Aufrufe
vor 1 Woche

7. Ausgabe 2018 (15. Februar 2018)

Donnerstag,

Donnerstag, 15. Februar 2018 | Seite 36 Evangelisch-Reformierte Kirchgemeinde Grosstal: Guggen-Gottesdienst in Linthal Aktuelle «Kirche» am Sonntag in der reformierten Kirche in Linthal. Gegen 50 Musikantinnen und Musikanten der «Tümpelgumper Linthal», alle schön geschminkt und in Vollmontur, bereicherten den Gottesdienst. Pfarrer Christoph Schneider, mit einer Kölner Narrenkappe, nimmt so manches Thema auf die Schippe. Schrille Töne der Guggenmusik anstelle von Orgelmusik eröffneten den Gottesdienst, und nach der Begrüssung durch Pfarrer Christoph Schneider in gewohnter, würdiger Art ging es ganz ungewohnt weiter. Pfarrer Schneider kann seine Herkunft aus dem deutschen Rheinland nicht verbergen und in schönstem «Kölschner Dialekt» sagte er seine sonntägliche Predigt an. Diese hielt er aber in Versform und in für Reformierte Kirche, Schwanden: Wenn Jodel und Gospel sich begegnen (Foto: zvg) Glarner Zuhörer verständlicherem Deutsch. Nun, diese Predigt war eher eine Schnitzelbank; vom Postauto über die Swisscom zur Umfahrungsstrasse bekamen alle ihr Fett ab, und über neue Touristikziele wusste Pfarrer Schneider alternative Fakten. Hier eine kleine Kostprobe: «Der Tourismus boomt, die Kassen klingeln, die Wirtschaft so stark, hier ist nichts am Schlingern.» «Und auch dieses erzähl ich gern weiter, nur für euch hier ganz brühwarm: Das ‹Nussbühl› heisst neu ‹haute Cuisine Michelin Gault Millau drei Sterne Gugelhupf- Farm›.» Nach wieder besinnlicheren Worten von Pfarrer Christoph Schneider und dem Segen beendeten die «Tümpelgumper Linthal» diesen Gottesdienst lautstark, und mit einem kräf tigen Applaus dankten ihnen die Anwesenden. ● wy Aus einer Vielfalt von Ideen hat der Kirchenrat Schwanden an deren letzter Klausurtagung das Thema eines ganz speziellen Konzert-Gottesdienstes mit verschiedenen Stilrichtungen aufgenommen. 123. Hauptversammlung des Samaritervereins Glarus-Riedern: Samariter tun viel Gutes «Samariterinnen und Samariter wollen helfen, lernen helfen und können helfen!», das ist die Grundbotschaft des Schweizerischen Samariterbundes, verlesen vom Präsidenten des Samaritervereins Glarus-Riedern Manfred Kistler. Eine stattliche Anzahl Samariterinnen und Samariter traf sich im Hotel Glarnerhof in Glarus zur 123. Hauptversammlung, darunter zahlreiche Gäste der befreundeten Vereine, des Kantonalverbandes, der Feuerwehr, des Roten Kreuzes und der Verkehrskadetten. Neu dabei war der Verein PluSport. Die statutarischen Geschäfte waren rasch erledigt, inklusive Jahresrechnung, Budget und Jahresprogramme. Bei den Wahlen musste der Vorstand den Rücktritt der Vizepräsidentin Neva Leuzinger zur Kenntnis nehmen, was bedauert wurde. Der Vorstand wird ermächtigt, in eigener Regie für eine Nachfolge zu sorgen. Die Samariter tun viel Gutes Aus den Jahresberichten des Prä - sidenten Manfred Kistler, der Aus - bildungsverantwortlichen Rosmarie Hefti und des Leiters der Helpis, Cyrill Ender, kann entnommen werden, wie intensiv die Aktivitäten des Vereins und ihrer Mitglieder sind. Postendienst an 20 Veranstaltungen an 36 Tagen und 135 Hilfeleistungen; Blutspendeaktion, Kleidersammlung, Papiersammlung der Helpis, Fach - Hauptversammlung des Turnerinnenvereins Netstal: Wechsel im Vorstand übungen, Weiterbildung, gemeinsame Übungen mit den Nachbar - vereinen und vieles mehr gehört dazu. Der Nachwuchs bzw. die Helpis sind ebenfalls das ganze Jahr über aktiv mit jugendgerechten Ausbildungsprogrammen. Dass das Verbindende nicht zu kurz kommt, dafür sorgen Aktivitäten, die mehr der Gemütlichkeit dienen. Ehre, wem Ehre gebührt Einen besonderen Platz nimmt zu Recht die Ehrung verdienter Mit - glieder ein. Die Samariter gestalten nach dem Nachtessen diesen für sie wichtigen Teil mit viel Kreativität und Humor. Cosmas Katana erhält die Henry- Dunant-Medaille, Heidi Eicher ist seit 35 Jahren im Vorstand des Vereins, 35 Jahre Mitglied ist Gerda Suter, Neva Leuzinger und Hugo Tobler sind seit 10 Jahren dabei, dazu gab es runde Geburtstage zu feiern. Zu den Passiven übergetreten sind Ernst und Anna Linder, sie gehörten dem Verein während fast 50 Jahren an. Der Samariterverein Glarus-Riedern kann auch in Zukunft auf einen aktiven Vorstand und ebenso aktive Mitglieder zählen. ● Rudolf Etter Am Samstag, 20. Januar, fand die 88. Hauptversammlung des TnV Netstal im Restaurant Bären in Netstal statt. Nach einem feinen Nachtessen eröffnete die Präsidentin Judith Leuzinger ihre letzte Hauptversammlung und begrüsste die Turnerinnen, die Frauen des Frauenturnens Netstal, welche als Untersektion zum TnV gehören, sowie die anwesenden Ehrenmitglieder. Sabrina Dietrich, neue Co-Präsidentin (links), und Judith Leuzinger. Es fehlt Brigitte Stüssi. (Foto: zvg) Das Jodelchörli Chlytal und die Glarner Inspirational Singers begeisterten. Entstanden ist das Projekt, welches zum einzigartigen Konzert-Gottesdienst vom Sonntag,11. Februar, in der reformierten Kirche in Schwanden geführt hat. Wie auch immer die Erwartungen der Besucherinnen und Besucher sein mochten, mit Neugier, Freude oder auch Skepsis, alle kamen auf ihre Rechnung. Die Glarner Inspirational Singers mit ihrer Chorleiterin Monika Burges und das Jodelchörli Chlytal mit seinem Dirigenten Willy Bowald waren von Beginn weg nicht nur offen für dieses Experiment – sie übertrugen ihre ganze Begeisterung sehr schnell auf das Publikum. Pfarrer Hans-Walter Hoppensack verstand es, geschickt durch diese musikalische Gratwanderung zu führen, und er fühlte sich in seiner neuen Rolle als Moderator offensichtlich wohl. Mit dem passenden Titel «Im Fründes -Chreis» eröffnete das Jodel - chörli Chlytal das Wechselbad der Klänge und schaffte es sofort, das Publikum in seinen Bann zu ziehen. Abwechselnd trugen die beiden Chöre ihre Lieder vor, und so folgte auf das Lied «Ä gschänktä Tag» des Jodel chörlis die rhythmische Antwort der Inspirational Singers, «Oh Happy Day». Schnell war spürbar, dass auch die beiden Chöre an diesem Jodel- Gospel-Experiment Spass hatten; sie zeigten auf, dass die Gemeinsam - keiten grösser waren als die Unterschiede. Als sich dann bei den letzten Liedern die Stimmen beider Chöre (Foto: zvg) miteinander vereinten, fuhr es wohl allen unter die Haut. Standing Ovations, Applaus bis zu den Zugaben und eine bis auf den letzten Platz besetzte Kirche waren der Lohn für den grandiosen Auftritt beider Chöre. «Wänn Jodler zämä sind – so git’s ä gfreuti Sach!» ist das Motto des Jodelchörlis. Und wenn man den Schritt zu einem gemeinsamen Auftritt mit den Inspiration Singers wagt, dann gibt es eben einen superschönen Jodel-Gospel-Abend, von dem alle noch lange zehren werden. Wer wagt, gewinnt. Einmal mehr! Beide Chöre publizieren ihre Auftrittstermine auf ihrer Homepage: www.chlytalchoerli.jimdo.com und www.glis.ch. ● Hansjürg Gredig Das Protokoll der 87. Hauptversammlung, die Jahresberichte der Präsidentin, der Jugi und des Frauenturnens, die Jahresrechnung 2017 sowie das Budget 2018 wurden von der Versammlung verdankt und genehmigt. Dieses Jahr treten leider mit Judith Leuzinger und Daniela Tietz zwei engagierte Vorstandsmitglieder zu - rück. Die Beamershow von Eliane Schmid und Gabi Marti zeigte eindrücklich, was die beiden Turnerinnen in diesen Jahren alles erlebt und geleistet hatten. Judith ist seit 12 Jahren Mitglied des TnV Netstal, 10 Jahre war sie im Vorstand aktiv, davon 2 Jahre als Beisitzerin und 8 Jahre als Präsidentin. Sie war OK-Mitglied bei Jugendturnfesten und Chränzli und organisierte bei Chilbi und «Quadro Speedy» und an den Stafettenabenden die Festwirtschaft. 14 Jahre leitete sie das KiTu. Daniela ist seit 8 Jahren Mitglied des TnV. Sie war 7 Jahre Beisitzerin und organisierte an der Chilbi und am «Quadro Speedy» die Festwirtschaft. Seit 4 Jahren leitet sie Jugi und MuKi, seit 8 Jahren das KiTu. In Anbetracht der erbrachten Leistungen schlug der Vorstand der Versammlung Judith Leuzinger und Daniela Tietz zur Wahl als Ehrenmitglieder vor. Mit Sabrina Dietrich (neu im Vorstand) und Brigitte Stüssi (Aktuarin) in einem Co-Präsidium konnte das Präsidium neu besetzt werden. Eliane Schmid war als Beisitzerin bereits im Vorstand und übernimmt neu die Aufgabe der Aktuarin. Sibylle Hefti ist neu als Beisitzerin im Vorstand. Christa Leuzinger gab nach 5-jähriger Tätigkeit im Vorstand ihren Rücktritt. Heidi Süess übernimmt diesen Sitz. Die Präsidentin bedankt sich bei Christa für den geleisteten Einsatz und die angenehme Zusammenarbeit und überreicht ihr ein Präsent. Jugileiterin Denise Baitella trat nach 16 1 ⁄2 Jahren zurück, Andrea Riedi und Lea Berger nach 4 Jahren, Kelly O’Connor nach 3 Jahren. Die Präsidentin bedankte sich für den geleisteten Einsatz und überreichte allen ein Präsent. Aus dem Frauenturnen gab es drei Jubilarinnen. Margrit Reiser feiert ihr 35-Jahre-Jubiläum, Elisabeth Seidel und Marita Winkler schauen auf 40 Jahre Frauenturnen zurück. Heidi Süess überreichte den Jubilarinnen ein Präsent. Es gingen vier Anträge beim Vorstand ein, welche speditiv abgehandelt werden konnten. Nach der Hauptversammlung wurde bei gemütlichem Beisammensein ein Dessert à la Fritz geschlemmt. ● eing.

Donnerstag, 15. Februar 2018 | Seite 37 Gemeinnütziger Frauenverein Netstal: SchmuDo mit Happy End im «Bruggli» Die Senioren-Stubete am SchmuDo wird seit vielen Jahren vom AZ Bruggli und dem Gemeinnützigen Frauenverein Netstal gemeinsam durchgeführt und erfreut sich in Netstal grosser Beliebtheit. Die Seniorinnen und Senioren haben sichtlich Spass. Auch in diesem Jahr war die «Stube» wieder voll. Die lüpfige Musikunterhaltung durch die «Huusmusig», unter strichen mit akrobatischen Einlagen durch die Musikerinnen, liess niemanden kalt. Überdies wusste ein kleines Kindertrüppli aus dem «Biiäli stogg» Riedern mit seiner Aufführung von «Rufus der Drachen - kämpfer» die Herzen zu erheitern. Quintessenz der Geschichte: Manchmal suchen auch Drachen nur nach Familienclub Glarner Hinterland: Juhui, es ist Fasnachtszeit (Foto: zvg) Freunden, haben es aber vielleicht etwas schwerer. Den Senioren gefiel es. Bei Kaffee und etwas Süssem sah man jedenfalls viele fröhliche und zufriedene Gesichter. ● Diana Deffner Gartencenter Grünenfelder: «Traumhafte Wasserwelten in Ziegelbrücke» Der Erfinder des intelligenten Pools ... Piscines Magiline ist auf dem Markt für Schwimmbecken zu einer internatio nalen Grösse geworden, an der man nicht vorbeikommt. Die Kinder der Spielgruppe Diesbach durften am Montag, 5. Februar, einen farbenfrohen, lässigen Morgen verbringen. Haben Sie und Ihr Kind Lust, bei uns vorbeizuschauen? Für Fragen stehe ich Ihnen gerne zur Verfügung: Iris Gisler, Telefon 077 414 03 45. MS-Regionalgruppe Glarus: SchmuDo in der lintharena sgu gefeiert Pools aus Leidenschaft. Piscines Magiline geniesst einen hervorragenden Ruf dank seines Knowhows, seiner führenden Technologie und seiner Innovationen und ist die beste Wahl, wenn es um Qualität und Modernität geht. Ein ästhetisch ansprechendes Schwimmbecken wird Ihren Alltag auf lange Sicht wunderbar verändern. iMAGI ist die innovative App von Magiline, mit der Sie Ihr Schwimmbad von überall steuern können. So ist es jederzeit möglich, Temperatur, Wasserdesinfektion, Licht und vieles mehr zu überwachen und auf Wunsch anzupassen. Mit IMagi können Sie sorgenfrei verreisen und Ihre Freizeit geniessen. (Foto: zvg) «Magiline» und «HotSpring ® », zwei grosse Wasserwelten unter einem Dach. 365 Tage Wellness – ob mit Schwimmbad oder mit Whirlpool – schafft ein Stück neue Lebensqualität. Die neue Schwimmbad- und Whirlpool-Ausstellung bei der H. Grünenfelder AG in Ziegelbrücke präsentiert sich in neuem Kleid! Wir freuen uns, Ihnen in unserer neuen Ausstellung die Neuheit auf dem Schweizer Schwimmbadmarkt zu zeigen! ● pd. Gartencenter Grünenfelder, Ziegelbrücke. Öffnungszeiten: Montag bis Freitag von 08.30 bis 18.30 Uhr, durchgehend; Samstag von 08.30 bis 16.00 Uhr, durchgehend. Infos unter www.garten-gruenenfelder.ch. Bunt, musikalisch und fröhlich feierte die MS-Regionalgruppe Glarus im geschmückten Panoramasaal den SchmuDo. Einen Volltreffer landete die Gruppe bei der Musik: «Oski» sorgte mit Gesang, Witz und Tanzmusik für super Stimmung. Passend zum Fasching gab es zur Stärkung ein Fasnachts-Zvieri. Auch wartete noch eine grosse Überraschung auf die MS-Regionalgruppe: Josy Ure und Verena Luchsinger von der Märtgruppe Mollis hatten einen grosszügigen Spendenscheck im Gepäck, der mit Freude verdankt wurde. Ein bunter und fröhlicher Nachmittag, danke an alle Beteiligten. (Bildbericht: S. Feldmann, Schwanden)