Aufrufe
vor 6 Tagen

CamperVans 02/2018 Leseprobe

Neuheiten 2018: Mercedes-Benz Sprinter, Hymercar, Weinsberg, Womondo, Dreamer und mehr, Offroad-Special: 4Motion Werz Magnum A und La Strada Avanti mit Dangel 4x4 im Test, Basisfahrzeuge, Reise und Ausrüstung, Dauertest: Adria Family 600 SPT, Schon gefahren: Chausson Twist V594, Reise: Abenteuer Irland mit VW T3, Firmenporträt: Mostvanted, Ausrüstung: Marderabwehrsysteme

OFFROAD-SPECIAL Test

OFFROAD-SPECIAL Test Dangel 4x4 ABENTEUER Allradtaugliches Gelände sucht man nicht, es findet einen. Oft muss man weiter fahren, als einem lieb ist, um einen Platz zum Wenden zu finden. 36 CamperVans 2/2018

PLUS Das Angebot ist verlockend: Ein von der Größe her fast komplett ausgewachsener Kastenwagen, Allradantrieb und zu einem Basispreis von rund 62.000 Euro – wie viel mehr Abenteuer steckt im La Strada Avanti mit 4x4? Die Nachfrage nach ein bisschen mehr Schlechtwegetauglichkeit, ein bisschen mehr Freiheit ist groß. Kaum ein Stand auf den einschlägigen Caravanmessen, an dem nicht in Großbuchstaben „4x4“ oder „Allrad“ ins Publikum schreit. Normal kann jeder – und wie beim Boom der SUVs und Geländewagen heißt es jetzt auch im Kastenwagensegment: Wer es sich leisten kann, erkauft sich ein bisschen mehr Traktion – und Abenteuer. Allerdings war die Auswahl an Fahrzeugen der Kategorie „größer als VW T6 oder MB Vito“ bisher sehr klein, zu exotisch oder schlicht viel zu teuer, als dass sie den typischen „Nice to have“-Reflex auslösten. Mindestens 10.000 Euro mussten für eine, meist nachgerüstete, zusätzlich angetriebene Achse schon investiert werden – es konnte aber auch leicht das Dreifache werden. Einer der preisgünstigeren Nachrüster ist das französische Unternehmen Dangel . Firmengründer Henry Dangel baute in den 60er-Jahren Rennwagen, außerdem beschäftigte ihn die Frage, wie man den Komfort eines Pkw mit den Fahreigenschaften eines Geländewagens kombinieren kann. von Andreas Güldenfuß (Text und Fotos) Das greifbare Ergebnis war anfangs ein Peugeot 504 mit einem selbstkonstruierten Verteilergetriebe und Allradantrieb. Qualität und Ausführung fanden selbst in den Augen des französischen Automobilherstellers Gefallen und somit wurde Dangel die Erlaubnis erteilt, Peugeots, Citroëns und später auch Fiats umzurüsten. Seit 2003 fertigt Dangel ISO-zertifiziert, also mit nachgewiesen gleichbleibender Qualität und Sorgfalt. Ohne solche Nachweise wäre es heutzutage, allein schon wegen den strengen Abgasnormen, nicht mehr möglich, eine Zulassung für ein nachgerüstetes Fahrzeug zu bekommen. Qualitativ hört und liest man so einiges – doch spätestens seit Fiat 2015 den Allrad „by Dangel“ offiziell ins Programm aufgenommen hat, entspricht die Qualität Großserienstandard. Citroën Jumper mit Dangel 4X4 Die eigentliche Nachrüstung besteht bei unserem Citroën Jumper aus einem kompletten Antriebsstrang für die Hinterachse, also Antriebswellen, Verteilergetriebe und Längstrieb mit Visco-Kupplung. Ein eigens kon- Da wird die Nacht zum Tag. Beinahe albernes Gimmick: die LED-Beleuchtung (197 Euro) ist mittels Fernbedienung dimmbar. ➤ CamperVans 2/2018 37

CamperVans 01/18 Leseprobe