Aufrufe
vor 8 Monaten

Regionalsport Ausgabe Februar 2018

Tiroler Crosslauf

Tiroler Crosslauf Meisterschaft und Internationaler Breitenbacher Geländelauf Der Lauftreff-Breitenbach veranstaltet am 24. Februar die Tiroler Crosslauf-Meisterschaft 2018. Start und Ziel ist beim Sportplatz in Breitenbach. Gestartet wird ab 11 Uhr in den verschiedensten Klassen. Zwischen 1.200 Meter und 10 Kilometer betragen die Distanzen. Letzter Start für die Allgemeine Klasse männlich und älter ist um 14 Uhr. Die Preisverteilung der Nachwuchsklassen fi ndet um ca. 12.30 Uhr am Sportplatz statt. Für die restlichen Klassen erfolgt diese um ca. 15.30 Uhr. Infos und der Link zur Anmeldung findet ihr unter www.lauftreff.breitenbach.at Am 12. Mai folgt der 21. Internationale Breitenbacher Geländelauf sowie die 18. Staffelmeisterschaft „Lauf-Bike-Lauf“. Start und Ziel ist beim Feuerwehrhaus in Breitenbach. Das Kinderrennen wird um 12 Uhr gestartet, der Hauptlauf um 15 Uhr, sowie die Staffelmeisterschaft um 15.30 Uhr. Die Preisverteilung der Kinder, Schüler und Handicap Klassen erfolgt sofort im Anschluss an die jeweiligen Rennen. Die des Hauptlaufes und der Staffel um zirka 16.30 Uhr im Feuerwehrhaus Breitenbach. Im Vorjahr konnten die Veranstalter an die 223 Läufer begrüßen. Auch in diesem Jahr wird ein starkes Teilnehmerfeld erwartet. Kostenlose Schwemmführung durch Nordtirols größte Moorlandschaft Die Schwemm ist mit 65 ha das größte zusammenhängende Moorgebiet Nordtirols. Die Vielfalt der Feuchtfl ächen machen das seit 2003 bestehende Natura 2000-Gebiet zu einem Naturjuwel. Zum Beispiel fi ndet man von etwa 70 Libellenarten in Nordtirol 33 Arten in der Schwemm. Deshalb ist es ein wichtiges Ziel, diese Moorlandschaft mit ihrer einmaligen Tier- und Pfl anzenvielfalt zu erhalten! Ein Aussichtsturm in der Nähe vom Moarwirt macht das Moor für Besucher erlebbar. Das Beobachten seltener Tier- und Pfl anzenarten oder die Teilnahme an einer Moor-Führung sind unvergessliche Erlebnisse. Wussten Sie schon, dass nach überliefertem Volks- und Aberglauben, von der Axt verletzte Moorbirken hörbar jammern und weinen sollen? Oder dass ein Zweiglein der Rosmarienheide unter dem Kopfkissen Träume in Erfüllung gehen lässt? Auf unterhaltsame Weise weihen die MoorführerInnen Manu, Steffi , Andi und Gerhard die ganze Familie in die faszinierende Welt der Moore ein. Ob Frösche oder Molche, Libellen oder Wasserkäfer, es wird einiges geboten. Neben unterhaltsamen und informati- ven Spielen werden wir uns auch ausgerüstet mit Fangnetzen auf die Jagd nach den Bewohnern der Moore begeben. Erleben Sie jeden Sonntag, von 27. Mai bis 07. Oktober 2018 (am 02.09.2018 fi ndet keine Führung statt) von 14:00 - 17:00 Uhr bei den Moorwanderungen (keine Anmeldung) die Schwemm mit allen Sinnen und genießen Sie Natur pur. Es ist ein Erlebnis für die ganze Familie, denn spielerische Elemente halten auch die Kinder bei Laune. Informationen sind unter www.kaiserwinkl.com, im TVB Büro Kufstein, per Mail info@kufstein.com, per Tel. 05372/62207 sowie unter schwemm@tirol-schutzgebiet.at und unter 0664/5317133 erhältlich. REGIONALSPORT | 64

INNsiders aus Kundl bei der Frisbee Weltmeisterschaft in Australien Anfang Jänner ging es für sechs Spieler der INNsiders nach Perth, Australien, um mit dem Österreichischen Herren und Damen Nationalteam an der U24 Frisbee Weltmeisterschaft, welche alle 2 Jahre stattfi ndet, teilzunehmen. Neben den INNsiders waren in der Österreichischen Nationalmannschaft noch Spieler aus der Steiermark und Wien vertreten. Die Österreichische Herrenmannschaft erreichte nach einigen knappen Siegen und Niederlagen den elften Platz. Die Damen konnten mit dem achten Platz und als drittfairstes Team (Spiritpreis) den Bewerb beenden. Besonders spannend war das Spiel gegen den Vizeweltmeister Canada, dem sie sich knapp geschlagen geben mussten. Die Damenmannschaft durfte sich außerdem darüber freuen, das Turnier INNsiders bei der U24 WM. Foto: Frisbeeverein INNsiders als zweitbeste Europäische Mannschaft abzuschließen. Text: Frisbeeverein INNsiders/ Viktoria Keil Vanessa Herzog überragend bei der Europameisterschaft Foto: Peter Maurer Foto: Tom Sports Consulting Vanessa Herzog sorgte mit ihrem Europameister-Titel über 500 Meter im Eisschnelllauf im russischen Kolomna für eine Sensation. Nach 25 Jahren holte die für den ESC Otrouza (Kärnten) an den Start gehende Eisschnellläuferin den fünften EM-Titel für Österreich in der 125-jährigen Geschichte. Für Österreich ist das die 15. Medaille bei einer Europameisterschaft. Zudem ist Vanessa Herzog die sechstjüngste Europameisterin in der Geschichte dieses Sportes. Die 22-jährige Sprinterin gewann den Auftakt am 5. Jänner über 500 Meter mit einem Vorsprung von 35 Hundertstel auf die Russin Angelina Golikova. Dabei begann der Wettkampf für die Wahlkärntnerin alles andere als optimal. Sie verursachte einen Fehlstart in ihrem Duell mit der Russin. Noch mehr Selbstvertrauen holte sich die Olympia-Teilnehmerin, welche gerade in Pyeongchang stattfinden, mit der Silbermedaille über 1.000 Meter und der Bronzemedaille im Massenstart. „Da ist ein richtiger Traum in Erfüllung gegangen. Ich bin super in das Rennen gestartet und die Schlussrunde war richtig schnell, auch wenn ich noch zwei kleinere Fehler drinnen hatte“, berichtet Vanessa Herzog nach dem 500 Sprint die seit einem Jahr in etwa von ihrem Mann Thomas Herzog trainiert wird. Er fügte hinzu: „Vor einem Jahr standen wir bei der Europameisterschaft und waren enttäuscht, da vieles nicht funktionierte und Vanessa nicht mehr richtig Eisschnelllaufen konnte. Ich habe daraufhin das Training übernommen. Auf den Kärntner Naturseen trainierten wir viele Grundlagen, mit weniger Gewicht, viel Schnellkraft und sorgten dafür, dass Vanessa wieder Gefühl für das Eis und das Eisschnelllaufen bekam. Sie lief wieder auf ihren alten Schienen, mit denen sie auch jetzt noch startet. Wir nahmen zusätzlich ein paar Änderungen vor und machten um einiges mehr an Grundlagenausdauertraining als die Jahre zuvor. Die Ergebnisse können sich sehen lassen, wir sind sehr glücklich darüber.“ Zwei Wochen später konnte Vanessa Herzog sich zwei weitere Staatsmeistertitel bei der Österreichischen Staatsmeisterschaft in Innsbruck holen - einmal über 500 und einmal über 1.000 Meter. Ihre Vereinskollegen vom Sommer SC Lattella Wörgl, Brina Ryan, Lina Petutschnigg, Ivona Matkovic und Alexander Farthofer, krönten sich ebenso mit einer Gold-, zwei Silber- und einer Bronzemedaille bei der ÖMS im Massenstart. REGIONALSPORT | 65