Ardèche, Frankreichs wilder Süden (Auszug, Blick ins Buch)

ulifrings

Reise- und Wanderführer rund um die Kalksteinschluchten von Ardèche, Beaume und Chassezac

GPS

Uli Frings

Frankreichs wilder Süden

Ardèche

Reise- und Wanderführer rund um

die Kalksteinschluchten von

Ardèche, Beaume und Chassezac


Die Ausarbeitung aller Wanderungen und Informationen in diesem Buch

erfolgte nach bestem Wissen und so sorgfältig wie möglich. Trotzdem sind --

im Sinne des Produkt haftungs rechts -- inhaltliche Fehler nicht vollständig

auszuschließen. Daher erfolgen alle Angaben ohne Garantie und Haftung

des Herausgebers. Wir freuen uns über Ergänzungen und Anregungen an

die E-Mail-Adresse ulifrings@gmx.de.

ISBN 978-3-00-042993-4

4. Auflage, Februar 2018

Alle Rechte, auch die Wiedergabe von Auszügen in elektronischen Medien,

vorbehalten.

Lektorat: Petra Bonnet, München

Karten: Werner Ulkann, Bonn

Bildnachweis: Erwin Bauer: Seiten 87, 90; Tania Beilfuß: Seite 72; Stephane

Bidouze/Shutter stock.com: Seite 57; Regina Eidner: Seite 41; Alexandra Fries:

Seiten 16, 21, 55, 60, 65, 72–74, 92/93, Zeichnungen Seite 22; Raimund Friese:

Seite 64, 66/67; Christiane Jachmann: Seiten 23, 84; Alex Emanuel Koch/

Shutterstock.com: Sei ten 60/61; Katharina Queißer: Seiten 23, 35, 43; Richard

Semik/Shutterstock.com: Seiten 8/9; Fotos zur Grotte Chauvet: Titelseite, Seiten

76–78, 96 © DRAC Rhône-Alpes – Ministère de la Culture et de la Communi -

cation; Seiten 79–81 © Patrick Aventurier – Caverne du Pont d’Arc. Alle anderen

Abbildungen: Uli Frings.

Dieses Buch wurde klimaneutral gedruckt, d. h. die CO 2 -Emissionen, die

während der Produktion dieses Druckprodukts angefallen sind, wurden durch

den Erwerb von Emissionszertifikaten ausgeglichen. Printed in Germany.

Herausgeber und Autor:

© Uli Frings

Valousset-haut

07110 Laboule, Frankreich

Telefon 0049-170-2138066

E-Mail: ulifrings@gmx.de

www.ardechereisen.de


Inhaltsverzeichnis

Seite

GPS-Daten, aktuelle Änderungen, Legende zu den Wanderkarten 4

Anreise in die Ardèche, regionale Busverbindungen 6

Wanderregion Ardèche, Beaume und Chassezac 10

Übersichtskarte aller Wanderungen 12

Wandertour 1: Mirabel -- Donjon und schwarzer Basalt 14

Wandertour 2: Mercuer -- Schattiger Römerweg 16

Aubenas 18

Wandertour 3: Lichter Kiefernwald rund um Ailhon 20

Dolmen und Menhire in der Ardèche 22

Village de caractère Balazuc 23

Wandertour 4: An der Ardèche von Balazuc nach Lanas 24

Wandertour 5: Rund um Balazuc über Viel Audon 26

Tropfsteinhöhlen in der Ardèche 28

Village de caractère Vogüé 29

Wandertour 6: Vogüé -- Kalkstein-Falaises und Höhlen 30

Wandertour 7: Malerisches Bergdorf Rochecolombe 32

Flora und Fauna der Garrigue in der Ardèche 34

Wandertour 8: Kletterparadies Cirque de Gens bei Chauzon 36

Wandertour 9: Auwälder an der Ardèche bei Chauzon 38

Wandertour 10: Das einsame Tal der Ardèche bei Ruoms 40

Meine Lieblingsrestaurants in der südlichen Ardèche 42

Village de caractère Labeaume 43

Wandertour 11: Beaume-Schlucht und Jardins suspendus 44

Wandertour 12: Von Labeaume nach Ruoms 46

Wandertour 13: Sentier botanique bei Lagorce 48

Wandertour 14: Die Dolmen von Saint-Alban-Auriolles 50

Musée Alphonse Daudet 52

Wandertour 15: Von Les Vans zum Village de caractère Naves 54

Ausflugsziele in der Ardèche-Region 56

Wandertour 16: Cirque d’Endieu am Chassezac 58

Wandertour 17: Kletterfelsen und Märchenwald 62

Wandertour 18: Bois de Païolive am Chassezac 64

Die Markttage in der Ardèche 66

Wandertour 19: Font Vive und die Ruinen von Chastelas 68

Wandertour 20: Rocher und Château de Sampzon 70

Feste und Veranstaltungen 72

Wandertour 21: Gelber Ocker im Flussbett bei Salavas 74

Grotte Chauvet und Caverne du Pont d’Arc 76

Wandertour 22: Von Vallon-Pont-d’Arc zur Nachbildung der Grotte Chauvet 82

Wandertour 23: Das Wahrzeichen der Ardèche erwandern 84

Wandertour 24: Montagne de Sable – Sandberg an der Ardèche 86

Kanufahren auf der Ardèche (mit Übersichtskarte Gorges de l’Ardèche) 90

Register/Französisch für Wanderer 94/97

Wanderwegmarkierungen, Ausrüstung und Gefahren 98

3


Aktuelle Änderungen, die erst nach Drucklegung eingetreten sind,

sowie Ergänzungen und Tipps unserer Leser finden Sie unter

www.ardechereisen.de/aktuell.

Für jeden Tipp oder Verbesserungsvorschlag, den wir auf unserer

Website veröffent lichen, bedanken wir uns mit der Zusendung eines

unserer Reiseführer (siehe Seite 99). Bitte Schreiben Sie eine E-Mail an

ulifrings@gmx.de.

GPS

GPS-Tracks zu allen Wandertouren zum Download:

www.ardechereisen.de/gps_suedardeche

Benutzername: Ardeche

Passwort:

Die GPS-Daten dürfen ausschließlich für private, nicht kommerzielle

Zwecke eingesetzt werden. Eine Weitergabe oder

Ver öffent lichung der GPS-Tracks oder des Zugangspasswortes

ist nicht gestattet.

Bei den hier zur Verfügung gestellten GPS-Daten handelt es sich

größtenteils um die Originaldaten meiner Wanderungen. Auf das Er -

stellen über eine digitale Karte habe ich, soweit möglich, verzichtet.

Bitte folgen Sie in Zweifelsfällen immer der Beschreibung im Buch

und den klar ersichtlichen Wegen! Fehler oder Abweichungen sind im

Sinne des Produkt haftungsrechts nicht vollständig auszuschließen.

Daher er folgt die Nutzung der GPS-Daten ohne Garantie und

Haftung des He raus gebers.

Legende zu den Wanderkarten

1

Ausgangspunkt mit

GPS-Koordinaten

Restaurant und/

oder Unterkunft

Fernblicke

Campingplatz

Kirche

Höhle/Grotte

Beschriebener

Wanderweg

Alternativweg oder

Abkürzung

Andere Wege

Die Höhenmeter (HM) geben die kumulierten Anstiege der jeweiligen Etappe wieder.

4


Anreise in die Ardèche

Mit dem TGV nach Valence oder Montélimar

Mit dem TGV (Train à Grande Vitesse) nach

Valence TGV oder Va lence Ville oder

Montélimar, von dort weiter mit dem Bus

nach Aubenas, Vallon-Pont-d’Arc oder Les

Vans (1 bis 2,5 Stunden Bus fahrt). Die Ver -

bindungen (auch die Busverbin dung en) las sen

sich am besten unter www.sncf.de oder

www.trainline.de recherchieren. Bei der

SNCF (französische Eisenbahn gesellschaft) be -

kommt man oft Sonderange bote, die in

Deutschland nicht oder nur schwer erhältlich

sind. Die Tickets und die im TGV obligatorische

Platz re servierung werden kostenlos nach

Deutsch land versandt. Bei mehr als drei Um -

stiegen bringt die Datenbank meist kein

Ergebnis, die Verbin dung muss dann in mehreren

Schritten gesucht werden. Bei der SNCF

und Trainline kann man auch die Bustickets

mitbuchen.

Regionale Busverbindungen:

Linie 73: Valence TGV – Valence Ville – Privas –

Aubenas. Abfahrt ca. 6.30, 10.30, 12.30, 14.30,

15.00, 16.00, 18.00 und 19.30 Uhr.

Linie 74: Valence TGV – Montélimar – Aube -

nas – Les Vans. Abfahrt ab Valence TGV ca.

10.30, 14.30 und 21.40 Uhr. Sonst zunächst mit

dem Regionalzug nach Montélimar, ab dort

fährt fast stündlich ein Bus nach Aubenas.

Wei ter nach Les Vans gibt es fünf Verbin -

dungen pro Tag über Largentière .

Linie 76: Valence TGV – Montélimar – Vallon-

Pont-d’Arc. Abfahrt ca. 10.30, 16.30, 18.30

und 20.30 Uhr.

Aktuelle Busfahrpläne unter:

www.auvergnerhonealpes.fr/91-cars-auvergnerhone-alpes.htm

Sehr gute Erfahrungen bei der Organisation

der Anreise haben wir mit der Bahn agentur

www.gleisnost.de gemacht. Guter Service

und günstige Verbindungen.

Und: Jede Bahnfahrt er spart der Umwelt im

Ver gleich zur Fahrt mit dem Pkw durchschnittlich

zwei Drittel des klimaschädli chen CO 2 -

Ausstoßes, nur die Anfahrt mit dem Fern -

reise bus ist noch ökologischer.

Mit dem Fernreisebus

Der CO 2 -Ausstoß eines Reisebusses ist im Ver -

gleich zur Bahn etwas niedriger und die An -

reise sehr preisgünstig (oft schon ab 120 € für

Mit dem Pkw

In die Ardèche nimmt man die A7, die Auto -

route du Soleil, über Lyon bis zu den Ab -

fahr ten Loriol, Montélimar oder Bollène.

Gerade im Sommer ist diese Strecke sehr stark

befahren und es gibt häufig lange Staus. Bau -

Mit dem Flugzeug

Die Flughäfen Lyon Saint-Exupéry und Mar -

seille Provence fliegen neben AirFrance und

Lufthansa auch einige Billigfluglinien wie

Euro wings, easyJet und Ryanair an. Die Weiter -

fahrt von Lyon ist am einfachsten, da der

Flug hafen direkt am TGV-Bahnhof liegt.

Oder man fährt mit dem Rhônexpress in die In -

nen stadt von Lyon und von dort weiter mit

dem Regional zug.

Vom Flughafen Marseille Provence (mp)

fährt alle 15 Min. ein Shuttlebus (Navette)

6

Hin- und Rückfahrt). Die Fahrt geht mit

Umstieg in Lyon nach Valence Ville.

Fahrzeit z. B. ab Hamburg 22, ab Köln 14, ab

München 15 Stunden: www.eurolines.de.

stellen- und Verkehrsprogno sen findet man

unter: www.autoroutes.fr. An den Maut stel -

len (Péage) kann bar oder mit Kredit kar te be -

zahlt werden (von Deutschland aus mit ca. 40 €

je Fahrt rechnen). Tanken ist an den Tank -

stellen der Su per marktketten am günstigsten,

E.Le clerc un ter bietet meist alle.

in 25 Min. nach Mar seille zum Bahnhof Saint-

Charles (einfache Fahrt 8,30 €, hin und zurück

13,40 €). Von dort geht es weiter mit dem TGV

oder Regionalzug nach Montélimar.

Beim Fliegen entsteht etwa die 10- bis 20-

fache Menge CO 2 im Vergleich zur An fahrt mit

der Bahn. Daher: wenn schon fliegen, dann

at mos fair. Mit einem frei willigen Beitrag (z. B.

Berlin Hin- und Rück -

flug ca. 16 €) werden

die entstandenen Emis sionen

durch Investitionen in Klimaschutz projekte

kom pensiert. Infos unter www.atmosfair.de.


Anreise in die Ardèche

7


Wanderregion Ardèche,

Beaume und Chassezac

Die Ardèche ist eine alte und sehr

geschichts trächtige Kul tur -

land schaf t, aber bis her

vom deutschen Tou ris -

mus kaum ent deckt.

Meist kennen nur die

Kanufahrer die Flüsse

Ardèche, Be au me oder

Chassezac. Aber das

Dé parte ment Ar dèche

hat viel mehr als Wild -

wasser zu bieten. Die

be rühm ten Kalk stein -

schluch ten der Flüsse

und die mit Gar rigue

bewachsenen Hoch -

ebenen bieten, wie auch die einsamen Berge,

eine Vielzahl fantastischer Wanderwege. Das

milde medi ter rane Kli ma mit über 300 Sonnen -

tagen im Jahr ermöglicht einem selbst im Winter

lange Wanderungen mit Picknick im Freien.

Oft kann man schon zu Ostern in den Flüssen

schwimmen.

Fast alle hier beschriebenen Wan derungen sind

für die ganze Fa milie geeignet und von Länge

und Anspruch her auch bei hö heren Sommer -

tem pera turen gut zu gehen. Die besonders

schönen Wege in der südlichen Ardèche

(Ardèche méridionale) überraschen immer wieder

mit spannenden Ent deckungen wie z. B.

einsamen Grot ten, verlassenen Dör fern, geradezu

magischen Quel len oder keltischen Dol men.

Ardèche ist das französische Départe ment

mit der Ordnungsnummer 07. Es liegt in

der Region Auvergne-Rhône-Alpes im

Süd osten Frankreichs und ist nach dem

Fluss Ardèche benannt. Es grenzt an die

Dé par te ments Drôme, Vaucluse, Gard,

Lo zère, Haute-Loire, Loire und Isère. Die

Ardèche hat etwa 325 000 Ein woh n er

auf einer Fläche von 5 529 km², also

keine 59 Einwohner/km² (zum Ver gleich:

Deutsch land hat 231 Einwoh ner/km²).

Zwischen Vallon-Pont-d’Arc und Saint-

Martin-d’Ardèche erstreckt sich über

30 km die Gorges de l’Ardèche, eine der

schönsten Schluchten Europas. 1980 wurde

sie zum Naturschutzgebiet erklärt.

10


11


2

3

5

4

Vinezac

6 7

4

1

8

5

9

11

10

14

3

12

8

16

1

15

2

18

17

19

20

21

23

12

Restauranttipps

1 - 8 Seite 42


2

3

6

7

13

22

24

4

1

Die Wanderungen

im Überblick

1

2

3

4

5

6

7

8

9

10

11

12

13

14

15

16

17

18

19

20

21

22

23

24

Mirabel, 2 Stunden,

leicht Seite 14

Mercuer, 1,25 Stunden,

leicht Seite 16

Ailhon, 2,5 Stunden,

leicht Seite 20

Balazuc, 2,5 Stunden,

leicht Seite 24

Viel Audon, 2 Stunden,

leicht Seite 26

Vogüé, 2,5 Stunden,

leicht Seite 30

Rochecolombe, 3,5 Std.,

mittelschwer Seite 32

Cirque de Gens, 1,5 Std.,

schwer Seite 36

Chauzon, 1,5 Stunden,

leicht Seite 38

Ruoms, 2 Stunden,

mittelschwer Seite 40

Labeaume, 1,5 Stunden,

mittelschwer Seite 44

Ruoms/Labeaume, 2,5 Std.,

leicht Seite 46

Lagorce, 1,25 Stunden,

leicht Seite 48

Saint-Alban, 2 Stunden,

leicht Seite 50

Naves, 2,5 Stunden,

mittelschwer Seite 54

Cirque d’Endieu, 2 Std.,

mittelschwer Seite 58

Casteljau, 2 Stunden,

mittelschwer Seite 62

Bois de Païolive, 1,5 Std.,

mittelschwer Seite 64

Font Vive, 1,5 Stunden,

leicht Seite 68

Sampzon, 1,5 Stunden,

leicht Seite 70

Salavas, 2,5 Stunden,

schwer Seite 74

Grotte Chauvet, 4,5 Std.,

mittelschwer Seite 82

Pont d’Arc, 2 Stunden,

mittelschwer Seite 84

Montagne de Sable, 1,5 Std.,

mittelschwer Seite 86

Übersichtskarte Gorges

de l’Ardèche Seiten 90/91

13

1

2

3

4

Kastanienmuseum

Seidenmuseum

Musée Alphonse Daudet

La Caverne du Pont d’Arc


Tour 1 Mirabel -- Donjon und schwarzer Basalt

D

er malerische Ort Mirabel mit seiner mit -

tel alterlichen Altstadt liegt auf dem Ba -

saltplateau Coiron. Oberhalb stehen

die Reste zweier Bur gen, die 1628 in den Reli -

gionskriegen zerstört wurden. Bis auf einige

wenige Mauern ist nur ein weit sichtbarer Turm

aus schwarzem Basalt erhalten geblieben.

Aus Rich tung Au -

1 44°36'32.28"N 4°29'46.09"E

be nas die D 104

bis Saint-Privat fahren und nach der Ardèche-

Brücke die D 259 Richtung Lussas nehmen

und weiter bis Mirabel. Direkt nach dem Orts -

schild kann man auf der linken Seite parken.

Aus Rich tung Vallon-Pont-d’Arc ist es kürzer,

bis zur N 102 zu fahren und dieser ein Stück

nach rechts zu folgen. Auf Höhe von Ville -

neuve-de-Berg zweigt man nach Mirabel ab.

Vom Parkplatz aus aufwärts in den Ort gehen

und am Wanderwegweiser die Straße Richtung

La Tour nach links nehmen. Ab hier immer der

gelb-weißen Mar kierung folgen. Am nächs ten

Abzweig nach rechts ansteigen bis unter halb

des Turms und dann hinter einer Links kurve

rechts in einen schmalen Pfad abbiegen. Bald

erreicht man wieder die Straße und wandert

nach rechts. Mit tollen Fern blicken geht es oberhalb

der Turm ruine

2 Fernblicke

(siehe oben) nach

links der Straße folgend leicht bergauf. An

einer Gabelung mit Wegweiser unterhalb eines

Hauses nach rechts abbiegen. Die Wan derung

setzt sich oberhalb einer Basaltab bruch kante

mit kleinem Wasser -

3 Basaltabbruchkante fall fort. Man folgt

weiter der Straße, später mit fantastischen Fern -

blicken bis zum Mont Vent oux und den Al -

pen. An einem Ab -

zweig führt der Weg

nach rechts in Ser -

pen tinen ab wärts.

