Aufrufe
vor 3 Tagen

2017_Vignau-Wilberg_Hofnagel

Die Drucklegung wurde

Die Drucklegung wurde ermöglicht durch die großzügige Unterstützung von Wolfgang Ratjen Stiftung, Vaduz Tavolozza Foundarion, München Fondarion Cusrodia, Paris Joel M. Goldfrank, New York Alexander Otto, Harnburg Galerie Arnoldi-Livie, München Anthony B. Brenninkmeijer, Münster

Vorwort Zu den bedeutendsten Künstlern der Zeit um 1600 gehört der aus Flandern stammende Zeichner und Miniaturmaler Joris (Georg) Hoefnagel (1542-1600), dessen Leben und Werk Gegenstand der vorliegenden umfangreichen Monografi.e ist, zugleich Jahresgabe des Deutschen Vereins für Kunstwissenschaft für das Jahr 2017. Geboren in Antwerpen als Sohn einer vermögenden Kaufmannsfamilie, genoss Hoefnagel eine umfassende humanistische Schulbildung, die er später an den Universitären von Orleans und Bourges verriefen konnte. In mehreren Sprachen bewandert, trat er zunächst in das väterliche Unternehmen ein, begann aber schon während seiner frühen Handelsreisen in den 1560er- Jahren in Frankreich und Spanien Landschatten zu zeichnen. Die Ereignisse während des »Achtzigjährigen Krieges«, als 1576 spanische Truppen Antwerpen plünderten, brachten ihn um sein Vermögen und zwangen ihn ins Exil. Von da an arbeitete Hoefnagel nur noch als Künsrler. Seine Kunst trug ihm bald ehrenvolle Einladungen ein, die ihn im Laufe der Jahre nach Rom, München, Innsbruck, Prag und Wien fü hrten. Seine Miniaturen wurden rasch zu begehrten Sammdobjekten und sind es bis heure geblieben. Eine moderne Darstellung, auch zu seinem 1573 geborenen Sohn Jacob, der als ausgebildeter Maler und Kupferstecher viele Zeichnungen des Vaters in Kupferstiche umsetzte, fehlte bisher. Die Aurorin, die seit ihrer Dissertation immer wieder Aspekte von Leben und Werk Hoefnagels untersucht hat, fasst in diesem Buch ihre jahrzehntelangen Forschungen zusammen, ergänzt durch zahlreiche neue Ergebnisse, zeichnet die Viren von Vater und Sohn nach und legt einen ausführlichen kommentierten Katalog sämrlicher Werke vor, der künftig grundlegend für alle weiteren Forschungen sei n wird. Das Buch über Joris und Jacob H oefnagel reiht sich ein in die umfangreiche Reihe der vom Deutschen Verein für Ku nstwissenschaft seit seiner Gründung veröffenrlichren Monografien zu Künsrlern, die als Architekten, Bildhauer, Maler und Zeichner die deutsche Kunst geprägt haben. Der Deutsche Verein für Kunstwissenschaft dankt der Aurorin und den Mirarbeiterinnen und Mirarbeitern des Harje Cantz 'erlags für die gure Zusammenarbeit, als deren Ergebnis nach lä ngerer Zeit wieder eine Publikation des Vereins in zwei parallelen Ausgaben - aufDeutsch und Englisch- erscheint. Ermöglicht wurde die Veröffentlichung dieses Buchs durch großzügige Zuschüsse, die von verschiedenen privaten und institutionellen Sponsoren gewährt wurden. Ihnen allen sei ebenfalls sehr herzlich gedankt. Wolfgang Augusryn 7