Aufrufe
vor 1 Woche

sportFACHHANDEL 04_2018 Leseprobe

II | beraten verkauft

II | beraten verkauft NR.49 | Langlaufbekleidung Langlaufbekleidung muss vor allem drei Funktionen erfüllen: • Bewegungsfreiheit bieten • Wärmen und atmungsaktiv sein • Vor Wind, Schnee und Kälte schützen Abb. 1: Funktionen im Zwiebelschalensystem: Die 1. Schicht reguliert den Feuchtigkeitstransport, die 2. isoliert und die 3. schützt vor widrigen Wetterbedingungen. Das Zwiebelschalenprinzip Beim Langlaufen empfiehlt es sich, mit der Kleidung dem Zwiebelschalensystem zu folgen. Dabei werden mehrere Schichten übereinander getragen, die die Wärme speichern, die Feuchtigkeit von innen nach außen transportieren, atmungsaktiv sind und vor schlechtem Wetter schützen. Wird es zu warm, kann man die äußere Schicht ausziehen. Dann übernimmt die Zwischenschicht auch den Wetterschutz. Im Zwiebelschalenprinzip unterscheidet man drei Bekleidungsschichten: Base-, Mid- und Outerlayer (Abb. 1). 1. Schicht: Baselayer – Funktionswäsche Die 1. Bekleidungsschicht liegt direkt auf der Haut. Ihre Aufgabe ist es, die Feuchtigkeit, die durch Schwitzen entsteht, und die Temperatur zu regulieren. Baselayer nehmen die Feuchtigkeit von der Haut weg und geben sie an die nächste Schicht ab. Die Haut wird so möglichst trocken gehalten und der Körper vor dem Auskühlen geschützt. Sport-BH und Funktionswäsche sind typische Baselayer. Um ihrer Funktion gerecht zu werden, werden sie aus feuchtigkeitsregulierenden und schnell trocknenden Materialien gefertigt. 2. Schicht: Midlayer – Isolationsschicht Die mittlere Bekleidungsschicht hält den Körper warm. Für jedes Kälteempfinden gibt es eine andere Bekleidungsvariante: Longsleeves, Hoodies, dünne Pullover und Fleece sind beim Langlaufen typische Midlayer. Synthetische Fasern, auch im Mix mit Naturfasern wärmen und geben die Feuchtigkeit an die 3. Schicht weiter. 3. Schicht: Outerlayer – Wind- und Wetterschutz Die äußerste Schicht muss widrigem Wetter wie Schnee, Wind und Kälte standhalten. Gleichzeitig muss sie die Feuchtigkeit, die von der 2. Schicht kommt, nach außen abgeben. Jacken und Hosen, Hybrid-Bekleidung, Softshells oder gefütterte Bekleidung – neben den Witterungsverhältnissen entscheidet auch hier das Kälteempfinden über die Wahl der Outerlayer. Sport-BH und Funktionswäsche Der Sport-BH gibt der Brust Halt und Stabilität. Als Teil der 1. Bekleidungsschicht muss er atmungsaktiv sein, ein gutes Feuchtigkeitsmanagement bieten und schnell trocknen (Abb. 2). Abb. 2: Eine nahtlose Stricktechnologie verhindert Druckstellen. Für eine gute Ventilation sorgen Mesh- Einsätze. Die Rippen-Struktur auf der Seite und das Unterbrustband wirken stützend. Deshalb werden dafür in der Regel Polyamid- und Polyesterfasern verwendet. Elastan sorgt für die Elastizität. Ein Racer-Rücken bietet die nötige Bewegungsfreiheit. Die Funktionswäsche nimmt die Feuchtigkeit von der Haut weg und gibt sie an die nächste Bekleidungsschicht ab. Damit dies gelingt, ist ihre Innenseite meist feuchtigkeitsanziehend (hydrophil) und ihre Außenseite feuchtigkeitsabgebend (hydrophob). Polyester- oder Polyamidgarne bzw. Naturfasern sowie Ausrüstungen optimieren diese Funktionen. Der Stoff ist oft mehrlagig, sodass in den Luftkammern zwischen den Lagen die Körperwärme gespeichert werden kann. Auch spezielle Stricktechnologien oder die Verwendung synthetischer Hohlfasern sorgen für mehr Wärme. Wer leicht friert, kann aber auch zu Naturfasern wie Merinowolle greifen: Diese wärmen von Natur aus mehr als Kunstfasern. Ein Elastananteil sorgt dafür, dass die Wäsche eng am Körper liegt. Antibakterielle Ausrüstungen wirken vor allem bei Kunstfasern auch geruchshemmend. Funktionswäsche wird oft nach dem Bodymapping-Prinzip gefertigt (Abb. 3). Nahtlos werden unterschiedliche Stoffe im Rundstrickverfahren zusammengefügt. Der Rücken ist meist länger geschnitten, damit das Hemd beim Langlaufen nicht aus der Hose rutscht. Funktionshosen können unterschiedlich lang (3/4-Hose oder lang) sein. Oben schließen sie mit einem elastischen Bund ab, der weder drücken noch reiben darf. Pullis, Longsleeves, Hoodies oder Fleece Pullis, Longsleeves, Hoodies oder Fleece sollen wärmen und die Feuchtigkeit weiter zur 3. Schicht transportieren. Das persönliche Kälteempfinden, © CRAFT, ODLO, LÖFFLER, MALOJA

PROTECTION 2018/19