Diessener Münsterkonzerte

steron12071969

Programm Konzerte 2018

DIESSENER 1998 - 2018

MÜNSTERKONZERTE


Eine jahrhundertealte Erfolgsgeschichte

20 Jahre Diessener Münsterkonzerte

Einen neuen Himmel sehe ich offen”, jubelte der Festprediger, der

am 7. September 1739 die neu erbaute Klosterkirche des

Augustiner Chorherrenstiftes Diessen weihte und ein festliches

Hochamt zelebrierte. Dies geschah “solemnissime unter sehr pomposer

Music mit verdoppelten Chor von 64 theils Churfürstlichen Hof, dann

anderwerthigen Virtuosis abgesungen, und endlichen mit dem

gewöhnlichen Lob-Gesang: Te Deum laudamus.”

Dem festlichen Anlass entsprechend wurden die Sänger und Instrumentalisten

des Klosters Diessen durch auswärtige Musiker, vornehmlich

aus München, verstärkt. Zum Münchner Hofe hatte die Klostermusik

seit jeher gute Beziehungen. Als Konzertmeister wirkte damals

der berühmte Komponist Evaristo Felice dall’ Abaco (1675-1742),

dessen zweiter Sohn Ferdinand Maximilian (1718-1792) - ebenfalls

Musiker - seit 1737 Violinist im Hoforchester war. Er trat nur drei

Wochen nach der Einweihung der Kirche dem Diessener Konvent bei

und ist als Verfasser der “Diessener Chronik” bekannt.

Seitdem ist im “Thronsaal Gottes” mit seiner reichen Barock- und

Rokoko-Ausstattung die Musik nie mehr verklungen und die Freunde

Foto Charly Kiemer


Kirchenmusik von der frühen Klosterkirche zum Marienmünster

der Diessener Kirchenmusik kommen nach wie vor bevorzugt aus dem

Münchner Kulturkreis, um die berühmte König-Orgel* zu genießen,

den Münsterchor und die Reihe der Diessener Münsterkonzerte.

Die Musikgeschichte im Marienmünster haben die Freunde der

Diessener Münsterkonzerte vor 20 Jahren - im Jahr 1998 - neu formuliert

und in Anlehnung an die Konzertereignisse der Vergangenheit

mehr und mehr auf zeitgenössische Fundamente gestellt.

MUSIK IN LITURGIE UND KONZERT

Neben der Musik in Liturgie und Konzert, sind die Konzerte in den

vergangenen zwei Jahrzehnten mehr geworden mit ständig zunehmendem

Niveau. Insgesamt leben die Aufführungen von der Weite

und Breite der Kirchenmusik bis zu modernen Arrangements der Zeit.

Zu hören sind aber auch gelegentlich tradierte Musiken aus den

bairischen Bergen. Ebenfalls vor 20 Jahren ist der Diessener Münsterchor

aus der Taufe gehoben worden, als ein Mitgestalter der Liturgie

und Interpret konzertanter Kirchenmusik und somit stets auch als

“ein Stück Gottesdienst”. [Mehr dazu auf Seite 16]

*Die König-Orgel erbaute Caspar König (1675-1765) aus Ingolstadt. Er

zählte seinerzeit zu den drei bedeutendsten Orgelbauern in Altbayern.


Kirchenmusiker Stephan Ronkov

Organist aus Leidenschaft

Konzerte führen ihn durch ganz Deutschland, Norwegen, Frankreich,

Rumänien, in die Schweiz ... vor drei Jahren ist er am

Ammersee sesshaft geworden. Als Wahlheimat hat er sich das Tor

zum oberbayerischen Pfaffenwinkel ausgesucht, jene Region, die von

alters her musikbegeisterte Menschen anspricht: In kaum einer

anderen Region Deutschlands gibt es eine derartige Dichte an

Klöstern und Kirchen wie zwischen Lech und Loisach. Der

Pfaffenwinkel beginnt im Süden von Diessen, sein Kerngebiet befindet

sich im Landkreis Weilheim-Schongau und reicht bis Garmisch.