Vorbei an mächtigen

schwarzen Ba salt -

blöcken er reicht man

den kleinen Ort Les

Roch ers der, vorbei

am schönen Cham -

14


1

2

3

2 Stunden

7 km • 210 HM

600

550

500


Les Rochers

450

m

1 2 3 4 5 6 km

Olivier de

Serres

(1539–1619)

In Mirabel

lebte der

Agrar re form er

Olivier de Serres. Er gilt als

Begründer der modernen

Landwirtschaft. Sein Hofgut

Domaine du Pradel wird auch

heute noch betrieben und kann

als Museum besichtigt werden,

Eintritt 5,50 €, Gruppen 4 €.

Öffnungszeiten und weitere

Informationen:

Telefon 04 75 36 76 56 oder

www.olivierdeserrestourisme.eu.

Von Henri IV wurde Olivier de

Serres nach Paris berufen, wo er

20 000 Maulbeerbäume pflanzen

ließ. Er legte damit den

Grundstein für die Seiden -

raupenzucht. Die Ardèche

entwickelte sich dadurch im

19. Jahr hundert zur einer der

indus trialisiertesten Regionen

Frankreichs.

bre d’hô tes L’Écurie de Mar -

got, durchquert wird. Den Ab -

zweig nach rechts nicht ge hen,

sondern weiter in einem Bogen

un ter halb eines Holz hauses

ent lang. An der Kreu zung mit

Weg weiser auf die Straße nach

rechts abbiegen und in einer

Rechtskurve ge rade aus den

Feld weg nehmen. Dieser geht

bald in einen schmalen Pfad

durch schattigen Eichenwald

über. Wieder auf eine freie

Fläche gelangt, kann man sehr

gut den Übergang von schwarzem

Basalt zu weißgrauem

Kalk stein erkennen. Ein kleiner

Bach wird über quert, der einen

wunderschönen Bauern garten

bewässert. Der Pfad führt zu

einer Straße, die man nach

rechts ansteigt. An einer Ka -

pelle mit Fried hof wieder

rechts bergan die Straße nehmen.

Vor bei an der Mairie

(Bürger meis ter amt) erreicht

man die Kirche von Mirabel

und kehrt nach links leicht

abwärts zurück zum Ausgangs -

punkt.

Schwierigkeitsgrad

u Leicht

u Der Hinweg bis Les

Rochers bietet an heißen

Tagen wenig Schatten.

Wegmarkierung

Durchgängig

gelb-weiß

markiert.

Wanderkarte

2938 E Villeneuve-de-Berg

Topografische Wanderkarte

Frankreich, 1:25 000 -- GPS

EAN/ISBN: 3282112938243

Einkehr/Unterkunft

u Restaurant/Café Art’

Kafé, Compagnie Zarina

Khan, 07170 Mirabel

Telefon 06 12 90 02 74

Regelmäßige Kulturveran -

stal tungen, u. a. von und mit

der Theaterregisseurin und

Autorin Zarina Khan.

u Kleine Bar am

Ortseingang von Mirabel.

u Hôtel/Restaurant

Le Mas de mon Père

an der N 102

07580 Saint Jean le Centenier

Telefon 04 75 36 71 23

Sehr nettes Logis-de-France-

Hotel, gute Menüs ab 16 €.

u Chambre d’hôtes

L’Écurie de Margot

Brigitte et Patrice Boyer

Quartier Les Rochers

07580 Saint Jean le Centenier

Telefon 04 75 36 73 72

u Markttag in Villeneuvede-Berg

ist Mittwoch.


Aubenas

Mit über 12 500 Einwohnern ist Aubenas geradezu

eine „Großstadt” und das wirtschaftliche

Zentrum der Region. Im unteren Ortsteil finden

sich alle nur erdenklichen Einkaufs mög -

lich keiten, Supermärkte, Baumärkte, Ein rich -

tungshäuser und einige der wenigen Indus -

trie ansiedlungen der südlichen Ardèche. So

hat Sabaton, einer der vier großen Kastan ien -

produzenten der Region, seinen Sitz hier.

Die sehenswerte historische Altstadt wurde

oberhalb der Ardèche auf einem Hügel

erbaut. Im Norden und Westen liegen die

Cevennen mit Granit- und Schiefergestein

und den typisch en, seit Jahrhunderten ge -

pfleg ten Esskasta nienplantagen. Im Süden

und Osten beginnt das Calcaire (Kalkstein -

gebiet), das sich bis zum Mittel meer zieht, mit

seinem mediterranen Klima und der kargen

Garrigue (siehe auch Seite 34). Der Name Au -

be nas leitet sich vom lateinischen Wortstamm

Alb- ab (lat. Albenate), was so viel wie Anhöhe

bedeutet und auf die Lage der Stadt verweist.

Das Château d’Aubenas wurde im 14. Jahr -

hundert rund um den Don jon (Wehrturm) aus

dem 12. Jahrhundert er richtet und im 17. und

18. Jahrhundert um ge baut. Erst vor wenigen

Jahren wurde der früher als Park platz genutzte

Vorplatz des Schlosses nach historischem

Vorbild neu gestaltet. Straßen ca fés und Re s -

tau rants sowie abendliche Kon zert- und

Theaterveranstaltungen geben der Stadt nun

ihr mediterranes Flair zurück.

18


Das Schloss kann ganzjährig besichtigt wer -

den, die Führung dauert etwa 1,5 Stunden.

Auskünfte und Tickets gibt es direkt im Büro

am Haupteingang des Schlosses oder unter

Telefon 04 75 87 81 11. Und es existieren große

Pläne für das Château

d’Au be nas: Das Ge -

bäu de wird derzeit für

sechs Millionen Euro

renoviert. Die Fassade

soll 2018 fertiggestellt

sein, der Innen aus bau

zu einem Centre d’art

contemporain wird je -

doch noch einige Jahre

in An spruch nehmen.

Samstags findet auf dem Schlossplatz und in

den mittelalterlichen Gassen von Aubenas der

größte Wochenmarkt der Region statt. Aber

auch an anderen Tagen lohnt ein Einkaufs -

bummel durch die Altstadt. Es gibt un zählige

Trai teure, Boutiquen,

Schmuck läden, Buch -

hand lungen, Wein -

händ ler etc. Ein Tipp:

La Musette. Unter

dem Motto „Produkte

un seres Bauernhofs,

von uns selbst verkauft”

haben sich Bio-

Land wirte zu sammen -

ge schlos sen. Rechts

von der Tourist-Infor -

mation am Park platz

gelegen.

Office de Tourisme

Place de l’Airette

Telefon 04 75 89 02 03

In Aubenas selber gibt

es leider nur „Busi ness-

Hotels”, aber et was

oberhalb, mit tollem

Blick über die Stadt,

liegt das einfache,

doch sehr charmante

Zwei-Sterne-Hotel

Hôtel La Pinède

Route de Lazuel

Telefon 04 75 35 25 88

Restaurants in Aubenas

Au Coin Gourmand

16 Rue du 4 Septembre

07200 Aubenas

Telefon 04 75 89 24 91

Schönes helles Restaurant im Zentrum, in

der Nähe der Kirche. Preiswerte, sehr

leckere Mit tagsmenüs mit frischen Pro -

dukten. Traditionell französische Küche

auf hohem Niveau, gutes Preis-Leistungs-

Ver hältnis.

Le Bistrot de Manon

8 Place de la République

07200 Aubenas

Telefon 04 75 35 28 42

Es lohnt sich, mittags zu reservieren, kurz

nach 12 Uhr ist das kleine Restaurant

schnell „complet“ und das aus gutem

Grund. Der überaus freundliche Wirt und

Koch bereitet exzellente und doch günstige

Tagesmenüs.

L’Aubépine (vormals Le Coyote)

13 Boulevard Jean Mathon

07200 Aubenas

Telefon 04 75 35 01 28

Die neuen jungen Pächter bieten eine erst -

klassige moderne Küche, z. B. ein Enten filet

mit Pastinaken-Creme an Portwein-Jus, aber

vor allem sind die Fischgerichte fantastisch.

Notes de Saveurs

16 Rue Nationale

07200 Aubenas

Telefon 04 75 93 94 46

Man sitzt etwas oberhalb vom Dôme Saint-

Benoît mit sehr schöner Außenterrasse. Vor -

zugsweise mittags einen Besuch wert, etwas

teurer, aber immer etwas Besonderes.

Restaurant du Château

5 Grande Rue (etwas unterhalb des Châteaus)

07200 Aubenas

Telefon 04 75 35 31 24

Gute Tagesmenüs, ausgesprochen nette

Be dienung und die Musik überrascht: Die

Wirtin „steht“ auf deutschsprachigen Punk,

wann kann man in Frankreich schon mal

die Toten Hosen oder Die Ärzte hören?

19


Dolmen und Menhire in der Ardèche

nur in sehr wenigen Dolmen Skelettteile oder

Grabbei ga ben gefunden wurden, gibt es auch

die Auf fas sung, dass einige Dolmen vielleicht

von vorn herein als Kult- oder Versamm lungs -

stät ten kon zipiert waren. Dolmen bestehen in

der Regel aus senkrecht stehenden Stein -

platten, auf denen eine oder mehrere große

Platten auf liegen. Ursprünglich waren diese

Stein tische komplett mit Erde bedeckt, doch

die meisten von ihnen sind heute freigelegt,

so dass nur noch die Steine übrig blieben. Es

stellt sich die Frage, wie Menschen ohne große

tech nische Hilfsmittel Ge wichte von mehreren

Ton nen aufeinanderschichten konnten. Feld -

ver suche von Archäologen haben je doch ge -

Überall in Europa findet man Zeugnisse der

Megalithkultur (griechisch: mega = groß,

lit hos = Stein). Archäologische Datierungen

lassen vermuten, dass die Kultur im At lantik -

raum ihren Ausgangs -

punkt hat. Bis heute ist

unklar, wa rum die Men -

schen um 5 000 vor Chris -

tus be gannen, große Bau -

werke aus Stein zu errichten.

Es ist sehr schwierig,

diese Kultur zu er grün den,

da sie we der nennenswerte

Sied lungs spu ren noch

schrift liche Zeugnisse hinterlassen

hat.

Man nimmt an, dass Dol -

men (bretonisch: dol =

Tisch, men = Stein) zu -

nächst Bestat tungs zwe -

cken dienten, wobei derart

aufwendige Bau ten

wohl ausschließlich hochrangigen

Per sonen vorbehalten

waren. Da aber

22

zeigt, dass es durchaus möglich ist, mit einfachen

Mitteln einen Dolmen zu errichten. Dol -

men sind die zahlenmäßig häufigsten Bau -

werke der Megalithkultur. In der Ar dèche gibt

es ungefähr 750 Dolmen,

davon alleine über 140 im

Ge mein de gebiet La beau -

me (siehe Seite 43), das

damit die größte Dolmen -

dichte Europas hat.

Menhire gibt es dagegen

nur ein Dutzend in der Ar -

dèche. Menhir ist eine ur -

sprünglich bretonische Be -

zeich nung für einen aufgerichteten

Mono lithen

und be deutet „langer

Stein“, vol ks tümlich auch

„Hinkel stein” genannt.

Foto oben: Dolmen bei Saint-

André-de-Cruzières in der

Nähe von Barjac.

Foto links: Menhir bei

Montselgues.


Villages de caractère

Balazuc

Balazuc ist eines von 20 Villages de

caractère in der Ardèche und ist

zudem als eines der Plus Beaux Vil -

lages de France (schönsten Dörfer

Frankreichs) klassifiziert.

Der Ort mit seinen überein an derge -

schachtelten restaurierten Häu sern

am Steil hang der Ardèche zieht im

Sommer viele Besucher an. Auf der

anderen Flussseite erhebt sich der

Fels fast senkrecht, eine Straßen -

brücke verbindet die beiden sandigen

Ufer. Unterhalb des schön gelegenen

Cafés setzen die Kanufahrer ein. Sehens -

wert sind die Kirchen Sainte-Ma de leine

aus dem 19. Jahrhundert (siehe Foto Mitte)

erst vor einigen Jah ren renoviert worden

und dient als Raum für wechselnde

Kunst aus stel lung en (Eintritt frei). Auf der

Balazuc gegenüberliegenden Sei te der

Ar dèche führt ein schöner Weg nach links

und die romanische Kirche

Sainte -Marie aus dem

12. Jahr hun dert. Hier kann

man auf den ehemaligen

Glock en turm steigen und

hat von dort einen wundervollen

Blick über Bala zuc

und die Ardèche (siehe

Foto nächste Seite oben).

Der Kircheninnenraum ist

am Ufer entlang zum Ha -

meau (Weiler) Viel Au -

don (siehe auch Tour 5 auf

Seite 26). Die ser Ort wird

wieder traditionell und

ökologisch aufge baut, es

wur den über 1 000 Maul -

beer bäu me ge pflanzt und

es gibt Zie gen käse aus der

dorfeigenen Käserei..

23


Tour 5 Rund um Balazuc über Viel Audon

Von Aubenas die

1 44°30'37.69"N 4°22'21.06"E

D 104 Rich tung

Lar gen tière und kurz vor Uzer nach links die

ausgeschilderte kleine Straße nach Balazuc

nehmen. Der Parkplatz befindet sich kurz hinter

der Ardèche-Brücke (in der Hochsaison ge -

bührenpflichtig). Aus Vallon-Pont-d’Arc die

D 579 Richtung Aubenas und dann nach links

über die D 294 nach Balazuc fahren.

Vom Parkplatz links über die Ardèche-Brücke

gehen. Hier dem Wegweiser Viel Audon und

der gelb-weißen Markierung nach links folgen.

Die Straße kurz darauf nach links auf einen

Weg entlang der Ardèche verlassen. Hier befindet

sich eine Schautafel zu den als Bioreservat

geschützten Zonen der Re gion. Man läuft nun

etwa 800 m bis kurz vor Viel Audon und

nimmt dann rechts den Weg in den kleinen Ort.

Nach links liegt das

2 Einkehrmöglichkeit

sehr schöne Gîte

d’étape mit Café und Hof laden. Der Weg

führt weiter nach rechts zwischen den Häusern

aufwärts. Bald steigt man steil, teils über Trep -

pen nach oben. Viel Audon ist nicht über eine

Straße erreichbar. Die Bewohner müssen das

Baumate rial, nicht selbst

pro duzierte Lebens mit -

tel usw. über diesen steilen

Pfad transportieren.

Oben befindet sich ein

Parkplatz, man wandert

unterhalb davon nach

rechts. Vorbei an einem

Haus und einem weiteren Parkplatz trifft man

auf eine kleine Straße. Dieser folgt man nun

nach rechts, hier aus geschildert mit Balazuc

5,5 km. Es geht noch um eine Rechtskurve her -

um und etwa 200 m danach zweigt rechts ein

Pfad ab, aus geschildert mit Balazuc 5,1 km.

Wildromantisch durchquert man nun die Gar -

rigue. An einem Abzweig rechts halten und gut

250 m später aufpassen: Der weiterhin gelbweiß

markierte Wan derweg biegt scharf

Beim Wiederaufbau

von Viel Audon

haben Freiwillige

aus der ganzen Welt

geholfen. Artikel

aus „Le Dauphiné

Libéré“ über eine

Gruppe Deutscher,

die den Wanderweg

zwischen Balazuc

und Viel Audon wieder

instand gesetzt

hat.

rechts ab. Es geht nun hinab in ein Tal, der

Bach führt aber nur nach sehr starken Regen -

fällen Wasser. Hier findet man im Kalk stein

viele große Ver stein e rungen, vor allem Ammo -

niten. Auf der gegenüberliegenden Seite steigt

man nach rechts wieder bergauf und trifft auf

die Straße. Diese einige Meter nach links nehmen,

bis rechts der Wanderweg abbiegt. Kurz

da rauf kommt ein

3 Abstecher zum Tour

Ab zweig zum Tour

de la Reine Jeanne, einem ehemaligen Schutz -

turm von Bala zuc. Nach diesem lohnenden Ab -

Balazuc und der Wanderweg nach Viel Audon vom Tour de la Reine Jeanne aus gesehen.

26


2 Stunden

6,2 km • 215 HM

250

200

150

m

1 2 3 4 5 km

Schwierigkeitsgrad

u Leicht

3

Wegmarkierung

Durchgängig sehr

gut gelb-weiß

markiert.

1

Wanderkarte

2938 O Aubenas

Topografische Wanderkarte

Frankreich, 1:25 000 -- GPS

EAN/ISBN: 3282112938151

Einkehr/Unterkunft

2

stecher verläuft die Tour über einen Kilometer ge rade aus. Kurz hinter

einem links liegenden Haus scharf rechts ab biegen, ausgeschildert

mit Balazuc 3,1 km. Der Anfang des folgenden Weges ist ein Bach -

bett (meist ohne Wasser), daher etwas schwerer zu laufen. Bei zwei

Rechtsabzweigen jeweils links halten. Nach dem der Weg abwärts

ein Stück über eine Beton rampe führt, er reicht man einen breiteren

Weg, der einen nach rechts in den kleinen Ort Servière bringt. Dort

nach unten gehen und nach rechts auf einer kleinen Straße nach

Balazuc zurückkehren.

27

u Café, Hofladen, Gîte

d’étape Le Viel Audon

07120 Balazuc

Telefon 04 75 37 73 80

Ganzjährig geöffnet. Café

und Hofladen im Winter

von 11 bis 12.30 Uhr und

von 14 bis 18 Uhr (keine

Mahlzeiten). Ab März

durchgehend von 11 bis 19

Uhr, einfache Gerichte, vor

allem mit Ziegenkäse und

Wurstwaren aus eigener

Herstellung.

Programme für Gruppen

Wildkräuterkurs, Brot

backen, Besichtigung des

Bauernhofs u. a.

Gîte d’étape mit drei

Zimmern für 4, 6 oder

8 Personen.

u Chambres und Table

d’Hôtes Les Dolines

Hameau de Audon

07120 Balazuc

Telefon 04 75 89 17 70

Von Anfang März bis Mitte

November geöffnet.


Tropfsteinhöhlen in der Ardèche

Im zerklüfteten Kalkgestein der südlichen

Ardèche haben sich unzählige

Tropfsteinhöhlen gebildet. Die absoluten

Highlights sind:

Grotte de la Madeleine

07700 Saint-Remèze

Telefon 04 75 04 22 20

Die wohl schönste

Tropfsteinhöhle der

Ardèche. Die Führung

beinhaltet eine beein -

druckende Illumination der

unge wöhn lichen Tropfsteingebilde.

