Aufrufe
vor 6 Tagen

Nr. 25

mds online im Februar * 15. 02. 2018

Schützenwesen Das

Schützenwesen Das Neujahrsschießen war so gut wie lange nicht mehr besucht, 139 Teilnehmer beschossen 249 Scheiben. Fotos: Herper Nachruf Wir trauern um unseren Schützenbruder, Oberleutnant der Schützengilde Dessau e. V. Dietmar Trau geboren am 03. 09. 1959, gestorben am 25. 12. 2017 in Dessau-Roßlau Schützenbruder Dietmar Trau wurde am 1. Januar 1991 Mitglied der Schützengilde Dessau. Aktive Unterstützung leistete er bei der Vorbereitung der Neugründung der Schützengilde im Jahre 1990. Im Jahre 1993 wurde Dietmar Trau Mitglied der Arbeitsgruppe Sommerbiathlon des Landesschützenverbandes Sachsen-Anhalt. Mit der Gründung der Sparte Sommerbiathlon der Schützengilde Dessau 1995 wurde er als stellvertretender Spartenleiter gewählt. Dietmar Trau qualifizierte sich zum Fachübungsleiter und Kampfrichter Sommerbiathlon. An den Landesmeisterschaften nahm er als Kampfrichter teil. Im 1996 gegründeten Dessauer Stadtschützenbund übte Dietmar Trau im Vorstand die Funktion des Schriftführers seit 20 Jahren aus. 2016 wurde Dietmar Trau Vereinsschützenkönig. Für seine aktive Vereinsarbeit wurde er mit der Traditionsmedaille in Silber und der Ehrennadel des Landesschützenverbandes Sachsen-Anhalt, dem Verdienstorden des DSSB in Bronze und anderen Auszeichnungen gewürdigt. Mit Schützenbruder Dietmar Trau verlieren wir ein aktives Mitglied. Unser Mitgefühl gilt seinen Angehörigen, wir werden ihm ein ehrendes Gedenken bewahren. Ulf Koch Vorsitzender Gehört seit Jahren zu den Gästen auf dem Stand in Klötze: Hans Keller, Ehrenpräsident des Landesverbandes, im Anschlag. Die Zahl der Mitgliedschaften im Deutschen Schützenbund (DSB) ist im Vorjahr leicht angestiegen. Der DSB zählte unter seinem Dach nun 1.354.870 Mitglieder, das sind 2.514 mehr als ein Jahr zuvor. Von Michael Eisert Magdeburg – Damit bleibt der Schützenbund weiterhin der viertgrößte olympische Sportverband nach dem Deutschen Fußball-Bund, dem Deutschen Turner-Bund und dem Deutschen Tennis Bund. Mit einem prozentualen Mehr von 0.19 Prozent war die Zahl der Mitglieder das nun zweite Jahr in Folge angestiegen. Zuwächse gab es dabei in 14 der 20 Landesschützenverbände, das größte Plus gab es in Südbaden mit 1.350 Mitgliedschaften mehr (+ 3.86 %). Prozentual legte mit einem Mehr von 3.95 Punkten der Brandenburgische Schützenbund, der nun 12.324 Mitglieder zählt, am meisten zu. Auch im Sächsischen Schützenbund war der Zuwachs dritten Platz belegte Michael Röhrs vom USK Fallersleben mit 45 Ringen. Nach Urkunden und Pokalen für die Erstplatzierten gab es für die ersten 80 Teilnehmer Sachpreise im Gesamtwert von fast 2.000 Euro, die von Sponsoren zur Verfügung gestellt worden waren. Wie in jedem Jahr hatten sich wieder viele fleißige Helfer vom gastgebenden Verein um einen reibungslosen und sicheren Ablauf des Wettkampfes sowie um das leibliche Wohl der Gäste gekümmert. Das nächste Neujahrsschießen findet am 12. Januar 2019 statt, zu dem der SV Klötze schon jetzt alle Schützen und Gäste einlädt. Die Spitzenergebnisse des Tages: Frauen 1. Ruth Krone (Magdeburger SGi) 45, 2. Christin Richter (PSV Gardelegen) 33, 3. Claudia Maihack 33, 4. Anke Schiller (beide SV Klötze) 29, 5. Anke Boeck (Magdeburg) 29, 6. Perdita Engel (PSV Gardelegen) 29, 7. Nancy Kricheldorf (Kunrau) 26, 8. Karen Apel (Magdeburg) 26, 9. Marianne Göring (SV Köckte) 23, 10. Carola Richter (Hanum) 20 Männer 1. Wilhelm Abel (SLG Kläden/Schinne) 46, 2. Frank Behrends (SGi Haldensleben) 46, 3. Michael Röhrs (USK Fallersleben) 45, 4. Ulf Seidenberg 44, 5, Robert Maihack (beide SV Klötze) 44, 6. Hans-Joachim Dierks (SV Dähre) 42, 7. Mario Kutschan (SV Gardelegen) 42, 8. Peter Wende (USK Fallersleben) 42, 9. Dr. Henry Herper (SV Klötze) 42, 10. Volker Engel (SLG Drömling) 42 Erneut Mitgliederzuwachs im DSB Sachsen-Anhalt weiter mitgliederstärkster Verband in den neuen Ländern mit 3.34 Prozent mehr erneut beachtlich, die Mitgliederzahl stieg auf 16.045. In Westfalen und Niedersachsen ging die Zahl der Mitgliedschaften am stärksten zurück, die beiden Verbände verloren 1.191 bzw. 1.130 Mitglieder. Der Landesschützenverband Sachsen-Anhalt behauptete mit nun 18.953 Mitgliedern seine Position als mitgliederstärkster Schützenverband in den neuen Bundesländern vor dem Thüringer Schützenbund (18.615). In beiden Landesverbänden war die Zahl der Mitgliedschaften das dritte Jahr in Folge angestiegen. Größter Landesverband im DSB ist weiter unangefochten Bayern mit 470.006 Mitgliedern vor Niedersachsen (160.691). Der Schützenverband Berlin- Brandenburg ist mit 5.321 Mitgliedern der kleinste Landesverband. Erneut rückläufig war im Vorjahr die Zahl der Mitgliedsvereine im DSB, sie sank um 67 auf nun bundesweit 14.307 Clubs. Die meisten Schützenvereine gibt es mit allein 4.578 (- 23) in Bayern. Im Landesschützenverband Sachsen-Anhalt zählt man nun 460 Mitgliedsvereine, im benachbarten Thüringen haben mit 495 die meisten Schützenvereine im Osten der Republik ihre Heimat. 16 mitteldeutscher schütze 1/2018

Sport Wittenberger eröffneten die Meisterschaftssaison Kreismeisterschaft Luftgewehr und Luftpistole im freien Anschlag Jugendleiterin Sarah Pappert erzielte ihr bisher bestes Wettkampfresultat. Foto: Steffen Tischler Sportler von acht Vereinen bestritten im Schießsportzentrum in der Wittenberger Draußgartenstraße die erste Kreismeisterschaft. Fotos (2): Joachim Bresack Wittenberg (jb) - Am 20. Januar fanden die ersten Kreismeisterschaften des KSV Wittenberg im neuen Jahr in den Luftdruckdisziplinen Gewehr und Pistole 20, 40 und 100 Schuss im freien Anschlag im Wittenberger Schießsportzentrum in der Draußgartenstraße statt. Sportler von acht Vereinen bestritten 60 Starts, davon 20 über 100 Schuss. Ältester Starter war der 76-jährige Werner Müller von der Privilegierten Schützengilde Gräfenhainichen, der mit der Luftpistole in der Altersklasse Herren IV in der Disziplin 40 Schuss mit 328 Ringen Platz drei belegte. Das beste Tagesergebnis mit dem Luftgewehr über 40 Schuss erzielten die beiden Astorianer Jonas Eichelbaum in der Klasse Junioren II und Frank Richter bei den Herren III mit jeweils 359 Ringen. Mit der Luftpistole schoss mit 358 Ringen bei den Herren II Steffen Otte vom HSV Söllichau das beste Ergebnis, über 100 Schuss erzielte mit 901 Ringen Jens Mehre von der Priv. SGi Gräfenhainichen das beste Resultat des Tages. Im Luftgewehr traf hier mit 882 Ringen Frank Richter vom SV Astoria Wittenberg am besten. Kreisschatzmeister Antje Müller- Schubert von der Priv. SGi Gräfenhainichen war bei den Damen II über 40 und 100 Schuss angetreten, traf dabei ohne Konkurrenz 334 bzw. 852 Ringe. Vorstandskollege und Kreissportleiter René Dotschko vom SV Astoria Wittenberg wurde mit der Luftpistole in der Klasse Herren I mit 345 Ringen Zweiter hinter Christian Selz vom BSV Annaburg, der einen Zähler mehr getroffen hatte. Kreisjugendleiterin Sarah Pappert vom SV Astoria Wittenberg erzielte bei den Junioren II weiblich mit 337 Ringen ihr bisher bestes Wettkampfergebnis. In der inoffiziellen Vereinswertung belegte der SV Astoria Wittenberg mit 13 ersten, fünf zweiten und einem dritten Platz Rang eins vor dem HSV Söllichau und der Priv. SGi Gräfenhainichen. Erfreulich für die Organisatoren des Kreisschützenverbandes war, dass in den Klassen Schüler männlich und weiblich, aber auch im Jugend- und Juniorenbereich Teilnehmer am Start waren. Leider waren daneben wie zuletzt einige Klassen nicht voll besetzt. Jens Mehre (vorn) von der Priv. SGi Gräfenhainichen wurde bei den Herren III Kreismeister über 40 und 100 Schuss. Christian Selz vom BSV Annaburg gewann den Titel in der Klasse Herren I. Foto: Tischler mitteldeutscher schütze 1/2018 17

Nr. 19
Nr. 13
Nr. 11
Nr. 15
Nr. 16
Nr. 5
Nr. 20
Nr. 17
Nr. 14
Nr. 18
Nr. 22
Wannsee Journal Nr. 1/2018
Allalin News Nr. 3/2018
Zehlendorf Mitte Journal Nr. 1/2018
Lichterfelde West Journal Nr. 1/2018
manufakt Preisliste 2018
KREIHA INFO 1/2018
City-Magazin Ausgabe 2018-02 LINZ
Komet Reisen Bus Highlights 2018
-15% -25% -35% - Sobral.ch
15.-25. September
Nr. 21