In diesem bewegten Spannungsfeld aus Kreativität, landschaftlicher

Schönheit und Musik fühlt sich der Organist und Kirchenmusiker

wohl. Die Berufung - 2015 - zum Münsterorganisten an der historischen

Caspar König Orgel aus dem Jahr 1739 war für ihn Ehre und

Freude zugleich. Er ist auch Dirigent des Münsterchores am Marienmünster

zu Diessen, ebenso künstlerischer Leiter der Konzertreihe

Diessener Münsterkonzerte. Sein Berufsweg ist facettenreich,

hingewiesen sei auf viele Jahre als Organist an der berühmten

Walcker-Orgel (1896) der Stiftskirche St. Margarethen Waldkirch.

FAKTEN

Stephan Ronkov

Diplom-Organist und

Kirchenmusiker

Marktplatz 3

86911 Diessen am

Ammersee

stephanronkov@icloud.com

www.ronkov.de

Foto Florian Jettenberger


Zum Auftakt erklingen Midnight Bells

Anton Pfell und Sofia Kiemer

Zum Auftakt der Diessener Münsterkonzerte 2018 wird es ganz

schön glamourös: Kaum ist der Wiener Opernball vorüber, erklingen

in Diessen die Midnight Bells aus der Operette “Der Opernball”

von Fritz Kreisler in der Bearbeitung von Richard Heuberger (1875-

1962). An der Violine Sofia Kiemer aus Riederau, an der Orgel Anton

Ludwig Pfell vom Heiligen Berg. Fortgesetzt wird die anspruchsvolle

Programmfolge unter anderem mit “La Gitana”, nach einem arabischspanischen

Zigeunerlied aus dem Jahr 1917.

“Musik ist, seit ich denken kann, ein bereichernder Teil meines Lebens.

Beim Musik machen kann ich kreativen Ausdruck und eine Art Freiheit

ausleben.“ Früh war der Weg für Sofia Kiemer vorgeschrieben,

den sie heute beim Musikstudium in Basel | Schweiz fortsetzt.

Die Münsterkonzerte 2018 eröffnet sie in der musikalischen Begegnung

mit der erfahrenen Künstlerpersönlichkeit Anton Ludwig Pfell.

Mit Orgel- und Kapellmeisterstudien setzte er früh Akzente, widmete

sich dann in den 1980-er Jahren dem konzertanten Orgelspiel und

widmet sich seither als Dirigent des gängigen Oratorienrepertoires

und der Symphonik. Mit Erfolg baute er das reichhaltige Musikleben

im Kloster Andechs auf und konzertiert im In- und Ausland.

FAKTEN

Sonntag, 25. Februar 2018

17.00 Uhr

Winterkirche St. Stephan

Foto Charly Kiemer

Sofia Kiemer, Violine

Anton Ludwig Pfell, Orgel

Eintritt 15,00 Euro


Orgelmatinee mit Bettina Gfeller

Mit Sang und Klang

Eine Matinee mit Gesang setzt einen liebreizenden Akzent zwischen

den sonntäglichen Orgelkonzerten. Die Sopranistin Bettina

Gfeller aus der Schweiz ist die tragende Stimme auf der Empore.

Zusammen mit dem Münsterchor und Stephan Ronkov an der König-

Orgel kommen Werke von Johann Sebastian Bach (1685-1750),

Wolfgang Amadeus Mozart (1756-1791), Louis Vierne (1870-1937)

und Maurice Duruflé (1902-1986) zur Aufführung.

Bettina Gfeller ist in einer Musikerfamilie aufgewachsen und begann

bereits im frühen Kindesalter mit ihrer musikalischen Ausbildung

(Klavier). Sie studierte aber zunächst Germanistik, Psychologie und

Jura bevor sie sich für die Sängerlaufbahn entschied. 2014 erlangte

sie erfolgreich ihren Master of Opera an der Hochschule für Musik

“Hanns Eisler” Berlin. Sie pflegt ein breites Lied- und Konzertrepertoire

und tritt momentan als Solistin mit dem Ensemble

Concerto+14, dem Humboldt-Orchester, dem Sinfonieorchester

Hanns Eisler, dem Gossett-Ensemble und dem ECHO-Ensemble auf.