Geöffnet Anfang April bis Anfang

November, Eintritt 10,50 €.

www.grottemadeleine.com

Grotte de Saint Marcel d’Ardèche

07700 Saint Marcel d’Ardèche

Telefon 04 75 04 38 07

Die unterirdischen Stufen -

wasserbecken aus Kalzit

sind in Europa einmalig.

Geöffnet Ende März bis

Anfang No vember,

Eintritt 10,50 €.

www.grotte-ardeche.com

Aven d’Orgnac

07150 Orgnac-l’Aven

Telefon 04 75 38 65 10

Eine der größten und spektakulärsten

Tropf steinhöhlen überhaupt. Mehr als

120 m geht es hinunter in

die Karst höhle. Der große

Saal hat eine Di men sion

von 125 auf 90 m bei ei -

ner Höhe von rund 30 m.

Ausgezeichnet mit dem

Prädikat Grand Site de France ist sie

eine der meistbesuchten Sehens würdig -

keiten der Ardèche. Geöffnet 1. Feburar

bis 15. November, Eintritt 13 €.

www.orgnac.com

28


Villages de caractère

Vogüé

Vogüé ist eines von 20 Villages de

caractère in der Ardèche und ist

zudem als eines der Plus Beaux Vil -

lages de France (schönsten Dörfer

Frankreichs) klassifiziert. Seine Lage

an der Ardèche, mit den Resten ei -

ner bei Hochwasser zerstörten alten

Mühle, ist beeindruckend. Aber vor

allem das Château de Vogüé, eine

im 17. Jahrhundert umgestaltete

mit telalterliche Burg, und die be -

eindruckenden Kalkstein-Falaises

(Steil felsen) geben dem Ort seinen einmaligen

Charakter. Nur die gegenüber -

liegende Ferienanlage (Village vacances)

trübt den Eindruck ein wenig.

Château de Vogüé

07200 Vogüé

2 Impasse des marronniers

Telefon 04 75 37 01 95

www.chateaudevogue.net

Die Festung, welche heute in

Privatbesitz ist, beherbergt auch

eine Kapelle mit schönen Glas -

fenstern und besitzt einen wundervollen

Garten. Überdies gibt

es wechselnde Kunstaus stellun -

gen und regelmäßig klassische

Kon zertveran stalt ungen. Ein

Be such lohnt unbedingt.

Öffnungszeiten:

Anfang April bis Ende Juni

und Mitte Sep tember bis An -

fang November: täglich außer

Dienstag 10.30 bis 13 Uhr

und 14 bis 18 Uhr.

Ende Juni bis Mitte Septem ber

täglich von 10 bis 19 Uhr.

2. bis 7. Juli geschlossen.

29


Tour 7 Malerisches Bergdorf Rochecolombe

Aus Ru oms kom -

1 44°31'6.10"N 4°26'7.63"E

mend fährt man die

D 579 bis nach Saint-Maurice-d’Ardèche und

biegt kurz danach nach rechts auf die D 1 ab

und nimmt dann die D 401 Richtung Roche -

colombe. Im Ort nach links, ausgeschildert mit

Vieux Village, halten und anschließend wieder

nach links zu den ausgeschilderten Parkplätz en.

Hier entweder direkt rechts auf dem kleinen

Park platz parken oder hinter der Brücke auf

einem der beiden großen Besucher park plätze.

Jetzt nach links zurück zur Straße, auf der man

ge kommen ist. Ab hier folgt man der gelb-weißen

Markier ung. Um eine scharfe Rechtskurve

herum die Straße ansteigen. An einem Weg -

kreuz auf der linken Seite scharf nach links aufwärts

über die betonierte Zufahrt und in einer

Rechtskurve geradeaus den schmalen Pfad weiter

hinauf. Man gelangt zu einem Wanderweg -

weiser und geht rechts Richtung Vieux Village.

Auf der nun erreichten Straße ein Stück weiter

geradeaus ansteigen. Noch vor einem Haus mit

Garage wandert man auf schmalem Pfad nach

links bergan. Kurz hinter dem Haus rechts ab -

biegen. Von hier hat man tolle Blicke in die

Schlucht und auf die Ru inen des alten Ortes mit

der Kapelle. An einer Weg gabelung mit Weg -

weiser folgt man rechts der Ausschilderung nach

Tête de Crespi 1,5 km. Nach 300 m kommt ein

etwas un schein barer Ab zweig nach scharf

links, den man aufwärts

nimmt. Nach

2 Scharf links abbiegen

Passieren eines Hauses verbreitert sich der

schmale Pfad zu einem Fahrweg. Mit fantasti-

1

5

4

2

3

Tête de Crespi

32


schen Panoramarundblicken zieht sich der Weg auf die Höhe. Dort

trifft man auf einen Querweg mit Wegweiser, den man nach links

Richtung Villeneuve-de-Berg 9,3 km einschlägt. Kurz darauf

gelangt man an einen Abzweig, wo man die gelb-weiße Markie -

rung verlässt und – jetzt ohne Markierung – nach links geht (nach

rechts ist die in der Karte eingezeichnete

3 Abkürzung nach Regen

Abkürzung über die Höhe möglich, die sich

nach starkem Regen empfiehlt). Ohne Abkürzung geht es durch ein

Wachholder gebiet zunächst leicht abwärts mit Aussicht auf die Felsen

vor Roche colombe. An einem Querweg mit alter Bruch steinscheune

hält man sich links weiter hinunter und nimmt den nächsten Weg nach

links durch ein oft trockenes Bachtal. Am Abzweig auf dem Fahrweg

4 Bachüberquerungen

nach rechts das Bachtal durchqueren.

Der nun folgende Bachlauf wird zweimal

gefurtet (nach starkem Regen muss man schon mal Schuhe und

Strümpfe aus ziehen). Links liegt ein bewirtschaftetes Feld und der

3,5 Stunden

11 km • 438 HM

500

400

300

200

m

Clos de Vernet

2 4 6 8 10 km

Schwierigkeitsgrad

u Leicht bis mittelschwer

u Keine besonderen

Schwie rig keiten, aber bei

Punkt 4 muss der Bach

zweimal gefurtet werden.

u Längere Wegabschnitte

ohne Schatten.


Wegmarkierung

Keine durchgehende

Markie -

rung, teilweise

gelb-weiß markiert.

Wanderkarte

2938 O Aubenas

Topografische Wanderkarte

Frankreich, 1:25 000 -- GPS

EAN/ISBN: 3282112938151

Weg steigt nach rechts steil an. Nach 1,4 km erreicht man auf der

Höhe einen breiteren, jetzt wieder gelb-weiß markierten Weg, den

man nach links nimmt. Einen Linksabzweig ignorieren und geradeaus

weiter bis zu einem Querweg. Hier links zu dem Wanderweg weiser,

beschriftet mit Clos de Vernet, gehen. Nach scharf links der Aus -

schilderung Roche colombe 4 km folgen, mit toller Fern sicht über

eine Frei fläche, und anschließend bergab wandern. An einem Quer -

weg nach rechts und an einer Kreuzung dem Wegweiser Roche -

colombe 2,5 km nach links folgen. Auf einer Lichtung geradeaus

und einen bald erreichten Weg nach rechts einschlagen. Bei einem

Wander weg weiser nach links und 50 m später, am nächsten Weg -

weiser gerade aus Richtung Rochecolombe 1,5 km gehen. Über den

schmalen Pfad steigt man nun, mit tollen Blicken auf Rocheco lombe,

teilweise steil abwärts. Unten angelangt,

kehrt man auf dem Weg nach rechts zum

Parkplatz zurück. Un be dingt lohnenswert

ist

5 Quelle und Wasserfall zuvor ein

Abstecher nach links über die kleine

Brücke zur Cascade, einer Quel le mit

tollem Was ser fall (nur nach starkem

Regen). Und danach noch ein Rundgang

durch die Ru inen von Roche colombe mit

Ka pelle (siehe Foto oben) und den

Resten eines Donjons.

33

Einkehr/Unterkunft

u In Rochecolombe und auf

der Wanderung keine

Einkehrmöglichkeit.

u Hôtel, Restaurant

Auberge du Vieux Lanas

Place du village

07200 Lanas

Telefon 04 75 37 77 09

Sehr schönes Restaurant mit

gutem 3-Gang-Menü ab 20 €.

u Mehrere Cafés in

Balazuc, besonders schön

sitzt man bei gutem Wetter

im Café/Snack Le Fazao

mit Kanu ver leih bei der

Brücke.

u Hôtel, Bar, Restaurant

La Falaise

Grand Rue

07200 Vogüé village

Telefon 04 75 37 72 59

Man sitzt traumhaft auf

einer Terrasse oberhalb der

Ardèche.

u Markttag in Ruoms

ist Freitag, in Aubenas

Samstag.


Flora und Fauna der Garrigue in der Ardèche

Auf den trockenen heißen Kalkebenen gedeihen

typische Garrigue-Pflanzen: Thymian, La ven del,

Rosmarin, verschiedene Zistrosen- und Wolfs milch -

arten, Ginster, Terpentinpis tazie und Wa ch ol der.

Garrigue (oder Garigue) ist eine medi ter rane,

Der bis zu drei Meter hohe Riesenfenchel aus der

Familie der Doldenblütler ist in den Kalkstein schluch -

ten der Ardèche weitverbreitet.

34

Die Zistrosen

bilden einen

wichtigen

Bestandteil der

Garrigue.

bis zu zwei Me -

ter hohe Strauch -

heide land schaft.

Der Name leitet

sich vom pro -

venz alischen

Wort Gar riga (vermutlich eine Bezeich nung

für Sediment gestein) ab. Garrigue ent steht

durch die früher intensive Beweidung und die

im Hochsommer häufigen Brände. Die typischen

Pflanzen der Garrigue sind an diese Be -

ding ungen sehr gut angepasst.

Karg und im Sommer nahezu

ausgetrocknet, verwandelt sich

die Ga rrigue im Mai und Juni in

ein farbenprächtiges Blumen -

meer mit zahlreichen Orchi -

deen und Zwiebelpflan zen.

Dank ihrer Fähigkeit, Was ser

zu speichern, über leben sie die

sommerliche Hitze. Die vielen

Blü ten ziehen un zählige Schmet -

ter linge und Insekten an.


Die Kalksteinplateaus und -schluchten

der südlichen Ardèche sind der Lebens -

raum für zahlreiche Tiere, die auf Fels -

wände, -spalten und -höhlen angewiesen

sind.

18 verschiedene Arten Fleder mäuse

kann man hier finden, darunter die

seltene Wim per-, Langfuß-, Fransen-,

Mops-, Bull dogg- und Bechsteinfleder -

maus. Häufiger das Große und das

Kleine Mausohr, das Graue Lang ohr,

Ein Biber in der Ardèche bei Ruoms.

Fledermaus im Winter in einer Höhle auf der Ardèche-

Wanderung bei Ruoms (siehe Tour 10 auf Seite 40).

die Zwergfledermaus und die Lang flügel -

fledermaus. Geradezu ideal sind die Be din -

gungen für die Wasserfledermaus, der man in

der abendlichen Dämmer ung oder in klaren

Nächten bei der Jagd nach Insekten

über der Wasseroberfläche zu schauen kann.

Dohlen, Mauer- und Alpensegler so -

wie Felsen schwalben brüten in Kolo -

nien, Blaumerlen einzeln in den

Fels nisch en, die auch Kolk raben -

paare für den Nest bau nutzen.

Neben der Was ser amsel kann

man auch selten einen der wunderschönen

Eisvögel sehen. Bei

den Greif vögeln trifft man Schlangen adler,

Schwarz- und Rot milane, Mäuse bussarde,

Habichte, Sperber und einige wenige der seltenen

Bonelli-Adler (Habichtsadler).

Der in der Ardèche wieder heimische Biber

macht sich die vielen Spalten und Höh len im

Kalkgestein zunutze. Er findet da durch einen

na tür lichen Lebens raum und baut keine Biber -

burgen. Trotzdem kann man immer wieder

Bäume mit Biberfraß sehen.

Neben der bis zu 40 cm langen Smaragd -

eidech se, die in der Ardèche sehr häufig anzutreffen

ist, beherbergt die Garrigue auch die giftige

Aspisviper. Die Schnauze der Aspisviper ist

an der Spitze ein wenig nach oben gezogen, im

Gegensatz zur Sandviper fehlt jedoch ein Horn.

Vom Kopf abgesetzt findet sich ein 60 bis maxi -

mal 70 cm langer Körper von variabler Grund -

farbe. Männch en sind vorwiegend hellgrau mit

schwarzem Wellen- oder Zickzackband auf dem

Rücken. Weibchen sind eher graubräunlich mit

schwächerer Bandzeichnung. Die Aspisviper gilt

als sehr scheu und stellt keine große Gefahr dar.

Die wenigen bekannten

Unfälle passieren zumeist

durch Fehlverhalten, wie

z. B. Anfassen der Tiere.

Und, aus einem Bericht der

Bonner Infor ma tions zen -

trale gegen Ver giftungen:

„Le bens bedroh liche oder

etwa töd liche Schlangen bisse sind

ausgesprochen selten; meist kommt

es nur zu lokalen Vergiftungs -

erschein ungen.” Auch die zwei

bis fünf Zentimeter großen

Bonelli-

Adler,

unten eine

Smaragd -

eidechse.

schwarzen Skor pi one können

zwar schmerz haft stechen, sind

aber (außer für Allergiker) nicht

ge fährlicher als ein Wespenstich.

35


Tour 11 Beaume-Schlucht und Jardins suspendus

D

er Weg ist aufgrund seiner Nähe zu dem

beliebten Ort Labeaume und we gen der

tollen Schwimmstellen nicht ganz so

ein sam, wie viele andere hier be schrie bene

Touren, gehört aber trotzdem mit zu den

schönsten Wanderungen durch ein Fluss tal in

der Ardèche-Region.

Von der Schnell -

1 44°26'53.18"N 4°18'26.98"E

straße D 104 zwischen

Jo yeu se und Largentière geht, aus

Jo yeuse kommend, etwa 1 km nach dem Ort

Ro sières im Kreisverkehr nach rechts die

kleine Straße Richtung La beaume 8 km ab.

Sie führt aus der Ebene hoch auf das Kalk stein -

plateau, von hier hat man erste Aus blicke auf

die Berge der Ardèche mit dem Massif du Ta -

nar gue und Richtung Rhônetal zum Mont

Vent oux. An einer Kreuzung nach links Rich -

tung Labeaume und 3 km über die Hochebene

bis zu einer Quer straße fahren. Rechts abbiegen,

bald darauf führt die Straße hinunter ins

Village de caractère Labeaume. Rechts vom

Hotel La Garenne liegen mehrere große

Parkplätze.

Von Vallon-Pont-d’Arc aus bis Ruoms fahren,

dort hinter der Ardèche-Brücke ein kurzes

Stück nach links, dann nach rechts der Aus -

schilderung Richtung Labeaume folgen.

Vom Parkplatz läuft man zunächst hinunter

zum Fluss. Die schönsten Ausblicke auf La -

beaume genießt

2 Blick von der Brücke

man, wenn man ein

4

6

5

7

3

2

1

44

Stück auf die Brücke hinausgeht. Von dort zu -

rück und vom Dorf platz geradeaus vorbei am

Café La Rive Gauche zwischen den Häusern

ansteigen. Am Kirch platz lädt das Bis trot de

Pays Le Bec Figue zur frühen Pause ein.

Weiter geht es an der Bijouterie geradeaus

aufwärts. Man folgt dem breiten Weg und der

gelb-weißen Mar kie rung nach rechts und


1,5 Stunden

4,2 km • 192 HM

200

150

100

m

Am

1 2 3 4 km

anschließend in Kurven auf die Höhe. Fast am Ende des kleinen

Parkplatzes quert man die Durch gangs straße und nimmt schräg links

gegenüber den Weg zwischen Häusern und einem Maul beer baum.

Bald erreicht man eine kleine Straße, der man geradeaus folgt bis

zu einem Abzweig mit Wegkreuz, den man nach rechts einschlägt.

Kurz hinter einer leichten Rechtskurve liegt links eine Freifläche, die

auch als Parkplatz genutzt wird. Hier

3 Jardins suspendus lohnt ein Abstecher: Am Ende der

Fläche geht auf der linken Seite un schein bar ein Pfad ab. Wenn man

diesen nach links und dann nach rechts hin unter nimmt, gelangt

man zu einer fantastischen Aus sichts platt form. Es handelt sich

um einen ehemaligen Jardin suspendu, ei nen hängenden

Garten. Die Bevölkerungsentwicklung im 19. Jahr hundert war so

rasant, dass jeder Flecken Erde für die Land wirt schaft genutzt werden

musste (1857 hatte Labeaume 1 216 Einwoh ner!). Zudem ge -

deihen in diesen Gärten durch ihre geschützte Lage Zitro nen und

Orangen hervorragend. Zurück auf der Straße kann man nach 150 m

am Ge meindesaal (Salle polyvalente) weitere dieser einmaligen

Garten anlagen besichtigen. Dem Wander weg weiser Rich tung

Chapias 3,4 km folgen und fast auf der Höhe, 50 m hinter einem

Haus, nach links abbiegen. Den Weg einige hundert Meter durch

die Garrigue nehmen bis zu einer

etwas unscheinbaren Wegkreuzung.

Man verlässt hier die Markierung und biegt nach links in den

schmalen Pfad ein, die gelb-weiße Markierung ist gekreuzt.

Dem Pfad nun, auch an Abzweigen vorbei, 500 m folgen. Einen er -

reich ten Schotterweg noch weitere 50 m

5 Schwimmstellen

abwärtslaufen (Punkt 7). Wenn man

weiter bis zu einer Ruine absteigt, ist nach scharf rechts ein

Abstecher zu fantastischen Bade stellen möglich. Die Fortsetzung

des We ges ist leider seit einiger Zeit gesperrt.

Bei Punkt 6 ist eine kleine Kletter -

partie durch ein meist trockenes

4 Markierung verlassen

6 Aufstieg in die Falaises

Bachbett hoch in die Steil felsen (Falaises) machbar (Tritt sicherheit

und Schwindel freiheit erforderlich!).

Um nach Labeaume zurückzukehren, bei

7 Richtung Labeaume

Punkt 7 den oberen von zwei Pfaden

ansteigen (mit Pfeil markiert). Nach einem aus dem Fels gehau enen

Wegstück (Foto oben) führt der Pfad aufwärts bis zu einem Ab -

zweig. Rechts hinunter zieht sich der jetzt wieder gelb-weiß markierte

Weg über das geschichtete Kalkgestein hin ab zur

Beaume. Zunächst ganz links an den Felsen halten, teils über große

Kiesel steine, dann durch Unterholz im mer am Fluss entlang, alle

Wege führen zurück nach Labeaume.

