Aufrufe
vor 7 Monaten

emskurier-harsewinkel_14-02-2018

heit& Gesund Zufriedene

heit& Gesund Zufriedene Mitarbeiter ... dank Massage am Arbeitsplatz Dorothee Beckord Das meiste funktioniert wieder, wenn man es kurz mal abschaltet. Auch ein Mitarbeiter. Manch einer kennt es: Nach einem arbeitsreichen Tag schmerzt der Nacken, die Schultern fühlen sich hart und verspannt an. Manchmal dehnt sich sie 20 Anspannung bis in den Kiefer aus. Nicht wenige Menschen sitzen stundenlang am Computer, starren in den Bildschirm und pressen unbewusst den Kiefer aufeinander – angespannt und konzentriert. Sehr häufig strecken sie dazu den Kopf nach vorne, wobei die kleinen Kopfgelenke, auf denen der Kopf sitzt, gepresst und die Nackenmuskulatur überlastet werden und sich wehren. Heute weiß man, dass die Schulter-, Nacken-, und Kiefermuskeln besonders schnell auf Daueranspannung reagieren. Das beste Gegenmittel: kleine Pausen, Achtsamkeits- und Entspannungsübungen oder eine Massage. Wie wäre es mal mit einer Massage direkt am Arbeitsplatz, für Ihre Mitarbeiter? Wer als Arbeitgeber seinen Mitarbeitern eine Massage am Arbeitsplatz ermöglicht, hat gleich einige Vorteile auf der Hand: - Motivation der Mitarbeiter - Reduktion des Krankenstandes - Gesundheitsfürsorge - Höhere Arbeitsleistung der Mitarbeiter durch Motivation und Loyalität - Steuerliche Vorteile für Sie als Arbeitgeber Wie soll das gehen? Ich komme zu Ihnen in die Firma und massiere Ihre Mitarbeiter für ca. 15 Min. direkt am Arbeitsplatz oder in einem separaten, geschützten Raum. Das besondere an meiner Massage sind die Ölmischungen mit ätherischen Ölen. Das Arbeiten mit ätherischen Ölen selbst ist eine Methode, die schon seit Jahrtausenden existiert, jedoch lange PRAXIS FÜR OSTEOPATHIE Andrea Hanhart Münsterstr. 80 33428 Harsewinkel Tel.: 05247 9326879 Jetzt in neuen Räumlichkeiten: Münsterstr. 80, Harsewinkel in Vergessenheit geraten ist und gerade in jüngster Zeit wieder neu entdeckt wird, da sie immer ganzheitlich wirkt – Körper, Geist und Seele gleichermaßen positiv berührt. Die Inhaltsstoffe der ätherischen Öle werden über die Haut und den Atemtrakt aufgenommen, da wirken sie z.B. krampflösend, schmerzlindernd, entspannend, konzentrationsfördernd oder anregend. Bei hochwertigen Aromaölen reichen i.d.R. schon wenige Tropfen aus, um den gewünschten Effekt zu erzielen. Nicht nur der Arbeitgeber kann Ihnen eine Massage anbieten, sondern auch Sie selber können sich mit einer Aromamassage eine kleine Auszeit gönnen, indem sie einfach zu mir in die Praxis kommen. Eine weitere besondere Anwendung von ätherischen Ölen ist die Raumbeduftung. Hiermit verleihen Sie den Büroräumen den gewissen Kick und ein gutes Raumklima. Durch die Anwendung von Zitronenduft wurde wissenschaftlich bewiesen, dass die Konzentration von Mitarbeitern deutlich gesteigert und die Fehlerquote reduziert wird. Verstärken kann man den Effekt noch mit Basilikum, Zypresse oder Rosmarin Cineol. Wichtig ist jedoch dabei, dass man 100 % naturreine Ätherische Öle verwendet. Wenn ich ihr Interesse geweckt habe, freue ich mich über ihren Anruf.

wohl befinden Schwachstelle Leistenbruch Männer sind sechsmal häufiger betroffen als Frauen 13.000 Männer erkrankten 2016 bei der KKH Kaufmännische Krankenkasse an dieser typischen Männerkrankheit. Berücksichtigt man dabei das Verhältnis der bei der KKH versicherten Frauen, dann sind Männer sechsmal so häufig betroffen wie Frauen. Selbst junge Männer bleiben davon nicht verschont: Jeder siebte Mann unter 39 Jahre hat sich einen Bruch in der Leistengegend bereits zugezogen. »Im Alter ist das Risiko jedoch besonders hoch, sich einen Leistenbruch zuzuziehen«, sagt Ulrike Schäfer vom KKH-Serviceteam in Bielefeld. »Nahezu jeder zweite Mann im Alter von 65 bis 84 Jahren ist davon betroffen.« Bei Männern ist die Leistengegend besonders empfindlich, weil die Samenstränge im Leistenkanal verlaufen und an ihren Ausgängen in die Hoden münden. Kommt dann noch ein schwaches Bindegewebe, zum Beispiel bei Fettleibigkeit, oder das plötzliche Anheben schwerer Gegenstände hinzu, kann ein Teil des Darms in den Leistenkanalausgang rutschen und einen Bruchsack bilden. Nicht immer, aber in den meisten Fällen muss dann operiert werden. Leistenbruchoperationen gehören in Deutschland zu den häufigsten chirurgischen Eingriffen. Das Leistenbruch-Risiko senken »Bauen Sie Übergewicht ab, rauchen Sie weniger und bringen Sie einen zu trägen Darm in Schwung, indem Sie die Ernährung umstellen und sich mehr bewegen: So nehmen Sie dauerhaft Druck von der Bauchwand«, appelliert Schäfer an Männer und Frauen gleichermaßen. »Normales Gewicht entlastet auch die Leisten. Und vermeiden Sie nach Möglichkeit schweres, vor allem aber ruckartiges Heben.« Kostenloser Pflege-Kursus Um das Schulungs- und Beratungsangebot im Bereich Sassenberg und Umgebung noch weiter zu verbessern, bietet die Caritas-Sozialstation Sassenberg in Kooperation mit der Barmer Ersatzkasse Warendorf ab März 2018 einen Pflegekurs für pflegende Angehörige und Interessierte an. Die Teilnahme an dem Pflegekurs ist kostenlos und unabhängig von der Zugehörigkeit zu einer bestimmten Pflegekasse. »Ziel des Kurses ist es, Angehörige mit wesentlichen Informationen zu versorgen, und in praktischen Übungen für den Bereich der häuslichen Pflege ihre Kompetenzen zu fördern und Kräfte zu stärken. Außerdem werden die Teilnehmer lernen, die möglichen körperlichen und seelischen Belastungen der Pflege ihres Angehörigen zu mindern«, sagt Frank Strake, Referent des Kurses und stellvertretender Leiter der Caritas-Sozialstation. An acht Abend-Terminen werden folgende Themen aufbereitet und geschult: • Sachgerechter Umgang mit Pflegehilfsmittel • Grundpflege / Prophylaxen • Rückenschonend »Heben & Tragen« • Demenz / altersspezifische Krankheitsbilder • Ernährung/ Diabetes mellitus • Begleitung bis zum Lebensende • Leistungen der Pflegeversicherung • Patientenverfügung / Vorsorgevollmacht Die Anmeldung für den Pflegekurs ist unter 02583-3005840 oder per Email strake@cad-waf.de möglich. Die Teilnehmerzahl ist begrenzt, um individuell auf die Kursteilnehmer eingehen zu können. 21