöhnlich theilten die Pawang's diesen Spruch, wie den Spruch für den Sterbenden dem Penglima des Ortes und der P'rau des Pönglima mit, damit sie in eiligen Fällen im Stande waren, einzuspringen. Die Beschwörung einer gebärenden Frau zerfällt in zwei Theile: der erste, „Ooree" ^) wird von irgend Jemand (gleichgühig welchen Geschlechts, wenn die betreffende Person nur die Worte kennt), kurze Zeit vor dem zu erwartenden Gebärungsact gesprochen. Dabei ist keine besondere Ceremonie, keine besondere Tageszeit und keine besondere Richtung für den Kopf der Gebärenden festgesetzt. Der Beschwörer kauert neben der zurUckgelehnten Frau nieder und lässt seine Hände über ihre Kleider von der Brust bis zum Nabel gleiten, und zwar mit gebeugten Fingern, als wollte er das Kind herausziehen. Das wiederholt er mehrere Male, während er laut die Worte spricht: „Oong ^) ooree moolah ooree-atas bukit rümpüt labas seechabüt bloong-tuk bloong-penowar menowar beeser ooree nike towar toorun beeser ooree." Originalübersetzung (free translation): „Principal vein, first vein at the upper part of the womb, pulling up young plants, young shoots, will make well the poison of the veins. Arise healing and depart poison from the veins." Nach der gewöhnlichen Schreibung: Üng ^) üri müla üri atas bükit rumput si djabut penawar ') mfinawar bisa üri nSik täwar türun bisa üri. 1) Die ähnlichen Gehänge, welche bisweilen in den Häusern der Orang „Blandass" unter der Veranda des Hause» über derThüröffnung hängen — sie bestehen aus Geflechten von Kokosblättern mit Farrenwedeln und einer Wurzel des Citronellagrases — sollen das Haus vor bösen Geistern behüten. Herr V. Stevens glaubt, dass die Orang Hütan sie von den Chinesen entlehnt haben. 2) [Mal. Tlkkan Badan Suir?] ') [Mal. Tekkan Bädan KSlüar?) *) [vgl. van der Tuuk s. v. Mengüri II, Favre s. v Orey,] 'I I give the sounds of the words phonetically and as an Englishman would pronounce them. The mark '^ over a vowel is to indicate a Sharp short sound; the mark ^_ beneath a syllable is to shew, where the accent is laid. I do not give the Romanized Malay, as written by Europeans here, because in the first place the Blandass often pronounce Malay words in a different manner to the Malay and in the second, some of the words used by the Blandass are not known to the Malay and I wish to get an idea of the sound, as it is a question, what language the early Blandass spoke. „Malay is every-where spoken among them now, bat many words are interspersed though not connectedly, while they do not know of any earlier distinct language of their own, but aver they always spoke as they do now. ') [Sanskrit: 6m.] '^ des Originals. Schleifen und Quasten aus Blättern, um die von dem Pawang bei der Krankenbeschwörung gebannten Hantu's aufzunehmen. ') [Es ist offenbar an das bekannte blutstillende Mittel Pinäwar Djambi, Cibotium cumminghii, gedacht]

Wilde Kaiserin Frühjahr/Sommer 2016
downloaden - Wilde Gesellen in Coburg
Betriebliches Rechnungsw. - Steuerkanzlei Wilder & Partner
zum PDF Download… - Stamm VI
Sonderbeläge Naturbeläge Sisal Memory - Rudolf Stamm GmbH
WILD, JAGD, JÄGER - Wild und Hund
Tu es Jetzt! - DPSG Stamm Konradin Friedberg
raum und auf der Arabischen Halbinsel - Edition Topoi
100 Jahre Pfadfinden Neu in Hamburg: Stamm Zassenhaus Interview
Ein freudiges Ereignis Medianeras Die wilde Zeit - Filmcasino
Bülent Ceylan - Wilde - CFL
Kanada – das wilde Paradies Wo man sich wohl ... - bei GOLDENAge
Blick ins Elisabethtal in der Herrschaft Militsch ... - Wild und Hund
(4,61 MB) - .PDF - Going am wilden Kaiser
Arier, Wilde und Juden : ihre Rassen, Kulturen und Ideen
w w w .w ild e-g esellen.d e - Wilde Gesellen in Coburg
Stammes INFO - Blatt - Wilde Gesellen in Coburg
stammes info 07-08 - Wilde Gesellen in Coburg
stammes Kurz Info 02-10 - Wilde Gesellen in Coburg
Falklandinseln, Südgeorgien & Antarktische Halbinsel - Spitzbergen
Odessa und die Halbinsel Krim - Bildungswerk Sachsen der ...
Händl Klaus. Porträt von Silvia Stammen (application/pdf 12.3 KB)
Kunden stamm - tat SCHWARZER
→ Stamm - Quartierverein Gallusplatz