45

Verlängerung über Le

Trible ab Punkt 4 : 1,4 km

und 45 HM zusätzlich.

Abstecher im Beaume-Tal

zu Punkt 5 und 6 : hin

und zurück 1,2 km, 58 HM.

Schwierigkeitsgrad

u Leicht bis mittelschwer

u Bei oder nach Regen

etwas aufpassen, feuchter

Kalkstein ist sehr rutschig.

u Bei Hochwasser der

Beaume kann der Weg

unpassierbar sein.

Wegmarkierung

Am Anfang und

Ende der Tour

gelb-weiß markiert,

ansonsten ohne

Markierung.

Wanderkarte

2839 OT Bessèges/Les Vans

Topografische Wanderkarte

Frankreich, 1:25 000 – GPS

EAN/ISBN: 3282112839021

Einkehr/Unterkunft

u In Labeaume mehrere

schöne Cafés. Le Bec Figue

an der Kirche bietet gute

klei nere und größere Ge -

richte, Telefon 04 75 35 13 32.

u Hôtel La Garenne

Place du Jumelage

07120 Labeaume

Telefon 04 75 89 29 00

In der Umgebung

u Pont d’Arc und der

Beginn der Gorges de

l’Ardèche, siehe Seite 84.

u Caverne du Pont d’Arc

Weitere Infos auf den Seiten

76 bis 81.

u Musée de la

Châtaigneraie

07260 Joyeuse

Telefon 04 75 39 90 66


Tour 12 Von Labeaume nach Ruoms

Von Au -

1 44°26'53.15"N 4°18'26.38"E

be nas die

D 104 Rich tung Lar gen tière und

Joyeuse fahren. Kurz hinter der Ab -

fahrt Rich tung Largentière links die

D 4 Richtung Ruoms nehmen. Das

schöne Tal der Ligne durchqueren

und entlang der Ardèche bis kurz vor

Ruoms. Nicht nach links über die

Ardèche-Brücke, sondern noch ein

Stück ge rade aus und dann nach

rechts die D 245, später D 345 Rich -

tung La beaume nehmen. Unten im

Ort gibt es große Parkplätze.

Man orientiert sich nach rechts hin -

unter zum Sandstrand, wo die Wan -

de rung mit der Überquerung der

geländerlosen Beaume-Brücke beginnt. Man

folgt nun der gelb-weißen Mar kier ung ge -

radeaus in den breiteren Weg. Knapp 100 m

später erreicht man einen Ab zweig mit Wan -

der weg weiser. Es geht weiter geradeaus Rich -

tung Ruoms 4,1 km. Nach einem Anstieg

biegt der Weg scharf links ab und steigt kräftig

an. Man trifft unterhalb eines Hauses auf

eine Straße, der man nach links folgt. Zwischen

Camping platz und Reiterhof hindurch, bis

man die Straße geradeaus auf einem Schotter -

weg ver lässt. Im

2 Snack-Bar und Aussicht

Som mer hat hier

eine Snack-Bar ge öffnet. 100 m später ist ein

kurzer Abstecher nach links möglich mit schönen

Ausblicken auf die Falaises (Steilfelsen)

an der Beaume. Gerade aus er reicht man bald

einen Abzweig. Man läuft auf dem linken,

etwas schmaleren Schotterweg abwärts. Zwi -

schen Häu sern im Ort Bizac hindurch, an

einem Abzweig vorbei, weiter geradeaus. Am

Chambre d’hôtes (Gästehaus) die Querstraße

5

4

3

2

1

46


ein kleines Stück nach rechts gehen, danach direkt links in den

abwärtsführenden Schotterweg einbiegen. Es kommen zwei Ab -

zwei ge, man nimmt den zweiten kleinen Pfad nach links hinunter,

immer der gelb-weißen Mar kier ung folgend. Man stößt auf eine

Straße, auf der man nach links (Wan-

3 Schwimmstellen

derwegweiser Ruoms 2,3 km) die

Beaume-Brücke überquert. Unterhalb der Brücke gibt es wun -

derbare Schwimm stellen. 250 m die Straße entlang und anschließend

links einem Schotterweg durch den Hameau (Weiler)

Peyroche folgen. Ge rade aus unter ei nem Gewölbebogen hindurch

aufwärts, bis der Weg in eine Straße übergeht. Hier ist gerade aus

Richtung Ruoms 1,6 km ein Ab -

stecher in den Ort Ruoms möglich: An

4 Abstecher nach Ruoms

einer Straßen kreuzung rechts bis zur Ar dèche, dann links und rechts

über die Brücke nach Ruoms.

2,5 Stunden

6 km • 160 HM

200

150

100

m

Ruoms

1 2 3 4 5 km

Schwierigkeitsgrad

u Leicht

Wegmarkierung

Durchgängig sehr

gut gelb-weiß

markiert.


Wanderkarten

2939 OT Gorges de

l’Ardèche – Bourg-Saint-

Andéol – Vallon-Pont-d’Arc

Topografische Wanderkarte

Frankreich, 1:25 000 – GPS

EAN/ISBN: 3282112939028

und

2839 OT Bessèges/Les Vans

EAN/ISBN: 3282112839021

Nach dem Abstecher den Hinweg wieder zurück nehmen. Am

letzten Haus erreicht man einen Abzweig mit Wegweiser, wo man

rechts abbiegt Richtung Labeaume 2,7 km. An einem Haus vorbei

und den Weg links, mit wunderschöner Aussicht auf die Beaume,

bergab laufen. Direkt hinter einer kleinen Grotte mit Bach auf der

rechten Seite führen links Stufen

5 Ausblick und Badestelle

hin un ter zur Beaume mit tollen Aus -

blicken und Schwimmstellen. Wieder oben, links weiter auf dem

wunderschönen Pfad. An einem Abzweig links halten und dem

Wegweiser Labeaume 2,2 km folgen. Die erreichte kleine Straße

nach links nehmen. Ober halb eines Hauses biegt ein schmaler Pfad

links ab, dem man bis zur Durchgangsstraße folgt. Dort wieder links

abbiegen und bis oberhalb von Labeaume wandern. Über den kleinen

Parkplatz nach links abwärtslaufen, bald hat man einen tollen

Blick von oben auf die Beaume-Brücke. Man steigt weiter ab bis

zum nächsten Abzweig, wo es sich lohnt, nach links über die Trep -

pen hinab einen Streifzug durch die schmalen Gassen von La -

beaume zu unternehmen.

47

Einkehr

u Café/Restaurant

L’Ardenave

07120 Labeaume

Telefon 04 75 93 60 84

Sehr schön oberhalb der

Beaume gelegen.

u Bar/Café La Rive Gauche

07120 Labeaume

Telefon 04 75 89 16 33

Am Dorfplatz unter Platanen

gelegen. Am Haus befinden

sich sehr beeindruck ende

Hochwasser marken.

u In Ruoms beginnt der touristischere

Teil der Ardèche,

daher gibt es hier eine ganze

Reihe Cafés und Restaurants.

u Markttag in Ruoms ist

Freitag.

Sehenswert

u NéoVinum

Weinmuse um in Ruoms

bei der Caveau des

Vignerons Ardéchois, der

größten Weinkooperative

der Ardèche. Ganz neue und

sehr interessante „Erlebnis -

land schaft Wein”.

Telefon 04 75 39 98 08


Tour 14 Die Dolmen von Saint-Alban-Auriolles

Von Ruoms aus

Man erreicht ein

1 44°25'38.31"N 4°17'47.06"E

über die Brücke 2 Fernblicke

abgezäuntes Ge -

auf die an dere Seite der Ardèche und dort lände, dort biegt der Weg zunächst scharf

nach links auf die D 208 fahren. Nach einigen rechts ab und steigt bald nach links am Zaun

Kilo metern rechts in den Ort Saint-Alban-Au - entlang an. Kurz darauf geht es am Wander -

riolles ab biegen und Richtung Château halten.

Kurz vor der Villa Saint Patrice kom men Alban-Auriolles 3,7 km ab. Gut 400 m wei-

weg weiser scharf rechts Rich tung Saintauf

der rechten Seite mehrere Park plätze. ter gelangt man wieder zu einem Weg weiser,

Auf der Rue des Pères nach links Richtung dem man nach rechts Richtung Saint-Alban-

Schloss halten. Geradeaus an Abzweigen vorbei

geht die Straße in einen Schotterweg (Rue stimmen nicht, hier sind wohl die beiden

Auriolles 3,9 km folgt (die Kilometeran gaben

du Châ teau) über. Ab hier ist der Wanderweg Schilder vertauscht worden). Knapp 1 km später

nimmt man einen Abzweig nach scharf

durchgängig gelb-weiß markiert. Entlang der

Schloss mauer zunächst links und am Wander - rechts. Der schmale Pfad durch die Garrigue

weg weiser rechts laufen. An ei nem Querweg biegt einige hundert Meter weiter scharf links

nach rechts aufwärts halten. Etwa 30 m weiter, ab. Wenn man wieder einen Wan derwegweiser

am Eingang des Châteaus, den Weg nach links erreicht, links in Richtung Saint-Alban-Au -

bergauf nehmen. Kurz darauf teilt sich der riolles 1,4 km abzweigen (ge radeaus geht es

Weg und man steigt nach rechts leicht an, auch nach Saint-Alban-Au riolles, aber der linke

ausge schildert mit Chan dolas 9,3 km. Nun Weg führt zu den Dol men). Man kommt an

zieht sich der Weg längere Zeit ohne Ab - einer etwas verwaschenen Hinweis tafel vorbei,

zweige wunderschön durch die Garrigue aufwärts

bis auf eine Höhe mit schöner Aus sicht. von den Landwirten errichteten Trocken mau

die auf die besondere Bau weise der hier früher

-

50


2 Stunden

6,8 km • 144 HM

250

200

150

100

m

2

3

4

La Barnerie

1

1 2 3 4 5 6 km

Schwierigkeitsgrad

u Leicht

u Relativ wenig Schatten

unterwegs.

Château

St.-Alban-Auriolles

Wegmarkierung

Durchgängig

gelb-weiß

markiert.

ern hinweist. Man wandert leicht

abwärts und 100 m weiter zweigt

man nach rechts zu den Dol -

men ab (die Ausschil derung kann

man nur aus der Gegenrich tung

erkennen). Vor bei an Info-Stelen

er reicht man einen be son ders gut

er hal ten en Dolmen mit einer enor -

men 30 cm dicken Stein platte von

4x4,2 m und einem Gewicht von

geschätzt 11 Tonnen. Laut einer Le gen de

3 Dolmen du Calvaire

wird er auch Le Chapeau de la Fée

genannt. Etwas abwärts, 60 m südlich, befindet sich ein weiterer,

weniger gut erhaltener Dolmen.

Zurück auf dem Wander weg läuft man nach rechts und am nächsten

Abzweig nochmals rechts. Mit schönen Ausblicken u. a. zum

Rocher de Sampzon (siehe Tour 20,

Seite 70) führt der Weg an der Ka -

4 Fernblicke

pelle Bosquet entlang. Unterhalb der Kapelle links abbiegen und

einen Kreuz weg abwärtsgehen. An einem Querweg rechts weiter

hinunter und auf einer Straße wieder rechts. Man gelangt zur Rue

des Pères vom Hinweg und erreicht nach links den Parkplatz.

Wanderkarte

2839 OT Bessèges/Les Vans

Topografische Wanderkarte

Frankreich, 1:25 000 – GPS

EAN/ISBN: 3282112839021

Einkehr/Unterkunft

u Villa Saint Patrice

07120 Saint-Alban-Auriolles

Telefon 04 75 39 37 78

Sehr schönes, aber nicht

ganz preiswertes Chambre

d’hôtes (Gästehaus).

u Hôtel Restaurant Douce

07120 Saint-Alban-Auriolles

Telefon 04 75 39 37 08

Einfaches Touristen-Hotel

und Restaurant, sehr nah

am Startpunkt der

Wanderung gelegen.

u Hôtel Restaurant La

Chapoulière

Quartier la Chapoulière

Route de Grospierres (D 111)

07120 Ruoms

Telefon 04 75 39 65 43

Mittags gute preiswerte

Bistro-Küche, abends gehobene

Gourmet-Menüs.

In der Umgebung

u Musée Alphonse

Daudet, siehe nächste Seite.


D

as Museum do -

kumentiert das

Leben auf ei -

nem Ardèche-Bauern -

hof (Mas) im 19. Jahr -

hundert. Der Dichter

Alphonse Dau det

verbrachte hier viele

Urlaube im Hause seiner Familie. Er wurde am

13. Mai 1840 in Nîmes geboren und starb am

16. Dezember 1897 in Paris, wo er auf dem

Friedhof Père La chaise begraben ist. Er schrieb

über 30 Bücher, vor

allem Romane. Zu

seinen bekanntesten

Werken zählen

Tartarin von Ta -

ras con, Sappho

und in Deutschl and

am meisten ge -

lesen: Briefe aus

meiner Mühle.

Musée Alphonse Daudet

Das Leben auf einem Bauernhof im 19. Jahrhundert

punkt auf der Seidenraupenzucht. Sie bildete

im 19. Jahr hundert die wirt schaft liche Basis

der Ardèche-Bevölkerung. Die Ardèche ge -

hörte zu dieser Zeit zu den vier industrialisiertesten

Regionen Frank reichs. Sie bot

mit ihrem milden, gemäßigten Kli ma ideale

Bedingungen sowohl für die Zucht der Seiden -

raupe als auch für den Anbau des Maulbeer -

baums, dessen Blätter die einzige Nahrung der

Sei den raupe darstellen. Fast alle Bau ernfa -

milien züch teten im Mai je den Jah res aus an -

gekauften Eiern des Seiden spin ners Rau pen.

Während des etwa

einstündigen Rund -

gangs (mit oder

ohne Führung) lernt

man das bäuerliche

Leben in einem Bür -

gerhaus des 19. Jahr -

hunderts ken nen.

Neben der Schmie -

de, dem Wein keller

mit Destillerie und

dem Brotbackofen

liegt ein Schwer -

Der Innenhof mit dem Wohn -

haus, der Schmie de (rechts) und

der Ölmühle am Ende des Hofs.

Musée Alphonse Daudet

07120 Saint-Alban-Auriolles

musee.daudet.free.fr

Telefon 04 75 39 65 07

oder 06 77 45 98 28

Besichtigung ohne Führung:

April und Oktober 14 bis 17 Uhr,

Mai, Juni, September 10 bis 12 Uhr

(außer So.) und 14 bis 18 Uhr. Mo. ge -

schlossen. Mit Führung 15 Uhr.

Juli/August täglich 10 bis 18 Uhr.

Mit Führung 11, 14.30 und 16 Uhr.

Eintritt 6 €, Kinder 4,50 €, unter 5 Jahre frei.

Innerhalb von sechs Wochen wächst die am

Anfang winzige Seidenraupe auf etwa 8 cm

Länge. Dabei frisst sie große Mengen Maul -

beer baum blät ter, die die Bauern täglich frisch

ernteten. In den Bauern häu sern gab es spezi -

elle Räume zur Aufzucht, die man Mag nan e -

52


Das Wohnhaus mit Ausstellung zu Alphonse Daudet.

rie nannte (vom okzitanischen Wort magnan

= Seidenspinner). Nach ungefähr sechs Wo -

chen verpuppt sich die Seidenraupe innerhalb

Vor der Seidenraupenzucht

bildete die Esskastanie die

Lebensgrundlage der Bevöl -

k erung. Man nannte sie den

Brotbaum, da sie als Grund -

800

Tour de Brison, 781 m

nahrungs mittel diente. Das

600

Musée Daudet zeigt eine

Laval

400

Reihe von

200

Pont Gerätschaften

du Gua

m

zum Schälen und Verar bei -

ten der traditionell getrock -

neten Esskas tanie.

Danach führt der Rundgang

noch durch die Wohn räume.

Man erhält ausführliche Er -

läut er ung en zu Leben und

Werk von Daudet.

Für weitere Informationen

zur Seidenraupenzucht und

zum Kastanienanbau sind

zu empfehlen:

Ma Magnanerie

07150 Lagorce, Telefon 04 75 88 01 27

Musée de la Châtaigneraie

07260 Joyeuse, Telefon 04 75 39 90 66




1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 km

„Wenn es im Süden einen Lügner gibt,

so gibt es einen einzigen: die Sonne. Was sie

beleuchtet, wird übergroß.“

Alphonse Daudet

von drei Ta gen. Der dabei

ge bildete Kokon be steht

aus einem mehr als

1 000 m langen Seiden -

faden. Der Falter, der sich

im Kokon entwickelt hat,

wurde nun, meist im Brot -

backofen, abgetötet, da er

sonst beim Schlüp fen den

hauchdünnen Fa den zerstört

hätte. Die Weiter ver -

arbeitung hatte jetzt Zeit

und war die Arbeit für den

Winter. Der Kokon wurde

zum Ab wickeln der Seide

in heißem Wasser eingeweicht,

der abgetötete

Falt er stank dabei erbärmlich.

Alle Häuser hatten

daher offene Veran den

oder Arka den.

Die Gestelle zur Aufzucht der Seidenraupen in der ehemaligen Magnanerie.

53


Tour 15 Von Les Vans zum Village de caractère Naves

1

3

D 408

2

In Les Vans kann

1 44°24'19.46"N 4° 7'40.62"E

man von Sonntag

bis Freitag auf dem zentralen Platz parken. Am

Samstag findet hier aber einer der schönsten

Märkte der Region statt. Dann eher ge -

genüber der Post parken.

Von der Post aus ein Stück Richtung Zen trum

von Les Vans laufen. Direkt hinter ei nem Café

rechts in die Rue du Bourdaric abbiegen, ab

hier gelb-rot markiert. An Ab zweigen vorbei

der Straße aufwärts folgen, bald heißt die

Straße Chemin de Naves. Hinter dem letzten

Haus geht man geradeaus auf einen schmalen

54

Pfad. Nachdem man auf einer Brücke einen

Bach überquert hat, biegt der Weg nach links

ab. Unterhalb eines Bruch stein hauses erreicht

man wieder eine Straße, die man ansteigt. 20 m

weiter wandert man auf einem links abzweigenden

Schotterweg leicht abwärts. Vorbei an

einem Gîte (Ferienhaus) steigt der Weg an und

geht 100 m später rechts in einen schmalen

Pfad über, aus geschildert mit Naves 0,4 km.

Einen Abzweig ignorieren und weiter hinauf.

Kurz be vor der Pfad auf einen Schotterweg

stößt, scharf rechts ab bie gen. Nach 100 m

gelangt man auf eine Straße und nimmt diese

20 m nach links. Die Trep penstufen

rechts hoch und dem Pfad bis oben folgen.

Unter halb der romanischen Kirche

von Naves führt der Weg links in den

Ort hinein, ausgeschildert mit Les

2 Einkehrmöglichkeit

Alauzas 1,7 km. Vorbei am Café de la

Sardine und der Mairie (Bür ger meis -

teramt) nach links abwärts zwischen

den Häusern hindurch und an ei nem

Ab zweig rechts halten. Unter Tor bögen

hindurch der gelb-roten Mar kie rung

folgen und dann scharf links an steigen,

ausgeschildert mit Sen tier bo tanique

und gelb-grün markiert. Zu nächst

über Treppenstufen und anschließend

auf gerölligem Pfad an Abzweigen vorbei

aufwärtsgehen. Kurz nach den ersten

markierten Hinweispunk ten (1, 2, ...)

des Sentier botanique scharf rechts ab -

biegen. Nun kommt ein längerer An -

stieg ohne Schatten auf gerölligem

Pfad bis zu einem kleinen Stein eichen -

wald. Am Abzweig scharf rechts halten



2,5 Stunden

7,5 km • 325 HM

500

400

300


Naves

200

m

1 2 3 4 5 6 7 km

Schwierigkeitsgrad

u Mittelschwer

u Teilweise sehr geröllige

Pfade mit wenig Schatten.

u Keine wirklich ausgesetzten

Stellen, aber gelegentlich

recht nah am Abhang

entlang!

(oberhalb ausgeschildert Richtung Les Alauzas). Jetzt durchwandert

man den geologisch interessanten Übergangsbereich von Kalkstein

zu dem Granit- und Schiefergestein der Ce ven nen mit seinen

typischen Ess kas tanien plan tagen. In einer Rechts kurve überquert

man ein kleines Bach tal. Direkt danach scharf links auf dem schmalen

Pfad ansteigen. Man kreuzt einen Weg und läuft geradeaus zwischen

zwei neu angepflanzten Kastanien hainen hindurch. Am Ende

scharf rechts abbiegen, aus ge schil dert mit Sen tier botanique.

Kurz darauf den nun breiteren Weg nur 20 m nach rechts nehmen

und dann rechts auf einen unscheinbaren Pfad zwischen zerfallenen

Mauern einbiegen. Jetzt geht es aus den Esskas tanien wieder hinaus

in die mit Wach hol der und Buchs -

bäumen be wachs ene Gar rigue

des Kalk stein gebietes. Bei einem

3 Fernblicke

Zum „Sentier botanique de Naves” ist ein

80-seitiges Begleitheft in französischer

Sprache für 10 € im Office de Tourisme in

Les Vans erhältlich.

grund, aber nie wirklich gefährlich.

Kurz vor Punkt 7b biegt der

Weg scharf rechts ab und endet

kurz vor einem Strommast. Nach

schräg rechts unten führt der

Weg hinab bis zum Friedhof. Der

Straße folgt man rechts hoch bis

Naves. Geradeaus durch den Ort

erreicht man wieder den Hinweg.

Ab zweig rechts halten und mit

weiten Fern blicken ab wärts -

laufen. Ein Fahr weg wird ge -

kreuzt und bei Punkt 6b geht

man rechts hinunter. Nun führt

der Weg am Hang entlang,

manch mal recht nah am Ab -

55

Wegmarkierung

Von Les Vans bis

Naves gelb-rot

markiert, ab

Naves durchgängig

gelb-grün

als Sentier

botanique markiert.

Wanderkarte

2839 OT Bessèges/Les Vans

Topografische Wanderkarte

Frankreich, 1:25 000 – GPS

EAN/ISBN: 3282112839021

Einkehr/Unterkunft

u Hôtel Le Carmel

07140 Les Vans

Telefon 04 75 94 99 60

Sehr schönes Hotel in einem

ehemaligen Klostergebäude.

u La Feuille de Chou

Rue du Temple

07140 Les Vans

Telefon 04 75 88 5112

Kleines, sehr persönlich

geführtes Restaurant mit

hervorragender Küche.

u Le Café de la Sardine

07140 Naves

Telefon 04 75 37 34 34

Sehr nettes kleines Café/

Restaurant mit frischen

Sardinen als Spezialität.


Ausflugsziele in der Ardèche-Region

Den besten Blick auf die sogenannten Basaltorgeln hat man von der schönen römischen Brücke aus.

Basaltfelsen bei Jaujac

Jaujac ist eines von 20 Villages de caractère

in der Ardèche. Der Ort liegt in einem ehemaligen

Vulkankessel, dessen Krater gut erkennbar

ist. Die Basaltufer des Flusses Lignon und

die Römer brücke lohnen un be dingt einen Be -

such. Hier befinden sich mit achteckigen Säu -

len bedeckte Steilwände. Diese sind das Er -

gebnis von Ba saltströmen vulkanischen Ur -

sprungs, die beim Abkühlen die Form von Pris -

men angenommen haben. Flussaufwärts er -

strecken sich die ver stein erten Lavaströme auf

3,5 km und bilden eine spektakuläre Land -

schaft.

56

Basaltgestein am Fluss Lignon bei Jaujac.

Panoramastraße oberhalb

der Gorges de l’Ardèche

Natürlich gehört zu einem Urlaub in

der Ardèche der Besuch des Pont

d’Arc (siehe Tour 23, Seite 84), der

natürlichen Fel sen brücke, die heute das

Wahr zeichen der Ar dèche darstellt.

Und danach eine Fahrt über die Pan -

orama straße oberhalb der Schlucht mit

den sehr schön neu gestalteten Aus -

sichts punk ten (aller dings ist es im Juli

und August hier sehr touristisch, im

Hoch som mer befahren täglich bis zu

3 000 Kanus die Ardèche, siehe Seite 90).

Man fährt an Val lon-Pont-d’Arc vorbei

und folgt der Ausschil derung. Nach


ein igen Kurven gelangt man zu dem

großen Parkplatz am Pont d’Arc. Hier

halten und den kurzen Fußweg hinuntergehen.

Ein weiterer Aussichtspunkt

liegt, nach der nächsten Kurve, etwas

oberhalb. Von hier sieht der Pont d’Arc

noch be eindruckender aus (siehe Titel -

bild). Danach windet sich die Straße

schnell auf die Höhe und man kann

den Lauf der Ardèche nur noch von

weit oben betrachten. Vor allem der

be rühm te Cirque de la Madeleine

mit dem Ausblick auf den Flussverlauf

in Form eines Omega-Zeichens lohnt

einen Stopp.

Die Gorges de l’Ardèche von der Grotte de la

Madeleine (siehe Seite 28) aus gesehen.

Tour de Brison

Sowohl mit dem Auto als auch zu Fuß ist der

oberhalb von Largentière gelegene Tour de

Brison zu erreichen, um von dort die Rundum-

Aussicht zu genießen. Der Turm wurde ver -

mut lich von den Sa -

razenen im 8. Jahr -

hundert er baut. Er

war Teil eines weitreichenden

Nach -

rich ten netzes auf

den Ge birgshöhen

des Vi va rais. Bot -

schaf ten wurden

durch Leucht feuer

weitergegeben. Am

Hang mit tollem

Fern blick Richtung

Aussichtspunkt beim Tour de Brison.

Im Sommer dient der Tour de

Brison als Feuerausguck.

Alpen liegt im Örtchen Sanilhac das sehr gute

Restaurant und Hotel Auberge de la Tour de

Brison (siehe Seite 42).

Antraigues und Mont Gerbier-de-Jonc

Ein Ausflug in die Nordardèche führt u. a. zum schönen Village

de caractère Antraigues-sur-Volane. Der Ort liegt umgeben

von den Gebirgen der Cevennen im Regio na len Naturpark

Monts d’Ardèche. Neben dem Dorf platz mit seinen Boule -

spielern ist die über der Stadt auf einem Basaltfelsen thronende

Burg sehenswert. Der be kannte und in der Ardèche für seinen

Chanson La Mon tagne verehrte französische Kom po nist und

Säng er Jean Ferrat (1930–

2010) leb te in Antrai gues. Seit

seinem Tod ist der Ort zu ei nem Pilgerziel seiner Fans geworden

(siehe auch das Museum La Maison Jean Ferrat).

Weiter Richtung Norden erreicht man den Mont Gerbier-de-

Jonc, mit 1 551 m eine der höchsten Erhebungen im südöstlichen

Zentralmassiv. An den Hängen des erloschenen Vulkan -

kegels entspringt die Loire, nicht weit davon entfernt befindet

sich die Quelle der Ardèche.

57


Tour 16 Cirque d’Endieu am Chassezac

Aus Rich tung Les

1 44°24'20.10"N 4°11'48.10"E

Vans fährt man die

D 104a, bis rechts die kleine D 452 ausgeschildert

in Richtung Casteljau abgeht. Nach

knapp 5 km gelangt man zum auf der rechten

Seite gelegenen Parkplatz L’Agachoud.

Die Wanderung startet in Fahrtrichtung am

Ende des Parkplatzes. Bei der Hin weistafel En -

dieu geradeaus den Pfad nehmen. Ab hier

folgt man auf der gesamten Wanderung der

gel ben Markierung (am Anfang etwas schwer

zu finden, erst weiter unten am Fels zu se h en).

Der Weg führt abwärts bis zum Chas se zac und

biegt rechts ab. Dort gibt es schöne Bade stel -

len mit Sand- und

2 Schwimmstellen

Kies strand. Ohne

weitere Abzweige wandert man, vorbei an

den Res ten von alten Bruchstein häusern, etwa

1,5 km wunderschön oberhalb des Chas se zacs

entlang. Schließlich verbreitert sich das Tal und

man sieht rechts unten ein Camping-Ferien -

dorf (Village de plein air). Der Weg zieht sich

bergab und unten stößt man auf einen Schot -

ter weg. Nach rechts überquert man einen

Bach, der in den Chas se zac mündet. Es geht

weiter ge radeaus unterhalb des Cam ping dorfs

ent lang. Im Juli und

3 Einkehrmöglichkeit

Au gust sind dort

eine Snack-Bar und ein Kanu verleih geöffnet.

Der Schotterweg führt nun wieder über eine

58

Brücke auf die andere Seite des Baches. Wenn

der Weg eine Linkskurve macht, rechts ab -

biegen (am Boden eine gelbe Markierung in V-

Form). Wenige Meter später nochmals rechts

abbiegen (an dieser Stelle gibt es ein Holz -


2 Stunden

5,2 km • 272 HM

3

250

200

150

Village de

plein air


schild mit Pfeil in Gegen rich tung). Jetzt kommt ein kurzer, aber

steiler Aufstieg (120 HM) bis hoch auf das Kalkplateau. Oben

angelangt, erreicht man die D 452. Nun ein kleines Stück nach

rechts, die Straße queren und an einem nach links abgehenden

Schotterweg in den schmalen Pfad nach rechts einbiegen. Bald führt

der Pfad nach rechts wieder auf die Straße. Diese nochmals queren

und einige Meter nach links laufen. Nach rechts den linken der zwei

2

4

1

100

m

1 2 3 4 5 km

Schwierigkeitsgrad

u Mittelschwer

u Bei oder nach Regen

etwas aufpassen, feuchter

Kalkstein ist sehr rutschig.

u Lange Passagen ohne

Schatten, im Hochsommer

wegen der Schwimmstelle

besser andersherum laufen.

Wegmarkierung

Durchgängig gelb

markiert, teilweise

auch zusätzlich mit

Holzschildern versehen.

Wanderkarte

2839 OT Bessèges/Les Vans

Topografische Wanderkarte

Frankreich, 1:25 000 – GPS

EAN/ISBN: 3282112839021

Einkehr/Unterkunft

abgehenden Fahrwege nehmen. An einem Quer weg links und an

Abzweigen vorbei bis zu einem Platz mit mehreren Abzweigen

gehen. Geradeaus der Ausschil derung Fa la ises d’Endieu 0,7 km

folgen und 20 m später rechts ab biegen. Nach etwas mehr als 200 m

scharf rechts auf einem schmalen Pfad wieder Richtung Falaises

d’Endieu wandern. Nun folgt ein fan tas tischer Wegabschnitt entlang

des Steil hangs mit tollen Ausblicken.

4 Fernblicke

Kurz nach dem der Weg links leicht aufwärtsführt,

biegt er nach wenigen Me tern scharf rechts ab. Jetzt

muss man zwischen zwei eng aneinanderliegenden Felsen hindurch

(siehe Foto links). Anschließend zieht sich der Weg in Serpentinen

abwärts bis zum Parkplatz.

59

u Restaurant, Bar,

Pizzeria Le C4

Les Lauzaces

07460 Casteljau

Telefon 04 75 39 35 33

Anfang April bis Mitte

September geöffnet.

u Ceven Aventure/

Les Cabanes de Cornillon

Le Pontier

07140 Les Assions

Telefon 04 75 94 98 68

Der Wanderweg führt direkt

am Village de plein air vorbei.

Im Juli/August ist hier

eine Snack-Bar geöffnet.


Tour 18 Bois de Païolive am Chassezac

D

er Bois de Païolive ist ein Gebiet oberhalb

des Flusses Chassezac, das für seine

ungewöhnlichen Gesteinsfor mationen

und spektakulären Ausblicke be kannt ist.

Aus Rich tung Au -

1 44°23'35.69"N 4°11'30.05"E

be n as, Largentière

und Joyeuse kommend, fährt man die D 104

Rich tung Alès, bis man nach dem Ort Maison-

Neuve den Chassezac überquert. Hinter der

Brücke rechts auf die D 252 abbiegen. Etwa

4 km später erreicht man den auf der rechten

Seite gelegenen Parkplatz de Lestong.

4

3

5

2

Les Vans

1

Casteljau

Auf der linken Seite des Parkplatzes befindet

sich eine Orientierungstafel und hier startet

der gelb markierte Wanderweg. Nach 20 m

leicht links abbiegen und weiter ge radeaus

vorbei am Wegweiser La Cor niche 0,7 km.

An einer Weggabelung den rechten Weg

leicht abwärts nehmen. Von rechts unten trifft

der weiß-rot markierte GR 4 auf den Weg.

Man geht weiter

2 GR 4, weiß-rot markiert

geradeaus und

folgt ab hier der weiß-roten Markierung. Die

Wanderung führt nun mit fantastischen Aus -

blicken in die Chasse zac-Schlucht am Steil -

hang entlang. Es gibt keine sehr ge fährlichen

Pas sa gen, trotz dem,

3 Vorsicht am Steilhang!

gerade mit Kin -

dern, sehr vorsichtig sein! Einige hundert

Meter hinter einem Linksabzweig, den man

nicht nimmt, entfernt sich der Weg langsam

nach links vom Chassezac. Von rechts kommt

ein Weg hoch, hier ist ein Abstecher zu einem

Aus sichtspunkt möglich. Man hält sich aber

an sons ten weiter geradeaus in Rich tung des

Schil des Les trois Seigneurs. An einem Ab -

64


1,5 Stunden

4 km • 50 HM

250

225

200

175

m

0,5 1 1,5 2 2,5 3 3,5 km

Schwierigkeitsgrad

u Leicht bis mittelschwer

u Bei oder nach Regen

etwas aufpassen, feuchter

Kalkstein ist sehr rutschig.

u Keine ausgesetzten

Stellen, aber an den Steil -

felsen sehr vorsichtig sein!

Wegmarkierung

Gelb markiert, in

der Verlängerung

blau.

Im Abschnitt des

GR 4 weiß-rot.

Wanderkarte

2839 OT Bessèges/Les Vans

Topografische Wanderkarte

Frankreich, 1:25 000 – GPS

EAN/ISBN: 3282112839021

zweig gibt es die Möglichkeit, nach

4 Verlängerung

rechts abbiegend die Wanderung in Rich -

tung der wunderschön gelegenen Einsiedelei Saint-Eugène um

eine gute Stunde zu verlängern. Dieser Teil des Weges ist blau markiert.

Für den kürzeren Rund weg folgt man jedoch links der gelben

und rot-weißen Markierung. Es folgt ein längeres Stück (etwa

20 Min.), das nach Regen oft sehr matschig ist. Man er reicht einen

Querweg. Von rechts mündet der blau

markierte Weg der Ver länge rung und

5 Den GR 4 verlassen

der weiß-rot markierte GR 4 biegt ebenfalls nach rechts ab. Man

folgt aber der gelben Markierung nach links zurück zum

Parkplatz.

65

Einkehr/Unterkunft

u Hôtel Le Carmel

07140 Les Vans

Telefon 04 75 94 99 60

Schönes Hotel in einem ehemaligen

Klostergebäude.

u La Feuille de Chou

Rue du Temple

07140 Les Vans

Telefon 04 75 88 5112

Kleines, wunderbares

Restaurant in Les Vans. Vom

Markt-/Parkplatz rechts die

Straße aufwärts gelegen.

u Markttag in Les Vans ist

Samstag.

In der Umgebung

u Das historische Village de

caractère Naves bei Les

Vans, siehe Tour 15, Seite 54.


Die Markttage in der Ardèche:

Montag: Rosières (nur im Hochsommer), Saint-Agrève, Vogüé

Dienstag: Jaujac, Lalevade, Lamastre, Largentière, Viviers

Mittwoch: Annonay, Bourg-Saint-Andéol, Le Cheylard, Coucouron, Joyeuse,

Neyrac-les-Bains, Le Pouzin, Saint-Péray, Villeneuve-de-Berg

Donnerstag: Chomérac, Lalouvesc, Lavilledieu, Montpezat, Saint-Martin-de-

Valamas, Le Teil, Vallon-Pont-d’Arc, Vernoux

Freitag: Cruas, Jaujac, Ruoms, Saint-Félicien, Serrières, Thueyts, La Voulte-sur-Rhône

Samstag: Annonay, Aubenas, Privas, Saint-Sauveur-de-Montagut, Tournon-sur-

Rhône, Les Vans

Sonntag: Lablachère, Payzac, Saint-Cirgues-en-Montagne, Saint-Martin-d’Ardèche,

Saint-Mélany, Saint-Pierreville, Valgorge, Vals-les-Bains

Nachtmärkte (les marchés nocturnes), nur im Juli und August:

Dienstag: Les Vans, Vallon-Pont-d’Arc Mittwoch: Ruoms, Aubenas

Freitag: Largentière

Sonntag: Joyeuse

66


67


Tour 19 Font Vive und die Ruinen von Chastelas

Aus Ruoms kom -

1 44°23'19.41"N 4°16'53.17"E

mend die D 111

bis Les Tessiers nehmen. Durch den Ort

hindurchfah ren und dann nach links in die

D 311 nach Gros pierres abbiegen. Im Ort

Zwischen Ruinen hindurch gelangt man zu

einem etwas breiteren Schotterweg, den man

geradeaus ansteigt. An einem Wander weg -

weiser weiter geradeaus Richtung Not re-

Dame des Songes 1,1 km gehen. Bald er -

Font Vive, der (Wieder-)Austritt (la résurgence) des Wassers in einer Quelle mit 9–10 m tiefem kristallklarem Wasser. Es handelt

sich um eine sogenannte Fontaine Vauclusienne, benannt nach der berühmten Fontaine de Vaucluse in der Provence.

rechts aufwärts bis zur Kirche, dort sieht man

nach rechts eine Ausschilderung Richtung

Font Vive, der man folgt. Weiter geradeaus,

wieder ausgeschildert mit Font Vive 2 km.