FAKTEN

Sonntag, 6. Mai 2018

11.30 Uhr

Marienmünster zu Diessen

Orgelmatinee

Bettina Gfeller, Sopran

Stephan Ronkov, Orgel

Eintritt 15,00 Euro

Foto Thomas Stimmel


Orgelmatinee mit Ansgar Schlei

Virtuos an der König-Orgel

Seine umfangreiche Konzerttätigkeit führt ihn regelmäßig durch

Deutschland und ins benachbarte Ausland. Sein Repertoire reicht

von Werken der Renaissance bis in die Gegenwart, wobei ein besonderer

Schwerpunkt auf Musik des 17. und 18. Jahrhunderts liegt. Jetzt

kommt der Domkantor von Wesel und Kreiskantor im Kirchenkreis

Wesel der Evangelischen Kirche im Rheinland auch an den Ammersee:

Ansgar Schlei ist ein Virtuose auf der Orgel. Bei Pier Damiano Peretti

studierte er künstlerisches Orgelspiel und bei Hans-Joachim Rolf

liturgisches Orgelspiel.

Für die Orgelmatinee auf der König-Orgel im Marienmünster verwöhnt

Ansgar Schlei das sonntägliche Publikum mit dem Präludium

e-Moll” von Nicolaus Bruhns (1665-1697). Es folgen Introduction und

Toccata in G-Dur von William Walond (1725-1770), Ciacona in G-Dur

von Johann Bernhard Bach (1676-1749), Präludium und Fuge Es-Dur

von Johann Sebastian Bach (1685-1750). Ein Höhepunkt ist die

Bearbeitung über den Choral Schmücke dich, o liebe Seele.

FAKTEN

Sonntag, 1. Juli 2018

11.30 Uhr

Foto Andreas Jäger, Wesel

Marienmünster zu Diessen

Orgelmatinee

Ansgar Schlei an der

König-Orgel

Eintritt 10,00 Euro


Orgelmatinee mit Stephan Ronkov und Hans Jürgen Huber

Ein Sonntag mit Orgel und Trompete

Er ist in Diessen seit Jahren ein Star in der Kirchenmusik, und die

Fans lassen keine Gelegenheit aus, sein geniales Trompetenspiel zu

erleben: Hans Jürgen Huber ist international unterwegs und zählt zu

den besten Trompetern in Deutschland. Dieses Mal bespielt er das

Kirchenschiff von der Orgel-Empore aus. Sein Partner bei der Orgelmatinee

ist Münsterorganist Stephan Ronkov an der König-Orgel. Das

Duo fasziniert im genialen Zusammenspiel mit Werken von Georg

Philipp Telemann (1681-1767), Vincenzo Bellini (1801-1835), Julius

Reubke (1834-1858) und César Franck (1822-1890).

Mit Preisen und Ehrungen gewürdigt, ist Huber auch gefragter Dozent

für Workshops Trompete und Registerprobe, vor allem auch beliebter

Instrumentallehrer. Er folgte dem Ruf eines Lehrauftrages im Fach

Trompete am musischen Gabrieli-Gymnasium in Eichstätt und dem

Hallertau-Gymnasium in Wolnzach. Sein großes Vorbild ist der König

der Trompete, Maurice André (1933-2012), über den geschrieben

steht: „Seine Kunst bläst sogar dem Teufel ein Ohr ab!"

FAKTEN

Sonntag, 22. Juli 2018

11.30 Uhr

Marienmünster zu Diessen

Hans Jürgen Huber,

Trompete

Stephan Ronkov, Orgel

Eintritt 15,00 Euro

Foto Sabine Reidinger Diessen


Konzert zugunsten der König-Orgel

Benefiz in der Kirche St. Georg

Freunde der Diessener Münsterkonzerte lernen heute einen Spielort

kennen, der sich in der Reihe der Kirchenmusiken eher rar macht:

Es ist die Rede von der Kirche gleichen Namens wie der Ortsteil St.

Georgen. Sie befindet sich im Westen vom Marienmünster auf einem

Tuffstein-Hügel. An dieser Stelle, so erzählt es die Legende, soll um

das Jahr 800 die Ur-Kirche von Diessen gewesen sein. Belegt hingegen

ist das Gotteshaus [Foto unten] seit dem 12. Jahrhundert bis

1804 als Pfarrkirche für ganz Diessen. Danach wurde sie die

Katholische Filialkirche St. Georg. Der ummauerte Höhenfriedhof ist

die älteste Grablege von Diessen, eindrucksvoll das Beinhaus neben

dem Kirchenportal.

Hier lädt Münsterorganist Stephan Ronkov zum Benefizkonzert ein.

