Aufrufe
vor 9 Monaten

beiserhausnews122011

Mädchenhaus Melsungen

Mädchenhaus Melsungen meets Schabernack Erinnerungen an die Ferienfreizeit auf Rügen Zehn Stunden Fahrt und unser Ferienziel war erreicht: Schabernack auf Rügen - nie gehört. Kein Wunder, ein Ort, der aus nur drei Höfe und unserem Ferienhaus besteht. Oh je, Schock: keine Kneipe, keine Pizzeria, kein Nagelstudio, keine Telefonzelle, kein Kino, kein Shoppingcenter, kein Internetcafé – „rein garnix !“ Und die nächste Stadt, eher ein Städtchen, ganze fünf Kilometer weit entfernt ! Wie sollen wir das nur eine ganze Woche aushalten ??? Für die Betreuerinnen war dies das Paradies auf Erden: Himmlische Ruhe und alle Mädchen in Blickkontrolle. Sie sahen das als Chance, wirklich einmal intensiv die Zeit mit uns zu verbringen ! Zwei von uns Mädchen wollten das Ferienhaus erst gar nicht betreten. „Nichts wie weg !“ – und so machten sie sich samt ihres Gepäcks auf den Weg. Das war ein Bild für die Götter: zwei riesige Gepäckstücke wurden auf einem Feldweg in Richtung Garz bewegt. Naja, irgendwann kamen die beiden wieder zurück, hungrig, durstig, irgendwie ernüchtert – und schicksalsergeben. Sonntagmorgen in der Frühe, wir Mädchen noch im Tiefschlaf, machten sich die Betreuerinnen schon mal auf die Suche nach dem Meer. Sie fanden es auch und schwärmten von einem menschenleeren Strand mit einer Feuerstelle und einem kleinen Hafen am Horizont. Also los, da wollten wir auch hin, gleich, sofort ! Bedeckter Himmel hin oder her. Und hinein in die Wellen - es war toll ! Leider lag das Meer nicht vor unserer Haustür und wir waren mit unserer umfangreichen Strandausrüstung so immer auf das Auto angewiesen. Wir haben viele wunderschöne Strandwanderungen unternommen. Und einigen von uns ging dabei echt das Herz auf. Das brachte uns auf den Gedanken, zuhause in Melsungen eine Sandkiste aufzustellen. Mit einer Tauchgondel konnten wir uns einen Einblick in die Unterwasserwelt verschaffen. Nicht allen war es in dieser Gondel aber geheuer. Auch die Störtebecker-Festspiele bei Ralswiek haben wir einmal besucht. Mit einer Bimmelbahn ging`s vom Parkplatz aus zur Freilichtbühne. Die Vorführung kam gut an, es was „echt interessant, echt, hätten wir Mädchen, echt, nicht gedacht“ und die Schauspieler waren richtig „cool“. Es war eine wunderschöne Zeit. Klar, wir haben uns zusammenraufen müssen, aber es gab viel weniger Streit hier als zu Hause in Melsungen. Die Stimmung unter uns ist eine andere geworden: Es ist mehr Freude am gemeinsamen Miteinander und viel Vertrauen untereinander entstanden. Keiner hätte je gedacht, dass das eine so schöne Freizeit werden würde ! Die Insel Rügen in der Ostsee ist echt ein traumhafter Ferienort und wir wären alle gerne länger dort geblieben. Julie und Tine Mädchenhaus Melsungen

Langeweile fehl am Platz Attraktive Sommerferien mit der Tagesgruppe Bebra Die diesjährige Sommerfreizeit der Tagesgruppe führte die Kinder mit ihren Betreuern nach Bad Hersfeld. Obwohl das Ziel nur einen Katzensprung von Bebra entfernt lag, eröffneten sich für viele Teilnehmer nie gesehene Einblicke in ihre Kreisstadt. Bereits am ersten Tag erkundeten die Kinder die Stiftsruine und lauschten den Festspielen. Während einer Museumsrallye im Stadtmuseum erfuhren die Kinder nicht nur, dass der Begründer des ersten Wörterbuches der deutschen Sprache, Konrad Duden, lange Jahre in Bad Hersfeld lebte und arbeitete, sondern auch, dass das Leben im Mittelalter kein Zuckerschlecken war. Das Highlight des Museums war eine Parcoursfahrt mit einem Nachbau einer Holzdraisine, der Urform unserer heutigen Fahrräder. Hierbei mussten die Kinder jede Menge Geschick und Ruhe beweisen, um mit dem Laufrad nicht umzukippen oder in die Museumshecke zu fahren. Geschick und vor allem Mut war auch bei einem Ausflug in den Kletterwald nach Wetzlar gefragt. Auf einer Waldfläche von 20.000 m 2 und fünf Schwierigkeitsparcours konnten die jungen Teilnehmer, gesichert mit Klettergurt und Karabinerhaken, bis auf eine Höhe von zwöf Metern klettern und auf abenteuerlichen Seilrutschen in die Tiefe rasen oder wie Tarzan von Seil zu Seil springen. Dieser aufregende Tag wird den Teilnehmern wohl noch lange in Erinnerung bleiben. Auch der Besuch des Wildparks Edersee war von vielen Attraktionen geprägt. Hier beobachteten die Kinder Tiere, die in unserer Gegend in freier Wildbahn nicht mehr zu sehen sind: Wölfe, Luchse, Wisente und Auerwild oder die großen Greifvögel. Gerade Greifvögel wie der Falke oder die Gänsegeier sorgten mit ihrer Flugschau unter den Kindern für viel Aufregung und Staunen, als sie im Landeanflug immer knapp über ihre Köpfe flogen. Wegen des guten Wetters war vor allem das Strandbad Waldeck einen Besuch wert und sorgte für eine kühle Erfrischung. Am letzten Abend veranstaltete der Jugendherbergsvater noch einen tollen Grillabend. Bei saftigen Steaks, leckeren Bratwürstchen und Stockbrot hatten alle Teilnehmer noch einmal Zeit, die Freizeit Revue passieren zu lassen und über erlebte Abenteuer zu berichten und lustige Momente zu schmunzeln. Birgit Notnagel und Sebastian Hauer, Mitarbeitende in der Tagesgruppe Bebra

Hünenburg - Kinder- und Jugendhilfe Hünenburg Stiftung
Stiftung »Dr. Georg Haar«
1207-betriebliche-ausbildung
Hof Neumühlen Konzept - auf dem Hof Neumühlen
AUSBILDUNG FüR ALLE JUNGEN MENSCHEN - Das ...
Rückkehrgespräche: Chance für einen geordneten ... - Stiftung MBF
Rahmen- konzeption - Backhaus Kinder- und Jugendhilfe
COLUMpodium 02-2005.pdf - Stiftung Columban
Jahresbericht 2007 - Kinderheim Brugg
Wasserläufer - Stiftung Jugendhilfe aktiv
Stadtteilwerkstatt Nord - Konzeption
Argumente 1/2010 - Jusos
Datei herunterladen... - Diakonisches Werk im Kirchenkreis ...
Jahresrückblick 2010 - Schwarzkopf-Stiftung Junges Europa
serer schule - Katholische Jugendwerke in der Stadt Köln e.V.
Achten statt ächten - Caritas NRW
bdkj_pool_02_2016
flyer_a1_6:DZI Flyer-Wohngruppe A1 - Soziales im Netz
COLUMpodium 03-2006.pdf - Stiftung Columban
COLUMpodium 03-2006 - Stiftung Columban
Was geht?! - Kinder- und Jugendverbandsarbeit in Sachsen-Anhalt
Gemeinsam Leben gestalten - SozDia