Ein Neubauviertel durchqueren und an einem

Abzweig leicht links geradeaus weiterfahren.

Am nächsten Abzweig scharf rechts Rich tung

Font Vive 1 km, später der Aus schil derung

nach scharf links folgen. An einer Weg -

gabelung rechts herunter zum Park platz.

Von dort ein kurzes Stück links aufwärtsgehen

und in den schmalen Pfad rechts einbiegen.

Man gelangt auf einen etwas breiteren Weg,

dem man rechts einige hundert Me ter durch

Weinfelder und Olivenhaine folgt. Auf dem

weiß-rot markierten GR 4 nach links aufwärts

in einen schmaleren Pfad abbiegen.

68

Der Ort Chastelas wurde im 11. Jahrhundert gegründet. Bis

ins 19. Jahrhundert lebten hier etwa 20 Familien. Wegen der

besseren Verkehrsanbindung gab man den Ort auf und zog

in die Ebene.


1,5 Stunden

4 km • 168 HM

1

300

200

100

0

m


Notre-Dame

des Songes

0,5 1 1,5 2 2,5 3 3,5 km

reicht man die Ruinen des Ortes Chas -

2 Ruinen von Chastelas

telas und einen Abzweig nach links. Hier

führt der GR 4 nun zu einem Abstecher hoch zur Kapelle Notre-

Dame des Songes (0,9 km). Dem

weiß-rot markierten Weg mit tollen

Fernblicken bergauf folgen. An einem Fahrweg nach links und am

nächsten Abzweig direkt erneut links halten. Etwas oberhalb liegt

die Kapelle, die im 19. Jahrhundert von den Ein wohnern von

Chastelas auf den Grund -

mauern eines Châteaus aus

dem 14. Jahr hundert er rich tet

wurde.

Man kehrt nun auf dem Hinweg

zu rück, bis man wieder zu den

Ruinen gelangt. Hier verlässt

man die weiß-rote Markierung

und biegt links ab, Richtung

Résurgence 0,4 km. Keine

100 m weiter zweigt ein schmaler

Pfad rechts ab, hinunter zur

Quelle. Mit seinem un erwartet

klaren

4 Font Vive

türkisfarbenen Wasser ein ge -

rade zu ma gischer Ort. Zurück

geht es jetzt auf dem Pfad nach

rechts wildromantisch am Bach

entlang. Man quert diesen und

erreicht auf einem et was breiteren

Fahr weg bald den Hin weg.

4

2

3

3 Abstecher zur Kapelle

69

Schwierigkeitsgrad

u Leicht

u In den Ruinen der ehemaligen

Ortschaft Chastelas

sehr vorsichtig sein, überall

Einsturzgefahr!

Wegmarkierung

Keine durchgehende

Markie -

rung, teilweise

weiß-rot, teilweise gelbweiß

markiert.

Wanderkarte

2839 OT Bessèges/Les Vans

Topografische Wanderkarte

Frankreich, 1:25 000 – GPS

EAN/ISBN: 3282112839021

Einkehr/Unterkunft

u Hôtel Restaurant La

Chapoulière

Quartier la Chapoulière

Route de Grospierres (D 111)

07120 Ruoms

Telefon 04 75 39 65 43

Wein

u Château de la Selve

07120 Grospierres

Telefon 04 75 93 02 55

Das Schloss aus dem 13. Jahr -

hundert ist der Sitz eines der

besten Ardèche-Weingüter.

Auf 40 ha bauen die jungen

In haber Florence und Be -

noît Chazallon die Trau ben

Grenache, Syrah, Cinsault,

Merlot, Cabernet-Sauvignon

und Viognier biologisch an.

Umwerfend schmeckt der

kräftige Rotwein Serre de

Berty.


Feste & Veranstaltungen

D

er Sturm auf die Bastille am 14. Juli 1789

wurde zum Symbol für die Französische

Revolution. Der Nationalfeiertag wird

in ganz Frankreich ausgelassen gefeiert. Wäh -

rend an Silvester kaum ein Knal ler zu hören ist

(in Frankreich offiziell verboten), wird der 14.

Juli überall mit Feu er werk und an schließen -

den Tanzfesten be gang en. Beson ders empfehlen

kann man ein en abend lichen Besuch in der

mittelalterlichen Stadt Largentière. Die Burg

aus dem 12. Jahr hun dert gibt eine fantastische

Kulisse für das ausgefeilt arrangierte

Feuerwerk ab.

B

rocantes (Antiquitäten/Trödel-

märk te) und Vide-Greniers

(Floh märk te, wörtlich „Dach bo -

den- Leerung”) finden von Frühjahr bis

Herbst regelmäßig in fast jeder noch

so kleinen Gemeinde statt. Be sonders

groß und schön ist jedes Jahr zu Os -

tern und Mit te August der mehrtägige

Bro cante in Barjac. Mit langer Tra dition:

Bereits 1972 fand die erste Foire aux antiquités

et à la brocante de Barjac statt.

D

ie Ardèche ist mit ca. 5 000 ha kultivierten

Beständen der wichtigste Produzent

von Edelkastanien in Frankreich und

liefert beinahe die Häl f te der Gesamternte des

Landes. Und das muss natürlich auch gefeiert

werden. Jedes Jahr werden zur Erntezeit ab

Mitte September bis hinein in den November

72


Kastanien feste veranstaltet. Ein be sonderes

Erlebnis ist das Fest in Joyeuse am letzten Ok -

tober woch enende. Zusätzlich zu den vielen

Marktstän den und Ver anstaltungen rund um

die Ess kastanie findet ein Salon Gourmand

et Artisanal statt. Die Produzenten und

Kunst handwerker der Region präsentieren

ihre Produkte und die Restaurants von Joyeuse

bieten spezielle Kastanien menüs an.

F

ête de la Musique oder auch internationaler

Tag der selbst gemachten Musik ist

eine Veranstaltung mit Auftritten von

Amateur- und Berufsmusikern auf öffentlichen

Straßen und Plätzen, die jedes Jahr am

21. Juni, dem kalendarischen Sommeranfang,

stattfindet. Das Musikfest geht zurück auf eine

Initiative aus dem Jahr 1981 des damaligen

französischen Kulturministers Jack Lang.

Die erste offizielle Fête de la Musique fand am

21. Juni 1982 in Paris statt. Mittlerweile gibt

es das Fest nicht nur in Frankreich, auch in

Deutschland und anderen Ländern ist es sehr

beliebt. In der

Ardèche wird

am 21. Juni in

fast jeder Ge -

mein de Mu sik

gespielt. Am

meisten los ist

aber immer in

Au benas. Hier

tritt an jeder

Ecke ein anderer

Musiker,

ein Chor, eine Band oder ein DJ auf. Von

Kirchenmusik über Reggae und Hip-Hop bis

Blues, die ganze Stadt ist ein großes Klang -

erlebnis.

S

eit über 25 Jahren findet in der Ardèche

das größte Amateur-Radrennen Euro -

pas statt, die Ardéchoise. Mit mehr als

15 000 Teilnehmern ist sie jedes Jahr Ende Juni

das Großereignis der Region. Besonders stolz

ist man darauf, dass immer auch eine Reihe

über 100-Jähriger am Rennen teilnimmt. Die

Ge meinden, durch die die Fahrer kommen,

bau en am Straßenrand Versorgungsstände für

die Radler auf und versuchen sich an Krea -

tivität gegenseitig zu überbieten. Mit originellen

Ein fällen und bunten Kostümen feuert

man die Fahrer an und hat seinen Spaß:

Karneval in der Ardèche. Die 27. Ardéchoise

wird 2018 vom 20. bis 23. Juni stattfinden.

U

nd noch ein bekanntes Sportereignis:

der Ardèche-Marathon. 1985 fand

erstmals das größte Kanu- und Kajak-

Event der Welt statt. Jedes Jahr kommen An -

fang November über 2 000 Paddler nach

Vallon-Pont-d’Arc, um die Saison mit der be -

eindruckenden 30 km langen Fahrt durch die

Gorges de l’Ardèche abzuschließen.

M

ittelalter-Festspiele sind seit einigen

Jahren die neue Attraktion der

Orte Largentière und Montréal. Im

Juli und August gibt es fast täglich Ritterspiele

und Vor führungen rund um das mittel alter -

liche Alltagsleben, wie z. B. die Arbeit im

Kräuter garten. Anfang August wird am

Château von Largentière und in den Gassen

des Ortes ein großer Mittelalter-Markt mit viel

Programm und Musik veranstaltet.

Alle Infos im Office du Tourisme en Val de

Ligne in Largentière:

www.tourisme-valdeligne.fr

73


Tour 21 Gelber Ocker im Flussbett bei Salavas

underschöne Wanderung mit ein

wenig Abenteuercharakter. Der

WWeg durch den im Sommer meist ausgetrockneten

Flusslauf erfordert Orien tie -

rungs sinn und Trittsicherheit.

der weg weiser, läuft

2 Pont romain

noch ein Stück Rich -

tung La bas tide-de-Virac und gelangt um die

Kurve herum zu einer kleinen Römer brücke,

die über den Bach Rieus sec führt. Wie der

Von Vallon-Pontd’Arc

die D 579

1 44°23'22.34"N 4°23'26.33"E

über die Ardèche-Brücke Richtung Barjac nehmen.

Durch Salavas hindurch und dann nach

links in die Route du Chassel abbiegen. Diese

bis zum Campingplatz Le Pequelet durchfahren,

links abbiegen und auf dem Besucher -

park platz des Campingplatzes parken.

Die Straße ein Stück zurückgehen, an Abzwei -

gen vorbei leicht ansteigen. Auf der linken

Seite kommt nun eine Freifläche, auf der man

auch parken kann. Oberhalb davon schwenkt

man links in den Schotterweg ein. Der Weg ist

hier gelb-weiß markiert, die Markierung

kann man aber zunächst aus dieser Richtung

nicht sehen. Keine 100 m weiter in einer

Links kurve rechts den schmalen Pfad nehmen.

Den Weg ansteigen, am nächsten Quer weg

rechts ab biegen. An einem Abzweig vorbei

und danach links auf einen etwas breiteren

Weg gehen. Kurz darauf den Abzweig wieder

nach links nehmen und um die Linkskurve

herum ab wärts halten. Man erreicht einen Wan -

74

Name schon sagt, ist der Bach häufig ausgetrocknet

und man kann das Fluss bett ein Stück

durchwandern. Nach links geht es von der

Brücke hinab ins vom Ocker gelb gefärbte

Bachbett, dem man nun folgt. Einige hundert

Meter später kommt eine etwas höhere

Stufe, die man am leichtesten auf der rechten

Seite hinuntersteigt. An einer kleinen Brücke


1

2,5 Stunden

7 km • 320 HM

250

200

150

100

m

1 2 3 4 5 6 km

2

verlässt man das

Bach tal wieder nach

rechts (im Fluss bett

folgt bald ein „Was-

ser fall” von mehreren

Metern Höhe, den

man nicht um gehen

kann). Ein kurzes Stück

nach rechts den Fahr -

weg aufwärts und

dann scharf links den

abzweigenden Weg

nehmen. Zunächst ist

er etwas breiter, verengt

sich aber mit der Zeit zu einem schmalen Pfad. Mit tollen Aus -

blicken auf die von der Erosion geformten Felsen wandert man jetzt

ein längeres Stück ohne Abzweige am Hang entlang. Man erreicht

eine Frei fläche direkt ober halb der Ar -

3 Fernblicke

dèche mit fantastischem Panorama rund -

blick. Auf der linken Seite steigt man auf einem Pfad durch den Fels

recht steil, aber nicht gefährlich, abwärts. Man kommt oberhalb eines

Cam ping platzes an und geht rechts hinunter auf den Platz. Dort nach

links die Brücke über

den Bach Rieus sec

neh men. Die Stra ße

durch den Cam ping -

platz an stei gen und

dann nach rechts

über den vorgelagerten

Park platz den

Campingplatz ver las -

sen. Wun der schön

zwischen Steil felsen

und der Ar dèche entlang

führt nun die

Straße zurück zum

Aus gangs punkt.

3

75

Schwierigkeitsgrad

u Schwer

u Im ausgetrockneten

Fluss bett gibt es kleine

Kletter ein lagen. Trittsicher -

heit erforderlich.

u Nur in Trockenperioden

zu begehen! Nach Regen -

fällen kann man das Fluss -

bett auf dem gestrichelt

eingezeichneten Weg

umgehen.

Wegmarkierung

Am Anfang

gelb-weiß markiert,

später

ohne Markierung.

Wanderkarte

2939 OT Gorges de

l’Ardèche – Bourg-Saint-

Andéol – Vallon-Pont-d’Arc

Topografische Wanderkarte

Frankreich, 1:25 000 – GPS

EAN/ISBN: 3282112939028

Einkehr

u Restaurant de Chames

07150 Vallon-Pont-d’Arc

Telefon 06 07 66 17 09

Nicht weit vom Pont d’Arc

sitzt man bei schönem

Wetter fast direkt an der

Ardèche. Die jungen Inhaber

bieten eine innova tive, sehr

hochwertige, aber auch nicht

preiswerte Küche, 3-Gang-

Tagesmenü ab 32 €.

u Auberge du Pont d’Arc

Route des Gorges

07150 Vallon-Pont-d’Arc

Telefon 04 75 88 01 57

Trotz der Nähe zu einer der

Hauptsehenswürdigkeiten

der Ardèche bietet das

Restaurant ansprechende

Menüs, kleine Assiettes

(Tellergerichte) und Getränke

zu fairen Preisen.


Grotte Chauvet

76

Die erst 1994 entdeckte Chauvet-Höhle ist eine wirkliche

Sensation. Oberhalb des Felsbogens Pont d’Arc im Cirque

d’Estre gelegen, enthält sie über 400 gemalte und gravierte

Tier- und Symbol darstellungen. Diese unvergleichlichen

Fels malereien sind auf ein Alter von bis zu 36 000 Jahren

datiert worden. Damit gehören sie mit zu den ältesten

be kann ten Höhlenzeichnungen der Welt.

u


Les lions des cavernes. – Foto © DRAC Rhône-Alpes –

Ministère de la Culture et de la Communication

77


Man nimmt an, dass die Dar stellungen

von Künst lern des sogenannten Au rig na -

cien vor etwa 36 000 Jahren ge schaf fen

wurden. Das Au rig nacien ist die älteste

archäologische Kultur des Jungpa läo -

lithi kums. Besonders beeindruckend

sind die Wandgemälde, die naturgetreue

Bewegungsabläufe zeigen. Einige For -

scher sprechen von trickfilmähnlichen

Sequenzen. Zunächst stellte man sogar

die Echtheit der Zeichnungen infrage, so

modern sind diese Bilder. Aber in um -

fang reichen Analysen wurde deren Alter

von 36 000 Jahren zweifelsfrei bewiesen.

Seit dem 22. Juni 2014 ist die Grotte

Chauvet in die Liste der UNESCO-Welt -

kul turerbestätten eingetragen und da -

mit eines von derzeit 43 Welterben in

Frank reich.

Das Original liegt ganz in der Nähe des

Pont d’Arc im Cirque d’Estre und ist

nicht für die Öf fentlich keit zugänglich.

Lichtein fall und eine Ver än derung

der Luft feuch tig keit könnten die Fels ma -

lereien zer stö ren. Man möchte hier nicht

die Fehler, wie z. B. bei der Las caux-

Höhle, wie derholen. Selbst Wis sen schaft -

ler dürfen die Grotte Chauvet nur in klei-

80


La Caverne avec sa falaise contemporaine.

Foto © Patrick Aventurier – Caverne du Pont d’Arc

nen Grup pen und für begrenzte Zeit be -

treten.

Um die in ihrer Ausdruckskraft einmaligen

Höhlenmalereien trotzdem der Be -

völ kerung zugänglich zu machen, wurde

oberhalb von Vallon-Pont-d’Arc eine 1:1-

Nach bil dung der Grotte Chauvet ge -

schaffen. Nach sieben Jahren Planung und

nur 24 Monaten Bauzeit entstand ein

futuristischer Neubau, der am 10. April

2015 in Gegenwart des damaligen französischen

Präsi denten François Hollande

ein geweiht wur de und seit dem 25. April

2015 für die Öffent lichkeit zugänglich ist.

Mit über 3 000 m 2 ist es die größte Ko pie

einer Höhle, die es auf der Welt gibt

(mehr als doppelt so groß wie die Nach -

bildung der Altamira-Höhle in Spa nien).

Hinzu kom men noch weitere 5000 m 2 ,

u. a. für eine Ausstel lung über die Zeit

des Au rig na cien. Das 55 Millionen

Euro teure Pro jekt mit dem Namen La

Caverne du Pont d’Arc zählte bereits

Anfang 2017 seinen millionsten Be -

sucher und übertraf damit alle Erwar -

tung en. Der Touris mus ist der wichtigste

Wirt schafts faktor in der Re gion und die

Hoffnungen auf eine Be le bung auch au -

ßerhalb der Hoch saison scheinen in Er -

füllung zu gehen.

Artikel aus der Tageszeitung Le Dauphiné Libéré,

Ausgabe Ardèche Méridionale vom 12. Februar 2016.

Pont d’Arc und Grotte Chauvet

Seit dem Frühjahr 2016 wird die Umgebung des Pont d’Arc

umgestaltet. Zehn Millionen Euro werden in ves tiert, um das

Wahr zeichen der Ardèche aufzuwerten. Begon nen wurde mit

dem Umbau des großen Parkplatzes und dem Be schnei den

von Bäumen und Büschen, die bisher die Sicht auf den Pont

d’Arc verstellt haben. Auch unschöne Strom- und Tele fon -

kabel werden nun unterirdisch verlegt. Insgesamt sollen die

Arbei ten fünf Ja h re in Anspruch nehmen, da sie schrittweise

immer nur im Winter durchgeführt werden. Großes

Zwischen ziel war der 15. Juli 2016. Die Tour de France

2016 hatte auf ihrer 13. Etappe eine für die Ardèche einmalige

Strecken führung: Von Bourg-Saint-Andéol ging es

vorbei am Pont d’Arc mit Schluss spurt und Siegerehrung

an der Caverne du Pont d’Arc.