Der Erlös fließt in die Restaurierung der König-Orgel, dem Prunkstück

auf der Empore im Marienmünster. Ronkov verwöhnt sein Publikum

mit Konzerten für Orgel und Orchester von Georg Friedrich Händel

(1685 -1759) und kündigt auch eine musikalische Überraschung an.

FAKTEN

Foto Beate Bentele

16. September 2018

18.00 Uhr

Kath. Filialkirche St. Georg

St. Georg Straße 7

Diessen-St. Georgen

Benefizkonzert

Münsterorganist

Stephan Ronkov, Orgel

Eintritt frei.

Spenden erbeten.


Grosses Herbstkonzert mit Stabat Mater

Juliane Banse gibt Heimspiel

Das Stabat Mater des böhmischen Komponisten Antonín Dvorák

(1841-1904) ist eine Vertonung des gleichnamigen mittelalterlichen

Gedichtes für Soli, Chor und Orchester. Die Uraufführung fand

am 23. Dezember 1880 in Prag statt. Die Entstehung des Stabat

Mater ist von mehreren Schicksalsschlägen in Dvoráks Leben gekennzeichnet:

1875 starb seine Tochter Josefa kurz nach der Geburt. Im

August 1877 starben seine elf Monate alte Tochter Ružena an einer

Vergiftung und sein dreijähriger Sohn Otakar an Pocken und ließen

Dvorák wie seine Frau kinderlos zurück. In der Trauer um seine Kinder

nahm Dvorák die Arbeit am Stabat Mater, das die Gottesmutter Maria

in ihrem Schmerz um den gekreuzigten Christus besingt, erneut auf.

Bei der Aufführung im Marienmünster gibt es heuer wieder eine

Begegnung mit Sopranistin Juliane Banse, die in Diessen lebt. Weiter

dabei: Florence Losseau (Alt), Robert Wörle (Tenor), Professor Thomas

Gropper (Bass), das Ensemble Lodron München, sowie der Projektchor

Marienmünster Diessen. Gesamtleitung: Stephan Ronkov.

FAKTEN

Sonntag, 14. Oktober 2018

17.00 Uhr

Marienmünster zu Diessen

Dirigent Stephan Ronkov

Eintritt A-Karte 32,00 Euro

Eintritt B-Karte 28,00 Euro

Foto Stefan Nimmesgern


Orgelmatinee mit Christian Barthen

Die Kunst der Fuge

Er kennt viele der berühmten Orgeln im Lande. Christian Barthen

ist mit den Instrumenten auf Du und Du: Er spielte die berühmte

Rudolf von Beckerath Orgel in Saarbrücken, er war Kantor und

Organist der großen Link-Orgel aus dem Jahr 1906 in der evangelischen

Stadtkirche zu Giengen, die auch als eine der wichtigen romantischen

Orgeln in Deutschland gilt. In Giengen initiierte er die monatliche

Giengener Orgelmatinée, das Max-Reger-Orgelfestival 2016,

das Orgel- und Chorfestival zum Reformationsjubiläum 2017 sowie

die Giengener Bachkonzerte 2018. Er ist Preisträger beim Grand Prix

de Chartres im Jahr 2010. Engagements als Solist führen ihn zu großen

Konzertreihen in ganz Europa und seit 2016 sind Konzert- und

Lehrverpflichtungen der Grund, dem gebürtigen Saarbrücker in den

Niederlanden, Russland und Südkorea zu begegnen.

Wen wunderts, dass sich die Veranstalter der Diessener Münsterkonzerte

freuen, Christian Barthen auch für die König-Orgel zu buchen,

wo er die Kunst der Fuge - den höchst komplexen Zyklus mit 14

Fugen und vier Kanons - von Johann Sebastian Bach zu Gehör bringt.

FAKTEN

Foto Jiyoung Kim-Barthen

Sonntag, 4. November 2018

11.30 Uhr

Marienmünster zu Diessen

Christian Barthen,

an der König-Orgel

Eintritt 10,00 Euro


Alpenländische Weisen im Barockjuwel

Diessener Advent

Vor dem Marienmünster zu Diessen entfaltet der 40. Weihnachtsmarkt

des Heimatvereins seinen Zauber. Im Marienmünster öffnet

adventliche Chor- und Instrumentalmusik die Herzen: Der weithin

bekannte Diessener Advent ist die musikalische Verbindung mit der

Gruppe d' Saitenschinder vom Heimat- und Trachtenverein d' Ammertaler

Diessen-St. Georgen und den Freunden der Diessener

Münsterkonzerte. Sie fasziniert seit 17 Jahren das Publikum zwischen

Kirchenmusik und tradierter alpenländischer Musik.

Das Konzertformat ist 2001 erstmals im Marienmünster erklungen.

Inzwischen zählt der Diessener Advent zu den heimischen Hochkarätern

in der musikalischen Erlebniswelt. Zwei Musikerpersönlichkeiten

haben sich dafür verbunden: Magnus Kaindl, Vorsitzender

vom Diessener Trachtenverein und Gründer der Saitenschinder präsentiert

ein feinsinniges Musikprogramm aus Bläserweisen und festlicher

Saitenmusik. Diessens Kirchenmusiker, der Organist Stephan Ronkov

verbindet die Klangwelten mit Gesängen des Münsterchors. Pfarrer

Josef Kirchensteiner begleitet mit Texten zum Advent.

FAKTEN

Sonntag, 9. Dezember 2018

16.00 Uhr | Marienmünster

D’ Saitenschinder

und andere Volksmusiken

Der Münsterchor

Leitung

Magnus Kaindl und

Stephan Ronkov

Eintritt 10,00 Euro

Fotos (2) Beate Bentele


Silvester und Neujahr

Festlicher Jahreswechsel

Das Hochaltarbild ruht im tiefen Erdschacht. An seine Stelle tritt

die geöffnete Mysterienbühne, die zur Advent- und Weihnachtszeit

das Heilige Theater zeigt. Auf drei Bühnenböden erleben die

Kirchenbesucher das Wunder um die Heilige Nacht. Einst besaßen

viele Kirchen des Barock ein Theatrum sacrum - der Hochaltar im

Marienmünster gilt aber als einziger in der Region, dessen Innenleben

noch bespielbar ist: Ein ergreifendes Figurenspiel, eingerahmt von den

prachtvollen Golddekoren des Hochalter-Entwerfers François de

Cuvilliés. Dazu die traditionell aufgeputzten Christbäume und das

blond gelockte Diessener Christkindl - noch aus der Entstehungszeit

des Münsters - das die Kirchenbesucher sanft anlächelt.

Welch feinsinniger Rahmen für die musikalischen Höhepunkte, die das

alte Jahr verabschieden und das neue begrüßen. Die Freunde der

Diessener Münsterkonzerte kündigen einen Konzertgenuss gleich

zweimal an: Stephan Ronkov an der König-Orgel und Hans Jürgen

Huber mit der Trompete erfüllen das barocke Kirchenschiff zu Silvester

und zu Neujahr mit Klangwundern aus verschiedenen Epochen.

FAKTEN

Silvester-Konzert

31. Dezember 2018

22.30 Uhr

Marienmünster zu Diessen

Eintritt 15 Euro

Neujahr-Konzert

1. Januar 2019 | 16.00 Uhr

Marienmünster zu Diessen

Eintritt 15 Euro


Hochfeste mit dem Münsterchor & Münsterorchester

Musik in der Liturgie

L

iturgische Musik ist eine Form der Kirchenmusik, die durch besondere

Funktionen innerhalb der Liturgie der Kirche gekennzeichnet

ist. Die meisten Religionen setzen Musik ein, um ihre liturgischen

Abläufe zu gestalten. Im katholischen Verständnis wurde der Begriff

maßgeblich durch das Zweite Vatikanische Konzil geprägt, das die

enge Bindung an die Liturgie zum Hauptmerkmal kirchlicher Musik

erklärt: „Daher wird die Kirchenmusik umso heiliger, je enger sie mit

der liturgischen Handlung verknüpft wird.“

Aus dieser Ausrichtung der liturgischen Musik ergeben sich verschiedene

Anforderungen. Im Marienmünster zu Diessen gilt das

Prinzip der “Participatio actuosa”, also der tätigen Teilnahme der

Gläubigen am Gottesdienst, es sind dies der Münsterchor, Solisten,

Orchester und der Organist.

[So wird es bei Wikipedia beschrieben]

Missa Sancti Nicolai

Als Joseph Haydn im Jahre 1772 die Komposition der Nicolai-Messe (Hob.

XXII Nr.6) abschloss und damit möglicherweise einen Auftrag seines

Dienstherrn Nicolaus von Esterhazy zu dessen Namenstag am 6. Dezember erfüllt

hatte, befand er sich in seiner künstlerischen Entwicklung gerade in

einem Stadium des Umbruchs. Die kompositorische Formel heißt Textverständlichkeit

durch Ausdrucksmusik - bei äußerlich vollständigem, wenn auch in

den Singstimmen überlagerten Text. Die unmittelbar auf die Zuhörer wirkende

und verständliche, liedhafte Melodie-Bildung bei funktional untergeordneter

Harmonik, sowie der Verzicht auf großangelegte Soli zugunsten der sich

abwechselnden Ensemble-Chor-Gegenüberstellungen, zeigt die wohl dem

Auftragswerk entsprechende, durchgehende pastorale Grundhaltung, ausgeprägt

im meist in Dreiklangnoten aufsteigendem Bass des Kyrie.

Ostermontag, 2. April 2018 | 10 Uhr | Marienmünster Diessen


Hochfeste mit dem Münsterchor & Münsterorchester

Spatzenmesse

Als Spatzen-Messe bekannt geworden, verdankt die Missa C-dur KV 220

(196b) ihren Namen den an Vogel-Gezwitscher erinnernden Violinfiguren

im Hosianna des Sanctus und Benedictus. Die genaue Entstehungszeit des

Werkes kann nur vermutet werden. Als wahrscheinlich gilt, dass es im Laufe

des Jahres 1775 oder Anfang 1776 komponiert wurde. Durch seine Kürze

dürfte es den Vorstellungen von Fürsterzbischof Hieronymus Colloredo, in dessen

Diensten Mozart damals als Konzertmeister stand, besonders entsprochen

haben. In einem vielzitierten Brief vom 4. September 1776 an Padre Martini in

Bologna äußerst sich Mozart über kirchenmusikalische Gepflogenheiten in

Salzburg und führt aus, dass diese im Gegensatz zur italienischen Kirchenmusik

unübliche Kompositionsart eines besonderen Studiums bedürfe und in

aller Kürze auch mit Trompete und Pauken aufzuführen sei.

Mariä Himmelfahrt, 15. August 2018 | 10 Uhr | Marienmünster Diessen

Missa brevis in D-Dur

Die Missa brevis in D für Soli, Chor, Orchester, Orgel KV 194 (186h) trägt in

Mozarts Autograph den Datumvermerk: 1774. Sie war wohl, wie auch die

Missa brevis in FKV 192 (186f) für den Salzburger Dom bestimmt. Leopold Mozart

schreibt dazu am 15. Februar 1775 an seine Frau: ,, ... am verflossenen

Sontag ist eine kleine Messe von Wolfg: in [der] Hof-Capelle gemacht worden,

und ich habe Tactiert. am Sontag wird wieder eine gemacht." Als erste Messe

W A. Mozarts 1793 bei J. J. Lotter in Augsburg erschienen, ist das Werk ein

Beispiel größter Konzentration, wortreiche Abschnitte sind den Solisten zugeteilt.

Die Motive sind von knappster Prägung. Vorspiele fehlen, Gloria und Credo

werden vom Priester intoniert. Auch tritt die kontrapunktische Verarbeitung

zurück, auf Schlussfugen wird verzichtet. Auffallend ist die Neigung zu

Molltonarten, auch in Passagen, die bei Mozart stets in Dur erscheinen.

Erster Weihnachtstag, 25. Dezember 2018 | 18 Uhr | Marienmünster Diessen


Freude und Herausforderung zugleich

Unser Münsterchor

Diessen hat, was andere nicht haben: Einen wunderbaren Klangkörper

namens Diessener Münsterchor. Seine wichtigste Herausforderung

ist es, die Hochfeste zu Weihnachten, Ostern und zum

Patrozinium (Mariä Himmelfahrt, 1. August.) musikalisch zu gestalten.

Dazu studieren die Sängerinnen und Sänger zum Beispiel Messen

von Mozart, Haydn, Schubert, Gounod ein und singen dann mit

Solisten die wunderbaren Musikwerke, die Herzen erobern und das

Publikum verzaubern. Zum Repertoire gehören aber auch Werke

moderner Meister und a capella-Gesänge verschiedener Epochen.

Außerdem ist ein Chor auch eine gesellschaftliche Herausforderung:

Es ist eine Gemeinschaft mit einer gemeinsamen Aufgabe und einem

gemeinsamen Ziel.

Lust auf Münsterchor und Münsterorchester? Wie werde ich Mitglied?

Was muss ich können? Die Antworten gibt es beim Münsterorganisten

und Chorleiter.

Kontakt zu Stephan Ronkov: Telefon 0151.52395593

Foto Florian Jettenberger


Alles klar? www.diessener-muensterkonzerte.de

VERANSTALTER

Freunde der Diessener Münsterkonzerte e.V.

Klosterhof 10a, 86911 Diessen am Ammersee

Service & Information

In Zusammenarbeit mit dem Katholischen Pfarramt Mariä Himmelfahrt

Klosterhof 10a, 86911 Diessen am Ammersee

PROGRAMMGESTALTUNG

Freunde der Diessener Münsterkonzerte e. V.

Künstlerischer Leiter Stephan Ronkov

SPIELORTE

Marienmünster,

Kirche St. Stephan, Traidtcasten

Diese Spielorte sind zu finden unter der Adresse Klosterhof 10 a,

86911 Diessen am Ammersee.

Die Filialkirche St. Georg befindet sich im Ortsteil Diessen-St. Georgen

KARTENVORVERKAUF

- VR Bank Landsberg - Ammersee

Herrenstraße 5, Geschäftsstelle Diessen, T 08807.9220.0

- Tourist Information Diessen (mit zehn Prozent Vorverkaufsgebühr)

Im Bahnhof | 86911 Diessen | T 08807.1048

- TUI Reise Center (mit zehn Prozent Vorverkaufsgebühr)

Prinz-Ludwig-Straße 20 | 86911 Diessen | T 08807.6099

KARTENSERVICE MÜNSTERKONZERTE

E-mail kartenservice@diessener-muensterkonzerte.de

(Nur Versand, keine Reservierung)

Zur verbindlichen Reservierung wird um Überweisung der Eintrittspreise

zuzüglich zwei Euro Versand gebeten, falls Karten zugeschickt

werden sollen.


Das ist wichtig!

Service & Information

BANKVERBINDUNG

Freunde der Diessener Münsterkonzerte e.V.

IBAN DE 14 7005 2060 0022 0151 19

BIC BYLADEM1LLD

Bitte geben Sie als Betreff bei der Überweisung das Konzert, das

Veranstaltungsdatum und Ihren vollständigen Namen an.

Vielen Dank.

Die bezahlten Eintrittskarten erhalten Sie an der Konzertkasse.

BITTE, BEACHTEN SIE

✎ dass der Vorverkauf zwei Tage vor Konzertbeginn endet

✎ innerhalb der jeweiligen Kategorien haben Sie freie Platzwahl

✎ dass Kinder bis 12 Jahre 50 Prozent Ermäßigung bekommen

✎ dass Schüler, Studenten, Schwerbeschädigte 25 Prozent

Ermäßigung erhalten

✎ dass das Marienmünster nicht beheizt wird. Für Konzerte zur

kalten Jahreszeit empfehlen wir warme Kleidung oder Decken

Foto Beate Bentele


Unsere Werbepartner und Sponsoren

Danke an die Förderer

Impressum & Kontakte

VORSTANDSCHAFT

Verantwortlich für den Inhalt:

Freunde der Diessener Münsterkonzerte e.V.

Dengler Philipp und Papesch Wilhelmine | Diessen

E-mail diessener-muensterkonzerte.de

KÜNSTLERISCHER LEITER

Ronkov Stephan

ORGANISATIONSTEAM

Finster Corinna, Dr. Kritikos Ariadne, Papesch Friedrich, Seelbach Ludger

TITELFOTOGRAFIE

Charly Kiemer, Riederau

PRODUKTION

Redaktion | Konzept | Grafik

[Inhaltlich Verantwortliche gemäß §10 Absatz 3 MDStV]:

Beate Bentele | Pressebüro Ammersee | Oberer Albaner Weg 6

86911 Diessen | T 08807.949100 |F 08807.94901 | 0152.08839987

E-mail presse@artbeate.eu


20 Jahre Diessener Münsterkonzerte

Ein Jubiläumsprogramm mit Musik zwischen

Konzert und Liturgie

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine