Aufrufe
vor 5 Monaten

Nr. 25

mds online im Februar * 15. 02. 2018 Download auf mds.de.to

Sport Gölzauer am Ende

Sport Gölzauer am Ende Fünfter im Norden 1. Bundesliga Luftgewehr: Siege gegen Wieckenberg und Buer-Bülse Nach zwei Erfolgen gegen Wieckenberg und Tabellenführer Buer-Bülse hat der SV Gölzau die Bundesliga-Saison Luftgewehr als Fünfter der Gruppe Nord abgeschlossen. Zum Ende der Spielzeit hieß es in beiden Partien jeweils 3:2 für den Erstligisten aus Sachsen- Anhalt. Wissen/Magdeburg (rt) – Durch die beiden Siege verbesserte sich der SV Gölzau in der Abschlusstabelle der Gruppe Nord noch vom achten auf den fünften Rang und erreichte damit in seiner dritten Erstligasaison die bislang beste Platzierung. Wie in beiden Serien zuvor betrug die Punktausbeute 12:10 Zähler. Mit dem 3:2-Erfolg gegen den bis dato punktgleichen Tabellennachbarn Wieckenberg hatte Gölzau in der vorletzten Runde der Spielzeit endgültig die Gefahr des Absturzes in tiefere Tabellenregionen gebannt. Für den Sieger hatten an Nummer zwei bis vier Lena Cramer mit 392 Ringen sowie Natalie Pfeiffer und Richard Bennemann mit jeweils 394 Zählern gepunktet. Im Spitzeneinzel war Charleen Bänisch der Dänin Stine Holtze Nielsen mit 394:396 Ringen unterlegen. Mit einem Sieg gegen den BSV Buer-Bülse hatten die Naumann-Schützlinge dem Tabellenführer der Gruppe Nord tags darauf die zweite Saisonniederlage zugefügt. Wie in der letzten Saison hieß es 3:2 für das Gölzauer Quintett, für das beim sechsten Saisonsieg Charleen Bänisch an Position zwei mit 397 Ringen am besten getroffen hatte. Neben Bänisch hatten daneben Lena Cramer und Richard Bennemann mit 390 bzw. 391 Ringen für die Siegpunkte gesorgt. Tomasz Bartnik hatte im Spitzeneinzel mit 394:399 Ringen die Überlegenheit des ungarischen Topschützen Istvan Peni anerkennen müssen. Neben Staffelsieger Buer-Bülse hatten sich nach der Normalrunde die SB Freiheit, Hubertus Elsen und die SSG Kevelaer für das Bundesliga-Finale qualifiziert. Wie die punktlose SG Hamm, die bereits vor der letzten Runde als Absteiger feststand, musste auch Nordstemmen den Weg in zweite Liga antreten. Ligen im Überblick 1. Bundesliga Luftgewehr SV Gölzau – SV Wieckenberg 3:2, BSV Buer-Bülse – SV Gölzau 2:3 1. BSV Buer-Bülse 11 38:17 18:4 2. SB Freiheit 11 35:20 18:4 3. ST Hubertus Elsen 11 36:19 16:6 4. SSG Kevelaer 11 34:21 16:6 5. SV Gölzau 11 25:29 12:10 6. SV Wieckenberg 11 31:24 10:12 7. Braunschweiger SG 11 25:30 10:12 8. TuS Hilgert 11 25:30 10:12 9. Wissener SV 11 24:31 10.12 10. SG Mengshausen 11 20:35 6:16 11. KKS Nordstemmen 11 20:35 6:16 12. SG Hamm 11 17:38 0:22 2. Bundesliga Luftgewehr SGi Löbejün – PSSG zu Dresden 5:0, GSGi Halle – SV Gölzau II 4:1, SGi zu Jüterbog – GSGi Halle 1:4, SV Gölzau II – PSV Olympia Berlin 0:5, SV Bötzow – SGi Löbejün 0:5 1. SGi Löbejün 7 32:3 14:0 2. SGi Deutschenbora 7 24:11 10:4 3. GSGi Halle 7 24:11 10:4 4. SGi zu Jüterbog 7 19:16 8:6 5. PSV Olympia Berlin 7 19:16 6:8 6. SV Gölzau II 7 11:24 4:10 7. SV Bötzow 7 9:26 4:10 8. PSSG zu Dresden 7 2:33 0:14 2. Bundesliga Luftpistole Gröninger SV – Prenzlauer SV 2:3, Nord-Berliner SG – Gröninger SV 1:4 Der Pole Tomasz Bartnik bestritt in der abgelaufenen Saison für die Gölzauer fünf Partien. Gegen Buer-Bülse unterlag er im Spitzeinzel mit 394:399 Ringen. Foto: Dirk Lunau 1. SGi Frankfurt/O. 7 24:11 14:0 2. PSSG zu Dresden 7 22:13 10:4 3. PSV Olympia Berlin II 7 20:15 8:6 4. SGi zu Potsdam 7 19:16 6:8 5. BSGi zu Oelsnitz 7 18:17 6:8 6. Prenzlauer SV 7 16:19 6:8 7. Gröninger SV 7 12:23 4:10 8. Nord-Berliner SG 7 9:26 2:12 24 mitteldeutscher schütze 1/2018

Löbejüner verpassen den Durchmarsch Luftgewehr-Zweitligameister scheitert in der Aufstiegsrunde zur 1. Bundesliga Nach dem Staffelsieg in der Gruppe Ost der 2. Bundesliga Luftgewehr hat das Team der SGi Löbejün den Aufstieg in die 1. Bundesliga verfehlt. Beim Aufstiegskampf in Hannover wurde die Mannschaft Fünfter. Hannover/Magdeburg (rt) – Das Luftgewehrteam der SGi Löbejün, Staffelmeister der 2. Bundesliga Ost, hat den Aufstieg in die 1. Bundesliga verpasst. Mit 3.886 Gesamtringen belegte die Mannschaft bei der Aufstiegsrunde zur Gruppe Nord in Hannover Platz fünf. Mit den beiden Aufsteigern in die Nordgruppe, dem SV Kamen aus Westfalen und dem SV Olympia 72 Börm/ Dörpstedt aus Schleswig-Holstein, kommen zwei absolute Neulinge in das Oberhaus. Nach zwei Vollprogrammen über jeweils 40 Schuss fehlten dem Löbejüner Quintett am Ende 13 Ringe auf den zweiten Platz, für eine Aufstiegsrunde zur ersten Liga ein deutlicher Rückstand. Mit 1.949 Zählern hatte das Team nach dem ersten Wettkampf ringgleich mit dem PSS Inden/Altdorf hinter Kamen und Steinkirchen auf Platz drei gelegen. Auch dank der 396 Ringe von Die 3.886 Gesamtringe reichten nicht: Löbejün verfehlte den Aufstieg zur Gruppe Nord der 1. Bundesliga. In Hannover belegt die Mannschaft Platz fünf. Fotos: Dirk Lunau Vaclav Haman, der damit das mit beste Resultat der ersten Runde geschossen hatte, blieb bei einem Rückstand von vier Zählern auf Platz drei zur Hälfte noch ein Fünkchen Hoffnung. Die 1.937 Ringe im zweiten Wettkampf, in dem Vaclav Haman (393) und Torsten Sperling (390) die besten Resultate im Quintett aus Sachsen-Anhalt erzielt hatten, waren aber deutlich zu wenig. Kamen blieb mit 1.951 Zählern konstant, verteidigte den Platz an der Spitze. Börm/Dörpstedt zog mit 1.953 Ringen noch an Inden/Altdorf und Steinkirchen vorbei und feierte als Zweiter den Aufstieg. Löbejün, das nach dem Aufstieg die Staffel Ost der zweithöchsten Spielklasse souverän gewonnen hatte, blieb am Ende nur der fünfte Rang vor der chancenlosen Mannschaft aus Deutschenbora. Resultate: 1. SV Kamen 3.906 Gesamtringe (1.955 + 1.951), 2. SV Olympia Börm/ Dörpstedt 3.899 (1.946 + 1.953), 2. PSS Inden/Altdorf 3.898 (1.949 + 1.949), 4. SGi Steinkirchen 3894 (1.953 + 1.941), 5. SGi Löbejün 3.886 (1.949 + 1.937), 6. SGi Deutschenbora 3.837 Löbejün mit: Vaclav Haman (396 + 393), Torsten Sperling (389 + 390), Pascal Melchert (388 + 387), Emely Roos (389 + 385) und André Böhme (387 + 382). Emely Roos steuerte bei der Aufstiegsrunde 389 und 385 Ringe zum Gesamtergebnis bei. Torsten Sperling steigerte sich nach 389 Zählern im ersten Wettkampf um einen Ring. mitteldeutscher schütze 1/2018 25

Nr. 19
Nr. 27
Nr. 26
Nr. 22
Nr. 18
Nr. 23
Nr. 24
Nr. 20
Nr. 17
Nr. 13
Nr. 16
Nr. 11
Nr. 15
Nr. 21
Nr. 14
Gazette Schöneberg & Friedenau Nr. 2/2018
Nr. 02 vom 26. Januar bis 15. Februar 2013 - Pfarrei-ruswil.ch
Wannsee Journal Nr. 1/2018
Allalin News Nr. 3/2018
Gazette Charlottenburg Nr. 2/2018
Allalin News Nr. 2/2018
Allalin News Nr. 4/2018
Zehlendorf Mitte Journal Nr. 1/2018
Dahlem & Grunewald Journal Nr. 1/2018
Lichterfelde Ost Journal Nr. 1/2018
Gazette Zehlendorf Nr. 2/2018
Lankwitz Journal Nr. 1/2018
Nr. 15 vom 25. Oktober 2011 - Gemeinde Binz
Lichterfelde West Journal Nr. 1/2018