81


Tour 22 Vallon-Pont-d’Arc -- Grotte Chauvet

W

underschöner Rundweg, Ruinen von

Vieux Vallon, Schwimmstellen an der

Ibie und als Highlight der Kontrast

von moderner Architektur und 36 000 Jahre

alten Höhlen male reien.

Vom zentralen

1 44°24'21.47"N 4°23'25.31"E

Park platz am

Orts eingang folgt man der Hauptstraße hoch

in den Ort Vallon-Pont-d’Arc und danach der

gelb-weißen Markierung unterhalb der protestantischen

Kirche (temple) nach rechts. An

der nächsten Straße wieder rechts abbiegen.

hineinführt, nehmen, hier als Pro me nade du

Chastelas gekennzeichnet. Der Weg steigt

kräftig an. Auf der Höhe gelangt man zum

Wander weg weiser Le Château.

Die Prome nade du Chastelas leitet nun nach

links in einem Rund -

2 Alternativweg

weg um die Grund -

mauern der ehemaligen Burganlage aus dem

11. Jahrhundert (Abkürzung in der Karte ge -

strichelt eingezeichnet).

Für den schönen Weg längs der Ibie folgt

man jedoch weiter der gelb-weißen Mar kie -

1

4

`

2

3

6

5

Vor einer Bäckerei die Straße überqueren und

über Treppenstufen hinunter in den kleinen

Jardin public (mit öffentlichen Toiletten)

gehen. Dem Wanderwegweiser Info rando

0,1 km abwärts folgen. Weiter bis zur Durch -

gangsstraße, diese überqueren, dann nach

links laufen und kurz vor dem Busbahnhof

nach rechts. Vorbei an Parkplätzen der Mar -

kierung folgen und auf dem Weg entlang

einer Stein mau er den Ort verlassen. An einer

Gabe lung den Feldweg, der rechts in den Wald

82

rung geradeaus Rich tung Ibie 1,4 km und

Pont d’Arc 3,4 km. Zwischen Ruinen, vorbei

am al ten Backhaus von Vieux Vallon, steigt

man auf schmalem Pfad ab. An einer Zu fahrts -

straße weiter abwärts und entlang eines Cam -

pingplatzes in Richtung Ibie 1,1 km. Man er -

reicht den GR 4f und folgt nun nach rechts der

weiß-roten Markierung, ausgeschildert mit

Ibie 1 km. Man passiert Olivenbäume und

stößt unten auf eine Straßengabelung, wo man

rechts abbiegt. Vor einem Pferdegatter links in


4,5 Stunden

15 km • 520 HM

300

200

100

m

Caverne du

Pont d´Arc

2 4 6 8 10 12 14 km

einen Feldweg einschwenken und in einer Kurve geradeaus ge hen.

Der schmaler werdende Weg führt zu einer Brücke. Direkt da vor die

weiß-rote Markierung verlassen und scharf links in den Weg

entlang der Ibie abzweigen. Der Pfad schlängelt sich durch die

Flussauenlandschaft, knapp 500 m später kommt von links ein

Wanderweg dazu. Ab hier ist der Weg wieder gelb-weiß markiert.

Geradeaus geht es nun wunderschön entlang der Ibie mit vielen

Schwimmstellen (im Hochsommer leider

3 Schwimmstellen

meist ausgetrocknet). Nach über 1 km er -

reicht man die D4, auf der man über eine Bogenbrücke die Ibie

überquert. Den ersten Linksabzweig ignorieren und die Straße noch

einige Meter aufwärts nehmen. Erst dann scharf links in einen

breiteren Pfad einbiegen und ansteigen. Nach einem kurzen steilen

Anstieg kreuzt man die Straße und läuft auf einem etwas breiteren

Weg weiter. 350 m danach biegt man scharf rechts in einen schmalen

Pfad ein. An einem Fahrweg nach rechts oben halten. Hier sieht

man die Caverne du Pont d’Arc schon von ganz nah (Foto oben).

Man trifft auf die Straße, wandert am Straßenrand nach rechts und

nimmt einen Pfad parallel zur Straße. Bei einem großen Ver kehrs -

schild entfernt sich der Pfad nach rechts von der Straße. Geradeaus

auf dem Pfad bleiben, auch wenn ein Weg kreuzt. Beim Wander -

weg weiser La Barthe scharf links in Richtung Caverne du Pont

d’Arc 0,5 km abzweigen. Dem Forstweg immer geradeaus bis zur

Straße folgen, die man quert. Über

den Buspark platz gelangt man nach

links zum Eingang der Cav erne du Pont d’Arc. Nach dem Besuch

kehrt man auf dem Hinweg zurück bis zum Wander weg weiser La

Barthe und steigt geradeaus in Richtung Pont d’Arc 4,5 km den

Weg durch Steineichenwald leicht an. Oben an gekommen, hält man

sich an einer Weggabelung links und wandert anschließend geradeaus

abwärts Rich tung Pont d’Arc 3,4 km und Vallon-Pont-d’Arc

5,1 km. An einem Querweg stößt man erneut auf den weiß-rot

markierten GR 4f, den man nach rechts in Richtung Pont du

Tiourre 4,2 km einschlägt. An der nächsten Weggabelung rechts

weiter dem GR folgen (links geht es

5 Abzweig nach Chames

hinab zur Ardèche bei Chames). Nun an

Abzweigen vorbei immer der weiß-roten Markier ung hinterher.

Nach 1,5 km, oberhalb des Cirque

d’Estre, ist ein Abstecher hinunter

4 Höhlenmalereien

6 Abzweig zum Pont d’Arc

zum Pont d’Arc möglich (siehe Tour 23 auf der nächsten Seite).

Weiter geradeaus steigt man bald kräftig hinunter bis zu einer

Schotterstraße, die man kreuzt. Über die Ibie-Brücke gelangt man

zum Hinweg.

83

Schwierigkeitsgrad

u Leicht bis mittelschwer

u Bei oder nach Regen

etwas aufpassen, feuchter

Kalkstein ist sehr rutschig.

Wegmarkierung

Am Anfang

gelb-weiß,

dann weiß-rot

für den GR 4f

markiert. Ein

Stück ohne

Markierung, später

gelb-weiß und dann

wieder weiß-rot.

Wanderkarte

2939 OT Gorges de

l’Ardèche – Bourg-Saint-

Andéol – Vallon-Pont-d’Arc

Topografische Wanderkarte

Frankreich, 1:25 000 – GPS

EAN/ISBN: 3282112939028

Einkehr

u Restaurant La Terrasse

auf dem Gelände der

Caverne du Pont d’Arc.

Zugang leider nur mit Ein -

trittskarte möglich. Ganz -

tägig Getränke und kleine

Gerichte. Zwischen 12 und

14.45 Uhr auch warme

Speisen (Selbstbedienung).

Infos

u Caverne du Pont d’Arc

Tickets unbedingt schon

online buchen unter

www.cavernedupontdarc.fr,

es kann sonst zu langen

Wartezeiten kommen. Eine

halbe Stunde vor dem

gebuchten Termin am

Haupteingang sein. Von

Vallon-Pont-d’Arc aus sind

es 7,5 km bis zur Caverne.

Wegen der kräftigen Stei -

gung etwa 2,5 Stunden

Wanderzeit einkalkulieren.

Weitere Infos ab Seite 76.


Tour 24 Montagne de Sable -- Sandberg am Eingang

1 44°22'44.50"N 4°26'7.70"E

Von Vallon-Pont-d’Arc die

D 290 Rich tung Gorges de

l’Ar dèche fahren. Auf der

rechten Seite kommt die Do -

maine de Chames. Hinter ei -

ner Brücke führt die Straße

auf die Höhe und dort zweigt

nach rechts der Wanderweg

ab. Der links liegende Park -

platz ist wegen des ausgewaschenen

Weges leider schon

lange nicht mehr erreichbar.

Man muss also links oder

rechts an der Straße parken.

Hier startet der weiß-gelb

markierte Wander weg, auf

dem man die gesamte Ar -

dèche-Schlucht durchwan -

dern könnte. Diese etwa 30 km

lange Tour ist allerdings nur

bei Nied rig wasser möglich,

da man die Ardèche zweifach

fur ten muss. Die hier beschrie -

bene Wanderung führt nur

bis zur Montagne de Sable

mit schönen Badeplätzen.

1

´ `

2

3

86


zur Ardèche-Schlucht

1,5 Stunden

5 km • 120 HM

150

100

50

0

m

1 2 3 4 5 km

Schwierigkeitsgrad

u Mittelschwer

u Bei Hochwasser kann der

Weg unpassierbar sein.

u Bei oder nach Regen

etwas aufpassen, feuchter

Kalkstein ist sehr rutschig.

Wegmarkierung

Gelb-weiß markiert.

Die Markie -

rung ist aber nicht

immer leicht zu finden.

Wanderkarte

2939 OT Gorges de

l’Ardèche – Bourg-Saint-

Andéol – Vallon-Pont-d’Arc

Topografische Wanderkarte

Frankreich, 1:25 000 – GPS

EAN/ISBN: 3282112939028

2 Wasserfall und Grotte

An einem Abzweig weiter geradeaus laufen, kurz darauf kommt ein

kleiner Wasserfall (siehe Foto unten), den man unterhalb umgehen

kann. Vorbei an einer Grotte folgt man dem schönen Weg an

der Ardèche entlang. Einige Zeit später biegt der gelb-weiß markierte

Wander weg links ab und steigt recht steil an. Ganz auf der Höhe

er reicht man einen Wander weg -

wei ser. Geradeaus geht es zum Bi -

wak-Platz Gournier in 10 km

(bald mit der ersten Furt). Zum

Strand der Montagne de Sa ble

nimmt man aber nun den Weg

nach rechts. Ein sandiger Pfad

führt steil ab wärts und man ge -

langt zu einem traumhaften Kies -

strand an der Ar dèche. Hier ist der

3 Schwimmstellen

ideale Platz für eine Bade pause

und ein Pick nick, bevor man auf

dem Hinweg wieder zu rück wan -

dert.

87

Einkehr/Unterkunft

u Hôtel/Restaurant

Belvédère

07150 Vallon-Pont-d’Arc

Telefon 04 75 88 00 02

Sehr gutes 3-Sterne-Hotel

ganz in der Nähe des Pont

d’Arc.

u Restaurant de Chames

07150 Vallon-Pont-d’Arc

Telefon 06 07 66 17 09

Nicht weit vom Pont d’Arc

sitzt man bei schönem Wetter

fast direkt an der Ardèche.

Die jungen Inhaber bieten

eine innova tive, sehr hochwertige,

aber auch nicht preiswerte

Küche, 3-Gang-Tagesmenü

ab 32 €.

u Auberge du Pont d’Arc

Route des Gorges

07150 Vallon-Pont-d’Arc

Telefon 04 75 88 01 57

Trotz der Nähe zu einer der

Hauptsehenswürdigkeiten

der Ardèche bietet das

Restaurant ansprechende

Menüs, kleine Assiettes

(Tellergerichte) und Getränke

zu fairen Preisen.


Kanufahren auf der Ardèche

E

ine Kanufahrt auf der Ardèche gehört für

viele zum Höhepunkt ihrer Reise in die

bekannte Wildwasserregion. Und in der

Tat ist vor allem die Durchquerung der bis zu

300 m tiefen und 28 km langen Gorges de

l’Ardèche ein

einzigartiges

Natur -

erlebnis,

-

-

Die Ardèche ist im Bereich der Schlucht in die

Wildwasser-Schwierigkeitsgrade I–II eingeordnet.

Je nach Wasserstand können jedoch

einige Pas sagen wegen ihrer „Verblockung”

eher der Stufe III entsprechen, die von Kanu -

ten ohne Vor kenntnisse nicht befahren wer -

den sollten. Daher ist Kanuanfängern ohne

jede Erfahrung von der mit fünf bis acht Stun -

den auch konditionell anspruchsvollen Tour

eher abzuraten. Hier zu ein Bericht aus

Eu ropas größtem Magazin für Pad d -

ler, dem Kanu maga zin: „Paddler

sind im Depart ment Ar dèche

ein wichtiger Wirt schafts -

fak tor: Zahl lose Boots -

ver mieter, Pen -

sion en,

´

das man sich

nicht entgehen

lassen sollte.

Vom Wasser

aus kann man am bes ten

die Schönheit und mit etwas

Glück auch die Einsamkeit der un ter

Naturschutz stehenden Schlucht erleben.

Cam ping -

plätze, Res tau -

rants und Wein -

händler profitieren

vom Kanu-Boom. Der

hat auch seine

Schat ten seiten: Zur

Hoch saison wälzen sich

über 3 000 Boote pro Tag

durch die Ardèche-Schlucht – der alte

Witz, man könne dann zu Fuß über den

Fluss laufen, ist gar nicht so weit hergeholt.

In den Kanus sitzen fast nur Kreuz -

fahrer, also Touristen ohne Pad del kennt -

nisse. Und es spielen sich Dramen ab: Die

Möchtegern-Kanuten rammen die Ufer,

treiben auf Steine, verlieren bei Ken ter un -

90

Erfahrene Kanuten paddeln auch auf (für sie) einfachen

Wildwasserflüssen, wie der Ardèche, immer mit Helm

und Schwimmweste.


Tipps für eine gelungene Kanufahrt auf der Ardèche

u Fahren Sie immer mit Schwimmweste (das ist Vorschrift und

im Preis für den Bootsverleih inbegriffen).

u Informieren Sie sich über die Wettervorhersage und die

Pegelstände (siehe unten). Bei einer Wassermenge unter

15 m³/s am Pegel Vallon-Pont-d’Arc ist die Fahrt für ungeübte

Kanuten am gefahrlosesten.

u Nehmen Sie Kleidung zum Wechseln mit, auch wenn Sie

nicht kentern, werden Sie in den Stromschnellen nass.

u An kühlen Tagen oder bei niedriger Wassertemperatur

besser auch einen Neoprenanzug ausleihen.

u Für Nichtschwimmer und Kinder unter sieben Jahren ist eine

Kanufahrt auf der Ardèche lebensgefährlich und verboten.

u Falls Sie die Schluchtdurchquerung in zwei Tagen planen,

reservieren Sie frühzeitig bei einem der zwei Biwak-Plätze.

Wildes Zelten ist in dem Naturschutzgebiet nicht erlaubt.

g en ihr Hab und Gut. Bei Ein bruch der Dunkelheit sind viele noch

mitten auf dem Fluss und erreichen den Ausstieg erst unter den

Fittichen der Flusspolizei.”

Aber das muss natürlich nicht so sein. Mit etwas Vorbereitung, z. B.

einem Einführungskurs in die Paddeltechnik schon vor dem Urlaub,

kann die Tour ein großartiges und sicheres Erlebnis werden. Auf

jeden Fall empfiehlt es sich, nicht gleich mit der langen Schlucht -

durchquerung zu starten, sondern sich erst mal auf einer kurzen

Tour „auszuprobieren”. So bietet bspw. die sechs bis acht Kilo me -

ter lange Strecke von Vallon-Pont-d’Arc bis Chames schon einige

kräftige Stromschnellen und die wunderschöne Fahrt durch den

54 m hohen Fels bogen Pont d’Arc.

Auch bei niedrigem

Wasser stand sind

Steinblöcke, die

direkt in der

Strömung

liegen, nicht

leicht zu

umfahren.

- -

Biwak-Platz reservieren:

www.gorgesdelardeche.fr Die Nacht kostet etwa 10 € pro Person; Zelt,

Schlafsack und Verpflegung müssen mitgebracht werden (Alkohol ist verboten).

Wetter und Pegelstände sowie Links zu Kanuverleihern:

www.ardecheinfo.de/kanu.html

Es gibt unendlich viele Bootsvermieter, u. a. in und um Vallon-Pont-d’Arc. Die Preise

liegen pro Person im Zweier-Kajak bei 20–25 € für eine kurze Tour, 35 € für eine Tagestour

und 50–60 € für eine Zwei-Tagestour, für Kinder etwas preiswerter. Sie beinhalten neben Boot,

Schwimmweste und wasserdichter Tonne auch immer den Rücktransport zum Ausgangspunkt.

91


Als Gaz de schiste bezeichnet man das mit der umwelt gefährdenden

Fracking-Methode geförderte Schiefergas und -öl. Die erste Bohrung

im Département Ardèche sollte in Villeneuve-de-Berg im Juni 2011

stattfinden. Dank des starken Widerstands der Bevölkerung konnte

dies bis heute verhindert werden. Einer der aktivsten Gegner war und

ist Denis Robert vom Bioweingut Mas d’Intras: www.masdintras.fr.


Register

Register

Ailhon 17, 20, 21

Aktuelle Änderungen 4

Alpensegler 35

Anreise 6, 7

Antraigues-sur-Volane 57

Ardèche méridionale 10

Ardèche-Marathon 73

Ardèche-Quelle 57

Ardèchereisen 96

Ardéchoise 73

atmosfair 6

Aubenas 18, 19, 73

Auberges siehe Restaurants

Aurignacien 79

Ausflugsziele 56, 57

Ausrüstung 98

Autoroute du Soleil 6, 7

Auwald 38, 39

Aven (Karsthöhle) 31

Aven d’Orgnac 28

Aven du Serre-Tintou 31

Bahnhof 6

Balazuc 23–27

Barjac 72

Bars siehe Restaurants

Basalt 14, 15, 56

Bauernhausmuseum 52, 53

Baume du Bois 31

Beaume 43–45

Biber 35, 41

Bio-Produkte 19

Biwak-Plätze 87, 90, 91

Bois de Païolive 64, 65

Bonelli-Adler 35

Briefe aus meiner Mühle 52

Brocante 72

Brunel Deschamps, Éliette 78

Bus 6

Cafés siehe Restaurants

Calcaire 18

Casteljau 62

Caverne du Pont d’Arc 13,

78–83

Ceven Hébergement 59

Cevennen 18

Chambre d’hôtes Domaine du

Planas 21

Chambre d’hôtes L’Écurie de

Margot 15

Chambre d’hôtes La Maison des

Arceaux 31

Chambre d’hôtes Les Granges

de Védignac 21

Chambre d’hôtes Les Lauzaces 63

Chambre d’hôtes Mas de Mazan 17

94

Chambre d’hôtes Pierre et Eau

31

Chandolas 42

Charrière, Henri 25

Chassezac 58-- 65

Chassiers 42

Chastelas 68, 69

Château d’Aubenas 18, 19

Château de la Selve 69

Château de Largentière 72, 73

Château de Sampzon 70, 71

Château de Vogüé 29

Chauvet, Jean-Marie 78

Chauvet-Höhle 13, 76–83

Chauzon 36–39

Chemins de Grandes

Randonnées 98

Cirque d’Endieu 58, 59

Cirque d’Estre 76, 82–85

Cirque de Gens 36, 37, 41

Cirque de la Madeleine 57

Cirque la presqu’île 62, 63

CO 2 2, 6

Coiron (Basaltplateau) 14

Crique 21

CSR-Tourism-certified 96

Daudet, Alphonse 12, 52, 53

Défilé de Ruoms 40

Dolmen 22, 43, 50, 51

Domaine du Pradel 15

Donjon 14, 18

Eisenbahn 6

Ermitage Saint-Eugène 64, 65

Esskastanie 53, 72, 73

Eurolines 6

Fahrradrennen 73

Falaises 24, 29, 30, 39, 45, 46,

59, 64

Fauna 35

Ferrat, Jean 57

Feste 72, 73

Fête de la Musique 73

Fledermäuse 35, 40

Flora 34

Flughafen 6

Fons 20, 21

Font Vive 68, 69

Forum Anders Reisen 96

Fracking-Methode 92

Französisch für Wanderer 97

Freiheitsstatue 40

Frings, Uli 96

Gare 6

Garrigue 18, 34, 35, 55

Gaz de schiste 92, 93

Gîte d’étape 71

Gorges de l’Ardèche 10, 40, 56,

57, 86, 87, 90, 91

Gorges de la Beaume 44, 45

Gorges du Chassezac 62, 63

GPS-Tracks 4

GR 4 64, 65, 69, 84, 85, 90, 91

Grand Site de France 28

Grande Randonnée 98

Granit 18, 55

Greifvögel 35

Grospierres 68

Grotte Chauvet 13, 76–85

Grotte de la Madeleine 28

Grotte de Saint Marcel

d’Ardèche 28

Grotte des Barres 63

Habichtsadler 35

Hängende Gärten 44, 45

Henri IV 15

Hillaire, Christian 78

Hochwasser 43, 47, 98

Höhlenmalereien 76–81

Hôtel Belvédère 87

Hôtel de la Tour de Brison 42, 57

Hôtel du Vieux Lanas 25, 33, 42

Hôtel La Bastide du Soleil 42

Hôtel La Chapoulière 51, 69

Hôtel La Garenne 44, 45

Hôtel La Pinède 19

Hôtel Le Carmel 55, 65

Hôtel Restaurant Douce 51

Ibie 82–84

Impressum 2

Inhaltsverzeichnis 3

Jardins suspendus 44, 45

Jaujac 56

Joyeuse 73

Kalksteingebiet 18, 34, 35

Kanu/Kajak 73, 90, 91

Kapelle Saint Cerice 31

Karsthöhle (Aven) 31

Kastanienmuseum 12, 53

Klettern 36, 37, 41

Klettersteig 37

Klima 10

Klimaneutral 2

Krankenhaus 98

Kunstausstellungen 23, 29, 79

La Croix des Mortes 21

La Montagne (Chanson) 57

La Musette 19

La Selve 69

Labeaume 43–47

Labeaume en Musiques 43

Lagorce 48, 49


Register

Lanas 24, 25, 42

Lang, Jack 73

Largentière 72, 73

Legende 4

Les Vans 42, 54, 55

Lignon 56

Loire-Quelle 57

Loriol (Autobahnabfahrt) 6, 7

Lyon Saint-Exupéry 6

Magnanerie 49, 53

Mairie 20

Märkte 19, 66, 67

Marseille 96

Marseille Provence (Flughafen) 6

Mas d’Intras 92

Mauersegler 35

Maulbeerbaum 15, 23, 49, 52, 53

Megalithkultur 22

Menhire 22

Mercuer 16, 17

Mirabel 14, 15

Mittelalter-Festspiele 73

Mont Gerbier-de-Jonc 57

Montagne de Sable 86, 87

Montélimar 6, 7

Montréal 73

Monts d’Ardèche 57

Musée Alphonse Daudet

12, 52, 53

Musée de la Châtaigneraie 53

Musée Ma Magnanerie 49, 53

Musikfestival 43, 73

Nachtmärkte 66

Nationalfeiertag 72

Naturschutzgebiet 10, 90, 91

Naves 54, 55

Navette (Shuttlebus) 6

NéoVinum 47

Notre Dame d’Ajude 48

Notre-Dame des Songes 68, 69

Notrufnummern 98

Öffentliche Ver kehrs mittel

6

Office de Tourisme 19

Ökologie 6

Païolive 64, 65

Panoramastraße 56

Papillon 25

Pegelstände 91

Pkw 6

Plus Beaux Villages de France

23, 29

Pont d’Arc

Titel, 56, 57, 76, 81, 84, 85

Pont du Diable 37

Pradons 36

Reisezeit 10

Restaurantbesuch (Tipps) 42

Restaurants/Cafés/Bars

Art’ Kafé 15

Au Coin Gourmand 19

Auberge d’Ailhon 21

Auberge de la Tour de Brison

42, 57

Auberge du Pont d’Arc

75, 85, 87

Auberge du Vieux Lanas

25, 33, 42

Auberge la Clède 42

Auberge Le Cheval Blanc 49

Auberge Sapède 37, 39

L’Aubépine 19

L’Escapade 17

La Bastide du Soleil 42

La Chapoulière 51, 69

La Falaise 31, 33

La Feuille de Chou 42, 55, 63, 65

La Rive Gauche 43, 47

La Terrasse 79, 83

Le Bec Figue 45

Le Bistrot de Manon 19

Le Bistrot du Pont 37, 39

Le C4 59, 63

Le Café de la Sardine 54, 55

Le Fazao 25, 33

Le Mas de mon Père 15

Les Murets 42

Les Tilleuls 49

Restaurant de Chames

42, 75, 87

Restaurant des Pommiers 41, 42

Restaurant Douce 51

Restaurant du Château 19

Rhône-Alpes 10

Riesenfenchel 34

Robert, Denis 92

Rochecolombe 32, 33

Rocher de Sampzon 70, 71

Romanische Kirchen

16, 17, 20, 23

Römerstraße 16, 17

Ruoms 39–41, 46, 47

Sabaton 18

Saint-Alban-Auriolles 50, 51

Saint-Exupéry (Flughafen) 6

Saint-Martin-d’Ardèche 10

Saint-Maurice-d’Ardèche 32

Salavas 74, 75

Salon Gourmand 73

Sampzon 70, 71

Sanilhac 42, 57

Sarazenen 57

Schiefergestein 18, 55, 92, 93

Schlangen 35

Schwimmstellen 37, 38, 40, 45,

47, 58, 63, 83, 85, 87

Seidenmuseum 13, 49, 53

Seidenraupenzucht

15, 49, 52, 53

Sentier botanique

48, 49, 54, 55

Serre de Berty 69

Serres, Olivier de 15

Sicherheit 91, 98

Skorpione 35

Smaragdeidechse 35

SNCF 6

Steinbruch 40

Taxis 98

Teufelsbrücke 37

TGV 6

Thueyts 37

Thymian 34

Tierarzt 98

Tour de Brison 57

Trainline 6

Tropfsteinhöhlen 28

UNESCO-Weltkulturerbe 80

Valence Ville und TGV 6, 7

Vallon-Pont-d’Arc 10, 82, 90,

91

Veranstaltungen 72, 73

Verkehrsnetz 7

Via Ferrata 37

Vide-Grenier 72

Viel Audon 23, 25–27

Villa Saint Patrice 51

Village de caractère 17, 20, 21,

23, 29, 43, 54–57

Villeneuve-de-Berg 14, 92

Vinezac 31, 42

Viper 35

Vivarais 57

Vogüé 29–31

Vulkanisch 56, 57

Wacholder 34

Wanderregion 10, 11

Wanderübersicht 12, 13

Wanderwegmarkierung 98

Wanderzeit 10

Wasserfall 33

Wasservögel 24

Wein 47, 69, 92

Wildwasser 43, 90, 91

Zelten (biwakieren) 91

Zistrose 34

Zug 6

95


Uli Frings

Seit 1985 bereist der gebürtige Bonner Uli Frings immer wieder Süd frank -

reich, vor allem die Ardèche-Region. Über 20 Jahre leitet er in Bonn eine

Werbe- und Internetagentur. Im Jahr 2006 macht er seine Leiden schaft,

Wan dern und Kochen, auch zu seinem Beruf. Uli veranstaltet Wander rei -

sen in Südfrankreich und lebt seit 2009 in einem kleinen Berg dorf der

Ardèche. Weitere Wander- und Reiseführer von Uli Frings zu den Bergen

der Ardèche, Marseille und zur Côte Vermeille/Costa Brava sind im

Buchhandel oder unter www.ardechereisen.de erhältlich (siehe Seite 99).

Ardèche-Gruppenreise:

Neben den Individual wan -

derungen veranstaltet

Ardèchereisen auch Grup -

pen reisen. Zu Termi nen im

Frühjahr, Herbst und an

Silvester bietet Uli eine

Woche mit 6 geführten

Wande rungen an. Dazu

besuchen wir Biobauern,

machen einen Ausflug zu

den Gorges de l’Ardèche

und besichtigen die Nach bil -

dung der Grotte Chauvet

mit 36 000 Jahre alten

Höhlen zeich nung en.

Verpflegung und Wein sind

im Preis enthalten. Abends

kocht Uli Mehr gang menüs

mit leckeren Spezialitäten

aus der Ardèche-Region.

Mit 6--12 Teilnehmern sind

die Gruppen angenehm

klein. 8 Tage mit 7 Übernachtungen

kosten im

Doppel zimmer 670 € je

Person. Alle Infos unter

www.ardechereisen.de

Streckenrundwanderung

„Die wilden mediterranen

Berge der Ardèche

Ardèchereisen bietet eine wunderschöne 8-tägige individuelle

Strecken wan der ung an, eine Kombination aus den schönsten

Abschnitten der Tour du Tanargue und des GR Le Cévenol. Die

Wanderungen sind so zusammengestellt, dass die Tages etap -

pen 3,5 bis 5 Stun den betragen und damit für jeden mit etwas

Wan dererfahrung gut zu laufen sind. Das Gepäck wird transportiert,

sodass Sie bequem mit einem Tages ruck sack wandern

können. Jeden Abend erwarten Sie erstklassige Un ter künfte

mit guten Menüs aus der vielfältigen Küche der Ardèche.

Preis im Doppelzimmer ab 710 € je Person.

Alle Infos unter: www.individuell-wandern.de

Ardèche reisen ist Mitglied im Verband

ForumAndersReisen. Die Mitglieder streben

eine nachhaltige Touris mus form

an, die langfristig ökologisch tragbar,

wirtschaft lich machbar sowie ethisch und

sozial gerecht ist. Ardèche reisen ist darüber

hinaus CSR-Tourism-certified.

www.forumandersreisen.de und www.tourcert.org

96


Französisch für Wanderer

Orientierung/Landschaft

la balade, la randonnée Wanderung

le chemin

Weg

le sentier

Pfad

tout droit

geradeaus

à gauche

links

à droite

rechts

la distance

Entfernung

la descente

Abstieg

la montée

Aufstieg

la carte (géographique) Landkarte

la boussole

Kompass

le col

Pass

la crête

Bergkamm

le mont

Berg

le pic

Gipfel

la vallée

Tal

la plaine

Ebene

le lac

See

l’étang

Teich

la rivière

Fluss

le ruisseau

Bach

le pont

Brücke

le port/le havre Hafen

l’anse/la baie

Bucht

l’Île

Insel

la mer

Meer

Unterkunft

l’hôtel

l’auberge

l’hébergement

le gîte d’étape

Hotel

Gasthaus

Unterkunft

Wanderherberge

le gîte rural

la chambre d’hôtes

la chambre double

la chambre single

la douche

le petit déjeuner

le camping

la ferme

la cabane

la grange

la maison

le mas

le sac à dos

le sac de couchage

la tente

l’abri

Verpflegung

la boulangerie

l’épicerie

la boucherie

la pharmacie

le pain

la bière

le vin (rouge)

la table d’hôtes

Wetter

gutes, schlech-

tes Wetter

Schnee

Regen

Regenschauer

Gewitter

Matsch

Sonne

Wind

Schatten

Wetter

le temps

beau temps,

mauvais temps

la neige

la pluie

l’averse

l’orage

la boue

le soleil

le vent

l’ombre

ländliches

Ferienhaus

Gästehaus

Doppelzimmer

Einzelzimmer

Dusche

Frühstück

Campingplatz

Bauernhof

Hütte

Scheune

Haus

Bauernhaus

Rucksack

Schlafsack

Zelt

Unterstand

Wichtige Wörter und Ausdrücke

oui

ja

non

nein

s’il vous plaît

bitte

merci beaucoup vielen Dank

comment?

wie bitte?

pardon/

Entschuldigung

excusez-moi

bonjour

guten Morgen/

guten Tag

bonsoir

guten Abend

au revoir

auf Wiedersehen

Bäckerei

Lebensmittelladen

Metzgerei

Apotheke

Brot

Bier

(Rot-)Wein

Gästetisch

Zahlen

un eins six sechs

deux zwei sept sieben

trois drei huit acht

quatre vier neuf neun

cinq fünf dix zehn

cent

hundert

mille

tausend

97


Wanderwegmarkierungen

Das Netz der

Wan der wege

in der Ardèche

ist in den letzten

Jahren mit

Weg weisern

und neuen

Markier ung en

sehr gut ausgebaut

worden.

Die Poteaus

sind aber nicht durchgängig aufgestellt,

am besten folgt man daher der „klassischen“

Mar kie rung mit den farbigen Bal -

ken. Die GR (Fernwanderwege) sind weißrot

markiert, die GRP gelb-rot und die

örtlichen Wanderwe ge weiß-gelb.

Wegmarkierung, hier für

einen Grande Randonnée

de Pays (Fernwander-Rund -

weg).

Der Weg biegt ab, in diesem

Fall nach links.

Diesen Weg NICHT

nehmen, wenn man der

Mar kierung weiter folgen

möchte.

Ausrüstung und Gefahren

Für alle beschriebenen

Wanderungen

sind, wegen der oft

ge rölligen Wege,

knöchelhohe Wan -

der schuhe mit guter Pro filsohle erforderlich.

Das Wetter kann in der Ardèche

schnell um schlagen, daher immer Regen -

schutz und (außer im Hochsommer) eine

Fleecejacke oder einen Pulli mitnehmen.

Wenn der Mis tral (Nordwind) weht, kann

es vor allem im Winter un angenehm kühl

werden. Und die me diterrane Son ne soll -

te man nicht unterschätzen, ausreichend

Son nen schutz ist unentbehrlich, viele

Wege durch die Garrigue bieten nur we -

nig Schatten. Unterwegs gibt es selten

Möglichkeiten, Wasser aus Quellen oder

Brunnen zu trinken, da her ausreichend

Trink was ser einpacken.

Die Wan der touren folgen alle deutlichen

Wegen. Auf wegloses Terrain, Klet ter -

steige oder Passagen, die Schwin del frei -

heit erfordern, habe ich fast ganz ver -

zich tet oder gesondert auf schwierige

Stellen hingewiesen. In den Flusstälern ist

immer etwas Vorsicht geboten, die Was -

serstände können nach schweren Ge -

wit tern schnell ansteigen (die Ardèche

bis zu drei Meter in der Stunde).

Wichtige Telefonnummern:

Notruf (S.A.M.U.): 15 oder 112

Polizei: 17

Feuerwehr: 18 oder 112

Telefonauskunft: 12

Krankenhaus: Centre Hospitalier in

Aubenas, Telefon 04 75 35 60 60.

Hôpital Local Léopold Ollier in Les

Vans, Telefon 04 75 37 80 00.

Centre Hospitalier Sully Eldin in Vallon-

Pont-d’Arc, Telefon 04 75 88 42 50.

Tierarzt: Clinique vétérinaire A’Nimo,

Les Vernades (kurz vor Lidl),

07260 Rosières, Telefon 04 75 89 17 40.

Taxi in Aubenas: Telefon 04 75 93 37 71

Taxi in Les Vans: Telefon 04 75 88 93 58

Taxi in Ruoms: Telefon 04 75 39 70 70

98


Unterwegs nach Süden ...

Reise- und Wanderführer für fantastische und wenig bekannte

Wanderregionen in Südfrankreich und Katalonien

Exakte Beschreibungen, gute Wanderkarten mit Höhenprofil,

dazu GPS-Tracks zum Download

Kurze Anfahrten, vielfach mit öffentlichen Verkehrsmitteln

Tipps, Adressen und Hintergrundinformationen zu Region,

Geschichte und Bevölkerung

Marseille und

Umgebung

144 Seiten,

18 Stadt- und

Küsten -

wanderungen,

ISBN 978-3-00-

045860-6, 14,80 €

Côte Vermeille,

Costa Brava

mit Collioure und

Cadaqués,

140 Seiten, 22

Wandertouren,

ISBN 978-3-00-

053533-8, 14,80 €

Frankreichs

wilder Süden

100 Seiten, 24

Wander touren in

der mediterranen

Ardèche,

ISBN 978-3-00-

042993-4, 12,80 €

Die wilden

Berge der

Ardèche

100 Seiten, 22

Wander touren in

den Cevennen,

ISBN 978-3-00-

025751-3, 12,80 €

Erhältlich im Buchhandel oder versandkostenfrei bei www.ardechereisen.de


Die Cevennen und die Ardèche sind alte

und sehr geschichtsträchtige Kulturland -

schaf ten. Vor allem Kanufahrer kennen

die Flüsse Ardèche, Beaume und Chassezac.

Die Region hat aber viel mehr als

Wildwasser zu bieten.

Gerade Wanderer werden von den

schmalen Pfaden entlang der Flüsse und

durch die Garrigue begeistert sein.

• 24 Wander touren mit Detailkarte

und Höhenprofil. Alle Wanderungen

mit GPS-Track zum Download.

• Tipps und Adressen rund um die

Gorges de l’Ardèche.

• Infos zur Grotte Chauvet mit ihren

36 000 Jahre alten Höhlenzeichnungen.

4. Auflage 2018

Preis/Prix: 12,80 €

ISBN 978-3-00-042993-4

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine